Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtzehntes Kapitel.

Wie der Ritter Huldbrand Hochzeit hielt.



Wenn ich Euch erzählen sollte, wie es bei der
Hochzeitfeier auf Burg Ringstetten zuging, so
würde Euch zu Muthe werden, als sähet Ihr
eine Menge von blanken und erfreulichen Din-
gen aufgehäuft, aber drüber hin einen schwarzen
Trauerflor gebreitet, aus dessen verdunkelnder
Hülle hervor die ganze Herrlichkeit minder einer
Lust gliche, als einem Spott über die Nichtig-
keit aller irdischen Freuden. Es war nicht etwa,
daß irgend ein gespenstisches Unwesen die festliche
Geselligkeit verstört hätte, denn wir wissen ja,
daß die Burg vor den Spukereien der dräuen-
den Wassergeister eine gefreite Stätte war. Aber
es war dem Ritter und dem Fischer und allen

Gä-

Achtzehntes Kapitel.

Wie der Ritter Huldbrand Hochzeit hielt.



Wenn ich Euch erzaͤhlen ſollte, wie es bei der
Hochzeitfeier auf Burg Ringſtetten zuging, ſo
wuͤrde Euch zu Muthe werden, als ſaͤhet Ihr
eine Menge von blanken und erfreulichen Din-
gen aufgehaͤuft, aber druͤber hin einen ſchwarzen
Trauerflor gebreitet, aus deſſen verdunkelnder
Huͤlle hervor die ganze Herrlichkeit minder einer
Luſt gliche, als einem Spott uͤber die Nichtig-
keit aller irdiſchen Freuden. Es war nicht etwa,
daß irgend ein geſpenſtiſches Unweſen die feſtliche
Geſelligkeit verſtoͤrt haͤtte, denn wir wiſſen ja,
daß die Burg vor den Spukereien der draͤuen-
den Waſſergeiſter eine gefreite Staͤtte war. Aber
es war dem Ritter und dem Fiſcher und allen

Gaͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0190" n="176"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Achtzehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <argument>
            <p>Wie der Ritter Huldbrand Hochzeit hielt.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn ich Euch erza&#x0364;hlen &#x017F;ollte, wie es bei der<lb/>
Hochzeitfeier auf Burg Ring&#x017F;tetten zuging, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde Euch zu Muthe werden, als &#x017F;a&#x0364;het Ihr<lb/>
eine Menge von blanken und erfreulichen Din-<lb/>
gen aufgeha&#x0364;uft, aber dru&#x0364;ber hin einen &#x017F;chwarzen<lb/>
Trauerflor gebreitet, aus de&#x017F;&#x017F;en verdunkelnder<lb/>
Hu&#x0364;lle hervor die ganze Herrlichkeit minder einer<lb/>
Lu&#x017F;t gliche, als einem Spott u&#x0364;ber die Nichtig-<lb/>
keit aller irdi&#x017F;chen Freuden. Es war nicht etwa,<lb/>
daß irgend ein ge&#x017F;pen&#x017F;ti&#x017F;ches Unwe&#x017F;en die fe&#x017F;tliche<lb/>
Ge&#x017F;elligkeit ver&#x017F;to&#x0364;rt ha&#x0364;tte, denn wir wi&#x017F;&#x017F;en ja,<lb/>
daß die Burg vor den Spukereien der dra&#x0364;uen-<lb/>
den Wa&#x017F;&#x017F;ergei&#x017F;ter eine gefreite Sta&#x0364;tte war. Aber<lb/>
es war dem Ritter und dem Fi&#x017F;cher und allen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ga&#x0364;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0190] Achtzehntes Kapitel. Wie der Ritter Huldbrand Hochzeit hielt. Wenn ich Euch erzaͤhlen ſollte, wie es bei der Hochzeitfeier auf Burg Ringſtetten zuging, ſo wuͤrde Euch zu Muthe werden, als ſaͤhet Ihr eine Menge von blanken und erfreulichen Din- gen aufgehaͤuft, aber druͤber hin einen ſchwarzen Trauerflor gebreitet, aus deſſen verdunkelnder Huͤlle hervor die ganze Herrlichkeit minder einer Luſt gliche, als einem Spott uͤber die Nichtig- keit aller irdiſchen Freuden. Es war nicht etwa, daß irgend ein geſpenſtiſches Unweſen die feſtliche Geſelligkeit verſtoͤrt haͤtte, denn wir wiſſen ja, daß die Burg vor den Spukereien der draͤuen- den Waſſergeiſter eine gefreite Staͤtte war. Aber es war dem Ritter und dem Fiſcher und allen Gaͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/190
Zitationshilfe: Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189, hier S. 176. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/190>, abgerufen am 14.08.2022.