Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189.

Bild:
<< vorherige Seite

Neunzehntes Kapitel.

Wie der Ritter Huldbrand begraben ward.



Der Pater Heilmann war auf das Schloß
gekommen, sobald des Herrn von Ringstetten
Tod in der Gegend kund geworden war, und
just zur selben Stunde erschien er, wo der Mönch,
welcher die unglücklichen Vermählten getraut hatte,
von Schreck und Grausen überwältiget, aus
den Thoren floh. -- Es ist schon recht, ent-
gegnete Heilmann, als man ihm dieses ansagte:
und nun geht mein Amt an, und ich brauche
keines Gefährten. -- Darauf begann er die
Braut, welche zur Wittwe worden war, zu trö-
sten, so wenig Frucht es auch in ihrem weltlich-
lebhaften Gemüthe trug. Der alte Fischer hin-
gegen fand sich, obzwar von Herzen betrübt,


Neunzehntes Kapitel.

Wie der Ritter Huldbrand begraben ward.



Der Pater Heilmann war auf das Schloß
gekommen, ſobald des Herrn von Ringſtetten
Tod in der Gegend kund geworden war, und
juſt zur ſelben Stunde erſchien er, wo der Moͤnch,
welcher die ungluͤcklichen Vermaͤhlten getraut hatte,
von Schreck und Grauſen uͤberwaͤltiget, aus
den Thoren floh. — Es iſt ſchon recht, ent-
gegnete Heilmann, als man ihm dieſes anſagte:
und nun geht mein Amt an, und ich brauche
keines Gefaͤhrten. — Darauf begann er die
Braut, welche zur Wittwe worden war, zu troͤ-
ſten, ſo wenig Frucht es auch in ihrem weltlich-
lebhaften Gemuͤthe trug. Der alte Fiſcher hin-
gegen fand ſich, obzwar von Herzen betruͤbt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0199" n="185"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Neunzehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <argument>
            <p>Wie der Ritter Huldbrand begraben ward.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Pater Heilmann war auf das Schloß<lb/>
gekommen, &#x017F;obald des Herrn von Ring&#x017F;tetten<lb/>
Tod in der Gegend kund geworden war, und<lb/>
ju&#x017F;t zur &#x017F;elben Stunde er&#x017F;chien er, wo der Mo&#x0364;nch,<lb/>
welcher die unglu&#x0364;cklichen Verma&#x0364;hlten getraut hatte,<lb/>
von Schreck und Grau&#x017F;en u&#x0364;berwa&#x0364;ltiget, aus<lb/>
den Thoren floh. &#x2014; Es i&#x017F;t &#x017F;chon recht, ent-<lb/>
gegnete Heilmann, als man ihm die&#x017F;es an&#x017F;agte:<lb/>
und nun geht mein Amt an, und ich brauche<lb/>
keines Gefa&#x0364;hrten. &#x2014; Darauf begann er die<lb/>
Braut, welche zur Wittwe worden war, zu tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten, &#x017F;o wenig Frucht es auch in ihrem weltlich-<lb/>
lebhaften Gemu&#x0364;the trug. Der alte Fi&#x017F;cher hin-<lb/>
gegen fand &#x017F;ich, obzwar von Herzen betru&#x0364;bt,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0199] Neunzehntes Kapitel. Wie der Ritter Huldbrand begraben ward. Der Pater Heilmann war auf das Schloß gekommen, ſobald des Herrn von Ringſtetten Tod in der Gegend kund geworden war, und juſt zur ſelben Stunde erſchien er, wo der Moͤnch, welcher die ungluͤcklichen Vermaͤhlten getraut hatte, von Schreck und Grauſen uͤberwaͤltiget, aus den Thoren floh. — Es iſt ſchon recht, ent- gegnete Heilmann, als man ihm dieſes anſagte: und nun geht mein Amt an, und ich brauche keines Gefaͤhrten. — Darauf begann er die Braut, welche zur Wittwe worden war, zu troͤ- ſten, ſo wenig Frucht es auch in ihrem weltlich- lebhaften Gemuͤthe trug. Der alte Fiſcher hin- gegen fand ſich, obzwar von Herzen betruͤbt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/199
Zitationshilfe: Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189, hier S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/199>, abgerufen am 19.08.2022.