Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Kapitel.

Auf welche Weise Undine zu dem Fischer gekom-
men war.



Huldbrand und der Fischer sprangen von ihren
Sitzen, und wollten dem zürnenden Mädchen
nach. Ehe sie aber an die Hüttenthür gelang-
ten, war Undine schon lange in dem wolkigen
Dunkel draußen verschwunden, und auch kein
Geräusch ihrer leichten Füße verrieth, wohin sie
ihren Lauf wohl gerichtet haben könne. Huld-
brand sah fragend nach seinem Wirthe; fast
kam es ihm vor, als sei die ganze liebliche Er-
scheinung, die so schnell in die Nacht wieder un-
tergetaucht war, nichts andres gewesen, als eine
Fortsetzung der wunderlichen Gebilde, die früher
im Forste ihr loses Spiel mit ihm getrieben hat-
ten, aber der alte Mann murmelte in seinen

Bart:

Zweites Kapitel.

Auf welche Weiſe Undine zu dem Fiſcher gekom-
men war.



Huldbrand und der Fiſcher ſprangen von ihren
Sitzen, und wollten dem zuͤrnenden Maͤdchen
nach. Ehe ſie aber an die Huͤttenthuͤr gelang-
ten, war Undine ſchon lange in dem wolkigen
Dunkel draußen verſchwunden, und auch kein
Geraͤuſch ihrer leichten Fuͤße verrieth, wohin ſie
ihren Lauf wohl gerichtet haben koͤnne. Huld-
brand ſah fragend nach ſeinem Wirthe; faſt
kam es ihm vor, als ſei die ganze liebliche Er-
ſcheinung, die ſo ſchnell in die Nacht wieder un-
tergetaucht war, nichts andres geweſen, als eine
Fortſetzung der wunderlichen Gebilde, die fruͤher
im Forſte ihr loſes Spiel mit ihm getrieben hat-
ten, aber der alte Mann murmelte in ſeinen

Bart:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030" n="16"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweites Kapitel</hi>.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p>Auf welche Wei&#x017F;e Undine zu dem Fi&#x017F;cher gekom-<lb/>
men war.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>uldbrand und der Fi&#x017F;cher &#x017F;prangen von ihren<lb/>
Sitzen, und wollten dem zu&#x0364;rnenden Ma&#x0364;dchen<lb/>
nach. Ehe &#x017F;ie aber an die Hu&#x0364;ttenthu&#x0364;r gelang-<lb/>
ten, war Undine &#x017F;chon lange in dem wolkigen<lb/>
Dunkel draußen ver&#x017F;chwunden, und auch kein<lb/>
Gera&#x0364;u&#x017F;ch ihrer leichten Fu&#x0364;ße verrieth, wohin &#x017F;ie<lb/>
ihren Lauf wohl gerichtet haben ko&#x0364;nne. Huld-<lb/>
brand &#x017F;ah fragend nach &#x017F;einem Wirthe; fa&#x017F;t<lb/>
kam es ihm vor, als &#x017F;ei die ganze liebliche Er-<lb/>
&#x017F;cheinung, die &#x017F;o &#x017F;chnell in die Nacht wieder un-<lb/>
tergetaucht war, nichts andres gewe&#x017F;en, als eine<lb/>
Fort&#x017F;etzung der wunderlichen Gebilde, die fru&#x0364;her<lb/>
im For&#x017F;te ihr lo&#x017F;es Spiel mit ihm getrieben hat-<lb/>
ten, aber der alte Mann murmelte in &#x017F;einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bart:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0030] Zweites Kapitel. Auf welche Weiſe Undine zu dem Fiſcher gekom- men war. Huldbrand und der Fiſcher ſprangen von ihren Sitzen, und wollten dem zuͤrnenden Maͤdchen nach. Ehe ſie aber an die Huͤttenthuͤr gelang- ten, war Undine ſchon lange in dem wolkigen Dunkel draußen verſchwunden, und auch kein Geraͤuſch ihrer leichten Fuͤße verrieth, wohin ſie ihren Lauf wohl gerichtet haben koͤnne. Huld- brand ſah fragend nach ſeinem Wirthe; faſt kam es ihm vor, als ſei die ganze liebliche Er- ſcheinung, die ſo ſchnell in die Nacht wieder un- tergetaucht war, nichts andres geweſen, als eine Fortſetzung der wunderlichen Gebilde, die fruͤher im Forſte ihr loſes Spiel mit ihm getrieben hat- ten, aber der alte Mann murmelte in ſeinen Bart:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/30
Zitationshilfe: Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189, hier S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/30>, abgerufen am 11.08.2022.