Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Kapitel.

Wie der Ritter auf der Seespitze lebte.



Du bist vielleicht, mein lieber Leser, schon irgend-
wo, nach mannigfachem Auf- und Abtreiben in
der Welt, an einen Ort gekommen, wo Dir es
wohl war; die Jedwedem eingeborne Liebe zu
eignem Heerd und stillen Frieden ging wieder
auf in Dir; Du meintest, die Heimath blühe mit
allen Blumen der Kindheit und der allerreinsten,
innigsten Liebe, wieder aus theuren Grabstätten
hervor, und hier müsse gut wohnen und Hütten
bauen sein. Ob Du Dich darin geirrt, und den
Irrthum nachher schmerzlich abgebüßt hast, das
soll hier nichts zur Sache thun, und Du wirst
Dich auch selbst wohl mit dem herben Nach-
schmack nicht freiwillig betrüben wollen. Aber

D

Fuͤnftes Kapitel.

Wie der Ritter auf der Seeſpitze lebte.



Du biſt vielleicht, mein lieber Leſer, ſchon irgend-
wo, nach mannigfachem Auf- und Abtreiben in
der Welt, an einen Ort gekommen, wo Dir es
wohl war; die Jedwedem eingeborne Liebe zu
eignem Heerd und ſtillen Frieden ging wieder
auf in Dir; Du meinteſt, die Heimath bluͤhe mit
allen Blumen der Kindheit und der allerreinſten,
innigſten Liebe, wieder aus theuren Grabſtaͤtten
hervor, und hier muͤſſe gut wohnen und Huͤtten
bauen ſein. Ob Du Dich darin geirrt, und den
Irrthum nachher ſchmerzlich abgebuͤßt haſt, das
ſoll hier nichts zur Sache thun, und Du wirſt
Dich auch ſelbſt wohl mit dem herben Nach-
ſchmack nicht freiwillig betruͤben wollen. Aber

D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0063" n="49"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <argument>
            <p><hi rendition="#g">Wie der Ritter auf der See&#x017F;pitze lebte</hi>.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>u bi&#x017F;t vielleicht, mein lieber Le&#x017F;er, &#x017F;chon irgend-<lb/>
wo, nach mannigfachem Auf- und Abtreiben in<lb/>
der Welt, an einen Ort gekommen, wo Dir es<lb/>
wohl war; die Jedwedem eingeborne Liebe zu<lb/>
eignem Heerd und &#x017F;tillen Frieden ging wieder<lb/>
auf in Dir; Du meinte&#x017F;t, die Heimath blu&#x0364;he mit<lb/>
allen Blumen der Kindheit und der allerrein&#x017F;ten,<lb/>
innig&#x017F;ten Liebe, wieder aus theuren Grab&#x017F;ta&#x0364;tten<lb/>
hervor, und hier mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gut wohnen und Hu&#x0364;tten<lb/>
bauen &#x017F;ein. Ob Du Dich darin geirrt, und den<lb/>
Irrthum nachher &#x017F;chmerzlich abgebu&#x0364;ßt ha&#x017F;t, das<lb/>
&#x017F;oll hier nichts zur Sache thun, und Du wir&#x017F;t<lb/>
Dich auch &#x017F;elb&#x017F;t wohl mit dem herben Nach-<lb/>
&#x017F;chmack nicht freiwillig betru&#x0364;ben wollen. Aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0063] Fuͤnftes Kapitel. Wie der Ritter auf der Seeſpitze lebte. Du biſt vielleicht, mein lieber Leſer, ſchon irgend- wo, nach mannigfachem Auf- und Abtreiben in der Welt, an einen Ort gekommen, wo Dir es wohl war; die Jedwedem eingeborne Liebe zu eignem Heerd und ſtillen Frieden ging wieder auf in Dir; Du meinteſt, die Heimath bluͤhe mit allen Blumen der Kindheit und der allerreinſten, innigſten Liebe, wieder aus theuren Grabſtaͤtten hervor, und hier muͤſſe gut wohnen und Huͤtten bauen ſein. Ob Du Dich darin geirrt, und den Irrthum nachher ſchmerzlich abgebuͤßt haſt, das ſoll hier nichts zur Sache thun, und Du wirſt Dich auch ſelbſt wohl mit dem herben Nach- ſchmack nicht freiwillig betruͤben wollen. Aber D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/63
Zitationshilfe: Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189, hier S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/63>, abgerufen am 14.08.2022.