Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 1. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Capitel.
Der Erbprinz

Von dieser langen Liebes- und Leidensgeschichte
wußte ich natürlich kein Sterbenswort, als ich mich
stolz und wohlgemuth in die goldne Carosse schwang,
um vor das Angesicht der hohen Repräsentantin meiner
Familie, der Wittwe eines durchlauchtigen Herrn, ge¬
führt zu werden. Vor mir auf hohem Throne ragte
Muhme Justinens Flügelhaube neben der Allongen¬
perrücke des uralten Rosselenkers. Der riesige
Heiduck klammerte sich an die ellenlangen Gold¬
quasten über dem Trittbrett hinter mir und dahin
rollte das stolze Gefährt auf der einsamen Straße
von Reckenburg.

Sie führte in gleichmäßiger Ebene durch dichten
Nadelwald, dann und wann das Stromufer berührend.
Ich war in einem Frucht- und Laubholzthale aufge¬
wachsen, zwischen dessen felsigen Abfällen ein kleiner

Viertes Capitel.
Der Erbprinz

Von dieſer langen Liebes- und Leidensgeſchichte
wußte ich natürlich kein Sterbenswort, als ich mich
ſtolz und wohlgemuth in die goldne Caroſſe ſchwang,
um vor das Angeſicht der hohen Repräſentantin meiner
Familie, der Wittwe eines durchlauchtigen Herrn, ge¬
führt zu werden. Vor mir auf hohem Throne ragte
Muhme Juſtinens Flügelhaube neben der Allongen¬
perrücke des uralten Roſſelenkers. Der rieſige
Heiduck klammerte ſich an die ellenlangen Gold¬
quaſten über dem Trittbrett hinter mir und dahin
rollte das ſtolze Gefährt auf der einſamen Straße
von Reckenburg.

Sie führte in gleichmäßiger Ebene durch dichten
Nadelwald, dann und wann das Stromufer berührend.
Ich war in einem Frucht- und Laubholzthale aufge¬
wachſen, zwiſchen deſſen felſigen Abfällen ein kleiner

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0185" n="[178]"/>
      <div n="1">
        <head>Viertes Capitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Der Erbprinz</hi><lb/></head>
        <p>Von die&#x017F;er langen Liebes- und Leidensge&#x017F;chichte<lb/>
wußte ich natürlich kein Sterbenswort, als ich mich<lb/>
&#x017F;tolz und wohlgemuth in die goldne Caro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chwang,<lb/>
um vor das Ange&#x017F;icht der hohen Reprä&#x017F;entantin meiner<lb/>
Familie, der Wittwe eines durchlauchtigen Herrn, ge¬<lb/>
führt zu werden. Vor mir auf hohem Throne ragte<lb/>
Muhme Ju&#x017F;tinens Flügelhaube neben der Allongen¬<lb/>
perrücke des uralten Ro&#x017F;&#x017F;elenkers. Der rie&#x017F;ige<lb/>
Heiduck klammerte &#x017F;ich an die ellenlangen Gold¬<lb/>
qua&#x017F;ten über dem Trittbrett hinter mir und dahin<lb/>
rollte das &#x017F;tolze Gefährt auf der ein&#x017F;amen Straße<lb/>
von Reckenburg.</p><lb/>
        <p>Sie führte in gleichmäßiger Ebene durch dichten<lb/>
Nadelwald, dann und wann das Stromufer berührend.<lb/>
Ich war in einem Frucht- und Laubholzthale aufge¬<lb/>
wach&#x017F;en, zwi&#x017F;chen de&#x017F;&#x017F;en fel&#x017F;igen Abfällen ein kleiner<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[178]/0185] Viertes Capitel. Der Erbprinz Von dieſer langen Liebes- und Leidensgeſchichte wußte ich natürlich kein Sterbenswort, als ich mich ſtolz und wohlgemuth in die goldne Caroſſe ſchwang, um vor das Angeſicht der hohen Repräſentantin meiner Familie, der Wittwe eines durchlauchtigen Herrn, ge¬ führt zu werden. Vor mir auf hohem Throne ragte Muhme Juſtinens Flügelhaube neben der Allongen¬ perrücke des uralten Roſſelenkers. Der rieſige Heiduck klammerte ſich an die ellenlangen Gold¬ quaſten über dem Trittbrett hinter mir und dahin rollte das ſtolze Gefährt auf der einſamen Straße von Reckenburg. Sie führte in gleichmäßiger Ebene durch dichten Nadelwald, dann und wann das Stromufer berührend. Ich war in einem Frucht- und Laubholzthale aufge¬ wachſen, zwiſchen deſſen felſigen Abfällen ein kleiner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871/185
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 1. Berlin, 1871, S. [178]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871/185>, abgerufen am 06.07.2022.