Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 1. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Capitel.
Die Rose und ihr Blatt.

Die Reichthümer der Reckenburg lagen meiner
Wiege so fern, wie die Goldminen von Peru, die
letzten der "weißen" freiherrlichen Linie waren nicht
die begehrlichen Abenteurer, die um schnöden Mam¬
mons willen sich in das Bereich der "schwarzen"
Häuptlingin ihres Stammes gewagt haben würden.
Sie hatten seit Generationen eine Zuflucht gefunden,
welche die adelige Armuth ehrenvoll deckte und sich
unter der Fahne wohl und zufrieden gefühlt. Keiner
jedoch wohler und zufriedener als der Allerletzte in
ihrer Reihe, der schon als Lieutenant ein Bäschen
gefreit hatte, auch von den "Weißen," arm und ahnen¬
rein wie er selbst.

Eberhard und Adelheid von Reckenburg waren
geschwisterlich nebeneinander aufgewachsen und zweifle

6*
Erſtes Capitel.
Die Roſe und ihr Blatt.

Die Reichthümer der Reckenburg lagen meiner
Wiege ſo fern, wie die Goldminen von Peru, die
letzten der „weißen“ freiherrlichen Linie waren nicht
die begehrlichen Abenteurer, die um ſchnöden Mam¬
mons willen ſich in das Bereich der „ſchwarzen“
Häuptlingin ihres Stammes gewagt haben würden.
Sie hatten ſeit Generationen eine Zuflucht gefunden,
welche die adelige Armuth ehrenvoll deckte und ſich
unter der Fahne wohl und zufrieden gefühlt. Keiner
jedoch wohler und zufriedener als der Allerletzte in
ihrer Reihe, der ſchon als Lieutenant ein Bäschen
gefreit hatte, auch von den „Weißen,“ arm und ahnen¬
rein wie er ſelbſt.

Eberhard und Adelheid von Reckenburg waren
geſchwiſterlich nebeneinander aufgewachſen und zweifle

6*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0090" n="[83]"/>
      <div n="1">
        <head>Er&#x017F;tes Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Die Ro&#x017F;e und ihr Blatt.</hi><lb/></head>
        <p>Die Reichthümer der Reckenburg lagen meiner<lb/>
Wiege &#x017F;o fern, wie die Goldminen von Peru, die<lb/>
letzten der &#x201E;weißen&#x201C; freiherrlichen Linie waren nicht<lb/>
die begehrlichen Abenteurer, die um &#x017F;chnöden Mam¬<lb/>
mons willen &#x017F;ich in das Bereich der &#x201E;&#x017F;chwarzen&#x201C;<lb/>
Häuptlingin ihres Stammes gewagt haben würden.<lb/>
Sie hatten &#x017F;eit Generationen eine Zuflucht gefunden,<lb/>
welche die adelige Armuth ehrenvoll deckte und &#x017F;ich<lb/>
unter der Fahne wohl und zufrieden gefühlt. Keiner<lb/>
jedoch wohler und zufriedener als der Allerletzte in<lb/>
ihrer Reihe, der &#x017F;chon als Lieutenant ein Bäschen<lb/>
gefreit hatte, auch von den &#x201E;Weißen,&#x201C; arm und ahnen¬<lb/>
rein wie er &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Eberhard und Adelheid von Reckenburg waren<lb/>
ge&#x017F;chwi&#x017F;terlich nebeneinander aufgewach&#x017F;en und zweifle<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">6*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[83]/0090] Erſtes Capitel. Die Roſe und ihr Blatt. Die Reichthümer der Reckenburg lagen meiner Wiege ſo fern, wie die Goldminen von Peru, die letzten der „weißen“ freiherrlichen Linie waren nicht die begehrlichen Abenteurer, die um ſchnöden Mam¬ mons willen ſich in das Bereich der „ſchwarzen“ Häuptlingin ihres Stammes gewagt haben würden. Sie hatten ſeit Generationen eine Zuflucht gefunden, welche die adelige Armuth ehrenvoll deckte und ſich unter der Fahne wohl und zufrieden gefühlt. Keiner jedoch wohler und zufriedener als der Allerletzte in ihrer Reihe, der ſchon als Lieutenant ein Bäschen gefreit hatte, auch von den „Weißen,“ arm und ahnen¬ rein wie er ſelbſt. Eberhard und Adelheid von Reckenburg waren geſchwiſterlich nebeneinander aufgewachſen und zweifle 6*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871/90
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 1. Berlin, 1871, S. [83]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871/90>, abgerufen am 05.07.2022.