Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Klärchen Esmarch an die Geschwister in
München.


Liebe Große! O wie gut, daß Du mir noch
die Correspondenzkarten in mein Umhängtäschchen ge¬
steckt hast, liebe Irene, jetzt kann ich Euch gleich eine
schreiben. Ich habe schon so viel gesehen, obgleich
wir erst 21/2 Stunden von München fort sind, daß
mein Kopf ganz wirbelt vor Freude. Gleich, als
wir in die Nähe von Rosenheim kamen, merkte ich,
daß hier eine andere Welt anfing, nämlich die Berge.
O wie weiß sie alle noch sind, man kann nicht dar¬
auf hinsehen, weil es blendet, und der Himmel ganz
dunkelblau -- ich bin nur so furchtbar traurig, daß
Ihr nicht mit seid. Mama auch. Wenn wir nicht
den Trost hätten mit der Hochzeitsreise, könnt' ich es
gar nicht ertragen.


Dieselbe an Dieselben.

Ich schreibe gleich noch eine. Aber Rudi, mein
armer, süßer Bruder, Du bist ja noch nicht verlobt,

Klärchen Esmarch an die Geſchwiſter in
München.


Liebe Große! O wie gut, daß Du mir noch
die Correſpondenzkarten in mein Umhängtäſchchen ge¬
ſteckt haſt, liebe Irene, jetzt kann ich Euch gleich eine
ſchreiben. Ich habe ſchon ſo viel geſehen, obgleich
wir erſt 2½ Stunden von München fort ſind, daß
mein Kopf ganz wirbelt vor Freude. Gleich, als
wir in die Nähe von Roſenheim kamen, merkte ich,
daß hier eine andere Welt anfing, nämlich die Berge.
O wie weiß ſie alle noch ſind, man kann nicht dar¬
auf hinſehen, weil es blendet, und der Himmel ganz
dunkelblau — ich bin nur ſo furchtbar traurig, daß
Ihr nicht mit ſeid. Mama auch. Wenn wir nicht
den Troſt hätten mit der Hochzeitsreiſe, könnt' ich es
gar nicht ertragen.


Dieſelbe an Dieſelben.

Ich ſchreibe gleich noch eine. Aber Rudi, mein
armer, ſüßer Bruder, Du biſt ja noch nicht verlobt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0205"/>
        <div type="letter" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Klärchen Esmarch an die Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter in<lb/>
München.</hi><lb/>
          </head>
          <opener>
            <dateline rendition="#right">Kuf&#x017F;tein, 25. März 89.<lb/>
2 Uhr Mittags.</dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Liebe Große! O wie gut, daß Du mir noch<lb/>
die Corre&#x017F;pondenzkarten in mein Umhängtä&#x017F;chchen ge¬<lb/>
&#x017F;teckt ha&#x017F;t, liebe Irene, jetzt kann ich Euch gleich eine<lb/>
&#x017F;chreiben. Ich habe &#x017F;chon &#x017F;o viel ge&#x017F;ehen, obgleich<lb/>
wir er&#x017F;t 2½ Stunden von München fort &#x017F;ind, daß<lb/>
mein Kopf ganz wirbelt vor Freude. Gleich, als<lb/>
wir in die Nähe von Ro&#x017F;enheim kamen, merkte ich,<lb/>
daß hier eine andere Welt anfing, nämlich die Berge.<lb/>
O wie weiß &#x017F;ie alle noch &#x017F;ind, man kann nicht dar¬<lb/>
auf hin&#x017F;ehen, weil es blendet, und der Himmel ganz<lb/>
dunkelblau &#x2014; ich bin nur &#x017F;o furchtbar traurig, daß<lb/>
Ihr nicht mit &#x017F;eid. Mama auch. Wenn wir nicht<lb/>
den Tro&#x017F;t hätten mit der Hochzeitsrei&#x017F;e, könnt' ich es<lb/>
gar nicht ertragen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div type="letter" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Die&#x017F;elbe an Die&#x017F;elben.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Ich &#x017F;chreibe gleich noch eine. Aber Rudi, mein<lb/>
armer, &#x017F;üßer Bruder, Du bi&#x017F;t ja noch nicht verlobt,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0205] Klärchen Esmarch an die Geſchwiſter in München. Kufſtein, 25. März 89. 2 Uhr Mittags. Liebe Große! O wie gut, daß Du mir noch die Correſpondenzkarten in mein Umhängtäſchchen ge¬ ſteckt haſt, liebe Irene, jetzt kann ich Euch gleich eine ſchreiben. Ich habe ſchon ſo viel geſehen, obgleich wir erſt 2½ Stunden von München fort ſind, daß mein Kopf ganz wirbelt vor Freude. Gleich, als wir in die Nähe von Roſenheim kamen, merkte ich, daß hier eine andere Welt anfing, nämlich die Berge. O wie weiß ſie alle noch ſind, man kann nicht dar¬ auf hinſehen, weil es blendet, und der Himmel ganz dunkelblau — ich bin nur ſo furchtbar traurig, daß Ihr nicht mit ſeid. Mama auch. Wenn wir nicht den Troſt hätten mit der Hochzeitsreiſe, könnt' ich es gar nicht ertragen. Dieſelbe an Dieſelben. Ich ſchreibe gleich noch eine. Aber Rudi, mein armer, ſüßer Bruder, Du biſt ja noch nicht verlobt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/205
Zitationshilfe: Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/205>, abgerufen am 25.02.2021.