Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

paar Briefe von mir, tolles Zeug, drei oder vier
nur, -- wenn Du sie zurückerbitten und vernichten
könntest! Die ihrigen hab' ich ihr stets sofort zurück¬
geben müssen. Sie hieß mich sie küssen und ver¬
brannte sie dann an der bunten Schreibtischkerze in
ihrem Boudoir, immer ihr Auge in meines getaucht,
immer mich bändigend, der ich ihr in den Arm fallen
wollte! Ach, die Komödie! Willst Du mir das
thun? Es ist ein arger Freundschaftsdienst, aber als
ihr quasi Verwandter? --

Dein Freund Eugen.

Klärchen an die Geschwister.

Ihr Lieben alle! Der verwahrloste Theil des
Gartens ist der schönste, -- da stehen die Bäume so
dicht, und Wurzeln, wie klammernde Arme, spannen
sich über die Wege. Hier sitz' ich am liebsten, an
einem vertrockneten, moosüberwucherten Brunnen und
schreibe Euch. Ach, leider zum letzten Mal heut',
denn morgen früh geht es weiter, den See hinab,
nach Desenzano! Ich bin so gerne hier gewesen, es
ist mir ganz wie ein Abschied. Das bunte Städtchen

paar Briefe von mir, tolles Zeug, drei oder vier
nur, — wenn Du ſie zurückerbitten und vernichten
könnteſt! Die ihrigen hab' ich ihr ſtets ſofort zurück¬
geben müſſen. Sie hieß mich ſie küſſen und ver¬
brannte ſie dann an der bunten Schreibtiſchkerze in
ihrem Boudoir, immer ihr Auge in meines getaucht,
immer mich bändigend, der ich ihr in den Arm fallen
wollte! Ach, die Komödie! Willſt Du mir das
thun? Es iſt ein arger Freundſchaftsdienſt, aber als
ihr quasi Verwandter? —

Dein Freund Eugen.

Klärchen an die Geſchwiſter.

Ihr Lieben alle! Der verwahrloſte Theil des
Gartens iſt der ſchönſte, — da ſtehen die Bäume ſo
dicht, und Wurzeln, wie klammernde Arme, ſpannen
ſich über die Wege. Hier ſitz' ich am liebſten, an
einem vertrockneten, moosüberwucherten Brunnen und
ſchreibe Euch. Ach, leider zum letzten Mal heut',
denn morgen früh geht es weiter, den See hinab,
nach Deſenzano! Ich bin ſo gerne hier geweſen, es
iſt mir ganz wie ein Abſchied. Das bunte Städtchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0238" n="222"/>
paar Briefe von mir, tolles Zeug, drei oder vier<lb/>
nur, &#x2014; wenn Du &#x017F;ie zurückerbitten und vernichten<lb/>
könnte&#x017F;t! Die ihrigen hab' ich ihr &#x017F;tets &#x017F;ofort zurück¬<lb/>
geben mü&#x017F;&#x017F;en. Sie hieß mich &#x017F;ie kü&#x017F;&#x017F;en und ver¬<lb/>
brannte &#x017F;ie dann an der bunten Schreibti&#x017F;chkerze in<lb/>
ihrem Boudoir, immer ihr Auge in meines getaucht,<lb/>
immer mich bändigend, der ich ihr in den Arm fallen<lb/>
wollte! Ach, die Komödie! Will&#x017F;t Du mir das<lb/>
thun? Es i&#x017F;t ein arger Freund&#x017F;chaftsdien&#x017F;t, aber als<lb/>
ihr <hi rendition="#aq">quasi</hi> Verwandter? &#x2014;</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right">Dein Freund Eugen.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div type="letter" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Klärchen an die Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter.</hi><lb/>
          </head>
          <opener>
            <dateline rendition="#right">Riva, 5. April.<lb/>
Im Garten Nachmittags. </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ihr Lieben alle! Der verwahrlo&#x017F;te Theil des<lb/>
Gartens i&#x017F;t der &#x017F;chön&#x017F;te, &#x2014; da &#x017F;tehen die Bäume &#x017F;o<lb/>
dicht, und Wurzeln, wie klammernde Arme, &#x017F;pannen<lb/>
&#x017F;ich über die Wege. Hier &#x017F;itz' ich am lieb&#x017F;ten, an<lb/>
einem vertrockneten, moosüberwucherten Brunnen und<lb/>
&#x017F;chreibe Euch. Ach, leider zum letzten Mal heut',<lb/>
denn morgen früh geht es weiter, den See hinab,<lb/>
nach De&#x017F;enzano! Ich bin &#x017F;o gerne hier gewe&#x017F;en, es<lb/>
i&#x017F;t mir ganz wie ein Ab&#x017F;chied. Das bunte Städtchen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0238] paar Briefe von mir, tolles Zeug, drei oder vier nur, — wenn Du ſie zurückerbitten und vernichten könnteſt! Die ihrigen hab' ich ihr ſtets ſofort zurück¬ geben müſſen. Sie hieß mich ſie küſſen und ver¬ brannte ſie dann an der bunten Schreibtiſchkerze in ihrem Boudoir, immer ihr Auge in meines getaucht, immer mich bändigend, der ich ihr in den Arm fallen wollte! Ach, die Komödie! Willſt Du mir das thun? Es iſt ein arger Freundſchaftsdienſt, aber als ihr quasi Verwandter? — Dein Freund Eugen. Klärchen an die Geſchwiſter. Riva, 5. April. Im Garten Nachmittags. Ihr Lieben alle! Der verwahrloſte Theil des Gartens iſt der ſchönſte, — da ſtehen die Bäume ſo dicht, und Wurzeln, wie klammernde Arme, ſpannen ſich über die Wege. Hier ſitz' ich am liebſten, an einem vertrockneten, moosüberwucherten Brunnen und ſchreibe Euch. Ach, leider zum letzten Mal heut', denn morgen früh geht es weiter, den See hinab, nach Deſenzano! Ich bin ſo gerne hier geweſen, es iſt mir ganz wie ein Abſchied. Das bunte Städtchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/238
Zitationshilfe: Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/238>, abgerufen am 25.02.2021.