Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

Gespräch mit der Baronin Hechingen. Papa wies mit
der Spitze seines Reiseschirms auf die Beiden und
flüsterte uns zu: "Da haben sich ein paar edle Seelen
gefunden." Das war komisch, nicht? Aber sonst
kein bekanntes Gesicht! Seid innig gegrüßt

von Eurer Klara.

P. S. Was müssen das für himmlische Men¬
schen gewesen sein, die diese Stadt gebaut haben!


Eugen Schmidthammer an Toni Emmer.

O, mein Freund, mein Freund! Es hat ein¬
geschlagen, und ich bin ganz zerschmettert. Wir tra¬
fen uns gestern auf dem Dampfer nach dem Lido,
zum erstenmal in Venedig. Als ich sie erblickte, ein
bischen blaß und ernst und mit suchenden Augen, war
wieder alle Ueberlegung dahin, und ich stürmte zu
ihnen hinüber. Mir fiel auf, daß der treffliche Dok¬
tor mich fixirte und mir langsam, als koste es ihn
Ueberwindung, die Hand bot. Die Frau war ver¬
legen und sprach schnell und bunt durcheinander,
Klärchen einzig war wie sonst, nur nicht heiter.
Putzi, dessen Schnäuzchen in einem Maulkorb steckte,
sah grämlich und mit zuckenden Lippen vom Schoß

Frapan, Bittersüß. 16

Geſpräch mit der Baronin Hechingen. Papa wies mit
der Spitze ſeines Reiſeſchirms auf die Beiden und
flüſterte uns zu: „Da haben ſich ein paar edle Seelen
gefunden.“ Das war komiſch, nicht? Aber ſonſt
kein bekanntes Geſicht! Seid innig gegrüßt

von Eurer Klara.

P. S. Was müſſen das für himmliſche Men¬
ſchen geweſen ſein, die dieſe Stadt gebaut haben!


Eugen Schmidthammer an Toni Emmer.

O, mein Freund, mein Freund! Es hat ein¬
geſchlagen, und ich bin ganz zerſchmettert. Wir tra¬
fen uns geſtern auf dem Dampfer nach dem Lido,
zum erſtenmal in Venedig. Als ich ſie erblickte, ein
bischen blaß und ernſt und mit ſuchenden Augen, war
wieder alle Ueberlegung dahin, und ich ſtürmte zu
ihnen hinüber. Mir fiel auf, daß der treffliche Dok¬
tor mich fixirte und mir langſam, als koſte es ihn
Ueberwindung, die Hand bot. Die Frau war ver¬
legen und ſprach ſchnell und bunt durcheinander,
Klärchen einzig war wie ſonſt, nur nicht heiter.
Putzi, deſſen Schnäuzchen in einem Maulkorb ſteckte,
ſah grämlich und mit zuckenden Lippen vom Schoß

Frapan, Bitterſüß. 16
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <p><pb facs="#f0257" n="241"/>
Ge&#x017F;präch mit der Baronin Hechingen. Papa wies mit<lb/>
der Spitze &#x017F;eines Rei&#x017F;e&#x017F;chirms auf die Beiden und<lb/>
flü&#x017F;terte uns zu: &#x201E;Da haben &#x017F;ich ein paar edle Seelen<lb/>
gefunden.&#x201C; Das war komi&#x017F;ch, nicht? Aber &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
kein bekanntes Ge&#x017F;icht! Seid innig gegrüßt</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">von Eurer Klara.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <postscript>
            <p><hi rendition="#aq">P. S.</hi> Was mü&#x017F;&#x017F;en das für himmli&#x017F;che Men¬<lb/>
&#x017F;chen gewe&#x017F;en &#x017F;ein, die die&#x017F;e Stadt gebaut haben!</p>
          </postscript><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div type="letter" n="2">
          <head><hi rendition="#g">Eugen Schmidthammer an Toni Emmer</hi>.<lb/></head>
          <opener>
            <dateline rendition="#right">Venedig, 14. April. </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>O, mein Freund, mein Freund! Es hat ein¬<lb/>
ge&#x017F;chlagen, und ich bin ganz zer&#x017F;chmettert. Wir tra¬<lb/>
fen uns ge&#x017F;tern auf dem Dampfer nach dem Lido,<lb/>
zum er&#x017F;tenmal in Venedig. Als ich &#x017F;ie erblickte, ein<lb/>
bischen blaß und ern&#x017F;t und mit &#x017F;uchenden Augen, war<lb/>
wieder alle Ueberlegung dahin, und ich &#x017F;türmte zu<lb/>
ihnen hinüber. Mir fiel auf, daß der treffliche Dok¬<lb/>
tor mich fixirte und mir lang&#x017F;am, als ko&#x017F;te es ihn<lb/>
Ueberwindung, die Hand bot. Die Frau war ver¬<lb/>
legen und &#x017F;prach &#x017F;chnell und bunt durcheinander,<lb/>
Klärchen einzig war wie &#x017F;on&#x017F;t, nur nicht heiter.<lb/>
Putzi, de&#x017F;&#x017F;en Schnäuzchen in einem Maulkorb &#x017F;teckte,<lb/>
&#x017F;ah grämlich und mit zuckenden Lippen vom Schoß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Frapan</hi>, Bitter&#x017F;üß. 16<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0257] Geſpräch mit der Baronin Hechingen. Papa wies mit der Spitze ſeines Reiſeſchirms auf die Beiden und flüſterte uns zu: „Da haben ſich ein paar edle Seelen gefunden.“ Das war komiſch, nicht? Aber ſonſt kein bekanntes Geſicht! Seid innig gegrüßt von Eurer Klara. P. S. Was müſſen das für himmliſche Men¬ ſchen geweſen ſein, die dieſe Stadt gebaut haben! Eugen Schmidthammer an Toni Emmer. Venedig, 14. April. O, mein Freund, mein Freund! Es hat ein¬ geſchlagen, und ich bin ganz zerſchmettert. Wir tra¬ fen uns geſtern auf dem Dampfer nach dem Lido, zum erſtenmal in Venedig. Als ich ſie erblickte, ein bischen blaß und ernſt und mit ſuchenden Augen, war wieder alle Ueberlegung dahin, und ich ſtürmte zu ihnen hinüber. Mir fiel auf, daß der treffliche Dok¬ tor mich fixirte und mir langſam, als koſte es ihn Ueberwindung, die Hand bot. Die Frau war ver¬ legen und ſprach ſchnell und bunt durcheinander, Klärchen einzig war wie ſonſt, nur nicht heiter. Putzi, deſſen Schnäuzchen in einem Maulkorb ſteckte, ſah grämlich und mit zuckenden Lippen vom Schoß Frapan, Bitterſüß. 16

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/257
Zitationshilfe: Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/257>, abgerufen am 25.02.2021.