Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

seiner Herrin herüber. Mein sternschnuppenartiges
Auftauchen und Verschwinden war ihnen unverständ¬
lich, das sah ich wohl. Ich mag auch nicht zum
Besten ausgesehen haben, denn als wir später am
Strande auf- und abgingen -- ich war mühsam,
durch häufiges Stehenbleiben und Muschelsammeln
an Klärchen's Seite gelangt, fragte sie mich, was
mir fehle? Da fuhr es mir wie ein Blitz durch den
Kopf: Sag' es ihr, sie ist ja kein Kind mehr, besser
noch, sie erfährt es durch dich selbst, als durch An¬
dere. Aber so direct wagte ich's doch nicht, ich
sagte, das Schicksal eines Freundes gehe mir sehr zu
Herzen. "Ist es Ihr Freund Toni?" Verzeih mir,
mein Alter, daß ich ja sagte, es war ein so bequemer
Ausweg! "Kann ich's wissen, was ihm fehlt?"
fragte sie, voll Mitgefühl in Ton und Gebärde. Da
sagte ich blinder Thor ihr: "Er hat das Unglück ge¬
habt, sich in eine verheirathete Frau zu verlieben!"
Sie riß die Augen auf: "Wie Tristan und Isolde!"
rief sie verwundert. Ich wußte den Augenblick nicht
'mal den genauen Zusammenhang der Geschichte, sagte
aber mechanisch ja. "Also sie kannten sich, eh' Isolde
den alten König Marke heirathete?" fragte sie zuver¬
sichtlich. "Nein, das nicht, sie lernten sich erst lange
nach ihrer Verheirathung kennen." Ihr Gesicht
wurde unruhig. "O, aber dann ist es ja ganz an¬
ders! Wurde der Alte denn auch betrogen?" Das

ſeiner Herrin herüber. Mein ſternſchnuppenartiges
Auftauchen und Verſchwinden war ihnen unverſtänd¬
lich, das ſah ich wohl. Ich mag auch nicht zum
Beſten ausgeſehen haben, denn als wir ſpäter am
Strande auf- und abgingen — ich war mühſam,
durch häufiges Stehenbleiben und Muſchelſammeln
an Klärchen's Seite gelangt, fragte ſie mich, was
mir fehle? Da fuhr es mir wie ein Blitz durch den
Kopf: Sag' es ihr, ſie iſt ja kein Kind mehr, beſſer
noch, ſie erfährt es durch dich ſelbſt, als durch An¬
dere. Aber ſo direct wagte ich's doch nicht, ich
ſagte, das Schickſal eines Freundes gehe mir ſehr zu
Herzen. „Iſt es Ihr Freund Toni?“ Verzeih mir,
mein Alter, daß ich ja ſagte, es war ein ſo bequemer
Ausweg! „Kann ich's wiſſen, was ihm fehlt?“
fragte ſie, voll Mitgefühl in Ton und Gebärde. Da
ſagte ich blinder Thor ihr: „Er hat das Unglück ge¬
habt, ſich in eine verheirathete Frau zu verlieben!“
Sie riß die Augen auf: „Wie Triſtan und Iſolde!“
rief ſie verwundert. Ich wußte den Augenblick nicht
'mal den genauen Zuſammenhang der Geſchichte, ſagte
aber mechaniſch ja. „Alſo ſie kannten ſich, eh' Iſolde
den alten König Marke heirathete?“ fragte ſie zuver¬
ſichtlich. „Nein, das nicht, ſie lernten ſich erſt lange
nach ihrer Verheirathung kennen.“ Ihr Geſicht
wurde unruhig. „O, aber dann iſt es ja ganz an¬
ders! Wurde der Alte denn auch betrogen?“ Das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <p><pb facs="#f0258" n="242"/>
&#x017F;einer Herrin herüber. Mein &#x017F;tern&#x017F;chnuppenartiges<lb/>
Auftauchen und Ver&#x017F;chwinden war ihnen unver&#x017F;tänd¬<lb/>
lich, das &#x017F;ah ich wohl. Ich mag auch nicht zum<lb/>
Be&#x017F;ten ausge&#x017F;ehen haben, denn als wir &#x017F;päter am<lb/>
Strande auf- und abgingen &#x2014; ich war müh&#x017F;am,<lb/>
durch häufiges Stehenbleiben und Mu&#x017F;chel&#x017F;ammeln<lb/>
an Klärchen's Seite gelangt, fragte &#x017F;ie mich, was<lb/>
mir fehle? Da fuhr es mir wie ein Blitz durch den<lb/>
Kopf: Sag' es ihr, &#x017F;ie i&#x017F;t ja kein Kind mehr, be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
noch, &#x017F;ie erfährt es durch dich &#x017F;elb&#x017F;t, als durch An¬<lb/>
dere. Aber &#x017F;o direct wagte ich's doch nicht, ich<lb/>
&#x017F;agte, das Schick&#x017F;al eines Freundes gehe mir &#x017F;ehr zu<lb/>
Herzen. &#x201E;I&#x017F;t es Ihr Freund Toni?&#x201C; Verzeih mir,<lb/>
mein Alter, daß ich ja &#x017F;agte, es war ein &#x017F;o bequemer<lb/>
Ausweg! &#x201E;Kann ich's wi&#x017F;&#x017F;en, was ihm fehlt?&#x201C;<lb/>
fragte &#x017F;ie, voll Mitgefühl in Ton und Gebärde. Da<lb/>
&#x017F;agte ich blinder Thor ihr: &#x201E;Er hat das Unglück ge¬<lb/>
habt, &#x017F;ich in eine verheirathete Frau zu verlieben!&#x201C;<lb/>
Sie riß die Augen auf: &#x201E;Wie Tri&#x017F;tan und I&#x017F;olde!&#x201C;<lb/>
rief &#x017F;ie verwundert. Ich wußte den Augenblick nicht<lb/>
'mal den genauen Zu&#x017F;ammenhang der Ge&#x017F;chichte, &#x017F;agte<lb/>
aber mechani&#x017F;ch ja. &#x201E;Al&#x017F;o &#x017F;ie kannten &#x017F;ich, eh' I&#x017F;olde<lb/>
den alten König Marke heirathete?&#x201C; fragte &#x017F;ie zuver¬<lb/>
&#x017F;ichtlich. &#x201E;Nein, das nicht, &#x017F;ie lernten &#x017F;ich er&#x017F;t lange<lb/>
nach ihrer Verheirathung kennen.&#x201C; Ihr Ge&#x017F;icht<lb/>
wurde unruhig. &#x201E;O, aber dann i&#x017F;t es ja ganz an¬<lb/>
ders! Wurde der Alte denn auch betrogen?&#x201C; Das<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0258] ſeiner Herrin herüber. Mein ſternſchnuppenartiges Auftauchen und Verſchwinden war ihnen unverſtänd¬ lich, das ſah ich wohl. Ich mag auch nicht zum Beſten ausgeſehen haben, denn als wir ſpäter am Strande auf- und abgingen — ich war mühſam, durch häufiges Stehenbleiben und Muſchelſammeln an Klärchen's Seite gelangt, fragte ſie mich, was mir fehle? Da fuhr es mir wie ein Blitz durch den Kopf: Sag' es ihr, ſie iſt ja kein Kind mehr, beſſer noch, ſie erfährt es durch dich ſelbſt, als durch An¬ dere. Aber ſo direct wagte ich's doch nicht, ich ſagte, das Schickſal eines Freundes gehe mir ſehr zu Herzen. „Iſt es Ihr Freund Toni?“ Verzeih mir, mein Alter, daß ich ja ſagte, es war ein ſo bequemer Ausweg! „Kann ich's wiſſen, was ihm fehlt?“ fragte ſie, voll Mitgefühl in Ton und Gebärde. Da ſagte ich blinder Thor ihr: „Er hat das Unglück ge¬ habt, ſich in eine verheirathete Frau zu verlieben!“ Sie riß die Augen auf: „Wie Triſtan und Iſolde!“ rief ſie verwundert. Ich wußte den Augenblick nicht 'mal den genauen Zuſammenhang der Geſchichte, ſagte aber mechaniſch ja. „Alſo ſie kannten ſich, eh' Iſolde den alten König Marke heirathete?“ fragte ſie zuver¬ ſichtlich. „Nein, das nicht, ſie lernten ſich erſt lange nach ihrer Verheirathung kennen.“ Ihr Geſicht wurde unruhig. „O, aber dann iſt es ja ganz an¬ ders! Wurde der Alte denn auch betrogen?“ Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/258
Zitationshilfe: Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/258>, abgerufen am 12.04.2021.