Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

mußte ich leider zugeben, aber ich suchte den Tristan
dadurch zu vertheidigen, daß er noch keine rechte
Frau kennen gelernt hatte und deshalb dazu kam,
sich in diese zu verlieben, die er für gut hielt, weil
sie schön war. Aber ich sagte Dir's ja schon, diese
Kleine sieht durch drei eiserne Thüren. "Wie konnte
er sie für gut halten, wenn er doch wußte, daß sie
ihren Mann betrog?" fragte sie mit tiefem Erröthen.
"Und weiter?" -- "Und nun hat mein Freund die
Richtige gefunden und fühlt sich nicht mehr werth,
sich ihr zu nähern, weil" -- "O," flüsterte sie plötz¬
lich mit abgewandtem Gesicht, "die Geschichte hat
uns gestern die Baronin Hechingen von Ihnen er¬
zählt, und ich -- habe kein Wort davon geglaubt!"
Sie brach in Thränen aus, drehte sich um und ging
der Badeanstalt zu, ohne sich weiter umzusehen. Ich
wünschte, ich wär' ein Taschenkrebs gewesen und hätte
mich in den Sand eingraben können. Jetzt kehrten
auch die Eltern um; ich beschleunigte meinen Schritt
in derselben Richtung, an der Brücke der Badeanstalt
erreichte ich Klärchen. "Nun hab' ich auch noch mei¬
nen Freund verleumdet," sagte ich, -- ich glaubte,
Dir das schuldig zu sein, da sah sie mich mit thränen¬
vollen Augen an und flüsterte: "Ich möchte, es wäre
doch lieber er gewesen." Ach, mein Junge, wirst Du
mir's verzeihen, daß ich von Herzensgrund denselben
Wunsch hege? Sie hat dann weiter kein Wort ge¬

16 *

mußte ich leider zugeben, aber ich ſuchte den Triſtan
dadurch zu vertheidigen, daß er noch keine rechte
Frau kennen gelernt hatte und deshalb dazu kam,
ſich in dieſe zu verlieben, die er für gut hielt, weil
ſie ſchön war. Aber ich ſagte Dir's ja ſchon, dieſe
Kleine ſieht durch drei eiſerne Thüren. „Wie konnte
er ſie für gut halten, wenn er doch wußte, daß ſie
ihren Mann betrog?“ fragte ſie mit tiefem Erröthen.
„Und weiter?“ — „Und nun hat mein Freund die
Richtige gefunden und fühlt ſich nicht mehr werth,
ſich ihr zu nähern, weil“ — „O,“ flüſterte ſie plötz¬
lich mit abgewandtem Geſicht, „die Geſchichte hat
uns geſtern die Baronin Hechingen von Ihnen er¬
zählt, und ich — habe kein Wort davon geglaubt!“
Sie brach in Thränen aus, drehte ſich um und ging
der Badeanſtalt zu, ohne ſich weiter umzuſehen. Ich
wünſchte, ich wär' ein Taſchenkrebs geweſen und hätte
mich in den Sand eingraben können. Jetzt kehrten
auch die Eltern um; ich beſchleunigte meinen Schritt
in derſelben Richtung, an der Brücke der Badeanſtalt
erreichte ich Klärchen. „Nun hab' ich auch noch mei¬
nen Freund verleumdet,“ ſagte ich, — ich glaubte,
Dir das ſchuldig zu ſein, da ſah ſie mich mit thränen¬
vollen Augen an und flüſterte: „Ich möchte, es wäre
doch lieber er geweſen.“ Ach, mein Junge, wirſt Du
mir's verzeihen, daß ich von Herzensgrund denſelben
Wunſch hege? Sie hat dann weiter kein Wort ge¬

16 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <p><pb facs="#f0259" n="243"/>
mußte ich leider zugeben, aber ich &#x017F;uchte den Tri&#x017F;tan<lb/>
dadurch zu vertheidigen, daß er noch keine rechte<lb/>
Frau kennen gelernt hatte und deshalb dazu kam,<lb/>
&#x017F;ich in die&#x017F;e zu verlieben, die er für gut hielt, weil<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chön war. Aber ich &#x017F;agte Dir's ja &#x017F;chon, die&#x017F;e<lb/>
Kleine &#x017F;ieht durch drei ei&#x017F;erne Thüren. &#x201E;Wie konnte<lb/>
er &#x017F;ie für gut halten, wenn er doch wußte, daß &#x017F;ie<lb/>
ihren Mann betrog?&#x201C; fragte &#x017F;ie mit tiefem Erröthen.<lb/>
&#x201E;Und weiter?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Und nun hat mein Freund die<lb/>
Richtige gefunden und fühlt &#x017F;ich nicht mehr werth,<lb/>
&#x017F;ich ihr zu nähern, weil&#x201C; &#x2014; &#x201E;O,&#x201C; flü&#x017F;terte &#x017F;ie plötz¬<lb/>
lich mit abgewandtem Ge&#x017F;icht, &#x201E;die Ge&#x017F;chichte hat<lb/>
uns ge&#x017F;tern die Baronin Hechingen von <hi rendition="#g">Ihnen</hi> er¬<lb/>
zählt, und ich &#x2014; habe kein Wort davon geglaubt!&#x201C;<lb/>
Sie brach in Thränen aus, drehte &#x017F;ich um und ging<lb/>
der Badean&#x017F;talt zu, ohne &#x017F;ich weiter umzu&#x017F;ehen. Ich<lb/>
wün&#x017F;chte, ich wär' ein Ta&#x017F;chenkrebs gewe&#x017F;en und hätte<lb/>
mich in den Sand eingraben können. Jetzt kehrten<lb/>
auch die Eltern um; ich be&#x017F;chleunigte meinen Schritt<lb/>
in der&#x017F;elben Richtung, an der Brücke der Badean&#x017F;talt<lb/>
erreichte ich Klärchen. &#x201E;Nun hab' ich auch noch mei¬<lb/>
nen Freund verleumdet,&#x201C; &#x017F;agte ich, &#x2014; ich glaubte,<lb/>
Dir das &#x017F;chuldig zu &#x017F;ein, da &#x017F;ah &#x017F;ie mich mit thränen¬<lb/>
vollen Augen an und flü&#x017F;terte: &#x201E;Ich möchte, es wäre<lb/>
doch lieber er gewe&#x017F;en.&#x201C; Ach, mein Junge, wir&#x017F;t Du<lb/>
mir's verzeihen, daß ich von Herzensgrund den&#x017F;elben<lb/>
Wun&#x017F;ch hege? Sie hat dann weiter kein Wort ge¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">16 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0259] mußte ich leider zugeben, aber ich ſuchte den Triſtan dadurch zu vertheidigen, daß er noch keine rechte Frau kennen gelernt hatte und deshalb dazu kam, ſich in dieſe zu verlieben, die er für gut hielt, weil ſie ſchön war. Aber ich ſagte Dir's ja ſchon, dieſe Kleine ſieht durch drei eiſerne Thüren. „Wie konnte er ſie für gut halten, wenn er doch wußte, daß ſie ihren Mann betrog?“ fragte ſie mit tiefem Erröthen. „Und weiter?“ — „Und nun hat mein Freund die Richtige gefunden und fühlt ſich nicht mehr werth, ſich ihr zu nähern, weil“ — „O,“ flüſterte ſie plötz¬ lich mit abgewandtem Geſicht, „die Geſchichte hat uns geſtern die Baronin Hechingen von Ihnen er¬ zählt, und ich — habe kein Wort davon geglaubt!“ Sie brach in Thränen aus, drehte ſich um und ging der Badeanſtalt zu, ohne ſich weiter umzuſehen. Ich wünſchte, ich wär' ein Taſchenkrebs geweſen und hätte mich in den Sand eingraben können. Jetzt kehrten auch die Eltern um; ich beſchleunigte meinen Schritt in derſelben Richtung, an der Brücke der Badeanſtalt erreichte ich Klärchen. „Nun hab' ich auch noch mei¬ nen Freund verleumdet,“ ſagte ich, — ich glaubte, Dir das ſchuldig zu ſein, da ſah ſie mich mit thränen¬ vollen Augen an und flüſterte: „Ich möchte, es wäre doch lieber er geweſen.“ Ach, mein Junge, wirſt Du mir's verzeihen, daß ich von Herzensgrund denſelben Wunſch hege? Sie hat dann weiter kein Wort ge¬ 16 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/259
Zitationshilfe: Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/259>, abgerufen am 19.04.2021.