Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

er Venedig sehr ungern schon verläßt. Ihr wißt ja,
ihm ist diese "Pfahlbauerstadt von der höchsten künst¬
lerischen Vollendung," wie er sie immer nennt, schon
dieser Eigenthümlichkeit wegen ans Herz gewachsen;
"das uralte Bauprincip der Seebewohner hat nur
diese einzige dauerhafte Blüthe gezeitigt," sagte er,
"alle übrigen Ansiedlungen sind auf ganz niedrer
Kulturstufe stehen geblieben." Die Frage, ob denn
gar keine Zwischenglieder existirt haben, beschäftigt
ihn sehr; wenn wir zurück sind, wird er wohl etwas
darüber schreiben. -- Liebe Kinder, auch den jungen
Maler erwähnt lieber nicht. Ihr wißt, den Herrn
Schmidthammer, der sich uns eine Zeit lang an¬
geschlossen und durch sein sympathisches Wesen und
seine Zuthunlichkeit sehr für sich eingenommen hatte.
Wir haben Allerlei über ihn gehört, was uns sehr
mißfällt, und wenn auch die Quelle unrein ist, -- es
ist die Hechingen -- so wird immerhin etwas Wahres
daran sein. Ich habe Klärchen gewarnt, aber sie
hält sich schon selbst zurück. Lebt wohl, meine gelieb¬
ten Kinder. Ich küsse Euch zärtlich.

Eure Ma.

Eugen Schmidthammer an Toni Emmer.

Du meinst, ich hätt' ihr noch sagen sollen, daß
zwischen mir und Selma Alles aus ist? Aber ich

er Venedig ſehr ungern ſchon verläßt. Ihr wißt ja,
ihm iſt dieſe „Pfahlbauerſtadt von der höchſten künſt¬
leriſchen Vollendung,“ wie er ſie immer nennt, ſchon
dieſer Eigenthümlichkeit wegen ans Herz gewachſen;
„das uralte Bauprincip der Seebewohner hat nur
dieſe einzige dauerhafte Blüthe gezeitigt,“ ſagte er,
„alle übrigen Anſiedlungen ſind auf ganz niedrer
Kulturſtufe ſtehen geblieben.“ Die Frage, ob denn
gar keine Zwiſchenglieder exiſtirt haben, beſchäftigt
ihn ſehr; wenn wir zurück ſind, wird er wohl etwas
darüber ſchreiben. — Liebe Kinder, auch den jungen
Maler erwähnt lieber nicht. Ihr wißt, den Herrn
Schmidthammer, der ſich uns eine Zeit lang an¬
geſchloſſen und durch ſein ſympathiſches Weſen und
ſeine Zuthunlichkeit ſehr für ſich eingenommen hatte.
Wir haben Allerlei über ihn gehört, was uns ſehr
mißfällt, und wenn auch die Quelle unrein iſt, — es
iſt die Hechingen — ſo wird immerhin etwas Wahres
daran ſein. Ich habe Klärchen gewarnt, aber ſie
hält ſich ſchon ſelbſt zurück. Lebt wohl, meine gelieb¬
ten Kinder. Ich küſſe Euch zärtlich.

Eure Ma.

Eugen Schmidthammer an Toni Emmer.

Du meinſt, ich hätt' ihr noch ſagen ſollen, daß
zwiſchen mir und Selma Alles aus iſt? Aber ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <p><pb facs="#f0266" n="250"/>
er Venedig &#x017F;ehr ungern &#x017F;chon verläßt. Ihr wißt ja,<lb/>
ihm i&#x017F;t die&#x017F;e &#x201E;Pfahlbauer&#x017F;tadt von der höch&#x017F;ten kün&#x017F;<lb/>
leri&#x017F;chen Vollendung,&#x201C; wie er &#x017F;ie immer nennt, &#x017F;chon<lb/>
die&#x017F;er Eigenthümlichkeit wegen ans Herz gewach&#x017F;en;<lb/>
&#x201E;das uralte Bauprincip der Seebewohner hat nur<lb/>
die&#x017F;e einzige dauerhafte Blüthe gezeitigt,&#x201C; &#x017F;agte er,<lb/>
&#x201E;alle übrigen An&#x017F;iedlungen &#x017F;ind auf ganz niedrer<lb/>
Kultur&#x017F;tufe &#x017F;tehen geblieben.&#x201C; Die Frage, ob denn<lb/>
gar keine Zwi&#x017F;chenglieder exi&#x017F;tirt haben, be&#x017F;chäftigt<lb/>
ihn &#x017F;ehr; wenn wir zurück &#x017F;ind, wird er wohl etwas<lb/>
darüber &#x017F;chreiben. &#x2014; Liebe Kinder, auch den jungen<lb/>
Maler erwähnt lieber nicht. Ihr wißt, den Herrn<lb/>
Schmidthammer, der &#x017F;ich uns eine Zeit lang an¬<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und durch &#x017F;ein &#x017F;ympathi&#x017F;ches We&#x017F;en und<lb/>
&#x017F;eine Zuthunlichkeit &#x017F;ehr für &#x017F;ich eingenommen hatte.<lb/>
Wir haben Allerlei über ihn gehört, was uns &#x017F;ehr<lb/>
mißfällt, und wenn auch die Quelle unrein i&#x017F;t, &#x2014; es<lb/>
i&#x017F;t die Hechingen &#x2014; &#x017F;o wird immerhin etwas Wahres<lb/>
daran &#x017F;ein. Ich habe Klärchen gewarnt, aber &#x017F;ie<lb/>
hält &#x017F;ich &#x017F;chon &#x017F;elb&#x017F;t zurück. Lebt wohl, meine gelieb¬<lb/>
ten Kinder. Ich kü&#x017F;&#x017F;e Euch zärtlich.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Eure Ma.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div type="letter" n="2">
          <head><hi rendition="#g">Eugen Schmidthammer an Toni Emmer</hi>.<lb/></head>
          <opener>
            <dateline rendition="#right">Venedig, 18. April. </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Du mein&#x017F;t, ich hätt' ihr noch &#x017F;agen &#x017F;ollen, daß<lb/>
zwi&#x017F;chen mir und Selma Alles aus i&#x017F;t? Aber ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0266] er Venedig ſehr ungern ſchon verläßt. Ihr wißt ja, ihm iſt dieſe „Pfahlbauerſtadt von der höchſten künſt¬ leriſchen Vollendung,“ wie er ſie immer nennt, ſchon dieſer Eigenthümlichkeit wegen ans Herz gewachſen; „das uralte Bauprincip der Seebewohner hat nur dieſe einzige dauerhafte Blüthe gezeitigt,“ ſagte er, „alle übrigen Anſiedlungen ſind auf ganz niedrer Kulturſtufe ſtehen geblieben.“ Die Frage, ob denn gar keine Zwiſchenglieder exiſtirt haben, beſchäftigt ihn ſehr; wenn wir zurück ſind, wird er wohl etwas darüber ſchreiben. — Liebe Kinder, auch den jungen Maler erwähnt lieber nicht. Ihr wißt, den Herrn Schmidthammer, der ſich uns eine Zeit lang an¬ geſchloſſen und durch ſein ſympathiſches Weſen und ſeine Zuthunlichkeit ſehr für ſich eingenommen hatte. Wir haben Allerlei über ihn gehört, was uns ſehr mißfällt, und wenn auch die Quelle unrein iſt, — es iſt die Hechingen — ſo wird immerhin etwas Wahres daran ſein. Ich habe Klärchen gewarnt, aber ſie hält ſich ſchon ſelbſt zurück. Lebt wohl, meine gelieb¬ ten Kinder. Ich küſſe Euch zärtlich. Eure Ma. Eugen Schmidthammer an Toni Emmer. Venedig, 18. April. Du meinſt, ich hätt' ihr noch ſagen ſollen, daß zwiſchen mir und Selma Alles aus iſt? Aber ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/266
Zitationshilfe: Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/266>, abgerufen am 25.02.2021.