Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebewohl und fahre meinem Sterne nach! Wohin er
mich wohl schließlich führt? Ich bin begierig! Ob
nach München? Oder nach Bethlehem? D. O.


Baronin Hechingen an Frau Selma Corrodi.

Ja, was sagen Sie nur, liebste schönste Frau
Selma, daß zu Ihrer Visit statt der dicken Hechingen
in Person nur e Brieferl von ihr kommt! Gelt, Sie
werden mich schön ausrichten! Die alte Ratschen,
werden Sie sagen, wann man's emal braucht, um so
e leidige Kaffeevisit e bisserl aufzumuntern, da kommt
sie nit! Ja, wenn die Ax' nit brochen wär', gestern
Abend an unserm Zug hier bei Gossensaß, so wär'
die Hechingen schon kommen, aber 's ist ihr halt
nicht geheuer gewesen, nachher in dem reparirten
Wagen, wissen's, und so bin ich dablieben. Ach, was
hab' ich erlebt; was hab' ich erlebt! Mein Herz hat
geschlagen, mehr als das Ihrige, Frau Selma, bei
Ihrem ersten Rendez-vous! Es ist zwar schon lang'
her, aber vielleicht gedenkt's Ihnen doch noch! Also
ich bin vom Regen in die Traufen hereinkommen.
Wissen's, ich hab' die Reise hierher gemacht mit einer
scharmanten Bekanntschaft von mir, Nize heißt er
oder so was und ist ein Landrath, ein grober Kerl,

Lebewohl und fahre meinem Sterne nach! Wohin er
mich wohl ſchließlich führt? Ich bin begierig! Ob
nach München? Oder nach Bethlehem? D. O.


Baronin Hechingen an Frau Selma Corrodi.

Ja, was ſagen Sie nur, liebſte ſchönſte Frau
Selma, daß zu Ihrer Viſit ſtatt der dicken Hechingen
in Perſon nur e Brieferl von ihr kommt! Gelt, Sie
werden mich ſchön ausrichten! Die alte Ratſchen,
werden Sie ſagen, wann man's emal braucht, um ſo
e leidige Kaffeeviſit e biſſerl aufzumuntern, da kommt
ſie nit! Ja, wenn die Ax' nit brochen wär', geſtern
Abend an unſerm Zug hier bei Goſſenſaß, ſo wär'
die Hechingen ſchon kommen, aber 's iſt ihr halt
nicht geheuer geweſen, nachher in dem reparirten
Wagen, wiſſen's, und ſo bin ich dablieben. Ach, was
hab' ich erlebt; was hab' ich erlebt! Mein Herz hat
geſchlagen, mehr als das Ihrige, Frau Selma, bei
Ihrem erſten Rendez-vous! Es iſt zwar ſchon lang'
her, aber vielleicht gedenkt's Ihnen doch noch! Alſo
ich bin vom Regen in die Traufen hereinkommen.
Wiſſen's, ich hab' die Reiſe hierher gemacht mit einer
ſcharmanten Bekanntſchaft von mir, Nize heißt er
oder ſo was und iſt ein Landrath, ein grober Kerl,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <postscript>
            <p><pb facs="#f0269" n="253"/>
Lebewohl und fahre meinem Sterne nach! Wohin er<lb/>
mich wohl &#x017F;chließlich führt? Ich bin begierig! Ob<lb/>
nach München? Oder nach Bethlehem? D. O.</p>
          </postscript><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div type="letter" n="2">
          <head><hi rendition="#g">Baronin Hechingen an Frau Selma Corrodi</hi>.<lb/></head>
          <opener>
            <dateline rendition="#right">Go&#x017F;&#x017F;en&#x017F;aß, 22. April. </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ja, was &#x017F;agen Sie nur, lieb&#x017F;te &#x017F;chön&#x017F;te Frau<lb/>
Selma, daß zu Ihrer Vi&#x017F;it &#x017F;tatt der dicken Hechingen<lb/>
in Per&#x017F;on nur e Brieferl von ihr kommt! Gelt, Sie<lb/>
werden mich &#x017F;chön ausrichten! Die alte Rat&#x017F;chen,<lb/>
werden Sie &#x017F;agen, wann man's emal braucht, um &#x017F;o<lb/>
e leidige Kaffeevi&#x017F;it e bi&#x017F;&#x017F;erl aufzumuntern, da kommt<lb/>
&#x017F;ie nit! Ja, wenn die Ax' nit brochen wär', ge&#x017F;tern<lb/>
Abend an un&#x017F;erm Zug hier bei Go&#x017F;&#x017F;en&#x017F;aß, &#x017F;o wär'<lb/>
die Hechingen &#x017F;chon kommen, aber 's i&#x017F;t ihr halt<lb/>
nicht geheuer gewe&#x017F;en, nachher in dem reparirten<lb/>
Wagen, wi&#x017F;&#x017F;en's, und &#x017F;o bin ich dablieben. Ach, was<lb/>
hab' ich erlebt; was hab' ich erlebt! Mein Herz hat<lb/>
ge&#x017F;chlagen, mehr als das Ihrige, Frau Selma, bei<lb/>
Ihrem er&#x017F;ten Rendez-vous! Es i&#x017F;t zwar &#x017F;chon lang'<lb/>
her, aber vielleicht gedenkt's Ihnen doch noch! Al&#x017F;o<lb/>
ich bin vom Regen in die Traufen hereinkommen.<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en's, ich hab' die Rei&#x017F;e hierher gemacht mit einer<lb/>
&#x017F;charmanten Bekannt&#x017F;chaft von mir, Nize heißt er<lb/>
oder &#x017F;o was und i&#x017F;t ein Landrath, ein grober Kerl,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0269] Lebewohl und fahre meinem Sterne nach! Wohin er mich wohl ſchließlich führt? Ich bin begierig! Ob nach München? Oder nach Bethlehem? D. O. Baronin Hechingen an Frau Selma Corrodi. Goſſenſaß, 22. April. Ja, was ſagen Sie nur, liebſte ſchönſte Frau Selma, daß zu Ihrer Viſit ſtatt der dicken Hechingen in Perſon nur e Brieferl von ihr kommt! Gelt, Sie werden mich ſchön ausrichten! Die alte Ratſchen, werden Sie ſagen, wann man's emal braucht, um ſo e leidige Kaffeeviſit e biſſerl aufzumuntern, da kommt ſie nit! Ja, wenn die Ax' nit brochen wär', geſtern Abend an unſerm Zug hier bei Goſſenſaß, ſo wär' die Hechingen ſchon kommen, aber 's iſt ihr halt nicht geheuer geweſen, nachher in dem reparirten Wagen, wiſſen's, und ſo bin ich dablieben. Ach, was hab' ich erlebt; was hab' ich erlebt! Mein Herz hat geſchlagen, mehr als das Ihrige, Frau Selma, bei Ihrem erſten Rendez-vous! Es iſt zwar ſchon lang' her, aber vielleicht gedenkt's Ihnen doch noch! Alſo ich bin vom Regen in die Traufen hereinkommen. Wiſſen's, ich hab' die Reiſe hierher gemacht mit einer ſcharmanten Bekanntſchaft von mir, Nize heißt er oder ſo was und iſt ein Landrath, ein grober Kerl,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/269
Zitationshilfe: Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/269>, abgerufen am 25.02.2021.