Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

rumlaufen, bis sie ins Wiener Cafe oder sonst wo reinfallen, bei Pfordte oder so - es ist immer so amüsant, wenn nachher dann alle ihre Abenteuer erzählen."

"Aber da haben Sie ja kein - wie soll ich sagen - so kein richtiges Familienleben", hüstelte Onkel Sally, der als Hagestolz immer nur an fremden Tischen gespeist hatte.

"Was weiß die Geiß von der Sonnenuhr", zischelte Angela lachend den jungen Leuten zu, - dann wandte sie sich keck zu dem alten Herrn: "O, Familienleben, was man so gewöhnlich nennt, - danke schön für Obst und Südfrüchte, - aber hab' ich Ihnen nicht erzählt, daß wir uns jeden Morgen beim Frühstück treffen, und dann berichten und beichten?"

"Ein sehr munteres Fräulein, wirklich" sagte Onkel Sally und leckte sich die Unterlippe, "dürfte ich das Fräulein, - wie heißt das Fräulein, - ergebenst bitten, mir zu sagen, - wann Ihr Geburtstag, - an welchem Tage - ich habe hier nämlich mein Notizbüchelchen, - he he na wo is es denn?"

Angela schlug die Hände zusammen.

"Nein, sind Sie neckisch! Wollen Sie mir wirklich etwas schenken?" und mit großen runden Augen kam sie auf die zitternde Mumie zu und stellte sich mit ihrer jungen üppigen blonden Schönheit vor ihm auf. Eine sehr robuste Schönheit, aber die Blicke aller

rumlaufen, bis sie ins Wiener Café oder sonst wo reinfallen, bei Pfordte oder so – es ist immer so amüsant, wenn nachher dann alle ihre Abenteuer erzählen.“

„Aber da haben Sie ja kein – wie soll ich sagen – so kein richtiges Familienleben“, hüstelte Onkel Sally, der als Hagestolz immer nur an fremden Tischen gespeist hatte.

„Was weiß die Geiß von der Sonnenuhr“, zischelte Angela lachend den jungen Leuten zu, – dann wandte sie sich keck zu dem alten Herrn: „O, Familienleben, was man so gewöhnlich nennt, – danke schön für Obst und Südfrüchte, – aber hab’ ich Ihnen nicht erzählt, daß wir uns jeden Morgen beim Frühstück treffen, und dann berichten und beichten?“

„Ein sehr munteres Fräulein, wirklich“ sagte Onkel Sally und leckte sich die Unterlippe, „dürfte ich das Fräulein, – wie heißt das Fräulein, – ergebenst bitten, mir zu sagen, – wann Ihr Geburtstag, – an welchem Tage – ich habe hier nämlich mein Notizbüchelchen, – he he na wo is es denn?“

Angela schlug die Hände zusammen.

„Nein, sind Sie neckisch! Wollen Sie mir wirklich etwas schenken?“ und mit großen runden Augen kam sie auf die zitternde Mumie zu und stellte sich mit ihrer jungen üppigen blonden Schönheit vor ihm auf. Eine sehr robuste Schönheit, aber die Blicke aller

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0242" n="234"/>
rumlaufen, bis sie ins Wiener Café oder sonst wo reinfallen, bei Pfordte oder so &#x2013; es ist immer so amüsant, wenn nachher dann alle ihre Abenteuer erzählen.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Aber da haben Sie ja kein &#x2013; wie soll ich sagen &#x2013; so kein richtiges Familienleben&#x201C;, hüstelte Onkel Sally, der als Hagestolz immer nur an fremden Tischen gespeist hatte.</p>
        <p>&#x201E;Was weiß die Geiß von der Sonnenuhr&#x201C;, zischelte Angela lachend den jungen Leuten zu, &#x2013; dann wandte sie sich keck zu dem alten Herrn: &#x201E;O, Familienleben, was man so gewöhnlich nennt, &#x2013; danke schön für Obst und Südfrüchte, &#x2013; aber hab&#x2019; ich Ihnen nicht erzählt, daß wir uns jeden Morgen beim Frühstück treffen, und dann berichten und beichten?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Ein sehr munteres Fräulein, wirklich&#x201C; sagte Onkel Sally und leckte sich die Unterlippe, &#x201E;dürfte ich das Fräulein, &#x2013; wie heißt das Fräulein, &#x2013; ergebenst bitten, mir zu sagen, &#x2013; wann Ihr Geburtstag, &#x2013; an welchem Tage &#x2013; ich habe hier nämlich mein Notizbüchelchen, &#x2013; he he na wo is es denn?&#x201C;</p>
        <p>Angela schlug die Hände zusammen.</p>
        <p>&#x201E;Nein, sind Sie neckisch! Wollen Sie mir wirklich etwas schenken?&#x201C; und mit großen runden Augen kam sie auf die zitternde Mumie zu und stellte sich mit ihrer jungen üppigen blonden Schönheit vor ihm auf. Eine sehr robuste Schönheit, aber die Blicke aller
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0242] rumlaufen, bis sie ins Wiener Café oder sonst wo reinfallen, bei Pfordte oder so – es ist immer so amüsant, wenn nachher dann alle ihre Abenteuer erzählen.“ „Aber da haben Sie ja kein – wie soll ich sagen – so kein richtiges Familienleben“, hüstelte Onkel Sally, der als Hagestolz immer nur an fremden Tischen gespeist hatte. „Was weiß die Geiß von der Sonnenuhr“, zischelte Angela lachend den jungen Leuten zu, – dann wandte sie sich keck zu dem alten Herrn: „O, Familienleben, was man so gewöhnlich nennt, – danke schön für Obst und Südfrüchte, – aber hab’ ich Ihnen nicht erzählt, daß wir uns jeden Morgen beim Frühstück treffen, und dann berichten und beichten?“ „Ein sehr munteres Fräulein, wirklich“ sagte Onkel Sally und leckte sich die Unterlippe, „dürfte ich das Fräulein, – wie heißt das Fräulein, – ergebenst bitten, mir zu sagen, – wann Ihr Geburtstag, – an welchem Tage – ich habe hier nämlich mein Notizbüchelchen, – he he na wo is es denn?“ Angela schlug die Hände zusammen. „Nein, sind Sie neckisch! Wollen Sie mir wirklich etwas schenken?“ und mit großen runden Augen kam sie auf die zitternde Mumie zu und stellte sich mit ihrer jungen üppigen blonden Schönheit vor ihm auf. Eine sehr robuste Schönheit, aber die Blicke aller

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/242
Zitationshilfe: Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/242>, abgerufen am 27.05.2022.