Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

große Schneiderei, zwei Nähmaschinen Tag und Nacht im Gange; mein Trost war die alte Steenbocken, die diesmal ihren Papagei mitbringen durfte, weil er sonst gar zu verlassen gewesen wäre, das arme Thier! Ich wollte, ich hätte dafür in Steenbockens kleiner Stube allein sitzen dürfen und Deine Bücher lesen, für die ich Dir tausendmal danke! Kannst Du Dir vorstellen, daß ich das Paket nur erst aufgemacht, aber noch keinen Blick recht hineingethan habe? Wenn man immer sitzen und prünen muß - entschuldige den Ausdruck -, aber Deine harten Worte, die gewiß sehr gut gemeint waren, haben mich furchtbar traurig gemacht. Du sagst, unsere Faulheit und Willenlosigkeit sei an Allem schuld; aber bedenke doch nur, daß ich zum Beispiel nie einen eigenen Willen haben durfte. Du glaubst gar nicht, was für verwunderte Gesichter sie machen, sobald ich nur den leisesten Versuch wage, etwas fest zu behaupten, und wenn ich es auch noch so gut weiß. Nun räthst Du mir wohl, mich nicht um die Verwunderung zu kümmern, aber das ist leicht gesagt und schwer gethan. Ich habe doch nichts Lieberes auf der Welt als die Meinigen, und ich kann es nicht ertragen, wenn sie mir böse sind; lieber will ich Alles aufgeben. Neulich hatte ich solche Geschichte mit Mama, es kam auch über die ewige Näherei her. Ich sollte nämlich deswegen die Botanikstunde bei den Damen aussetzen, ich erzählte Dir schon davon. Tante

große Schneiderei, zwei Nähmaschinen Tag und Nacht im Gange; mein Trost war die alte Steenbocken, die diesmal ihren Papagei mitbringen durfte, weil er sonst gar zu verlassen gewesen wäre, das arme Thier! Ich wollte, ich hätte dafür in Steenbockens kleiner Stube allein sitzen dürfen und Deine Bücher lesen, für die ich Dir tausendmal danke! Kannst Du Dir vorstellen, daß ich das Paket nur erst aufgemacht, aber noch keinen Blick recht hineingethan habe? Wenn man immer sitzen und prünen muß – entschuldige den Ausdruck –, aber Deine harten Worte, die gewiß sehr gut gemeint waren, haben mich furchtbar traurig gemacht. Du sagst, unsere Faulheit und Willenlosigkeit sei an Allem schuld; aber bedenke doch nur, daß ich zum Beispiel nie einen eigenen Willen haben durfte. Du glaubst gar nicht, was für verwunderte Gesichter sie machen, sobald ich nur den leisesten Versuch wage, etwas fest zu behaupten, und wenn ich es auch noch so gut weiß. Nun räthst Du mir wohl, mich nicht um die Verwunderung zu kümmern, aber das ist leicht gesagt und schwer gethan. Ich habe doch nichts Lieberes auf der Welt als die Meinigen, und ich kann es nicht ertragen, wenn sie mir böse sind; lieber will ich Alles aufgeben. Neulich hatte ich solche Geschichte mit Mama, es kam auch über die ewige Näherei her. Ich sollte nämlich deswegen die Botanikstunde bei den Damen aussetzen, ich erzählte Dir schon davon. Tante

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <p><pb facs="#f0320" n="312"/>
große Schneiderei, zwei Nähmaschinen Tag und Nacht im Gange; mein Trost war die alte Steenbocken, die diesmal ihren Papagei mitbringen durfte, weil er sonst gar zu verlassen gewesen wäre, das arme Thier! Ich wollte, ich hätte dafür in Steenbockens kleiner Stube allein sitzen dürfen und Deine Bücher lesen, für die ich Dir tausendmal danke! Kannst Du Dir vorstellen, daß ich das Paket nur erst aufgemacht, aber noch keinen Blick recht hineingethan habe? Wenn man immer sitzen und prünen muß &#x2013; entschuldige den Ausdruck &#x2013;, aber Deine harten Worte, die gewiß sehr gut gemeint waren, haben mich furchtbar traurig gemacht. Du sagst, unsere Faulheit und Willenlosigkeit sei an Allem schuld; aber bedenke doch nur, daß ich zum Beispiel nie einen eigenen Willen haben durfte. Du glaubst gar nicht, was für verwunderte Gesichter sie machen, sobald ich nur den leisesten Versuch wage, etwas fest zu behaupten, und wenn ich es auch noch so gut weiß. Nun räthst Du mir wohl, mich nicht um die Verwunderung zu kümmern, aber das ist leicht gesagt und schwer gethan. Ich habe doch nichts Lieberes auf der Welt als die Meinigen, und ich kann es nicht ertragen, wenn sie mir böse sind; lieber will ich Alles aufgeben. Neulich hatte ich solche Geschichte mit Mama, es kam auch über die ewige Näherei her. Ich sollte nämlich deswegen die Botanikstunde bei den Damen aussetzen, ich erzählte Dir schon davon. Tante
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0320] große Schneiderei, zwei Nähmaschinen Tag und Nacht im Gange; mein Trost war die alte Steenbocken, die diesmal ihren Papagei mitbringen durfte, weil er sonst gar zu verlassen gewesen wäre, das arme Thier! Ich wollte, ich hätte dafür in Steenbockens kleiner Stube allein sitzen dürfen und Deine Bücher lesen, für die ich Dir tausendmal danke! Kannst Du Dir vorstellen, daß ich das Paket nur erst aufgemacht, aber noch keinen Blick recht hineingethan habe? Wenn man immer sitzen und prünen muß – entschuldige den Ausdruck –, aber Deine harten Worte, die gewiß sehr gut gemeint waren, haben mich furchtbar traurig gemacht. Du sagst, unsere Faulheit und Willenlosigkeit sei an Allem schuld; aber bedenke doch nur, daß ich zum Beispiel nie einen eigenen Willen haben durfte. Du glaubst gar nicht, was für verwunderte Gesichter sie machen, sobald ich nur den leisesten Versuch wage, etwas fest zu behaupten, und wenn ich es auch noch so gut weiß. Nun räthst Du mir wohl, mich nicht um die Verwunderung zu kümmern, aber das ist leicht gesagt und schwer gethan. Ich habe doch nichts Lieberes auf der Welt als die Meinigen, und ich kann es nicht ertragen, wenn sie mir böse sind; lieber will ich Alles aufgeben. Neulich hatte ich solche Geschichte mit Mama, es kam auch über die ewige Näherei her. Ich sollte nämlich deswegen die Botanikstunde bei den Damen aussetzen, ich erzählte Dir schon davon. Tante

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/320
Zitationshilfe: Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/320>, abgerufen am 11.05.2021.