Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

die Freiheit bekommen! Da wirst Du Dich recken und strecken und merken, daß Du gesunde Glieder hast. Aber muß es denn gerade Zürich sein? Warum nicht vielleicht Kopenhagen, wo Du mich hast? Liebe Lisbeth, ich kann Dir nur rathen, Du sprichst mit dem Alten und kommst hierher, sobald wie möglich; das Semester beginnt erst in drei Wochen. Sag, liebe Kleine, wäre das nicht famos? Willst Du Dich unter meine väterliche Obhut begeben? Ich werde mal sofort nach einer netten Bude für Dich herumhorchen, sieh nur zu, daß Du die Sache rasch in Ordnung bringst. Verdammen? Weil Du studiren willst? Ach, Du, was geht das uns an, laß sie doch da in Deinem Pfahldorf zetern, soviel sie Luft haben.

Diemal schick ich keine Bücher, Du kommst ja doch her. Nur ein Vorlesungsverzeichniß leg ich bei und streiche Dir gleich einiges blau an. Adieu, liebe Kleine, mach es richtig und komm baldmöglichst.

Dein Spiel- und bald auch Lernbruder
Axel.


Lisbeth Markwort an Axel Lorenzen.

Ach, lieber Axel, wie traurig mich dein Brief gemacht hat! Du schreibst, als könne ich frei über mich verfügen, als hätte ich die Entscheidung über mein Leben selbst in der Hand, und es bedürfte nur so Anstands

die Freiheit bekommen! Da wirst Du Dich recken und strecken und merken, daß Du gesunde Glieder hast. Aber muß es denn gerade Zürich sein? Warum nicht vielleicht Kopenhagen, wo Du mich hast? Liebe Lisbeth, ich kann Dir nur rathen, Du sprichst mit dem Alten und kommst hierher, sobald wie möglich; das Semester beginnt erst in drei Wochen. Sag, liebe Kleine, wäre das nicht famos? Willst Du Dich unter meine väterliche Obhut begeben? Ich werde mal sofort nach einer netten Bude für Dich herumhorchen, sieh nur zu, daß Du die Sache rasch in Ordnung bringst. Verdammen? Weil Du studiren willst? Ach, Du, was geht das uns an, laß sie doch da in Deinem Pfahldorf zetern, soviel sie Luft haben.

Diemal schick ich keine Bücher, Du kommst ja doch her. Nur ein Vorlesungsverzeichniß leg ich bei und streiche Dir gleich einiges blau an. Adieu, liebe Kleine, mach es richtig und komm baldmöglichst.

Dein Spiel- und bald auch Lernbruder
Axel.


Lisbeth Markwort an Axel Lorenzen.

Ach, lieber Axel, wie traurig mich dein Brief gemacht hat! Du schreibst, als könne ich frei über mich verfügen, als hätte ich die Entscheidung über mein Leben selbst in der Hand, und es bedürfte nur so Anstands

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <p><pb facs="#f0332" n="324"/>
die Freiheit bekommen! Da wirst Du Dich recken und strecken und merken, daß Du gesunde Glieder hast. Aber muß es denn gerade Zürich sein? Warum nicht vielleicht Kopenhagen, wo Du mich hast? Liebe Lisbeth, ich kann Dir nur rathen, Du sprichst mit dem Alten und kommst hierher, sobald wie möglich; das Semester beginnt erst in drei Wochen. Sag, liebe Kleine, wäre das nicht famos? Willst Du Dich unter meine väterliche Obhut begeben? Ich werde mal sofort nach einer netten Bude für Dich herumhorchen, sieh nur zu, daß Du die Sache rasch in Ordnung bringst. Verdammen? Weil Du studiren willst? Ach, Du, was geht das uns an, laß sie doch da in Deinem Pfahldorf zetern, soviel sie Luft haben.</p>
          <p>Diemal schick ich keine Bücher, Du kommst ja doch her. Nur ein Vorlesungsverzeichniß leg ich bei und streiche Dir gleich einiges blau an. Adieu, liebe Kleine, mach es richtig und komm baldmöglichst.</p>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right">Dein Spiel- und bald auch Lernbruder<lb/>
Axel.</hi> </salute>
          </closer>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="letter" n="2">
          <head>Lisbeth Markwort an Axel Lorenzen.</head>
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#right">Wedel, 12. Oktober 1892.</hi> </dateline>
          </opener>
          <p>Ach, lieber Axel, wie traurig mich dein Brief gemacht hat! Du schreibst, als könne ich frei über mich verfügen, als hätte ich die Entscheidung über mein Leben selbst in der Hand, und es bedürfte nur so Anstands
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0332] die Freiheit bekommen! Da wirst Du Dich recken und strecken und merken, daß Du gesunde Glieder hast. Aber muß es denn gerade Zürich sein? Warum nicht vielleicht Kopenhagen, wo Du mich hast? Liebe Lisbeth, ich kann Dir nur rathen, Du sprichst mit dem Alten und kommst hierher, sobald wie möglich; das Semester beginnt erst in drei Wochen. Sag, liebe Kleine, wäre das nicht famos? Willst Du Dich unter meine väterliche Obhut begeben? Ich werde mal sofort nach einer netten Bude für Dich herumhorchen, sieh nur zu, daß Du die Sache rasch in Ordnung bringst. Verdammen? Weil Du studiren willst? Ach, Du, was geht das uns an, laß sie doch da in Deinem Pfahldorf zetern, soviel sie Luft haben. Diemal schick ich keine Bücher, Du kommst ja doch her. Nur ein Vorlesungsverzeichniß leg ich bei und streiche Dir gleich einiges blau an. Adieu, liebe Kleine, mach es richtig und komm baldmöglichst. Dein Spiel- und bald auch Lernbruder Axel. Lisbeth Markwort an Axel Lorenzen. Wedel, 12. Oktober 1892. Ach, lieber Axel, wie traurig mich dein Brief gemacht hat! Du schreibst, als könne ich frei über mich verfügen, als hätte ich die Entscheidung über mein Leben selbst in der Hand, und es bedürfte nur so Anstands

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/332
Zitationshilfe: Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/332>, abgerufen am 23.09.2021.