Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

ganz objektiv, weißt Du, aber es ging nicht, sie fielen beide über mich her und machten mich so klein, so klein, daß ich mich jedes Wortes schämte und endlich als arme Sünderin ohne Abendbrot zu Bette kroch. Seitdem sehen mich beide mit spähenden bekümmerten Blicken an, die Gereiztheit kann jede Minute wieder losbrechen. Sogar die Kinder thun mißtrauisch gegen mich, und bei der Botanikstunde ist Mama jetzt anwesend. "Ich muß doch wissen, was Du den Kleinen für überspanntes Zeug in den Kopf setzt!"

Dein traurige Lisbeth.

P.S. Nein, Du, Medizin möcht ich nicht studiren, das ist mir zu großartig und düster. Ich möchte Naturwissenschaften, aber recht viel. Ach, es ist zu dumm, es wird ja doch nichts daraus. Wenn Mama besonders lieb mit mir ist, sagt sie: "Glaube mir, ganz wie Du bin ich gewesen, aber dann, als ich mich verheirathete, habe ich gesehen, daß die Männer ganz andere Dinge von uns verlangen!" Ein schöner Trost, nicht? Arme Mama!



Axel Lorenzen an Lisbeth Markwort.

Liebe Kleine! Anfangs wollte ich Dir wieder das schreiben, was Du einen "ekligen" Brief nennst, aber dann dachte ich, das würde Dich noch niedergeschlagener

ganz objektiv, weißt Du, aber es ging nicht, sie fielen beide über mich her und machten mich so klein, so klein, daß ich mich jedes Wortes schämte und endlich als arme Sünderin ohne Abendbrot zu Bette kroch. Seitdem sehen mich beide mit spähenden bekümmerten Blicken an, die Gereiztheit kann jede Minute wieder losbrechen. Sogar die Kinder thun mißtrauisch gegen mich, und bei der Botanikstunde ist Mama jetzt anwesend. „Ich muß doch wissen, was Du den Kleinen für überspanntes Zeug in den Kopf setzt!“

Dein traurige Lisbeth.

P.S. Nein, Du, Medizin möcht ich nicht studiren, das ist mir zu großartig und düster. Ich möchte Naturwissenschaften, aber recht viel. Ach, es ist zu dumm, es wird ja doch nichts daraus. Wenn Mama besonders lieb mit mir ist, sagt sie: „Glaube mir, ganz wie Du bin ich gewesen, aber dann, als ich mich verheirathete, habe ich gesehen, daß die Männer ganz andere Dinge von uns verlangen!“ Ein schöner Trost, nicht? Arme Mama!



Axel Lorenzen an Lisbeth Markwort.

Liebe Kleine! Anfangs wollte ich Dir wieder das schreiben, was Du einen „ekligen“ Brief nennst, aber dann dachte ich, das würde Dich noch niedergeschlagener

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <p><pb facs="#f0338" n="330"/>
ganz objektiv, weißt Du, aber es ging nicht, sie fielen beide über mich her und machten mich so klein, so klein, daß ich mich jedes Wortes schämte und endlich als arme Sünderin ohne Abendbrot zu Bette kroch. Seitdem sehen mich beide mit spähenden bekümmerten Blicken an, die Gereiztheit kann jede Minute wieder losbrechen. Sogar die Kinder thun mißtrauisch gegen mich, und bei der Botanikstunde ist Mama jetzt anwesend. &#x201E;Ich muß doch wissen, was Du den Kleinen für überspanntes Zeug in den Kopf setzt!&#x201C;</p>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right">Dein traurige Lisbeth.</hi> </salute>
          </closer>
          <postscript>
            <p>P.S. Nein, Du, Medizin möcht ich nicht studiren, das ist mir zu großartig und düster. Ich möchte Naturwissenschaften, aber recht viel. Ach, es ist zu dumm, es wird ja doch nichts daraus. Wenn Mama besonders lieb mit mir ist, sagt sie: &#x201E;Glaube mir, ganz wie Du bin ich gewesen, aber dann, als ich mich verheirathete, habe ich gesehen, daß die Männer ganz andere Dinge von uns verlangen!&#x201C; Ein schöner Trost, nicht? Arme Mama!</p>
          </postscript>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="letter" n="2">
          <head>Axel Lorenzen an Lisbeth Markwort.</head>
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#right">Kopenhagen, 16. Oktober 1892.</hi> </dateline>
          </opener>
          <p>Liebe Kleine! Anfangs wollte ich Dir wieder das schreiben, was Du einen &#x201E;ekligen&#x201C; Brief nennst, aber dann dachte ich, das würde Dich noch niedergeschlagener
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330/0338] ganz objektiv, weißt Du, aber es ging nicht, sie fielen beide über mich her und machten mich so klein, so klein, daß ich mich jedes Wortes schämte und endlich als arme Sünderin ohne Abendbrot zu Bette kroch. Seitdem sehen mich beide mit spähenden bekümmerten Blicken an, die Gereiztheit kann jede Minute wieder losbrechen. Sogar die Kinder thun mißtrauisch gegen mich, und bei der Botanikstunde ist Mama jetzt anwesend. „Ich muß doch wissen, was Du den Kleinen für überspanntes Zeug in den Kopf setzt!“ Dein traurige Lisbeth. P.S. Nein, Du, Medizin möcht ich nicht studiren, das ist mir zu großartig und düster. Ich möchte Naturwissenschaften, aber recht viel. Ach, es ist zu dumm, es wird ja doch nichts daraus. Wenn Mama besonders lieb mit mir ist, sagt sie: „Glaube mir, ganz wie Du bin ich gewesen, aber dann, als ich mich verheirathete, habe ich gesehen, daß die Männer ganz andere Dinge von uns verlangen!“ Ein schöner Trost, nicht? Arme Mama! Axel Lorenzen an Lisbeth Markwort. Kopenhagen, 16. Oktober 1892. Liebe Kleine! Anfangs wollte ich Dir wieder das schreiben, was Du einen „ekligen“ Brief nennst, aber dann dachte ich, das würde Dich noch niedergeschlagener

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/338
Zitationshilfe: Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895, S. 330. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/338>, abgerufen am 06.03.2021.