Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschichte könnte das werden, wenn auch ich mich hinsetzte, um Kamillenthee zu produziren

Wir haben also nichts mehr miteinander zu sprechen. Ich bin so wüthend, daß ich Wände einrennen könnte! Aber Mädel, begreifst Du denn nicht? Ach was, es ist mir Alles gleichgültig; mach, was Du willst, wenn Du nur mich zukünftig in Ruhe läßt!

Axel.


Derselbe an dieselbe.

Liebe Cousine! Ich habe eine dunkle Empfindung, als sei ich wieder etwas zu offen gegen Dich geworden. Du wirst es wohl "eilig" nennen, so wie damals. Na, Du bist ein gutes armes Thierchen, nimm's nur nicht krumm. Das ist alles, was ich Dir sagen wollte.

Dein Vetter Axel.


Derselbe an dieselbe.

Liebe Lisbeth, wenn Du meinst, daß ich Deinem Alten den Kopf zurechtsetzen soll, so brauchst Du mir nur ein Wort zu schreiben. Ich thue es mit Vergnügen!

Dein treuer Axel.

Geschichte könnte das werden, wenn auch ich mich hinsetzte, um Kamillenthee zu produziren

Wir haben also nichts mehr miteinander zu sprechen. Ich bin so wüthend, daß ich Wände einrennen könnte! Aber Mädel, begreifst Du denn nicht? Ach was, es ist mir Alles gleichgültig; mach, was Du willst, wenn Du nur mich zukünftig in Ruhe läßt!

Axel.


Derselbe an dieselbe.

Liebe Cousine! Ich habe eine dunkle Empfindung, als sei ich wieder etwas zu offen gegen Dich geworden. Du wirst es wohl „eilig“ nennen, so wie damals. Na, Du bist ein gutes armes Thierchen, nimm’s nur nicht krumm. Das ist alles, was ich Dir sagen wollte.

Dein Vetter Axel.


Derselbe an dieselbe.

Liebe Lisbeth, wenn Du meinst, daß ich Deinem Alten den Kopf zurechtsetzen soll, so brauchst Du mir nur ein Wort zu schreiben. Ich thue es mit Vergnügen!

Dein treuer Axel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <p><pb facs="#f0344" n="336"/>
Geschichte könnte das werden, wenn auch ich mich hinsetzte, um Kamillenthee zu produziren</p>
          <p>Wir haben also nichts mehr miteinander zu sprechen. Ich bin so wüthend, daß ich Wände einrennen könnte! Aber Mädel, begreifst Du denn nicht? Ach was, es ist mir Alles gleichgültig; mach, was Du willst, wenn Du nur mich zukünftig in Ruhe läßt!</p>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right">Axel.</hi> </salute>
          </closer>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="letter" n="2">
          <head>Derselbe an dieselbe.</head>
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#right">23. Oktober, abends.</hi> </dateline>
          </opener>
          <p>Liebe Cousine! Ich habe eine dunkle Empfindung, als sei ich wieder etwas zu offen gegen Dich geworden. Du wirst es wohl &#x201E;eilig&#x201C; nennen, so wie damals. Na, Du bist ein gutes armes Thierchen, nimm&#x2019;s nur nicht krumm. Das ist alles, was ich Dir sagen wollte.</p>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right">Dein Vetter Axel.</hi> </salute>
          </closer>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="letter" n="2">
          <head>Derselbe an dieselbe.</head>
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#right">24. Oktober.</hi> </dateline>
          </opener>
          <p>Liebe Lisbeth, wenn Du meinst, daß ich Deinem Alten den Kopf zurechtsetzen soll, so brauchst Du mir nur ein Wort zu schreiben. Ich thue es mit Vergnügen!</p>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right">Dein treuer Axel.</hi> </salute>
          </closer>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0344] Geschichte könnte das werden, wenn auch ich mich hinsetzte, um Kamillenthee zu produziren Wir haben also nichts mehr miteinander zu sprechen. Ich bin so wüthend, daß ich Wände einrennen könnte! Aber Mädel, begreifst Du denn nicht? Ach was, es ist mir Alles gleichgültig; mach, was Du willst, wenn Du nur mich zukünftig in Ruhe läßt! Axel. Derselbe an dieselbe. 23. Oktober, abends. Liebe Cousine! Ich habe eine dunkle Empfindung, als sei ich wieder etwas zu offen gegen Dich geworden. Du wirst es wohl „eilig“ nennen, so wie damals. Na, Du bist ein gutes armes Thierchen, nimm’s nur nicht krumm. Das ist alles, was ich Dir sagen wollte. Dein Vetter Axel. Derselbe an dieselbe. 24. Oktober. Liebe Lisbeth, wenn Du meinst, daß ich Deinem Alten den Kopf zurechtsetzen soll, so brauchst Du mir nur ein Wort zu schreiben. Ich thue es mit Vergnügen! Dein treuer Axel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/344
Zitationshilfe: Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/344>, abgerufen am 06.03.2021.