Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

Und so leb denn wohl, lieber Axel, ich kann es noch gar nicht glauben, daß alles aufhören soll. Was war denn Unrechtes daran?

Deine tiefbetrübte Lisbeth.


In dem kleinen Bahnhofsrestaurant am Klosterthor war ein Drängen und Schieben, als ob etwa Bismarck erwartet werde. Es war aber nur der dreiundzwanzigste Dezember und das böige nasse Wetter, das die Weihnachtskäufer hier in dem dumpfen Garküchengeruch zusammendrängte; als der Zug der Hamburg-Altonaer Verbindungsbahn einfuhr, gab es einen Sturm auf den Perron hinaus und auf die Coupes, als ständen nicht unübersehbare Haufen Gepäck zur Beförderung da, trotzig und hartnäckig pochend auf ihre Unbeweglichkeit, und mit breiter Schadenfreude ihr Schwergewicht an all die Ungeduld hängend, die da vorwärts, in die schwarze häßliche Nacht hinaus, zu fahren verlangte. Da wurden triefende Regenschirme rücksichtslos an Sammetmänteln abgewischt, zwischen wildfremde Beine geschoben, in Pappschachteln gebohrt und augenbedrohend, gleich Spießen, unter den Arm gesteckt, um die Hände frei zu bekommen. Die zärtlichsten Familienbande wurden zertrennt von jählings daherrasselnden schottischen Karren, auf denen die Kisten und Koffer wackelten; einem jungen Fräulein purzelten drei Pakete, die sie zierlich an Schnüren baumelnd

Und so leb denn wohl, lieber Axel, ich kann es noch gar nicht glauben, daß alles aufhören soll. Was war denn Unrechtes daran?

Deine tiefbetrübte Lisbeth.


In dem kleinen Bahnhofsrestaurant am Klosterthor war ein Drängen und Schieben, als ob etwa Bismarck erwartet werde. Es war aber nur der dreiundzwanzigste Dezember und das böige nasse Wetter, das die Weihnachtskäufer hier in dem dumpfen Garküchengeruch zusammendrängte; als der Zug der Hamburg-Altonaer Verbindungsbahn einfuhr, gab es einen Sturm auf den Perron hinaus und auf die Coupés, als ständen nicht unübersehbare Haufen Gepäck zur Beförderung da, trotzig und hartnäckig pochend auf ihre Unbeweglichkeit, und mit breiter Schadenfreude ihr Schwergewicht an all die Ungeduld hängend, die da vorwärts, in die schwarze häßliche Nacht hinaus, zu fahren verlangte. Da wurden triefende Regenschirme rücksichtslos an Sammetmänteln abgewischt, zwischen wildfremde Beine geschoben, in Pappschachteln gebohrt und augenbedrohend, gleich Spießen, unter den Arm gesteckt, um die Hände frei zu bekommen. Die zärtlichsten Familienbande wurden zertrennt von jählings daherrasselnden schottischen Karren, auf denen die Kisten und Koffer wackelten; einem jungen Fräulein purzelten drei Pakete, die sie zierlich an Schnüren baumelnd

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <pb facs="#f0354" n="346"/>
          <p>Und so leb denn wohl, lieber Axel, ich kann es noch gar nicht glauben, daß alles aufhören soll. Was war denn Unrechtes daran?</p>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right">Deine tiefbetrübte Lisbeth.</hi> </salute>
          </closer>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <p>In dem kleinen Bahnhofsrestaurant am Klosterthor war ein Drängen und Schieben, als ob etwa Bismarck erwartet werde. Es war aber nur der dreiundzwanzigste Dezember und das böige nasse Wetter, das die Weihnachtskäufer hier in dem dumpfen Garküchengeruch zusammendrängte; als der Zug der Hamburg-Altonaer Verbindungsbahn einfuhr, gab es einen Sturm auf den Perron hinaus und auf die Coupés, als ständen nicht unübersehbare Haufen Gepäck zur Beförderung da, trotzig und hartnäckig pochend auf ihre Unbeweglichkeit, und mit breiter Schadenfreude ihr Schwergewicht an all die Ungeduld hängend, die da vorwärts, in die schwarze häßliche Nacht hinaus, zu fahren verlangte. Da wurden triefende Regenschirme rücksichtslos an Sammetmänteln abgewischt, zwischen wildfremde Beine geschoben, in Pappschachteln gebohrt und augenbedrohend, gleich Spießen, unter den Arm gesteckt, um die Hände frei zu bekommen. Die zärtlichsten Familienbande wurden zertrennt von jählings daherrasselnden schottischen Karren, auf denen die Kisten und Koffer wackelten; einem jungen Fräulein purzelten drei Pakete, die sie zierlich an Schnüren baumelnd
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0354] Und so leb denn wohl, lieber Axel, ich kann es noch gar nicht glauben, daß alles aufhören soll. Was war denn Unrechtes daran? Deine tiefbetrübte Lisbeth. In dem kleinen Bahnhofsrestaurant am Klosterthor war ein Drängen und Schieben, als ob etwa Bismarck erwartet werde. Es war aber nur der dreiundzwanzigste Dezember und das böige nasse Wetter, das die Weihnachtskäufer hier in dem dumpfen Garküchengeruch zusammendrängte; als der Zug der Hamburg-Altonaer Verbindungsbahn einfuhr, gab es einen Sturm auf den Perron hinaus und auf die Coupés, als ständen nicht unübersehbare Haufen Gepäck zur Beförderung da, trotzig und hartnäckig pochend auf ihre Unbeweglichkeit, und mit breiter Schadenfreude ihr Schwergewicht an all die Ungeduld hängend, die da vorwärts, in die schwarze häßliche Nacht hinaus, zu fahren verlangte. Da wurden triefende Regenschirme rücksichtslos an Sammetmänteln abgewischt, zwischen wildfremde Beine geschoben, in Pappschachteln gebohrt und augenbedrohend, gleich Spießen, unter den Arm gesteckt, um die Hände frei zu bekommen. Die zärtlichsten Familienbande wurden zertrennt von jählings daherrasselnden schottischen Karren, auf denen die Kisten und Koffer wackelten; einem jungen Fräulein purzelten drei Pakete, die sie zierlich an Schnüren baumelnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/354
Zitationshilfe: Frapan, Ilse [i. e. Ilse Akunian]: Flügel auf! Novellen. Berlin, 1895, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_fluegel_1895/354>, abgerufen am 25.02.2021.