Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friderici, Daniel: Musica Figuralis, Oder Newe Klärliche Richtige/ vnd vorstentliche vnterweisung/ Der SingeKunst. Rostock, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnnd
allhier:

[Musik]

Regula XVII.

Jegen daß ende des Gesanges/ in pe-
nultima/
daß ist ohn eine/ der letzten Noten/ sol-
len alle Stimmen auffhalten/ vnd ein sanff-
tes fein messig gezogenes Confinal machen/
vnd nicht also balt das final dem Gesange an-
hengen/ den solches den zuhörenden gar ver-
drießlich vorkömpt/ vnd nimbt auch dem Ge-
sange ein gutes theil der lieblig- vnd anmütig-
keit hinweg. Sonderlich wol aber zieret der Ba-
sis
den gesungenen Gesang/ wann er vor an-
dern Stimmen so wol im confinal/ als in
fine selbsten ein wenig zu letzt absonderlich ge-
höret mag werden.

Regula XVIII.

Ein Cantor soll billich seinen Discipulis
in allen Cantionibus so er singen wil/ erstlich
den Modum zeigen/ damit sie wissen können/
welchen Clavem sie vornemblich im singen in
acht nehmen sollen.

CA-

Vnnd
allhier:

[Musik]

Regula XVII.

Jegen daß ende des Geſanges/ in pe-
nultima/
daß iſt ohn eine/ der letzten Noten/ ſol-
len alle Stimmen auffhalten/ vnd ein ſanff-
tes fein meſſig gezogenes Confinal machen/
vnd nicht alſo balt das final dem Geſange an-
hengen/ den ſolches den zuhoͤrenden gar ver-
drießlich vorkoͤmpt/ vnd nimbt auch dem Ge-
ſange ein gutes theil der lieblig- vnd anmuͤtig-
keit hinweg. Sonderlich wol aber zieret der Ba-
ſis
den geſungenen Geſang/ wann er vor an-
dern Stimmen ſo wol im confinal/ als in
fine ſelbſten ein wenig zu letzt abſonderlich ge-
hoͤret mag werden.

Regula XVIII.

Ein Cantor ſoll billich ſeinen Diſcipulis
in allen Cantionibus ſo er ſingen wil/ erſtlich
den Modum zeigen/ damit ſie wiſſen koͤnnen/
welchen Clavem ſie vornemblich im ſingen in
acht nehmen ſollen.

CA-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="[35]"/>
          <p>Vnnd<lb/>
allhier:</p><lb/>
          <figure type="notatedMusic"/>
          <p> <hi rendition="#aq">Regula <hi rendition="#g">XVII.</hi></hi> </p><lb/>
          <p>Jegen daß ende des Ge&#x017F;anges/ <hi rendition="#aq">in pe-<lb/>
nultima/</hi> daß i&#x017F;t ohn eine/ der letzten Noten/ &#x017F;ol-<lb/>
len alle Stimmen auffhalten/ vnd ein &#x017F;anff-<lb/>
tes fein me&#x017F;&#x017F;ig gezogenes <hi rendition="#aq">Confinal</hi> machen/<lb/>
vnd nicht al&#x017F;o balt das <hi rendition="#aq">final</hi> dem Ge&#x017F;ange an-<lb/>
hengen/ den &#x017F;olches den zuho&#x0364;renden gar ver-<lb/>
drießlich vorko&#x0364;mpt/ vnd nimbt auch dem Ge-<lb/>
&#x017F;ange ein gutes theil der lieblig- vnd anmu&#x0364;tig-<lb/>
keit hinweg. Sonderlich wol aber zieret der <hi rendition="#aq">Ba-<lb/>
&#x017F;is</hi> den ge&#x017F;ungenen Ge&#x017F;ang/ wann er vor an-<lb/>
dern Stimmen &#x017F;o wol im <hi rendition="#aq">confinal/</hi> als in<lb/><hi rendition="#aq">fine</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten ein wenig zu letzt ab&#x017F;onderlich ge-<lb/>
ho&#x0364;ret mag werden.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq">Regula <hi rendition="#g">XVIII.</hi></hi> </p><lb/>
          <p>Ein <hi rendition="#aq">Cantor</hi> &#x017F;oll billich &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cipulis</hi><lb/>
in allen <hi rendition="#aq">Cantionibus</hi> &#x017F;o er &#x017F;ingen wil/ er&#x017F;tlich<lb/>
den <hi rendition="#aq">Modum</hi> zeigen/ damit &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/<lb/>
welchen <hi rendition="#aq">Clavem</hi> &#x017F;ie vornemblich im &#x017F;ingen in<lb/>
acht nehmen &#x017F;ollen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">CA-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Vnnd allhier: [Abbildung] Regula XVII. Jegen daß ende des Geſanges/ in pe- nultima/ daß iſt ohn eine/ der letzten Noten/ ſol- len alle Stimmen auffhalten/ vnd ein ſanff- tes fein meſſig gezogenes Confinal machen/ vnd nicht alſo balt das final dem Geſange an- hengen/ den ſolches den zuhoͤrenden gar ver- drießlich vorkoͤmpt/ vnd nimbt auch dem Ge- ſange ein gutes theil der lieblig- vnd anmuͤtig- keit hinweg. Sonderlich wol aber zieret der Ba- ſis den geſungenen Geſang/ wann er vor an- dern Stimmen ſo wol im confinal/ als in fine ſelbſten ein wenig zu letzt abſonderlich ge- hoͤret mag werden. Regula XVIII. Ein Cantor ſoll billich ſeinen Diſcipulis in allen Cantionibus ſo er ſingen wil/ erſtlich den Modum zeigen/ damit ſie wiſſen koͤnnen/ welchen Clavem ſie vornemblich im ſingen in acht nehmen ſollen. CA-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619/35
Zitationshilfe: Friderici, Daniel: Musica Figuralis, Oder Newe Klärliche Richtige/ vnd vorstentliche vnterweisung/ Der SingeKunst. Rostock, 1619, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619/35>, abgerufen am 15.05.2021.