Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friderici, Daniel: Musica Figuralis, Oder Newe Klärliche Richtige/ vnd vorstentliche vnterweisung/ Der SingeKunst. Rostock, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
CAPUT VIII.
Von MODIS.

Gib mir auch einen kurtzen vnt er-
richt von den
Modis?

GLeich wie einer/ so da auff einem We-
ge im Felde gehet/ viel frölicher ist/ als
wann er in einem dicken vnd finstern
Walde gehet/ weil er im Felde vmb sich sehen
kan/ vnd weiß wo er hingehet/ im Walde a-
ber nicht weiß wo er hinkömmet/ biß er auß
dem Walde kömpt/ vnd siehet wo er hinkom-
men ist: Also ists auch im singen gethan dan
so der singende den Modum des Gesanges
erkennet/ singet er viel frölicher vnd stanthaff-
tiger als wann er nicht weiß/ wo er letzlich auß-
halten/ oder welchen Clavem er vornemblich
im singen in acht nehmen soll. Ist derwe-
gen sehr viel daran gelegen/ das man eines
jeden Cantionis Modum recht wisse/ ehe
man dieselbe singet.

Was
CAPUT VIII.
Von MODIS.

Gib mir auch einen kurtzen vnt er-
richt von den
Modis?

GLeich wie einer/ ſo da auff einem We-
ge im Felde gehet/ viel froͤlicher iſt/ als
wann er in einem dicken vnd finſtern
Walde gehet/ weil er im Felde vmb ſich ſehen
kan/ vnd weiß wo er hingehet/ im Walde a-
ber nicht weiß wo er hinkoͤmmet/ biß er auß
dem Walde koͤmpt/ vnd ſiehet wo er hinkom-
men iſt: Alſo iſts auch im ſingen gethan dan
ſo der ſingende den Modum des Geſanges
erkennet/ ſinget er viel froͤlicher vnd ſtanthaff-
tiger als wann er nicht weiß/ wo er letzlich auß-
halten/ oder welchen Clavem er vornemblich
im ſingen in acht nehmen ſoll. Iſt derwe-
gen ſehr viel daran gelegen/ das man eines
jeden Cantionis Modum recht wiſſe/ ehe
man dieſelbe ſinget.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="[36]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT VIII.</hi></hi><lb/>
Von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MODIS.</hi></hi></head><lb/>
          <p> <hi rendition="#b">Gib mir auch einen kurtzen vnt er-<lb/>
richt von den</hi> <hi rendition="#aq">Modis?</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie einer/ &#x017F;o da auff einem We-<lb/>
ge im Felde gehet/ viel fro&#x0364;licher i&#x017F;t/ als<lb/>
wann er in einem dicken vnd fin&#x017F;tern<lb/>
Walde gehet/ weil er im Felde vmb &#x017F;ich &#x017F;ehen<lb/>
kan/ vnd weiß wo er hingehet/ im Walde a-<lb/>
ber nicht weiß wo er hinko&#x0364;mmet/ biß er auß<lb/>
dem Walde ko&#x0364;mpt/ vnd &#x017F;iehet wo er hinkom-<lb/>
men i&#x017F;t: Al&#x017F;o i&#x017F;ts auch im &#x017F;ingen gethan dan<lb/>
&#x017F;o der &#x017F;ingende den <hi rendition="#aq">Modum</hi> des Ge&#x017F;anges<lb/>
erkennet/ &#x017F;inget er viel fro&#x0364;licher vnd &#x017F;tanthaff-<lb/>
tiger als wann er nicht weiß/ wo er letzlich auß-<lb/>
halten/ oder welchen <hi rendition="#aq">Clavem</hi> er vornemblich<lb/>
im &#x017F;ingen in acht nehmen &#x017F;oll. I&#x017F;t derwe-<lb/>
gen &#x017F;ehr viel daran gelegen/ das man eines<lb/>
jeden <hi rendition="#aq">Cantionis Modum</hi> recht wi&#x017F;&#x017F;e/ ehe<lb/>
man die&#x017F;elbe &#x017F;inget.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Was</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] CAPUT VIII. Von MODIS. Gib mir auch einen kurtzen vnt er- richt von den Modis? GLeich wie einer/ ſo da auff einem We- ge im Felde gehet/ viel froͤlicher iſt/ als wann er in einem dicken vnd finſtern Walde gehet/ weil er im Felde vmb ſich ſehen kan/ vnd weiß wo er hingehet/ im Walde a- ber nicht weiß wo er hinkoͤmmet/ biß er auß dem Walde koͤmpt/ vnd ſiehet wo er hinkom- men iſt: Alſo iſts auch im ſingen gethan dan ſo der ſingende den Modum des Geſanges erkennet/ ſinget er viel froͤlicher vnd ſtanthaff- tiger als wann er nicht weiß/ wo er letzlich auß- halten/ oder welchen Clavem er vornemblich im ſingen in acht nehmen ſoll. Iſt derwe- gen ſehr viel daran gelegen/ das man eines jeden Cantionis Modum recht wiſſe/ ehe man dieſelbe ſinget. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619/36
Zitationshilfe: Friderici, Daniel: Musica Figuralis, Oder Newe Klärliche Richtige/ vnd vorstentliche vnterweisung/ Der SingeKunst. Rostock, 1619, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619/36>, abgerufen am 16.04.2021.