Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friderici, Daniel: Musica Figuralis, Oder Newe Klärliche Richtige/ vnd vorstentliche vnterweisung/ Der SingeKunst. Rostock, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
Natura.

Seine Natur ist: Daß er fröliche Gra-
vitetische/ Prechtige vnnd Majestätische wie
auch demütige vnd freundliche Textus, als
gratulationes, petitiones Epithalamia, ein
Carmen heroicum, vnd dergleichen haben wil.
Exempla dieses Modi seint:

Vater vnser im Himmelreich.
Wir gleuben all an einen Gott.
Christ lag in Todes banden.
Jesus Christus vnser Heylant/ der von etc.
Durch Adams fall ist gantz verderbt/ etc.
SECUNDUS MODUS
Hypodorius.

DEr ander Modus wirdt genennet
Hypodorius, bestehet regulariter
im D. nimbt seine quartam auß dem
A. ins D. vnd die quintam darüber auß dem
D. ins A. beruhet letzlich im D. Irregulariter
aber bestehet er im G. nimbt die quartam auß
dem D. ins G. vnd die quintam darüber auß
dem G. ins D. ruhet letzlich im G. auff nach-
folgende art:

Exem-
D
Natura.

Seine Natur iſt: Daß er froͤliche Gra-
vitetiſche/ Prechtige vnnd Majeſtaͤtiſche wie
auch demuͤtige vnd freundliche Textus, als
gratulationes, petitiones Epithalamia, ein
Carmẽ heroicum, vnd dergleichen haben wil.
Exempla dieſes Modi ſeint:

Vater vnſer im Himmelreich.
Wir gleuben all an einen Gott.
Chriſt lag in Todes banden.
Jeſus Chriſtus vnſer Heylant/ der võ etc.
Durch Adams fall iſt gantz verderbt/ etc.
SECUNDUS MODUS
Hypodorius.

DEr ander Modus wirdt genennet
Hypodorius, beſtehet regulariter
im D. nimbt ſeine quartam auß dem
A. ins D. vnd die quintam daruͤber auß dem
D. ins A. beruhet letzlich im D. Irregulariter
aber beſtehet er im G. nimbt die quartam auß
dem D. ins G. vnd die quintam daruͤber auß
dem G. ins D. ruhet letzlich im G. auff nach-
folgende art:

Exem-
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0049" n="[49]"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">Natura.</hi> </head><lb/>
              <p>Seine Natur i&#x017F;t: Daß er fro&#x0364;liche Gra-<lb/>
viteti&#x017F;che/ Prechtige vnnd Maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;che wie<lb/>
auch demu&#x0364;tige vnd freundliche <hi rendition="#aq">Textus,</hi> als<lb/><hi rendition="#aq">gratulationes, petitiones Epithalamia,</hi> ein<lb/><hi rendition="#aq">Carme&#x0303; heroicum,</hi> vnd dergleichen haben wil.<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Exempla</hi> die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Modi</hi> &#x017F;eint:</hi></p><lb/>
              <list>
                <item>Vater vn&#x017F;er im Himmelreich.</item><lb/>
                <item>Wir gleuben all an einen Gott.</item><lb/>
                <item>Chri&#x017F;t lag in Todes banden.</item><lb/>
                <item>Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er Heylant/ der vo&#x0303; etc.</item><lb/>
                <item>Durch Adams fall i&#x017F;t gantz verderbt/ etc.</item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECUNDUS MODUS<lb/><hi rendition="#k">Hypodorius.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er ander <hi rendition="#aq">Modus</hi> wirdt genennet<lb/><hi rendition="#aq">Hypodorius,</hi> be&#x017F;tehet <hi rendition="#aq">regulariter</hi><lb/>
im <hi rendition="#aq">D.</hi> nimbt &#x017F;eine <hi rendition="#aq">quartam</hi> auß dem<lb/><hi rendition="#aq">A.</hi> ins <hi rendition="#aq">D.</hi> vnd die <hi rendition="#aq">quintam</hi> daru&#x0364;ber auß dem<lb/><hi rendition="#aq">D.</hi> ins <hi rendition="#aq">A.</hi> beruhet letzlich im <hi rendition="#aq">D. Irregulariter</hi><lb/>
aber be&#x017F;tehet er im <hi rendition="#aq">G.</hi> nimbt die <hi rendition="#aq">quartam</hi> auß<lb/>
dem <hi rendition="#aq">D.</hi> ins <hi rendition="#aq">G.</hi> vnd die <hi rendition="#aq">quintam</hi> daru&#x0364;ber auß<lb/>
dem <hi rendition="#aq">G.</hi> ins <hi rendition="#aq">D.</hi> ruhet letzlich im <hi rendition="#aq">G.</hi> auff nach-<lb/>
folgende art:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#aq">D</hi> </fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Exem-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0049] Natura. Seine Natur iſt: Daß er froͤliche Gra- vitetiſche/ Prechtige vnnd Majeſtaͤtiſche wie auch demuͤtige vnd freundliche Textus, als gratulationes, petitiones Epithalamia, ein Carmẽ heroicum, vnd dergleichen haben wil. Exempla dieſes Modi ſeint: Vater vnſer im Himmelreich. Wir gleuben all an einen Gott. Chriſt lag in Todes banden. Jeſus Chriſtus vnſer Heylant/ der võ etc. Durch Adams fall iſt gantz verderbt/ etc. SECUNDUS MODUS Hypodorius. DEr ander Modus wirdt genennet Hypodorius, beſtehet regulariter im D. nimbt ſeine quartam auß dem A. ins D. vnd die quintam daruͤber auß dem D. ins A. beruhet letzlich im D. Irregulariter aber beſtehet er im G. nimbt die quartam auß dem D. ins G. vnd die quintam daruͤber auß dem G. ins D. ruhet letzlich im G. auff nach- folgende art: Exem- D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619/49
Zitationshilfe: Friderici, Daniel: Musica Figuralis, Oder Newe Klärliche Richtige/ vnd vorstentliche vnterweisung/ Der SingeKunst. Rostock, 1619, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619/49>, abgerufen am 12.04.2021.