Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friderici, Daniel: Musica Figuralis, Oder Newe Klärliche Richtige/ vnd vorstentliche vnterweisung/ Der SingeKunst. Rostock, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

hafftige/ harte/ rauhe Textus. Item precae-
tiones deprecationes,
vnnd dergleichen.
Wirdt wegen seiner rechtmessigen höhe vnnd
dieffe die er irregulariter/ oder transponi
ret
hat/ fast offt gesetzet vnd gebrauchet/ we[ - 1 Zeichen fehlt]
die instrumenta sich sehr bequemlich zu die[ - 1 Zeichen fehlt]
sem Modo gebrauchen lassen.

Exempla sindt:

Allein zu dir HErr Jesu Christ.
HErr wer wirdt wohnen.
Helfft mihr Gotts güthe preisen.
Oder:
Einmahl ging ich spatzieren.
Oder:
Von Gott wil ich nicht lassen/ etc.
TERTIUS MODUS
Phrygius.

DEr dritte Modus wirdt genenn[ - 1 Zeichen fehlt]
PHRYGIUS, bestehet regulari
ter
im E. nimbt seine quintam au[ - 1 Zeichen fehlt]
dem E. ins [Musik] vnd darüber die quartam au[ - 1 Zeichen fehlt]
dem [Musik] ins E. ruhet letzlich im E. Irregularite[ - 1 Zeichen fehlt]
bestehet er im A. nimmet seine quintam au[ - 1 Zeichen fehlt]
dem A. ins E. vnd die quartam auß dem E[ - 1 Zeichen fehlt]

[ - 2 Zeichen fehlen]

hafftige/ harte/ rauhe Textus. Item precæ-
tiones deprecationes,
vnnd dergleichen.
Wirdt wegen ſeiner rechtmeſſigen hoͤhe vnnd
dieffe die er irregulariter/ oder transponi
ret
hat/ faſt offt geſetzet vnd gebrauchet/ we[ – 1 Zeichen fehlt]
die inſtrumenta ſich ſehr bequemlich zu die[ – 1 Zeichen fehlt]
ſem Modo gebrauchen laſſen.

Exempla ſindt:

Allein zu dir HErr Jeſu Chriſt.
HErr wer wirdt wohnen.
Helfft mihr Gotts guͤthe preiſen.
Oder:
Einmahl ging ich ſpatzieren.
Oder:
Von Gott wil ich nicht laſſen/ etc.
TERTIUS MODUS
Phrygius.

DEr dritte Modus wirdt genenn[ – 1 Zeichen fehlt]
PHRYGIUS, beſtehet regulari
ter
im E. nimbt ſeine quintam au[ – 1 Zeichen fehlt]
dem E. ins [Musik] vnd daruͤber die quartam au[ – 1 Zeichen fehlt]
dem [Musik] ins E. ruhet letzlich im E. Irregularite[ – 1 Zeichen fehlt]
beſtehet er im A. nimmet ſeine quintam au[ – 1 Zeichen fehlt]
dem A. ins E. vnd die quartam auß dem E[ – 1 Zeichen fehlt]

[ – 2 Zeichen fehlen]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0052" n="[52]"/>
hafftige/ harte/ rauhe <hi rendition="#aq">Textus. Item precæ-<lb/>
tiones deprecationes,</hi> vnnd dergleichen.<lb/>
Wirdt wegen &#x017F;einer rechtme&#x017F;&#x017F;igen ho&#x0364;he vnnd<lb/>
dieffe die er <hi rendition="#aq">irregulariter/</hi> oder <hi rendition="#aq">transponi<lb/>
ret</hi> hat/ fa&#x017F;t offt ge&#x017F;etzet vnd gebrauchet/ we<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
die <hi rendition="#aq">in&#x017F;trumenta</hi> &#x017F;ich &#x017F;ehr bequemlich zu die<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
&#x017F;em <hi rendition="#aq">Modo</hi> gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Exempla</hi> &#x017F;indt:</hi> </p><lb/>
              <list>
                <item>Allein zu dir HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t.</item><lb/>
                <item>HErr wer wirdt wohnen.</item><lb/>
                <item>Helfft mihr Gotts gu&#x0364;the prei&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Oder:</hi></hi></item><lb/>
                <item>Einmahl ging ich &#x017F;patzieren.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Oder:</hi></hi></item><lb/>
                <item>Von Gott wil ich nicht la&#x017F;&#x017F;en/ etc.</item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">TERTIUS MODUS<lb/><hi rendition="#k">Phrygius.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er dritte <hi rendition="#aq">Modus</hi> wirdt genenn<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PHRYGIUS,</hi></hi> be&#x017F;tehet <hi rendition="#aq">regulari<lb/>
ter</hi> im <hi rendition="#aq">E.</hi> nimbt &#x017F;eine <hi rendition="#aq">quintam</hi> au<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
dem <hi rendition="#aq">E.</hi> ins <figure type="notatedMusic"/> vnd daru&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">quartam</hi> au<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
dem <figure type="notatedMusic"/> ins <hi rendition="#aq">E.</hi> ruhet letzlich im <hi rendition="#aq">E. Irregularite<gap unit="chars" quantity="1"/></hi><lb/>
be&#x017F;tehet er im <hi rendition="#aq">A.</hi> nimmet &#x017F;eine <hi rendition="#aq">quintam</hi> au<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
dem <hi rendition="#aq">A.</hi> ins <hi rendition="#aq">E.</hi> vnd die <hi rendition="#aq">quartam</hi> auß dem <hi rendition="#aq">E<gap unit="chars" quantity="1"/></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><gap unit="chars" quantity="2"/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[52]/0052] hafftige/ harte/ rauhe Textus. Item precæ- tiones deprecationes, vnnd dergleichen. Wirdt wegen ſeiner rechtmeſſigen hoͤhe vnnd dieffe die er irregulariter/ oder transponi ret hat/ faſt offt geſetzet vnd gebrauchet/ we_ die inſtrumenta ſich ſehr bequemlich zu die_ ſem Modo gebrauchen laſſen. Exempla ſindt: Allein zu dir HErr Jeſu Chriſt. HErr wer wirdt wohnen. Helfft mihr Gotts guͤthe preiſen. Oder: Einmahl ging ich ſpatzieren. Oder: Von Gott wil ich nicht laſſen/ etc. TERTIUS MODUS Phrygius. DEr dritte Modus wirdt genenn_ PHRYGIUS, beſtehet regulari ter im E. nimbt ſeine quintam au_ dem E. ins [Abbildung] vnd daruͤber die quartam au_ dem [Abbildung] ins E. ruhet letzlich im E. Irregularite_ beſtehet er im A. nimmet ſeine quintam au_ dem A. ins E. vnd die quartam auß dem E_ __

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619/52
Zitationshilfe: Friderici, Daniel: Musica Figuralis, Oder Newe Klärliche Richtige/ vnd vorstentliche vnterweisung/ Der SingeKunst. Rostock, 1619, S. [52]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619/52>, abgerufen am 12.04.2021.