Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friderici, Daniel: Musica Figuralis, Oder Newe Klärliche Richtige/ vnd vorstentliche vnterweisung/ Der SingeKunst. Rostock, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
Natura & propr:

Dieser Modus ist ein vberauß schöner
vnd lieblicher Modus, den man einen rechten
Schmeichler nennen könte/ vnd derwegen wil
er haben gar liebliche/ anmütige/ trawrige/
doch tröstliche/ freundtliche/ demütige/ vnnd
dergleichen Textus.

Exempla sindt:

Mag ich vnglück nicht wider stahn.
Allein zu dier HErr JEsu Christ.
Wo Gott der HErr nicht bey vns/ etc.
UNDECIMUS MODUS
Jonicus.

DEr elffte Modus wirdt genennet Jo-
nicus,
vnd bestehet Regulariter im
C. nimbt die quintam auß dem C.
ins G. vnd die quartam darüber auß dem G.
ins C. ruhet letzlich im C. Irregulariter aber
bestehet er im F. nimmet die quintam auß
dem F. ins C. auß dem C. die quartam ins
F. ruhet letzlich im F.

Exem-
Natura & propr:

Dieſer Modus iſt ein vberauß ſchoͤner
vnd lieblicher Modus, den man einen rechten
Schmeichler nennen koͤnte/ vnd derwegen wil
er haben gar liebliche/ anmuͤtige/ trawrige/
doch troͤſtliche/ freundtliche/ demuͤtige/ vnnd
dergleichen Textus.

Exempla ſindt:

Mag ich vngluͤck nicht wider ſtahn.
Allein zu dier HErr JEſu Chriſt.
Wo Gott der HErr nicht bey vns/ etc.
UNDECIMUS MODUS
Jonicus.

DEr elffte Modus wirdt genennet Jo-
nicus,
vnd beſtehet Regulariter im
C. nimbt die quintam auß dem C.
ins G. vnd die quartam daruͤber auß dem G.
ins C. ruhet letzlich im C. Irregulariter aber
beſtehet er im F. nimmet die quintam auß
dem F. ins C. auß dem C. die quartam ins
F. ruhet letzlich im F.

Exem-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0074" n="[74]"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">Natura &amp; propr:</hi> </head><lb/>
              <p>Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Modus</hi> i&#x017F;t ein vberauß &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/>
vnd lieblicher <hi rendition="#aq">Modus,</hi> den man einen rechten<lb/>
Schmeichler nennen ko&#x0364;nte/ vnd derwegen wil<lb/>
er haben gar liebliche/ anmu&#x0364;tige/ trawrige/<lb/>
doch tro&#x0364;&#x017F;tliche/ freundtliche/ demu&#x0364;tige/ vnnd<lb/>
dergleichen <hi rendition="#aq">Textus.</hi></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Exempla</hi> &#x017F;indt:</hi> </p><lb/>
              <list>
                <item>Mag ich vnglu&#x0364;ck nicht wider &#x017F;tahn.</item><lb/>
                <item>Allein zu dier HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t.</item><lb/>
                <item>Wo Gott der HErr nicht bey vns/ etc.</item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">UNDECIMUS MODUS<lb/><hi rendition="#k">Jonicus</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er elffte <hi rendition="#aq">Modus</hi> wirdt genennet <hi rendition="#aq">Jo-<lb/>
nicus,</hi> vnd be&#x017F;tehet <hi rendition="#aq">Regulariter</hi> im<lb/><hi rendition="#aq">C.</hi> nimbt die <hi rendition="#aq">quintam</hi> auß dem <hi rendition="#aq">C.</hi><lb/>
ins <hi rendition="#aq">G.</hi> vnd die <hi rendition="#aq">quartam</hi> daru&#x0364;ber auß dem <hi rendition="#aq">G.</hi><lb/>
ins <hi rendition="#aq">C.</hi> ruhet letzlich im <hi rendition="#aq">C. Irregulariter</hi> aber<lb/>
be&#x017F;tehet er im <hi rendition="#aq">F.</hi> nimmet die <hi rendition="#aq">quintam</hi> auß<lb/>
dem <hi rendition="#aq">F.</hi> ins <hi rendition="#aq">C.</hi> auß dem <hi rendition="#aq">C.</hi> die <hi rendition="#aq">quartam</hi> ins<lb/><hi rendition="#aq">F.</hi> ruhet letzlich im <hi rendition="#aq">F.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Exem-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[74]/0074] Natura & propr: Dieſer Modus iſt ein vberauß ſchoͤner vnd lieblicher Modus, den man einen rechten Schmeichler nennen koͤnte/ vnd derwegen wil er haben gar liebliche/ anmuͤtige/ trawrige/ doch troͤſtliche/ freundtliche/ demuͤtige/ vnnd dergleichen Textus. Exempla ſindt: Mag ich vngluͤck nicht wider ſtahn. Allein zu dier HErr JEſu Chriſt. Wo Gott der HErr nicht bey vns/ etc. UNDECIMUS MODUS Jonicus. DEr elffte Modus wirdt genennet Jo- nicus, vnd beſtehet Regulariter im C. nimbt die quintam auß dem C. ins G. vnd die quartam daruͤber auß dem G. ins C. ruhet letzlich im C. Irregulariter aber beſtehet er im F. nimmet die quintam auß dem F. ins C. auß dem C. die quartam ins F. ruhet letzlich im F. Exem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619/74
Zitationshilfe: Friderici, Daniel: Musica Figuralis, Oder Newe Klärliche Richtige/ vnd vorstentliche vnterweisung/ Der SingeKunst. Rostock, 1619, S. [74]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619/74>, abgerufen am 12.04.2021.