Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Planimetria.

[Formel 1] Vnd der-
selben Inn-
halt zuer-
kundigen
seye.

Die mögen nun abermahlen nach eines jeden Lands Gewohnheit vnd Gebrauch/ in Jauchart/
Rutten vnd Schuch gerechnet werden. Sintemahlen vnd wie hievornen ist erwöhnet worden/ so hat
man hiezugegen auch 600. Rutten für ein Jauchart/ vnd 1. Rutten für 10. Schuch/ ein Schuch aber
für 12. Zoll gerechnet/ derowegen so hätte dise Holtzmarck 1/2. Jauchart vnd 122. Rutten in ihrem
Innhalt/ vnd eben auff dise Manier/ so kan man auch alle Holtzmarcken/ wie Irregular sie auch jmmer
wären/ Calculieren/ vnd dieselbige gar ringfertig außrechnen.

Die sibende Figur.Die siben-
de Figur.

Wie man ein gerechten Winckelhacken/ verfertigen solle.

Wiewohlen es bey den vnerfahrnen Leuthen/ ein gar schlechtes vnd vnachtsames Ding vmb einen
Winckelhacken zuseyn/ scheinet/ so ist er aber in das Werck zusetzen/ so beschwerlich vnd mit solchem
Fleiß zuzurichten/ das es wol für ein sonderbares Kunststuck/ ja ein tägliche Ergötzligkeit/ (wer darmit
stätigs vmbzugehn hat) ein gerechten vnd justen Winckelhacken zuerlangen/ mag gehalten werden.

Demnach es auch den allerfleissigsten Tischler vnd Schreinern/ manichmahl saur ankommen
wird (massen ich dann die Experienz vilfaltig gemacht/ auch deßwegen bey ihnen zustehn grosse Ge-
dult außgestanden habe/ vnd es dannoch ihnen nicht allweg gerathen wöllen) ein gantz gerechten vn-Das Fun-
dament ei-
nes gerech-
ten Win-
ckelhackens
auffzureis-
sen.

tadelbarn Winckelhacken von Holtz/ durch sein Hand/ mit dem Hobel abzustossen/ daß nichts darbey
zuklagen seye/ vnd ob er schon denselbigen zu gutem Stand gebracht hätte/ also gar/ daß er bey ein-
lifferung passierlich erfunden wurde/ so verbleibt er doch nicht in seinem Wesen. Sintemahlen
Weltkundig ist/ daß sich das gemeine Holtz gar offt/ jetzt von wegen der feuchten/ hernach aber von
wegen der gar zu warmen Zeit/ mutiert, vnd endert/ hierdurch dem Winckelhacken sein scharffes Eck

entzogen
G
Planimetria.

[Formel 1] Vnd der-
ſelben Iñ-
halt zuer-
kundigen
ſeye.

Die moͤgen nun abermahlen nach eines jeden Lands Gewohnheit vnd Gebrauch/ in Jauchart/
Rutten vnd Schuch gerechnet werden. Sintemahlen vnd wie hievornen iſt erwoͤhnet worden/ ſo hat
man hiezugegen auch 600. Rutten fuͤr ein Jauchart/ vnd 1. Rutten fuͤr 10. Schuch/ ein Schuch aber
fuͤr 12. Zoll gerechnet/ derowegen ſo haͤtte diſe Holtzmarck ½. Jauchart vnd 122. Rutten in ihrem
Innhalt/ vnd eben auff diſe Manier/ ſo kan man auch alle Holtzmarcken/ wie Irregular ſie auch jmmer
waͤren/ Calculieren/ vnd dieſelbige gar ringfertig außrechnen.

Die ſibende Figur.Die ſiben-
de Figur.

Wie man ein gerechten Winckelhacken/ verfertigen ſolle.

Wiewohlen es bey den vnerfahrnen Leuthen/ ein gar ſchlechtes vnd vnachtſames Ding vmb einen
Winckelhacken zuſeyn/ ſcheinet/ ſo iſt er aber in das Werck zuſetzen/ ſo beſchwerlich vnd mit ſolchem
Fleiß zuzurichten/ das es wol fuͤr ein ſonderbares Kunſtſtuck/ ja ein taͤgliche Ergoͤtzligkeit/ (wer darmit
ſtaͤtigs vmbzugehn hat) ein gerechten vnd juſten Winckelhacken zuerlangen/ mag gehalten werden.

Demnach es auch den allerfleiſſigſten Tiſchler vnd Schreinern/ manichmahl ſaur ankommen
wird (maſſen ich dann die Experienz vilfaltig gemacht/ auch deßwegen bey ihnen zuſtehn groſſe Ge-
dult außgeſtanden habe/ vnd es dannoch ihnen nicht allweg gerathen woͤllen) ein gantz gerechten vn-Das Fun-
dament ei-
nes gerech-
ten Win-
ckelhackens
auffzureiſ-
ſen.

tadelbarn Winckelhacken von Holtz/ durch ſein Hand/ mit dem Hobel abzuſtoſſen/ daß nichts darbey
zuklagen ſeye/ vnd ob er ſchon denſelbigen zu gutem Stand gebracht haͤtte/ alſo gar/ daß er bey ein-
lifferung paſſierlich erfunden wurde/ ſo verbleibt er doch nicht in ſeinem Weſen. Sintemahlen
Weltkundig iſt/ daß ſich das gemeine Holtz gar offt/ jetzt von wegen der feuchten/ hernach aber von
wegen der gar zu warmen Zeit/ mutiert, vnd endert/ hierdurch dem Winckelhacken ſein ſcharffes Eck

entzogen
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0109" n="73"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Planimetria.</hi> </fw><lb/>
            <p>
              <formula/>
              <note place="right">Vnd der-<lb/>
&#x017F;elben In&#x0303;-<lb/>
halt zuer-<lb/>
kundigen<lb/>
&#x017F;eye.</note><lb/>
            </p>
            <p>Die mo&#x0364;gen nun abermahlen nach eines jeden Lands Gewohnheit vnd Gebrauch/ in Jauchart/<lb/>
Rutten vnd Schuch gerechnet werden. Sintemahlen vnd wie hievornen i&#x017F;t erwo&#x0364;hnet worden/ &#x017F;o hat<lb/>
man hiezugegen auch 600. Rutten fu&#x0364;r ein Jauchart/ vnd 1. Rutten fu&#x0364;r 10. Schuch/ ein Schuch aber<lb/>
fu&#x0364;r 12. Zoll gerechnet/ derowegen &#x017F;o ha&#x0364;tte di&#x017F;e Holtzmarck ½. Jauchart vnd 122. Rutten in ihrem<lb/>
Innhalt/ vnd eben auff di&#x017F;e Manier/ &#x017F;o kan man auch alle Holtzmarcken/ wie <hi rendition="#aq">Irregular</hi> &#x017F;ie auch jmmer<lb/>
wa&#x0364;ren/ Calculieren/ vnd die&#x017F;elbige gar ringfertig außrechnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;ibende Figur.</hi> </hi> <note place="right">Die &#x017F;iben-<lb/>
de Figur.</note><lb/> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Wie man ein gerechten Winckelhacken/ verfertigen &#x017F;olle.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Wiewohlen es bey den vnerfahrnen Leuthen/ ein gar &#x017F;chlechtes vnd vnacht&#x017F;ames Ding vmb einen<lb/>
Winckelhacken zu&#x017F;eyn/ &#x017F;cheinet/ &#x017F;o i&#x017F;t er aber in das Werck zu&#x017F;etzen/ &#x017F;o be&#x017F;chwerlich vnd mit &#x017F;olchem<lb/>
Fleiß zuzurichten/ das es wol fu&#x0364;r ein &#x017F;onderbares Kun&#x017F;t&#x017F;tuck/ ja ein ta&#x0364;gliche Ergo&#x0364;tzligkeit/ (wer darmit<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigs vmbzugehn hat) ein gerechten vnd ju&#x017F;ten Winckelhacken zuerlangen/ mag gehalten werden.</p><lb/>
            <p>Demnach es auch den allerflei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten Ti&#x017F;chler vnd Schreinern/ manichmahl &#x017F;aur ankommen<lb/>
wird (ma&#x017F;&#x017F;en ich dann die <hi rendition="#aq">Experienz</hi> vilfaltig gemacht/ auch deßwegen bey ihnen zu&#x017F;tehn gro&#x017F;&#x017F;e Ge-<lb/>
dult außge&#x017F;tanden habe/ vnd es dannoch ihnen nicht allweg gerathen wo&#x0364;llen) ein gantz gerechten vn-<note place="right">Das Fun-<lb/>
dament ei-<lb/>
nes gerech-<lb/>
ten Win-<lb/>
ckelhackens<lb/>
auffzurei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</note><lb/>
tadelbarn Winckelhacken von Holtz/ durch &#x017F;ein Hand/ mit dem Hobel abzu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ daß nichts darbey<lb/>
zuklagen &#x017F;eye/ vnd ob er &#x017F;chon den&#x017F;elbigen zu gutem Stand gebracht ha&#x0364;tte/ al&#x017F;o gar/ daß er bey ein-<lb/>
lifferung pa&#x017F;&#x017F;ierlich erfunden wurde/ &#x017F;o verbleibt er doch nicht in &#x017F;einem We&#x017F;en. Sintemahlen<lb/>
Weltkundig i&#x017F;t/ daß &#x017F;ich das gemeine Holtz gar offt/ jetzt von wegen der feuchten/ hernach aber von<lb/>
wegen der gar zu warmen Zeit/ <hi rendition="#aq">mutiert,</hi> vnd endert/ hierdurch dem Winckelhacken &#x017F;ein &#x017F;charffes Eck<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">entzogen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0109] Planimetria. [FORMEL] Vnd der- ſelben Iñ- halt zuer- kundigen ſeye.Die moͤgen nun abermahlen nach eines jeden Lands Gewohnheit vnd Gebrauch/ in Jauchart/ Rutten vnd Schuch gerechnet werden. Sintemahlen vnd wie hievornen iſt erwoͤhnet worden/ ſo hat man hiezugegen auch 600. Rutten fuͤr ein Jauchart/ vnd 1. Rutten fuͤr 10. Schuch/ ein Schuch aber fuͤr 12. Zoll gerechnet/ derowegen ſo haͤtte diſe Holtzmarck ½. Jauchart vnd 122. Rutten in ihrem Innhalt/ vnd eben auff diſe Manier/ ſo kan man auch alle Holtzmarcken/ wie Irregular ſie auch jmmer waͤren/ Calculieren/ vnd dieſelbige gar ringfertig außrechnen. Die ſibende Figur. Wie man ein gerechten Winckelhacken/ verfertigen ſolle. Wiewohlen es bey den vnerfahrnen Leuthen/ ein gar ſchlechtes vnd vnachtſames Ding vmb einen Winckelhacken zuſeyn/ ſcheinet/ ſo iſt er aber in das Werck zuſetzen/ ſo beſchwerlich vnd mit ſolchem Fleiß zuzurichten/ das es wol fuͤr ein ſonderbares Kunſtſtuck/ ja ein taͤgliche Ergoͤtzligkeit/ (wer darmit ſtaͤtigs vmbzugehn hat) ein gerechten vnd juſten Winckelhacken zuerlangen/ mag gehalten werden. Demnach es auch den allerfleiſſigſten Tiſchler vnd Schreinern/ manichmahl ſaur ankommen wird (maſſen ich dann die Experienz vilfaltig gemacht/ auch deßwegen bey ihnen zuſtehn groſſe Ge- dult außgeſtanden habe/ vnd es dannoch ihnen nicht allweg gerathen woͤllen) ein gantz gerechten vn- tadelbarn Winckelhacken von Holtz/ durch ſein Hand/ mit dem Hobel abzuſtoſſen/ daß nichts darbey zuklagen ſeye/ vnd ob er ſchon denſelbigen zu gutem Stand gebracht haͤtte/ alſo gar/ daß er bey ein- lifferung paſſierlich erfunden wurde/ ſo verbleibt er doch nicht in ſeinem Weſen. Sintemahlen Weltkundig iſt/ daß ſich das gemeine Holtz gar offt/ jetzt von wegen der feuchten/ hernach aber von wegen der gar zu warmen Zeit/ mutiert, vnd endert/ hierdurch dem Winckelhacken ſein ſcharffes Eck entzogen Das Fun- dament ei- nes gerech- ten Win- ckelhackens auffzureiſ- ſen. G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/109
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/109>, abgerufen am 13.04.2021.