Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Planimetria.
Das ander obere Quatterstuck.

[Formel 1] Deren
Innhalt
zuerkundi-
gen.

[ - 2 Zeichen fehlen] (1 (2.
mit [o] [o].
dividirt/ so kommen . 25. Kr. 12. herauß/ sovil ist nun dem Steinmetzen für die
beede obeinander stehende Quatterstuck zubezahlen/ vnd wird dises darumben so
einfältig/ schlecht/ aber gerecht fürgestellt/ damit es auch der Liebhaber (ja so gar ein Schul-Jung/ der
nur die vier species der Arithmetica erlernet) welcher etwann der Rechenkunst höchers zuthun nicht
vermögt ist/ dannoch begreiffen vnd berechnen könne/ damit er nicht einem jeden in die Hände sehen/
sonder selber auch das deme also seye/ glauben möge.

Ein anders/ nur ein einiges Quatterstuck
zuberechnen.

[Formel 2] Ein einigs
Regular

Die Figur No: . das dritte Quatterstuck/ mit den
Brüchen außzurechnen.

Von . biß in Sun. ist es lang 21/2. Schuch/ von Sun. gegen . sein breite 11/2. Schuch/ vnd vonSowohlen
ein Irre-
gular
Quatter-
stuck zube-
rechnen.

. gegen . sein höhe 11/4. Schuch/ das kan also einfältig/ aber fein deutlich in die Regul gesetzt wer-
den/ vnd erstlich die Brüch also eingericht.

[Formel 3]


Das
G 4
Planimetria.
Das ander obere Quatterſtuck.

[Formel 1] Deren
Innhalt
zuerkundi-
gen.

[ – 2 Zeichen fehlen] (1 (2.
mit [ǿ] [ǿ].∅
dividirt/ ſo kommen . 25. Kr. 12. herauß/ ſovil iſt nun dem Steinmetzen fuͤr die
beede obeinander ſtehende Quatterſtuck zubezahlen/ vnd wird diſes darumben ſo
einfaͤltig/ ſchlecht/ aber gerecht fuͤrgeſtellt/ damit es auch der Liebhaber (ja ſo gar ein Schul-Jung/ der
nur die vier ſpecies der Arithmetica erlernet) welcher etwann der Rechenkunſt hoͤchers zuthun nicht
vermoͤgt iſt/ dannoch begreiffen vnd berechnen koͤnne/ damit er nicht einem jeden in die Haͤnde ſehen/
ſonder ſelber auch das deme alſo ſeye/ glauben moͤge.

Ein anders/ nur ein einiges Quatterſtuck
zuberechnen.

[Formel 2] Ein einigs
Regular

Die Figur No: ♑. das dritte Quatterſtuck/ mit den
Bruͤchen außzurechnen.

Von ♐. biß in ☉. iſt es lang 2½. Schuch/ von ☉. gegen ☽. ſein breite 1½. Schuch/ vnd vonSowohlen
ein Irre-
gular
Quatter-
ſtuck zube-
rechnen.

✶. gegen ☽. ſein hoͤhe 1¼. Schuch/ das kan alſo einfaͤltig/ aber fein deutlich in die Regul geſetzt wer-
den/ vnd erſtlich die Bruͤch alſo eingericht.

[Formel 3]


Das
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0115" n="79"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Planimetria.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Das ander obere Quatter&#x017F;tuck.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p>
                <formula/>
                <note place="right">Deren<lb/>
Innhalt<lb/>
zuerkundi-<lb/>
gen.</note>
              </p><lb/>
              <p><list rend="braced"><item><gap unit="chars" quantity="2"/> (1 (2.<lb/>
mit <supplied>&#x01FF;</supplied> <supplied>&#x01FF;</supplied>.&#x2205;</item><trailer>dividirt/ &#x017F;o kommen &#xF2E8;. 25. Kr. 12. herauß/ &#x017F;ovil i&#x017F;t nun dem Steinmetzen fu&#x0364;r die</trailer></list><lb/>
beede obeinander &#x017F;tehende Quatter&#x017F;tuck zubezahlen/ vnd wird di&#x017F;es darumben &#x017F;o<lb/>
einfa&#x0364;ltig/ &#x017F;chlecht/ aber gerecht fu&#x0364;rge&#x017F;tellt/ damit es auch der Liebhaber (ja &#x017F;o gar ein Schul-Jung/ der<lb/>
nur die vier <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies</hi> der <hi rendition="#aq">Arithmetica</hi> erlernet) welcher etwann der Rechenkun&#x017F;t ho&#x0364;chers zuthun nicht<lb/>
vermo&#x0364;gt i&#x017F;t/ dannoch begreiffen vnd berechnen ko&#x0364;nne/ damit er nicht einem jeden in die Ha&#x0364;nde &#x017F;ehen/<lb/>
&#x017F;onder &#x017F;elber auch das deme al&#x017F;o &#x017F;eye/ glauben mo&#x0364;ge.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Ein anders/ nur ein einiges Quatter&#x017F;tuck</hi></hi><lb/>
zuberechnen.</head><lb/>
              <p>
                <formula/>
                <note place="right">Ein einigs<lb/>
Regular</note>
              </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die Figur N</hi><hi rendition="#aq">o</hi>: &#x2651;. <hi rendition="#fr">das dritte Quatter&#x017F;tuck/ mit den</hi></hi><lb/>
Bru&#x0364;chen außzurechnen.</head><lb/>
              <p>Von &#x2650;. biß in &#x2609;. i&#x017F;t es lang 2½. Schuch/ von &#x2609;. gegen &#x263D;. &#x017F;ein breite 1½. Schuch/ vnd von<note place="right">Sowohlen<lb/>
ein Irre-<lb/>
gular<lb/>
Quatter-<lb/>
&#x017F;tuck zube-<lb/>
rechnen.</note><lb/>
&#x2736;. gegen &#x263D;. &#x017F;ein ho&#x0364;he 1¼. Schuch/ das kan al&#x017F;o einfa&#x0364;ltig/ aber fein deutlich in die Regul ge&#x017F;etzt wer-<lb/>
den/ vnd er&#x017F;tlich die Bru&#x0364;ch al&#x017F;o eingericht.</p><lb/>
              <p>
                <formula/>
              </p>
            </div>
            <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">G 4</hi> </fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0115] Planimetria. Das ander obere Quatterſtuck. [FORMEL] Deren Innhalt zuerkundi- gen. __ (1 (2. mit ǿ ǿ.∅dividirt/ ſo kommen . 25. Kr. 12. herauß/ ſovil iſt nun dem Steinmetzen fuͤr die beede obeinander ſtehende Quatterſtuck zubezahlen/ vnd wird diſes darumben ſo einfaͤltig/ ſchlecht/ aber gerecht fuͤrgeſtellt/ damit es auch der Liebhaber (ja ſo gar ein Schul-Jung/ der nur die vier ſpecies der Arithmetica erlernet) welcher etwann der Rechenkunſt hoͤchers zuthun nicht vermoͤgt iſt/ dannoch begreiffen vnd berechnen koͤnne/ damit er nicht einem jeden in die Haͤnde ſehen/ ſonder ſelber auch das deme alſo ſeye/ glauben moͤge. Ein anders/ nur ein einiges Quatterſtuck zuberechnen. [FORMEL] Ein einigs Regular Die Figur No: ♑. das dritte Quatterſtuck/ mit den Bruͤchen außzurechnen. Von ♐. biß in ☉. iſt es lang 2½. Schuch/ von ☉. gegen ☽. ſein breite 1½. Schuch/ vnd von ✶. gegen ☽. ſein hoͤhe 1¼. Schuch/ das kan alſo einfaͤltig/ aber fein deutlich in die Regul geſetzt wer- den/ vnd erſtlich die Bruͤch alſo eingericht. Sowohlen ein Irre- gular Quatter- ſtuck zube- rechnen. [FORMEL] Das G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/115
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/115>, abgerufen am 05.03.2021.