Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Geographia.

B. gegen S. trage dieselbige auff den verjüngten Masstab . so wird dise weite daselbsten 551/2. klei-
ne Rutten mitbringen. Hierauß so wird nun geschlossen/ das von

Heigelingen biß in Feldingen/ auch 551/2. grosse Feldrutten weit/ hinauß seyn müsse/ daß aber dem
also seye/ so können auff dem grossen Feldmasstab zwischen B. gegen A. auch 551/2. grosse Rutten genommen/
dieselbige von B. das ist eben Heigelingen/ in den Puncten Feldingen/ gesetzt/ so wird es zutreffen.

Ferner so nehme man die weite auff der Mappen von S. gegen R. trage dieselbige auff den kleinen
Masstab bey . vnd wird 34. Rutten gefunden/ hierauß ist nun zuschliessen/ das es von FeldingenVnd das
dieselbige
recht ge-
macht seye
erwisen.

biß gen Ordingen auch 34. grosse Feldrutten weit seyn müsse/ welches man abermahlen in erhöbung
deß grossen Masstabs/ das deme also seye/ erfahren kan. Ferner auff diser Mappen die weite von R.
gegen o. genommen/ vnd wird auff dem kleinen Masstab . in die 481/2. Rutten gefunden/ so thut
man grundlich sprechen das von Ordingen biß nach Herrenburg es auch 481/2. grosse Feldrutten be-
tragen. Also kan forthan in diser so kleinen Mappen/ auff dem Brettlin von allen vnd jeden Dörf-
fern vnd Flecken erkundiget werden/ wie weit es nun von einem Orth zu dem andern seye/ das wird
auch/ woferr der Kupfferstecher dem Original Handrißgemäß/ mit allem Fleiß volgleistet/ vnd man
die Puncten in der Mappen mit höchstem Fleiß/ durch ein gar justen wolgespitzten Zirckel abgetragen/
also recht erfunden/ darmit dann gnugsam zuerweisen/ das wann man den Fleiß nit spart/ beneben
die rechte Handgriff die Instrumenten just auffsetzt/ ein scharpffes Gesicht hat/ vnd also was zu disem
Exercitio dann gehört/ anwendete/ so ist hernach am wol zutreffen nicht zuzweifflen. Vnd eben auff dise
Manier/ so kan man ein gantze Herrschafft/ nicht allein die Dörffer vnd Flecken/ sonder auch die Schlösser/
Stätt/ vnd Vöstungen/ von dem Feld herein/ in ein Mappen/ auch zumahl sovil als man mit dem
Aug erblicken mag/ in ein Stuck bringen/ alsdann weiter gewandert/ abermahlen ein dergleichen Stuck
verfertiget/ endlichen die Stücker alle zusammen getragen/ vnd in ein grosse Mappen gebracht werden/
zu welchem Ende so hatte der vortreffliche Geographus, mein gewester guter Bekandter vnd fautor,
II Nobilissimo Signor Benedeto Scotto, Genthilhuomo di Genoua,
auff eine Zeit als mir wol wis-
send ist/ dieselbige hochansehnliche Herrschafft/ auff den vmbligenden hohen Bergen seine Ständ ge-
sucht/ in den Grund gelegt/ vnd in ein jmmer denckwürdige Mappen gebracht/ demnach er aber vmb
desto weiter sehen möge/ so liesse er hierzu trefflich gute Prospectivische Röhrlein (darmit man auff die
40. Welscher Meil wegs ein Schiff auff dem Meer scoprieren/ auch obs Freund oder Feind seyen/ er-
kennen kan) machen/ mit welchen er sehr weit vnd scharpff sehen könde/ dannenhero er in diser Scientia
hoch berühmet wurde/ welches ihme Anleitung gegeben/ dem Cristoffero Columbo etwas nachzuar-
ten/ fassete demnach ein opinione durch ein gar nahe Schiffart/ Indiam Orientalem zuerfinden/ ma-
chete sich bey der Cron Franckreich bekandt/ begehrte vier wol außgerüste Schiff für sein Mühewal-
tung vnd darstreckung Leib vnd Lebens/ anders nichts/ dann Privilegiae di honore, massen er dann
gute promessa erhalten. Von welcher Zeit an/ vnd biß daher/ ich weiter nichts mehr von disem Her-
ren erfahren mögen/ besorge aber das wilde Meer/ möchte ihne verschlungen haben.

Das ich aber in vorgehender Mappen allein von Rutten zwischen beeden Ständen zumessen/
meldung gethan habe/ das ist darumben geschehen/ das ich ein wol zugetroffene Operam auff ein einigen
Bogen Papir zustellen/ gnugsamen Platz bekomme/ sonsten vnd im grossen Werck aber/ so mag man
ein Rutten wol 1000. oder noch mehr Schuch gelten lassen/ so wird man ein grosse Landschafft/ auff
das Brettlin solcher Gestalt herein bringen könden.

Im überigen aber so kan man mit etwas geringerer Mühe die Oerter/ ob man schon nit alle pre-
cise,
so genaw mit dem Augesicht/ durch hilff der Euclidischen terminen der Winckel oder Anguli Auß-
rechnung/ sowohlen durch die Magnetzungen aufftragen/ jedoch das selber mit eigenen Augen zusehen/
macht ein stärckern Glauben deß wolzutreffens/ massen dann die Mechanici alles mit ihren Händen
betasten vnd mit ihren Augen sehen wöllen/ ehe sie einem Werck glauben zustellen.

Jetzunder vnd in wehrendem daher schreiben/ so kompt mir in die Gedancken/ ob man dann nichtEin andere
Manier
die Mappen

auch durch der Sonnen/ oder auß mangel derselben/ deß Liechtesglantz/ die schon auff dem Brettlin
hieoben verfertigte Mappen vmb den halben Theil kleiner zumachen/ vnd also solche auff ein anders Pa-
pir ohne einigen Zirckel noch Lineal abtragen möchte. Wann es aber vmb die opinion oder Gedan-
cken ein wanckelbares Ding/ ja nur ein Schatten ist/ also habe ich mich gleich selber darhinder ge-Durch der
Sonnen
Schein

macht/ das Werck in eigene Hand genommen vmb zuerfahren/ ob es sich werde practicieren lassen/ vnd
befinde das es auff folgende weiß kan verrichtet werden.

Man besehe demnach die ander Figur/ die grosse Mappen genannt/ nehme ein gemeines/ aber
sauber abgehobeltes Brettlin/ das seye hiezugegen von

. . . vnd gegen h. in seiner grösse/ in desselben obere Feldung

. . Sun. . aber/ werde die vom andern Stand daselbsten gefundene Mappen mit den zweyen
Zirckeln nach Geographischer Manier (hiervon dann mein vorernannte Mechanische Reisladen an
folio 37. biß folio 40. discurriert) in vorstehende grosse Mappen also hinein getragen/ beneben die

Dörffer
H
Geographia.

B. gegen S. trage dieſelbige auff den verjuͤngten Masſtab ☘. ſo wird diſe weite daſelbſten 55½. klei-
ne Rutten mitbringen. Hierauß ſo wird nun geſchloſſen/ das von

Heigelingen biß in Feldingen/ auch 55½. groſſe Feldrutten weit/ hinauß ſeyn muͤſſe/ daß aber dem
alſo ſeye/ ſo koͤnnen auff dem groſſen Feldmasſtab zwiſchen B. gegen A. auch 55½. groſſe Rutten genom̃en/
dieſelbige von B. das iſt eben Heigelingen/ in den Puncten Feldingen/ geſetzt/ ſo wird es zutreffen.

Ferner ſo nehme man die weite auff der Mappen von S. gegen R. trage dieſelbige auff den kleinen
Masſtab bey ☘. vnd wird 34. Rutten gefunden/ hierauß iſt nun zuſchlieſſen/ das es von FeldingenVnd das
dieſelbige
recht ge-
macht ſeye
erwiſen.

biß gen Ordingen auch 34. groſſe Feldrutten weit ſeyn muͤſſe/ welches man abermahlen in erhoͤbung
deß groſſen Masſtabs/ das deme alſo ſeye/ erfahren kan. Ferner auff diſer Mappen die weite von R.
gegen o. genommen/ vnd wird auff dem kleinen Masſtab ☘. in die 48½. Rutten gefunden/ ſo thut
man grundlich ſprechen das von Ordingen biß nach Herrenburg es auch 48½. groſſe Feldrutten be-
tragen. Alſo kan forthan in diſer ſo kleinen Mappen/ auff dem Brettlin von allen vnd jeden Doͤrf-
fern vnd Flecken erkundiget werden/ wie weit es nun von einem Orth zu dem andern ſeye/ das wird
auch/ woferꝛ der Kupfferſtecher dem Original Handrißgemaͤß/ mit allem Fleiß volgleiſtet/ vnd man
die Puncten in der Mappen mit hoͤchſtem Fleiß/ durch ein gar juſten wolgeſpitzten Zirckel abgetragen/
alſo recht erfunden/ darmit dann gnugſam zuerweiſen/ das wann man den Fleiß nit ſpart/ beneben
die rechte Handgriff die Inſtrumenten juſt auffſetzt/ ein ſcharpffes Geſicht hat/ vnd alſo was zu diſem
Exercitio dann gehoͤrt/ anwendete/ ſo iſt hernach am wol zutreffen nicht zuzweifflen. Vnd eben auff diſe
Manier/ ſo kan man ein gantze Herrſchafft/ nicht allein die Doͤrffer vnd Flecken/ ſonder auch die Schloͤſſer/
Staͤtt/ vnd Voͤſtungen/ von dem Feld herein/ in ein Mappen/ auch zumahl ſovil als man mit dem
Aug erblicken mag/ in ein Stuck bringen/ alsdann weiter gewandert/ abermahlen ein dergleichen Stuck
verfertiget/ endlichen die Stuͤcker alle zuſammen getragen/ vnd in ein groſſe Mappen gebracht werden/
zu welchem Ende ſo hatte der vortreffliche Geographus, mein geweſter guter Bekandter vnd fautor,
II Nobiliſſimo Signor Benedeto Scotto, Genthilhuomo di Genoua,
auff eine Zeit als mir wol wiſ-
ſend iſt/ dieſelbige hochanſehnliche Herrſchafft/ auff den vmbligenden hohen Bergen ſeine Staͤnd ge-
ſucht/ in den Grund gelegt/ vnd in ein jmmer denckwuͤrdige Mappen gebracht/ demnach er aber vmb
deſto weiter ſehen moͤge/ ſo lieſſe er hierzu trefflich gute Proſpectiviſche Roͤhrlein (darmit man auff die
40. Welſcher Meil wegs ein Schiff auff dem Meer ſcoprieren/ auch obs Freund oder Feind ſeyen/ er-
kennen kan) machen/ mit welchen er ſehr weit vnd ſcharpff ſehen koͤnde/ dannenhero er in diſer Scientia
hoch beruͤhmet wurde/ welches ihme Anleitung gegeben/ dem Criſtoffero Columbo etwas nachzuar-
ten/ faſſete demnach ein opinione durch ein gar nahe Schiffart/ Indiam Orientalem zuerfinden/ ma-
chete ſich bey der Cron Franckreich bekandt/ begehrte vier wol außgeruͤſte Schiff fuͤr ſein Muͤhewal-
tung vnd darſtreckung Leib vnd Lebens/ anders nichts/ dann Privilegiæ di honore, maſſen er dann
gute promeſſa erhalten. Von welcher Zeit an/ vnd biß daher/ ich weiter nichts mehr von diſem Her-
ren erfahren moͤgen/ beſorge aber das wilde Meer/ moͤchte ihne verſchlungen haben.

Das ich aber in vorgehender Mappen allein von Rutten zwiſchen beeden Staͤnden zumeſſen/
meldung gethan habe/ das iſt darumben geſchehen/ das ich ein wol zugetroffene Operam auff ein einigen
Bogen Papir zuſtellen/ gnugſamen Platz bekomme/ ſonſten vnd im groſſen Werck aber/ ſo mag man
ein Rutten wol 1000. oder noch mehr Schuch gelten laſſen/ ſo wird man ein groſſe Landſchafft/ auff
das Brettlin ſolcher Geſtalt herein bringen koͤnden.

Im uͤberigen aber ſo kan man mit etwas geringerer Muͤhe die Oerter/ ob man ſchon nit alle pre-
ciſe,
ſo genaw mit dem Augeſicht/ durch hilff der Euclidiſchen terminen der Winckel oder Anguli Auß-
rechnung/ ſowohlen durch die Magnetzungen aufftragen/ jedoch das ſelber mit eigenen Augen zuſehen/
macht ein ſtaͤrckern Glauben deß wolzutreffens/ maſſen dann die Mechanici alles mit ihren Haͤnden
betaſten vnd mit ihren Augen ſehen woͤllen/ ehe ſie einem Werck glauben zuſtellen.

Jetzunder vnd in wehrendem daher ſchreiben/ ſo kompt mir in die Gedancken/ ob man dann nichtEin andere
Manier
die Mappẽ

auch durch der Sonnen/ oder auß mangel derſelben/ deß Liechtesglantz/ die ſchon auff dem Brettlin
hieoben verfertigte Mappen vmb den halben Theil kleiner zumachen/ vnd alſo ſolche auff ein anders Pa-
pir ohne einigen Zirckel noch Lineal abtragen moͤchte. Wann es aber vmb die opinion oder Gedan-
cken ein wanckelbares Ding/ ja nur ein Schatten iſt/ alſo habe ich mich gleich ſelber darhinder ge-Durch der
Sonnen
Schein

macht/ das Werck in eigene Hand genommen vmb zuerfahren/ ob es ſich werde practicieren laſſen/ vnd
befinde das es auff folgende weiß kan verrichtet werden.

Man beſehe demnach die ander Figur/ die groſſe Mappen genannt/ nehme ein gemeines/ aber
ſauber abgehobeltes Brettlin/ das ſeye hiezugegen von

♈. ♉. ☊. vnd gegen h. in ſeiner groͤſſe/ in deſſelben obere Feldung

♈. ♉. ☉. ☾. aber/ werde die vom andern Stand daſelbſten gefundene Mappen mit den zweyen
Zirckeln nach Geographiſcher Manier (hiervon dann mein vorernannte Mechaniſche Reisladen an
folio 37. biß folio 40. diſcurriert) in vorſtehende groſſe Mappen alſo hinein getragen/ beneben die

Doͤrffer
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0123" n="85"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Geographia.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">B.</hi> gegen <hi rendition="#aq">S.</hi> trage die&#x017F;elbige auff den verju&#x0364;ngten Mas&#x017F;tab &#x2618;. &#x017F;o wird di&#x017F;e weite da&#x017F;elb&#x017F;ten 55½. klei-<lb/>
ne Rutten mitbringen. Hierauß &#x017F;o wird nun ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ das von</p><lb/>
          <p>Heigelingen biß in Feldingen/ auch 55½. gro&#x017F;&#x017F;e Feldrutten weit/ hinauß &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ daß aber dem<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;eye/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen auff dem gro&#x017F;&#x017F;en Feldmas&#x017F;tab zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">B.</hi> gegen <hi rendition="#aq">A.</hi> auch 55½. gro&#x017F;&#x017F;e Rutten genom&#x0303;en/<lb/>
die&#x017F;elbige von <hi rendition="#aq">B.</hi> das i&#x017F;t eben Heigelingen/ in den Puncten Feldingen/ ge&#x017F;etzt/ &#x017F;o wird es zutreffen.</p><lb/>
          <p>Ferner &#x017F;o nehme man die weite auff der Mappen von <hi rendition="#aq">S.</hi> gegen <hi rendition="#aq">R.</hi> trage die&#x017F;elbige auff den kleinen<lb/>
Mas&#x017F;tab bey &#x2618;. vnd wird 34. Rutten gefunden/ hierauß i&#x017F;t nun zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ das es von Feldingen<note place="right">Vnd das<lb/>
die&#x017F;elbige<lb/>
recht ge-<lb/>
macht &#x017F;eye<lb/>
erwi&#x017F;en.</note><lb/>
biß gen Ordingen auch 34. gro&#x017F;&#x017F;e Feldrutten weit &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ welches man abermahlen in erho&#x0364;bung<lb/>
deß gro&#x017F;&#x017F;en Mas&#x017F;tabs/ das deme al&#x017F;o &#x017F;eye/ erfahren kan. Ferner auff di&#x017F;er Mappen die weite von <hi rendition="#aq">R.</hi><lb/>
gegen <hi rendition="#aq">o.</hi> genommen/ vnd wird auff dem kleinen Mas&#x017F;tab &#x2618;. in die 48½. Rutten gefunden/ &#x017F;o thut<lb/>
man grundlich &#x017F;prechen das von Ordingen biß nach Herrenburg es auch 48½. gro&#x017F;&#x017F;e Feldrutten be-<lb/>
tragen. Al&#x017F;o kan forthan in di&#x017F;er &#x017F;o kleinen Mappen/ auff dem Brettlin von allen vnd jeden Do&#x0364;rf-<lb/>
fern vnd Flecken erkundiget werden/ wie weit es nun von einem Orth zu dem andern &#x017F;eye/ das wird<lb/>
auch/ wofer&#xA75B; der Kupffer&#x017F;techer dem <hi rendition="#aq">Original</hi> Handrißgema&#x0364;ß/ mit allem Fleiß volglei&#x017F;tet/ vnd man<lb/>
die Puncten in der Mappen mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem Fleiß/ durch ein gar ju&#x017F;ten wolge&#x017F;pitzten Zirckel abgetragen/<lb/>
al&#x017F;o recht erfunden/ darmit dann gnug&#x017F;am zuerwei&#x017F;en/ das wann man den Fleiß nit &#x017F;part/ beneben<lb/>
die rechte Handgriff die In&#x017F;trumenten ju&#x017F;t auff&#x017F;etzt/ ein &#x017F;charpffes Ge&#x017F;icht hat/ vnd al&#x017F;o was zu di&#x017F;em<lb/><hi rendition="#aq">Exercitio</hi> dann geho&#x0364;rt/ anwendete/ &#x017F;o i&#x017F;t hernach am wol zutreffen nicht zuzweifflen. Vnd eben auff di&#x017F;e<lb/>
Manier/ &#x017F;o kan man ein gantze Herr&#x017F;chafft/ nicht allein die Do&#x0364;rffer vnd Flecken/ &#x017F;onder auch die Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Sta&#x0364;tt/ vnd Vo&#x0364;&#x017F;tungen/ von dem Feld herein/ in ein Mappen/ auch zumahl &#x017F;ovil als man mit dem<lb/>
Aug erblicken mag/ in ein Stuck bringen/ alsdann weiter gewandert/ abermahlen ein dergleichen Stuck<lb/>
verfertiget/ endlichen die Stu&#x0364;cker alle zu&#x017F;ammen getragen/ vnd in ein gro&#x017F;&#x017F;e Mappen gebracht werden/<lb/>
zu welchem Ende &#x017F;o hatte der vortreffliche <hi rendition="#aq">Geographus,</hi> mein gewe&#x017F;ter guter Bekandter vnd <hi rendition="#aq">fautor,<lb/>
II Nobili&#x017F;&#x017F;imo Signor Benedeto Scotto, Genthilhuomo di Genoua,</hi> auff eine Zeit als mir wol wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end i&#x017F;t/ die&#x017F;elbige hochan&#x017F;ehnliche Herr&#x017F;chafft/ auff den vmbligenden hohen Bergen &#x017F;eine Sta&#x0364;nd ge-<lb/>
&#x017F;ucht/ in den Grund gelegt/ vnd in ein jmmer denckwu&#x0364;rdige Mappen gebracht/ demnach er aber vmb<lb/>
de&#x017F;to weiter &#x017F;ehen mo&#x0364;ge/ &#x017F;o lie&#x017F;&#x017F;e er hierzu trefflich gute <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectivi</hi>&#x017F;che Ro&#x0364;hrlein (darmit man auff die<lb/>
40. Wel&#x017F;cher Meil wegs ein Schiff auff dem Meer <hi rendition="#aq">&#x017F;copri</hi>eren/ auch obs Freund oder Feind &#x017F;eyen/ er-<lb/>
kennen kan) machen/ mit welchen er &#x017F;ehr weit vnd &#x017F;charpff &#x017F;ehen ko&#x0364;nde/ dannenhero er in di&#x017F;er <hi rendition="#aq">Scientia</hi><lb/>
hoch beru&#x0364;hmet wurde/ welches ihme Anleitung gegeben/ dem <hi rendition="#aq">Cri&#x017F;toffero Columbo</hi> etwas nachzuar-<lb/>
ten/ fa&#x017F;&#x017F;ete demnach ein <hi rendition="#aq">opinione</hi> durch ein gar nahe Schiffart/ <hi rendition="#aq">Indiam Orientalem</hi> zuerfinden/ ma-<lb/>
chete &#x017F;ich bey der Cron Franckreich bekandt/ begehrte vier wol außgeru&#x0364;&#x017F;te Schiff fu&#x0364;r &#x017F;ein Mu&#x0364;hewal-<lb/>
tung vnd dar&#x017F;treckung Leib vnd Lebens/ anders nichts/ dann <hi rendition="#aq">Privilegiæ di honore,</hi> ma&#x017F;&#x017F;en er dann<lb/>
gute <hi rendition="#aq">prome&#x017F;&#x017F;a</hi> erhalten. Von welcher Zeit an/ vnd biß daher/ ich weiter nichts mehr von di&#x017F;em Her-<lb/>
ren erfahren mo&#x0364;gen/ be&#x017F;orge aber das wilde Meer/ mo&#x0364;chte ihne ver&#x017F;chlungen haben.</p><lb/>
          <p>Das ich aber in vorgehender Mappen allein von Rutten zwi&#x017F;chen beeden Sta&#x0364;nden zume&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
meldung gethan habe/ das i&#x017F;t darumben ge&#x017F;chehen/ das ich ein wol zugetroffene <hi rendition="#aq">Operam</hi> auff ein einigen<lb/>
Bogen Papir zu&#x017F;tellen/ gnug&#x017F;amen Platz bekomme/ &#x017F;on&#x017F;ten vnd im gro&#x017F;&#x017F;en Werck aber/ &#x017F;o mag man<lb/>
ein Rutten wol 1000. oder noch mehr Schuch gelten la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird man ein gro&#x017F;&#x017F;e Land&#x017F;chafft/ auff<lb/>
das Brettlin &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt herein bringen ko&#x0364;nden.</p><lb/>
          <p>Im u&#x0364;berigen aber &#x017F;o kan man mit etwas geringerer Mu&#x0364;he die Oerter/ ob man &#x017F;chon nit alle <hi rendition="#aq">pre-<lb/>
ci&#x017F;e,</hi> &#x017F;o genaw mit dem Auge&#x017F;icht/ durch hilff der <hi rendition="#aq">Euclidi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">terminen</hi> der Winckel oder <hi rendition="#aq">Anguli</hi> Auß-<lb/>
rechnung/ &#x017F;owohlen durch die Magnetzungen aufftragen/ jedoch das &#x017F;elber mit eigenen Augen zu&#x017F;ehen/<lb/>
macht ein &#x017F;ta&#x0364;rckern Glauben deß wolzutreffens/ ma&#x017F;&#x017F;en dann die <hi rendition="#aq">Mechanici</hi> alles mit ihren Ha&#x0364;nden<lb/>
beta&#x017F;ten vnd mit ihren Augen &#x017F;ehen wo&#x0364;llen/ ehe &#x017F;ie einem Werck glauben zu&#x017F;tellen.</p><lb/>
          <p>Jetzunder vnd in wehrendem daher &#x017F;chreiben/ &#x017F;o kompt mir in die Gedancken/ ob man dann nicht<note place="right">Ein andere<lb/>
Manier<lb/>
die Mappe&#x0303;</note><lb/>
auch durch der Sonnen/ oder auß mangel der&#x017F;elben/ deß Liechtesglantz/ die &#x017F;chon auff dem Brettlin<lb/>
hieoben verfertigte Mappen vmb den halben Theil kleiner zumachen/ vnd al&#x017F;o &#x017F;olche auff ein anders Pa-<lb/>
pir ohne einigen Zirckel noch Lineal abtragen mo&#x0364;chte. Wann es aber vmb die <hi rendition="#aq">opinion</hi> oder Gedan-<lb/>
cken ein wanckelbares Ding/ ja nur ein Schatten i&#x017F;t/ al&#x017F;o habe ich mich gleich &#x017F;elber darhinder ge-<note place="right">Durch der<lb/>
Sonnen<lb/>
Schein</note><lb/>
macht/ das Werck in eigene Hand genommen vmb zuerfahren/ ob es &#x017F;ich werde practicieren la&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
befinde das es auff folgende weiß kan verrichtet werden.</p><lb/>
          <p>Man be&#x017F;ehe demnach die ander Figur/ die gro&#x017F;&#x017F;e Mappen genannt/ nehme ein gemeines/ aber<lb/>
&#x017F;auber abgehobeltes Brettlin/ das &#x017F;eye hiezugegen von</p><lb/>
          <p>&#x2648;. &#x2649;. &#x260A;. vnd gegen h. in &#x017F;einer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ in de&#x017F;&#x017F;elben obere Feldung</p><lb/>
          <p>&#x2648;. &#x2649;. &#x2609;. &#x263E;. aber/ werde die vom andern Stand da&#x017F;elb&#x017F;ten gefundene Mappen mit den zweyen<lb/>
Zirckeln nach <hi rendition="#aq">Geographi</hi>&#x017F;cher Manier (hiervon dann mein vorernannte <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;che Reisladen an<lb/><hi rendition="#aq">folio</hi> 37. biß <hi rendition="#aq">folio</hi> 40. di&#x017F;curriert) in vor&#x017F;tehende gro&#x017F;&#x017F;e Mappen al&#x017F;o hinein getragen/ beneben die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">Do&#x0364;rffer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0123] Geographia. B. gegen S. trage dieſelbige auff den verjuͤngten Masſtab ☘. ſo wird diſe weite daſelbſten 55½. klei- ne Rutten mitbringen. Hierauß ſo wird nun geſchloſſen/ das von Heigelingen biß in Feldingen/ auch 55½. groſſe Feldrutten weit/ hinauß ſeyn muͤſſe/ daß aber dem alſo ſeye/ ſo koͤnnen auff dem groſſen Feldmasſtab zwiſchen B. gegen A. auch 55½. groſſe Rutten genom̃en/ dieſelbige von B. das iſt eben Heigelingen/ in den Puncten Feldingen/ geſetzt/ ſo wird es zutreffen. Ferner ſo nehme man die weite auff der Mappen von S. gegen R. trage dieſelbige auff den kleinen Masſtab bey ☘. vnd wird 34. Rutten gefunden/ hierauß iſt nun zuſchlieſſen/ das es von Feldingen biß gen Ordingen auch 34. groſſe Feldrutten weit ſeyn muͤſſe/ welches man abermahlen in erhoͤbung deß groſſen Masſtabs/ das deme alſo ſeye/ erfahren kan. Ferner auff diſer Mappen die weite von R. gegen o. genommen/ vnd wird auff dem kleinen Masſtab ☘. in die 48½. Rutten gefunden/ ſo thut man grundlich ſprechen das von Ordingen biß nach Herrenburg es auch 48½. groſſe Feldrutten be- tragen. Alſo kan forthan in diſer ſo kleinen Mappen/ auff dem Brettlin von allen vnd jeden Doͤrf- fern vnd Flecken erkundiget werden/ wie weit es nun von einem Orth zu dem andern ſeye/ das wird auch/ woferꝛ der Kupfferſtecher dem Original Handrißgemaͤß/ mit allem Fleiß volgleiſtet/ vnd man die Puncten in der Mappen mit hoͤchſtem Fleiß/ durch ein gar juſten wolgeſpitzten Zirckel abgetragen/ alſo recht erfunden/ darmit dann gnugſam zuerweiſen/ das wann man den Fleiß nit ſpart/ beneben die rechte Handgriff die Inſtrumenten juſt auffſetzt/ ein ſcharpffes Geſicht hat/ vnd alſo was zu diſem Exercitio dann gehoͤrt/ anwendete/ ſo iſt hernach am wol zutreffen nicht zuzweifflen. Vnd eben auff diſe Manier/ ſo kan man ein gantze Herrſchafft/ nicht allein die Doͤrffer vnd Flecken/ ſonder auch die Schloͤſſer/ Staͤtt/ vnd Voͤſtungen/ von dem Feld herein/ in ein Mappen/ auch zumahl ſovil als man mit dem Aug erblicken mag/ in ein Stuck bringen/ alsdann weiter gewandert/ abermahlen ein dergleichen Stuck verfertiget/ endlichen die Stuͤcker alle zuſammen getragen/ vnd in ein groſſe Mappen gebracht werden/ zu welchem Ende ſo hatte der vortreffliche Geographus, mein geweſter guter Bekandter vnd fautor, II Nobiliſſimo Signor Benedeto Scotto, Genthilhuomo di Genoua, auff eine Zeit als mir wol wiſ- ſend iſt/ dieſelbige hochanſehnliche Herrſchafft/ auff den vmbligenden hohen Bergen ſeine Staͤnd ge- ſucht/ in den Grund gelegt/ vnd in ein jmmer denckwuͤrdige Mappen gebracht/ demnach er aber vmb deſto weiter ſehen moͤge/ ſo lieſſe er hierzu trefflich gute Proſpectiviſche Roͤhrlein (darmit man auff die 40. Welſcher Meil wegs ein Schiff auff dem Meer ſcoprieren/ auch obs Freund oder Feind ſeyen/ er- kennen kan) machen/ mit welchen er ſehr weit vnd ſcharpff ſehen koͤnde/ dannenhero er in diſer Scientia hoch beruͤhmet wurde/ welches ihme Anleitung gegeben/ dem Criſtoffero Columbo etwas nachzuar- ten/ faſſete demnach ein opinione durch ein gar nahe Schiffart/ Indiam Orientalem zuerfinden/ ma- chete ſich bey der Cron Franckreich bekandt/ begehrte vier wol außgeruͤſte Schiff fuͤr ſein Muͤhewal- tung vnd darſtreckung Leib vnd Lebens/ anders nichts/ dann Privilegiæ di honore, maſſen er dann gute promeſſa erhalten. Von welcher Zeit an/ vnd biß daher/ ich weiter nichts mehr von diſem Her- ren erfahren moͤgen/ beſorge aber das wilde Meer/ moͤchte ihne verſchlungen haben. Vnd das dieſelbige recht ge- macht ſeye erwiſen. Das ich aber in vorgehender Mappen allein von Rutten zwiſchen beeden Staͤnden zumeſſen/ meldung gethan habe/ das iſt darumben geſchehen/ das ich ein wol zugetroffene Operam auff ein einigen Bogen Papir zuſtellen/ gnugſamen Platz bekomme/ ſonſten vnd im groſſen Werck aber/ ſo mag man ein Rutten wol 1000. oder noch mehr Schuch gelten laſſen/ ſo wird man ein groſſe Landſchafft/ auff das Brettlin ſolcher Geſtalt herein bringen koͤnden. Im uͤberigen aber ſo kan man mit etwas geringerer Muͤhe die Oerter/ ob man ſchon nit alle pre- ciſe, ſo genaw mit dem Augeſicht/ durch hilff der Euclidiſchen terminen der Winckel oder Anguli Auß- rechnung/ ſowohlen durch die Magnetzungen aufftragen/ jedoch das ſelber mit eigenen Augen zuſehen/ macht ein ſtaͤrckern Glauben deß wolzutreffens/ maſſen dann die Mechanici alles mit ihren Haͤnden betaſten vnd mit ihren Augen ſehen woͤllen/ ehe ſie einem Werck glauben zuſtellen. Jetzunder vnd in wehrendem daher ſchreiben/ ſo kompt mir in die Gedancken/ ob man dann nicht auch durch der Sonnen/ oder auß mangel derſelben/ deß Liechtesglantz/ die ſchon auff dem Brettlin hieoben verfertigte Mappen vmb den halben Theil kleiner zumachen/ vnd alſo ſolche auff ein anders Pa- pir ohne einigen Zirckel noch Lineal abtragen moͤchte. Wann es aber vmb die opinion oder Gedan- cken ein wanckelbares Ding/ ja nur ein Schatten iſt/ alſo habe ich mich gleich ſelber darhinder ge- macht/ das Werck in eigene Hand genommen vmb zuerfahren/ ob es ſich werde practicieren laſſen/ vnd befinde das es auff folgende weiß kan verrichtet werden. Ein andere Manier die Mappẽ Durch der Sonnen Schein Man beſehe demnach die ander Figur/ die groſſe Mappen genannt/ nehme ein gemeines/ aber ſauber abgehobeltes Brettlin/ das ſeye hiezugegen von ♈. ♉. ☊. vnd gegen h. in ſeiner groͤſſe/ in deſſelben obere Feldung ♈. ♉. ☉. ☾. aber/ werde die vom andern Stand daſelbſten gefundene Mappen mit den zweyen Zirckeln nach Geographiſcher Manier (hiervon dann mein vorernannte Mechaniſche Reisladen an folio 37. biß folio 40. diſcurriert) in vorſtehende groſſe Mappen alſo hinein getragen/ beneben die Doͤrffer H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/123
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/123>, abgerufen am 17.04.2021.