Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Astronomia.
darein befestiget/ das auch in so grosser Anzahl Jahren/ als nun mehr die Welt stehet/ solche Geschöpff
niemahlen verbrochen/ ermüdet/ noch veraltet/ sonder dero Lauff auff die/ ihnen von dem Schöpffer
aller Dingen bestimbte Zeit vnd Stund/ ja biß auff den gegenwertigen Tag/ so heroisch vnd fleissig ver-
richten/ das der Mensch all seine Geschäfft vnd Lebenslauff/ neben seiner grossen Nutzbarkeit darnach
vernünfftig anstellen kan. Wer solte dann so schlecht vnd vnachtsam jmmer seyn/ der hierbey seines
Schöpffers grosse Allmacht vnd Herrligkeit/ nicht augenscheinlich sehen vnd verspüren köndte/ dardurch
den HErren aller HErren lernen erkennen/ disem großmächtigen GOTT in höchster Demuth zu Fus-
sen fallen/ vnd also auß der Dancksagung für die Schöpffung zusprechen.

Gott deß-
wegen zu
preisen.

Allmächtiger GOTT/ Himmelischer Vatter/ der du nicht geschaffen/ nit geboren/ sonder vor al-
lem Anfang in Ewigkeit bist/ ich bette dich an/ ich ehre/ lobe/ preise dich/ vnd sage dir Danck/ von grund
meines Hertzens/ für alle deine Wolthaten/ vnd sonderlich/ das du Himmel vnd Erden/ Sonn vnd
Mond/ vnd alle Creaturen/ darzu alles was da lebet vnd ist/ durch deine Allmacht vnd Göttliches
Wort geschaffen hast/ durch deine Weißheit regierest/ vnd erhältest/ HErr wie lieblich sind alle deine
Werck/ es lebt alles für vnd für/ vnd wozu du ihr bedarffst/ sind sie dir alle gehorsam. Die Sonne
Syrach 43wann sie auffgehet verkündiget sie den Tag/ sie ist ein Wunderwerck deß Höchsten/ das muß ein grosser
HErr seyn/ der sie gemacht hat/ vnd hat sie heissen so schnell lauffen/ vnd die helle Sternen zieren den
Himmel/ durch Gotteswort/ halten sie ihr Ordnung vnd Wachen sich nit müde/ etc.

Darbey
der Son-
nenlauff
zubetrach-
tin.

Eben dises tägliche Anschawen vnd tieffe Betrachtung/ das hat mir nit vnbillich auch anleitung
gegeben/ noch in meiner blühenden Jugend/ mich in Italiam zu den Astronomis zugesellen/ vnd bey
denselbigen allein zuerlernen/ wie man dann ohne sonderbare Mühesamkeit nur zur Delectation, (sin-
temahlen vnd anderer in diser Kunst hochwichtigeren Dingen/ ich doch weder Zeit noch Weil gehabt/
denselben abzuwarten/ sonder mein Intention gienge allein dahin/ hiervon das allernutzlichste vorzu-
nehmen) sowol die Horizontalische oder ligende/ als auch nicht weniger an ein Wand zurichtende/
Alsdann
ein Son-
neuvhr
darvon zu
machen.
Sonnenvhren (beneben den Modum wie man die Magnetzungen sowohlen die Bussola, den Meer-
Compaß/ darvon hernach bey dem tractieren der Navigation wird zuvernemmen seyn) zu verfertigen habe/
hierdurch nicht allein den cursum Solis, wie gerecht vnd just derselbige zutreffe/ mit desto glaubigerem
Gemüth im Werck selbsten zusehen/ vnd alsdann zu Nutz vnd Wolfahrt meines Nebenmenschens die-
nen möge/ massen dann hernachfolgende Scripten wol vertrewlich werden zuerkennen geben.

Dz Kupf-
ferblattNo: 6.

Die Sonnenvhr/ beym Kupfferblatt No: 6.
Die erste Figur/ das Fundament zu der Horizontal,
oder ligenden Sonnenvhr.

Erstlich/ vnd nach Astronomischer Art/ so solle ein runder Zirckelriß/ in 360. grad/ nach höchstem
Fleiß abgetheilt/ von demselbigen vnd hiezugegen aber/ nur ein Viertel/ so die Italianer Squadra nen-
Die erste
Figur das
Funda-
ment zuder
ligenden
Sonnenvhr
nen/ ihr Innhalt dann 90. grad beträgt genommen werden/ das seye nun a. v. x. so auch anders
nichts/ als ein sehr fleissig vnd gerechter Winckelhacken ist. Anjetzo so wird gefragt/ wo vnd an wel-
chem Orth/ oder in was für einer Statt/ dann dise Sonnenvhr solle gemacht werden/ allda so wird
die Polus höhe erforschet/ im widerigen aber/ so mag sie selber genommen werden. In hiegegenwerti-
ger Opera solle es in Löb: deß Hey: Reichsstatt Vlm geschehen/ (daselbsten dann allbereit bekandt/ auch
vilmahlen die Experientia ist gemacht worden/ das also hier/ die Polus höhe 481/2. grad erträgt) dero-
wegen so thut man obangehörter massen/ vom Eck der Squadra, bey x. gegen v. die 481/2. grad hinauff
Erstlich die
Polus hö-
be zuer-
kundigen.
zehlen/ hernach auß dem Eck a. über dieselbige 481/2. grad/ vnd also bey . herauß/ ein grade Lini zie-
hen/ so werden sich zwischen x. vnd . eben auch die erwöhnte 481/2. grad/ als da ist die rechte Vlmi-
sche Polus höhe/ finden. Warnach dann auff dißmahl hiegegenwertige Sonnenvhr zu reformieren
ist. Wolte man aber an einem andern Orth/ ein Sonnenvhr verfertigen/ so müste man 44. 45. 46.
47. 48. oder eben sovil grad/ alsdann daselbsten gefunden wurden/ auff der besagten Squadra, zu der
Polus höhe nehmen/ darmit der Sachen abermahlen ihr recht geschehen thäte.

Am andern aber so ist wol zubeobachten/ wie groß dann die Sonnenvhr werden solle/ damit
man gleich am ersten/ dem Stilo ferro, (wie ihne dann auch die Italianer also nennen) das ist der
eyserne vffrechtstehende Stefft/ als dem Zaiger sein gebürende vnd rechte länge geben thue/ das als-
dann vnd nach solcher gegebenen mensur, man versichert seye/ das hernach die Sonnenvhr/ auff
solchem begehrende Orth/ gewiß/ vnd vnfehlbar zustehn/ den Platz habe/ auch nicht darüber hinauß
lauffe.

Drittens so geben die vilfaltig gethane Experientien zuerkennen/ daß wann der Stilo ferro, oder

der

Aſtronomia.
darein befeſtiget/ das auch in ſo groſſer Anzahl Jahren/ als nun mehr die Welt ſtehet/ ſolche Geſchoͤpff
niemahlen verbrochen/ ermuͤdet/ noch veraltet/ ſonder dero Lauff auff die/ ihnen von dem Schoͤpffer
aller Dingen beſtimbte Zeit vnd Stund/ ja biß auff den gegenwertigen Tag/ ſo heroiſch vnd fleiſſig ver-
richten/ das der Menſch all ſeine Geſchaͤfft vnd Lebenslauff/ neben ſeiner groſſen Nutzbarkeit darnach
vernuͤnfftig anſtellen kan. Wer ſolte dann ſo ſchlecht vnd vnachtſam jmmer ſeyn/ der hierbey ſeines
Schoͤpffers groſſe Allmacht vnd Herrligkeit/ nicht augenſcheinlich ſehen vnd verſpuͤren koͤndte/ dardurch
den HErren aller HErren lernen erkennen/ diſem großmaͤchtigen GOTT in hoͤchſter Demuth zu Fuſ-
ſen fallen/ vnd alſo auß der Danckſagung fuͤr die Schoͤpffung zuſprechen.

Gott deß-
wegen zu
preiſen.

Allmaͤchtiger GOTT/ Himmeliſcher Vatter/ der du nicht geſchaffen/ nit geboren/ ſonder vor al-
lem Anfang in Ewigkeit biſt/ ich bette dich an/ ich ehre/ lobe/ preiſe dich/ vnd ſage dir Danck/ von grund
meines Hertzens/ fuͤr alle deine Wolthaten/ vnd ſonderlich/ das du Himmel vnd Erden/ Sonn vnd
Mond/ vnd alle Creaturen/ darzu alles was da lebet vnd iſt/ durch deine Allmacht vnd Goͤttliches
Wort geſchaffen haſt/ durch deine Weißheit regiereſt/ vnd erhaͤlteſt/ HErr wie lieblich ſind alle deine
Werck/ es lebt alles fuͤr vnd fuͤr/ vnd wozu du ihr bedarffſt/ ſind ſie dir alle gehorſam. Die Sonne
Syrach 43wann ſie auffgehet verkuͤndiget ſie den Tag/ ſie iſt ein Wunderwerck deß Hoͤchſten/ das muß ein groſſer
HErꝛ ſeyn/ der ſie gemacht hat/ vnd hat ſie heiſſen ſo ſchnell lauffen/ vnd die helle Sternen zieren den
Himmel/ durch Gotteswort/ halten ſie ihr Ordnung vnd Wachen ſich nit muͤde/ ꝛc.

Darbey
der Son-
nenlauff
zubetrach-
tin.

Eben diſes taͤgliche Anſchawen vnd tieffe Betrachtung/ das hat mir nit vnbillich auch anleitung
gegeben/ noch in meiner bluͤhenden Jugend/ mich in Italiam zu den Aſtronomis zugeſellen/ vnd bey
denſelbigen allein zuerlernen/ wie man dann ohne ſonderbare Muͤheſamkeit nur zur Delectation, (ſin-
temahlen vnd anderer in diſer Kunſt hochwichtigeren Dingen/ ich doch weder Zeit noch Weil gehabt/
denſelben abzuwarten/ ſonder mein Intention gienge allein dahin/ hiervon das allernutzlichſte vorzu-
nehmen) ſowol die Horizontaliſche oder ligende/ als auch nicht weniger an ein Wand zurichtende/
Alsdann
ein Son-
neuvhr
darvon zu
machen.
Sonnenvhren (beneben den Modum wie man die Magnetzungen ſowohlen die Buſſola, den Meer-
Compaß/ darvon hernach bey dem tractieren der Navigation wird zuvernem̃en ſeyn) zu verfertigen habe/
hierdurch nicht allein den curſum Solis, wie gerecht vnd juſt derſelbige zutreffe/ mit deſto glaubigerem
Gemuͤth im Werck ſelbſten zuſehen/ vnd alsdann zu Nutz vnd Wolfahrt meines Nebenmenſchens die-
nen moͤge/ maſſen dann hernachfolgende Scripten wol vertrewlich werden zuerkennen geben.

Dz Kupf-
ferblattNo: 6.

Die Sonnenvhr/ beym Kupfferblatt No: 6.
Die erſte Figur/ das Fundament zu der Horizontal,
oder ligenden Sonnenvhr.

Erſtlich/ vnd nach Aſtronomiſcher Art/ ſo ſolle ein runder Zirckelriß/ in 360. grad/ nach hoͤchſtem
Fleiß abgetheilt/ von demſelbigen vnd hiezugegen aber/ nur ein Viertel/ ſo die Italianer Squadra nen-
Die erſte
Figur das
Funda-
ment zuder
ligenden
Soñenvhr
nen/ ihr Innhalt dann 90. grad betraͤgt genommen werden/ das ſeye nun a. v. x. ſo auch anders
nichts/ als ein ſehr fleiſſig vnd gerechter Winckelhacken iſt. Anjetzo ſo wird gefragt/ wo vnd an wel-
chem Orth/ oder in was fuͤr einer Statt/ dann diſe Sonnenvhr ſolle gemacht werden/ allda ſo wird
die Polus hoͤhe erforſchet/ im widerigen aber/ ſo mag ſie ſelber genommen werden. In hiegegenwerti-
ger Opera ſolle es in Loͤb: deß Hey: Reichsſtatt Vlm geſchehen/ (daſelbſten dann allbereit bekandt/ auch
vilmahlen die Experientia iſt gemacht worden/ das alſo hier/ die Polus hoͤhe 48½. grad ertraͤgt) dero-
wegen ſo thut man obangehoͤrter maſſen/ vom Eck der Squadra, bey x. gegen v. die 48½. grad hinauff
Eꝛſtlich die
Polus hoͤ-
be zuer-
kundigen.
zehlen/ hernach auß dem Eck a. uͤber dieſelbige 48½. grad/ vnd alſo bey ✶. herauß/ ein grade Lini zie-
hen/ ſo werden ſich zwiſchen x. vnd ✶. eben auch die erwoͤhnte 48½. grad/ als da iſt die rechte Vlmi-
ſche Polus hoͤhe/ finden. Warnach dann auff dißmahl hiegegenwertige Sonnenvhr zu reformieren
iſt. Wolte man aber an einem andern Orth/ ein Sonnenvhr verfertigen/ ſo muͤſte man 44. 45. 46.
47. 48. oder eben ſovil grad/ alsdann daſelbſten gefunden wurden/ auff der beſagten Squadra, zu der
Polus hoͤhe nehmen/ darmit der Sachen abermahlen ihr recht geſchehen thaͤte.

Am andern aber ſo iſt wol zubeobachten/ wie groß dann die Sonnenvhr werden ſolle/ damit
man gleich am erſten/ dem Stilo ferro, (wie ihne dann auch die Italianer alſo nennen) das iſt der
eyſerne vffrechtſtehende Stefft/ als dem Zaiger ſein gebuͤrende vnd rechte laͤnge geben thue/ das als-
dann vnd nach ſolcher gegebenen menſur, man verſichert ſeye/ das hernach die Sonnenvhr/ auff
ſolchem begehrende Orth/ gewiß/ vnd vnfehlbar zuſtehn/ den Platz habe/ auch nicht daruͤber hinauß
lauffe.

Drittens ſo geben die vilfaltig gethane Experientien zuerkennen/ daß wann der Stilo ferro, oder

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0126" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia.</hi></fw><lb/>
darein befe&#x017F;tiget/ das auch in &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Anzahl Jahren/ als nun mehr die Welt &#x017F;tehet/ &#x017F;olche Ge&#x017F;cho&#x0364;pff<lb/>
niemahlen verbrochen/ ermu&#x0364;det/ noch veraltet/ &#x017F;onder dero Lauff auff die/ ihnen von dem Scho&#x0364;pffer<lb/>
aller Dingen be&#x017F;timbte Zeit vnd Stund/ ja biß auff den gegenwertigen Tag/ &#x017F;o heroi&#x017F;ch vnd flei&#x017F;&#x017F;ig ver-<lb/>
richten/ das der Men&#x017F;ch all &#x017F;eine Ge&#x017F;cha&#x0364;fft vnd Lebenslauff/ neben &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en Nutzbarkeit darnach<lb/>
vernu&#x0364;nfftig an&#x017F;tellen kan. Wer &#x017F;olte dann &#x017F;o &#x017F;chlecht vnd vnacht&#x017F;am jmmer &#x017F;eyn/ der hierbey &#x017F;eines<lb/>
Scho&#x0364;pffers gro&#x017F;&#x017F;e Allmacht vnd Herrligkeit/ nicht augen&#x017F;cheinlich &#x017F;ehen vnd ver&#x017F;pu&#x0364;ren ko&#x0364;ndte/ dardurch<lb/>
den HErren aller HErren lernen erkennen/ di&#x017F;em großma&#x0364;chtigen GOTT in ho&#x0364;ch&#x017F;ter Demuth zu Fu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en fallen/ vnd al&#x017F;o auß der Danck&#x017F;agung fu&#x0364;r die Scho&#x0364;pffung zu&#x017F;prechen.</p><lb/>
        <note place="left">Gott deß-<lb/>
wegen zu<lb/>
prei&#x017F;en.</note>
        <p>Allma&#x0364;chtiger GOTT/ Himmeli&#x017F;cher Vatter/ der du nicht ge&#x017F;chaffen/ nit geboren/ &#x017F;onder vor al-<lb/>
lem Anfang in Ewigkeit bi&#x017F;t/ ich bette dich an/ ich ehre/ lobe/ prei&#x017F;e dich/ vnd &#x017F;age dir Danck/ von grund<lb/>
meines Hertzens/ fu&#x0364;r alle deine Wolthaten/ vnd &#x017F;onderlich/ das du Himmel vnd Erden/ Sonn vnd<lb/>
Mond/ vnd alle Creaturen/ darzu alles was da lebet vnd i&#x017F;t/ durch deine Allmacht vnd Go&#x0364;ttliches<lb/>
Wort ge&#x017F;chaffen ha&#x017F;t/ durch deine Weißheit regiere&#x017F;t/ vnd erha&#x0364;lte&#x017F;t/ HErr wie lieblich &#x017F;ind alle deine<lb/>
Werck/ es lebt alles fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r/ vnd wozu du ihr bedarff&#x017F;t/ &#x017F;ind &#x017F;ie dir alle gehor&#x017F;am. Die Sonne<lb/><note place="left">Syrach 43</note>wann &#x017F;ie auffgehet verku&#x0364;ndiget &#x017F;ie den Tag/ &#x017F;ie i&#x017F;t ein Wunderwerck deß Ho&#x0364;ch&#x017F;ten/ das muß ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
HEr&#xA75B; &#x017F;eyn/ der &#x017F;ie gemacht hat/ vnd hat &#x017F;ie hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o &#x017F;chnell lauffen/ vnd die helle Sternen zieren den<lb/>
Himmel/ durch Gotteswort/ halten &#x017F;ie ihr Ordnung vnd Wachen &#x017F;ich nit mu&#x0364;de/ &#xA75B;c.</p><lb/>
        <note place="left">Darbey<lb/>
der Son-<lb/>
nenlauff<lb/>
zubetrach-<lb/>
tin.</note>
        <p>Eben di&#x017F;es ta&#x0364;gliche An&#x017F;chawen vnd tieffe Betrachtung/ das hat mir nit vnbillich auch anleitung<lb/>
gegeben/ noch in meiner blu&#x0364;henden Jugend/ mich in <hi rendition="#aq">Italiam</hi> zu den <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomis</hi> zuge&#x017F;ellen/ vnd bey<lb/>
den&#x017F;elbigen allein zuerlernen/ wie man dann ohne &#x017F;onderbare Mu&#x0364;he&#x017F;amkeit nur zur <hi rendition="#aq">Delectation,</hi> (&#x017F;in-<lb/>
temahlen vnd anderer in di&#x017F;er Kun&#x017F;t hochwichtigeren Dingen/ ich doch weder Zeit noch Weil gehabt/<lb/>
den&#x017F;elben abzuwarten/ &#x017F;onder mein Intention gienge allein dahin/ hiervon das allernutzlich&#x017F;te vorzu-<lb/>
nehmen) &#x017F;owol die <hi rendition="#aq">Horizontali</hi>&#x017F;che oder ligende/ als auch nicht weniger an ein Wand zurichtende/<lb/><note place="left">Alsdann<lb/>
ein Son-<lb/>
neuvhr<lb/>
darvon zu<lb/>
machen.</note>Sonnenvhren (beneben den <hi rendition="#aq">Modum</hi> wie man die Magnetzungen &#x017F;owohlen die <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola,</hi> den Meer-<lb/>
Compaß/ darvon hernach bey dem tractieren der <hi rendition="#aq">Navigation</hi> wird zuvernem&#x0303;en &#x017F;eyn) zu verfertigen habe/<lb/>
hierdurch nicht allein den <hi rendition="#aq">cur&#x017F;um Solis,</hi> wie gerecht vnd ju&#x017F;t der&#x017F;elbige zutreffe/ mit de&#x017F;to glaubigerem<lb/>
Gemu&#x0364;th im Werck &#x017F;elb&#x017F;ten zu&#x017F;ehen/ vnd alsdann zu Nutz vnd Wolfahrt meines Nebenmen&#x017F;chens die-<lb/>
nen mo&#x0364;ge/ ma&#x017F;&#x017F;en dann hernachfolgende <hi rendition="#aq">Scripten</hi> wol vertrewlich werden zuerkennen geben.</p><lb/>
        <note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferblattN<hi rendition="#aq">o</hi>: 6.</note><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die Sonnenvhr/ beym Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o</hi>: 6.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te Figur/ das Fundament zu der</hi></hi><hi rendition="#aq">Horizontal,</hi><lb/>
oder ligenden Sonnenvhr.</head><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich/ vnd nach <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi>&#x017F;cher Art/ &#x017F;o &#x017F;olle ein runder Zirckelriß/ in 360. grad/ nach ho&#x0364;ch&#x017F;tem<lb/>
Fleiß abgetheilt/ von dem&#x017F;elbigen vnd hiezugegen aber/ nur ein Viertel/ &#x017F;o die Italianer <hi rendition="#aq">Squadra</hi> nen-<lb/><note place="left">Die er&#x017F;te<lb/>
Figur das<lb/>
Funda-<lb/>
ment zuder<lb/>
ligenden<lb/>
Son&#x0303;envhr</note>nen/ ihr Innhalt dann 90. grad betra&#x0364;gt genommen werden/ das &#x017F;eye nun <hi rendition="#aq">a.</hi> v. x. &#x017F;o auch anders<lb/>
nichts/ als ein &#x017F;ehr flei&#x017F;&#x017F;ig vnd gerechter Winckelhacken i&#x017F;t. Anjetzo &#x017F;o wird gefragt/ wo vnd an wel-<lb/>
chem Orth/ oder in was fu&#x0364;r einer Statt/ dann di&#x017F;e Sonnenvhr &#x017F;olle gemacht werden/ allda &#x017F;o wird<lb/>
die <hi rendition="#aq">Polus</hi> ho&#x0364;he erfor&#x017F;chet/ im widerigen aber/ &#x017F;o mag &#x017F;ie &#x017F;elber genommen werden. In hiegegenwerti-<lb/>
ger <hi rendition="#aq">Opera</hi> &#x017F;olle es in Lo&#x0364;b: deß Hey: Reichs&#x017F;tatt Vlm ge&#x017F;chehen/ (da&#x017F;elb&#x017F;ten dann allbereit bekandt/ auch<lb/>
vilmahlen die <hi rendition="#aq">Experientia</hi> i&#x017F;t gemacht worden/ das al&#x017F;o hier/ die <hi rendition="#aq">Polus</hi> ho&#x0364;he 48½. grad ertra&#x0364;gt) dero-<lb/>
wegen &#x017F;o thut man obangeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ vom Eck der <hi rendition="#aq">Squadra,</hi> bey x. gegen v. die 48½. grad hinauff<lb/><note place="left">E&#xA75B;&#x017F;tlich die<lb/>
Polus ho&#x0364;-<lb/>
be zuer-<lb/>
kundigen.</note>zehlen/ hernach auß dem Eck <hi rendition="#aq">a.</hi> u&#x0364;ber die&#x017F;elbige 48½. grad/ vnd al&#x017F;o bey &#x2736;. herauß/ ein grade Lini zie-<lb/>
hen/ &#x017F;o werden &#x017F;ich zwi&#x017F;chen x. vnd &#x2736;. eben auch die erwo&#x0364;hnte 48½. grad/ als da i&#x017F;t die rechte Vlmi-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#aq">Polus</hi> ho&#x0364;he/ finden. Warnach dann auff dißmahl hiegegenwertige Sonnenvhr zu reformieren<lb/>
i&#x017F;t. Wolte man aber an einem andern Orth/ ein Sonnenvhr verfertigen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man 44. 45. 46.<lb/>
47. 48. oder eben &#x017F;ovil grad/ alsdann da&#x017F;elb&#x017F;ten gefunden wurden/ auff der be&#x017F;agten <hi rendition="#aq">Squadra,</hi> zu der<lb/><hi rendition="#aq">Polus</hi> ho&#x0364;he nehmen/ darmit der Sachen abermahlen ihr recht ge&#x017F;chehen tha&#x0364;te.</p><lb/>
            <p>Am andern aber &#x017F;o i&#x017F;t wol zubeobachten/ wie groß dann die Sonnenvhr werden &#x017F;olle/ damit<lb/>
man gleich am er&#x017F;ten/ dem <hi rendition="#aq">Stilo ferro,</hi> (wie ihne dann auch die Italianer al&#x017F;o nennen) das i&#x017F;t der<lb/>
ey&#x017F;erne vffrecht&#x017F;tehende Stefft/ als dem Zaiger &#x017F;ein gebu&#x0364;rende vnd rechte la&#x0364;nge geben thue/ das als-<lb/>
dann vnd nach &#x017F;olcher gegebenen <hi rendition="#aq">men&#x017F;ur,</hi> man ver&#x017F;ichert &#x017F;eye/ das hernach die Sonnenvhr/ auff<lb/>
&#x017F;olchem begehrende Orth/ gewiß/ vnd vnfehlbar zu&#x017F;tehn/ den Platz habe/ auch nicht daru&#x0364;ber hinauß<lb/>
lauffe.</p><lb/>
            <p>Drittens &#x017F;o geben die vilfaltig gethane <hi rendition="#aq">Experientien</hi> zuerkennen/ daß wann der <hi rendition="#aq">Stilo ferro,</hi> oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0126] Aſtronomia. darein befeſtiget/ das auch in ſo groſſer Anzahl Jahren/ als nun mehr die Welt ſtehet/ ſolche Geſchoͤpff niemahlen verbrochen/ ermuͤdet/ noch veraltet/ ſonder dero Lauff auff die/ ihnen von dem Schoͤpffer aller Dingen beſtimbte Zeit vnd Stund/ ja biß auff den gegenwertigen Tag/ ſo heroiſch vnd fleiſſig ver- richten/ das der Menſch all ſeine Geſchaͤfft vnd Lebenslauff/ neben ſeiner groſſen Nutzbarkeit darnach vernuͤnfftig anſtellen kan. Wer ſolte dann ſo ſchlecht vnd vnachtſam jmmer ſeyn/ der hierbey ſeines Schoͤpffers groſſe Allmacht vnd Herrligkeit/ nicht augenſcheinlich ſehen vnd verſpuͤren koͤndte/ dardurch den HErren aller HErren lernen erkennen/ diſem großmaͤchtigen GOTT in hoͤchſter Demuth zu Fuſ- ſen fallen/ vnd alſo auß der Danckſagung fuͤr die Schoͤpffung zuſprechen. Allmaͤchtiger GOTT/ Himmeliſcher Vatter/ der du nicht geſchaffen/ nit geboren/ ſonder vor al- lem Anfang in Ewigkeit biſt/ ich bette dich an/ ich ehre/ lobe/ preiſe dich/ vnd ſage dir Danck/ von grund meines Hertzens/ fuͤr alle deine Wolthaten/ vnd ſonderlich/ das du Himmel vnd Erden/ Sonn vnd Mond/ vnd alle Creaturen/ darzu alles was da lebet vnd iſt/ durch deine Allmacht vnd Goͤttliches Wort geſchaffen haſt/ durch deine Weißheit regiereſt/ vnd erhaͤlteſt/ HErr wie lieblich ſind alle deine Werck/ es lebt alles fuͤr vnd fuͤr/ vnd wozu du ihr bedarffſt/ ſind ſie dir alle gehorſam. Die Sonne wann ſie auffgehet verkuͤndiget ſie den Tag/ ſie iſt ein Wunderwerck deß Hoͤchſten/ das muß ein groſſer HErꝛ ſeyn/ der ſie gemacht hat/ vnd hat ſie heiſſen ſo ſchnell lauffen/ vnd die helle Sternen zieren den Himmel/ durch Gotteswort/ halten ſie ihr Ordnung vnd Wachen ſich nit muͤde/ ꝛc. Syrach 43 Eben diſes taͤgliche Anſchawen vnd tieffe Betrachtung/ das hat mir nit vnbillich auch anleitung gegeben/ noch in meiner bluͤhenden Jugend/ mich in Italiam zu den Aſtronomis zugeſellen/ vnd bey denſelbigen allein zuerlernen/ wie man dann ohne ſonderbare Muͤheſamkeit nur zur Delectation, (ſin- temahlen vnd anderer in diſer Kunſt hochwichtigeren Dingen/ ich doch weder Zeit noch Weil gehabt/ denſelben abzuwarten/ ſonder mein Intention gienge allein dahin/ hiervon das allernutzlichſte vorzu- nehmen) ſowol die Horizontaliſche oder ligende/ als auch nicht weniger an ein Wand zurichtende/ Sonnenvhren (beneben den Modum wie man die Magnetzungen ſowohlen die Buſſola, den Meer- Compaß/ darvon hernach bey dem tractieren der Navigation wird zuvernem̃en ſeyn) zu verfertigen habe/ hierdurch nicht allein den curſum Solis, wie gerecht vnd juſt derſelbige zutreffe/ mit deſto glaubigerem Gemuͤth im Werck ſelbſten zuſehen/ vnd alsdann zu Nutz vnd Wolfahrt meines Nebenmenſchens die- nen moͤge/ maſſen dann hernachfolgende Scripten wol vertrewlich werden zuerkennen geben. Alsdann ein Son- neuvhr darvon zu machen. Die Sonnenvhr/ beym Kupfferblatt No: 6. Die erſte Figur/ das Fundament zu der Horizontal, oder ligenden Sonnenvhr. Erſtlich/ vnd nach Aſtronomiſcher Art/ ſo ſolle ein runder Zirckelriß/ in 360. grad/ nach hoͤchſtem Fleiß abgetheilt/ von demſelbigen vnd hiezugegen aber/ nur ein Viertel/ ſo die Italianer Squadra nen- nen/ ihr Innhalt dann 90. grad betraͤgt genommen werden/ das ſeye nun a. v. x. ſo auch anders nichts/ als ein ſehr fleiſſig vnd gerechter Winckelhacken iſt. Anjetzo ſo wird gefragt/ wo vnd an wel- chem Orth/ oder in was fuͤr einer Statt/ dann diſe Sonnenvhr ſolle gemacht werden/ allda ſo wird die Polus hoͤhe erforſchet/ im widerigen aber/ ſo mag ſie ſelber genommen werden. In hiegegenwerti- ger Opera ſolle es in Loͤb: deß Hey: Reichsſtatt Vlm geſchehen/ (daſelbſten dann allbereit bekandt/ auch vilmahlen die Experientia iſt gemacht worden/ das alſo hier/ die Polus hoͤhe 48½. grad ertraͤgt) dero- wegen ſo thut man obangehoͤrter maſſen/ vom Eck der Squadra, bey x. gegen v. die 48½. grad hinauff zehlen/ hernach auß dem Eck a. uͤber dieſelbige 48½. grad/ vnd alſo bey ✶. herauß/ ein grade Lini zie- hen/ ſo werden ſich zwiſchen x. vnd ✶. eben auch die erwoͤhnte 48½. grad/ als da iſt die rechte Vlmi- ſche Polus hoͤhe/ finden. Warnach dann auff dißmahl hiegegenwertige Sonnenvhr zu reformieren iſt. Wolte man aber an einem andern Orth/ ein Sonnenvhr verfertigen/ ſo muͤſte man 44. 45. 46. 47. 48. oder eben ſovil grad/ alsdann daſelbſten gefunden wurden/ auff der beſagten Squadra, zu der Polus hoͤhe nehmen/ darmit der Sachen abermahlen ihr recht geſchehen thaͤte. Die erſte Figur das Funda- ment zuder ligenden Soñenvhr Eꝛſtlich die Polus hoͤ- be zuer- kundigen. Am andern aber ſo iſt wol zubeobachten/ wie groß dann die Sonnenvhr werden ſolle/ damit man gleich am erſten/ dem Stilo ferro, (wie ihne dann auch die Italianer alſo nennen) das iſt der eyſerne vffrechtſtehende Stefft/ als dem Zaiger ſein gebuͤrende vnd rechte laͤnge geben thue/ das als- dann vnd nach ſolcher gegebenen menſur, man verſichert ſeye/ das hernach die Sonnenvhr/ auff ſolchem begehrende Orth/ gewiß/ vnd vnfehlbar zuſtehn/ den Platz habe/ auch nicht daruͤber hinauß lauffe. Drittens ſo geben die vilfaltig gethane Experientien zuerkennen/ daß wann der Stilo ferro, oder der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/126
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/126>, abgerufen am 02.03.2021.