Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Navigatio.
rung/ ihne bey seinen Kräfften zuerhalten/ gehaben kan. Nun ist die erste Prob dise/ das wann be-
sagter Magnetstein herauß erhöbt/ so werden alsdann vmb ihne herumber/ gar vil dicke geröselte Feil-
spän an dem kräfftigsten Spitzen oder Flecklin hangen bleiben/ auch daselbsten so leichtlich nicht herab
fallen wöllen. Welches also voller Röslin dahangende Oertlein oder Flecken/ mit einem Ritzlin wol
zubemercken ist/ damit hernach eben ob solchem kräfftigen Theil/ so wol das Drättlin vnder der Bus-Vnd wie
man ihne
zum an-
dernmahl
probieren
solle.

sola, als nit weniger auch das Krönlin deß Compasses Zünglins/ daselbsten gewetzet oder bestrichen
werde/ sintemahlen vnd offt gleich darneben/ einige Feilspän nicht ansupffen/ oder anbehangen wöllen/
allda er dann auch nit gut/ hat dorten nicht einige Krafft/ dannenhero daselbsten für nichtswertig zu-
halten ist.

Am andern aber/ so mag man ihne auch also probieren/ man säubere den Magnetstein/ wische
die Feilspän mit einem Tüchlin von ihme hinweg/ alsdann so lege man denselbigen in ein höltzerne
Schüssel/ setze die Schüssel in ein Kübel voller Wasser/ damit sie sampt dem Magnetstein darinnen/ ob
dem Wasser empor schwimme/ beyseits deß Kübels aber/ so werde ein Stuck Eysen gehalten/ so wird
sich die Schüssel also gegen dem Stuck Eysen vmbdrehen/ vnd das kräfftigste Orth/ so der Magnet in
sich hat/ gegen dem gedachten Eysen wenden/ welcher beste Orth hernach wie hievornen ist vernommen
worden/ kan bezeichnet werden.

Den Strich deß Magnetsteins/ zuerkundigen.Den Strich
deß Ma-
gnetsteins
zuerkundi-
gen.

Anjetzo so ist der aigentliche Strich zuerkundigen/ in was Manier man dann das Zünglein/ oder
den Dratt/ vnder der Bussola bestreichen solle. Es wird demnach ein Messer genommen/ solches aber
zuvor wol gereiniget/ damit einige fettigkeit nit daran gelassen werde.

Mit demselbigen aber/ über das kräfftigste Theil deß Magnetsteins/ vnd also gegen seiner Hand-
hebin den flachen Theil/ zwey oder dreymahl an der schneiden hinab gestrichen/ oder gewetzet. Wann
dann das Messer mit der Spitzen ein Nadel auffhebt/ oder an sich ziecht/ so muß der Dratt vnder der
Bussola, (welcher sich hernach gegen Septentrione oder Mitternacht als gegen dem Polo Arctico
wenden solle) auch also auff dem kräfftigsten Orth deß Magnetsteins gewetzet/ oder gestrichen werden/
(eben auff dise Manier/ so solle das hindere Theil/ nemblich das Krönlein/ oder das Blättlin am
Magnetzünglin/ auch ob dem Magnetstein bestrichen seyn/ so wird dises Krönlin hernach gleichfalls
gegen Septentrione, desselben Spitzlin oder Läntzlin aber/ gegen Meridie sehen/ auch sich jederzeit nach
empfangener Magnetkrafft/ in jetztbesagte Postur stellen) im Fall aber obberührtes Messer/ die NadelVnd die
Bussola
darmit zu-
wetzen.

nicht auffheben/ oder an sich supffen wolte/ so muß das Messer über den Magnetstein/ von dem Men-
schen hinweg/ nemblichen mit dem Spitzen für sich hinauß gestrichen werden/ alsdann so thut es die
Nadel vnfehlbarlich an sich ziehen/ vnd auffheben. Auff diese weiß so muß das Spitzlin deß Dratts
gegen Septentrione, auch von dem Menschen hinaußwarts/ (aber nicht zu weit hinein/ damit es nicht
toll/ oder widersinnig gemacht werde) gestrichen seyn/ so ist ihme sein recht geschehen. Avertimento,
der vilernannte Magnetstein hat auch disen Humor, das wann hinderfür/ über ihne her/ gewetzet wird/
so verderbt er das jenige/ welches zuvor schon gut gewesen ist/ hingegen aber/ da man seiner rechten
Manier vnd Eygenschafft volg leistet/ so bringt er über die massen grosse Ergötz- vnd Nutzbarkeit/ dan-
nenhero obstehende Proben zumachen/ hochnöthig seyn wöllen/ damit also sein rechte Krafft genossen
werde. Dann solte ein Bussola, die schon zuvor mit gutem bedacht bestrichen wäre/ zum andern-
mahl/ aber hinderfür gewetzet werden/ so thäte man dieselbige gäntzlichen verderben/ taub/ oder toll/
vnd also heilloß nichtig machen/ das sie nicht mehr arbeitete/ noch sich gegen dem Polo Arctico wen-
dete/ sonder still stehn/ wie sie gesetzet worden. Dise Bussola nun widerumben auff den rechten Weg
zulaiten/ so muß sie/ als oben gehört/ von newem recht bestrichen werden. Solte aber das Bussola
Drättlin/ etwann durch vnachtsamkeit/ zu toll/ oder hinderfür gewetzet seyn/ so ist fast am besten/ man
werffe es nur gar hinweg/ nehme hingegen ein newes saubers Drättlin hierzu/ bestreiche es recht/ wäre
es aber ein tolles Magnetzünglin/ so lege man dasselbige in das Fewr/ so wird ihme die Krafft deßAber im
Fewr ver-
gehet sein
Krafft.

Magnets gäntzlich genommen/ welches hernach wie offt gehört/ von gantz newem recht manierlich mag
bestrichen (zuvor aber glantzend abgefeilt/ vnd im Fewr blaw angeloffen) werden. Wer aber den
Proceß mit dem Magnet vmbzugehn nicht weist/ der wird nicht allein bey der Navigation in der
Schiffahrt verjrren/ die Naven verlieren/ sonder noch darzu die Menschen in das eusserste verderben
stürtzen/ auch anderwarts in verfertigung der Sonnenvhren/ sowohlen die Durchschnitt/ vnd Gäng/
vnder dem Boden zuwandlen/ mit vilernanntem Magnetzünglein also Errores verursachen/ das vil
besser gewesen/ das er diser/ sonsten so herrlichen Gaabe/ gantz müssig gegangen wäre. Im Fall
mans aber mit gutem Verstand zugebrauchen weist/ so wird man so wol die Bussola, als nicht weni-
ger auch das Magnetzünglin/ massen bald in disem Tractat wird zuvernehmen seyn/ zu grossem Nutzen
Frewde vnd Ergötzligkeit gebrauchen könden.

Das Kupf-
J 4

Navigatio.
rung/ ihne bey ſeinen Kraͤfften zuerhalten/ gehaben kan. Nun iſt die erſte Prob diſe/ das wann be-
ſagter Magnetſtein herauß erhoͤbt/ ſo werden alsdann vmb ihne herumber/ gar vil dicke geroͤſelte Feil-
ſpaͤn an dem kraͤfftigſten Spitzen oder Flecklin hangen bleiben/ auch daſelbſten ſo leichtlich nicht herab
fallen woͤllen. Welches alſo voller Roͤslin dahangende Oertlein oder Flecken/ mit einem Ritzlin wol
zubemercken iſt/ damit hernach eben ob ſolchem kraͤfftigen Theil/ ſo wol das Draͤttlin vnder der Buſ-Vnd wie
man ihne
zum an-
dernmahl
probieren
ſolle.

ſola, als nit weniger auch das Kroͤnlin deß Compaſſes Zuͤnglins/ daſelbſten gewetzet oder beſtrichen
werde/ ſintemahlen vnd offt gleich darneben/ einige Feilſpaͤn nicht anſupffen/ oder anbehangen woͤllen/
allda er dann auch nit gut/ hat dorten nicht einige Krafft/ dannenhero daſelbſten fuͤr nichtswertig zu-
halten iſt.

Am andern aber/ ſo mag man ihne auch alſo probieren/ man ſaͤubere den Magnetſtein/ wiſche
die Feilſpaͤn mit einem Tuͤchlin von ihme hinweg/ alsdann ſo lege man denſelbigen in ein hoͤltzerne
Schuͤſſel/ ſetze die Schuͤſſel in ein Kuͤbel voller Waſſer/ damit ſie ſampt dem Magnetſtein darinnen/ ob
dem Waſſer empor ſchwimme/ beyſeits deß Kuͤbels aber/ ſo werde ein Stuck Eyſen gehalten/ ſo wird
ſich die Schuͤſſel alſo gegen dem Stuck Eyſen vmbdrehen/ vnd das kraͤfftigſte Orth/ ſo der Magnet in
ſich hat/ gegen dem gedachten Eyſen wenden/ welcher beſte Orth hernach wie hievornen iſt vernommen
worden/ kan bezeichnet werden.

Den Strich deß Magnetſteins/ zuerkundigen.Dẽ Strich
deß Ma-
gnetſteins
zuerkundi-
gen.

Anjetzo ſo iſt der aigentliche Strich zuerkundigen/ in was Manier man dann das Zuͤnglein/ oder
den Dratt/ vnder der Buſſola beſtreichen ſolle. Es wird demnach ein Meſſer genommen/ ſolches aber
zuvor wol gereiniget/ damit einige fettigkeit nit daran gelaſſen werde.

Mit demſelbigen aber/ uͤber das kraͤfftigſte Theil deß Magnetſteins/ vnd alſo gegen ſeiner Hand-
hebin den flachen Theil/ zwey oder dreymahl an der ſchneiden hinab geſtrichen/ oder gewetzet. Wann
dann das Meſſer mit der Spitzen ein Nadel auffhebt/ oder an ſich ziecht/ ſo muß der Dratt vnder der
Buſſola, (welcher ſich hernach gegen Septentrione oder Mitternacht als gegen dem Polo Arctico
wenden ſolle) auch alſo auff dem kraͤfftigſten Orth deß Magnetſteins gewetzet/ oder geſtrichen werden/
(eben auff diſe Manier/ ſo ſolle das hindere Theil/ nemblich das Kroͤnlein/ oder das Blaͤttlin am
Magnetzuͤnglin/ auch ob dem Magnetſtein beſtrichen ſeyn/ ſo wird diſes Kroͤnlin hernach gleichfalls
gegen Septentrione, deſſelben Spitzlin oder Laͤntzlin aber/ gegen Meridie ſehen/ auch ſich jederzeit nach
empfangener Magnetkrafft/ in jetztbeſagte Poſtur ſtellen) im Fall aber obberuͤhrtes Meſſer/ die NadelVnd die
Buſſola
darmit zu-
wetzen.

nicht auffheben/ oder an ſich ſupffen wolte/ ſo muß das Meſſer uͤber den Magnetſtein/ von dem Men-
ſchen hinweg/ nemblichen mit dem Spitzen fuͤr ſich hinauß geſtrichen werden/ alsdann ſo thut es die
Nadel vnfehlbarlich an ſich ziehen/ vnd auffheben. Auff dieſe weiß ſo muß das Spitzlin deß Dratts
gegen Septentrione, auch von dem Menſchen hinaußwarts/ (aber nicht zu weit hinein/ damit es nicht
toll/ oder widerſinnig gemacht werde) geſtrichen ſeyn/ ſo iſt ihme ſein recht geſchehen. Avertimento,
der vilernannte Magnetſtein hat auch diſen Humor, das wann hinderfuͤr/ uͤber ihne her/ gewetzet wird/
ſo verderbt er das jenige/ welches zuvor ſchon gut geweſen iſt/ hingegen aber/ da man ſeiner rechten
Manier vnd Eygenſchafft volg leiſtet/ ſo bringt er uͤber die maſſen groſſe Ergoͤtz- vnd Nutzbarkeit/ dan-
nenhero obſtehende Proben zumachen/ hochnoͤthig ſeyn woͤllen/ damit alſo ſein rechte Krafft genoſſen
werde. Dann ſolte ein Buſſola, die ſchon zuvor mit gutem bedacht beſtrichen waͤre/ zum andern-
mahl/ aber hinderfuͤr gewetzet werden/ ſo thaͤte man dieſelbige gaͤntzlichen verderben/ taub/ oder toll/
vnd alſo heilloß nichtig machen/ das ſie nicht mehr arbeitete/ noch ſich gegen dem Polo Arctico wen-
dete/ ſonder ſtill ſtehn/ wie ſie geſetzet worden. Diſe Buſſola nun widerumben auff den rechten Weg
zulaiten/ ſo muß ſie/ als oben gehoͤrt/ von newem recht beſtrichen werden. Solte aber das Buſſola
Draͤttlin/ etwann durch vnachtſamkeit/ zu toll/ oder hinderfuͤr gewetzet ſeyn/ ſo iſt faſt am beſten/ man
werffe es nur gar hinweg/ nehme hingegen ein newes ſaubers Draͤttlin hierzu/ beſtreiche es recht/ waͤre
es aber ein tolles Magnetzuͤnglin/ ſo lege man daſſelbige in das Fewr/ ſo wird ihme die Krafft deßAber im
Fewr ver-
gehet ſein
Krafft.

Magnets gaͤntzlich genommen/ welches hernach wie offt gehoͤrt/ von gantz newem recht manierlich mag
beſtrichen (zuvor aber glantzend abgefeilt/ vnd im Fewr blaw angeloffen) werden. Wer aber den
Proceß mit dem Magnet vmbzugehn nicht weiſt/ der wird nicht allein bey der Navigation in der
Schiffahrt verjrren/ die Naven verlieren/ ſonder noch darzu die Menſchen in das euſſerſte verderben
ſtuͤrtzen/ auch anderwarts in verfertigung der Sonnenvhren/ ſowohlen die Durchſchnitt/ vnd Gaͤng/
vnder dem Boden zuwandlen/ mit vilernanntem Magnetzuͤnglein alſo Errores verurſachen/ das vil
beſſer geweſen/ das er diſer/ ſonſten ſo herrlichen Gaabe/ gantz muͤſſig gegangen waͤre. Im Fall
mans aber mit gutem Verſtand zugebrauchen weiſt/ ſo wird man ſo wol die Buſſola, als nicht weni-
ger auch das Magnetzuͤnglin/ maſſen bald in diſem Tractat wird zuvernehmen ſeyn/ zu groſſem Nutzen
Frewde vnd Ergoͤtzligkeit gebrauchen koͤnden.

Das Kupf-
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0149" n="103"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Navigatio.</hi></fw><lb/>
rung/ ihne bey &#x017F;einen Kra&#x0364;fften zuerhalten/ gehaben kan. Nun i&#x017F;t die er&#x017F;te Prob di&#x017F;e/ das wann be-<lb/>
&#x017F;agter Magnet&#x017F;tein herauß erho&#x0364;bt/ &#x017F;o werden alsdann vmb ihne herumber/ gar vil dicke gero&#x0364;&#x017F;elte Feil-<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;n an dem kra&#x0364;fftig&#x017F;ten Spitzen oder Flecklin hangen bleiben/ auch da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o leichtlich nicht herab<lb/>
fallen wo&#x0364;llen. Welches al&#x017F;o voller Ro&#x0364;slin dahangende Oertlein oder Flecken/ mit einem Ritzlin wol<lb/>
zubemercken i&#x017F;t/ damit hernach eben ob &#x017F;olchem kra&#x0364;fftigen Theil/ &#x017F;o wol das Dra&#x0364;ttlin vnder der <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;-</hi><note place="right">Vnd wie<lb/>
man ihne<lb/>
zum an-<lb/>
dernmahl<lb/>
probieren<lb/>
&#x017F;olle.</note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ola,</hi> als nit weniger auch das Kro&#x0364;nlin deß Compa&#x017F;&#x017F;es Zu&#x0364;nglins/ da&#x017F;elb&#x017F;ten gewetzet oder be&#x017F;trichen<lb/>
werde/ &#x017F;intemahlen vnd offt gleich darneben/ einige Feil&#x017F;pa&#x0364;n nicht an&#x017F;upffen/ oder anbehangen wo&#x0364;llen/<lb/>
allda er dann auch nit gut/ hat dorten nicht einige Krafft/ dannenhero da&#x017F;elb&#x017F;ten fu&#x0364;r nichtswertig zu-<lb/>
halten i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Am andern aber/ &#x017F;o mag man ihne auch al&#x017F;o probieren/ man &#x017F;a&#x0364;ubere den Magnet&#x017F;tein/ wi&#x017F;che<lb/>
die Feil&#x017F;pa&#x0364;n mit einem Tu&#x0364;chlin von ihme hinweg/ alsdann &#x017F;o lege man den&#x017F;elbigen in ein ho&#x0364;ltzerne<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ &#x017F;etze die Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el in ein Ku&#x0364;bel voller Wa&#x017F;&#x017F;er/ damit &#x017F;ie &#x017F;ampt dem Magnet&#x017F;tein darinnen/ ob<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er empor &#x017F;chwimme/ bey&#x017F;eits deß Ku&#x0364;bels aber/ &#x017F;o werde ein Stuck Ey&#x017F;en gehalten/ &#x017F;o wird<lb/>
&#x017F;ich die Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el al&#x017F;o gegen dem Stuck Ey&#x017F;en vmbdrehen/ vnd das kra&#x0364;fftig&#x017F;te Orth/ &#x017F;o der Magnet in<lb/>
&#x017F;ich hat/ gegen dem gedachten Ey&#x017F;en wenden/ welcher be&#x017F;te Orth hernach wie hievornen i&#x017F;t vernommen<lb/>
worden/ kan bezeichnet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Den Strich deß Magnet&#x017F;teins/ zuerkundigen.</hi> </hi> <note place="right">De&#x0303; Strich<lb/>
deß Ma-<lb/>
gnet&#x017F;teins<lb/>
zuerkundi-<lb/>
gen.</note>
          </head><lb/>
          <p>Anjetzo &#x017F;o i&#x017F;t der aigentliche Strich zuerkundigen/ in was Manier man dann das Zu&#x0364;nglein/ oder<lb/>
den Dratt/ vnder der <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi> be&#x017F;treichen &#x017F;olle. Es wird demnach ein Me&#x017F;&#x017F;er genommen/ &#x017F;olches aber<lb/>
zuvor wol gereiniget/ damit einige fettigkeit nit daran gela&#x017F;&#x017F;en werde.</p><lb/>
          <p>Mit dem&#x017F;elbigen aber/ u&#x0364;ber das kra&#x0364;fftig&#x017F;te Theil deß Magnet&#x017F;teins/ vnd al&#x017F;o gegen &#x017F;einer Hand-<lb/>
hebin den flachen Theil/ zwey oder dreymahl an der &#x017F;chneiden hinab ge&#x017F;trichen/ oder gewetzet. Wann<lb/>
dann das Me&#x017F;&#x017F;er mit der Spitzen ein Nadel auffhebt/ oder an &#x017F;ich ziecht/ &#x017F;o muß der Dratt vnder der<lb/><hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola,</hi> (welcher &#x017F;ich hernach gegen <hi rendition="#aq">Septentrione</hi> oder Mitternacht als gegen dem <hi rendition="#aq">Polo Arctico</hi><lb/>
wenden &#x017F;olle) auch al&#x017F;o auff dem kra&#x0364;fftig&#x017F;ten Orth deß Magnet&#x017F;teins gewetzet/ oder ge&#x017F;trichen werden/<lb/>
(eben auff di&#x017F;e Manier/ &#x017F;o &#x017F;olle das hindere Theil/ nemblich das Kro&#x0364;nlein/ oder das Bla&#x0364;ttlin am<lb/>
Magnetzu&#x0364;nglin/ auch ob dem Magnet&#x017F;tein be&#x017F;trichen &#x017F;eyn/ &#x017F;o wird di&#x017F;es Kro&#x0364;nlin hernach gleichfalls<lb/>
gegen <hi rendition="#aq">Septentrione,</hi> de&#x017F;&#x017F;elben Spitzlin oder La&#x0364;ntzlin aber/ gegen <hi rendition="#aq">Meridie</hi> &#x017F;ehen/ auch &#x017F;ich jederzeit nach<lb/>
empfangener Magnetkrafft/ in jetztbe&#x017F;agte Po&#x017F;tur &#x017F;tellen) im Fall aber obberu&#x0364;hrtes Me&#x017F;&#x017F;er/ die Nadel<note place="right">Vnd die<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;ola<lb/>
darmit zu-<lb/>
wetzen.</note><lb/>
nicht auffheben/ oder an &#x017F;ich &#x017F;upffen wolte/ &#x017F;o muß das Me&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber den Magnet&#x017F;tein/ von dem Men-<lb/>
&#x017F;chen hinweg/ nemblichen mit dem Spitzen fu&#x0364;r &#x017F;ich hinauß ge&#x017F;trichen werden/ alsdann &#x017F;o thut es die<lb/>
Nadel vnfehlbarlich an &#x017F;ich ziehen/ vnd auffheben. Auff die&#x017F;e weiß &#x017F;o muß das Spitzlin deß Dratts<lb/>
gegen <hi rendition="#aq">Septentrione,</hi> auch von dem Men&#x017F;chen hinaußwarts/ (aber nicht zu weit hinein/ damit es nicht<lb/>
toll/ oder wider&#x017F;innig gemacht werde) ge&#x017F;trichen &#x017F;eyn/ &#x017F;o i&#x017F;t ihme &#x017F;ein recht ge&#x017F;chehen. <hi rendition="#aq">Avertimento,</hi><lb/>
der vilernannte Magnet&#x017F;tein hat auch di&#x017F;en <hi rendition="#aq">Humor,</hi> das wann hinderfu&#x0364;r/ u&#x0364;ber ihne her/ gewetzet wird/<lb/>
&#x017F;o verderbt er das jenige/ welches zuvor &#x017F;chon gut gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ hingegen aber/ da man &#x017F;einer rechten<lb/>
Manier vnd Eygen&#x017F;chafft volg lei&#x017F;tet/ &#x017F;o bringt er u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;e Ergo&#x0364;tz- vnd Nutzbarkeit/ dan-<lb/>
nenhero ob&#x017F;tehende Proben zumachen/ hochno&#x0364;thig &#x017F;eyn wo&#x0364;llen/ damit al&#x017F;o &#x017F;ein rechte Krafft geno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werde. Dann &#x017F;olte ein <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola,</hi> die &#x017F;chon zuvor mit gutem bedacht be&#x017F;trichen wa&#x0364;re/ zum andern-<lb/>
mahl/ aber hinderfu&#x0364;r gewetzet werden/ &#x017F;o tha&#x0364;te man die&#x017F;elbige ga&#x0364;ntzlichen verderben/ taub/ oder toll/<lb/>
vnd al&#x017F;o heilloß nichtig machen/ das &#x017F;ie nicht mehr arbeitete/ noch &#x017F;ich gegen dem <hi rendition="#aq">Polo Arctico</hi> wen-<lb/>
dete/ &#x017F;onder &#x017F;till &#x017F;tehn/ wie &#x017F;ie ge&#x017F;etzet worden. Di&#x017F;e <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi> nun widerumben auff den rechten Weg<lb/>
zulaiten/ &#x017F;o muß &#x017F;ie/ als oben geho&#x0364;rt/ von newem recht be&#x017F;trichen werden. Solte aber das <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola</hi><lb/>
Dra&#x0364;ttlin/ etwann durch vnacht&#x017F;amkeit/ zu toll/ oder hinderfu&#x0364;r gewetzet &#x017F;eyn/ &#x017F;o i&#x017F;t fa&#x017F;t am be&#x017F;ten/ man<lb/>
werffe es nur gar hinweg/ nehme hingegen ein newes &#x017F;aubers Dra&#x0364;ttlin hierzu/ be&#x017F;treiche es recht/ wa&#x0364;re<lb/>
es aber ein tolles Magnetzu&#x0364;nglin/ &#x017F;o lege man da&#x017F;&#x017F;elbige in das Fewr/ &#x017F;o wird ihme die Krafft deß<note place="right">Aber im<lb/>
Fewr ver-<lb/>
gehet &#x017F;ein<lb/>
Krafft.</note><lb/>
Magnets ga&#x0364;ntzlich genommen/ welches hernach wie offt geho&#x0364;rt/ von gantz newem recht manierlich mag<lb/>
be&#x017F;trichen (zuvor aber glantzend abgefeilt/ vnd im Fewr blaw angeloffen) werden. Wer aber den<lb/><hi rendition="#aq">Proceß</hi> mit dem Magnet vmbzugehn nicht wei&#x017F;t/ der wird nicht allein bey der <hi rendition="#aq">Navigation</hi> in der<lb/>
Schiffahrt verjrren/ die <hi rendition="#aq">Naven</hi> verlieren/ &#x017F;onder noch darzu die Men&#x017F;chen in das eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te verderben<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzen/ auch anderwarts in verfertigung der Sonnenvhren/ &#x017F;owohlen die Durch&#x017F;chnitt/ vnd Ga&#x0364;ng/<lb/>
vnder dem Boden zuwandlen/ mit vilernanntem Magnetzu&#x0364;nglein al&#x017F;o Errores verur&#x017F;achen/ das vil<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en/ das er di&#x017F;er/ &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;o herrlichen Gaabe/ gantz mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gegangen wa&#x0364;re. Im Fall<lb/>
mans aber mit gutem Ver&#x017F;tand zugebrauchen wei&#x017F;t/ &#x017F;o wird man &#x017F;o wol die <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;&#x017F;ola,</hi> als nicht weni-<lb/>
ger auch das Magnetzu&#x0364;nglin/ ma&#x017F;&#x017F;en bald in di&#x017F;em Tractat wird zuvernehmen &#x017F;eyn/ zu gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen<lb/>
Frewde vnd Ergo&#x0364;tzligkeit gebrauchen ko&#x0364;nden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Das Kupf-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0149] Navigatio. rung/ ihne bey ſeinen Kraͤfften zuerhalten/ gehaben kan. Nun iſt die erſte Prob diſe/ das wann be- ſagter Magnetſtein herauß erhoͤbt/ ſo werden alsdann vmb ihne herumber/ gar vil dicke geroͤſelte Feil- ſpaͤn an dem kraͤfftigſten Spitzen oder Flecklin hangen bleiben/ auch daſelbſten ſo leichtlich nicht herab fallen woͤllen. Welches alſo voller Roͤslin dahangende Oertlein oder Flecken/ mit einem Ritzlin wol zubemercken iſt/ damit hernach eben ob ſolchem kraͤfftigen Theil/ ſo wol das Draͤttlin vnder der Buſ- ſola, als nit weniger auch das Kroͤnlin deß Compaſſes Zuͤnglins/ daſelbſten gewetzet oder beſtrichen werde/ ſintemahlen vnd offt gleich darneben/ einige Feilſpaͤn nicht anſupffen/ oder anbehangen woͤllen/ allda er dann auch nit gut/ hat dorten nicht einige Krafft/ dannenhero daſelbſten fuͤr nichtswertig zu- halten iſt. Vnd wie man ihne zum an- dernmahl probieren ſolle. Am andern aber/ ſo mag man ihne auch alſo probieren/ man ſaͤubere den Magnetſtein/ wiſche die Feilſpaͤn mit einem Tuͤchlin von ihme hinweg/ alsdann ſo lege man denſelbigen in ein hoͤltzerne Schuͤſſel/ ſetze die Schuͤſſel in ein Kuͤbel voller Waſſer/ damit ſie ſampt dem Magnetſtein darinnen/ ob dem Waſſer empor ſchwimme/ beyſeits deß Kuͤbels aber/ ſo werde ein Stuck Eyſen gehalten/ ſo wird ſich die Schuͤſſel alſo gegen dem Stuck Eyſen vmbdrehen/ vnd das kraͤfftigſte Orth/ ſo der Magnet in ſich hat/ gegen dem gedachten Eyſen wenden/ welcher beſte Orth hernach wie hievornen iſt vernommen worden/ kan bezeichnet werden. Den Strich deß Magnetſteins/ zuerkundigen. Anjetzo ſo iſt der aigentliche Strich zuerkundigen/ in was Manier man dann das Zuͤnglein/ oder den Dratt/ vnder der Buſſola beſtreichen ſolle. Es wird demnach ein Meſſer genommen/ ſolches aber zuvor wol gereiniget/ damit einige fettigkeit nit daran gelaſſen werde. Mit demſelbigen aber/ uͤber das kraͤfftigſte Theil deß Magnetſteins/ vnd alſo gegen ſeiner Hand- hebin den flachen Theil/ zwey oder dreymahl an der ſchneiden hinab geſtrichen/ oder gewetzet. Wann dann das Meſſer mit der Spitzen ein Nadel auffhebt/ oder an ſich ziecht/ ſo muß der Dratt vnder der Buſſola, (welcher ſich hernach gegen Septentrione oder Mitternacht als gegen dem Polo Arctico wenden ſolle) auch alſo auff dem kraͤfftigſten Orth deß Magnetſteins gewetzet/ oder geſtrichen werden/ (eben auff diſe Manier/ ſo ſolle das hindere Theil/ nemblich das Kroͤnlein/ oder das Blaͤttlin am Magnetzuͤnglin/ auch ob dem Magnetſtein beſtrichen ſeyn/ ſo wird diſes Kroͤnlin hernach gleichfalls gegen Septentrione, deſſelben Spitzlin oder Laͤntzlin aber/ gegen Meridie ſehen/ auch ſich jederzeit nach empfangener Magnetkrafft/ in jetztbeſagte Poſtur ſtellen) im Fall aber obberuͤhrtes Meſſer/ die Nadel nicht auffheben/ oder an ſich ſupffen wolte/ ſo muß das Meſſer uͤber den Magnetſtein/ von dem Men- ſchen hinweg/ nemblichen mit dem Spitzen fuͤr ſich hinauß geſtrichen werden/ alsdann ſo thut es die Nadel vnfehlbarlich an ſich ziehen/ vnd auffheben. Auff dieſe weiß ſo muß das Spitzlin deß Dratts gegen Septentrione, auch von dem Menſchen hinaußwarts/ (aber nicht zu weit hinein/ damit es nicht toll/ oder widerſinnig gemacht werde) geſtrichen ſeyn/ ſo iſt ihme ſein recht geſchehen. Avertimento, der vilernannte Magnetſtein hat auch diſen Humor, das wann hinderfuͤr/ uͤber ihne her/ gewetzet wird/ ſo verderbt er das jenige/ welches zuvor ſchon gut geweſen iſt/ hingegen aber/ da man ſeiner rechten Manier vnd Eygenſchafft volg leiſtet/ ſo bringt er uͤber die maſſen groſſe Ergoͤtz- vnd Nutzbarkeit/ dan- nenhero obſtehende Proben zumachen/ hochnoͤthig ſeyn woͤllen/ damit alſo ſein rechte Krafft genoſſen werde. Dann ſolte ein Buſſola, die ſchon zuvor mit gutem bedacht beſtrichen waͤre/ zum andern- mahl/ aber hinderfuͤr gewetzet werden/ ſo thaͤte man dieſelbige gaͤntzlichen verderben/ taub/ oder toll/ vnd alſo heilloß nichtig machen/ das ſie nicht mehr arbeitete/ noch ſich gegen dem Polo Arctico wen- dete/ ſonder ſtill ſtehn/ wie ſie geſetzet worden. Diſe Buſſola nun widerumben auff den rechten Weg zulaiten/ ſo muß ſie/ als oben gehoͤrt/ von newem recht beſtrichen werden. Solte aber das Buſſola Draͤttlin/ etwann durch vnachtſamkeit/ zu toll/ oder hinderfuͤr gewetzet ſeyn/ ſo iſt faſt am beſten/ man werffe es nur gar hinweg/ nehme hingegen ein newes ſaubers Draͤttlin hierzu/ beſtreiche es recht/ waͤre es aber ein tolles Magnetzuͤnglin/ ſo lege man daſſelbige in das Fewr/ ſo wird ihme die Krafft deß Magnets gaͤntzlich genommen/ welches hernach wie offt gehoͤrt/ von gantz newem recht manierlich mag beſtrichen (zuvor aber glantzend abgefeilt/ vnd im Fewr blaw angeloffen) werden. Wer aber den Proceß mit dem Magnet vmbzugehn nicht weiſt/ der wird nicht allein bey der Navigation in der Schiffahrt verjrren/ die Naven verlieren/ ſonder noch darzu die Menſchen in das euſſerſte verderben ſtuͤrtzen/ auch anderwarts in verfertigung der Sonnenvhren/ ſowohlen die Durchſchnitt/ vnd Gaͤng/ vnder dem Boden zuwandlen/ mit vilernanntem Magnetzuͤnglein alſo Errores verurſachen/ das vil beſſer geweſen/ das er diſer/ ſonſten ſo herrlichen Gaabe/ gantz muͤſſig gegangen waͤre. Im Fall mans aber mit gutem Verſtand zugebrauchen weiſt/ ſo wird man ſo wol die Buſſola, als nicht weni- ger auch das Magnetzuͤnglin/ maſſen bald in diſem Tractat wird zuvernehmen ſeyn/ zu groſſem Nutzen Frewde vnd Ergoͤtzligkeit gebrauchen koͤnden. Vnd die Buſſola darmit zu- wetzen. Aber im Fewr ver- gehet ſein Krafft. Das Kupf- J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/149
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/149>, abgerufen am 21.04.2021.