Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Prospectiva.
Von der Prospectiva.Von der
Prospe-
ctiva.

WAs die Comoedien für herrlich Nutzen haben/
Wie sie das trawrig Hertz erfrischen vnd erlaben/
Wie sie das Menschlich thun fürstellen wunderlich/
Kein Zung außsprechen kan/ das glaub mir sicherlich/
Was vor vil hundert Jahr in der Welt ist geschehen
Das könden wir mit Lust in der Comoedi sehen/
Die Sitten vnd Gebärd/ die Kleider die zur Zier
Gemachet worden seynd/ auff die recht alt Manier.
Deßgleichen wie GOTT hab die seinen könden schutzen
Behüten vor Gewalt/ vnd vor deß Feindes trutzen
Wie er mit Schwerdt vnd Fewr könd stürtzen alle Macht
Das schnell darnider lig der stoltzen Pomp vnd Pracht.
Wie sich das blaw Gewölb/ sampt Sonn/ Mond vnd den Sternen
Vnd das Gewülck erzeig/ kan man hierinnen lernen
Der Donner vnd der Blitz/ der Regen vnd der Schnee
Würd allhie fürgestellt/ darzu die wütend See.
Das nun diß alles fall dem Menschen in die Augen/
Ein jedes seinem Orth vnd Person recht mög taugen/
Darzu muß hübsch vnd schön/ durch Prospectivisch Kunst
Der Schawplatz sein formiert: sonst alles ist vmbsonst.

Was es für ein holdseelig/ tieff nachsinnendes/ beneben deß Menschen Auge vnd Hertz erquicken-
des Anschawen vmb die Prospectiva, fürnemblich aber/ wann sie zu erbawung eines Theatri oder Sce-
nae di Comoedi
angerichtet wird/ seye/ das mag mit einiger Feder nit zur gnüge beschrieben/ noch vil
weniger deroselben vil insich habende/ so wol erfrewende Ding/ außgesprschen werden. SintemahlenWelche
deß Men-
schen Ge-
müth er-
frewet.

der also hinein lauffende Augpuncten/ nicht allein den hierinn vnerfahrenen/ sonder auch den Meister
selbsten/ der es zum außfertigen auffgesetzet/ dermassen verführet/ ja solcher massen bestürtzet/ das der
so vnvollkommene Mensch gleichsam darüber erstummet/ vnd sein Sinnligkeit entzucket wird. Dan-
nenhero mit seiner Vernunfft in einer andern newen liebreichen Welt vmbschweiffen thut/ so gar/ das
hierdurch manichmahl die Melancolische Gemüther erfrischet/ gestärcket/ vnd zu längerm Leben ange-
reitzet werden.

Wiewohlen zwar nicht ohne ist/ das dergleichen Gebäw/ neben derselben Acten zuvollziehen/ man
biß dahero/ sonderlichen aber in Italien, über die massen grosse Vnkosten angewendet hat/ massen mir
dann auch wol bewust ist/ das in ein/ zwar siben mal verwandletes Theatrum, oder Scena di Comoedie,
wol 1/2. Thonnen Goldes ist gespendirt worden/ welche Comoedi doch nur ein einiges mahl bey einem
Fürstlichen Beylager gehalten/ dieselbige auch nur die anwesende grosse Herren zusehen/ bekommen/
die andere vil 1000. Cittadini vnd Innwohner aber/ wie sehr sie sich auch darnach gesöhnet haben/
dannoch die Genade zubesichtigen/ sie nicht gehaben mögen.

Demnach aber dises Exercitium bey der Posteritet, vnd herwachsenden Jugend/ da mans zu-
vorderst zu Gottes Lob/ Preiß vnd Ehr/ beneben auch zu Wolstand der Erbarn Welt gebraucht/ an
ihme selbsten hochnutzlich/ ja sehr erfrewlich ist. Sintemahlen die junge Knaben/ ob einem dergleichen
wol accommodirten Theatro, gute apparenz von ansehnlicher gestallt bekommen/ welches ihnen dannBey der
Jugend
sehr nutz-
lich.

auch zu dapfferem vnerschrockenem Reden/ sonderbare Anmuthung gibt/ sie behertzt vnd heroisches
Gemüths machet/ das sie hernach so wol in Geistlich- als nicht weniger auch bey den Weltlich-vor-
haltenden Sachen/ desto Mannhaffter vnd vnerschrockener/ ihre Reden führen können: Derowegen
es auch bey den nidrigs Standspersonen/ in den Privat-Stätten/ ein sonderbare Nothdurfft beneben
grosser Wolstand ist/ dergleichen Comoediantische Theatra auffzubawen/ bey der Posteritet zuer-
halten/ damit die liebe herwachsende Jünglinge/ von andern Sünd-Schand- vnd Lastern abgehalten/

hingegen
K 2
Proſpectiva.
Von der Proſpectiva.Von der
Proſpe-
ctiva.

WAs die Comœdien fuͤr herrlich Nutzen haben/
Wie ſie das trawrig Hertz erfriſchen vnd erlaben/
Wie ſie das Menſchlich thun fuͤrſtellen wunderlich/
Kein Zung außſprechen kan/ das glaub mir ſicherlich/
Was vor vil hundert Jahr in der Welt iſt geſchehen
Das koͤnden wir mit Luſt in der Comœdi ſehen/
Die Sitten vnd Gebaͤrd/ die Kleider die zur Zier
Gemachet worden ſeynd/ auff die recht alt Manier.
Deßgleichen wie GOTT hab die ſeinen koͤnden ſchutzen
Behüten vor Gewalt/ vnd vor deß Feindes trutzen
Wie er mit Schwerdt vnd Fewr koͤnd ſtuͤrtzen alle Macht
Das ſchnell darnider lig der ſtoltzen Pomp vnd Pracht.
Wie ſich das blaw Gewoͤlb/ ſampt Sonn/ Mond vnd den Sternen
Vnd das Gewuͤlck erzeig/ kan man hierinnen lernen
Der Donner vnd der Blitz/ der Regen vnd der Schnee
Wuͤrd allhie fuͤrgeſtellt/ darzu die wuͤtend See.
Das nun diß alles fall dem Menſchen in die Augen/
Ein jedes ſeinem Orth vnd Perſon recht moͤg taugen/
Darzu muß huͤbſch vnd ſchoͤn/ durch Proſpectiviſch Kunſt
Der Schawplatz ſein formiert: ſonſt alles iſt vmbſonſt.

Was es fuͤr ein holdſeelig/ tieff nachſinnendes/ beneben deß Menſchen Auge vnd Hertz erquicken-
des Anſchawen vmb die Proſpectiva, fuͤrnemblich aber/ wann ſie zu erbawung eines Theatri oder Sce-
næ di Comœdi
angerichtet wird/ ſeye/ das mag mit einiger Feder nit zur gnuͤge beſchrieben/ noch vil
weniger deroſelben vil inſich habende/ ſo wol erfrewende Ding/ außgeſprschen werden. SintemahlenWelche
deß Men-
ſchen Ge-
muͤth er-
frewet.

der alſo hinein lauffende Augpuncten/ nicht allein den hierinn vnerfahrenen/ ſonder auch den Meiſter
ſelbſten/ der es zum außfertigen auffgeſetzet/ dermaſſen verfuͤhret/ ja ſolcher maſſen beſtuͤrtzet/ das der
ſo vnvollkommene Menſch gleichſam daruͤber erſtummet/ vnd ſein Sinnligkeit entzucket wird. Dan-
nenhero mit ſeiner Vernunfft in einer andern newen liebreichen Welt vmbſchweiffen thut/ ſo gar/ das
hierdurch manichmahl die Melancoliſche Gemuͤther erfriſchet/ geſtaͤrcket/ vnd zu laͤngerm Leben ange-
reitzet werden.

Wiewohlen zwar nicht ohne iſt/ das dergleichen Gebaͤw/ neben derſelben Acten zuvollziehen/ man
biß dahero/ ſonderlichen aber in Italien, uͤber die maſſen groſſe Vnkoſten angewendet hat/ maſſen mir
dann auch wol bewuſt iſt/ das in ein/ zwar ſiben mal verwandletes Theatrum, oder Scena di Comœdie,
wol ½. Thonnen Goldes iſt geſpendirt worden/ welche Comœdi doch nur ein einiges mahl bey einem
Fuͤrſtlichen Beylager gehalten/ dieſelbige auch nur die anweſende groſſe Herren zuſehen/ bekommen/
die andere vil 1000. Cittadini vnd Innwohner aber/ wie ſehr ſie ſich auch darnach geſoͤhnet haben/
dannoch die Genade zubeſichtigen/ ſie nicht gehaben moͤgen.

Demnach aber diſes Exercitium bey der Poſteritet, vnd herwachſenden Jugend/ da mans zu-
vorderſt zu Gottes Lob/ Preiß vnd Ehr/ beneben auch zu Wolſtand der Erbarn Welt gebraucht/ an
ihme ſelbſten hochnutzlich/ ja ſehr erfrewlich iſt. Sintemahlen die junge Knaben/ ob einem dergleichen
wol accommodirten Theatro, gute apparenz von anſehnlicher geſtallt bekommen/ welches ihnen dannBey der
Jugend
ſehr nutz-
lich.

auch zu dapfferem vnerſchrockenem Reden/ ſonderbare Anmuthung gibt/ ſie behertzt vnd heroiſches
Gemuͤths machet/ das ſie hernach ſo wol in Geiſtlich- als nicht weniger auch bey den Weltlich-vor-
haltenden Sachen/ deſto Mannhaffter vnd vnerſchrockener/ ihre Reden fuͤhren koͤnnen: Derowegen
es auch bey den nidrigs Standsperſonen/ in den Privat-Staͤtten/ ein ſonderbare Nothdurfft beneben
groſſer Wolſtand iſt/ dergleichen Comœdiantiſche Theatra auffzubawen/ bey der Poſteritet zuer-
halten/ damit die liebe herwachſende Juͤnglinge/ von andern Suͤnd-Schand- vnd Laſtern abgehalten/

hingegen
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0159" n="111"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der</hi> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi> </hi> </head>
        <note place="right">Von der<lb/><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pe-<lb/>
ctiva.</hi></note><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As die</hi> <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dien</hi> <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r herrlich Nutzen haben/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ie das trawrig Hertz erfri&#x017F;chen vnd erlaben/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ie das Men&#x017F;chlich thun fu&#x0364;r&#x017F;tellen wunderlich/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Kein Zung auß&#x017F;prechen kan/ das glaub mir &#x017F;icherlich/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Was vor vil hundert Jahr in der Welt i&#x017F;t ge&#x017F;chehen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das ko&#x0364;nden wir mit Lu&#x017F;t in der</hi> <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ehen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die Sitten vnd Geba&#x0364;rd/ die Kleider die zur Zier</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Gemachet worden &#x017F;eynd/ auff die recht alt Manier.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Deßgleichen wie <hi rendition="#g">GOTT</hi> hab die &#x017F;einen ko&#x0364;nden &#x017F;chutzen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Behüten vor Gewalt/ vnd vor deß Feindes trutzen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wie er mit Schwerdt vnd Fewr ko&#x0364;nd &#x017F;tu&#x0364;rtzen alle Macht</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das &#x017F;chnell darnider lig der &#x017F;toltzen Pomp vnd Pracht.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ich das blaw Gewo&#x0364;lb/ &#x017F;ampt Sonn/ Mond vnd den Sternen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Vnd das Gewu&#x0364;lck erzeig/ kan man hierinnen lernen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Der Donner vnd der Blitz/ der Regen vnd der Schnee</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;rd allhie fu&#x0364;rge&#x017F;tellt/ darzu die wu&#x0364;tend See.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das nun diß alles fall dem Men&#x017F;chen in die Augen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Ein jedes &#x017F;einem Orth vnd Per&#x017F;on recht mo&#x0364;g taugen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Darzu muß hu&#x0364;b&#x017F;ch vnd &#x017F;cho&#x0364;n/ durch Pro&#x017F;pectivi&#x017F;ch Kun&#x017F;t</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Der Schawplatz &#x017F;ein formiert: &#x017F;on&#x017F;t alles i&#x017F;t vmb&#x017F;on&#x017F;t.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Was es fu&#x0364;r ein hold&#x017F;eelig/ tieff nach&#x017F;innendes/ beneben deß Men&#x017F;chen Auge vnd Hertz erquicken-<lb/>
des An&#x017F;chawen vmb die <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva,</hi> fu&#x0364;rnemblich aber/ wann &#x017F;ie zu erbawung eines <hi rendition="#aq">Theatri</hi> oder <hi rendition="#aq">Sce-<lb/>
næ di Com&#x0153;di</hi> angerichtet wird/ &#x017F;eye/ das mag mit einiger Feder nit zur gnu&#x0364;ge be&#x017F;chrieben/ noch vil<lb/>
weniger dero&#x017F;elben vil in&#x017F;ich habende/ &#x017F;o wol erfrewende Ding/ außge&#x017F;prschen werden. Sintemahlen<note place="right">Welche<lb/>
deß Men-<lb/>
&#x017F;chen Ge-<lb/>
mu&#x0364;th er-<lb/>
frewet.</note><lb/>
der al&#x017F;o hinein lauffende Augpuncten/ nicht allein den hierinn vnerfahrenen/ &#x017F;onder auch den Mei&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten/ der es zum außfertigen auffge&#x017F;etzet/ derma&#x017F;&#x017F;en verfu&#x0364;hret/ ja &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ das der<lb/>
&#x017F;o vnvollkommene Men&#x017F;ch gleich&#x017F;am daru&#x0364;ber er&#x017F;tummet/ vnd &#x017F;ein Sinnligkeit entzucket wird. Dan-<lb/>
nenhero mit &#x017F;einer Vernunfft in einer andern newen liebreichen Welt vmb&#x017F;chweiffen thut/ &#x017F;o gar/ das<lb/>
hierdurch manichmahl die <hi rendition="#aq">Melancoli</hi>&#x017F;che Gemu&#x0364;ther erfri&#x017F;chet/ ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ vnd zu la&#x0364;ngerm Leben ange-<lb/>
reitzet werden.</p><lb/>
        <p>Wiewohlen zwar nicht ohne i&#x017F;t/ das dergleichen Geba&#x0364;w/ neben der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Acten</hi> zuvollziehen/ man<lb/>
biß dahero/ &#x017F;onderlichen aber in <hi rendition="#aq">Italien,</hi> u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;e Vnko&#x017F;ten angewendet hat/ ma&#x017F;&#x017F;en mir<lb/>
dann auch wol bewu&#x017F;t i&#x017F;t/ das in ein/ zwar &#x017F;iben mal verwandletes <hi rendition="#aq">Theatrum,</hi> oder <hi rendition="#aq">Scena di Com&#x0153;die,</hi><lb/>
wol ½. Thonnen Goldes i&#x017F;t ge&#x017F;pendirt worden/ welche <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi> doch nur ein einiges mahl bey einem<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Beylager gehalten/ die&#x017F;elbige auch nur die anwe&#x017F;ende gro&#x017F;&#x017F;e Herren zu&#x017F;ehen/ bekommen/<lb/>
die andere vil 1000. <hi rendition="#aq">Cittadini</hi> vnd Innwohner aber/ wie &#x017F;ehr &#x017F;ie &#x017F;ich auch darnach ge&#x017F;o&#x0364;hnet haben/<lb/>
dannoch die Genade zube&#x017F;ichtigen/ &#x017F;ie nicht gehaben mo&#x0364;gen.</p><lb/>
        <p>Demnach aber di&#x017F;es <hi rendition="#aq">Exercitium</hi> bey der <hi rendition="#aq">Po&#x017F;teritet,</hi> vnd herwach&#x017F;enden Jugend/ da mans zu-<lb/>
vorder&#x017F;t zu Gottes Lob/ Preiß vnd Ehr/ beneben auch zu Wol&#x017F;tand der Erbarn Welt gebraucht/ an<lb/>
ihme &#x017F;elb&#x017F;ten hochnutzlich/ ja &#x017F;ehr erfrewlich i&#x017F;t. Sintemahlen die junge Knaben/ ob einem dergleichen<lb/>
wol <hi rendition="#aq">accommodirten Theatro,</hi> gute <hi rendition="#aq">apparenz</hi> von an&#x017F;ehnlicher ge&#x017F;tallt bekommen/ welches ihnen dann<note place="right">Bey der<lb/>
Jugend<lb/>
&#x017F;ehr nutz-<lb/>
lich.</note><lb/>
auch zu dapfferem vner&#x017F;chrockenem Reden/ &#x017F;onderbare Anmuthung gibt/ &#x017F;ie behertzt vnd heroi&#x017F;ches<lb/>
Gemu&#x0364;ths machet/ das &#x017F;ie hernach &#x017F;o wol in Gei&#x017F;tlich- als nicht weniger auch bey den Weltlich-vor-<lb/>
haltenden Sachen/ de&#x017F;to Mannhaffter vnd vner&#x017F;chrockener/ ihre Reden fu&#x0364;hren ko&#x0364;nnen: Derowegen<lb/>
es auch bey den nidrigs Standsper&#x017F;onen/ in den <hi rendition="#aq">Privat</hi>-Sta&#x0364;tten/ ein &#x017F;onderbare Nothdurfft beneben<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Wol&#x017F;tand i&#x017F;t/ dergleichen <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dianti</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Theatra</hi> auffzubawen/ bey der <hi rendition="#aq">Po&#x017F;teritet</hi> zuer-<lb/>
halten/ damit die liebe herwach&#x017F;ende Ju&#x0364;nglinge/ von andern Su&#x0364;nd-Schand- vnd La&#x017F;tern abgehalten/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><fw place="bottom" type="catch">hingegen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0159] Proſpectiva. Von der Proſpectiva. WAs die Comœdien fuͤr herrlich Nutzen haben/ Wie ſie das trawrig Hertz erfriſchen vnd erlaben/ Wie ſie das Menſchlich thun fuͤrſtellen wunderlich/ Kein Zung außſprechen kan/ das glaub mir ſicherlich/ Was vor vil hundert Jahr in der Welt iſt geſchehen Das koͤnden wir mit Luſt in der Comœdi ſehen/ Die Sitten vnd Gebaͤrd/ die Kleider die zur Zier Gemachet worden ſeynd/ auff die recht alt Manier. Deßgleichen wie GOTT hab die ſeinen koͤnden ſchutzen Behüten vor Gewalt/ vnd vor deß Feindes trutzen Wie er mit Schwerdt vnd Fewr koͤnd ſtuͤrtzen alle Macht Das ſchnell darnider lig der ſtoltzen Pomp vnd Pracht. Wie ſich das blaw Gewoͤlb/ ſampt Sonn/ Mond vnd den Sternen Vnd das Gewuͤlck erzeig/ kan man hierinnen lernen Der Donner vnd der Blitz/ der Regen vnd der Schnee Wuͤrd allhie fuͤrgeſtellt/ darzu die wuͤtend See. Das nun diß alles fall dem Menſchen in die Augen/ Ein jedes ſeinem Orth vnd Perſon recht moͤg taugen/ Darzu muß huͤbſch vnd ſchoͤn/ durch Proſpectiviſch Kunſt Der Schawplatz ſein formiert: ſonſt alles iſt vmbſonſt. Was es fuͤr ein holdſeelig/ tieff nachſinnendes/ beneben deß Menſchen Auge vnd Hertz erquicken- des Anſchawen vmb die Proſpectiva, fuͤrnemblich aber/ wann ſie zu erbawung eines Theatri oder Sce- næ di Comœdi angerichtet wird/ ſeye/ das mag mit einiger Feder nit zur gnuͤge beſchrieben/ noch vil weniger deroſelben vil inſich habende/ ſo wol erfrewende Ding/ außgeſprschen werden. Sintemahlen der alſo hinein lauffende Augpuncten/ nicht allein den hierinn vnerfahrenen/ ſonder auch den Meiſter ſelbſten/ der es zum außfertigen auffgeſetzet/ dermaſſen verfuͤhret/ ja ſolcher maſſen beſtuͤrtzet/ das der ſo vnvollkommene Menſch gleichſam daruͤber erſtummet/ vnd ſein Sinnligkeit entzucket wird. Dan- nenhero mit ſeiner Vernunfft in einer andern newen liebreichen Welt vmbſchweiffen thut/ ſo gar/ das hierdurch manichmahl die Melancoliſche Gemuͤther erfriſchet/ geſtaͤrcket/ vnd zu laͤngerm Leben ange- reitzet werden. Welche deß Men- ſchen Ge- muͤth er- frewet. Wiewohlen zwar nicht ohne iſt/ das dergleichen Gebaͤw/ neben derſelben Acten zuvollziehen/ man biß dahero/ ſonderlichen aber in Italien, uͤber die maſſen groſſe Vnkoſten angewendet hat/ maſſen mir dann auch wol bewuſt iſt/ das in ein/ zwar ſiben mal verwandletes Theatrum, oder Scena di Comœdie, wol ½. Thonnen Goldes iſt geſpendirt worden/ welche Comœdi doch nur ein einiges mahl bey einem Fuͤrſtlichen Beylager gehalten/ dieſelbige auch nur die anweſende groſſe Herren zuſehen/ bekommen/ die andere vil 1000. Cittadini vnd Innwohner aber/ wie ſehr ſie ſich auch darnach geſoͤhnet haben/ dannoch die Genade zubeſichtigen/ ſie nicht gehaben moͤgen. Demnach aber diſes Exercitium bey der Poſteritet, vnd herwachſenden Jugend/ da mans zu- vorderſt zu Gottes Lob/ Preiß vnd Ehr/ beneben auch zu Wolſtand der Erbarn Welt gebraucht/ an ihme ſelbſten hochnutzlich/ ja ſehr erfrewlich iſt. Sintemahlen die junge Knaben/ ob einem dergleichen wol accommodirten Theatro, gute apparenz von anſehnlicher geſtallt bekommen/ welches ihnen dann auch zu dapfferem vnerſchrockenem Reden/ ſonderbare Anmuthung gibt/ ſie behertzt vnd heroiſches Gemuͤths machet/ das ſie hernach ſo wol in Geiſtlich- als nicht weniger auch bey den Weltlich-vor- haltenden Sachen/ deſto Mannhaffter vnd vnerſchrockener/ ihre Reden fuͤhren koͤnnen: Derowegen es auch bey den nidrigs Standsperſonen/ in den Privat-Staͤtten/ ein ſonderbare Nothdurfft beneben groſſer Wolſtand iſt/ dergleichen Comœdiantiſche Theatra auffzubawen/ bey der Poſteritet zuer- halten/ damit die liebe herwachſende Juͤnglinge/ von andern Suͤnd-Schand- vnd Laſtern abgehalten/ hingegen Bey der Jugend ſehr nutz- lich. K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/159
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/159>, abgerufen am 07.03.2021.