Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Prospectiva.
hingegen aber/ durch dergleichen löbliche Exercitien, in guten Sitten/ auch nutzbarn Tugenden/
vfferzogen werden.

Vnd mit
geringen
Bukosten
zu vollzie-
hen.

Nun ists darumben nicht eben an deme gelegen/ das man jedes mahl/ wie oben gehört/ so gar grosse
Gebäw/ vnd vnerschwingliche Vnkosten anwenden müste/ sonder man kan eben so wol/ mit geringen
passierlichen Außgaben dise Acten, wie folgt/ vollziehen. In was gestallt aber dergleichen ansehnliche
Fürstl: Comoedi Theatra, könden auffgericht/ vnd zu Werck gesetzt werden/ das ist in meiner deß 1640.
Jahrs in den Truck gegebenen Architecturae Recreationis, an folio 59. biß 70. beschrieben/ vnd allda
mit vier sonderbaren Kupfferblatten No: 20. 21. 22. 23. vor Augen gestellt worden: Der Liebhaber
wölle es daselbsten wol contemplieren/ so wird er hernach ein kleines Wercklin/ auch leichtlich auff-
bawen können. Ich thu mich derowegen in allem darauff referieren.

Demnach aber von keiner Sachen besser noch beständiger mag geschriben/ oder geredt werden/
als was man zuvor im grossen Werck selbsten/ das wolgerathene allbereit schon erfahren hatte/ als
habe ich bey diser Occasion kein Vmbgang nehmen können/ allgemeinem Wesen zum besten/ (wie ich
dann der gäntzlichen Hoffnung gelebe/ das bey rechtgeschaffenen verständigen Menschen/ mein hier-
bey angewendete gutmeinende Mühewaltung/ wol werde angelegt seyn/) eben das jenige Theatrum
Massendie
Experienz
hat zuer-
kennen ge-
geben.
oder Scena di Comoedi, welches durch Gottes guten Beystand/ ich/ allbereit zwey mahl erbawet/ vnd
auffrichten habe lassen/ vnd dem Liebhaber diser Dingen/ hernach folgender gestallt/ recht vertrewlich
communicieren wöllen/ dasselbige mit all vnd jeden Vmbständen/ nach Architectonischer Art/ in de-
nen bald kommenden vier Kurfferblatten No: 11. 111/2. 12. 13. vorgerissen/ mit dem gäntzlichen
versichern/ das/ da man solcher Erinnerung werde volg laisten/ das alsdann der Situs, oder Platz/ die
gebürende grösse/ vnd die Comoedianten hernach auch gnugsame commoditet hierob zu agieren zu-
finden. Massen dann der Chrnvest/ Wolgelehrt/ vnd Hochachtbar/ Herr Ioan. Chunradus Mer-
chius Rector, Hist. Prof. Bibliothec. & Direct. Mus.
am ersten/ mit seinen Studiosis, die sehr anmu-
thige vnd denckwürdige Tragico-Comoediam, von dem Leben vnd Geschichten Moysis/ besonders
von der Außführung deß Israelitischen Volcks auß der Dienstbarkeit Egypti/ etc. mit 120. Personen
in zubringung sechs Stundzeit/ neben drey Hauptverwandlungen. Zum andern mahl aber in Anno
1650 nach vollendetem Fridenfest/ vom Zustand vnd Beschaffenheit der alten Christlichen Kirchen/
vnter Regierung der Römischen Kaysern/ Cari. Diocletiani, Galerij, Constantij, Maxentij. vnd Con-
stantini
deß Grossen etc. mit 5. Verwandlungen/ auff vilberührtem Theatro (desselben grösse/ Form
vnd Gestalt/ sampt denen darbey gebrauchten Machinis, dann jetzunder bald/ die berührte/ vier Kupf-
fer/ No: 11. 111/2. 12. 13. werden demonstrieren) also anmuthig vnd holdseelig agiert vnd gehalten/
das noch alleweil ein gantze Commun wol darvon zureden hat/ vnd hätte man sich/ ob gleich auch
höhere Personen/ (wie dann so wol Fürstliche/ als auch Gräfl: Excell: Freyherren/ vnd Herren Stand
diser Action beygewohnt/ vnd solche haben passieren lassen) in gegenwart gewesen wären/ deß Ge-
bäws/ vnd Manier/ keines wegs beschämen dörffen. Avertimento, vnd wird der Architectus Ci-
vilis
in sonderbare consideration ziehen/ das er/ sonderlichen wann zu Sommerszeiten bey warmem
Wetter agiert wird/ das er die/ von so grossem vnd so nahent ineinander sitzendem Geträng/ der
Völcker Odem/ durch den obern Boden oder Bühne hinauß führe/ daselbsten zum Theil die Bretter
auffzuheben/ hierdurch der Dunst vnder das Tach hinauff/ vnd endlichen durch die Tachlöcher hin-
auß steige/ hergegen aber der frische kühle Lufft herein/ vnd also über die Häupter der Menschen schwe-
bet/ sie erquicket/ vnd desto lieber die Zeit über/ allhie verharren.

Dz Kupf-
ferblattNo: 11.

Das Kupfferblatt No: 11.
Der erste Grundriß/ die gantze grösse deß
Co-
Der erste
Grundriß.
moedi-Gebäws.

Hierzu so wird ein 50. Werckschuch/ überhaupt/ breiter vnd 175. Schuch/ auch überhaupt/ langer/
massen dann von a. gegen b. c. d. bemerckt/ zusehen ist/ (sintemahlen/ vnd nach Abzug der 21/2. Schuch
dicken Manren/ so blibe dises Gebäw hernach innwendig im Liecht/ allein noch 45. Schuch breit/ vnd
an seiner länge 170. Schuch überig) schon zu andern Behaltnussen/ vorlängsten gebawter Stadel/ oder
Scheuren genommen/ deme brache man sein mittlern oder andern Boden auß/ damit alsdann von
desselben Fußtritt an/ biß vnder seinen Dachstul hinauff/ noch 30. Werckschuch höhe verbleibe/ demnach
Die gantze
grösse deß
Comödi-
Gebäws
aber der gedachte Stadel/ vorhin ein gehengten Deckel/ oder in dem Dachstul hangende Bühne hatte/
so war er hierzu bequem zugebrauchen: dergestallt das einige Saul nicht darinnen gefunden/ noch den
Zuschern verhinderung bringen möchte/ dannenhero er solcher massen/ nach seiner Außbrechung wie ge-
melt 45. Werckschuch an seiner innern breite/ Item 170. Schuch an der länge/ vnd 30. Schuch an dessen
innern höhe/ jedoch alles wie gemelt im Liecht gemessen/ erfunden wurde. Auch gleichsam wie ein Kir-

chelein

Proſpectiva.
hingegen aber/ durch dergleichen loͤbliche Exercitien, in guten Sitten/ auch nutzbarn Tugenden/
vfferzogen werden.

Vnd mit
geringen
Bukoſten
zu vollzie-
hen.

Nun iſts darumben nicht eben an deme gelegen/ das man jedes mahl/ wie oben gehoͤrt/ ſo gar groſſe
Gebaͤw/ vnd vnerſchwingliche Vnkoſten anwenden muͤſte/ ſonder man kan eben ſo wol/ mit geringen
paſſierlichen Außgaben diſe Acten, wie folgt/ vollziehen. In was geſtallt aber dergleichen anſehnliche
Fuͤrſtl: Comœdi Theatra, koͤnden auffgericht/ vnd zu Werck geſetzt werden/ das iſt in meiner deß 1640.
Jahrs in den Truck gegebenen Architecturæ Recreationis, an folio 59. biß 70. beſchrieben/ vnd allda
mit vier ſonderbaren Kupfferblatten No: 20. 21. 22. 23. vor Augen geſtellt worden: Der Liebhaber
woͤlle es daſelbſten wol contemplieren/ ſo wird er hernach ein kleines Wercklin/ auch leichtlich auff-
bawen koͤnnen. Ich thu mich derowegen in allem darauff referieren.

Demnach aber von keiner Sachen beſſer noch beſtaͤndiger mag geſchriben/ oder geredt werden/
als was man zuvor im groſſen Werck ſelbſten/ das wolgerathene allbereit ſchon erfahren hatte/ als
habe ich bey diſer Occaſion kein Vmbgang nehmen koͤnnen/ allgemeinem Weſen zum beſten/ (wie ich
dann der gaͤntzlichen Hoffnung gelebe/ das bey rechtgeſchaffenen verſtändigen Menſchen/ mein hier-
bey angewendete gutmeinende Muͤhewaltung/ wol werde angelegt ſeyn/) eben das jenige Theatrum
Maſſendie
Experienz
hat zuer-
kennen ge-
geben.
oder Scena di Comœdi, welches durch Gottes guten Beyſtand/ ich/ allbereit zwey mahl erbawet/ vnd
auffrichten habe laſſen/ vnd dem Liebhaber diſer Dingen/ hernach folgender geſtallt/ recht vertrewlich
communicieren woͤllen/ daſſelbige mit all vnd jeden Vmbſtaͤnden/ nach Architectoniſcher Art/ in de-
nen bald kommenden vier Kurfferblatten No: 11. 11½. 12. 13. vorgeriſſen/ mit dem gaͤntzlichen
verſichern/ das/ da man ſolcher Erinnerung werde volg laiſten/ das alsdann der Situs, oder Platz/ die
gebuͤrende groͤſſe/ vnd die Comœdianten hernach auch gnugſame commoditet hierob zu agieren zu-
finden. Maſſen dann der Chrnveſt/ Wolgelehrt/ vnd Hochachtbar/ Herr Ioan. Chunradus Mer-
chius Rector, Hiſt. Prof. Bibliothec. & Direct. Muſ.
am erſten/ mit ſeinen Studioſis, die ſehr anmu-
thige vnd denckwuͤrdige Tragico-Comœdiam, von dem Leben vnd Geſchichten Moyſis/ beſonders
von der Außfuͤhrung deß Iſraelitiſchen Volcks auß der Dienſtbarkeit Egypti/ ꝛc. mit 120. Perſonen
in zubringung ſechs Stundzeit/ neben drey Hauptverwandlungen. Zum andern mahl aber in Anno
1650 nach vollendetem Fridenfeſt/ vom Zuſtand vnd Beſchaffenheit der alten Chriſtlichen Kirchen/
vnter Regierung der Roͤmiſchen Kayſern/ Cari. Diocletiani, Galerij, Conſtantij, Maxentij. vnd Con-
ſtantini
deß Groſſen ꝛc. mit 5. Verwandlungen/ auff vilberuͤhrtem Theatro (deſſelben groͤſſe/ Form
vnd Geſtalt/ ſampt denen darbey gebrauchten Machinis, dann jetzunder bald/ die beruͤhrte/ vier Kupf-
fer/ No: 11. 11½. 12. 13. werden demonſtrieren) alſo anmuthig vnd holdſeelig agiert vnd gehalten/
das noch alleweil ein gantze Commun wol darvon zureden hat/ vnd haͤtte man ſich/ ob gleich auch
hoͤhere Perſonen/ (wie dann ſo wol Fuͤrſtliche/ als auch Graͤfl: Excell: Freyherren/ vnd Herren Stand
diſer Action beygewohnt/ vnd ſolche haben paſſieren laſſen) in gegenwart geweſen waͤren/ deß Ge-
baͤws/ vnd Manier/ keines wegs beſchaͤmen doͤrffen. Avertimento, vnd wird der Architectus Ci-
vilis
in ſonderbare conſideration ziehen/ das er/ ſonderlichen wann zu Sommerszeiten bey warmem
Wetter agiert wird/ das er die/ von ſo groſſem vnd ſo nahent ineinander ſitzendem Getraͤng/ der
Voͤlcker Odem/ durch den obern Boden oder Buͤhne hinauß fuͤhre/ daſelbſten zum Theil die Bretter
auffzuheben/ hierdurch der Dunſt vnder das Tach hinauff/ vnd endlichen durch die Tachloͤcher hin-
auß ſteige/ hergegen aber der friſche kuͤhle Lufft herein/ vnd alſo uͤber die Haͤupter der Menſchen ſchwe-
bet/ ſie erquicket/ vnd deſto lieber die Zeit uͤber/ allhie verharren.

Dz Kupf-
ferblattNo: 11.

Das Kupfferblatt No: 11.
Der erſte Grundriß/ die gantze groͤſſe deß
Co-
Der erſte
Grundriß.
mœdi-Gebaͤws.

Hierzu ſo wird ein 50. Werckſchuch/ uͤberhaupt/ breiter vnd 175. Schuch/ auch uͤberhaupt/ langer/
maſſen dann von a. gegen b. c. d. bemerckt/ zuſehen iſt/ (ſintemahlen/ vnd nach Abzug der 2½. Schuch
dicken Manren/ ſo blibe diſes Gebaͤw hernach innwendig im Liecht/ allein noch 45. Schuch breit/ vnd
an ſeiner laͤnge 170. Schuch uͤberig) ſchon zu andern Behaltnuſſen/ vorlaͤngſten gebawter Stadel/ oder
Scheuren genommen/ deme brache man ſein mittlern oder andern Boden auß/ damit alsdann von
deſſelben Fußtritt an/ biß vnder ſeinen Dachſtul hinauff/ noch 30. Werckſchuch hoͤhe verbleibe/ demnach
Die gantze
groͤſſe deß
Comoͤdi-
Gebaͤws
aber der gedachte Stadel/ vorhin ein gehengten Deckel/ oder in dem Dachſtul hangende Buͤhne hatte/
ſo war er hierzu bequem zugebrauchen: dergeſtallt das einige Saul nicht darinnen gefunden/ noch den
Zuſchern verhinderung bringen moͤchte/ dannenhero er ſolcher maſſen/ nach ſeiner Außbrechung wie ge-
melt 45. Werckſchuch an ſeiner innern breite/ Item 170. Schuch an der laͤnge/ vnd 30. Schuch an deſſen
innern hoͤhe/ jedoch alles wie gemelt im Liecht gemeſſen/ erfunden wurde. Auch gleichſam wie ein Kir-

chelein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0160" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi></fw><lb/>
hingegen aber/ durch dergleichen lo&#x0364;bliche <hi rendition="#aq">Exercitien,</hi> in guten Sitten/ auch nutzbarn Tugenden/<lb/>
vfferzogen werden.</p><lb/>
        <note place="left">Vnd mit<lb/>
geringen<lb/>
Buko&#x017F;ten<lb/>
zu vollzie-<lb/>
hen.</note>
        <p>Nun i&#x017F;ts darumben nicht eben an deme gelegen/ das man jedes mahl/ wie oben geho&#x0364;rt/ &#x017F;o gar gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Geba&#x0364;w/ vnd vner&#x017F;chwingliche Vnko&#x017F;ten anwenden mu&#x0364;&#x017F;te/ &#x017F;onder man kan eben &#x017F;o wol/ mit geringen<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;ierlichen Außgaben di&#x017F;e <hi rendition="#aq">Acten,</hi> wie folgt/ vollziehen. In was ge&#x017F;tallt aber dergleichen an&#x017F;ehnliche<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl: <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di Theatra,</hi> ko&#x0364;nden auffgericht/ vnd zu Werck ge&#x017F;etzt werden/ das i&#x017F;t in meiner deß 1640.<lb/>
Jahrs in den Truck gegebenen <hi rendition="#aq">Architecturæ Recreationis,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 59. biß 70. be&#x017F;chrieben/ vnd allda<lb/>
mit vier &#x017F;onderbaren Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o:</hi> 20. 21. 22. 23. vor Augen ge&#x017F;tellt worden: Der Liebhaber<lb/>
wo&#x0364;lle es da&#x017F;elb&#x017F;ten wol contemplieren/ &#x017F;o wird er hernach ein kleines Wercklin/ auch leichtlich auff-<lb/>
bawen ko&#x0364;nnen. Ich thu mich derowegen in allem darauff referieren.</p><lb/>
        <p>Demnach aber von keiner Sachen be&#x017F;&#x017F;er noch be&#x017F;ta&#x0364;ndiger mag ge&#x017F;chriben/ oder geredt werden/<lb/>
als was man zuvor im gro&#x017F;&#x017F;en Werck &#x017F;elb&#x017F;ten/ das wolgerathene allbereit &#x017F;chon erfahren hatte/ als<lb/>
habe ich bey di&#x017F;er <hi rendition="#aq">Occa&#x017F;ion</hi> kein Vmbgang nehmen ko&#x0364;nnen/ allgemeinem We&#x017F;en zum be&#x017F;ten/ (wie ich<lb/>
dann der ga&#x0364;ntzlichen Hoffnung gelebe/ das bey rechtge&#x017F;chaffenen ver&#x017F;tändigen Men&#x017F;chen/ mein hier-<lb/>
bey angewendete gutmeinende Mu&#x0364;hewaltung/ wol werde angelegt &#x017F;eyn/) eben das jenige <hi rendition="#aq">Theatrum</hi><lb/><note place="left">Ma&#x017F;&#x017F;endie<lb/>
Experienz<lb/>
hat zuer-<lb/>
kennen ge-<lb/>
geben.</note>oder <hi rendition="#aq">Scena di Com&#x0153;di,</hi> welches durch Gottes guten Bey&#x017F;tand/ ich/ allbereit zwey mahl erbawet/ vnd<lb/>
auffrichten habe la&#x017F;&#x017F;en/ vnd dem Liebhaber di&#x017F;er Dingen/ hernach folgender ge&#x017F;tallt/ recht vertrewlich<lb/>
communicieren wo&#x0364;llen/ da&#x017F;&#x017F;elbige mit all vnd jeden Vmb&#x017F;ta&#x0364;nden/ nach <hi rendition="#aq">Architectoni</hi>&#x017F;cher Art/ in de-<lb/>
nen bald kommenden vier Kurfferblatten N<hi rendition="#aq">o:</hi> 11. 11½. 12. 13. vorgeri&#x017F;&#x017F;en/ mit dem ga&#x0364;ntzlichen<lb/>
ver&#x017F;ichern/ das/ da man &#x017F;olcher Erinnerung werde volg lai&#x017F;ten/ das alsdann der <hi rendition="#aq">Situs,</hi> oder Platz/ die<lb/>
gebu&#x0364;rende gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ vnd die <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dianten</hi> hernach auch gnug&#x017F;ame <hi rendition="#aq">commoditet</hi> hierob zu agieren zu-<lb/>
finden. Ma&#x017F;&#x017F;en dann der Chrnve&#x017F;t/ Wolgelehrt/ vnd Hochachtbar/ Herr <hi rendition="#aq">Ioan. Chunradus Mer-<lb/>
chius Rector, Hi&#x017F;t. Prof. Bibliothec. &amp; Direct. Mu&#x017F;.</hi> am er&#x017F;ten/ mit &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;is,</hi> die &#x017F;ehr anmu-<lb/>
thige vnd denckwu&#x0364;rdige <hi rendition="#aq">Tragico-Com&#x0153;diam,</hi> von dem Leben vnd Ge&#x017F;chichten Moy&#x017F;is/ be&#x017F;onders<lb/>
von der Außfu&#x0364;hrung deß I&#x017F;raeliti&#x017F;chen Volcks auß der Dien&#x017F;tbarkeit Egypti/ &#xA75B;c. mit 120. Per&#x017F;onen<lb/>
in zubringung &#x017F;echs Stundzeit/ neben drey Hauptverwandlungen. Zum andern mahl aber in Anno<lb/>
1650 nach vollendetem Fridenfe&#x017F;t/ vom Zu&#x017F;tand vnd Be&#x017F;chaffenheit der alten Chri&#x017F;tlichen Kirchen/<lb/>
vnter Regierung der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Kay&#x017F;ern/ <hi rendition="#aq">Cari. Diocletiani, Galerij, Con&#x017F;tantij, Maxentij.</hi> vnd <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;tantini</hi> deß Gro&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c. mit 5. Verwandlungen/ auff vilberu&#x0364;hrtem <hi rendition="#aq">Theatro</hi> (de&#x017F;&#x017F;elben gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Form<lb/>
vnd Ge&#x017F;talt/ &#x017F;ampt denen darbey gebrauchten <hi rendition="#aq">Machinis,</hi> dann jetzunder bald/ die beru&#x0364;hrte/ vier Kupf-<lb/>
fer/ N<hi rendition="#aq">o:</hi> 11. 11½. 12. 13. werden demon&#x017F;trieren) al&#x017F;o anmuthig vnd hold&#x017F;eelig agiert vnd gehalten/<lb/>
das noch alleweil ein gantze <hi rendition="#aq">Commun</hi> wol darvon zureden hat/ vnd ha&#x0364;tte man &#x017F;ich/ ob gleich auch<lb/>
ho&#x0364;here Per&#x017F;onen/ (wie dann &#x017F;o wol Fu&#x0364;r&#x017F;tliche/ als auch Gra&#x0364;fl: <hi rendition="#aq">Excell:</hi> Freyherren/ vnd Herren Stand<lb/>
di&#x017F;er <hi rendition="#aq">Action</hi> beygewohnt/ vnd &#x017F;olche haben pa&#x017F;&#x017F;ieren la&#x017F;&#x017F;en) in gegenwart gewe&#x017F;en wa&#x0364;ren/ deß Ge-<lb/>
ba&#x0364;ws/ vnd Manier/ keines wegs be&#x017F;cha&#x0364;men do&#x0364;rffen. <hi rendition="#aq">Avertimento,</hi> vnd wird der <hi rendition="#aq">Architectus Ci-<lb/>
vilis</hi> in &#x017F;onderbare <hi rendition="#aq">con&#x017F;ideration</hi> ziehen/ das er/ &#x017F;onderlichen wann zu Sommerszeiten bey warmem<lb/>
Wetter agiert wird/ das er die/ von &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;em vnd &#x017F;o nahent ineinander &#x017F;itzendem Getra&#x0364;ng/ der<lb/>
Vo&#x0364;lcker Odem/ durch den obern Boden oder Bu&#x0364;hne hinauß fu&#x0364;hre/ da&#x017F;elb&#x017F;ten zum Theil die Bretter<lb/>
auffzuheben/ hierdurch der Dun&#x017F;t vnder das Tach hinauff/ vnd endlichen durch die Tachlo&#x0364;cher hin-<lb/>
auß &#x017F;teige/ hergegen aber der fri&#x017F;che ku&#x0364;hle Lufft herein/ vnd al&#x017F;o u&#x0364;ber die Ha&#x0364;upter der Men&#x017F;chen &#x017F;chwe-<lb/>
bet/ &#x017F;ie erquicket/ vnd de&#x017F;to lieber die Zeit u&#x0364;ber/ allhie verharren.</p><lb/>
        <note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferblattN<hi rendition="#aq">o:</hi> 11.</note><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o:</hi> 11.<lb/><hi rendition="#fr">Der er&#x017F;te Grundriß/ die gantze gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e deß</hi></hi><hi rendition="#aq">Co</hi>-<lb/><note place="left">Der er&#x017F;te<lb/>
Grundriß.</note><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">m&#x0153;di</hi>-Geba&#x0364;ws.</hi></head><lb/>
          <p>Hierzu &#x017F;o wird ein 50. Werck&#x017F;chuch/ u&#x0364;berhaupt/ breiter vnd 175. Schuch/ auch u&#x0364;berhaupt/ langer/<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en dann von <hi rendition="#aq">a.</hi> gegen <hi rendition="#aq">b. c. d.</hi> bemerckt/ zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ (&#x017F;intemahlen/ vnd nach Abzug der 2½. Schuch<lb/>
dicken Manren/ &#x017F;o blibe di&#x017F;es Geba&#x0364;w hernach innwendig im Liecht/ allein noch 45. Schuch breit/ vnd<lb/>
an &#x017F;einer la&#x0364;nge 170. Schuch u&#x0364;berig) &#x017F;chon zu andern Behaltnu&#x017F;&#x017F;en/ vorla&#x0364;ng&#x017F;ten gebawter Stadel/ oder<lb/>
Scheuren genommen/ deme brache man &#x017F;ein mittlern oder andern Boden auß/ damit alsdann von<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Fußtritt an/ biß vnder &#x017F;einen Dach&#x017F;tul hinauff/ noch 30. Werck&#x017F;chuch ho&#x0364;he verbleibe/ demnach<lb/><note place="left">Die gantze<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e deß<lb/>
Como&#x0364;di-<lb/>
Geba&#x0364;ws</note>aber der gedachte Stadel/ vorhin ein gehengten Deckel/ oder in dem Dach&#x017F;tul hangende Bu&#x0364;hne hatte/<lb/>
&#x017F;o war er hierzu bequem zugebrauchen: derge&#x017F;tallt das einige Saul nicht darinnen gefunden/ noch den<lb/>
Zu&#x017F;chern verhinderung bringen mo&#x0364;chte/ dannenhero er &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en/ nach &#x017F;einer Außbrechung wie ge-<lb/>
melt 45. Werck&#x017F;chuch an &#x017F;einer innern breite/ Item 170. Schuch an der la&#x0364;nge/ vnd 30. Schuch an de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
innern ho&#x0364;he/ jedoch alles wie gemelt im Liecht geme&#x017F;&#x017F;en/ erfunden wurde. Auch gleich&#x017F;am wie ein Kir-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chelein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0160] Proſpectiva. hingegen aber/ durch dergleichen loͤbliche Exercitien, in guten Sitten/ auch nutzbarn Tugenden/ vfferzogen werden. Nun iſts darumben nicht eben an deme gelegen/ das man jedes mahl/ wie oben gehoͤrt/ ſo gar groſſe Gebaͤw/ vnd vnerſchwingliche Vnkoſten anwenden muͤſte/ ſonder man kan eben ſo wol/ mit geringen paſſierlichen Außgaben diſe Acten, wie folgt/ vollziehen. In was geſtallt aber dergleichen anſehnliche Fuͤrſtl: Comœdi Theatra, koͤnden auffgericht/ vnd zu Werck geſetzt werden/ das iſt in meiner deß 1640. Jahrs in den Truck gegebenen Architecturæ Recreationis, an folio 59. biß 70. beſchrieben/ vnd allda mit vier ſonderbaren Kupfferblatten No: 20. 21. 22. 23. vor Augen geſtellt worden: Der Liebhaber woͤlle es daſelbſten wol contemplieren/ ſo wird er hernach ein kleines Wercklin/ auch leichtlich auff- bawen koͤnnen. Ich thu mich derowegen in allem darauff referieren. Demnach aber von keiner Sachen beſſer noch beſtaͤndiger mag geſchriben/ oder geredt werden/ als was man zuvor im groſſen Werck ſelbſten/ das wolgerathene allbereit ſchon erfahren hatte/ als habe ich bey diſer Occaſion kein Vmbgang nehmen koͤnnen/ allgemeinem Weſen zum beſten/ (wie ich dann der gaͤntzlichen Hoffnung gelebe/ das bey rechtgeſchaffenen verſtändigen Menſchen/ mein hier- bey angewendete gutmeinende Muͤhewaltung/ wol werde angelegt ſeyn/) eben das jenige Theatrum oder Scena di Comœdi, welches durch Gottes guten Beyſtand/ ich/ allbereit zwey mahl erbawet/ vnd auffrichten habe laſſen/ vnd dem Liebhaber diſer Dingen/ hernach folgender geſtallt/ recht vertrewlich communicieren woͤllen/ daſſelbige mit all vnd jeden Vmbſtaͤnden/ nach Architectoniſcher Art/ in de- nen bald kommenden vier Kurfferblatten No: 11. 11½. 12. 13. vorgeriſſen/ mit dem gaͤntzlichen verſichern/ das/ da man ſolcher Erinnerung werde volg laiſten/ das alsdann der Situs, oder Platz/ die gebuͤrende groͤſſe/ vnd die Comœdianten hernach auch gnugſame commoditet hierob zu agieren zu- finden. Maſſen dann der Chrnveſt/ Wolgelehrt/ vnd Hochachtbar/ Herr Ioan. Chunradus Mer- chius Rector, Hiſt. Prof. Bibliothec. & Direct. Muſ. am erſten/ mit ſeinen Studioſis, die ſehr anmu- thige vnd denckwuͤrdige Tragico-Comœdiam, von dem Leben vnd Geſchichten Moyſis/ beſonders von der Außfuͤhrung deß Iſraelitiſchen Volcks auß der Dienſtbarkeit Egypti/ ꝛc. mit 120. Perſonen in zubringung ſechs Stundzeit/ neben drey Hauptverwandlungen. Zum andern mahl aber in Anno 1650 nach vollendetem Fridenfeſt/ vom Zuſtand vnd Beſchaffenheit der alten Chriſtlichen Kirchen/ vnter Regierung der Roͤmiſchen Kayſern/ Cari. Diocletiani, Galerij, Conſtantij, Maxentij. vnd Con- ſtantini deß Groſſen ꝛc. mit 5. Verwandlungen/ auff vilberuͤhrtem Theatro (deſſelben groͤſſe/ Form vnd Geſtalt/ ſampt denen darbey gebrauchten Machinis, dann jetzunder bald/ die beruͤhrte/ vier Kupf- fer/ No: 11. 11½. 12. 13. werden demonſtrieren) alſo anmuthig vnd holdſeelig agiert vnd gehalten/ das noch alleweil ein gantze Commun wol darvon zureden hat/ vnd haͤtte man ſich/ ob gleich auch hoͤhere Perſonen/ (wie dann ſo wol Fuͤrſtliche/ als auch Graͤfl: Excell: Freyherren/ vnd Herren Stand diſer Action beygewohnt/ vnd ſolche haben paſſieren laſſen) in gegenwart geweſen waͤren/ deß Ge- baͤws/ vnd Manier/ keines wegs beſchaͤmen doͤrffen. Avertimento, vnd wird der Architectus Ci- vilis in ſonderbare conſideration ziehen/ das er/ ſonderlichen wann zu Sommerszeiten bey warmem Wetter agiert wird/ das er die/ von ſo groſſem vnd ſo nahent ineinander ſitzendem Getraͤng/ der Voͤlcker Odem/ durch den obern Boden oder Buͤhne hinauß fuͤhre/ daſelbſten zum Theil die Bretter auffzuheben/ hierdurch der Dunſt vnder das Tach hinauff/ vnd endlichen durch die Tachloͤcher hin- auß ſteige/ hergegen aber der friſche kuͤhle Lufft herein/ vnd alſo uͤber die Haͤupter der Menſchen ſchwe- bet/ ſie erquicket/ vnd deſto lieber die Zeit uͤber/ allhie verharren. Maſſendie Experienz hat zuer- kennen ge- geben. Das Kupfferblatt No: 11. Der erſte Grundriß/ die gantze groͤſſe deß Co- mœdi-Gebaͤws. Hierzu ſo wird ein 50. Werckſchuch/ uͤberhaupt/ breiter vnd 175. Schuch/ auch uͤberhaupt/ langer/ maſſen dann von a. gegen b. c. d. bemerckt/ zuſehen iſt/ (ſintemahlen/ vnd nach Abzug der 2½. Schuch dicken Manren/ ſo blibe diſes Gebaͤw hernach innwendig im Liecht/ allein noch 45. Schuch breit/ vnd an ſeiner laͤnge 170. Schuch uͤberig) ſchon zu andern Behaltnuſſen/ vorlaͤngſten gebawter Stadel/ oder Scheuren genommen/ deme brache man ſein mittlern oder andern Boden auß/ damit alsdann von deſſelben Fußtritt an/ biß vnder ſeinen Dachſtul hinauff/ noch 30. Werckſchuch hoͤhe verbleibe/ demnach aber der gedachte Stadel/ vorhin ein gehengten Deckel/ oder in dem Dachſtul hangende Buͤhne hatte/ ſo war er hierzu bequem zugebrauchen: dergeſtallt das einige Saul nicht darinnen gefunden/ noch den Zuſchern verhinderung bringen moͤchte/ dannenhero er ſolcher maſſen/ nach ſeiner Außbrechung wie ge- melt 45. Werckſchuch an ſeiner innern breite/ Item 170. Schuch an der laͤnge/ vnd 30. Schuch an deſſen innern hoͤhe/ jedoch alles wie gemelt im Liecht gemeſſen/ erfunden wurde. Auch gleichſam wie ein Kir- chelein Die gantze groͤſſe deß Comoͤdi- Gebaͤws

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/160
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/160>, abgerufen am 08.03.2021.