Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Prospectiva.
Die Ses-
siones der
Zuseher.
dem dritten Durchschnitt/ der Sessionen daselbsten zusehen ist) von starcken Brettern gemacht/ darob
die Sessiones der zuvor angedenten 40. Bänck/ massen dann einer/ derselbigen von I, biß in K. gesehen
wird. Jedoch hiezugegen allein fünff dergleichen Bänck vorgerissen seynd/ im grossen Werck selbsten
aber/ so könden 40. auff jedem derselben 20. thun in allem 800. Personen/ zusitzen/ gnugsamen Platz
haben/ das gemeine Volck aber/ vnd noch auff die 200. Menschen/ mögen in denen zu beyden Seiten
von vier Schuch breit habenden grossen Gängen (jedoch erst hernach/ wann die vornembsten ihre
Sitz schon bezogen gehabt) endtweders stehn/ oder aber geschmeidige Breitlin von f. gegen Jupiter. vnd
Allda 800.
Personen
zu sitzen
Platz ha-
ben.
also zu beyden Seiten durch die Hauptgang hinunder legen/ daselbsten noch wie gemeldt ein Anzahl
Volcks die Glegenheit zuzusehen haben. Massen dann dises alles in der schon gemachten Experienz,
also gut vnd bequem zuseyn ist erfunden worden. Hiermit so ist nun der erste Grundriß mit all seinen
Brucken vnd Gräben verfertiget. Wie aber die Verwandlungen ob der Scena, auffzusetzen/ oder
zu delinieren seyen/ das wird hernach anzuhören seyn.

Die Telari bey der ersten Scena auffzureissen.
Die Telari
bey der er-
sten Scena
anffzareis-
sen.

Demnach der gantze Platz von m. gegen P. sowohlen auch von *. gegen . samentlich zu der
Prima Scena zugebrauchen verordnet/ das ist nun hievornen/ neben der verfertigung der glatten Bru-
cken schon angezeigt worden. Jetzunder so will am allermeisten an deme gelegen seyn/ das diser Situs,
mit sonderbarem Auffmercken/ vnd solcher Gestalt außgetheilt/ fürnemblichen aber/ das die Zweck oder
die eyserne Stefft/ (welche bey dem ersten Grundriß deß Kupfferblatts No: 11. mit zehen Puncten
* * * * * * * * * * verzeichnet seynd) worob hernach die telari, (das verstehet sich die zusa-
men gemachte Gehäuß/ oder die Verwandlungen/ darauff so wol das Haußgebäw/ wie nicht weniger
auch das Gartenwerck gemahlet wird) spilen sollen/ an solche Oerter eingesteckt werden/ das sie nicht
nur bey der ersten Stellung das besagte Häusergebäw/ sonder zugleich auch hernach in der andern
vmbwändung/ eintweder ein Garten oder Wald/ Item ein Feldläger/ oder was man jmmer begehrt/
nicht allein repraesentieren/ sonder darbey auch ihre vollkommene Gassen dergestallt mitbringen/ das
nicht nur die Menschen vnd Agenten darzwischen herfür gehen/ sonder das man auch allerhand Ma-
chinen,
daselbsten herfür schieben/ sowohlen dieselbige über die Scenam hinüber könne passieren machen:
Derowegen sehr hoch vnd vil an disem auffreisen gelegen ist. Am andern aber/ so ist dises in gute
obachtung zunehmen/ damit das Werck selbsten/ die vordere Eröffnung/ beneben die hindere beschlies-
sung der Scenae, den wol proportionirten Augpuncten erlange/ das so wol die erste stellung der Häuser-
Gebäw/ als nicht weniger auch die andere verwändung deß Gartens etc. von denen auff beeden Sei-
ten stehenden Lampen/ bester massen beleuchtet werden. Ich finde demnach das hiegegenwertige
Scena, vornen vmb 34. hinden aber/ vmb 14. Werckschuch muß geöffnet/ deroselben höhe aber/ vor-
nen 20. vnd hinden nur 10. Schuch hoch gelassen/ hernach das überige alles verbawet werden.

Man mache demnach zwo/ die eine von m. gegen n. zur rechten/ die ander aber von o. gegen P.
zur lincken Seiten/ vnd 51/2. Schuch breite/ von starcken Brettern/ oder halben Tüllen zusamen ge-
schlossene vnd saubere abgehobelte Wänd/ dero höhe aber 30. Werckschuch/ biß vnder die Bühne
hinauff raichend/ haben sollen/ zu oberst/ vnd also vnder der gedachten Bühne/ zwischen den angedeu-
ten beeden vffrechtstehenden Wänden/ so wird auch ein/ von 41/4. Schuch breiter Schirm/ von sauber
abgehobelten Brettern hinein geschnitten/ vnd bestättiget/ dergestallt/ vnd also mit disen beeden Sei-
Vnd an die
auffrechte
Wand ein
Vmbhang
zumahlen.
ten wänden/ sampt dem von oben herab hangendem Schirm/ so wird die Scena also vornen verkleidet/
vnd solcher massen bedeckt/ das man nicht darzwischen hinein/ sonder allein die wol geproportionirte
Prospectiva erblicken kan. Hernach vnd eben auff jetzt angedeute Verkleidung/ so solle ein ansehnli-
cher/ mit seinen Rosen gebundener Vorhang gemahlt/ vnd hierdurch diser Scena ein schönes ansehen
also vornen anzuschawen/ gemacht werden/ das endlichen die vilernannte Scena daselbsten 34. Schuch
an ihrer breite/ vnd 20. Schuch an der höhe solcher gestallt vornen eröffnet/ dastehen wird/ massen dann
der dritte Durchschnitt seiner Zeit zuerkennen gibt.

Jetzunder/ vnd also hinder diser vordern Brettern vffrechtstehenden Wand/ beym Zeichen .
angefangen/ von dahr an aber 3. Schuch beyseits gegen . gesetzt/ so wird bey ernanntem Zeichen .
der vordere zur rechten Hand stehende Hauptpuncten/ mit welchem nun die Scena zu formieren ist/
Item vnd eben also von Sun gegen . so sollen gleichfalls 3. Schuch beyseits gesetzt werden/ so be-
kompt man den Hauptpuncten zur lincken Seiten. Ferner 7. Schuch von R. gegen . vnd wider-
umben 7. Schuch von R. gegen . gestellt/ so wird bey . der zur rechten/ bey . aber der zur lin-
cken Hand/ hindere Hauptpuncten auff der Scena gezeichnet seyn. An solcher stellung/ diser besagten
vier Prospectivischen Hauptpuncten nun/ damit sie also recht auffgetragen seyen/ dann alles gelegen
ist. Sintemahlen/ vnd von denselbigen an/ hernach all andere proportionen ihren rechten Modum
erlangen werden.

Man nehme

Proſpectiva.
Die Seſ-
ſiones der
Zuſeher.
dem dritten Durchſchnitt/ der Seſſionen daſelbſten zuſehen iſt) von ſtarcken Brettern gemacht/ darob
die Seſſiones der zuvor angedenten 40. Baͤnck/ maſſen dann einer/ derſelbigen von I, biß in K. geſehen
wird. Jedoch hiezugegen allein fuͤnff dergleichen Baͤnck vorgeriſſen ſeynd/ im groſſen Werck ſelbſten
aber/ ſo koͤnden 40. auff jedem derſelben 20. thun in allem 800. Perſonen/ zuſitzen/ gnugſamen Platz
haben/ das gemeine Volck aber/ vnd noch auff die 200. Menſchen/ moͤgen in denen zu beyden Seiten
von vier Schuch breit habenden groſſen Gaͤngen (jedoch erſt hernach/ wann die vornembſten ihre
Sitz ſchon bezogen gehabt) endtweders ſtehn/ oder aber geſchmeidige Breitlin von f. gegen ♃. vnd
Allda 800.
Perſonen
zu ſitzen
Platz ha-
ben.
alſo zu beyden Seiten durch die Hauptgang hinunder legen/ daſelbſten noch wie gemeldt ein Anzahl
Volcks die Glegenheit zuzuſehen haben. Maſſen dann diſes alles in der ſchon gemachten Experienz,
alſo gut vnd bequem zuſeyn iſt erfunden worden. Hiermit ſo iſt nun der erſte Grundriß mit all ſeinen
Brucken vnd Graͤben verfertiget. Wie aber die Verwandlungen ob der Scena, auffzuſetzen/ oder
zu delinieren ſeyen/ das wird hernach anzuhoͤren ſeyn.

Die Telari bey der erſten Scena auffzureiſſen.
Die Telari
bey der er-
ſten Scena
anffzareiſ-
ſen.

Demnach der gantze Platz von m. gegen P. ſowohlen auch von ●. gegen ♈. ſamentlich zu der
Prima Scena zugebrauchen verordnet/ das iſt nun hievornen/ neben der verfertigung der glatten Bru-
cken ſchon angezeigt worden. Jetzunder ſo will am allermeiſten an deme gelegen ſeyn/ das diſer Situs,
mit ſonderbarem Auffmercken/ vnd ſolcher Geſtalt außgetheilt/ fuͤrnemblichen aber/ das die Zweck oder
die eyſerne Stefft/ (welche bey dem erſten Grundriß deß Kupfferblatts No: 11. mit zehen Puncten
● ● ● ● ● ● ● ● ● ● verzeichnet ſeynd) worob hernach die telari, (das verſtehet ſich die zuſa-
men gemachte Gehaͤuß/ oder die Verwandlungen/ darauff ſo wol das Haußgebaͤw/ wie nicht weniger
auch das Gartenwerck gemahlet wird) ſpilen ſollen/ an ſolche Oerter eingeſteckt werden/ das ſie nicht
nur bey der erſten Stellung das beſagte Haͤuſergebaͤw/ ſonder zugleich auch hernach in der andern
vmbwaͤndung/ eintweder ein Garten oder Wald/ Item ein Feldlaͤger/ oder was man jmmer begehrt/
nicht allein repræſentieren/ ſonder darbey auch ihre vollkommene Gaſſen dergeſtallt mitbringen/ das
nicht nur die Menſchen vnd Agenten darzwiſchen herfuͤr gehen/ ſonder das man auch allerhand Ma-
chinen,
daſelbſten herfuͤr ſchieben/ ſowohlen dieſelbige uͤber die Scenam hinuͤber koͤnne paſſieren machen:
Derowegen ſehr hoch vnd vil an diſem auffreiſen gelegen iſt. Am andern aber/ ſo iſt diſes in gute
obachtung zunehmen/ damit das Werck ſelbſten/ die vordere Eroͤffnung/ beneben die hindere beſchlieſ-
ſung der Scenæ, den wol proportionirten Augpuncten erlange/ das ſo wol die erſte ſtellung der Haͤuſer-
Gebaͤw/ als nicht weniger auch die andere verwaͤndung deß Gartens ꝛc. von denen auff beeden Sei-
ten ſtehenden Lampen/ beſter maſſen beleuchtet werden. Ich finde demnach das hiegegenwertige
Scena, vornen vmb 34. hinden aber/ vmb 14. Werckſchuch muß geoͤffnet/ deroſelben hoͤhe aber/ vor-
nen 20. vnd hinden nur 10. Schuch hoch gelaſſen/ hernach das uͤberige alles verbawet werden.

Man mache demnach zwo/ die eine von m. gegen n. zur rechten/ die ander aber von o. gegen P.
zur lincken Seiten/ vnd 5½. Schuch breite/ von ſtarcken Brettern/ oder halben Tuͤllen zuſamen ge-
ſchloſſene vnd ſaubere abgehobelte Waͤnd/ dero hoͤhe aber 30. Werckſchuch/ biß vnder die Buͤhne
hinauff raichend/ haben ſollen/ zu oberſt/ vnd alſo vnder der gedachten Buͤhne/ zwiſchen den angedeu-
ten beeden vffrechtſtehenden Waͤnden/ ſo wird auch ein/ von 4¼. Schuch breiter Schirm/ von ſauber
abgehobelten Brettern hinein geſchnitten/ vnd beſtaͤttiget/ dergeſtallt/ vnd alſo mit diſen beeden Sei-
Vnd an die
auffrechte
Wand ein
Vmbhang
zumahlen.
ten waͤnden/ ſampt dem von oben herab hangendem Schirm/ ſo wird die Scena alſo vornen verkleidet/
vnd ſolcher maſſen bedeckt/ das man nicht darzwiſchen hinein/ ſonder allein die wol geproportionirte
Proſpectiva erblicken kan. Hernach vnd eben auff jetzt angedeute Verkleidung/ ſo ſolle ein anſehnli-
cher/ mit ſeinen Roſen gebundener Vorhang gemahlt/ vnd hierdurch diſer Scena ein ſchoͤnes anſehen
alſo vornen anzuſchawen/ gemacht werden/ das endlichen die vilernannte Scena daſelbſten 34. Schuch
an ihrer breite/ vnd 20. Schuch an der hoͤhe ſolcher geſtallt vornen eroͤffnet/ daſtehen wird/ maſſen dann
der dritte Durchſchnitt ſeiner Zeit zuerkennen gibt.

Jetzunder/ vnd alſo hinder diſer vordern Brettern vffrechtſtehenden Wand/ beym Zeichen ☌.
angefangen/ von dahr an aber 3. Schuch beyſeits gegen ☍. geſetzt/ ſo wird bey ernanntem Zeichen ☍.
der vordere zur rechten Hand ſtehende Hauptpuncten/ mit welchem nun die Scena zu formieren iſt/
Item vnd eben alſo von ☉ gegen ☽. ſo ſollen gleichfalls 3. Schuch beyſeits geſetzt werden/ ſo be-
kompt man den Hauptpuncten zur lincken Seiten. Ferner 7. Schuch von R. gegen ✠. vnd wider-
umben 7. Schuch von R. gegen ✶. geſtellt/ ſo wird bey ✠. der zur rechten/ bey ✶. aber der zur lin-
cken Hand/ hindere Hauptpuncten auff der Scena gezeichnet ſeyn. An ſolcher ſtellung/ diſer beſagten
vier Proſpectiviſchen Hauptpuncten nun/ damit ſie alſo recht auffgetragen ſeyen/ dann alles gelegen
iſt. Sintemahlen/ vnd von denſelbigen an/ hernach all andere proportionen ihren rechten Modum
erlangen werden.

Man nehme
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0166" n="116"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi></fw><lb/><note place="left">Die Se&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iones der<lb/>
Zu&#x017F;eher.</note>dem dritten Durch&#x017F;chnitt/ der <hi rendition="#aq">Se&#x017F;&#x017F;ionen</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten zu&#x017F;ehen i&#x017F;t) von &#x017F;tarcken Brettern gemacht/ darob<lb/>
die <hi rendition="#aq">Se&#x017F;&#x017F;iones</hi> der zuvor angedenten 40. Ba&#x0364;nck/ ma&#x017F;&#x017F;en dann einer/ der&#x017F;elbigen von <hi rendition="#aq">I,</hi> biß in <hi rendition="#aq">K.</hi> ge&#x017F;ehen<lb/>
wird. Jedoch hiezugegen allein fu&#x0364;nff dergleichen Ba&#x0364;nck vorgeri&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eynd/ im gro&#x017F;&#x017F;en Werck &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
aber/ &#x017F;o ko&#x0364;nden 40. auff jedem der&#x017F;elben 20. thun in allem 800. Per&#x017F;onen/ zu&#x017F;itzen/ gnug&#x017F;amen Platz<lb/>
haben/ das gemeine Volck aber/ vnd noch auff die 200. Men&#x017F;chen/ mo&#x0364;gen in denen zu beyden Seiten<lb/>
von vier Schuch breit habenden gro&#x017F;&#x017F;en Ga&#x0364;ngen (jedoch er&#x017F;t hernach/ wann die vornemb&#x017F;ten ihre<lb/>
Sitz &#x017F;chon bezogen gehabt) endtweders &#x017F;tehn/ oder aber ge&#x017F;chmeidige Breitlin von <hi rendition="#aq">f.</hi> gegen &#x2643;. vnd<lb/><note place="left">Allda 800.<lb/>
Per&#x017F;onen<lb/>
zu &#x017F;itzen<lb/>
Platz ha-<lb/>
ben.</note>al&#x017F;o zu beyden Seiten durch die Hauptgang hinunder legen/ da&#x017F;elb&#x017F;ten noch wie gemeldt ein Anzahl<lb/>
Volcks die Glegenheit zuzu&#x017F;ehen haben. Ma&#x017F;&#x017F;en dann di&#x017F;es alles in der &#x017F;chon gemachten <hi rendition="#aq">Experienz,</hi><lb/>
al&#x017F;o gut vnd bequem zu&#x017F;eyn i&#x017F;t erfunden worden. Hiermit &#x017F;o i&#x017F;t nun der er&#x017F;te Grundriß mit all &#x017F;einen<lb/>
Brucken vnd Gra&#x0364;ben verfertiget. Wie aber die Verwandlungen ob der <hi rendition="#aq">Scena,</hi> auffzu&#x017F;etzen/ oder<lb/>
zu delinieren &#x017F;eyen/ das wird hernach anzuho&#x0364;ren &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die</hi> <hi rendition="#aq">Telari</hi> <hi rendition="#fr">bey der er&#x017F;ten</hi> <hi rendition="#aq">Scena</hi> <hi rendition="#fr">auffzurei&#x017F;&#x017F;en.</hi> </hi> </head><lb/>
          <note place="left">Die Telari<lb/>
bey der er-<lb/>
&#x017F;ten Scena<lb/>
anffzarei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</note>
          <p>Demnach der gantze Platz von <hi rendition="#aq">m.</hi> gegen <hi rendition="#aq">P.</hi> &#x017F;owohlen auch von &#x25CF;. gegen &#x2648;. &#x017F;amentlich zu der<lb/><hi rendition="#aq">Prima Scena</hi> zugebrauchen verordnet/ das i&#x017F;t nun hievornen/ neben der verfertigung der glatten Bru-<lb/>
cken &#x017F;chon angezeigt worden. Jetzunder &#x017F;o will am allermei&#x017F;ten an deme gelegen &#x017F;eyn/ das di&#x017F;er <hi rendition="#aq">Situs,</hi><lb/>
mit &#x017F;onderbarem Auffmercken/ vnd &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt außgetheilt/ fu&#x0364;rnemblichen aber/ das die Zweck oder<lb/>
die ey&#x017F;erne Stefft/ (welche bey dem er&#x017F;ten Grundriß deß Kupfferblatts N<hi rendition="#aq">o:</hi> 11. mit zehen Puncten<lb/>
&#x25CF; &#x25CF; &#x25CF; &#x25CF; &#x25CF; &#x25CF; &#x25CF; &#x25CF; &#x25CF; &#x25CF; verzeichnet &#x017F;eynd) worob hernach die <hi rendition="#aq">telari,</hi> (das ver&#x017F;tehet &#x017F;ich die zu&#x017F;a-<lb/>
men gemachte Geha&#x0364;uß/ oder die Verwandlungen/ darauff &#x017F;o wol das Haußgeba&#x0364;w/ wie nicht weniger<lb/>
auch das Gartenwerck gemahlet wird) &#x017F;pilen &#x017F;ollen/ an &#x017F;olche Oerter einge&#x017F;teckt werden/ das &#x017F;ie nicht<lb/>
nur bey der er&#x017F;ten Stellung das be&#x017F;agte Ha&#x0364;u&#x017F;ergeba&#x0364;w/ &#x017F;onder zugleich auch hernach in der andern<lb/>
vmbwa&#x0364;ndung/ eintweder ein Garten oder Wald/ Item ein Feldla&#x0364;ger/ oder was man jmmer begehrt/<lb/>
nicht allein <hi rendition="#aq">repræ&#x017F;ent</hi>ieren/ &#x017F;onder darbey auch ihre vollkommene Ga&#x017F;&#x017F;en derge&#x017F;tallt mitbringen/ das<lb/>
nicht nur die Men&#x017F;chen vnd <hi rendition="#aq">Agenten</hi> darzwi&#x017F;chen herfu&#x0364;r gehen/ &#x017F;onder das man auch allerhand <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
chinen,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten herfu&#x0364;r &#x017F;chieben/ &#x017F;owohlen die&#x017F;elbige u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Scenam</hi> hinu&#x0364;ber ko&#x0364;nne pa&#x017F;&#x017F;ieren machen:<lb/>
Derowegen &#x017F;ehr hoch vnd vil an di&#x017F;em auffrei&#x017F;en gelegen i&#x017F;t. Am andern aber/ &#x017F;o i&#x017F;t di&#x017F;es in gute<lb/>
obachtung zunehmen/ damit das Werck &#x017F;elb&#x017F;ten/ die vordere Ero&#x0364;ffnung/ beneben die hindere be&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung der <hi rendition="#aq">Scenæ,</hi> den wol proportionirten Augpuncten erlange/ das &#x017F;o wol die er&#x017F;te &#x017F;tellung der Ha&#x0364;u&#x017F;er-<lb/>
Geba&#x0364;w/ als nicht weniger auch die andere verwa&#x0364;ndung deß Gartens &#xA75B;c. von denen auff beeden Sei-<lb/>
ten &#x017F;tehenden Lampen/ be&#x017F;ter ma&#x017F;&#x017F;en beleuchtet werden. Ich finde demnach das hiegegenwertige<lb/><hi rendition="#aq">Scena,</hi> vornen vmb 34. hinden aber/ vmb 14. Werck&#x017F;chuch muß geo&#x0364;ffnet/ dero&#x017F;elben ho&#x0364;he aber/ vor-<lb/>
nen 20. vnd hinden nur 10. Schuch hoch gela&#x017F;&#x017F;en/ hernach das u&#x0364;berige alles verbawet werden.</p><lb/>
          <p>Man mache demnach zwo/ die eine von <hi rendition="#aq">m.</hi> gegen <hi rendition="#aq">n.</hi> zur rechten/ die ander aber von <hi rendition="#aq">o.</hi> gegen <hi rendition="#aq">P.</hi><lb/>
zur lincken Seiten/ vnd 5½. Schuch breite/ von &#x017F;tarcken Brettern/ oder halben Tu&#x0364;llen zu&#x017F;amen ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene vnd &#x017F;aubere abgehobelte Wa&#x0364;nd/ dero ho&#x0364;he aber 30. Werck&#x017F;chuch/ biß vnder die Bu&#x0364;hne<lb/>
hinauff raichend/ haben &#x017F;ollen/ zu ober&#x017F;t/ vnd al&#x017F;o vnder der gedachten Bu&#x0364;hne/ zwi&#x017F;chen den angedeu-<lb/>
ten beeden vffrecht&#x017F;tehenden Wa&#x0364;nden/ &#x017F;o wird auch ein/ von 4¼. Schuch breiter Schirm/ von &#x017F;auber<lb/>
abgehobelten Brettern hinein ge&#x017F;chnitten/ vnd be&#x017F;ta&#x0364;ttiget/ derge&#x017F;tallt/ vnd al&#x017F;o mit di&#x017F;en beeden Sei-<lb/><note place="left">Vnd an die<lb/>
auffrechte<lb/>
Wand ein<lb/>
Vmbhang<lb/>
zumahlen.</note>ten wa&#x0364;nden/ &#x017F;ampt dem von oben herab hangendem Schirm/ &#x017F;o wird die <hi rendition="#aq">Scena</hi> al&#x017F;o vornen verkleidet/<lb/>
vnd &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en bedeckt/ das man nicht darzwi&#x017F;chen hinein/ &#x017F;onder allein die wol geproportionirte<lb/><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva</hi> erblicken kan. Hernach vnd eben auff jetzt angedeute Verkleidung/ &#x017F;o &#x017F;olle ein an&#x017F;ehnli-<lb/>
cher/ mit &#x017F;einen Ro&#x017F;en gebundener Vorhang gemahlt/ vnd hierdurch di&#x017F;er <hi rendition="#aq">Scena</hi> ein &#x017F;cho&#x0364;nes an&#x017F;ehen<lb/>
al&#x017F;o vornen anzu&#x017F;chawen/ gemacht werden/ das endlichen die vilernannte <hi rendition="#aq">Scena</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten 34. Schuch<lb/>
an ihrer breite/ vnd 20. Schuch an der ho&#x0364;he &#x017F;olcher ge&#x017F;tallt vornen ero&#x0364;ffnet/ da&#x017F;tehen wird/ ma&#x017F;&#x017F;en dann<lb/>
der dritte Durch&#x017F;chnitt &#x017F;einer Zeit zuerkennen gibt.</p><lb/>
          <p>Jetzunder/ vnd al&#x017F;o hinder di&#x017F;er vordern Brettern vffrecht&#x017F;tehenden Wand/ beym Zeichen &#x260C;.<lb/>
angefangen/ von dahr an aber 3. Schuch bey&#x017F;eits gegen &#x260D;. ge&#x017F;etzt/ &#x017F;o wird bey ernanntem Zeichen &#x260D;.<lb/>
der vordere zur rechten Hand &#x017F;tehende Hauptpuncten/ mit welchem nun die <hi rendition="#aq">Scena</hi> zu formieren i&#x017F;t/<lb/>
Item vnd eben al&#x017F;o von &#x2609; gegen &#x263D;. &#x017F;o &#x017F;ollen gleichfalls 3. Schuch bey&#x017F;eits ge&#x017F;etzt werden/ &#x017F;o be-<lb/>
kompt man den Hauptpuncten zur lincken Seiten. Ferner 7. Schuch von <hi rendition="#aq">R.</hi> gegen &#x2720;. vnd wider-<lb/>
umben 7. Schuch von <hi rendition="#aq">R.</hi> gegen &#x2736;. ge&#x017F;tellt/ &#x017F;o wird bey &#x2720;. der zur rechten/ bey &#x2736;. aber der zur lin-<lb/>
cken Hand/ hindere Hauptpuncten auff der <hi rendition="#aq">Scena</hi> gezeichnet &#x017F;eyn. An &#x017F;olcher &#x017F;tellung/ di&#x017F;er be&#x017F;agten<lb/>
vier Pro&#x017F;pectivi&#x017F;chen Hauptpuncten nun/ damit &#x017F;ie al&#x017F;o recht auffgetragen &#x017F;eyen/ dann alles gelegen<lb/>
i&#x017F;t. Sintemahlen/ vnd von den&#x017F;elbigen an/ hernach all andere <hi rendition="#aq">proportionen</hi> ihren rechten <hi rendition="#aq">Modum</hi><lb/>
erlangen werden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Man nehme</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0166] Proſpectiva. dem dritten Durchſchnitt/ der Seſſionen daſelbſten zuſehen iſt) von ſtarcken Brettern gemacht/ darob die Seſſiones der zuvor angedenten 40. Baͤnck/ maſſen dann einer/ derſelbigen von I, biß in K. geſehen wird. Jedoch hiezugegen allein fuͤnff dergleichen Baͤnck vorgeriſſen ſeynd/ im groſſen Werck ſelbſten aber/ ſo koͤnden 40. auff jedem derſelben 20. thun in allem 800. Perſonen/ zuſitzen/ gnugſamen Platz haben/ das gemeine Volck aber/ vnd noch auff die 200. Menſchen/ moͤgen in denen zu beyden Seiten von vier Schuch breit habenden groſſen Gaͤngen (jedoch erſt hernach/ wann die vornembſten ihre Sitz ſchon bezogen gehabt) endtweders ſtehn/ oder aber geſchmeidige Breitlin von f. gegen ♃. vnd alſo zu beyden Seiten durch die Hauptgang hinunder legen/ daſelbſten noch wie gemeldt ein Anzahl Volcks die Glegenheit zuzuſehen haben. Maſſen dann diſes alles in der ſchon gemachten Experienz, alſo gut vnd bequem zuſeyn iſt erfunden worden. Hiermit ſo iſt nun der erſte Grundriß mit all ſeinen Brucken vnd Graͤben verfertiget. Wie aber die Verwandlungen ob der Scena, auffzuſetzen/ oder zu delinieren ſeyen/ das wird hernach anzuhoͤren ſeyn. Die Seſ- ſiones der Zuſeher. Allda 800. Perſonen zu ſitzen Platz ha- ben. Die Telari bey der erſten Scena auffzureiſſen. Demnach der gantze Platz von m. gegen P. ſowohlen auch von ●. gegen ♈. ſamentlich zu der Prima Scena zugebrauchen verordnet/ das iſt nun hievornen/ neben der verfertigung der glatten Bru- cken ſchon angezeigt worden. Jetzunder ſo will am allermeiſten an deme gelegen ſeyn/ das diſer Situs, mit ſonderbarem Auffmercken/ vnd ſolcher Geſtalt außgetheilt/ fuͤrnemblichen aber/ das die Zweck oder die eyſerne Stefft/ (welche bey dem erſten Grundriß deß Kupfferblatts No: 11. mit zehen Puncten ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● verzeichnet ſeynd) worob hernach die telari, (das verſtehet ſich die zuſa- men gemachte Gehaͤuß/ oder die Verwandlungen/ darauff ſo wol das Haußgebaͤw/ wie nicht weniger auch das Gartenwerck gemahlet wird) ſpilen ſollen/ an ſolche Oerter eingeſteckt werden/ das ſie nicht nur bey der erſten Stellung das beſagte Haͤuſergebaͤw/ ſonder zugleich auch hernach in der andern vmbwaͤndung/ eintweder ein Garten oder Wald/ Item ein Feldlaͤger/ oder was man jmmer begehrt/ nicht allein repræſentieren/ ſonder darbey auch ihre vollkommene Gaſſen dergeſtallt mitbringen/ das nicht nur die Menſchen vnd Agenten darzwiſchen herfuͤr gehen/ ſonder das man auch allerhand Ma- chinen, daſelbſten herfuͤr ſchieben/ ſowohlen dieſelbige uͤber die Scenam hinuͤber koͤnne paſſieren machen: Derowegen ſehr hoch vnd vil an diſem auffreiſen gelegen iſt. Am andern aber/ ſo iſt diſes in gute obachtung zunehmen/ damit das Werck ſelbſten/ die vordere Eroͤffnung/ beneben die hindere beſchlieſ- ſung der Scenæ, den wol proportionirten Augpuncten erlange/ das ſo wol die erſte ſtellung der Haͤuſer- Gebaͤw/ als nicht weniger auch die andere verwaͤndung deß Gartens ꝛc. von denen auff beeden Sei- ten ſtehenden Lampen/ beſter maſſen beleuchtet werden. Ich finde demnach das hiegegenwertige Scena, vornen vmb 34. hinden aber/ vmb 14. Werckſchuch muß geoͤffnet/ deroſelben hoͤhe aber/ vor- nen 20. vnd hinden nur 10. Schuch hoch gelaſſen/ hernach das uͤberige alles verbawet werden. Man mache demnach zwo/ die eine von m. gegen n. zur rechten/ die ander aber von o. gegen P. zur lincken Seiten/ vnd 5½. Schuch breite/ von ſtarcken Brettern/ oder halben Tuͤllen zuſamen ge- ſchloſſene vnd ſaubere abgehobelte Waͤnd/ dero hoͤhe aber 30. Werckſchuch/ biß vnder die Buͤhne hinauff raichend/ haben ſollen/ zu oberſt/ vnd alſo vnder der gedachten Buͤhne/ zwiſchen den angedeu- ten beeden vffrechtſtehenden Waͤnden/ ſo wird auch ein/ von 4¼. Schuch breiter Schirm/ von ſauber abgehobelten Brettern hinein geſchnitten/ vnd beſtaͤttiget/ dergeſtallt/ vnd alſo mit diſen beeden Sei- ten waͤnden/ ſampt dem von oben herab hangendem Schirm/ ſo wird die Scena alſo vornen verkleidet/ vnd ſolcher maſſen bedeckt/ das man nicht darzwiſchen hinein/ ſonder allein die wol geproportionirte Proſpectiva erblicken kan. Hernach vnd eben auff jetzt angedeute Verkleidung/ ſo ſolle ein anſehnli- cher/ mit ſeinen Roſen gebundener Vorhang gemahlt/ vnd hierdurch diſer Scena ein ſchoͤnes anſehen alſo vornen anzuſchawen/ gemacht werden/ das endlichen die vilernannte Scena daſelbſten 34. Schuch an ihrer breite/ vnd 20. Schuch an der hoͤhe ſolcher geſtallt vornen eroͤffnet/ daſtehen wird/ maſſen dann der dritte Durchſchnitt ſeiner Zeit zuerkennen gibt. Vnd an die auffrechte Wand ein Vmbhang zumahlen. Jetzunder/ vnd alſo hinder diſer vordern Brettern vffrechtſtehenden Wand/ beym Zeichen ☌. angefangen/ von dahr an aber 3. Schuch beyſeits gegen ☍. geſetzt/ ſo wird bey ernanntem Zeichen ☍. der vordere zur rechten Hand ſtehende Hauptpuncten/ mit welchem nun die Scena zu formieren iſt/ Item vnd eben alſo von ☉ gegen ☽. ſo ſollen gleichfalls 3. Schuch beyſeits geſetzt werden/ ſo be- kompt man den Hauptpuncten zur lincken Seiten. Ferner 7. Schuch von R. gegen ✠. vnd wider- umben 7. Schuch von R. gegen ✶. geſtellt/ ſo wird bey ✠. der zur rechten/ bey ✶. aber der zur lin- cken Hand/ hindere Hauptpuncten auff der Scena gezeichnet ſeyn. An ſolcher ſtellung/ diſer beſagten vier Proſpectiviſchen Hauptpuncten nun/ damit ſie alſo recht auffgetragen ſeyen/ dann alles gelegen iſt. Sintemahlen/ vnd von denſelbigen an/ hernach all andere proportionen ihren rechten Modum erlangen werden. Man nehme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/166
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/166>, abgerufen am 08.03.2021.