Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Dedication.
Dz Kupf-
ferblatt
No:
Vnd alsdann in jhrem Christenthumb zu examinieren seyenfolio 48
Hernach jhnen Recreation, vnd Ergötzlichkeit zu machen49
Sie zu begaben/ vnd mit Lob wider nach Hauß zu schicken49
Der Auffzug deß Grundts49
Discurß über ein/ sehr wol accommodirten Buchhalterey Kasten49
Zu der Schreiberey muß man gute Federmässerlin vnd Ganßkiel50
Item ein wol geschlagen vnd gepreßtes Papir50
Sowolen ein gute schwartze Dinten haben50
Der allerbeste/ vnd vil Jahr lang wol experimentirte Dintensatz50
Mit welcher man dann auch gar wol wird versehen sein50
Von der Geometria.
Die Geometria/ ist in meinen vorgehenden Büchern auch beschriben worden51
Hierzu so wird die Mechanische Reiß Laden wol zubranchen sein52
3.Die erste Figur/ vnd nur mit einem schlechten gemeinen Winckelhacken/ aber mit zweyen ordenli-
chen Ständen/ ein weite zuerkundigen52
Darbey der gantze Proceß/ vnd recht vertrewliche Handgriff zu erlernen ist53
So wird die weite von dem ersten Stand hinauß/ gar behänd erfahren53
Eben also geschihet es auch/ über die Gesichtlini/ deß andern Standts/53
Die ander Figur/ vnd eben durch hilff deß ernannten Winckelhacken/ mit einem Stand/ die höhe
von einem Thurn zu erfahren54
Hierzu die Gesichtnadlen mit einem Handkitt auffgesetzt werden54
So wird man gar bald die höhe genommen haben54
Die dritte Geometrische Figur/ es wurde ein Schiffarth auff dem Mediterraneischen Meer/ vnd da-
selbsten in die Riuiera di Ponente, verricht/ auch hierbey zuvorderst das gestad deß Meers/ vor-
gebildet55
Daselbsten so werden gar ansehnliche Berg Vöstenen gefunden55
Nicht weniger auch die Insul Bersese angetroffen55
Auff welche dann ein sehr bequemes Berghauß könte gesetzt/ mit einem Meerhafen vmbgeben/ so von
der Vöstung herunder defendirt/ inwendig aber/ mit dem Hagelgeschütz bestrichen werden56
Die aigentliche Mensur/ deß obernanten Meerhafens/ in welchem 2. Galeen, neben 2. Pergantinen,
zum streiffen gehalten/ diser Baw aber solle recht contemplirt/ vnd gegen den wol taugenlichen
Partes Mundi gelegt werden57
Damit alsdann solcher vor den Tormenten der Fortuna befreyet seye57
Vorernante Galeen, vnd Pergantine, begaben sich hinauß auff den Streiff58
Welche aber in grösserer Anzahl von dem Feind ersehen/ vnd endtlichen zu ruck getriben [ - 1 Zeichen fehlt] den58
Jetzunder/ vnd eben auch durch den zuvor erwöhnten nur gemeinen Tischler Winck [unleserliches Material - Zeichen fehlt] cken/ so wur-
de gegen deß Feindes Galeen zugemessen59
Vnd die dahin lauffende weite durch einen einigen Stand erkundiget59
Woraus dann zuschliessen gewesen/ das man auch eben von disem Berghauß/ mit dem groben Ge-
schütz dahin langen59
Vnd also deß Feindes Vasselli, zu grund hätte schiessen könden59
Dergleichen Acten an andern Orten mehr/ auff dem Wasser zu üben wären.
Von der Planimetria.
Die Planimetria/ ist allein ein abschnierung/ aber von grossem Nutzen60
4.Die erste Figur/ mit einem runden Brett/ ein Sternschantzen in das Feld hinauß/ abzustecken/ oder
in den Grund zu legen61
Hiebey aber/ so müssen allweg drey Gesichter wol observirt werden61
Alsdann das Corpus mit einem Sail einzuzinglen/ vnd das es recht seye gethon worden/ zu erweisen61
Welche Manir dann eben so wol bey dem Berghauß zugebrauchen ist62
Die ander Figur/ ein Discurß über die Calculation der Sternschantzen63
Dieselbige nach Mechanischer Art zu delinieren/ mit dem Winckelhacken zu quadrisieren vnd darmit
so wol die gantze/ als nicht weniger auch die halbe Feldungen zu suchen63
Ihr Innhalt ist gefunden/ vnd endlich außgerechnet worden65
Die dritte Figur/ ein Gehültz in den grund zu legen/ von Marcken gegen Marcken/ Gassen zuschnei-
den/ oder aber andere Nebenständ zu suchen65
Die
Dedication.
Dz Kupf-
ferblatt
No:
Vnd alsdann in jhrem Chriſtenthumb zu examinieren ſeyenfolio 48
Hernach jhnen Recreation, vnd Ergoͤtzlichkeit zu machen49
Sie zu begaben/ vnd mit Lob wider nach Hauß zu ſchicken49
Der Auffzug deß Grundts49
Diſcurß uͤber ein/ ſehr wol accommodirten Buchhalterey Kaſten49
Zu der Schreiberey muß man gute Federmaͤſſerlin vnd Ganßkiel50
Item ein wol geſchlagen vnd gepreßtes Papir50
Sowolen ein gute ſchwartze Dinten haben50
Der allerbeſte/ vnd vil Jahr lang wol experimentirte Dintenſatz50
Mit welcher man dann auch gar wol wird verſehen ſein50
Von der Geometria.
Die Geometria/ iſt in meinen vorgehenden Buͤchern auch beſchriben worden51
Hierzu ſo wird die Mechaniſche Reiß Laden wol zubranchen ſein52
3.Die erſte Figur/ vnd nur mit einem ſchlechten gemeinen Winckelhacken/ aber mit zweyen ordenli-
chen Staͤnden/ ein weite zuerkundigen52
Darbey der gantze Proceß/ vnd recht vertrewliche Handgriff zu erlernen iſt53
So wird die weite von dem erſten Stand hinauß/ gar behaͤnd erfahren53
Eben alſo geſchihet es auch/ uͤber die Geſichtlini/ deß andern Standts/53
Die ander Figur/ vnd eben durch hilff deß ernannten Winckelhacken/ mit einem Stand/ die hoͤhe
von einem Thurn zu erfahren54
Hierzu die Geſichtnadlen mit einem Handkitt auffgeſetzt werden54
So wird man gar bald die hoͤhe genommen haben54
Die dritte Geometriſche Figur/ es wurde ein Schiffarth auff dem Mediterraneiſchen Meer/ vnd da-
ſelbſten in die Riuiera di Ponente, verricht/ auch hierbey zuvorderſt das geſtad deß Meers/ vor-
gebildet55
Daſelbſten ſo werden gar anſehnliche Berg Voͤſtenen gefunden55
Nicht weniger auch die Inſul Berſeſe angetroffen55
Auff welche dann ein ſehr bequemes Berghauß koͤnte geſetzt/ mit einem Meerhafen vmbgeben/ ſo von
der Voͤſtung herunder defendirt/ inwendig aber/ mit dem Hagelgeſchuͤtz beſtrichen werden56
Die aigentliche Menſur/ deß obernanten Meerhafens/ in welchem 2. Galeen, neben 2. Pergantinen,
zum ſtreiffen gehalten/ diſer Baw aber ſolle recht contemplirt/ vnd gegen den wol taugenlichen
Partes Mundi gelegt werden57
Damit alsdann ſolcher vor den Tormenten der Fortuna befreyet ſeye57
Vorernante Galeen, vnd Pergantine, begaben ſich hinauß auff den Streiff58
Welche aber in groͤſſerer Anzahl von dem Feind erſehen/ vnd endtlichen zu ruck getriben [ – 1 Zeichen fehlt] den58
Jetzunder/ vnd eben auch durch den zuvor erwoͤhnten nur gemeinen Tiſchler Winck [unleserliches Material – Zeichen fehlt] cken/ ſo wur-
de gegen deß Feindes Galeen zugemeſſen59
Vnd die dahin lauffende weite durch einen einigen Stand erkundiget59
Woraus dann zuſchlieſſen geweſen/ das man auch eben von diſem Berghauß/ mit dem groben Ge-
ſchuͤtz dahin langen59
Vnd alſo deß Feindes Vaſſelli, zu grund haͤtte ſchieſſen koͤnden59
Dergleichen Acten an andern Orten mehr/ auff dem Waſſer zu uͤben waͤren.
Von der Planimetria.
Die Planimetria/ iſt allein ein abſchnierung/ aber von groſſem Nutzen60
4.Die erſte Figur/ mit einem runden Brett/ ein Sternſchantzen in das Feld hinauß/ abzuſtecken/ oder
in den Grund zu legen61
Hiebey aber/ ſo muͤſſen allweg drey Geſichter wol obſervirt werden61
Alsdann das Corpus mit einem Sail einzuzinglen/ vnd das es recht ſeye gethon worden/ zu erweiſen61
Welche Manir dann eben ſo wol bey dem Berghauß zugebrauchen iſt62
Die ander Figur/ ein Diſcurß uͤber die Calculation der Sternſchantzen63
Dieſelbige nach Mechaniſcher Art zu delinieren/ mit dem Winckelhacken zu quadriſieren vnd darmit
ſo wol die gantze/ als nicht weniger auch die halbe Feldungen zu ſuchen63
Ihr Innhalt iſt gefunden/ vnd endlich außgerechnet worden65
Die dritte Figur/ ein Gehuͤltz in den grund zu legen/ von Marcken gegen Marcken/ Gaſſen zuſchnei-
den/ oder aber andere Nebenſtaͤnd zu ſuchen65
Die
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <div n="2">
          <list>
            <pb facs="#f0018"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Dedication.</hi> </fw><lb/>
            <item><note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi></note>Vnd alsdann in jhrem Chri&#x017F;tenthumb zu examinieren &#x017F;eyen<ref><hi rendition="#aq">folio</hi> 48</ref></item><lb/>
            <item>Hernach jhnen <hi rendition="#aq">Recreation,</hi> vnd Ergo&#x0364;tzlichkeit zu machen<ref>49</ref></item><lb/>
            <item>Sie zu begaben/ vnd mit Lob wider nach Hauß zu &#x017F;chicken<ref>49</ref></item><lb/>
            <item>Der Auffzug deß Grundts<ref>49</ref></item><lb/>
            <item>Di&#x017F;curß u&#x0364;ber ein/ &#x017F;ehr wol <hi rendition="#aq">accommodir</hi>ten Buchhalterey Ka&#x017F;ten<ref>49</ref></item><lb/>
            <item>Zu der Schreiberey muß man gute Federma&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlin vnd Ganßkiel<ref>50</ref></item><lb/>
            <item>Item ein wol ge&#x017F;chlagen vnd gepreßtes Papir<ref>50</ref></item><lb/>
            <item>Sowolen ein gute &#x017F;chwartze Dinten haben<ref>50</ref></item><lb/>
            <item>Der allerbe&#x017F;te/ vnd vil Jahr lang wol experimentirte Dinten&#x017F;atz<ref>50</ref></item><lb/>
            <item>Mit welcher man dann auch gar wol wird ver&#x017F;ehen &#x017F;ein<ref>50</ref></item><lb/>
          </list>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der Geometria.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Die Geometria/ i&#x017F;t in meinen vorgehenden Bu&#x0364;chern auch be&#x017F;chriben worden<ref>51</ref></item><lb/>
            <item>Hierzu &#x017F;o wird die <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;che Reiß Laden wol zubranchen &#x017F;ein<ref>52</ref></item><lb/>
            <item><note place="left">3.</note>Die er&#x017F;te Figur/ vnd nur mit einem &#x017F;chlechten gemeinen Winckelhacken/ aber mit zweyen ordenli-<lb/>
chen Sta&#x0364;nden/ ein weite zuerkundigen<ref>52</ref></item><lb/>
            <item>Darbey der gantze Proceß/ vnd recht vertrewliche Handgriff zu erlernen i&#x017F;t<ref>53</ref></item><lb/>
            <item>So wird die weite von dem er&#x017F;ten Stand hinauß/ gar beha&#x0364;nd erfahren<ref>53</ref></item><lb/>
            <item>Eben al&#x017F;o ge&#x017F;chihet es auch/ u&#x0364;ber die Ge&#x017F;ichtlini/ deß andern Standts/<ref>53</ref></item><lb/>
            <item>Die ander Figur/ vnd eben durch hilff deß ernannten Winckelhacken/ mit einem Stand/ die ho&#x0364;he<lb/>
von einem Thurn zu erfahren<ref>54</ref></item><lb/>
            <item>Hierzu die Ge&#x017F;ichtnadlen mit einem Handkitt auffge&#x017F;etzt werden<ref>54</ref></item><lb/>
            <item>So wird man gar bald die ho&#x0364;he genommen haben<ref>54</ref></item><lb/>
            <item>Die dritte <hi rendition="#aq">Geometri</hi>&#x017F;che Figur/ es wurde ein Schiffarth auff dem <hi rendition="#aq">Mediterranei</hi>&#x017F;chen Meer/ vnd da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten in die <hi rendition="#aq">Riuiera di Ponente,</hi> verricht/ auch hierbey zuvorder&#x017F;t das ge&#x017F;tad deß Meers/ vor-<lb/>
gebildet<ref>55</ref></item><lb/>
            <item>Da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o werden gar an&#x017F;ehnliche Berg Vo&#x0364;&#x017F;tenen gefunden<ref>55</ref></item><lb/>
            <item>Nicht weniger auch die <hi rendition="#aq">In&#x017F;ul Ber&#x017F;e&#x017F;e</hi> angetroffen<ref>55</ref></item><lb/>
            <item>Auff welche dann ein &#x017F;ehr bequemes Berghauß ko&#x0364;nte ge&#x017F;etzt/ mit einem Meerhafen vmbgeben/ &#x017F;o von<lb/>
der Vo&#x0364;&#x017F;tung herunder defendirt/ inwendig aber/ mit dem Hagelge&#x017F;chu&#x0364;tz be&#x017F;trichen werden<ref>56</ref></item><lb/>
            <item>Die aigentliche Men&#x017F;ur/ deß obernanten Meerhafens/ in welchem 2. <hi rendition="#aq">Galeen,</hi> neben 2. <hi rendition="#aq">Pergantinen,</hi><lb/>
zum &#x017F;treiffen gehalten/ di&#x017F;er Baw aber &#x017F;olle recht contemplirt/ vnd gegen den wol taugenlichen<lb/><hi rendition="#aq">Partes Mundi</hi> gelegt werden<ref>57</ref></item><lb/>
            <item>Damit alsdann &#x017F;olcher vor den <hi rendition="#aq">Tormenten</hi> der <hi rendition="#aq">Fortuna</hi> befreyet &#x017F;eye<ref>57</ref></item><lb/>
            <item>Vorernante <hi rendition="#aq">Galeen,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Pergantine,</hi> begaben &#x017F;ich hinauß auff den Streiff<ref>58</ref></item><lb/>
            <item>Welche aber in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Anzahl von dem Feind er&#x017F;ehen/ vnd endtlichen zu ruck getriben <gap unit="chars" quantity="1"/> den<ref>58</ref></item><lb/>
            <item>Jetzunder/ vnd eben auch durch den zuvor erwo&#x0364;hnten nur gemeinen Ti&#x017F;chler Winck <gap reason="illegible" unit="chars"/>  cken/ &#x017F;o wur-<lb/>
de gegen deß Feindes <hi rendition="#aq">Galeen</hi> zugeme&#x017F;&#x017F;en<ref>59</ref></item><lb/>
            <item>Vnd die dahin lauffende weite durch einen einigen Stand erkundiget<ref>59</ref></item><lb/>
            <item>Woraus dann zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en/ das man auch eben von di&#x017F;em Berghauß/ mit dem groben Ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz dahin langen<ref>59</ref></item><lb/>
            <item>Vnd al&#x017F;o deß Feindes <hi rendition="#aq">Va&#x017F;&#x017F;elli,</hi> zu grund ha&#x0364;tte &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nden<ref>59</ref></item><lb/>
            <item>Dergleichen Acten an andern Orten mehr/ auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er zu u&#x0364;ben wa&#x0364;ren.</item><lb/>
          </list>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der Planimetria.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Die Planimetria/ i&#x017F;t allein ein ab&#x017F;chnierung/ aber von gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen<ref>60</ref></item><lb/>
            <item><note place="left">4.</note>Die er&#x017F;te Figur/ mit einem runden Brett/ ein Stern&#x017F;chantzen in das Feld hinauß/ abzu&#x017F;tecken/ oder<lb/>
in den Grund zu legen<ref>61</ref></item><lb/>
            <item>Hiebey aber/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en allweg drey Ge&#x017F;ichter wol ob&#x017F;ervirt werden<ref>61</ref></item><lb/>
            <item>Alsdann das Corpus mit einem Sail einzuzinglen/ vnd das es recht &#x017F;eye gethon worden/ zu erwei&#x017F;en<ref>61</ref></item><lb/>
            <item>Welche Manir dann eben &#x017F;o wol bey dem Berghauß zugebrauchen i&#x017F;t<ref>62</ref></item><lb/>
            <item>Die ander Figur/ ein Di&#x017F;curß u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Calculation</hi> der Stern&#x017F;chantzen<ref>63</ref></item><lb/>
            <item>Die&#x017F;elbige nach <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;cher Art zu delinieren/ mit dem Winckelhacken zu <hi rendition="#aq">quadri&#x017F;ie</hi>ren vnd darmit<lb/>
&#x017F;o wol die gantze/ als nicht weniger auch die halbe Feldungen zu &#x017F;uchen<ref>63</ref></item><lb/>
            <item>Ihr Innhalt i&#x017F;t gefunden/ vnd endlich außgerechnet worden<ref>65</ref></item><lb/>
            <item>Die dritte Figur/ ein Gehu&#x0364;ltz in den grund zu legen/ von Marcken gegen Marcken/ Ga&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;chnei-<lb/>
den/ oder aber andere Neben&#x017F;ta&#x0364;nd zu &#x017F;uchen<ref>65</ref></item><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </list>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] Dedication. Vnd alsdann in jhrem Chriſtenthumb zu examinieren ſeyenfolio 48 Hernach jhnen Recreation, vnd Ergoͤtzlichkeit zu machen49 Sie zu begaben/ vnd mit Lob wider nach Hauß zu ſchicken49 Der Auffzug deß Grundts49 Diſcurß uͤber ein/ ſehr wol accommodirten Buchhalterey Kaſten49 Zu der Schreiberey muß man gute Federmaͤſſerlin vnd Ganßkiel50 Item ein wol geſchlagen vnd gepreßtes Papir50 Sowolen ein gute ſchwartze Dinten haben50 Der allerbeſte/ vnd vil Jahr lang wol experimentirte Dintenſatz50 Mit welcher man dann auch gar wol wird verſehen ſein50 Von der Geometria. Die Geometria/ iſt in meinen vorgehenden Buͤchern auch beſchriben worden51 Hierzu ſo wird die Mechaniſche Reiß Laden wol zubranchen ſein52 Die erſte Figur/ vnd nur mit einem ſchlechten gemeinen Winckelhacken/ aber mit zweyen ordenli- chen Staͤnden/ ein weite zuerkundigen52 Darbey der gantze Proceß/ vnd recht vertrewliche Handgriff zu erlernen iſt53 So wird die weite von dem erſten Stand hinauß/ gar behaͤnd erfahren53 Eben alſo geſchihet es auch/ uͤber die Geſichtlini/ deß andern Standts/53 Die ander Figur/ vnd eben durch hilff deß ernannten Winckelhacken/ mit einem Stand/ die hoͤhe von einem Thurn zu erfahren54 Hierzu die Geſichtnadlen mit einem Handkitt auffgeſetzt werden54 So wird man gar bald die hoͤhe genommen haben54 Die dritte Geometriſche Figur/ es wurde ein Schiffarth auff dem Mediterraneiſchen Meer/ vnd da- ſelbſten in die Riuiera di Ponente, verricht/ auch hierbey zuvorderſt das geſtad deß Meers/ vor- gebildet55 Daſelbſten ſo werden gar anſehnliche Berg Voͤſtenen gefunden55 Nicht weniger auch die Inſul Berſeſe angetroffen55 Auff welche dann ein ſehr bequemes Berghauß koͤnte geſetzt/ mit einem Meerhafen vmbgeben/ ſo von der Voͤſtung herunder defendirt/ inwendig aber/ mit dem Hagelgeſchuͤtz beſtrichen werden56 Die aigentliche Menſur/ deß obernanten Meerhafens/ in welchem 2. Galeen, neben 2. Pergantinen, zum ſtreiffen gehalten/ diſer Baw aber ſolle recht contemplirt/ vnd gegen den wol taugenlichen Partes Mundi gelegt werden57 Damit alsdann ſolcher vor den Tormenten der Fortuna befreyet ſeye57 Vorernante Galeen, vnd Pergantine, begaben ſich hinauß auff den Streiff58 Welche aber in groͤſſerer Anzahl von dem Feind erſehen/ vnd endtlichen zu ruck getriben _ den58 Jetzunder/ vnd eben auch durch den zuvor erwoͤhnten nur gemeinen Tiſchler Winck _ cken/ ſo wur- de gegen deß Feindes Galeen zugemeſſen59 Vnd die dahin lauffende weite durch einen einigen Stand erkundiget59 Woraus dann zuſchlieſſen geweſen/ das man auch eben von diſem Berghauß/ mit dem groben Ge- ſchuͤtz dahin langen59 Vnd alſo deß Feindes Vaſſelli, zu grund haͤtte ſchieſſen koͤnden59 Dergleichen Acten an andern Orten mehr/ auff dem Waſſer zu uͤben waͤren. Von der Planimetria. Die Planimetria/ iſt allein ein abſchnierung/ aber von groſſem Nutzen60 Die erſte Figur/ mit einem runden Brett/ ein Sternſchantzen in das Feld hinauß/ abzuſtecken/ oder in den Grund zu legen61 Hiebey aber/ ſo muͤſſen allweg drey Geſichter wol obſervirt werden61 Alsdann das Corpus mit einem Sail einzuzinglen/ vnd das es recht ſeye gethon worden/ zu erweiſen61 Welche Manir dann eben ſo wol bey dem Berghauß zugebrauchen iſt62 Die ander Figur/ ein Diſcurß uͤber die Calculation der Sternſchantzen63 Dieſelbige nach Mechaniſcher Art zu delinieren/ mit dem Winckelhacken zu quadriſieren vnd darmit ſo wol die gantze/ als nicht weniger auch die halbe Feldungen zu ſuchen63 Ihr Innhalt iſt gefunden/ vnd endlich außgerechnet worden65 Die dritte Figur/ ein Gehuͤltz in den grund zu legen/ von Marcken gegen Marcken/ Gaſſen zuſchnei- den/ oder aber andere Nebenſtaͤnd zu ſuchen65 Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/18
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/18>, abgerufen am 11.04.2021.