Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Prospectiva.
das man einigen Glantz nicht mehr von ihr sehen möchte/ welches verfinstern dann bey dem Donnern
vnd Blitzen/ bey dem Actus als der Pharao verstocket gewesen/ durch den Moyses practiciert als es
in Egypten eine Zeit stätigs Nacht gewesen ist/ bey selbiger Occasion wol hat könden angebracht/ hier-
durch den Zusehern contento gegeben worden.

Von dem Regen vnd Hagel.

In währendem Wetter/ auch etwann zum Ende desselbigen/ damit die Aspectores widerumbenDen Re-
gen vnd
Hagel spi-
len zuma-
chen.

erquicket wurden/ sonderlichen aber bey der gar warmen Zeit/ da hat man wol/ aber an gar hohen Orthen
dergleichen Comoedien bey den Italianern gesehen/ die einige Vnkosten anzuwenden nit achteten/ deß-
wegen so thäte man oben in der Bühne (jedoch nur ob den vornembsten Dames vnd junger Herr-
schafften Häuptern) vil kleine Löchlin bohren/ dardurch Rosen- vnd ander wolriechendes Wasser als
ein herrlicher Regen herunder tröpffelte. Neben disem/ daß es auch von verzuckerten Confect/ Cori-
ander/ Mandel/ Zimmet/ etc. ein Zuckerhagel/ darmit die Comoedien in Fröligkeit zu enden/ abgabe/
wie dann dergleichen Intermedien zu deß Anstellers/ wolgefallen stehet/ anzuordnen/ nach dem sie et-
wann hohen Standspersonen in gegenwart befinden/ dieselbige zu Ehren/ zu respectieren/ vnd denselben
Ergötzligkeit zuerwecken.

Die Figur No: Jupiter
Von dem Thron Pharaonis.

In vilernannter Tragico-Comoedia, so muste man auch einen ansehnlichen Thron/ in welchenDen Thron
Pharao-
nis darzu-
stellen.

man den Pharao setzen thäte/ haben/ dessen höhe ist 9. Schuch/ sein breite aber drey Schuch gewesen/
die hindere Ruckwand . wurde mit lauter Flendergold/ (damit die in dem hindern Graben stehende
Oellampen darein glantzeten/ das sie hernach schimmerende Straalen zuruck/ wie lauter Gold warffen)
überzogen/ beneben gemusirtes Blumwerck von Lack darauff entworffen/ der Deckel von rothem Da-
mast/ vnd verguldten Reiffen/ der Krantz aber/ von grünem Samat darein Edelgestein gestickt/ der
Sitz/ sowohlen die Staffel deß Throns aber/ mit Türckischen Deppichen belegt/ deßwegen er ein heroi-
sches Ansehen bekommen. Nun wurde der hindere Graben mit Brettern belegt/ daselbsten ein wol
Dappatzirter Saal auffgerichtet/ vnd disen Thron also in fazia, an die hindere Wand gestellt/ jedoch
noch bedeckter weiß in Bereitschafft gehalten. Wann aber hernach der Trompeten Schall anfienge/
so thäten sich alle hindere Schnurwänd eröffnen/ vnd wurde der Königliche Saal also offen dastehend/
den Pharao aber in seinem Thron dasitzend/ auch neben ihme seine Räth zu beeden Seiten herab vff-
wartend/ in guter Postur gesehen/ welches dann den Aspectoren sonderbare Recreation vervrsachen thäte.

Die Figur No:
Von dem fewrigen Buschen.

Vnd eben in vil angezogener Tragico-Comoedia, da erforderte es auch eine Gestalt/ deß fewri-Den few-
rigen Bu-
schen zu re-
praesentie-
ren

gen Buschens zu praesentieren/ zu welchem Ende/ so kame mir in die Gedancken/ das solches auch nur
mit einem gar geringen Ding/ vnd nemblichen mit einem Italianischen Parisole zu vollziehen leichtlich
geschehen könte/ in bedenckung/ das wann deß besagten Parisole (welcher sonsten insgemein/ schon mit
einem schwartzen geschlachten Leder überzogen/ beneben zum Reisen wie ein Dächlin über das Haupt
zuhalten verordnet ist/ damit dasselbige vor der Sonnenhitz/ so wol vor dem Vngewitter deß Regens
zubeschützen/ in Italia gar vil gebraucht. Sintemahlen er gleichsam wie ein Pfawenwannen/ aber in
seinem Diameter drey Schuch kan eröffnet/ hernach auch gar behänd/ widerumben zusamen gefaltet/
alsdann sehr geschmeidig bey sich geführt werden/) drey Schuch langes vndere Stengelin/ jedoch bey

y. in die lincke Hand genommen/ mit der rechten Hand aber/ der obere Knopff z. ergriffen/ denselben
alsdann hinauff geschoben/ so wird sich das von 12. Schinen/ oder sovil Eckstäblin/ in die rundung her-
umber habendes Dächlin/ selber eröffnen/ da man aber den Knopff z. gegen y. herunder ziecht/ so thut
sich besagtes Dächlin alsdann so geschmeidig zusamen ziehen/ das man es gleichsam in ein HosensackVnd durch
ein Parisol
zu Worck
setzen.

einschieben könte. Zu gegenwertigem Werck aber/ so liesse ich dises Parasolis Dächlin/ mit schwartzem
gar glattem Leder überziehen/ alsdann auff sein obernannte schon habende 12. Eckstäblin vergulte mit
Lack gemusirte Strömen/ wie Fewrflammen/ von desselben mittlern centro aber/ als der Sonnenstraal/
herauß gezogen/ mahlen/ dergestallt/ das wann man den Knopff bey z. fürsich schobe/ die Flammen sich

auch er-

Proſpectiva.
das man einigen Glantz nicht mehr von ihr ſehen moͤchte/ welches verfinſtern dann bey dem Donnern
vnd Blitzen/ bey dem Actus als der Pharao verſtocket geweſen/ durch den Moyſes practiciert als es
in Egypten eine Zeit ſtaͤtigs Nacht geweſen iſt/ bey ſelbiger Occaſion wol hat koͤnden angebracht/ hier-
durch den Zuſehern contento gegeben worden.

Von dem Regen vnd Hagel.

In waͤhrendem Wetter/ auch etwann zum Ende deſſelbigen/ damit die Aſpectores widerumbenDen Re-
gen vnd
Hagel ſpi-
len zuma-
chen.

erquicket wurden/ ſonderlichen aber bey der gar warmen Zeit/ da hat man wol/ aber an gar hohen Orthen
dergleichen Comœdien bey den Italianern geſehen/ die einige Vnkoſten anzuwenden nit achteten/ deß-
wegen ſo thaͤte man oben in der Buͤhne (jedoch nur ob den vornembſten Dames vnd junger Herr-
ſchafften Haͤuptern) vil kleine Loͤchlin bohren/ dardurch Roſen- vnd ander wolriechendes Waſſer als
ein herrlicher Regen herunder troͤpffelte. Neben diſem/ daß es auch von verzuckerten Confect/ Cori-
ander/ Mandel/ Zimmet/ ꝛc. ein Zuckerhagel/ darmit die Comœdien in Froͤligkeit zu enden/ abgabe/
wie dann dergleichen Intermedien zu deß Anſtellers/ wolgefallen ſtehet/ anzuordnen/ nach dem ſie et-
wann hohen Standsperſonen in gegenwart befinden/ dieſelbige zu Ehren/ zu reſpectieren/ vnd denſelben
Ergoͤtzligkeit zuerwecken.

Die Figur No:
Von dem Thron Pharaonis.

In vilernannter Tragico-Comœdia, ſo muſte man auch einen anſehnlichen Thron/ in welchenDẽ Thron
Pharao-
nis darzu-
ſtellen.

man den Pharao ſetzen thaͤte/ haben/ deſſen hoͤhe iſt 9. Schuch/ ſein breite aber drey Schuch geweſen/
die hindere Ruckwand ☋. wurde mit lauter Flendergold/ (damit die in dem hindern Graben ſtehende
Oellampen darein glantzeten/ das ſie hernach ſchimmerende Straalen zuruck/ wie lauter Gold warffen)
uͤberzogen/ beneben gemuſirtes Blumwerck von Lack darauff entworffen/ der Deckel von rothem Da-
maſt/ vnd verguldten Reiffen/ der Krantz aber/ von gruͤnem Samat darein Edelgeſtein geſtickt/ der
Sitz/ ſowohlen die Staffel deß Throns aber/ mit Tuͤrckiſchen Deppichen belegt/ deßwegen er ein heroi-
ſches Anſehen bekommen. Nun wurde der hindere Graben mit Brettern belegt/ daſelbſten ein wol
Dappatzirter Saal auffgerichtet/ vnd diſen Thron alſo in fazia, an die hindere Wand geſtellt/ jedoch
noch bedeckter weiß in Bereitſchafft gehalten. Wann aber hernach der Trompeten Schall anfienge/
ſo thaͤten ſich alle hindere Schnurwaͤnd eroͤffnen/ vnd wurde der Koͤnigliche Saal alſo offen daſtehend/
den Pharao aber in ſeinem Thron daſitzend/ auch neben ihme ſeine Raͤth zu beeden Seiten herab vff-
wartend/ in guter Poſtur geſehen/ welches dann den Aſpectoren ſonderbare Recreation vervrſachen thaͤte.

Die Figur No:
Von dem fewrigen Buſchen.

Vnd eben in vil angezogener Tragico-Comœdia, da erforderte es auch eine Geſtalt/ deß fewri-Den few-
rigen Bu-
ſchen zu re-
præſentie-
ren

gen Buſchens zu præſentieren/ zu welchem Ende/ ſo kame mir in die Gedancken/ das ſolches auch nur
mit einem gar geringen Ding/ vnd nemblichen mit einem Italianiſchen Pariſole zu vollziehen leichtlich
geſchehen koͤnte/ in bedenckung/ das wann deß beſagten Pariſole (welcher ſonſten insgemein/ ſchon mit
einem ſchwartzen geſchlachten Leder uͤberzogen/ beneben zum Reiſen wie ein Daͤchlin uͤber das Haupt
zuhalten verordnet iſt/ damit daſſelbige vor der Sonnenhitz/ ſo wol vor dem Vngewitter deß Regens
zubeſchuͤtzen/ in Italia gar vil gebraucht. Sintemahlen er gleichſam wie ein Pfawenwannen/ aber in
ſeinem Diameter drey Schuch kan eroͤffnet/ hernach auch gar behaͤnd/ widerumben zuſamen gefaltet/
alsdann ſehr geſchmeidig bey ſich gefuͤhrt werden/) drey Schuch langes vndere Stengelin/ jedoch bey

y. in die lincke Hand genommen/ mit der rechten Hand aber/ der obere Knopff z. ergriffen/ denſelben
alsdann hinauff geſchoben/ ſo wird ſich das von 12. Schinen/ oder ſovil Eckſtaͤblin/ in die rundung her-
umber habendes Daͤchlin/ ſelber eroͤffnen/ da man aber den Knopff z. gegen y. herunder ziecht/ ſo thut
ſich beſagtes Daͤchlin alsdann ſo geſchmeidig zuſamen ziehen/ das man es gleichſam in ein HoſenſackVnd durch
ein Pariſol
zu Worck
ſetzen.

einſchieben koͤnte. Zu gegenwertigem Werck aber/ ſo lieſſe ich diſes Paraſolis Daͤchlin/ mit ſchwartzem
gar glattem Leder uͤberziehen/ alsdann auff ſein obernannte ſchon habende 12. Eckſtaͤblin vergulte mit
Lack gemuſirte Stroͤmen/ wie Fewrflammen/ von deſſelben mittlern centro aber/ als der Sonnenſtraal/
herauß gezogen/ mahlen/ dergeſtallt/ das wann man den Knopff bey z. fuͤrſich ſchobe/ die Flammen ſich

auch er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0189" n="131"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi></fw><lb/>
das man einigen Glantz nicht mehr von ihr &#x017F;ehen mo&#x0364;chte/ welches verfin&#x017F;tern dann bey dem Donnern<lb/>
vnd Blitzen/ bey dem <hi rendition="#aq">Actus</hi> als der Pharao ver&#x017F;tocket gewe&#x017F;en/ durch den Moy&#x017F;es practiciert als es<lb/>
in Egypten eine Zeit &#x017F;ta&#x0364;tigs Nacht gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ bey &#x017F;elbiger <hi rendition="#aq">Occa&#x017F;ion</hi> wol hat ko&#x0364;nden angebracht/ hier-<lb/>
durch den Zu&#x017F;ehern <hi rendition="#aq">contento</hi> gegeben worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von dem Regen vnd Hagel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>In wa&#x0364;hrendem Wetter/ auch etwann zum Ende de&#x017F;&#x017F;elbigen/ damit die <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectores</hi> widerumben<note place="right">Den Re-<lb/>
gen vnd<lb/>
Hagel &#x017F;pi-<lb/>
len zuma-<lb/>
chen.</note><lb/>
erquicket wurden/ &#x017F;onderlichen aber bey der gar warmen Zeit/ da hat man wol/ aber an gar hohen Orthen<lb/>
dergleichen <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dien</hi> bey den Italianern ge&#x017F;ehen/ die einige Vnko&#x017F;ten anzuwenden nit achteten/ deß-<lb/>
wegen &#x017F;o tha&#x0364;te man oben in der Bu&#x0364;hne (jedoch nur ob den vornemb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Dames</hi> vnd junger Herr-<lb/>
&#x017F;chafften Ha&#x0364;uptern) vil kleine Lo&#x0364;chlin bohren/ dardurch Ro&#x017F;en- vnd ander wolriechendes Wa&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
ein herrlicher Regen herunder tro&#x0364;pffelte. Neben di&#x017F;em/ daß es auch von verzuckerten Confect/ Cori-<lb/>
ander/ Mandel/ Zimmet/ &#xA75B;c. ein Zuckerhagel/ darmit die <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dien</hi> in Fro&#x0364;ligkeit zu enden/ abgabe/<lb/>
wie dann dergleichen Intermedien zu deß An&#x017F;tellers/ wolgefallen &#x017F;tehet/ anzuordnen/ nach dem &#x017F;ie et-<lb/>
wann hohen Standsper&#x017F;onen in gegenwart befinden/ die&#x017F;elbige zu Ehren/ zu re&#x017F;pectieren/ vnd den&#x017F;elben<lb/>
Ergo&#x0364;tzligkeit zuerwecken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die Figur N</hi></hi><hi rendition="#aq">o:</hi> &#x2643;<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Von dem Thron Pharaonis.</hi></hi></head><lb/>
            <p>In vilernannter <hi rendition="#aq">Tragico-Com&#x0153;dia,</hi> &#x017F;o mu&#x017F;te man auch einen an&#x017F;ehnlichen Thron/ in welchen<note place="right">De&#x0303; Thron<lb/>
Pharao-<lb/>
nis darzu-<lb/>
&#x017F;tellen.</note><lb/>
man den Pharao &#x017F;etzen tha&#x0364;te/ haben/ de&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;he i&#x017F;t 9. Schuch/ &#x017F;ein breite aber drey Schuch gewe&#x017F;en/<lb/>
die hindere Ruckwand &#x260B;. wurde mit lauter Flendergold/ (damit die in dem hindern Graben &#x017F;tehende<lb/>
Oellampen darein glantzeten/ das &#x017F;ie hernach &#x017F;chimmerende Straalen zuruck/ wie lauter Gold warffen)<lb/>
u&#x0364;berzogen/ beneben gemu&#x017F;irtes Blumwerck von Lack darauff entworffen/ der Deckel von rothem Da-<lb/>
ma&#x017F;t/ vnd verguldten Reiffen/ der Krantz aber/ von gru&#x0364;nem Samat darein Edelge&#x017F;tein ge&#x017F;tickt/ der<lb/>
Sitz/ &#x017F;owohlen die Staffel deß Throns aber/ mit Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Deppichen belegt/ deßwegen er ein heroi-<lb/>
&#x017F;ches An&#x017F;ehen bekommen. Nun wurde der hindere Graben mit Brettern belegt/ da&#x017F;elb&#x017F;ten ein wol<lb/>
Dappatzirter Saal auffgerichtet/ vnd di&#x017F;en Thron al&#x017F;o in <hi rendition="#aq">fazia,</hi> an die hindere Wand ge&#x017F;tellt/ jedoch<lb/>
noch bedeckter weiß in Bereit&#x017F;chafft gehalten. Wann aber hernach der Trompeten Schall anfienge/<lb/>
&#x017F;o tha&#x0364;ten &#x017F;ich alle hindere Schnurwa&#x0364;nd ero&#x0364;ffnen/ vnd wurde der Ko&#x0364;nigliche Saal al&#x017F;o offen da&#x017F;tehend/<lb/>
den Pharao aber in &#x017F;einem Thron da&#x017F;itzend/ auch neben ihme &#x017F;eine Ra&#x0364;th zu beeden Seiten herab vff-<lb/>
wartend/ in guter Po&#x017F;tur ge&#x017F;ehen/ welches dann den <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectoren</hi> &#x017F;onderbare <hi rendition="#aq">Recreation</hi> vervr&#x017F;achen tha&#x0364;te.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die Figur N</hi></hi><hi rendition="#aq">o:</hi> &#x2648;<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Von dem fewrigen Bu&#x017F;chen.</hi></hi></head><lb/>
            <p>Vnd eben in vil angezogener <hi rendition="#aq">Tragico-Com&#x0153;dia,</hi> da erforderte es auch eine Ge&#x017F;talt/ deß fewri-<note place="right">Den few-<lb/>
rigen Bu-<lb/>
&#x017F;chen zu re-<lb/>
pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entie-<lb/>
ren</note><lb/>
gen Bu&#x017F;chens zu pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entieren/ zu welchem Ende/ &#x017F;o kame mir in die Gedancken/ das &#x017F;olches auch nur<lb/>
mit einem gar geringen Ding/ vnd nemblichen mit einem Italiani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Pari&#x017F;ole</hi> zu vollziehen leichtlich<lb/>
ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nte/ in bedenckung/ das wann deß be&#x017F;agten <hi rendition="#aq">Pari&#x017F;ole</hi> (welcher &#x017F;on&#x017F;ten insgemein/ &#x017F;chon mit<lb/>
einem &#x017F;chwartzen ge&#x017F;chlachten Leder u&#x0364;berzogen/ beneben zum Rei&#x017F;en wie ein Da&#x0364;chlin u&#x0364;ber das Haupt<lb/>
zuhalten verordnet i&#x017F;t/ damit da&#x017F;&#x017F;elbige vor der Sonnenhitz/ &#x017F;o wol vor dem Vngewitter deß Regens<lb/>
zube&#x017F;chu&#x0364;tzen/ in Italia gar vil gebraucht. Sintemahlen er gleich&#x017F;am wie ein Pfawenwannen/ aber in<lb/>
&#x017F;einem <hi rendition="#aq">Diameter</hi> drey Schuch kan ero&#x0364;ffnet/ hernach auch gar beha&#x0364;nd/ widerumben zu&#x017F;amen gefaltet/<lb/>
alsdann &#x017F;ehr ge&#x017F;chmeidig bey &#x017F;ich gefu&#x0364;hrt werden/) drey Schuch langes vndere Stengelin/ jedoch bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">y.</hi> in die lincke Hand genommen/ mit der rechten Hand aber/ der obere Knopff <hi rendition="#aq">z.</hi> ergriffen/ den&#x017F;elben<lb/>
alsdann hinauff ge&#x017F;choben/ &#x017F;o wird &#x017F;ich das von 12. Schinen/ oder &#x017F;ovil Eck&#x017F;ta&#x0364;blin/ in die rundung her-<lb/>
umber habendes Da&#x0364;chlin/ &#x017F;elber ero&#x0364;ffnen/ da man aber den Knopff <hi rendition="#aq">z.</hi> gegen <hi rendition="#aq">y.</hi> herunder ziecht/ &#x017F;o thut<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;agtes Da&#x0364;chlin alsdann &#x017F;o ge&#x017F;chmeidig zu&#x017F;amen ziehen/ das man es gleich&#x017F;am in ein Ho&#x017F;en&#x017F;ack<note place="right">Vnd durch<lb/>
ein Pari&#x017F;ol<lb/>
zu Worck<lb/>
&#x017F;etzen.</note><lb/>
ein&#x017F;chieben ko&#x0364;nte. Zu gegenwertigem Werck aber/ &#x017F;o lie&#x017F;&#x017F;e ich di&#x017F;es <hi rendition="#aq">Para&#x017F;olis</hi> Da&#x0364;chlin/ mit &#x017F;chwartzem<lb/>
gar glattem Leder u&#x0364;berziehen/ alsdann auff &#x017F;ein obernannte &#x017F;chon habende 12. Eck&#x017F;ta&#x0364;blin vergulte mit<lb/>
Lack gemu&#x017F;irte Stro&#x0364;men/ wie Fewrflammen/ von de&#x017F;&#x017F;elben mittlern <hi rendition="#aq">centro</hi> aber/ als der Sonnen&#x017F;traal/<lb/>
herauß gezogen/ mahlen/ derge&#x017F;tallt/ das wann man den Knopff bey <hi rendition="#aq">z.</hi> fu&#x0364;r&#x017F;ich &#x017F;chobe/ die Flammen &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch er-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0189] Proſpectiva. das man einigen Glantz nicht mehr von ihr ſehen moͤchte/ welches verfinſtern dann bey dem Donnern vnd Blitzen/ bey dem Actus als der Pharao verſtocket geweſen/ durch den Moyſes practiciert als es in Egypten eine Zeit ſtaͤtigs Nacht geweſen iſt/ bey ſelbiger Occaſion wol hat koͤnden angebracht/ hier- durch den Zuſehern contento gegeben worden. Von dem Regen vnd Hagel. In waͤhrendem Wetter/ auch etwann zum Ende deſſelbigen/ damit die Aſpectores widerumben erquicket wurden/ ſonderlichen aber bey der gar warmen Zeit/ da hat man wol/ aber an gar hohen Orthen dergleichen Comœdien bey den Italianern geſehen/ die einige Vnkoſten anzuwenden nit achteten/ deß- wegen ſo thaͤte man oben in der Buͤhne (jedoch nur ob den vornembſten Dames vnd junger Herr- ſchafften Haͤuptern) vil kleine Loͤchlin bohren/ dardurch Roſen- vnd ander wolriechendes Waſſer als ein herrlicher Regen herunder troͤpffelte. Neben diſem/ daß es auch von verzuckerten Confect/ Cori- ander/ Mandel/ Zimmet/ ꝛc. ein Zuckerhagel/ darmit die Comœdien in Froͤligkeit zu enden/ abgabe/ wie dann dergleichen Intermedien zu deß Anſtellers/ wolgefallen ſtehet/ anzuordnen/ nach dem ſie et- wann hohen Standsperſonen in gegenwart befinden/ dieſelbige zu Ehren/ zu reſpectieren/ vnd denſelben Ergoͤtzligkeit zuerwecken. Den Re- gen vnd Hagel ſpi- len zuma- chen. Die Figur No: ♃ Von dem Thron Pharaonis. In vilernannter Tragico-Comœdia, ſo muſte man auch einen anſehnlichen Thron/ in welchen man den Pharao ſetzen thaͤte/ haben/ deſſen hoͤhe iſt 9. Schuch/ ſein breite aber drey Schuch geweſen/ die hindere Ruckwand ☋. wurde mit lauter Flendergold/ (damit die in dem hindern Graben ſtehende Oellampen darein glantzeten/ das ſie hernach ſchimmerende Straalen zuruck/ wie lauter Gold warffen) uͤberzogen/ beneben gemuſirtes Blumwerck von Lack darauff entworffen/ der Deckel von rothem Da- maſt/ vnd verguldten Reiffen/ der Krantz aber/ von gruͤnem Samat darein Edelgeſtein geſtickt/ der Sitz/ ſowohlen die Staffel deß Throns aber/ mit Tuͤrckiſchen Deppichen belegt/ deßwegen er ein heroi- ſches Anſehen bekommen. Nun wurde der hindere Graben mit Brettern belegt/ daſelbſten ein wol Dappatzirter Saal auffgerichtet/ vnd diſen Thron alſo in fazia, an die hindere Wand geſtellt/ jedoch noch bedeckter weiß in Bereitſchafft gehalten. Wann aber hernach der Trompeten Schall anfienge/ ſo thaͤten ſich alle hindere Schnurwaͤnd eroͤffnen/ vnd wurde der Koͤnigliche Saal alſo offen daſtehend/ den Pharao aber in ſeinem Thron daſitzend/ auch neben ihme ſeine Raͤth zu beeden Seiten herab vff- wartend/ in guter Poſtur geſehen/ welches dann den Aſpectoren ſonderbare Recreation vervrſachen thaͤte. Dẽ Thron Pharao- nis darzu- ſtellen. Die Figur No: ♈ Von dem fewrigen Buſchen. Vnd eben in vil angezogener Tragico-Comœdia, da erforderte es auch eine Geſtalt/ deß fewri- gen Buſchens zu præſentieren/ zu welchem Ende/ ſo kame mir in die Gedancken/ das ſolches auch nur mit einem gar geringen Ding/ vnd nemblichen mit einem Italianiſchen Pariſole zu vollziehen leichtlich geſchehen koͤnte/ in bedenckung/ das wann deß beſagten Pariſole (welcher ſonſten insgemein/ ſchon mit einem ſchwartzen geſchlachten Leder uͤberzogen/ beneben zum Reiſen wie ein Daͤchlin uͤber das Haupt zuhalten verordnet iſt/ damit daſſelbige vor der Sonnenhitz/ ſo wol vor dem Vngewitter deß Regens zubeſchuͤtzen/ in Italia gar vil gebraucht. Sintemahlen er gleichſam wie ein Pfawenwannen/ aber in ſeinem Diameter drey Schuch kan eroͤffnet/ hernach auch gar behaͤnd/ widerumben zuſamen gefaltet/ alsdann ſehr geſchmeidig bey ſich gefuͤhrt werden/) drey Schuch langes vndere Stengelin/ jedoch bey Den few- rigen Bu- ſchen zu re- præſentie- ren y. in die lincke Hand genommen/ mit der rechten Hand aber/ der obere Knopff z. ergriffen/ denſelben alsdann hinauff geſchoben/ ſo wird ſich das von 12. Schinen/ oder ſovil Eckſtaͤblin/ in die rundung her- umber habendes Daͤchlin/ ſelber eroͤffnen/ da man aber den Knopff z. gegen y. herunder ziecht/ ſo thut ſich beſagtes Daͤchlin alsdann ſo geſchmeidig zuſamen ziehen/ das man es gleichſam in ein Hoſenſack einſchieben koͤnte. Zu gegenwertigem Werck aber/ ſo lieſſe ich diſes Paraſolis Daͤchlin/ mit ſchwartzem gar glattem Leder uͤberziehen/ alsdann auff ſein obernannte ſchon habende 12. Eckſtaͤblin vergulte mit Lack gemuſirte Stroͤmen/ wie Fewrflammen/ von deſſelben mittlern centro aber/ als der Sonnenſtraal/ herauß gezogen/ mahlen/ dergeſtallt/ das wann man den Knopff bey z. fuͤrſich ſchobe/ die Flammen ſich auch er- Vnd durch ein Pariſol zu Worck ſetzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/189
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/189>, abgerufen am 07.03.2021.