Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Prospectiva.
auch eröffneten/ nicht anderst/ als wie ein zerflacktes/ oder vmbsich schlagendes Fewr das Ansehen hatte/
hingegen aber/ vnd wann der Knopff z. nahent gegen y. herunder gezogen wurde/ das es scheinete/ als
ob das Fewr ermüdete vnd schwach wäre worden/ oder gleichsam außlöschen wolte/ welche Ding dann/
damit sie mit gutem auffmercken geregirt werden/ in sonderbare obachtung zunehmen seynd/ also wurde
diser Parisole verfertiget/ vnd in Bereitschafft gehalten.

Vor allen Dingen aber/ so liesse man den hindern Graben mit starcken Brettern belegen/ alsdann
den Berg Sinay/ (dessen Gestalt/ gleich hernach wird zuvernehmen seyn) jedoch in etwas beyseits/ ge-
gen der lincken Hand zu/ setzen/ auff das man desto mehr Platz bekomme/ neben den berührten Berg/
jedoch zu der rechten Seiten/ den

Fewrigen Buschen oder Wald/ von natürlichem Laubwerck daselbsten einzustecken/ vnd hierdurch
dem Natural gleich zumachen/ deßwegen allda ein ansehnlicher Buschen zwischen desselben Bäumen
aber/ vnd also an der hindersten Wand/ deß hindern Grabens/ (das ist eben die Schiedwand zwischen
der Kleiderkammer/ vnd dem gedachten hindern Graben) so wurde ein Schuch/ in die vierung/ grosses/
vnd etwann 4. Schuch vom Boden herauff/ erhabene Loch geschnitten/ das mag aber mit einem Thür-
lin beschlossen werden. Durch welches hernach der noch zusamen gefaltete Parisolo hat könden herauß
gethan/ der Mann aber/ der ihne geregirt vngesehener/ hinder der gedachten Schiedwand gestanden ist/
den Knopff z. für sich geschoben/ hernach widerumb an sich gezogen/ vnd also continuirlich gelaboriert/
auch bißweilen lincks dann rechts/ den Parisol vmbgewändet/ so hat sich der Parisol alsdann vornen
eröffnet/ die daran gemahlte vergulte Strömen wie zwitzerende Fewrflammen (dieweil in gedachtem
hindern Graben noch zwo Prospectivische Laternen/ eben die jenige so bald hernach mit No: . be-
zeichnet wird/ zusehen ist/ gestanden/ welche ihren Glantz gewaltig auff den Parisol zuwarffen) so auß
einem starcken Fewr herauß kämen/ als ob der Buschen brinne/ aber sich doch nit verzehrete/ mit son-
derm verwundern der Aspectoren, vorgestellt wurde/ vnd ist diser Parisol in vil andern Acten mehr/ wo
man die Höllen praesentieren wolte/ auch wol zugebrauchen.

Vier vn-
derschidli-
che Be-
leuchtun-gen
Von vier vnterschidlichen Beleuchtungen/ erstlich
die Oellampen.
Die Figur N
o: *.

Man nehme ein 5. Zoll hohe/ vnd oben an ihrer Mundung 4. Zoll weite/ aber hernach hinab/ zu-
gespitzt/ das ihr vnderer Boden allein 1. Zoll weit seye/ mittelgrosse gläserne Oellampen/ eben die Sort/
wie mans sonsten in der Kirchen pflegt zugebrauchen/ giesse dieselbige in ihrem Spitzen/ biß an den
weitesten Halß herauff/ (welcher obere/ in gleicher weite habender Halß oder Schissel dann/ an seiner
höhe 11/2. Zoll beträgt/ vnd solle allein ernannte Schissel mit Oel/ ob dem Wasser herschwebend/ ange-
gossen seyn) mit frischem Brunnenwasser an/ hernach aber so giesse man 1/4. Pfund schwer/ Baumöl/
auff das Wasser hinein/ so wird es empor stehn/ vnd darmit die Lampen/ weniger eines Messerruckens/
oben voll angefüllt seyn/ jetzunder ein messen Dratt genommen/ mit demselbigen ein/ in seinem Diame-
ter
21/2. Zoll weites Ringlin gemacht/ an welches Ringlin so werden sechs jedes einer kleinen Haselnuß
grosses/ von Pantofflenholtz geschnittene viereckete Klötzlin angestreifft/ vnd also in gleicher weite von-
einander geruckt/ wie ein Kräntzlin geformirt/ überzwerg deß messin Rings/ wird ein Stäglin oder
grades geflochtens Drättlin/ (in welchem mittel ein rundes Ringlin Federkils grösse/ gelassen wird/
damit durch ernanntes mittel Ringlin/ ein Dacht könde gesteckt werden) hinüber geführt/ vnd dann
an der Seiten deß ersten Rings/ ein/ etwann eines Zolls hohes grad auffgehendes Drättlin wie ein
Bey den
Comödien.
Hägglin/ daran befestiget/ damit man also bey dem ernannten Hägglin/ den grossen Ring/ sampt den
an ihne gestreifften 6. Klötzlin vnd Mittelsringlin/ (in welchem ein sauberer von Baumwollen/ etwann
nur 3. Zoll langer/ vnd eines kleinen Federkils dicker Dacht geschoben wird/ das er nit satt/ sonder gar
luck im mittlern kleinen Ringlin stecken thue) fassen/ vnd also das gantze Zunderwerck/ an einem Stuck/
Die erste
Figur/ ein
Oellampen.
miteinander in die Lampen auff das Baumöl hinein setzen möge/ so ist die Lampen biß zum anzünden
(der Dacht darff oben zum anbrennen nur 1/3 . Zoll über das mittlere kleine Ringlin herfür gehn/ der
überrest Dacht aber/ nun vnden im Oel stehn verbleiben/ so wird ihne die Hitz in wehrendem daher
brennen/ schon nach vnd nach/ hinauff ziehen) fertig/ dieselbige alsdann in ein von Eysen geschmideten
Ring/ (der solle aber an einer Seiten/ ein 4. Zoll langen Schrauffen haben/ damit man den berühr-
ten Ring aller Orthen wo man es begehren wird/ einschrauffen könde) gesteckt/ das sie fein sanfft da-
rinnen vfflige/ zum Gebrauch aber/ so kan man ein Anzahl dergleichen eyserne Ring in Bereitschafft
halten/ dieselbige anfangs hinder das vordere Schirmbrett/ sowohlen an den beeden innern Seiten-
Wänden/ auch zwischen die Himmel hinein/ wie nicht weniger in dem hindern Graben/ vnd also an

vnderschid-

Proſpectiva.
auch eroͤffneten/ nicht anderſt/ als wie ein zerflacktes/ oder vmbſich ſchlagendes Fewr das Anſehen hatte/
hingegen aber/ vnd wann der Knopff z. nahent gegen y. herunder gezogen wurde/ das es ſcheinete/ als
ob das Fewr ermuͤdete vnd ſchwach waͤre worden/ oder gleichſam außloͤſchen wolte/ welche Ding dann/
damit ſie mit gutem auffmercken geregirt werden/ in ſonderbare obachtung zunehmen ſeynd/ alſo wurde
diſer Pariſole verfertiget/ vnd in Bereitſchafft gehalten.

Vor allen Dingen aber/ ſo lieſſe man den hindern Graben mit ſtarcken Brettern belegen/ alsdann
den Berg Sinay/ (deſſen Geſtalt/ gleich hernach wird zuvernehmen ſeyn) jedoch in etwas beyſeits/ ge-
gen der lincken Hand zu/ ſetzen/ auff das man deſto mehr Platz bekomme/ neben den beruͤhrten Berg/
jedoch zu der rechten Seiten/ den

Fewrigen Buſchen oder Wald/ von natuͤrlichem Laubwerck daſelbſten einzuſtecken/ vnd hierdurch
dem Natural gleich zumachen/ deßwegen allda ein anſehnlicher Buſchen zwiſchen deſſelben Baͤumen
aber/ vnd alſo an der hinderſten Wand/ deß hindern Grabens/ (das iſt eben die Schiedwand zwiſchen
der Kleiderkammer/ vnd dem gedachten hindern Graben) ſo wurde ein Schuch/ in die vierung/ groſſes/
vnd etwann 4. Schuch vom Boden herauff/ erhabene Loch geſchnitten/ das mag aber mit einem Thuͤr-
lin beſchloſſen werden. Durch welches hernach der noch zuſamen gefaltete Pariſolo hat koͤnden herauß
gethan/ der Mann aber/ der ihne geregirt vngeſehener/ hinder der gedachten Schiedwand geſtanden iſt/
den Knopff z. fuͤr ſich geſchoben/ hernach widerumb an ſich gezogen/ vnd alſo continuirlich gelaboriert/
auch bißweilen lincks dann rechts/ den Pariſol vmbgewaͤndet/ ſo hat ſich der Pariſol alsdann vornen
eroͤffnet/ die daran gemahlte vergulte Stroͤmen wie zwitzerende Fewrflammen (dieweil in gedachtem
hindern Graben noch zwo Proſpectiviſche Laternen/ eben die jenige ſo bald hernach mit No: ☍. be-
zeichnet wird/ zuſehen iſt/ geſtanden/ welche ihren Glantz gewaltig auff den Pariſol zuwarffen) ſo auß
einem ſtarcken Fewr herauß kaͤmen/ als ob der Buſchen brinne/ aber ſich doch nit verzehrete/ mit ſon-
derm verwundern der Aſpectoren, vorgeſtellt wurde/ vnd iſt diſer Pariſol in vil andern Acten mehr/ wo
man die Hoͤllen præſentieren wolte/ auch wol zugebrauchen.

Vier vn-
derſchidli-
che Be-
leuchtun-gen
Von vier vnterſchidlichen Beleuchtungen/ erſtlich
die Oellampen.
Die Figur N
o: ●.

Man nehme ein 5. Zoll hohe/ vnd oben an ihrer Mundung 4. Zoll weite/ aber hernach hinab/ zu-
geſpitzt/ das ihr vnderer Boden allein 1. Zoll weit ſeye/ mittelgroſſe glaͤſerne Oellampen/ eben die Sort/
wie mans ſonſten in der Kirchen pflegt zugebrauchen/ gieſſe dieſelbige in ihrem Spitzen/ biß an den
weiteſten Halß herauff/ (welcher obere/ in gleicher weite habender Halß oder Schiſſel dann/ an ſeiner
hoͤhe 1½. Zoll betraͤgt/ vnd ſolle allein ernannte Schiſſel mit Oel/ ob dem Waſſer herſchwebend/ ange-
goſſen ſeyn) mit friſchem Brunnenwaſſer an/ hernach aber ſo gieſſe man ¼. Pfund ſchwer/ Baumoͤl/
auff das Waſſer hinein/ ſo wird es empor ſtehn/ vnd darmit die Lampen/ weniger eines Meſſerruckens/
oben voll angefuͤllt ſeyn/ jetzunder ein meſſen Dratt genommen/ mit demſelbigen ein/ in ſeinem Diame-
ter
2½. Zoll weites Ringlin gemacht/ an welches Ringlin ſo werden ſechs jedes einer kleinen Haſelnuß
groſſes/ von Pantofflenholtz geſchnittene viereckete Kloͤtzlin angeſtreifft/ vnd alſo in gleicher weite von-
einander geruckt/ wie ein Kraͤntzlin geformirt/ uͤberzwerg deß meſſin Rings/ wird ein Staͤglin oder
grades geflochtens Draͤttlin/ (in welchem mittel ein rundes Ringlin Federkils groͤſſe/ gelaſſen wird/
damit durch ernanntes mittel Ringlin/ ein Dacht koͤnde geſteckt werden) hinuͤber gefuͤhrt/ vnd dann
an der Seiten deß erſten Rings/ ein/ etwann eines Zolls hohes grad auffgehendes Draͤttlin wie ein
Bey den
Comoͤdien.
Haͤgglin/ daran befeſtiget/ damit man alſo bey dem ernannten Haͤgglin/ den groſſen Ring/ ſampt den
an ihne geſtreifften 6. Kloͤtzlin vnd Mittelsringlin/ (in welchem ein ſauberer von Baumwollen/ etwann
nur 3. Zoll langer/ vnd eines kleinen Federkils dicker Dacht geſchoben wird/ das er nit ſatt/ ſonder gar
luck im mittlern kleinen Ringlin ſtecken thue) faſſen/ vnd alſo das gantze Zunderwerck/ an einem Stuck/
Die erſte
Figur/ ein
Oellampẽ.
miteinander in die Lampen auff das Baumoͤl hinein ſetzen moͤge/ ſo iſt die Lampen biß zum anzuͤnden
(der Dacht darff oben zum anbrennen nur ⅓. Zoll uͤber das mittlere kleine Ringlin herfuͤr gehn/ der
uͤberreſt Dacht aber/ nun vnden im Oel ſtehn verbleiben/ ſo wird ihne die Hitz in wehrendem daher
brennen/ ſchon nach vnd nach/ hinauff ziehen) fertig/ dieſelbige alsdann in ein von Eyſen geſchmideten
Ring/ (der ſolle aber an einer Seiten/ ein 4. Zoll langen Schrauffen haben/ damit man den beruͤhr-
ten Ring aller Orthen wo man es begehren wird/ einſchrauffen koͤnde) geſteckt/ das ſie fein ſanfft da-
rinnen vfflige/ zum Gebrauch aber/ ſo kan man ein Anzahl dergleichen eyſerne Ring in Bereitſchafft
halten/ dieſelbige anfangs hinder das vordere Schirmbrett/ ſowohlen an den beeden innern Seiten-
Waͤnden/ auch zwiſchen die Himmel hinein/ wie nicht weniger in dem hindern Graben/ vnd alſo an

vnderſchid-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0190" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi></fw><lb/>
auch ero&#x0364;ffneten/ nicht ander&#x017F;t/ als wie ein zerflacktes/ oder vmb&#x017F;ich &#x017F;chlagendes Fewr das An&#x017F;ehen hatte/<lb/>
hingegen aber/ vnd wann der Knopff <hi rendition="#aq">z.</hi> nahent gegen <hi rendition="#aq">y.</hi> herunder gezogen wurde/ das es &#x017F;cheinete/ als<lb/>
ob das Fewr ermu&#x0364;dete vnd &#x017F;chwach wa&#x0364;re worden/ oder gleich&#x017F;am außlo&#x0364;&#x017F;chen wolte/ welche Ding dann/<lb/>
damit &#x017F;ie mit gutem auffmercken geregirt werden/ in &#x017F;onderbare obachtung zunehmen &#x017F;eynd/ al&#x017F;o wurde<lb/>
di&#x017F;er <hi rendition="#aq">Pari&#x017F;ole</hi> verfertiget/ vnd in Bereit&#x017F;chafft gehalten.</p><lb/>
            <p>Vor allen Dingen aber/ &#x017F;o lie&#x017F;&#x017F;e man den hindern Graben mit &#x017F;tarcken Brettern belegen/ alsdann<lb/>
den Berg Sinay/ (de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;talt/ gleich hernach wird zuvernehmen &#x017F;eyn) jedoch in etwas bey&#x017F;eits/ ge-<lb/>
gen der lincken Hand zu/ &#x017F;etzen/ auff das man de&#x017F;to mehr Platz bekomme/ neben den beru&#x0364;hrten Berg/<lb/>
jedoch zu der rechten Seiten/ den</p><lb/>
            <p>Fewrigen Bu&#x017F;chen oder Wald/ von natu&#x0364;rlichem Laubwerck da&#x017F;elb&#x017F;ten einzu&#x017F;tecken/ vnd hierdurch<lb/>
dem Natural gleich zumachen/ deßwegen allda ein an&#x017F;ehnlicher Bu&#x017F;chen zwi&#x017F;chen de&#x017F;&#x017F;elben Ba&#x0364;umen<lb/>
aber/ vnd al&#x017F;o an der hinder&#x017F;ten Wand/ deß hindern Grabens/ (das i&#x017F;t eben die Schiedwand zwi&#x017F;chen<lb/>
der Kleiderkammer/ vnd dem gedachten hindern Graben) &#x017F;o wurde ein Schuch/ in die vierung/ gro&#x017F;&#x017F;es/<lb/>
vnd etwann 4. Schuch vom Boden herauff/ erhabene Loch ge&#x017F;chnitten/ das mag aber mit einem Thu&#x0364;r-<lb/>
lin be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden. Durch welches hernach der noch zu&#x017F;amen gefaltete <hi rendition="#aq">Pari&#x017F;olo</hi> hat ko&#x0364;nden herauß<lb/>
gethan/ der Mann aber/ der ihne geregirt vnge&#x017F;ehener/ hinder der gedachten Schiedwand ge&#x017F;tanden i&#x017F;t/<lb/>
den Knopff <hi rendition="#aq">z.</hi> fu&#x0364;r &#x017F;ich ge&#x017F;choben/ hernach widerumb an &#x017F;ich gezogen/ vnd al&#x017F;o continuirlich gelaboriert/<lb/>
auch bißweilen lincks dann rechts/ den <hi rendition="#aq">Pari&#x017F;ol</hi> vmbgewa&#x0364;ndet/ &#x017F;o hat &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Pari&#x017F;ol</hi> alsdann vornen<lb/>
ero&#x0364;ffnet/ die daran gemahlte vergulte Stro&#x0364;men wie zwitzerende Fewrflammen (dieweil in gedachtem<lb/>
hindern Graben noch zwo Pro&#x017F;pectivi&#x017F;che Laternen/ eben die jenige &#x017F;o bald hernach mit N<hi rendition="#aq">o:</hi> &#x260D;. be-<lb/>
zeichnet wird/ zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ ge&#x017F;tanden/ welche ihren Glantz gewaltig auff den <hi rendition="#aq">Pari&#x017F;ol</hi> zuwarffen) &#x017F;o auß<lb/>
einem &#x017F;tarcken Fewr herauß ka&#x0364;men/ als ob der Bu&#x017F;chen brinne/ aber &#x017F;ich doch nit verzehrete/ mit &#x017F;on-<lb/>
derm verwundern der <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectoren,</hi> vorge&#x017F;tellt wurde/ vnd i&#x017F;t di&#x017F;er <hi rendition="#aq">Pari&#x017F;ol</hi> in vil andern <hi rendition="#aq">Acten</hi> mehr/ wo<lb/>
man die Ho&#x0364;llen pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entieren wolte/ auch wol zugebrauchen.</p><lb/>
            <note place="left">Vier vn-<lb/>
der&#x017F;chidli-<lb/>
che Be-<lb/>
leuchtun-gen</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Von vier vnter&#x017F;chidlichen Beleuchtungen/ er&#x017F;tlich</hi><lb/>
die Oellampen.<lb/><hi rendition="#fr">Die Figur N</hi></hi><hi rendition="#aq">o:</hi> &#x25CF;.</head><lb/>
            <p>Man nehme ein 5. Zoll hohe/ vnd oben an ihrer Mundung 4. Zoll weite/ aber hernach hinab/ zu-<lb/>
ge&#x017F;pitzt/ das ihr vnderer Boden allein 1. Zoll weit &#x017F;eye/ mittelgro&#x017F;&#x017F;e gla&#x0364;&#x017F;erne Oellampen/ eben die Sort/<lb/>
wie mans &#x017F;on&#x017F;ten in der Kirchen pflegt zugebrauchen/ gie&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;elbige in ihrem Spitzen/ biß an den<lb/>
weite&#x017F;ten Halß herauff/ (welcher obere/ in gleicher weite habender Halß oder Schi&#x017F;&#x017F;el dann/ an &#x017F;einer<lb/>
ho&#x0364;he 1½. Zoll betra&#x0364;gt/ vnd &#x017F;olle allein ernannte Schi&#x017F;&#x017F;el mit Oel/ ob dem Wa&#x017F;&#x017F;er her&#x017F;chwebend/ ange-<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn) mit fri&#x017F;chem Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er an/ hernach aber &#x017F;o gie&#x017F;&#x017F;e man ¼. Pfund &#x017F;chwer/ Baumo&#x0364;l/<lb/>
auff das Wa&#x017F;&#x017F;er hinein/ &#x017F;o wird es empor &#x017F;tehn/ vnd darmit die Lampen/ weniger eines Me&#x017F;&#x017F;erruckens/<lb/>
oben voll angefu&#x0364;llt &#x017F;eyn/ jetzunder ein me&#x017F;&#x017F;en Dratt genommen/ mit dem&#x017F;elbigen ein/ in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Diame-<lb/>
ter</hi> 2½. Zoll weites Ringlin gemacht/ an welches Ringlin &#x017F;o werden &#x017F;echs jedes einer kleinen Ha&#x017F;elnuß<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es/ von Pantofflenholtz ge&#x017F;chnittene viereckete Klo&#x0364;tzlin ange&#x017F;treifft/ vnd al&#x017F;o in gleicher weite von-<lb/>
einander geruckt/ wie ein Kra&#x0364;ntzlin geformirt/ u&#x0364;berzwerg deß me&#x017F;&#x017F;in Rings/ wird ein Sta&#x0364;glin oder<lb/>
grades geflochtens Dra&#x0364;ttlin/ (in welchem mittel ein rundes Ringlin Federkils gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ gela&#x017F;&#x017F;en wird/<lb/>
damit durch ernanntes mittel Ringlin/ ein Dacht ko&#x0364;nde ge&#x017F;teckt werden) hinu&#x0364;ber gefu&#x0364;hrt/ vnd dann<lb/>
an der Seiten deß er&#x017F;ten Rings/ ein/ etwann eines Zolls hohes grad auffgehendes Dra&#x0364;ttlin wie ein<lb/><note place="left">Bey den<lb/>
Como&#x0364;dien.</note>Ha&#x0364;gglin/ daran befe&#x017F;tiget/ damit man al&#x017F;o bey dem ernannten Ha&#x0364;gglin/ den gro&#x017F;&#x017F;en Ring/ &#x017F;ampt den<lb/>
an ihne ge&#x017F;treifften 6. Klo&#x0364;tzlin vnd Mittelsringlin/ (in welchem ein &#x017F;auberer von Baumwollen/ etwann<lb/>
nur 3. Zoll langer/ vnd eines kleinen Federkils dicker Dacht ge&#x017F;choben wird/ das er nit &#x017F;att/ &#x017F;onder gar<lb/>
luck im mittlern kleinen Ringlin &#x017F;tecken thue) fa&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o das gantze Zunderwerck/ an einem Stuck/<lb/><note place="left">Die er&#x017F;te<lb/>
Figur/ ein<lb/>
Oellampe&#x0303;.</note>miteinander in die Lampen auff das Baumo&#x0364;l hinein &#x017F;etzen mo&#x0364;ge/ &#x017F;o i&#x017F;t die Lampen biß zum anzu&#x0364;nden<lb/>
(der Dacht darff oben zum anbrennen nur &#x2153;. Zoll u&#x0364;ber das mittlere kleine Ringlin herfu&#x0364;r gehn/ der<lb/>
u&#x0364;berre&#x017F;t Dacht aber/ nun vnden im Oel &#x017F;tehn verbleiben/ &#x017F;o wird ihne die Hitz in wehrendem daher<lb/>
brennen/ &#x017F;chon nach vnd nach/ hinauff ziehen) fertig/ die&#x017F;elbige alsdann in ein von Ey&#x017F;en ge&#x017F;chmideten<lb/>
Ring/ (der &#x017F;olle aber an einer Seiten/ ein 4. Zoll langen Schrauffen haben/ damit man den beru&#x0364;hr-<lb/>
ten Ring aller Orthen wo man es begehren wird/ ein&#x017F;chrauffen ko&#x0364;nde) ge&#x017F;teckt/ das &#x017F;ie fein &#x017F;anfft da-<lb/>
rinnen vfflige/ zum Gebrauch aber/ &#x017F;o kan man ein Anzahl dergleichen ey&#x017F;erne Ring in Bereit&#x017F;chafft<lb/>
halten/ die&#x017F;elbige anfangs hinder das vordere Schirmbrett/ &#x017F;owohlen an den beeden innern Seiten-<lb/>
Wa&#x0364;nden/ auch zwi&#x017F;chen die Himmel hinein/ wie nicht weniger in dem hindern Graben/ vnd al&#x017F;o an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnder&#x017F;chid-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0190] Proſpectiva. auch eroͤffneten/ nicht anderſt/ als wie ein zerflacktes/ oder vmbſich ſchlagendes Fewr das Anſehen hatte/ hingegen aber/ vnd wann der Knopff z. nahent gegen y. herunder gezogen wurde/ das es ſcheinete/ als ob das Fewr ermuͤdete vnd ſchwach waͤre worden/ oder gleichſam außloͤſchen wolte/ welche Ding dann/ damit ſie mit gutem auffmercken geregirt werden/ in ſonderbare obachtung zunehmen ſeynd/ alſo wurde diſer Pariſole verfertiget/ vnd in Bereitſchafft gehalten. Vor allen Dingen aber/ ſo lieſſe man den hindern Graben mit ſtarcken Brettern belegen/ alsdann den Berg Sinay/ (deſſen Geſtalt/ gleich hernach wird zuvernehmen ſeyn) jedoch in etwas beyſeits/ ge- gen der lincken Hand zu/ ſetzen/ auff das man deſto mehr Platz bekomme/ neben den beruͤhrten Berg/ jedoch zu der rechten Seiten/ den Fewrigen Buſchen oder Wald/ von natuͤrlichem Laubwerck daſelbſten einzuſtecken/ vnd hierdurch dem Natural gleich zumachen/ deßwegen allda ein anſehnlicher Buſchen zwiſchen deſſelben Baͤumen aber/ vnd alſo an der hinderſten Wand/ deß hindern Grabens/ (das iſt eben die Schiedwand zwiſchen der Kleiderkammer/ vnd dem gedachten hindern Graben) ſo wurde ein Schuch/ in die vierung/ groſſes/ vnd etwann 4. Schuch vom Boden herauff/ erhabene Loch geſchnitten/ das mag aber mit einem Thuͤr- lin beſchloſſen werden. Durch welches hernach der noch zuſamen gefaltete Pariſolo hat koͤnden herauß gethan/ der Mann aber/ der ihne geregirt vngeſehener/ hinder der gedachten Schiedwand geſtanden iſt/ den Knopff z. fuͤr ſich geſchoben/ hernach widerumb an ſich gezogen/ vnd alſo continuirlich gelaboriert/ auch bißweilen lincks dann rechts/ den Pariſol vmbgewaͤndet/ ſo hat ſich der Pariſol alsdann vornen eroͤffnet/ die daran gemahlte vergulte Stroͤmen wie zwitzerende Fewrflammen (dieweil in gedachtem hindern Graben noch zwo Proſpectiviſche Laternen/ eben die jenige ſo bald hernach mit No: ☍. be- zeichnet wird/ zuſehen iſt/ geſtanden/ welche ihren Glantz gewaltig auff den Pariſol zuwarffen) ſo auß einem ſtarcken Fewr herauß kaͤmen/ als ob der Buſchen brinne/ aber ſich doch nit verzehrete/ mit ſon- derm verwundern der Aſpectoren, vorgeſtellt wurde/ vnd iſt diſer Pariſol in vil andern Acten mehr/ wo man die Hoͤllen præſentieren wolte/ auch wol zugebrauchen. Von vier vnterſchidlichen Beleuchtungen/ erſtlich die Oellampen. Die Figur No: ●. Man nehme ein 5. Zoll hohe/ vnd oben an ihrer Mundung 4. Zoll weite/ aber hernach hinab/ zu- geſpitzt/ das ihr vnderer Boden allein 1. Zoll weit ſeye/ mittelgroſſe glaͤſerne Oellampen/ eben die Sort/ wie mans ſonſten in der Kirchen pflegt zugebrauchen/ gieſſe dieſelbige in ihrem Spitzen/ biß an den weiteſten Halß herauff/ (welcher obere/ in gleicher weite habender Halß oder Schiſſel dann/ an ſeiner hoͤhe 1½. Zoll betraͤgt/ vnd ſolle allein ernannte Schiſſel mit Oel/ ob dem Waſſer herſchwebend/ ange- goſſen ſeyn) mit friſchem Brunnenwaſſer an/ hernach aber ſo gieſſe man ¼. Pfund ſchwer/ Baumoͤl/ auff das Waſſer hinein/ ſo wird es empor ſtehn/ vnd darmit die Lampen/ weniger eines Meſſerruckens/ oben voll angefuͤllt ſeyn/ jetzunder ein meſſen Dratt genommen/ mit demſelbigen ein/ in ſeinem Diame- ter 2½. Zoll weites Ringlin gemacht/ an welches Ringlin ſo werden ſechs jedes einer kleinen Haſelnuß groſſes/ von Pantofflenholtz geſchnittene viereckete Kloͤtzlin angeſtreifft/ vnd alſo in gleicher weite von- einander geruckt/ wie ein Kraͤntzlin geformirt/ uͤberzwerg deß meſſin Rings/ wird ein Staͤglin oder grades geflochtens Draͤttlin/ (in welchem mittel ein rundes Ringlin Federkils groͤſſe/ gelaſſen wird/ damit durch ernanntes mittel Ringlin/ ein Dacht koͤnde geſteckt werden) hinuͤber gefuͤhrt/ vnd dann an der Seiten deß erſten Rings/ ein/ etwann eines Zolls hohes grad auffgehendes Draͤttlin wie ein Haͤgglin/ daran befeſtiget/ damit man alſo bey dem ernannten Haͤgglin/ den groſſen Ring/ ſampt den an ihne geſtreifften 6. Kloͤtzlin vnd Mittelsringlin/ (in welchem ein ſauberer von Baumwollen/ etwann nur 3. Zoll langer/ vnd eines kleinen Federkils dicker Dacht geſchoben wird/ das er nit ſatt/ ſonder gar luck im mittlern kleinen Ringlin ſtecken thue) faſſen/ vnd alſo das gantze Zunderwerck/ an einem Stuck/ miteinander in die Lampen auff das Baumoͤl hinein ſetzen moͤge/ ſo iſt die Lampen biß zum anzuͤnden (der Dacht darff oben zum anbrennen nur ⅓. Zoll uͤber das mittlere kleine Ringlin herfuͤr gehn/ der uͤberreſt Dacht aber/ nun vnden im Oel ſtehn verbleiben/ ſo wird ihne die Hitz in wehrendem daher brennen/ ſchon nach vnd nach/ hinauff ziehen) fertig/ dieſelbige alsdann in ein von Eyſen geſchmideten Ring/ (der ſolle aber an einer Seiten/ ein 4. Zoll langen Schrauffen haben/ damit man den beruͤhr- ten Ring aller Orthen wo man es begehren wird/ einſchrauffen koͤnde) geſteckt/ das ſie fein ſanfft da- rinnen vfflige/ zum Gebrauch aber/ ſo kan man ein Anzahl dergleichen eyſerne Ring in Bereitſchafft halten/ dieſelbige anfangs hinder das vordere Schirmbrett/ ſowohlen an den beeden innern Seiten- Waͤnden/ auch zwiſchen die Himmel hinein/ wie nicht weniger in dem hindern Graben/ vnd alſo an vnderſchid- Bey den Comoͤdien. Die erſte Figur/ ein Oellampẽ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/190
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/190>, abgerufen am 18.04.2021.