Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Prospectiva.
vnderschiedlichen Orthen einschrauffen/ damit also der Schrauffen 11/2. Zoll tieff in das Brett hinein
geschrauffet werde/ die überige 21/2. Zoll aber/ müssen heraussen verbleiben/ damit das Liecht dem Brett
nit gar zu nahe komme/ noch dasselbige entzünden möge/ zu noch mehrer Vorsorg aber/ so solle hinder jede
Oellampen ein fünff Zoll breites/ vnd acht Zoll hohes Stücklein/ Rautenweiß getrucktes Flendergold/
genagelt/ auch noch vil besser wurde es sein/ wann man hinder jede Lampen ein flache etwann ein
Messerruckens dicke Steinhornblatten/ (ihr Gestalt wird bald zusehen seyn) anheffte/ oder einhäcklen
thäte/ damit hernach der Schein von der Oellampen darein spile/ ein schönen Glantz von sich werffe/
vnd ob schon der Rauch daran schlägt/ so kan doch ernannte Steinhornblatten jederzeit mit einem truck-
nen wullen Tuch abgewischt/ hierdurch gleich wider gesäubert/ beneben vor allem anzünden (dieweil
das Steinhorn von solchen qualiteten ist/ das es auch das Fewr nicht leichtlich verzehren mag) versi-
chert werden. Vnd ist zuwissen/ auch schon vilfältig die Experienz gemacht worden/ das ein derglei-
chen/ mit 1/4. Pfund gespeistem Baumöl-Lampen/ gar wol zwölff Stund lang helleuchtend brinnen
thut/ jedoch so ist wol zu observieren/ das man stätigs mehr Wasser zugiessen muß/ damit das noch
überige darinn stehende Oel/ sich sampt dem Dratt vnd Klötzlin sowohlen dem angezündten Dacht/ all-
weil erhöbe/ vnd also das Oel jederzeit zu oberst in der Lampen (als es dann am ersten gewesen ist)
stehe/ so wird man erfahren/ das dise Lampen guten effectum praestieren/ vnd das Oel darinnen bey
einem Tröpfflin außbrinnen/ zuletst aber nur das Wasser in der Lampen gefunden wird/ welches nun
wol zubeobachten/ dann hierauß vil zuersparen/ vnd manche Mühesamkeit zuerübrigen ist/ also wird
man fünfftzig dergleichen Oellampen auff ein mahl anzuzünden/ zu gegenwertiger Scena di Comoe-
dien
gar wol gebranchen/ da dann wie oben vernommen/ es gutes giuditium haben will/ dieselbige
aller Orthen/ sowohlen zwischen die Wolcken hinein/ recht außzutheilen/ damit das gantze Werck
bester massen/ hierdurch beleuchtet werde. Sonsten aber/ vnd in manchen Kirchen/ da man gern
gar lang brinnende Lampen haben will/ so nimbt man hierzu ein andern Dacht/ dergestallt/ man sucht
im Feld daraussen/ im Ried/ die Riedbintzlin/ schölet dieselbige/ vnd braucht ihr zartes schön weiß seiden-
reiches Märcklin/ für den Dacht in die Oellampen/ die brinnen gar sanfft vnd lang.

Die Figur No: .Die anbe-
re Figur
von der
Steinhorn
blatten,

Von der Steinhorn-Blatten.

Der Laterner oder Klampperer/ wölle ein zimblich starck verzindtes/ jedoch 3/4. Schuch hoches/ vnd
5. Zoll breites Blech/ herab schneiden/ hernach/ vnd eben auch in der gedachten grösse/ ein stuck Flender-
gold/ (das muß aber zuvor in ein höltzern Modell getruckt/ oder aber mit einem beinen Messer/ fein Raut-
tenweiß/ gestrichen werden/ damit es nit gar glatt/ sonder vmb etwas zerpaffelt/ oder gewecket außsehe/
auff das der Glantz hernach desto besser hierinnen zwitzern könne) so dann/ vnd eben in dergleichen grösse/
ein dünn geschöltes Stücklin Steinhorn/ (das ist Frawen Eiß) darauff legen/ vnd wie es dann also
obeinander ligt/ mit einem weissen Laternenblech/ ein Einfassunglin/ zweyer Messerrucken breit/ gantz
herumber machen/ damit hievor gehörter massen/ das Steinhorn oben/ das gerautete Flendergold in
der mitten/ das weisse Blech aber/ zuhinderst komme/ alsdann vnd hinden am weissen Blech/ so solle
in der mitten desselben/ ein überlängtes Schläufflin von Blech angelöttet werden/ damit man solches
Schläufflin an ein Häcklin wie ein Hirschköpfflin an ein Wand hinan zuhäcklen/ hierdurch die Stein-
hornblatten gar gehöb/ an jede Wand (mit hilff eines breiten Häcklins/ welches Häcklin in das Brett
hinein geschrauffet wird) hinan machen/ damit sie also beständig daran zuverbleiben haben. Vnd
so offt ich nun von der Steinhornblatten melde/ so solle eben dise gegenwertige verstanden werden/ vnd
mag hinder jede Oellampen ein dergleichen Steinhornblatten angehäckelt/ oder angeschrauffet seyn/
alsdann so wird die Experienz zuerkennen geben/ wie gewaltig das Liecht der Oellampen darinnen spi-
len/ beneben so herrlichen Glantz darvon hinauß werffen thut/ hierdurch so wol den Himmel/ als auch
die gantze Scena, wo mans jmmer hinschrauffet/ so heroisch mit zwitzerenden Sonnenstraalen beleuch-
ten thut.

Sonsten aber/ vnd sonderlichen bey den gar kleinen Wercken der Scenae, vmb zuersparung derDarfür
ein Liecht
gesetzt.
V
Vnkosten/ so thut man bißweilen die Oellampen beyseits setzen/ vnd sich einig vnd allein der guten sau-
bern von stäts brennenden Kertzenliechter/ (die von Wachs gegossene Kertzen wären die allerbeste) be-
dienen/ massen ich dann in einem geschmeidigen/ bey meinem schlechten Hüttlin/ selbst auffgerichten Thea-
trino
oder kleinen Comoedi Scenelin, mit dergleichen Kertzen die Experienz gemacht/ die Mechanische/
vnd dero Befreundten Kinder/ dero Alter sich kaum 10. 11. meist aber 12. Jahr erstreckten/ vnder-
schiedliche Comoedien, ernannte Jugend/ mit disen/ GOTT/ vnd der Erbarn Welt/ wolgefälligen Re-
creationen,
vmb die liebe Zeit in guten Sitten vnd Tugenden zuzubringen/ agiren/ beneben dergestallt
exercieren, vnd allein mit zehen Kertzenliechter/ also beleuchten lassen/ das sie sich bey besagter Mino-

rietet,
M

Proſpectiva.
vnderſchiedlichen Orthen einſchrauffen/ damit alſo der Schrauffen 1½. Zoll tieff in das Brett hinein
geſchrauffet werde/ die uͤberige 2½. Zoll aber/ muͤſſen herauſſen verbleiben/ damit das Liecht dem Brett
nit gar zu nahe komme/ noch daſſelbige entzuͤnden moͤge/ zu noch mehrer Vorſorg aber/ ſo ſolle hinder jede
Oellampen ein fuͤnff Zoll breites/ vnd acht Zoll hohes Stuͤcklein/ Rautenweiß getrucktes Flendergold/
genagelt/ auch noch vil beſſer wurde es ſein/ wann man hinder jede Lampen ein flache etwann ein
Meſſerruckens dicke Steinhornblatten/ (ihr Geſtalt wird bald zuſehen ſeyn) anheffte/ oder einhaͤcklen
thaͤte/ damit hernach der Schein von der Oellampen darein ſpile/ ein ſchoͤnen Glantz von ſich werffe/
vnd ob ſchon der Rauch daran ſchlaͤgt/ ſo kan doch ernannte Steinhornblatten jederzeit mit einem truck-
nen wullen Tuch abgewiſcht/ hierdurch gleich wider geſaͤubert/ beneben vor allem anzuͤnden (dieweil
das Steinhorn von ſolchen qualiteten iſt/ das es auch das Fewr nicht leichtlich verzehren mag) verſi-
chert werden. Vnd iſt zuwiſſen/ auch ſchon vilfaͤltig die Experienz gemacht worden/ das ein derglei-
chen/ mit ¼. Pfund geſpeiſtem Baumoͤl-Lampen/ gar wol zwoͤlff Stund lang helleuchtend brinnen
thut/ jedoch ſo iſt wol zu obſervieren/ das man ſtaͤtigs mehr Waſſer zugieſſen muß/ damit das noch
uͤberige darinn ſtehende Oel/ ſich ſampt dem Dratt vnd Kloͤtzlin ſowohlen dem angezuͤndten Dacht/ all-
weil erhoͤbe/ vnd alſo das Oel jederzeit zu oberſt in der Lampen (als es dann am erſten geweſen iſt)
ſtehe/ ſo wird man erfahren/ das diſe Lampen guten effectum præſtieren/ vnd das Oel darinnen bey
einem Troͤpfflin außbrinnen/ zuletſt aber nur das Waſſer in der Lampen gefunden wird/ welches nun
wol zubeobachten/ dann hierauß vil zuerſparen/ vnd manche Muͤheſamkeit zueruͤbrigen iſt/ alſo wird
man fuͤnfftzig dergleichen Oellampen auff ein mahl anzuzuͤnden/ zu gegenwertiger Scena di Comœ-
dien
gar wol gebranchen/ da dann wie oben vernommen/ es gutes giuditium haben will/ dieſelbige
aller Orthen/ ſowohlen zwiſchen die Wolcken hinein/ recht außzutheilen/ damit das gantze Werck
beſter maſſen/ hierdurch beleuchtet werde. Sonſten aber/ vnd in manchen Kirchen/ da man gern
gar lang brinnende Lampen haben will/ ſo nimbt man hierzu ein andern Dacht/ dergeſtallt/ man ſucht
im Feld darauſſen/ im Ried/ die Riedbintzlin/ ſchoͤlet dieſelbige/ vnd braucht ihr zartes ſchoͤn weiß ſeiden-
reiches Maͤrcklin/ fuͤr den Dacht in die Oellampen/ die brinnen gar ſanfft vnd lang.

Die Figur No: ♎.Die anbe-
re Figur
von der
Steinhorn
blatten,

Von der Steinhorn-Blatten.

Der Laterner oder Klampperer/ woͤlle ein zimblich ſtarck verzindtes/ jedoch ¾. Schuch hoches/ vnd
5. Zoll breites Blech/ herab ſchneiden/ hernach/ vnd eben auch in der gedachten groͤſſe/ ein ſtuck Flender-
gold/ (das muß aber zuvor in ein hoͤltzern Modell getruckt/ oder aber mit einem beinen Meſſer/ fein Raut-
tenweiß/ geſtrichen werden/ damit es nit gar glatt/ ſonder vmb etwas zerpaffelt/ oder gewecket außſehe/
auff das der Glantz hernach deſto beſſer hierinnen zwitzern koͤnne) ſo dann/ vnd eben in dergleichen groͤſſe/
ein duͤnn geſchoͤltes Stuͤcklin Steinhorn/ (das iſt Frawen Eiß) darauff legen/ vnd wie es dann alſo
obeinander ligt/ mit einem weiſſen Laternenblech/ ein Einfaſſunglin/ zweyer Meſſerrucken breit/ gantz
herumber machen/ damit hievor gehoͤrter maſſen/ das Steinhorn oben/ das gerautete Flendergold in
der mitten/ das weiſſe Blech aber/ zuhinderſt komme/ alsdann vnd hinden am weiſſen Blech/ ſo ſolle
in der mitten deſſelben/ ein uͤberlaͤngtes Schlaͤufflin von Blech angeloͤttet werden/ damit man ſolches
Schlaͤufflin an ein Haͤcklin wie ein Hirſchkoͤpfflin an ein Wand hinan zuhaͤcklen/ hierdurch die Stein-
hornblatten gar gehoͤb/ an jede Wand (mit hilff eines breiten Haͤcklins/ welches Haͤcklin in das Brett
hinein geſchrauffet wird) hinan machen/ damit ſie alſo beſtaͤndig daran zuverbleiben haben. Vnd
ſo offt ich nun von der Steinhornblatten melde/ ſo ſolle eben diſe gegenwertige verſtanden werden/ vnd
mag hinder jede Oellampen ein dergleichen Steinhornblatten angehaͤckelt/ oder angeſchrauffet ſeyn/
alsdann ſo wird die Experienz zuerkennen geben/ wie gewaltig das Liecht der Oellampen darinnen ſpi-
len/ beneben ſo herrlichen Glantz darvon hinauß werffen thut/ hierdurch ſo wol den Himmel/ als auch
die gantze Scena, wo mans jmmer hinſchrauffet/ ſo heroiſch mit zwitzerenden Sonnenſtraalen beleuch-
ten thut.

Sonſten aber/ vnd ſonderlichen bey den gar kleinen Wercken der Scenæ, vmb zuerſparung derDarfuͤr
ein Liecht
geſetzt.
V
Vnkoſten/ ſo thut man bißweilen die Oellampen beyſeits ſetzen/ vnd ſich einig vnd allein der guten ſau-
bern von ſtaͤts brennenden Kertzenliechter/ (die von Wachs gegoſſene Kertzen waͤren die allerbeſte) be-
dienen/ maſſen ich dann in einem geſchmeidigen/ bey meinem ſchlechten Huͤttlin/ ſelbſt auffgerichten Thea-
trino
oder kleinen Comœdi Scenelin, mit dergleichen Kertzen die Experienz gemacht/ die Mechaniſche/
vnd dero Befreundten Kinder/ dero Alter ſich kaum 10. 11. meiſt aber 12. Jahr erſtreckten/ vnder-
ſchiedliche Comœdien, ernannte Jugend/ mit diſen/ GOTT/ vnd der Erbarn Welt/ wolgefaͤlligen Re-
creationen,
vmb die liebe Zeit in guten Sitten vnd Tugenden zuzubringen/ agiren/ beneben dergeſtallt
exercieren, vnd allein mit zehen Kertzenliechter/ alſo beleuchten laſſen/ das ſie ſich bey beſagter Mino-

rietet,
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0191" n="133"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi></fw><lb/>
vnder&#x017F;chiedlichen Orthen ein&#x017F;chrauffen/ damit al&#x017F;o der Schrauffen 1½. Zoll tieff in das Brett hinein<lb/>
ge&#x017F;chrauffet werde/ die u&#x0364;berige 2½. Zoll aber/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en herau&#x017F;&#x017F;en verbleiben/ damit das Liecht dem Brett<lb/>
nit gar zu nahe komme/ noch da&#x017F;&#x017F;elbige entzu&#x0364;nden mo&#x0364;ge/ zu noch mehrer Vor&#x017F;org aber/ &#x017F;o &#x017F;olle hinder jede<lb/>
Oellampen ein fu&#x0364;nff Zoll breites/ vnd acht Zoll hohes Stu&#x0364;cklein/ Rautenweiß getrucktes Flendergold/<lb/>
genagelt/ auch noch vil be&#x017F;&#x017F;er wurde es &#x017F;ein/ wann man hinder jede Lampen ein flache etwann ein<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;erruckens dicke Steinhornblatten/ (ihr Ge&#x017F;talt wird bald zu&#x017F;ehen &#x017F;eyn) anheffte/ oder einha&#x0364;cklen<lb/>
tha&#x0364;te/ damit hernach der Schein von der Oellampen darein &#x017F;pile/ ein &#x017F;cho&#x0364;nen Glantz von &#x017F;ich werffe/<lb/>
vnd ob &#x017F;chon der Rauch daran &#x017F;chla&#x0364;gt/ &#x017F;o kan doch ernannte Steinhornblatten jederzeit mit einem truck-<lb/>
nen wullen Tuch abgewi&#x017F;cht/ hierdurch gleich wider ge&#x017F;a&#x0364;ubert/ beneben vor allem anzu&#x0364;nden (dieweil<lb/>
das Steinhorn von &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">qualiteten</hi> i&#x017F;t/ das es auch das Fewr nicht leichtlich verzehren mag) ver&#x017F;i-<lb/>
chert werden. Vnd i&#x017F;t zuwi&#x017F;&#x017F;en/ auch &#x017F;chon vilfa&#x0364;ltig die <hi rendition="#aq">Experienz</hi> gemacht worden/ das ein derglei-<lb/>
chen/ mit ¼. Pfund ge&#x017F;pei&#x017F;tem Baumo&#x0364;l-Lampen/ gar wol zwo&#x0364;lff Stund lang helleuchtend brinnen<lb/>
thut/ jedoch &#x017F;o i&#x017F;t wol zu ob&#x017F;ervieren/ das man &#x017F;ta&#x0364;tigs mehr Wa&#x017F;&#x017F;er zugie&#x017F;&#x017F;en muß/ damit das noch<lb/>
u&#x0364;berige darinn &#x017F;tehende Oel/ &#x017F;ich &#x017F;ampt dem Dratt vnd Klo&#x0364;tzlin &#x017F;owohlen dem angezu&#x0364;ndten Dacht/ all-<lb/>
weil erho&#x0364;be/ vnd al&#x017F;o das Oel jederzeit zu ober&#x017F;t in der Lampen (als es dann am er&#x017F;ten gewe&#x017F;en i&#x017F;t)<lb/>
&#x017F;tehe/ &#x017F;o wird man erfahren/ das di&#x017F;e Lampen guten <hi rendition="#aq">effectum</hi> pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;tieren/ vnd das Oel darinnen bey<lb/>
einem Tro&#x0364;pfflin außbrinnen/ zulet&#x017F;t aber nur das Wa&#x017F;&#x017F;er in der Lampen gefunden wird/ welches nun<lb/>
wol zubeobachten/ dann hierauß vil zuer&#x017F;paren/ vnd manche Mu&#x0364;he&#x017F;amkeit zueru&#x0364;brigen i&#x017F;t/ al&#x017F;o wird<lb/>
man fu&#x0364;nfftzig dergleichen Oellampen auff ein mahl anzuzu&#x0364;nden/ zu gegenwertiger <hi rendition="#aq">Scena di Com&#x0153;-<lb/>
dien</hi> gar wol gebranchen/ da dann wie oben vernommen/ es gutes <hi rendition="#aq">giuditium</hi> haben will/ die&#x017F;elbige<lb/>
aller Orthen/ &#x017F;owohlen zwi&#x017F;chen die Wolcken hinein/ recht außzutheilen/ damit das gantze Werck<lb/>
be&#x017F;ter ma&#x017F;&#x017F;en/ hierdurch beleuchtet werde. Son&#x017F;ten aber/ vnd in manchen Kirchen/ da man gern<lb/>
gar lang brinnende Lampen haben will/ &#x017F;o nimbt man hierzu ein andern Dacht/ derge&#x017F;tallt/ man &#x017F;ucht<lb/>
im Feld darau&#x017F;&#x017F;en/ im Ried/ die Riedbintzlin/ &#x017F;cho&#x0364;let die&#x017F;elbige/ vnd braucht ihr zartes &#x017F;cho&#x0364;n weiß &#x017F;eiden-<lb/>
reiches Ma&#x0364;rcklin/ fu&#x0364;r den Dacht in die Oellampen/ die brinnen gar &#x017F;anfft vnd lang.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die Figur N</hi></hi><hi rendition="#aq">o:</hi> &#x264E;.<note place="right">Die anbe-<lb/>
re Figur<lb/>
von der<lb/>
Steinhorn<lb/>
blatten,</note><lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Von der Steinhorn-Blatten.</hi></hi></head><lb/>
            <p>Der Laterner oder Klampperer/ wo&#x0364;lle ein zimblich &#x017F;tarck verzindtes/ jedoch ¾. Schuch hoches/ vnd<lb/>
5. Zoll breites Blech/ herab &#x017F;chneiden/ hernach/ vnd eben auch in der gedachten gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ ein &#x017F;tuck Flender-<lb/>
gold/ (das muß aber zuvor in ein ho&#x0364;ltzern Modell getruckt/ oder aber mit einem beinen Me&#x017F;&#x017F;er/ fein Raut-<lb/>
tenweiß/ ge&#x017F;trichen werden/ damit es nit gar glatt/ &#x017F;onder vmb etwas zerpaffelt/ oder gewecket auß&#x017F;ehe/<lb/>
auff das der Glantz hernach de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er hierinnen zwitzern ko&#x0364;nne) &#x017F;o dann/ vnd eben in dergleichen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
ein du&#x0364;nn ge&#x017F;cho&#x0364;ltes Stu&#x0364;cklin Steinhorn/ (das i&#x017F;t Frawen Eiß) darauff legen/ vnd wie es dann al&#x017F;o<lb/>
obeinander ligt/ mit einem wei&#x017F;&#x017F;en Laternenblech/ ein Einfa&#x017F;&#x017F;unglin/ zweyer Me&#x017F;&#x017F;errucken breit/ gantz<lb/>
herumber machen/ damit hievor geho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ das Steinhorn oben/ das gerautete Flendergold in<lb/>
der mitten/ das wei&#x017F;&#x017F;e Blech aber/ zuhinder&#x017F;t komme/ alsdann vnd hinden am wei&#x017F;&#x017F;en Blech/ &#x017F;o &#x017F;olle<lb/>
in der mitten de&#x017F;&#x017F;elben/ ein u&#x0364;berla&#x0364;ngtes Schla&#x0364;ufflin von Blech angelo&#x0364;ttet werden/ damit man &#x017F;olches<lb/>
Schla&#x0364;ufflin an ein Ha&#x0364;cklin wie ein Hir&#x017F;chko&#x0364;pfflin an ein Wand hinan zuha&#x0364;cklen/ hierdurch die Stein-<lb/>
hornblatten gar geho&#x0364;b/ an jede Wand (mit hilff eines breiten Ha&#x0364;cklins/ welches Ha&#x0364;cklin in das Brett<lb/>
hinein ge&#x017F;chrauffet wird) hinan machen/ damit &#x017F;ie al&#x017F;o be&#x017F;ta&#x0364;ndig daran zuverbleiben haben. Vnd<lb/>
&#x017F;o offt ich nun von der Steinhornblatten melde/ &#x017F;o &#x017F;olle eben di&#x017F;e gegenwertige ver&#x017F;tanden werden/ vnd<lb/>
mag hinder jede Oellampen ein dergleichen Steinhornblatten angeha&#x0364;ckelt/ oder ange&#x017F;chrauffet &#x017F;eyn/<lb/>
alsdann &#x017F;o wird die <hi rendition="#aq">Experienz</hi> zuerkennen geben/ wie gewaltig das Liecht der Oellampen darinnen &#x017F;pi-<lb/>
len/ beneben &#x017F;o herrlichen Glantz darvon hinauß werffen thut/ hierdurch &#x017F;o wol den Himmel/ als auch<lb/>
die gantze <hi rendition="#aq">Scena,</hi> wo mans jmmer hin&#x017F;chrauffet/ &#x017F;o heroi&#x017F;ch mit zwitzerenden Sonnen&#x017F;traalen beleuch-<lb/>
ten thut.</p><lb/>
            <p>Son&#x017F;ten aber/ vnd &#x017F;onderlichen bey den gar kleinen Wercken der <hi rendition="#aq">Scenæ,</hi> vmb zuer&#x017F;parung der<note place="right">Darfu&#x0364;r<lb/>
ein Liecht<lb/>
ge&#x017F;etzt.</note>V<lb/>
Vnko&#x017F;ten/ &#x017F;o thut man bißweilen die Oellampen bey&#x017F;eits &#x017F;etzen/ vnd &#x017F;ich einig vnd allein der guten &#x017F;au-<lb/>
bern von &#x017F;ta&#x0364;ts brennenden Kertzenliechter/ (die von Wachs gego&#x017F;&#x017F;ene Kertzen wa&#x0364;ren die allerbe&#x017F;te) be-<lb/>
dienen/ ma&#x017F;&#x017F;en ich dann in einem ge&#x017F;chmeidigen/ bey meinem &#x017F;chlechten Hu&#x0364;ttlin/ &#x017F;elb&#x017F;t auffgerichten <hi rendition="#aq">Thea-<lb/>
trino</hi> oder kleinen <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di Scenelin,</hi> mit dergleichen Kertzen die <hi rendition="#aq">Experienz</hi> gemacht/ die <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;che/<lb/>
vnd dero Befreundten Kinder/ dero Alter &#x017F;ich kaum 10. 11. mei&#x017F;t aber 12. Jahr er&#x017F;treckten/ vnder-<lb/>
&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dien,</hi> ernannte Jugend/ mit di&#x017F;en/ GOTT/ vnd der Erbarn Welt/ wolgefa&#x0364;lligen <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
creationen,</hi> vmb die liebe Zeit in guten Sitten vnd Tugenden zuzubringen/ agiren/ beneben derge&#x017F;tallt<lb/><hi rendition="#aq">exercieren,</hi> vnd allein mit zehen Kertzenliechter/ al&#x017F;o beleuchten la&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie &#x017F;ich bey be&#x017F;agter <hi rendition="#aq">Mino-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">rietet,</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0191] Proſpectiva. vnderſchiedlichen Orthen einſchrauffen/ damit alſo der Schrauffen 1½. Zoll tieff in das Brett hinein geſchrauffet werde/ die uͤberige 2½. Zoll aber/ muͤſſen herauſſen verbleiben/ damit das Liecht dem Brett nit gar zu nahe komme/ noch daſſelbige entzuͤnden moͤge/ zu noch mehrer Vorſorg aber/ ſo ſolle hinder jede Oellampen ein fuͤnff Zoll breites/ vnd acht Zoll hohes Stuͤcklein/ Rautenweiß getrucktes Flendergold/ genagelt/ auch noch vil beſſer wurde es ſein/ wann man hinder jede Lampen ein flache etwann ein Meſſerruckens dicke Steinhornblatten/ (ihr Geſtalt wird bald zuſehen ſeyn) anheffte/ oder einhaͤcklen thaͤte/ damit hernach der Schein von der Oellampen darein ſpile/ ein ſchoͤnen Glantz von ſich werffe/ vnd ob ſchon der Rauch daran ſchlaͤgt/ ſo kan doch ernannte Steinhornblatten jederzeit mit einem truck- nen wullen Tuch abgewiſcht/ hierdurch gleich wider geſaͤubert/ beneben vor allem anzuͤnden (dieweil das Steinhorn von ſolchen qualiteten iſt/ das es auch das Fewr nicht leichtlich verzehren mag) verſi- chert werden. Vnd iſt zuwiſſen/ auch ſchon vilfaͤltig die Experienz gemacht worden/ das ein derglei- chen/ mit ¼. Pfund geſpeiſtem Baumoͤl-Lampen/ gar wol zwoͤlff Stund lang helleuchtend brinnen thut/ jedoch ſo iſt wol zu obſervieren/ das man ſtaͤtigs mehr Waſſer zugieſſen muß/ damit das noch uͤberige darinn ſtehende Oel/ ſich ſampt dem Dratt vnd Kloͤtzlin ſowohlen dem angezuͤndten Dacht/ all- weil erhoͤbe/ vnd alſo das Oel jederzeit zu oberſt in der Lampen (als es dann am erſten geweſen iſt) ſtehe/ ſo wird man erfahren/ das diſe Lampen guten effectum præſtieren/ vnd das Oel darinnen bey einem Troͤpfflin außbrinnen/ zuletſt aber nur das Waſſer in der Lampen gefunden wird/ welches nun wol zubeobachten/ dann hierauß vil zuerſparen/ vnd manche Muͤheſamkeit zueruͤbrigen iſt/ alſo wird man fuͤnfftzig dergleichen Oellampen auff ein mahl anzuzuͤnden/ zu gegenwertiger Scena di Comœ- dien gar wol gebranchen/ da dann wie oben vernommen/ es gutes giuditium haben will/ dieſelbige aller Orthen/ ſowohlen zwiſchen die Wolcken hinein/ recht außzutheilen/ damit das gantze Werck beſter maſſen/ hierdurch beleuchtet werde. Sonſten aber/ vnd in manchen Kirchen/ da man gern gar lang brinnende Lampen haben will/ ſo nimbt man hierzu ein andern Dacht/ dergeſtallt/ man ſucht im Feld darauſſen/ im Ried/ die Riedbintzlin/ ſchoͤlet dieſelbige/ vnd braucht ihr zartes ſchoͤn weiß ſeiden- reiches Maͤrcklin/ fuͤr den Dacht in die Oellampen/ die brinnen gar ſanfft vnd lang. Die Figur No: ♎. Von der Steinhorn-Blatten. Der Laterner oder Klampperer/ woͤlle ein zimblich ſtarck verzindtes/ jedoch ¾. Schuch hoches/ vnd 5. Zoll breites Blech/ herab ſchneiden/ hernach/ vnd eben auch in der gedachten groͤſſe/ ein ſtuck Flender- gold/ (das muß aber zuvor in ein hoͤltzern Modell getruckt/ oder aber mit einem beinen Meſſer/ fein Raut- tenweiß/ geſtrichen werden/ damit es nit gar glatt/ ſonder vmb etwas zerpaffelt/ oder gewecket außſehe/ auff das der Glantz hernach deſto beſſer hierinnen zwitzern koͤnne) ſo dann/ vnd eben in dergleichen groͤſſe/ ein duͤnn geſchoͤltes Stuͤcklin Steinhorn/ (das iſt Frawen Eiß) darauff legen/ vnd wie es dann alſo obeinander ligt/ mit einem weiſſen Laternenblech/ ein Einfaſſunglin/ zweyer Meſſerrucken breit/ gantz herumber machen/ damit hievor gehoͤrter maſſen/ das Steinhorn oben/ das gerautete Flendergold in der mitten/ das weiſſe Blech aber/ zuhinderſt komme/ alsdann vnd hinden am weiſſen Blech/ ſo ſolle in der mitten deſſelben/ ein uͤberlaͤngtes Schlaͤufflin von Blech angeloͤttet werden/ damit man ſolches Schlaͤufflin an ein Haͤcklin wie ein Hirſchkoͤpfflin an ein Wand hinan zuhaͤcklen/ hierdurch die Stein- hornblatten gar gehoͤb/ an jede Wand (mit hilff eines breiten Haͤcklins/ welches Haͤcklin in das Brett hinein geſchrauffet wird) hinan machen/ damit ſie alſo beſtaͤndig daran zuverbleiben haben. Vnd ſo offt ich nun von der Steinhornblatten melde/ ſo ſolle eben diſe gegenwertige verſtanden werden/ vnd mag hinder jede Oellampen ein dergleichen Steinhornblatten angehaͤckelt/ oder angeſchrauffet ſeyn/ alsdann ſo wird die Experienz zuerkennen geben/ wie gewaltig das Liecht der Oellampen darinnen ſpi- len/ beneben ſo herrlichen Glantz darvon hinauß werffen thut/ hierdurch ſo wol den Himmel/ als auch die gantze Scena, wo mans jmmer hinſchrauffet/ ſo heroiſch mit zwitzerenden Sonnenſtraalen beleuch- ten thut. Sonſten aber/ vnd ſonderlichen bey den gar kleinen Wercken der Scenæ, vmb zuerſparung derV Vnkoſten/ ſo thut man bißweilen die Oellampen beyſeits ſetzen/ vnd ſich einig vnd allein der guten ſau- bern von ſtaͤts brennenden Kertzenliechter/ (die von Wachs gegoſſene Kertzen waͤren die allerbeſte) be- dienen/ maſſen ich dann in einem geſchmeidigen/ bey meinem ſchlechten Huͤttlin/ ſelbſt auffgerichten Thea- trino oder kleinen Comœdi Scenelin, mit dergleichen Kertzen die Experienz gemacht/ die Mechaniſche/ vnd dero Befreundten Kinder/ dero Alter ſich kaum 10. 11. meiſt aber 12. Jahr erſtreckten/ vnder- ſchiedliche Comœdien, ernannte Jugend/ mit diſen/ GOTT/ vnd der Erbarn Welt/ wolgefaͤlligen Re- creationen, vmb die liebe Zeit in guten Sitten vnd Tugenden zuzubringen/ agiren/ beneben dergeſtallt exercieren, vnd allein mit zehen Kertzenliechter/ alſo beleuchten laſſen/ das ſie ſich bey beſagter Mino- rietet, Darfuͤr ein Liecht geſetzt. M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/191
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/191>, abgerufen am 12.04.2021.