Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Prospectiva.
der/ vnd sahe man den gedachten Berg Sinay von ferne/ also im hindern Graben stehn/ als nun MoysesWie er ge-
rauchet/ vnd
die Herr-
ligkeit Got-
tes ob ih-
me geleuch
tet habe.

auff ihne gestigen/ so liessen sich grosse Fewrstrommen vnd Wetterlaichen sehen/ auch Donnerstreich/ (die
wie hievornen gedacht/ zubereitet gewesen) sowohlen der Posaunen Schall mit grobem Gethön hören/
das der Erdboden darüber erböbete/ die Herrligkeit deß Bergs Sinay/ durch das übersich ziehen/ der Fal-
len wurde eröffnet/ die Sun. sich darinnen verwänden/ vnd schimmerte wie der Sonnenglantz herfür.

Von vier vnderschidlichen Meerwellen.Von vier
Meerwel-
len.

Die erste gar stille Meerwellen No: .

Wann man in vilernanntem hinderm Graben/ das Meer zu der Zeit/ da es calmo & quieto, oderDie erste
gar stille
Meerwel-
len.

rüwig ist/ vorstellen will/ so kan die erste nur von einem Brett also herauß geschnittene Meerwellen No:
. gar an die hinderste Wand/ (gegen der Kleiderkammer) daselbsten aber nur angelainet/ vnd die übe-
rige Wand hinauff/ wie ein Lufft/ also ob dem Meer mit herumb schwebenden Wölcklein/ darzwischen
der Sonnenstraalen herfür blitzend/ gemahlt/ beneben in mancherley occasionen, wo man ein stilles
Wasser praesentieren wolte/ allda stätigs zustehn/ gelassen werden.

Die ander schiebende Meerwellen No: .Die ander
schiebende

Damit aber das Meer in seiner gebürenden reputation, auch in etwas daher rausche/ (vnd nicht
einem faulen liederlosen Wasserbach gleich sehe) dannoch aber sich weder zu still/ noch gar zu wild oder
widerspenstig erzeige/ so kan hiegegenwertige andere schiebende Meerwellen/ abermahlen auß einemAber repu-
tierliche
Meerwel-
len.

Stuck Brett herauß geschnirten/ dieselbige alsdann vmb etwas dapfferers vnd ranschenderes gemahlt/
hernach die letstere vierdte hinderste Schnurramen/ nur gar auß ihrer Nutt gehebt/ in dieselbige vierdte
Nutt aber/ obernannte schiebende Meerwellen eingelegt/ solche also darinnen auff- vnd abgeschoben
werden/ so bedeckt sie bey Eröffnung der Schnurramen auch den Vffer deß Meers/ macht daran sein
ordenlichen Beschluß/ alsdann/ vnd wann im hindern Graben zwischen der ersten gar stillen/ vnd dann
zwischen gegenwertiger andern schiebenden Meerwellen/ deß Jonae Schiff oder andere Naven vnd Ga-
leen daher fahren/ sie ein gar schöne apparenz bekommen/ vnder dessen aber/ so solle die andere schieben-
de Meerwellen/ also stätigs in ihrer Nutt auff- vnd abgezogen werden/ so sihet man das Schiff also
in seinen reputierlichen vnd ordenlichen Meerwellen herbey rauschen/ mit der Aspectoren sonderm wol-
gefallen.

Die dritte mittlere/ gar vngeheure Meerwellen No: .Die dritte
vngebeure
Meerwel-
len

Wann aber ein fortuna, oder ein vngestümmes Meer solte fürgebildet werden/ so muß man
zwar widerumben/ jedoch von vier Brettern/ vermög dises gegenwertigen Abrisses/ ein vngeheure
mit vier in ein Wellbaum eingezäpffte Schaufflen habende Meerwellen/ herauß schneiden/ alsdann
gar wilde übereinander schlagende corrumpierte Wasserwogen darauff mahlen/ dieselbige (zwischenDie thut
ein sortuna
repraesen-
tieren.

obernannte erste/ vnd andere Wellen) mit ihren Zapffen . . auff eyserne Gablen oder Stützen
legen/ so hoch/ damit der Wellbaum diser Meerwellen dem Horizonte deß Meers gleich lige/ vnd also
ein Schauffel darüber hinauff/ empor stehe/ alsdann solche wie ein Brattspieß vmbgetrieben/ wann nun
deß Jonae/ oder aber ein anders Schiff/ hinder diser so vngeheuren Meerwellen daher fähret/ so gibt es den
Aspectoren ein verwunderliches Ansehen/ nicht anderst/ als ob dasselbige Schiff gantz vnd gar in den so
wilden Wasserwogen/ ja in der aller vngeheuristen fortuna daher schwebete/ sonsten aber/ vnd woferr es
vonnöthen wäre/ so kan man wol 2. oder 3. dergleichen vngestümme Meerwellen hindereinander stellen/
hierdurch ein sehr abschewliches wütendes Meer zumachen/ welche Action dann in vil Dingen wol zu-
gebrauchen ist.

Die vierdte auffrechtstehende Wasserwogen No: .Die vierd-
te auff-
rechtsiehen-
de Wasser-
wogen

Bey agirung der vilernannten Tragico-Comoedia, in abführung der Kinder Israelis auß Eayp-
ten/ da sie durch das rothe Meer giengen/ so ware man zwo vffrechtstehende oder sich vffböhmende Was-
serwogen bedürfftig/ jede wurde von einem/ drey Schuch breiten/ vnd 14. Schuch langen Brett/ in der
Form wie gegenwertiger Abriß zuerkennen gibt/ herauß geschnitten/ dieselbige aber gar wild außsehend
gemahlt/ demnach nun vnd zuvor angehörter massen/ in dem hindern Graben/ das Meer geformirt/ jedoch
vnd allein die erste stille Meerwellen an der gar hindersten Wand angelainet/ die ander schiebende Meer-
wellen aber/ in der Nutten/ wie oben gemelt/ geschoben wurde/ so thäte man jetzunder dise beede vffrecht-
stehende Wasserwogen No: . die eine mit ihren Zapffen tt. zur rechten/ die andere aber auch mit ihren

Zapffen
M 2

Proſpectiva.
der/ vnd ſahe man den gedachten Berg Sinay von ferne/ alſo im hindern Graben ſtehn/ als nun MoyſesWie er ge-
rauchet/ vñ
die Herr-
ligkeit Got-
tes ob ih-
me geleuch
tet habe.

auff ihne geſtigen/ ſo lieſſen ſich groſſe Fewrſtrom̃en vnd Wetterlaichen ſehen/ auch Donnerſtreich/ (die
wie hievornen gedacht/ zubereitet geweſen) ſowohlen der Poſaunen Schall mit grobem Gethoͤn hoͤren/
das der Erdboden daruͤber erboͤbete/ die Herrligkeit deß Bergs Sinay/ durch das uͤberſich ziehen/ der Fal-
len wurde eroͤffnet/ die ☉. ſich darinnen verwaͤnden/ vnd ſchimmerte wie der Sonnenglantz herfuͤr.

Von vier vnderſchidlichen Meerwellen.Von vier
Meerwel-
len.

Die erſte gar ſtille Meerwellen No: ♉.

Wann man in vilernanntem hinderm Graben/ das Meer zu der Zeit/ da es calmo & quieto, oderDie erſte
gar ſtille
Meerwel-
len.

ruͤwig iſt/ vorſtellen will/ ſo kan die erſte nur von einem Brett alſo herauß geſchnittene Meerwellen No:
♉. gar an die hinderſte Wand/ (gegen der Kleiderkammer) daſelbſten aber nur angelainet/ vnd die uͤbe-
rige Wand hinauff/ wie ein Lufft/ alſo ob dem Meer mit herumb ſchwebenden Woͤlcklein/ darzwiſchen
der Sonnenſtraalen herfuͤr blitzend/ gemahlt/ beneben in mancherley occaſionen, wo man ein ſtilles
Waſſer præſentieren wolte/ allda ſtaͤtigs zuſtehn/ gelaſſen werden.

Die ander ſchiebende Meerwellen No: ♋.Die ander
ſchiebende

Damit aber das Meer in ſeiner gebuͤrenden reputation, auch in etwas daher rauſche/ (vnd nicht
einem faulen liederloſen Waſſerbach gleich ſehe) dannoch aber ſich weder zu ſtill/ noch gar zu wild oder
widerſpenſtig erzeige/ ſo kan hiegegenwertige andere ſchiebende Meerwellen/ abermahlen auß einemAber repu-
tierliche
Meerwel-
len.

Stuck Brett herauß geſchnirten/ dieſelbige alsdann vmb etwas dapfferers vnd ranſchenderes gemahlt/
hernach die letſtere vierdte hinderſte Schnurramen/ nur gar auß ihrer Nutt gehebt/ in dieſelbige vierdte
Nutt aber/ obernannte ſchiebende Meerwellen eingelegt/ ſolche alſo darinnen auff- vnd abgeſchoben
werden/ ſo bedeckt ſie bey Eroͤffnung der Schnurramen auch den Vffer deß Meers/ macht daran ſein
ordenlichen Beſchluß/ alsdann/ vnd wann im hindern Graben zwiſchen der erſten gar ſtillen/ vnd dann
zwiſchen gegenwertiger andern ſchiebenden Meerwellen/ deß Jonæ Schiff oder andere Naven vnd Ga-
leen daher fahren/ ſie ein gar ſchoͤne apparenz bekommen/ vnder deſſen aber/ ſo ſolle die andere ſchieben-
de Meerwellen/ alſo ſtaͤtigs in ihrer Nutt auff- vnd abgezogen werden/ ſo ſihet man das Schiff alſo
in ſeinen reputierlichen vnd ordenlichen Meerwellen herbey rauſchen/ mit der Aſpectoren ſonderm wol-
gefallen.

Die dritte mittlere/ gar vngeheure Meerwellen No: ♌.Die dritte
vngebeure
Meerwel-
len

Wann aber ein fortuna, oder ein vngeſtuͤmmes Meer ſolte fuͤrgebildet werden/ ſo muß man
zwar widerumben/ jedoch von vier Brettern/ vermoͤg diſes gegenwertigen Abriſſes/ ein vngeheure
mit vier in ein Wellbaum eingezaͤpffte Schaufflen habende Meerwellen/ herauß ſchneiden/ alsdann
gar wilde uͤbereinander ſchlagende corrumpierte Waſſerwogen darauff mahlen/ dieſelbige (zwiſchenDie thut
ein ſortuna
repræſen-
tieren.

obernannte erſte/ vnd andere Wellen) mit ihren Zapffen ♐. ♐. auff eyſerne Gablen oder Stuͤtzen
legen/ ſo hoch/ damit der Wellbaum diſer Meerwellen dem Horizonte deß Meers gleich lige/ vnd alſo
ein Schauffel daruͤber hinauff/ empor ſtehe/ alsdann ſolche wie ein Brattſpieß vmbgetrieben/ wann nun
deß Jonæ/ oder aber ein anders Schiff/ hinder diſer ſo vngeheuren Meerwellen daher faͤhret/ ſo gibt es den
Aſpectoren ein verwunderliches Anſehen/ nicht anderſt/ als ob daſſelbige Schiff gantz vnd gar in den ſo
wilden Waſſerwogen/ ja in der aller vngeheuriſten fortuna daher ſchwebete/ ſonſten aber/ vnd woferꝛ es
vonnoͤthen waͤre/ ſo kan man wol 2. oder 3. dergleichen vngeſtuͤmme Meerwellen hindereinander ſtellen/
hierdurch ein ſehr abſchewliches wuͤtendes Meer zumachen/ welche Action dann in vil Dingen wol zu-
gebrauchen iſt.

Die vierdte auffrechtſtehende Waſſerwogen No: ☿.Die vierd-
te auff-
rechtſiehẽ-
de Waſſer-
wogen

Bey agirung der vilernannten Tragico-Comœdia, in abfuͤhrung der Kinder Iſraelis auß Eayp-
ten/ da ſie durch das rothe Meer giengen/ ſo ware man zwo vffrechtſtehende oder ſich vffboͤhmende Waſ-
ſerwogen beduͤrfftig/ jede wurde von einem/ drey Schuch breiten/ vnd 14. Schuch langen Brett/ in der
Form wie gegenwertiger Abriß zuerkennen gibt/ herauß geſchnitten/ dieſelbige aber gar wild außſehend
gemahlt/ demnach nun vnd zuvor angehoͤrter maſſen/ in dem hindern Graben/ das Meer geformirt/ jedoch
vnd allein die erſte ſtille Meerwellen an der gar hinderſten Wand angelainet/ die ander ſchiebende Meer-
wellen aber/ in der Nutten/ wie oben gemelt/ geſchoben wurde/ ſo thaͤte man jetzunder diſe beede vffrecht-
ſtehende Waſſerwogen No: ☿. die eine mit ihren Zapffen tt. zur rechten/ die andere aber auch mit ihren

Zapffen
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0193" n="135"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi></fw><lb/>
der/ vnd &#x017F;ahe man den gedachten Berg Sinay von ferne/ al&#x017F;o im hindern Graben &#x017F;tehn/ als nun Moy&#x017F;es<note place="right">Wie er ge-<lb/>
rauchet/ vn&#x0303;<lb/>
die Herr-<lb/>
ligkeit Got-<lb/>
tes ob ih-<lb/>
me geleuch<lb/>
tet habe.</note><lb/>
auff ihne ge&#x017F;tigen/ &#x017F;o lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich gro&#x017F;&#x017F;e Fewr&#x017F;trom&#x0303;en vnd Wetterlaichen &#x017F;ehen/ auch Donner&#x017F;treich/ (die<lb/>
wie hievornen gedacht/ zubereitet gewe&#x017F;en) &#x017F;owohlen der Po&#x017F;aunen Schall mit grobem Getho&#x0364;n ho&#x0364;ren/<lb/>
das der Erdboden daru&#x0364;ber erbo&#x0364;bete/ die Herrligkeit deß Bergs Sinay/ durch das u&#x0364;ber&#x017F;ich ziehen/ der Fal-<lb/>
len wurde ero&#x0364;ffnet/ die &#x2609;. &#x017F;ich darinnen verwa&#x0364;nden/ vnd &#x017F;chimmerte wie der Sonnenglantz herfu&#x0364;r.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Von vier vnder&#x017F;chidlichen Meerwellen.</hi></hi><note place="right">Von vier<lb/>
Meerwel-<lb/>
len.</note><lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te gar &#x017F;tille Meerwellen N</hi></hi><hi rendition="#aq">o:</hi> &#x2649;.</head><lb/>
            <p>Wann man in vilernanntem hinderm Graben/ das Meer zu der Zeit/ da es <hi rendition="#aq">calmo &amp; quieto,</hi> oder<note place="right">Die er&#x017F;te<lb/>
gar &#x017F;tille<lb/>
Meerwel-<lb/>
len.</note><lb/>
ru&#x0364;wig i&#x017F;t/ vor&#x017F;tellen will/ &#x017F;o kan die er&#x017F;te nur von einem Brett al&#x017F;o herauß ge&#x017F;chnittene Meerwellen N<hi rendition="#aq">o:</hi><lb/>
&#x2649;. gar an die hinder&#x017F;te Wand/ (gegen der Kleiderkammer) da&#x017F;elb&#x017F;ten aber nur angelainet/ vnd die u&#x0364;be-<lb/>
rige Wand hinauff/ wie ein Lufft/ al&#x017F;o ob dem Meer mit herumb &#x017F;chwebenden Wo&#x0364;lcklein/ darzwi&#x017F;chen<lb/>
der Sonnen&#x017F;traalen herfu&#x0364;r blitzend/ gemahlt/ beneben in mancherley <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ionen,</hi> wo man ein &#x017F;tilles<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entieren wolte/ allda &#x017F;ta&#x0364;tigs zu&#x017F;tehn/ gela&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die ander &#x017F;chiebende Meerwellen N</hi></hi><hi rendition="#aq">o:</hi> &#x264B;.</head>
            <note place="right">Die ander<lb/>
&#x017F;chiebende</note><lb/>
            <p>Damit aber das Meer in &#x017F;einer gebu&#x0364;renden <hi rendition="#aq">reputation,</hi> auch in etwas daher rau&#x017F;che/ (vnd nicht<lb/>
einem faulen liederlo&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;erbach gleich &#x017F;ehe) dannoch aber &#x017F;ich weder zu &#x017F;till/ noch gar zu wild oder<lb/>
wider&#x017F;pen&#x017F;tig erzeige/ &#x017F;o kan hiegegenwertige andere &#x017F;chiebende Meerwellen/ abermahlen auß einem<note place="right">Aber repu-<lb/>
tierliche<lb/>
Meerwel-<lb/>
len.</note><lb/>
Stuck Brett herauß ge&#x017F;chnirten/ die&#x017F;elbige alsdann vmb etwas dapfferers vnd ran&#x017F;chenderes gemahlt/<lb/>
hernach die let&#x017F;tere vierdte hinder&#x017F;te Schnurramen/ nur gar auß ihrer Nutt gehebt/ in die&#x017F;elbige vierdte<lb/>
Nutt aber/ obernannte &#x017F;chiebende Meerwellen eingelegt/ &#x017F;olche al&#x017F;o darinnen auff- vnd abge&#x017F;choben<lb/>
werden/ &#x017F;o bedeckt &#x017F;ie bey Ero&#x0364;ffnung der Schnurramen auch den Vffer deß Meers/ macht daran &#x017F;ein<lb/>
ordenlichen Be&#x017F;chluß/ alsdann/ vnd wann im hindern Graben zwi&#x017F;chen der er&#x017F;ten gar &#x017F;tillen/ vnd dann<lb/>
zwi&#x017F;chen gegenwertiger andern &#x017F;chiebenden Meerwellen/ deß Jon<hi rendition="#aq">æ</hi> Schiff oder andere <hi rendition="#aq">Naven</hi> vnd Ga-<lb/>
leen daher fahren/ &#x017F;ie ein gar &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">apparenz</hi> bekommen/ vnder de&#x017F;&#x017F;en aber/ &#x017F;o &#x017F;olle die andere &#x017F;chieben-<lb/>
de Meerwellen/ al&#x017F;o &#x017F;ta&#x0364;tigs in ihrer Nutt auff- vnd abgezogen werden/ &#x017F;o &#x017F;ihet man das Schiff al&#x017F;o<lb/>
in &#x017F;einen reputierlichen vnd ordenlichen Meerwellen herbey rau&#x017F;chen/ mit der <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectoren</hi> &#x017F;onderm wol-<lb/>
gefallen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die dritte mittlere/ gar vngeheure Meerwellen N</hi></hi><hi rendition="#aq">o:</hi> &#x264C;.</head>
            <note place="right">Die dritte<lb/>
vngebeure<lb/>
Meerwel-<lb/>
len</note><lb/>
            <p>Wann aber ein <hi rendition="#aq">fortuna,</hi> oder ein vnge&#x017F;tu&#x0364;mmes Meer &#x017F;olte fu&#x0364;rgebildet werden/ &#x017F;o muß man<lb/>
zwar widerumben/ jedoch von vier Brettern/ vermo&#x0364;g di&#x017F;es gegenwertigen Abri&#x017F;&#x017F;es/ ein vngeheure<lb/>
mit vier in ein Wellbaum eingeza&#x0364;pffte Schaufflen habende Meerwellen/ herauß &#x017F;chneiden/ alsdann<lb/>
gar wilde u&#x0364;bereinander &#x017F;chlagende <hi rendition="#aq">corrumpierte</hi> Wa&#x017F;&#x017F;erwogen darauff mahlen/ die&#x017F;elbige (zwi&#x017F;chen<note place="right">Die thut<lb/>
ein &#x017F;ortuna<lb/>
repr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;en-<lb/>
tieren.</note><lb/>
obernannte er&#x017F;te/ vnd andere Wellen) mit ihren Zapffen &#x2650;. &#x2650;. auff ey&#x017F;erne Gablen oder Stu&#x0364;tzen<lb/>
legen/ &#x017F;o hoch/ damit der Wellbaum di&#x017F;er Meerwellen dem <hi rendition="#aq">Horizonte</hi> deß Meers gleich lige/ vnd al&#x017F;o<lb/>
ein Schauffel daru&#x0364;ber hinauff/ empor &#x017F;tehe/ alsdann &#x017F;olche wie ein Bratt&#x017F;pieß vmbgetrieben/ wann nun<lb/>
deß Jon<hi rendition="#aq">æ</hi>/ oder aber ein anders Schiff/ hinder di&#x017F;er &#x017F;o vngeheuren Meerwellen daher fa&#x0364;hret/ &#x017F;o gibt es den<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;pectoren</hi> ein verwunderliches An&#x017F;ehen/ nicht ander&#x017F;t/ als ob da&#x017F;&#x017F;elbige Schiff gantz vnd gar in den &#x017F;o<lb/>
wilden Wa&#x017F;&#x017F;erwogen/ ja in der aller vngeheuri&#x017F;ten <hi rendition="#aq">fortuna</hi> daher &#x017F;chwebete/ &#x017F;on&#x017F;ten aber/ vnd wofer&#xA75B; es<lb/>
vonno&#x0364;then wa&#x0364;re/ &#x017F;o kan man wol 2. oder 3. dergleichen vnge&#x017F;tu&#x0364;mme Meerwellen hindereinander &#x017F;tellen/<lb/>
hierdurch ein &#x017F;ehr ab&#x017F;chewliches wu&#x0364;tendes Meer zumachen/ welche <hi rendition="#aq">Action</hi> dann in vil Dingen wol zu-<lb/>
gebrauchen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die vierdte auffrecht&#x017F;tehende Wa&#x017F;&#x017F;erwogen N</hi></hi><hi rendition="#aq">o:</hi> &#x263F;.</head>
            <note place="right">Die vierd-<lb/>
te auff-<lb/>
recht&#x017F;iehe&#x0303;-<lb/>
de Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
wogen</note><lb/>
            <p>Bey agirung der vilernannten <hi rendition="#aq">Tragico-Com&#x0153;dia,</hi> in abfu&#x0364;hrung der Kinder I&#x017F;raelis auß Eayp-<lb/>
ten/ da &#x017F;ie durch das rothe Meer giengen/ &#x017F;o ware man zwo vffrecht&#x017F;tehende oder &#x017F;ich vffbo&#x0364;hmende Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erwogen bedu&#x0364;rfftig/ jede wurde von einem/ drey Schuch breiten/ vnd 14. Schuch langen Brett/ in der<lb/>
Form wie gegenwertiger Abriß zuerkennen gibt/ herauß ge&#x017F;chnitten/ die&#x017F;elbige aber gar wild auß&#x017F;ehend<lb/>
gemahlt/ demnach nun vnd zuvor angeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ in dem hindern Graben/ das Meer geformirt/ jedoch<lb/>
vnd allein die er&#x017F;te &#x017F;tille Meerwellen an der gar hinder&#x017F;ten Wand angelainet/ die ander &#x017F;chiebende Meer-<lb/>
wellen aber/ in der Nutten/ wie oben gemelt/ ge&#x017F;choben wurde/ &#x017F;o tha&#x0364;te man jetzunder di&#x017F;e beede vffrecht-<lb/>
&#x017F;tehende Wa&#x017F;&#x017F;erwogen N<hi rendition="#aq">o:</hi> &#x263F;. die eine mit ihren Zapffen <hi rendition="#aq">tt.</hi> zur rechten/ die andere aber auch mit ihren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Zapffen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0193] Proſpectiva. der/ vnd ſahe man den gedachten Berg Sinay von ferne/ alſo im hindern Graben ſtehn/ als nun Moyſes auff ihne geſtigen/ ſo lieſſen ſich groſſe Fewrſtrom̃en vnd Wetterlaichen ſehen/ auch Donnerſtreich/ (die wie hievornen gedacht/ zubereitet geweſen) ſowohlen der Poſaunen Schall mit grobem Gethoͤn hoͤren/ das der Erdboden daruͤber erboͤbete/ die Herrligkeit deß Bergs Sinay/ durch das uͤberſich ziehen/ der Fal- len wurde eroͤffnet/ die ☉. ſich darinnen verwaͤnden/ vnd ſchimmerte wie der Sonnenglantz herfuͤr. Wie er ge- rauchet/ vñ die Herr- ligkeit Got- tes ob ih- me geleuch tet habe. Von vier vnderſchidlichen Meerwellen. Die erſte gar ſtille Meerwellen No: ♉. Wann man in vilernanntem hinderm Graben/ das Meer zu der Zeit/ da es calmo & quieto, oder ruͤwig iſt/ vorſtellen will/ ſo kan die erſte nur von einem Brett alſo herauß geſchnittene Meerwellen No: ♉. gar an die hinderſte Wand/ (gegen der Kleiderkammer) daſelbſten aber nur angelainet/ vnd die uͤbe- rige Wand hinauff/ wie ein Lufft/ alſo ob dem Meer mit herumb ſchwebenden Woͤlcklein/ darzwiſchen der Sonnenſtraalen herfuͤr blitzend/ gemahlt/ beneben in mancherley occaſionen, wo man ein ſtilles Waſſer præſentieren wolte/ allda ſtaͤtigs zuſtehn/ gelaſſen werden. Die erſte gar ſtille Meerwel- len. Die ander ſchiebende Meerwellen No: ♋. Damit aber das Meer in ſeiner gebuͤrenden reputation, auch in etwas daher rauſche/ (vnd nicht einem faulen liederloſen Waſſerbach gleich ſehe) dannoch aber ſich weder zu ſtill/ noch gar zu wild oder widerſpenſtig erzeige/ ſo kan hiegegenwertige andere ſchiebende Meerwellen/ abermahlen auß einem Stuck Brett herauß geſchnirten/ dieſelbige alsdann vmb etwas dapfferers vnd ranſchenderes gemahlt/ hernach die letſtere vierdte hinderſte Schnurramen/ nur gar auß ihrer Nutt gehebt/ in dieſelbige vierdte Nutt aber/ obernannte ſchiebende Meerwellen eingelegt/ ſolche alſo darinnen auff- vnd abgeſchoben werden/ ſo bedeckt ſie bey Eroͤffnung der Schnurramen auch den Vffer deß Meers/ macht daran ſein ordenlichen Beſchluß/ alsdann/ vnd wann im hindern Graben zwiſchen der erſten gar ſtillen/ vnd dann zwiſchen gegenwertiger andern ſchiebenden Meerwellen/ deß Jonæ Schiff oder andere Naven vnd Ga- leen daher fahren/ ſie ein gar ſchoͤne apparenz bekommen/ vnder deſſen aber/ ſo ſolle die andere ſchieben- de Meerwellen/ alſo ſtaͤtigs in ihrer Nutt auff- vnd abgezogen werden/ ſo ſihet man das Schiff alſo in ſeinen reputierlichen vnd ordenlichen Meerwellen herbey rauſchen/ mit der Aſpectoren ſonderm wol- gefallen. Aber repu- tierliche Meerwel- len. Die dritte mittlere/ gar vngeheure Meerwellen No: ♌. Wann aber ein fortuna, oder ein vngeſtuͤmmes Meer ſolte fuͤrgebildet werden/ ſo muß man zwar widerumben/ jedoch von vier Brettern/ vermoͤg diſes gegenwertigen Abriſſes/ ein vngeheure mit vier in ein Wellbaum eingezaͤpffte Schaufflen habende Meerwellen/ herauß ſchneiden/ alsdann gar wilde uͤbereinander ſchlagende corrumpierte Waſſerwogen darauff mahlen/ dieſelbige (zwiſchen obernannte erſte/ vnd andere Wellen) mit ihren Zapffen ♐. ♐. auff eyſerne Gablen oder Stuͤtzen legen/ ſo hoch/ damit der Wellbaum diſer Meerwellen dem Horizonte deß Meers gleich lige/ vnd alſo ein Schauffel daruͤber hinauff/ empor ſtehe/ alsdann ſolche wie ein Brattſpieß vmbgetrieben/ wann nun deß Jonæ/ oder aber ein anders Schiff/ hinder diſer ſo vngeheuren Meerwellen daher faͤhret/ ſo gibt es den Aſpectoren ein verwunderliches Anſehen/ nicht anderſt/ als ob daſſelbige Schiff gantz vnd gar in den ſo wilden Waſſerwogen/ ja in der aller vngeheuriſten fortuna daher ſchwebete/ ſonſten aber/ vnd woferꝛ es vonnoͤthen waͤre/ ſo kan man wol 2. oder 3. dergleichen vngeſtuͤmme Meerwellen hindereinander ſtellen/ hierdurch ein ſehr abſchewliches wuͤtendes Meer zumachen/ welche Action dann in vil Dingen wol zu- gebrauchen iſt. Die thut ein ſortuna repræſen- tieren. Die vierdte auffrechtſtehende Waſſerwogen No: ☿. Bey agirung der vilernannten Tragico-Comœdia, in abfuͤhrung der Kinder Iſraelis auß Eayp- ten/ da ſie durch das rothe Meer giengen/ ſo ware man zwo vffrechtſtehende oder ſich vffboͤhmende Waſ- ſerwogen beduͤrfftig/ jede wurde von einem/ drey Schuch breiten/ vnd 14. Schuch langen Brett/ in der Form wie gegenwertiger Abriß zuerkennen gibt/ herauß geſchnitten/ dieſelbige aber gar wild außſehend gemahlt/ demnach nun vnd zuvor angehoͤrter maſſen/ in dem hindern Graben/ das Meer geformirt/ jedoch vnd allein die erſte ſtille Meerwellen an der gar hinderſten Wand angelainet/ die ander ſchiebende Meer- wellen aber/ in der Nutten/ wie oben gemelt/ geſchoben wurde/ ſo thaͤte man jetzunder diſe beede vffrecht- ſtehende Waſſerwogen No: ☿. die eine mit ihren Zapffen tt. zur rechten/ die andere aber auch mit ihren Zapffen M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/193
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/193>, abgerufen am 05.03.2021.