Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Prospectiva.
Figur No: . zuerkennen gibt/ dasselbige wurde hernach Holtzfarb/ als ob es sparmirt, oder GebichtDz Schiff
im Meer.

wäre/ angestrichen/ alsdann auff ein gleichsam wie ein Pölerschafft geformierten/ jedoch vnd mit
vier (jedes von zwey Schuch hochen) Rädlin vnderbawet/ von zehen Schuch langen/ vnd 6. Schuch
hohen Karren/ solcher Gestalt gesetzt/ das bey r. vnd der am Boden deß Schiffs angenagelte Well-
baum/ oder Ax/ daselbsten nicht anderst/ als wie ein Pöler mit seinen Zapffen/ er eben auch also
in den berührten Karren eingeschnitten/ vnd auff dise weiß durch ernannte Ax/ mit hilff der hindern
vnd vordern Schaltung oder Leitungs (deren jede vier Schuch an ihrer länge/ haben solle) Stangen
y y. vnd widerumben

y y. also wanckend/ daher gehend/ könde geregirt werden/ dises nun zu vollziehen/ so muß man
beyseits im hindern Graben einen Haspelzug anstellen/ mit welchem alsdann/ so wol der Karren/
sampt dem/ ob ihme tragenden Schiff/ durch den schon auff deß Meers Art zubereiteten besagten hin-Kame in
grosse for-
tuna.

dern Graben ziehen/ so wird man vilernanntes Schiff mit dem Jonas/ neben noch fünff Schiffleuthen/
also darinnen sitzend/ in einer sehr erschröcklichen vngeheuren fortuna (da dann anjetzo die mittlere
grausame scheitzliche Meerwellen No: . auff ihren Gablen oder Stützen auffgelegt/ entzwischen wie
ein Haspel allgemach/ damit ein Schauffel von diser Meerwellen über-die ander aber/ vndersich vmb-
getriben/ so vermeinen die Aspectoren nicht anderst/ als das dise/ so wilde Meerwellen an das Schiff/
oder wol gar darein hinein schlagen/ das Schiff aber darneben herwancket) jetzt hoch-dann widerum-
ben nider/ ob solchen vermeinenden Wasserwogen gauget/ vnd wallet/ darneben grosse Blitz vnd starcke
Donnerstreich/ (dero aigentliche Zurichtung dann/ allbereit hievornen ist vernommen worden/ gesehen
vnd gehört werden) sowohlen starcke bransende Wind entstehen/ dahero der Jonas sampt seinen Mitge-
sellen/ gar kläglich zu GOtt gegen Himmel/ ihre Händ vnd Häupter auffheben/ vmb Hülff vnd Rath
bittend/ ja ein solchen Ernst hiezugegen vor Augen sehen/ das zugleich auch den Aspectoren die Haar
gen Berg stehen/ beneben nasse Augen bekommen thäten.

Vber das/ vnd noch grössere perturbation anzustellen/ so rauschete dises zuvor angedeute vnge-
heure Thier der Wahlfisch/ auch in solchen tormenten hinder dem Schiff her/ sperrete seinen RachenVnd ge-
sti[l][l]ete sie
doch wi-
derumben.

weit auff/ in welchen/ & con destrezza, dann/ die andere Schiffleuth den Jonam gleich also hinein warf-
fen/ (ob es wol bey den Zusehern scheinete/ als hätte ihne der Wahlfisch selber erschlungen) der nun den
Jonam also behänd erschnappete. Nach welchem sich auch hernach das wütende Meer gestillet/ (es will
aber das rechte tempo haben/ das vnd so bald der Jona im Bauch deß Fisches kommen/ das alsdann gar
behänd/ die mittlere vngehenre Meerwellen No: . außgehebt/ vnd nur gleich vnder die Brucken hin-
under geschoben werde) auch bonaza, calmo, & quieto ist worden. Diser vergangene Actus hat den Zu-
sehern das Hertz gebrochen/ beneben sonderbare Anmuthigkeit mitgebracht/ vnd eben auff dise Manier/ so
mag man andere Schiff mehr/ mit gar geringen Vnkosten/ sowohlen die gegeneinander fahrende streit-
bare Galeen/ (da dann vnd ohne Pulver/ der Erfahrene Mechanicus, dannoch durch den hievornen er-
lerneten Blitz/ vnd Donner/ gewaltig dem Schein nach/ ob dergleichen Schiffen schiessen/ aber dem Ge-
bäw einigen Schaden nicht zufügen thut) außrüsten/ daselbsten vorüber kan passieren lassen/ hierdurch ein
heroische Battaglia Na[ - 1 Zeichen fehlt]ali anstellen/ sonsten aber/ vnd sovil die kleine mahlerische Prospectiven anbelangt/
vnd wie etwann ein gar holdseeliger Sommer-Saal/ neben seinem daran stehenden Lust- vnd Blumen-
garten/ in ansehnlicher Manier recht mahlerisch vffzuziehen seye/ hiervon so thut deß Joseph Furtenbachs
deß Jüngern Seel. in den Truck gegebene feriae Architectonicae allda mit zweyen Kupfferblatten No:
18. 19. das Gebäw gar klärlich vor Augen stellen/ beneben den modum außführlich daselbsten beschreiben/
darauff ich mich nun in allem referiere. Hiermit so thu ich nun mehr auch die Prospectiva beschliessen/
vnd dem Liebhaber diser Dingen das fernere nachgedencken in seinen Willen stellen.



Von der Mechanica.Von der
Mecha-
nica.

ES ist doch nimmer gnug zu rühmen vnd zu preisen
Mechanica: dieselb thut mit ihr Kunst erweisen
Vil wunder Instrument/ die sie all gibet her
Darumb verdienet sie/ bey männiglich groß Ehr.
Dem Menschen wer vil Ding vnmüglichen/ mit nichten
Wurd er/ was er ihm hat genommen für/ verrichten
Sein
M 3

Proſpectiva.
Figur No: ♒. zuerkennen gibt/ daſſelbige wurde hernach Holtzfarb/ als ob es ſparmirt, oder GebichtDz Schiff
im Meer.

waͤre/ angeſtrichen/ alsdann auff ein gleichſam wie ein Poͤlerſchafft geformierten/ jedoch vnd mit
vier (jedes von zwey Schuch hochen) Raͤdlin vnderbawet/ von zehen Schuch langen/ vnd 6. Schuch
hohen Karren/ ſolcher Geſtalt geſetzt/ das bey r. vnd der am Boden deß Schiffs angenagelte Well-
baum/ oder Ax/ daſelbſten nicht anderſt/ als wie ein Poͤler mit ſeinen Zapffen/ er eben auch alſo
in den beruͤhrten Karren eingeſchnitten/ vnd auff diſe weiß durch ernannte Ax/ mit hilff der hindern
vnd vordern Schaltung oder Leitungs (deren jede vier Schuch an ihrer laͤnge/ haben ſolle) Stangen
y y. vnd widerumben

y y. alſo wanckend/ daher gehend/ koͤnde geregirt werden/ diſes nun zu vollziehen/ ſo muß man
beyſeits im hindern Graben einen Haſpelzug anſtellen/ mit welchem alsdann/ ſo wol der Karren/
ſampt dem/ ob ihme tragenden Schiff/ durch den ſchon auff deß Meers Art zubereiteten beſagten hin-Kame in
groſſe for-
tuna.

dern Graben ziehen/ ſo wird man vilernanntes Schiff mit dem Jonas/ neben noch fuͤnff Schiffleuthen/
alſo darinnen ſitzend/ in einer ſehr erſchroͤcklichen vngeheuren fortuna (da dann anjetzo die mittlere
grauſame ſcheitzliche Meerwellen No: ♌. auff ihren Gablen oder Stuͤtzen auffgelegt/ entzwiſchen wie
ein Haſpel allgemach/ damit ein Schauffel von diſer Meerwellen uͤber-die ander aber/ vnderſich vmb-
getriben/ ſo vermeinen die Aſpectoren nicht anderſt/ als das diſe/ ſo wilde Meerwellen an das Schiff/
oder wol gar darein hinein ſchlagen/ das Schiff aber darneben herwancket) jetzt hoch-dann widerum-
ben nider/ ob ſolchen vermeinenden Waſſerwogen gauget/ vnd wallet/ darneben groſſe Blitz vnd ſtarcke
Donnerſtreich/ (dero aigentliche Zurichtung dann/ allbereit hievornen iſt vernommen worden/ geſehen
vnd gehoͤrt werden) ſowohlen ſtarcke branſende Wind entſtehen/ dahero der Jonas ſampt ſeinen Mitge-
ſellen/ gar klaͤglich zu GOtt gegen Himmel/ ihre Haͤnd vnd Haͤupter auffheben/ vmb Huͤlff vnd Rath
bittend/ ja ein ſolchen Ernſt hiezugegen vor Augen ſehen/ das zugleich auch den Aſpectoren die Haar
gen Berg ſtehen/ beneben naſſe Augen bekommen thaͤten.

Vber das/ vnd noch groͤſſere perturbation anzuſtellen/ ſo rauſchete diſes zuvor angedeute vnge-
heure Thier der Wahlfiſch/ auch in ſolchen tormenten hinder dem Schiff her/ ſperrete ſeinen RachenVnd ge-
ſti[l][l]ete ſie
doch wi-
derumben.

weit auff/ in welchen/ & con deſtrezza, dann/ die andere Schiffleuth den Jonam gleich alſo hinein warf-
fen/ (ob es wol bey den Zuſehern ſcheinete/ als haͤtte ihne der Wahlfiſch ſelber erſchlungen) der nun den
Jonam alſo behaͤnd erſchnappete. Nach welchem ſich auch hernach das wuͤtende Meer geſtillet/ (es will
aber das rechte tempo haben/ das vnd ſo bald der Jona im Bauch deß Fiſches kommen/ das alsdann gar
behaͤnd/ die mittlere vngehenre Meerwellen No: ♌. außgehebt/ vnd nur gleich vnder die Brucken hin-
under geſchoben werde) auch bonaza, calmo, & quieto iſt worden. Diſer vergangene Actus hat den Zu-
ſehern das Hertz gebrochen/ beneben ſonderbare Anmuthigkeit mitgebracht/ vnd eben auff diſe Manier/ ſo
mag man andere Schiff mehr/ mit gar geringen Vnkoſten/ ſowohlen die gegeneinander fahrende ſtreit-
bare Galeen/ (da dann vnd ohne Pulver/ der Erfahrene Mechanicus, dannoch durch den hievornen er-
lerneten Blitz/ vnd Donner/ gewaltig dem Schein nach/ ob dergleichen Schiffen ſchieſſen/ aber dem Ge-
baͤw einigen Schaden nicht zufuͤgen thut) außruͤſten/ daſelbſten voruͤber kan paſſieren laſſen/ hierdurch ein
heroiſche Battaglia Na[ – 1 Zeichen fehlt]ali anſtellen/ ſonſten aber/ vnd ſovil die kleine mahleriſche Proſpectiven anbelangt/
vnd wie etwann ein gar holdſeeliger Sommer-Saal/ neben ſeinem daran ſtehenden Luſt- vnd Blumen-
garten/ in anſehnlicher Manier recht mahleriſch vffzuziehen ſeye/ hiervon ſo thut deß Joſeph Furtenbachs
deß Juͤngern Seel. in den Truck gegebene feriæ Architectonicæ allda mit zweyen Kupfferblatten No:
18. 19. das Gebaͤw gar klaͤrlich vor Augen ſtellen/ beneben den modum außfuͤhrlich daſelbſten beſchreiben/
darauff ich mich nun in allem referiere. Hiermit ſo thu ich nun mehr auch die Proſpectiva beſchlieſſen/
vnd dem Liebhaber diſer Dingen das fernere nachgedencken in ſeinen Willen ſtellen.



Von der Mechanica.Von der
Mecha-
nica.

ES iſt doch nimmer gnug zu ruͤhmen vnd zu preiſen
Mechanica: dieſelb thut mit ihr Kunſt erweiſen
Vil wunder Inſtrument/ die ſie all gibet her
Darumb verdienet ſie/ bey maͤnniglich groß Ehr.
Dem Menſchen wer vil Ding vnmüglichen/ mit nichten
Wurd er/ was er ihm hat genommen fuͤr/ verrichten
Sein
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0195" n="137"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi></fw><lb/>
Figur N<hi rendition="#aq">o:</hi> &#x2652;. zuerkennen gibt/ da&#x017F;&#x017F;elbige wurde hernach Holtzfarb/ als ob es <hi rendition="#aq">&#x017F;parmirt,</hi> oder Gebicht<note place="right">Dz Schiff<lb/>
im Meer.</note><lb/>
wa&#x0364;re/ ange&#x017F;trichen/ alsdann auff ein gleich&#x017F;am wie ein Po&#x0364;ler&#x017F;chafft geformierten/ jedoch vnd mit<lb/>
vier (jedes von zwey Schuch hochen) Ra&#x0364;dlin vnderbawet/ von zehen Schuch langen/ vnd 6. Schuch<lb/>
hohen Karren/ &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt ge&#x017F;etzt/ das bey <hi rendition="#aq">r.</hi> vnd der am Boden deß Schiffs angenagelte Well-<lb/>
baum/ oder Ax/ da&#x017F;elb&#x017F;ten nicht ander&#x017F;t/ als wie ein Po&#x0364;ler mit &#x017F;einen Zapffen/ er eben auch al&#x017F;o<lb/>
in den beru&#x0364;hrten Karren einge&#x017F;chnitten/ vnd auff di&#x017F;e weiß durch ernannte Ax/ mit hilff der hindern<lb/>
vnd vordern Schaltung oder Leitungs (deren jede vier Schuch an ihrer la&#x0364;nge/ haben &#x017F;olle) Stangen<lb/><hi rendition="#aq">y y.</hi> vnd widerumben</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">y y.</hi> al&#x017F;o wanckend/ daher gehend/ ko&#x0364;nde geregirt werden/ di&#x017F;es nun zu vollziehen/ &#x017F;o muß man<lb/>
bey&#x017F;eits im hindern Graben einen Ha&#x017F;pelzug an&#x017F;tellen/ mit welchem alsdann/ &#x017F;o wol der Karren/<lb/>
&#x017F;ampt dem/ ob ihme tragenden Schiff/ durch den &#x017F;chon auff deß Meers Art zubereiteten be&#x017F;agten hin-<note place="right">Kame in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e for-<lb/>
tuna.</note><lb/>
dern Graben ziehen/ &#x017F;o wird man vilernanntes Schiff mit dem Jonas/ neben noch fu&#x0364;nff Schiffleuthen/<lb/>
al&#x017F;o darinnen &#x017F;itzend/ in einer &#x017F;ehr er&#x017F;chro&#x0364;cklichen vngeheuren <hi rendition="#aq">fortuna</hi> (da dann anjetzo die mittlere<lb/>
grau&#x017F;ame &#x017F;cheitzliche Meerwellen N<hi rendition="#aq">o:</hi> &#x264C;. auff ihren Gablen oder Stu&#x0364;tzen auffgelegt/ entzwi&#x017F;chen wie<lb/>
ein Ha&#x017F;pel allgemach/ damit ein Schauffel von di&#x017F;er Meerwellen u&#x0364;ber-die ander aber/ vnder&#x017F;ich vmb-<lb/>
getriben/ &#x017F;o vermeinen die <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectoren</hi> nicht ander&#x017F;t/ als das di&#x017F;e/ &#x017F;o wilde Meerwellen an das Schiff/<lb/>
oder wol gar darein hinein &#x017F;chlagen/ das Schiff aber darneben herwancket) jetzt hoch-dann widerum-<lb/>
ben nider/ ob &#x017F;olchen vermeinenden Wa&#x017F;&#x017F;erwogen gauget/ vnd wallet/ darneben gro&#x017F;&#x017F;e Blitz vnd &#x017F;tarcke<lb/>
Donner&#x017F;treich/ (dero aigentliche Zurichtung dann/ allbereit hievornen i&#x017F;t vernommen worden/ ge&#x017F;ehen<lb/>
vnd geho&#x0364;rt werden) &#x017F;owohlen &#x017F;tarcke bran&#x017F;ende Wind ent&#x017F;tehen/ dahero der Jonas &#x017F;ampt &#x017F;einen Mitge-<lb/>
&#x017F;ellen/ gar kla&#x0364;glich zu GOtt gegen Himmel/ ihre Ha&#x0364;nd vnd Ha&#x0364;upter auffheben/ vmb Hu&#x0364;lff vnd Rath<lb/>
bittend/ ja ein &#x017F;olchen Ern&#x017F;t hiezugegen vor Augen &#x017F;ehen/ das zugleich auch den <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectoren</hi> die Haar<lb/>
gen Berg &#x017F;tehen/ beneben na&#x017F;&#x017F;e Augen bekommen tha&#x0364;ten.</p><lb/>
            <p>Vber das/ vnd noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#aq">perturbation</hi> anzu&#x017F;tellen/ &#x017F;o rau&#x017F;chete di&#x017F;es zuvor angedeute vnge-<lb/>
heure Thier der Wahlfi&#x017F;ch/ auch in &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">tormenten</hi> hinder dem Schiff her/ &#x017F;perrete &#x017F;einen Rachen<note place="right">Vnd ge-<lb/>
&#x017F;ti<supplied>l</supplied><supplied>l</supplied>ete &#x017F;ie<lb/>
doch wi-<lb/>
derumben.</note><lb/>
weit auff/ in welchen/ <hi rendition="#aq">&amp; con de&#x017F;trezza,</hi> dann/ die andere Schiffleuth den Jonam gleich al&#x017F;o hinein warf-<lb/>
fen/ (ob es wol bey den Zu&#x017F;ehern &#x017F;cheinete/ als ha&#x0364;tte ihne der Wahlfi&#x017F;ch &#x017F;elber er&#x017F;chlungen) der nun den<lb/>
Jonam al&#x017F;o beha&#x0364;nd er&#x017F;chnappete. Nach welchem &#x017F;ich auch hernach das wu&#x0364;tende Meer ge&#x017F;tillet/ (es will<lb/>
aber das rechte <hi rendition="#aq">tempo</hi> haben/ das vnd &#x017F;o bald der Jona im Bauch deß Fi&#x017F;ches kommen/ das alsdann gar<lb/>
beha&#x0364;nd/ die mittlere vngehenre Meerwellen N<hi rendition="#aq">o:</hi> &#x264C;. außgehebt/ vnd nur gleich vnder die Brucken hin-<lb/>
under ge&#x017F;choben werde) auch <hi rendition="#aq">bonaza, calmo, &amp; quieto</hi> i&#x017F;t worden. Di&#x017F;er vergangene <hi rendition="#aq">Actus</hi> hat den Zu-<lb/>
&#x017F;ehern das Hertz gebrochen/ beneben &#x017F;onderbare Anmuthigkeit mitgebracht/ vnd eben auff di&#x017F;e Manier/ &#x017F;o<lb/>
mag man andere Schiff mehr/ mit gar geringen Vnko&#x017F;ten/ &#x017F;owohlen die gegeneinander fahrende &#x017F;treit-<lb/>
bare Galeen/ (da dann vnd ohne Pulver/ der Erfahrene <hi rendition="#aq">Mechanicus,</hi> dannoch durch den hievornen er-<lb/>
lerneten Blitz/ vnd Donner/ gewaltig dem Schein nach/ ob dergleichen Schiffen &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ aber dem Ge-<lb/>
ba&#x0364;w einigen Schaden nicht zufu&#x0364;gen thut) außru&#x0364;&#x017F;ten/ da&#x017F;elb&#x017F;ten voru&#x0364;ber kan pa&#x017F;&#x017F;ieren la&#x017F;&#x017F;en/ hierdurch ein<lb/>
heroi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Battaglia Na<gap unit="chars" quantity="1"/>ali</hi> an&#x017F;tellen/ &#x017F;on&#x017F;ten aber/ vnd &#x017F;ovil die kleine mahleri&#x017F;che <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiven</hi> anbelangt/<lb/>
vnd wie etwann ein gar hold&#x017F;eeliger Sommer-Saal/ neben &#x017F;einem daran &#x017F;tehenden Lu&#x017F;t- vnd Blumen-<lb/>
garten/ in an&#x017F;ehnlicher Manier recht mahleri&#x017F;ch vffzuziehen &#x017F;eye/ hiervon &#x017F;o thut deß Jo&#x017F;eph Furtenbachs<lb/>
deß Ju&#x0364;ngern Seel. in den Truck gegebene <hi rendition="#aq">feriæ Architectonicæ</hi> allda mit zweyen Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o:</hi><lb/>
18. 19. das Geba&#x0364;w gar kla&#x0364;rlich vor Augen &#x017F;tellen/ beneben den <hi rendition="#aq">modum</hi> außfu&#x0364;hrlich da&#x017F;elb&#x017F;ten be&#x017F;chreiben/<lb/>
darauff ich mich nun in allem referiere. Hiermit &#x017F;o thu ich nun mehr auch die <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva</hi> be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd dem Liebhaber di&#x017F;er Dingen das fernere nachgedencken in &#x017F;einen Willen &#x017F;tellen.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Mechanica.</hi> </head>
        <note place="right">Von der<lb/><hi rendition="#aq">Mecha-<lb/>
nica.</hi></note><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t doch nimmer gnug zu ru&#x0364;hmen vnd zu prei&#x017F;en</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Mechanica: die&#x017F;elb thut mit ihr Kun&#x017F;t erwei&#x017F;en</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Vil wunder In&#x017F;trument/ die &#x017F;ie all gibet her</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Darumb verdienet &#x017F;ie/ bey ma&#x0364;nniglich groß Ehr.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Dem Men&#x017F;chen wer vil Ding vnmüglichen/ mit nichten</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wurd er/ was er ihm hat genommen fu&#x0364;r/ verrichten</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Sein</hi> </fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0195] Proſpectiva. Figur No: ♒. zuerkennen gibt/ daſſelbige wurde hernach Holtzfarb/ als ob es ſparmirt, oder Gebicht waͤre/ angeſtrichen/ alsdann auff ein gleichſam wie ein Poͤlerſchafft geformierten/ jedoch vnd mit vier (jedes von zwey Schuch hochen) Raͤdlin vnderbawet/ von zehen Schuch langen/ vnd 6. Schuch hohen Karren/ ſolcher Geſtalt geſetzt/ das bey r. vnd der am Boden deß Schiffs angenagelte Well- baum/ oder Ax/ daſelbſten nicht anderſt/ als wie ein Poͤler mit ſeinen Zapffen/ er eben auch alſo in den beruͤhrten Karren eingeſchnitten/ vnd auff diſe weiß durch ernannte Ax/ mit hilff der hindern vnd vordern Schaltung oder Leitungs (deren jede vier Schuch an ihrer laͤnge/ haben ſolle) Stangen y y. vnd widerumben Dz Schiff im Meer. y y. alſo wanckend/ daher gehend/ koͤnde geregirt werden/ diſes nun zu vollziehen/ ſo muß man beyſeits im hindern Graben einen Haſpelzug anſtellen/ mit welchem alsdann/ ſo wol der Karren/ ſampt dem/ ob ihme tragenden Schiff/ durch den ſchon auff deß Meers Art zubereiteten beſagten hin- dern Graben ziehen/ ſo wird man vilernanntes Schiff mit dem Jonas/ neben noch fuͤnff Schiffleuthen/ alſo darinnen ſitzend/ in einer ſehr erſchroͤcklichen vngeheuren fortuna (da dann anjetzo die mittlere grauſame ſcheitzliche Meerwellen No: ♌. auff ihren Gablen oder Stuͤtzen auffgelegt/ entzwiſchen wie ein Haſpel allgemach/ damit ein Schauffel von diſer Meerwellen uͤber-die ander aber/ vnderſich vmb- getriben/ ſo vermeinen die Aſpectoren nicht anderſt/ als das diſe/ ſo wilde Meerwellen an das Schiff/ oder wol gar darein hinein ſchlagen/ das Schiff aber darneben herwancket) jetzt hoch-dann widerum- ben nider/ ob ſolchen vermeinenden Waſſerwogen gauget/ vnd wallet/ darneben groſſe Blitz vnd ſtarcke Donnerſtreich/ (dero aigentliche Zurichtung dann/ allbereit hievornen iſt vernommen worden/ geſehen vnd gehoͤrt werden) ſowohlen ſtarcke branſende Wind entſtehen/ dahero der Jonas ſampt ſeinen Mitge- ſellen/ gar klaͤglich zu GOtt gegen Himmel/ ihre Haͤnd vnd Haͤupter auffheben/ vmb Huͤlff vnd Rath bittend/ ja ein ſolchen Ernſt hiezugegen vor Augen ſehen/ das zugleich auch den Aſpectoren die Haar gen Berg ſtehen/ beneben naſſe Augen bekommen thaͤten. Kame in groſſe for- tuna. Vber das/ vnd noch groͤſſere perturbation anzuſtellen/ ſo rauſchete diſes zuvor angedeute vnge- heure Thier der Wahlfiſch/ auch in ſolchen tormenten hinder dem Schiff her/ ſperrete ſeinen Rachen weit auff/ in welchen/ & con deſtrezza, dann/ die andere Schiffleuth den Jonam gleich alſo hinein warf- fen/ (ob es wol bey den Zuſehern ſcheinete/ als haͤtte ihne der Wahlfiſch ſelber erſchlungen) der nun den Jonam alſo behaͤnd erſchnappete. Nach welchem ſich auch hernach das wuͤtende Meer geſtillet/ (es will aber das rechte tempo haben/ das vnd ſo bald der Jona im Bauch deß Fiſches kommen/ das alsdann gar behaͤnd/ die mittlere vngehenre Meerwellen No: ♌. außgehebt/ vnd nur gleich vnder die Brucken hin- under geſchoben werde) auch bonaza, calmo, & quieto iſt worden. Diſer vergangene Actus hat den Zu- ſehern das Hertz gebrochen/ beneben ſonderbare Anmuthigkeit mitgebracht/ vnd eben auff diſe Manier/ ſo mag man andere Schiff mehr/ mit gar geringen Vnkoſten/ ſowohlen die gegeneinander fahrende ſtreit- bare Galeen/ (da dann vnd ohne Pulver/ der Erfahrene Mechanicus, dannoch durch den hievornen er- lerneten Blitz/ vnd Donner/ gewaltig dem Schein nach/ ob dergleichen Schiffen ſchieſſen/ aber dem Ge- baͤw einigen Schaden nicht zufuͤgen thut) außruͤſten/ daſelbſten voruͤber kan paſſieren laſſen/ hierdurch ein heroiſche Battaglia Na_ali anſtellen/ ſonſten aber/ vnd ſovil die kleine mahleriſche Proſpectiven anbelangt/ vnd wie etwann ein gar holdſeeliger Sommer-Saal/ neben ſeinem daran ſtehenden Luſt- vnd Blumen- garten/ in anſehnlicher Manier recht mahleriſch vffzuziehen ſeye/ hiervon ſo thut deß Joſeph Furtenbachs deß Juͤngern Seel. in den Truck gegebene feriæ Architectonicæ allda mit zweyen Kupfferblatten No: 18. 19. das Gebaͤw gar klaͤrlich vor Augen ſtellen/ beneben den modum außfuͤhrlich daſelbſten beſchreiben/ darauff ich mich nun in allem referiere. Hiermit ſo thu ich nun mehr auch die Proſpectiva beſchlieſſen/ vnd dem Liebhaber diſer Dingen das fernere nachgedencken in ſeinen Willen ſtellen. Vnd ge- ſtillete ſie doch wi- derumben. Von der Mechanica. ES iſt doch nimmer gnug zu ruͤhmen vnd zu preiſen Mechanica: dieſelb thut mit ihr Kunſt erweiſen Vil wunder Inſtrument/ die ſie all gibet her Darumb verdienet ſie/ bey maͤnniglich groß Ehr. Dem Menſchen wer vil Ding vnmüglichen/ mit nichten Wurd er/ was er ihm hat genommen fuͤr/ verrichten Sein M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/195
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/195>, abgerufen am 08.03.2021.