Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Mechanica.
thut ernannte Sperrstangen von Zahn zu Zahn/ in besagtes eyserne Rädlin t. einschlagen/ oder ein-Ihne mit
der Sperr-
stangen zu
versorgen.

beissen/ vnd hierdurch deß Kampffsrad Wellbaum z. (welcher wie gemelt 11/2. Schuch dick ist) oder
das am Seil hangende Gewicht/ nit mehr zuruck lassen/ so allein vmb der gewahrsamkeit willen/ da-
mit kein Schaden erfolge/ in sonderbare obachtung zunehmen ist/ das allweg ein Mann bey disen
Sperrstangen stehen/ dieselbige in die Zähnlin deß eysern Rädlins eintrucke/ damit das/ also im Lufft
hangende Gewicht/ nicht mehr zuruck lauffen möge. Bey

W. ist der ein Schuch dicke/ obere/ deß Kumpffs ordentlicher Wellbaum/ an welchem bey

X. der von 12. Spindlen außgetheilte Kumpff angestossen/ diser Wellbaum aber/ durch das centrum
deß Trettrades/ vnd also gar biß zum andern Joch/ hindurch sticht/ derowegen jetzt benambseter
Kumpff-Wellbaum/ von dem ersten Joch biß an deß Kumpffs Ende/ wo das Trettrad anfangt/ zehen
Schuch/ hernach widerumben die breite deß Rades der 5. Schuch/ vnd also in allem 15. Schuch lang
sein solle. Bey

z. so wird der vndere deß Kampffsrads/ vnd 11/2. Schuch dicke Hauptwellbaum/ vmb welchen das
zween Zoll dicke Seil herumber gehet/ gesehen/ eben an ihme/ vnd also bey

y. so besindet sich das von 4. Schuch im Diametro weite/ von 24. Kammen auff jeder Seiten/
vnd also das doppelte/ in allem 48. Kammen/ (die mit . bemerckt seynd) in sich habende Kampff-
rad/ vnd demnach allweg 3. Kammen in den Kumpff eingreiffen/ so ist es ein sehr starck/ vnd mächti-
ges Werck/ dessen man sich als hievornen gehört/ über die massen wol bedienen kan/ dann bey

N. so wird das mittlere/ gar kleine/ nur halbe Joch (gleich an solchem her/ dann das Trettrad strei-
chet/ jedoch dasselbige nicht gar anrührt) in welchem der ander eyserne/ auch 21/2. Zoll dicke Zapffen/ von
dem Wellbaum deß Kampffrads ligt/ vnd darinnen spilen thut/ gesehen/ im vndern Joch aber/ vnd
bey . also dargegen herüber/ daselbsten so hat der ander/ vnd vordere Kampffrads Wellbaums ey-
serne Zapffen (der auch 21/2. Zoll dick ist) sein Vmblauff. Im überigen aber/ so gibt der so klärliche
Abriß/ all andere Vmbständ zuerkennen.

Die vierdte Mechanische Figur.Die vierd-
te Mecha-
nische Fi-
gur

Nochmahlen der Lochzug/ wie er beyseits geformiert seye.

Das vordere Joch wird abermahlen/ jedoch allein bey A. B. C. D. gesehen/ auff welchem/ vnd bey

E. der eyserne 21/2. Zoll dicke Zapffen/ worinnen deß Kumpffs Wellbaum vmbgeht/ ligt. Bey

Wie der
Lochzug
beyseits
anzuscha-
wen ist.

F. aber/ der ander eyserne/ auch von 21/2. Zoll dicke Zapffen/ an welchem deß Kampffrads Wellbaum
. dann vmbgehet/ gesehen wird. Zwischen E. vnd . da ligt deß Kumpffs-Wellbaum/ der ist mit
. bezeichnet/ vnd biß dorthin 10. Schuch lang/ er geht aber hernach bey . (ohne den Kumpff)
noch vmb 5. Schuch durch das gantze Trettrad hindurch/ legt sein andern eysern/ auch 21/2. Zoll dicken
Zapffen/ oben auff das hindere Joch (welches hlezugegen zwar nit gesehen/ aber in allem 15. Schuch
lang/ solle gemacht werden/ an denselbigen nun das Trettrad (dessen höhe von G. gegen H. dann 14.
Schuch/ sein breite von I. gegen K. aber 5. Schuch beträgt) gestossen/ vnd sehr starck an ihne befesti-
get wird. Dergestallt/ das wann zween Mann bey . . also nebeneinander/ im Rad darinnen
gehn/ das sie den Kumpff . er aber das doppeltgekämbte Kampffrad . (dessen Diameter von m.
gegen n. zusehen ist) vnd dises den vordern Wellbaum . vmbtreiben/ über welchen sich hernach das
zween Zoll dicke Seil o. o. wickelt/ dergestallt das dises Seil durch das sechs Schuch weite Loch P. P.
wann die berührte zween Mann im Rad gehn/ ein Last von 30. Centner schwer herauff ziehen/ wann
man aber vier Mann darinnen gehn liesse/ so solten sie 60. Centner/ vnd woferr 6. Mann hinein gestellt
wurden/ sie in die 80. Centner herauff ziehen. Bey R. so wird etwas wenigs vom mittlern kleinen
Joch/ darob deß Kampffrads anderer eyserner Zapffen vmbgehet) gesehen/ im überigen aber/ so gibt
hiegegenwertiger Abriß so deutlich zuerkennen/ das es ein jeder gemeiner Zimmermann also gerecht
nachzumachen/ Berichts gnug haben solte. Sintemahlen/ vnd nit allein disen Lochzug/ sonder auch
vil andere bequeme Machinas mehr/ der Ehrnhaffte/ wolerfahrne/ vnd weitberühmte Meister Leonhard
Buchmiller/ Löb: deß Heyl. Reichsstatt Vlm/ wolbestellter Ober Zimmermeister zu Werck gesetzt/ das
man sich derselben noch täglichen/ mit grosser Nutzbarkeit bedienen thut.

Das Kupfferb. No: 16. Die fünffte Mechanische Figur.Dz Kupf-
ferblakt
No: 16.

Das erste mahl der Auffrichtzug.

Hiezugegen so steht der Auffrichtzug/ auch wie er bey seinem hindern Theil/ vnd wo er gegen der
Gassen hinaußwarts gesetzt wird/ ein Ansehen hat vor Augen. Dann

A. ist

Mechanica.
thut ernannte Sperrſtangen von Zahn zu Zahn/ in beſagtes eyſerne Raͤdlin t. einſchlagen/ oder ein-Ihne mit
der Sperr-
ſtangen zu
verſorgen.

beiſſen/ vnd hierdurch deß Kampffsrad Wellbaum z. (welcher wie gemelt 1½. Schuch dick iſt) oder
das am Seil hangende Gewicht/ nit mehr zuruck laſſen/ ſo allein vmb der gewahrſamkeit willen/ da-
mit kein Schaden erfolge/ in ſonderbare obachtung zunehmen iſt/ das allweg ein Mann bey diſen
Sperrſtangen ſtehen/ dieſelbige in die Zaͤhnlin deß eyſern Raͤdlins eintrucke/ damit das/ alſo im Lufft
hangende Gewicht/ nicht mehr zuruck lauffen moͤge. Bey

W. iſt der ein Schuch dicke/ obere/ deß Kumpffs ordentlicher Wellbaum/ an welchem bey

X. der von 12. Spindlen außgetheilte Kumpff angeſtoſſen/ diſer Wellbaum aber/ durch das centrum
deß Trettrades/ vnd alſo gar biß zum andern Joch/ hindurch ſticht/ derowegen jetzt benambſeter
Kumpff-Wellbaum/ von dem erſten Joch biß an deß Kumpffs Ende/ wo das Trettrad anfangt/ zehen
Schuch/ hernach widerumben die breite deß Rades der 5. Schuch/ vnd alſo in allem 15. Schuch lang
ſein ſolle. Bey

z. ſo wird der vndere deß Kampffsrads/ vnd 1½. Schuch dicke Hauptwellbaum/ vmb welchen das
zween Zoll dicke Seil herumber gehet/ geſehen/ eben an ihme/ vnd alſo bey

y. ſo beſindet ſich das von 4. Schuch im Diametro weite/ von 24. Kammen auff jeder Seiten/
vnd alſo das doppelte/ in allem 48. Kammen/ (die mit ✶. bemerckt ſeynd) in ſich habende Kampff-
rad/ vnd demnach allweg 3. Kammen in den Kumpff eingreiffen/ ſo iſt es ein ſehr ſtarck/ vnd maͤchti-
ges Werck/ deſſen man ſich als hievornen gehoͤrt/ uͤber die maſſen wol bedienen kan/ dann bey

N. ſo wird das mittlere/ gar kleine/ nur halbe Joch (gleich an ſolchem her/ dann das Trettrad ſtrei-
chet/ jedoch daſſelbige nicht gar anruͤhrt) in welchem der ander eyſerne/ auch 2½. Zoll dicke Zapffen/ von
dem Wellbaum deß Kampffrads ligt/ vnd darinnen ſpilen thut/ geſehen/ im vndern Joch aber/ vnd
bey ☿. alſo dargegen heruͤber/ daſelbſten ſo hat der ander/ vnd vordere Kampffrads Wellbaums ey-
ſerne Zapffen (der auch 2½. Zoll dick iſt) ſein Vmblauff. Im uͤberigen aber/ ſo gibt der ſo klaͤrliche
Abriß/ all andere Vmbſtaͤnd zuerkennen.

Die vierdte Mechaniſche Figur.Die vierd-
te Mecha-
niſche Fi-
gur

Nochmahlen der Lochzug/ wie er beyſeits geformiert ſeye.

Das vordere Joch wird abermahlen/ jedoch allein bey A. B. C. D. geſehen/ auff welchem/ vnd bey

E. der eyſerne 2½. Zoll dicke Zapffen/ worinnen deß Kumpffs Wellbaum vmbgeht/ ligt. Bey

Wie der
Lochzug
beyſeits
anzuſcha-
wen iſt.

F. aber/ der ander eyſerne/ auch von 2½. Zoll dicke Zapffen/ an welchem deß Kampffrads Wellbaum
♌. dann vmbgehet/ geſehen wird. Zwiſchen E. vnd ✶. da ligt deß Kumpffs-Wellbaum/ der iſt mit
♂. bezeichnet/ vnd biß dorthin 10. Schuch lang/ er geht aber hernach bey ✶. (ohne den Kumpff)
noch vmb 5. Schuch durch das gantze Trettrad hindurch/ legt ſein andern eyſern/ auch 2½. Zoll dicken
Zapffen/ oben auff das hindere Joch (welches hlezugegen zwar nit geſehen/ aber in allem 15. Schuch
lang/ ſolle gemacht werden/ an denſelbigen nun das Trettrad (deſſen hoͤhe von G. gegen H. dann 14.
Schuch/ ſein breite von I. gegen K. aber 5. Schuch betraͤgt) geſtoſſen/ vnd ſehr ſtarck an ihne befeſti-
get wird. Dergeſtallt/ das wann zween Mann bey ☿. ♉. alſo nebeneinander/ im Rad darinnen
gehn/ das ſie den Kumpff ✶. er aber das doppeltgekaͤmbte Kampffrad ☌. (deſſen Diameter von m.
gegen n. zuſehen iſt) vnd diſes den vordern Wellbaum ♌. vmbtreiben/ uͤber welchen ſich hernach das
zween Zoll dicke Seil o. o. wickelt/ dergeſtallt das diſes Seil durch das ſechs Schuch weite Loch P. P.
wann die beruͤhrte zween Mann im Rad gehn/ ein Laſt von 30. Centner ſchwer herauff ziehen/ wann
man aber vier Mann darinnen gehn lieſſe/ ſo ſolten ſie 60. Centner/ vnd woferꝛ 6. Mann hinein geſtellt
wurden/ ſie in die 80. Centner herauff ziehen. Bey R. ſo wird etwas wenigs vom mittlern kleinen
Joch/ darob deß Kampffrads anderer eyſerner Zapffen vmbgehet) geſehen/ im uͤberigen aber/ ſo gibt
hiegegenwertiger Abriß ſo deutlich zuerkennen/ das es ein jeder gemeiner Zimmermann alſo gerecht
nachzumachen/ Berichts gnug haben ſolte. Sintemahlen/ vnd nit allein diſen Lochzug/ ſonder auch
vil andere bequeme Machinas mehr/ der Ehrnhaffte/ wolerfahrne/ vnd weitberuͤhmte Meiſter Leonhard
Buchmiller/ Loͤb: deß Heyl. Reichsſtatt Vlm/ wolbeſtellter Ober Zimmermeiſter zu Werck geſetzt/ das
man ſich derſelben noch taͤglichen/ mit groſſer Nutzbarkeit bedienen thut.

Das Kupfferb. No: 16. Die fuͤnffte Mechaniſche Figur.Dz Kupf-
ferblakt
No: 16.

Das erſte mahl der Auffrichtzug.

Hiezugegen ſo ſteht der Auffrichtzug/ auch wie er bey ſeinem hindern Theil/ vnd wo er gegen der
Gaſſen hinaußwarts geſetzt wird/ ein Anſehen hat vor Augen. Dann

A. iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0211" n="141"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Mechanica.</hi></fw><lb/>
thut ernannte Sperr&#x017F;tangen von Zahn zu Zahn/ in be&#x017F;agtes ey&#x017F;erne Ra&#x0364;dlin <hi rendition="#aq">t.</hi> ein&#x017F;chlagen/ oder ein-<note place="right">Ihne mit<lb/>
der Sperr-<lb/>
&#x017F;tangen zu<lb/>
ver&#x017F;orgen.</note><lb/>
bei&#x017F;&#x017F;en/ vnd hierdurch deß Kampffsrad Wellbaum <hi rendition="#aq">z.</hi> (welcher wie gemelt 1½. Schuch dick i&#x017F;t) oder<lb/>
das am Seil hangende Gewicht/ nit mehr zuruck la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o allein vmb der gewahr&#x017F;amkeit willen/ da-<lb/>
mit kein Schaden erfolge/ in &#x017F;onderbare obachtung zunehmen i&#x017F;t/ das allweg ein Mann bey di&#x017F;en<lb/>
Sperr&#x017F;tangen &#x017F;tehen/ die&#x017F;elbige in die Za&#x0364;hnlin deß ey&#x017F;ern Ra&#x0364;dlins eintrucke/ damit das/ al&#x017F;o im Lufft<lb/>
hangende Gewicht/ nicht mehr zuruck lauffen mo&#x0364;ge. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">W.</hi> i&#x017F;t der ein Schuch dicke/ obere/ deß Kumpffs ordentlicher Wellbaum/ an welchem bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">X.</hi> der von 12. Spindlen außgetheilte Kumpff ange&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ di&#x017F;er Wellbaum aber/ durch das <hi rendition="#aq">centrum</hi><lb/>
deß Trettrades/ vnd al&#x017F;o gar biß zum andern Joch/ hindurch &#x017F;ticht/ derowegen jetzt benamb&#x017F;eter<lb/>
Kumpff-Wellbaum/ von dem er&#x017F;ten Joch biß an deß Kumpffs Ende/ wo das Trettrad anfangt/ zehen<lb/>
Schuch/ hernach widerumben die breite deß Rades der 5. Schuch/ vnd al&#x017F;o in allem 15. Schuch lang<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;olle. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">z.</hi> &#x017F;o wird der vndere deß Kampffsrads/ vnd 1½. Schuch dicke Hauptwellbaum/ vmb welchen das<lb/>
zween Zoll dicke Seil herumber gehet/ ge&#x017F;ehen/ eben an ihme/ vnd al&#x017F;o bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">y.</hi> &#x017F;o be&#x017F;indet &#x017F;ich das von 4. Schuch im <hi rendition="#aq">Diametro</hi> weite/ von 24. Kammen auff jeder Seiten/<lb/>
vnd al&#x017F;o das doppelte/ in allem 48. Kammen/ (die mit &#x2736;. bemerckt &#x017F;eynd) in &#x017F;ich habende Kampff-<lb/>
rad/ vnd demnach allweg 3. Kammen in den Kumpff eingreiffen/ &#x017F;o i&#x017F;t es ein &#x017F;ehr &#x017F;tarck/ vnd ma&#x0364;chti-<lb/>
ges Werck/ de&#x017F;&#x017F;en man &#x017F;ich als hievornen geho&#x0364;rt/ u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en wol bedienen kan/ dann bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">N.</hi> &#x017F;o wird das mittlere/ gar kleine/ nur halbe Joch (gleich an &#x017F;olchem her/ dann das Trettrad &#x017F;trei-<lb/>
chet/ jedoch da&#x017F;&#x017F;elbige nicht gar anru&#x0364;hrt) in welchem der ander ey&#x017F;erne/ auch 2½. Zoll dicke Zapffen/ von<lb/>
dem Wellbaum deß Kampffrads ligt/ vnd darinnen &#x017F;pilen thut/ ge&#x017F;ehen/ im vndern Joch aber/ vnd<lb/>
bey &#x263F;. al&#x017F;o dargegen heru&#x0364;ber/ da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o hat der ander/ vnd vordere Kampffrads Wellbaums ey-<lb/>
&#x017F;erne Zapffen (der auch 2½. Zoll dick i&#x017F;t) &#x017F;ein Vmblauff. Im u&#x0364;berigen aber/ &#x017F;o gibt der &#x017F;o kla&#x0364;rliche<lb/>
Abriß/ all andere Vmb&#x017F;ta&#x0364;nd zuerkennen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die vierdte</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Mechani</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">&#x017F;che Figur.</hi> </hi> <note place="right">Die vierd-<lb/>
te Mecha-<lb/>
ni&#x017F;che Fi-<lb/>
gur</note><lb/> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Nochmahlen der Lochzug/ wie er bey&#x017F;eits geformiert &#x017F;eye.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Das vordere Joch wird abermahlen/ jedoch allein bey <hi rendition="#aq">A. B. C. D.</hi> ge&#x017F;ehen/ auff welchem/ vnd bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">E.</hi> der ey&#x017F;erne 2½. Zoll dicke Zapffen/ worinnen deß Kumpffs Wellbaum vmbgeht/ ligt. Bey</p>
          <note place="right">Wie der<lb/>
Lochzug<lb/>
bey&#x017F;eits<lb/>
anzu&#x017F;cha-<lb/>
wen i&#x017F;t.</note><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">F.</hi> aber/ der ander ey&#x017F;erne/ auch von 2½. Zoll dicke Zapffen/ an welchem deß Kampffrads Wellbaum<lb/>
&#x264C;. dann vmbgehet/ ge&#x017F;ehen wird. Zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">E.</hi> vnd &#x2736;. da ligt deß Kumpffs-Wellbaum/ der i&#x017F;t mit<lb/>
&#x2642;. bezeichnet/ vnd biß dorthin 10. Schuch lang/ er geht aber hernach bey &#x2736;. (ohne den Kumpff)<lb/>
noch vmb 5. Schuch durch das gantze Trettrad hindurch/ legt &#x017F;ein andern ey&#x017F;ern/ auch 2½. Zoll dicken<lb/>
Zapffen/ oben auff das hindere Joch (welches hlezugegen zwar nit ge&#x017F;ehen/ aber in allem 15. Schuch<lb/>
lang/ &#x017F;olle gemacht werden/ an den&#x017F;elbigen nun das Trettrad (de&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;he von <hi rendition="#aq">G.</hi> gegen <hi rendition="#aq">H.</hi> dann 14.<lb/>
Schuch/ &#x017F;ein breite von <hi rendition="#aq">I.</hi> gegen <hi rendition="#aq">K.</hi> aber 5. Schuch betra&#x0364;gt) ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ehr &#x017F;tarck an ihne befe&#x017F;ti-<lb/>
get wird. Derge&#x017F;tallt/ das wann zween Mann bey &#x263F;. &#x2649;. al&#x017F;o nebeneinander/ im Rad darinnen<lb/>
gehn/ das &#x017F;ie den Kumpff &#x2736;. er aber das doppeltgeka&#x0364;mbte Kampffrad &#x260C;. (de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Diameter</hi> von <hi rendition="#aq">m.</hi><lb/>
gegen <hi rendition="#aq">n.</hi> zu&#x017F;ehen i&#x017F;t) vnd di&#x017F;es den vordern Wellbaum &#x264C;. vmbtreiben/ u&#x0364;ber welchen &#x017F;ich hernach das<lb/>
zween Zoll dicke Seil <hi rendition="#aq">o. o.</hi> wickelt/ derge&#x017F;tallt das di&#x017F;es Seil durch das &#x017F;echs Schuch weite Loch <hi rendition="#aq">P. P.</hi><lb/>
wann die beru&#x0364;hrte zween Mann im Rad gehn/ ein La&#x017F;t von 30. Centner &#x017F;chwer herauff ziehen/ wann<lb/>
man aber vier Mann darinnen gehn lie&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o &#x017F;olten &#x017F;ie 60. Centner/ vnd wofer&#xA75B; 6. Mann hinein ge&#x017F;tellt<lb/>
wurden/ &#x017F;ie in die 80. Centner herauff ziehen. Bey <hi rendition="#aq">R.</hi> &#x017F;o wird etwas wenigs vom mittlern kleinen<lb/>
Joch/ darob deß Kampffrads anderer ey&#x017F;erner Zapffen vmbgehet) ge&#x017F;ehen/ im u&#x0364;berigen aber/ &#x017F;o gibt<lb/>
hiegegenwertiger Abriß &#x017F;o deutlich zuerkennen/ das es ein jeder gemeiner Zimmermann al&#x017F;o gerecht<lb/>
nachzumachen/ Berichts gnug haben &#x017F;olte. Sintemahlen/ vnd nit allein di&#x017F;en Lochzug/ &#x017F;onder auch<lb/>
vil andere bequeme <hi rendition="#aq">Machinas</hi> mehr/ der Ehrnhaffte/ wolerfahrne/ vnd weitberu&#x0364;hmte Mei&#x017F;ter Leonhard<lb/>
Buchmiller/ Lo&#x0364;b: deß Heyl. Reichs&#x017F;tatt Vlm/ wolbe&#x017F;tellter Ober Zimmermei&#x017F;ter zu Werck ge&#x017F;etzt/ das<lb/>
man &#x017F;ich der&#x017F;elben noch ta&#x0364;glichen/ mit gro&#x017F;&#x017F;er Nutzbarkeit bedienen thut.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Das Kupfferb. N</hi> </hi> <hi rendition="#aq">o:</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">16. Die fu&#x0364;nffte</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Mechani</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">&#x017F;che Figur.</hi> </hi> <note place="right">Dz Kupf-<lb/>
ferblakt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi> 16.</note><lb/> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te mahl der Auffrichtzug.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Hiezugegen &#x017F;o &#x017F;teht der Auffrichtzug/ auch wie er bey &#x017F;einem hindern Theil/ vnd wo er gegen der<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en hinaußwarts ge&#x017F;etzt wird/ ein An&#x017F;ehen hat vor Augen. Dann</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">A.</hi> i&#x017F;t</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0211] Mechanica. thut ernannte Sperrſtangen von Zahn zu Zahn/ in beſagtes eyſerne Raͤdlin t. einſchlagen/ oder ein- beiſſen/ vnd hierdurch deß Kampffsrad Wellbaum z. (welcher wie gemelt 1½. Schuch dick iſt) oder das am Seil hangende Gewicht/ nit mehr zuruck laſſen/ ſo allein vmb der gewahrſamkeit willen/ da- mit kein Schaden erfolge/ in ſonderbare obachtung zunehmen iſt/ das allweg ein Mann bey diſen Sperrſtangen ſtehen/ dieſelbige in die Zaͤhnlin deß eyſern Raͤdlins eintrucke/ damit das/ alſo im Lufft hangende Gewicht/ nicht mehr zuruck lauffen moͤge. Bey Ihne mit der Sperr- ſtangen zu verſorgen. W. iſt der ein Schuch dicke/ obere/ deß Kumpffs ordentlicher Wellbaum/ an welchem bey X. der von 12. Spindlen außgetheilte Kumpff angeſtoſſen/ diſer Wellbaum aber/ durch das centrum deß Trettrades/ vnd alſo gar biß zum andern Joch/ hindurch ſticht/ derowegen jetzt benambſeter Kumpff-Wellbaum/ von dem erſten Joch biß an deß Kumpffs Ende/ wo das Trettrad anfangt/ zehen Schuch/ hernach widerumben die breite deß Rades der 5. Schuch/ vnd alſo in allem 15. Schuch lang ſein ſolle. Bey z. ſo wird der vndere deß Kampffsrads/ vnd 1½. Schuch dicke Hauptwellbaum/ vmb welchen das zween Zoll dicke Seil herumber gehet/ geſehen/ eben an ihme/ vnd alſo bey y. ſo beſindet ſich das von 4. Schuch im Diametro weite/ von 24. Kammen auff jeder Seiten/ vnd alſo das doppelte/ in allem 48. Kammen/ (die mit ✶. bemerckt ſeynd) in ſich habende Kampff- rad/ vnd demnach allweg 3. Kammen in den Kumpff eingreiffen/ ſo iſt es ein ſehr ſtarck/ vnd maͤchti- ges Werck/ deſſen man ſich als hievornen gehoͤrt/ uͤber die maſſen wol bedienen kan/ dann bey N. ſo wird das mittlere/ gar kleine/ nur halbe Joch (gleich an ſolchem her/ dann das Trettrad ſtrei- chet/ jedoch daſſelbige nicht gar anruͤhrt) in welchem der ander eyſerne/ auch 2½. Zoll dicke Zapffen/ von dem Wellbaum deß Kampffrads ligt/ vnd darinnen ſpilen thut/ geſehen/ im vndern Joch aber/ vnd bey ☿. alſo dargegen heruͤber/ daſelbſten ſo hat der ander/ vnd vordere Kampffrads Wellbaums ey- ſerne Zapffen (der auch 2½. Zoll dick iſt) ſein Vmblauff. Im uͤberigen aber/ ſo gibt der ſo klaͤrliche Abriß/ all andere Vmbſtaͤnd zuerkennen. Die vierdte Mechaniſche Figur. Nochmahlen der Lochzug/ wie er beyſeits geformiert ſeye. Das vordere Joch wird abermahlen/ jedoch allein bey A. B. C. D. geſehen/ auff welchem/ vnd bey E. der eyſerne 2½. Zoll dicke Zapffen/ worinnen deß Kumpffs Wellbaum vmbgeht/ ligt. Bey F. aber/ der ander eyſerne/ auch von 2½. Zoll dicke Zapffen/ an welchem deß Kampffrads Wellbaum ♌. dann vmbgehet/ geſehen wird. Zwiſchen E. vnd ✶. da ligt deß Kumpffs-Wellbaum/ der iſt mit ♂. bezeichnet/ vnd biß dorthin 10. Schuch lang/ er geht aber hernach bey ✶. (ohne den Kumpff) noch vmb 5. Schuch durch das gantze Trettrad hindurch/ legt ſein andern eyſern/ auch 2½. Zoll dicken Zapffen/ oben auff das hindere Joch (welches hlezugegen zwar nit geſehen/ aber in allem 15. Schuch lang/ ſolle gemacht werden/ an denſelbigen nun das Trettrad (deſſen hoͤhe von G. gegen H. dann 14. Schuch/ ſein breite von I. gegen K. aber 5. Schuch betraͤgt) geſtoſſen/ vnd ſehr ſtarck an ihne befeſti- get wird. Dergeſtallt/ das wann zween Mann bey ☿. ♉. alſo nebeneinander/ im Rad darinnen gehn/ das ſie den Kumpff ✶. er aber das doppeltgekaͤmbte Kampffrad ☌. (deſſen Diameter von m. gegen n. zuſehen iſt) vnd diſes den vordern Wellbaum ♌. vmbtreiben/ uͤber welchen ſich hernach das zween Zoll dicke Seil o. o. wickelt/ dergeſtallt das diſes Seil durch das ſechs Schuch weite Loch P. P. wann die beruͤhrte zween Mann im Rad gehn/ ein Laſt von 30. Centner ſchwer herauff ziehen/ wann man aber vier Mann darinnen gehn lieſſe/ ſo ſolten ſie 60. Centner/ vnd woferꝛ 6. Mann hinein geſtellt wurden/ ſie in die 80. Centner herauff ziehen. Bey R. ſo wird etwas wenigs vom mittlern kleinen Joch/ darob deß Kampffrads anderer eyſerner Zapffen vmbgehet) geſehen/ im uͤberigen aber/ ſo gibt hiegegenwertiger Abriß ſo deutlich zuerkennen/ das es ein jeder gemeiner Zimmermann alſo gerecht nachzumachen/ Berichts gnug haben ſolte. Sintemahlen/ vnd nit allein diſen Lochzug/ ſonder auch vil andere bequeme Machinas mehr/ der Ehrnhaffte/ wolerfahrne/ vnd weitberuͤhmte Meiſter Leonhard Buchmiller/ Loͤb: deß Heyl. Reichsſtatt Vlm/ wolbeſtellter Ober Zimmermeiſter zu Werck geſetzt/ das man ſich derſelben noch taͤglichen/ mit groſſer Nutzbarkeit bedienen thut. Das Kupfferb. No: 16. Die fuͤnffte Mechaniſche Figur. Das erſte mahl der Auffrichtzug. Hiezugegen ſo ſteht der Auffrichtzug/ auch wie er bey ſeinem hindern Theil/ vnd wo er gegen der Gaſſen hinaußwarts geſetzt wird/ ein Anſehen hat vor Augen. Dann A. iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/211
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/211>, abgerufen am 05.03.2021.