Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Mechanica.
m. n. vmbtreiben/ oder vmbjagen/ so thut sich der 11/4. Schuch dicke/ von 6. Spindlen außgetheilte (je
8. Kammen für ein Spindel gerechnet) Kumpff . vmbwänden/ alsdann bey Sun. die auff demVnd dz er
auch ein
grossen Last
zuziehen
vermögt
ist.

Kampffrad eingesetzte 48. Kammen nacheinander an sich ziehen/ ermeltes Kampffrad vmbtreiben/ auch
hierdurch das 11/2. Zoll dicke Seil X. über den Schnabel herunder (welches Schnabels/ sowohlen deß
Mastbaums länge vnd stärcke/ hievornen ist angezeigt worden) ziehen/ dasselbige auff deß Kampffrads
1. Schuch dicken Wellbaum (sein zween Zoll dicker eyserner Zapffen dann in dem Masstab bey .
hinein sticht/ daselbsten vmblaufft) bey . herumber wicklen/ vnd eben auff dise Manier/ so können
vorernannte 6. Männer das Gebälck . zum auffrichten eines Gebäws/ oder anderer Materialien/ auff
die 15. Centner schwer/ zumahl/ gar ringfertig 40. 50. 60. vnd noch mehr Werckschuch hinauff ziehen/
solte aber das Gewicht noch schwerer seyn/ so könde man erstlich an die vorernannte Kurben 2. Mann/
hernach aber an jedes Seil/ drey Mann/ vnd also in allem 8. Männer zum vmbjagen deß Schwung-
rades anstellen/ hierdurch ein grosser Last herauff gezogen/ der Schnabel aber mit einer (bey ihr vornen
habendem Hacken) Stangen/ lincks oder rechts gewändet/ vnd solcher Gestalt herein geleitet werden.
Also ist dise Machina

Erstlich zum auffrichten der Gebäwen/ mit grossem Nutzen zugebrauchen.

Am andern aber/ die Steinmetzen in einem Sessel oder Ständer/ mit disem Zug über ein Kirchen-
Gebäw herunder/ oder hinauff fahren lassen/ das Steinwerck zuverbessern/ hierzu diser Zug hochdien-
lichen seyn kan.

Drittens/ wann man in dem Berghauß (warvon dann bey dem Kupfferblatt No: 25. meldungDer gleich
falls bey
dem Berg-
hauß zuge-
brauchen
ist.

geschiehet) die Quatterstuck versetzen/ oder die Stuck Geschütz auff die mittlere Vöste erhöben wolte/
so mag am ersten das Rohr/ alsdann auch der Schafft/ nacheinander gar ringfertig/ sowohlen auch ein
Faß Wein/ Bier/ (die zuvor in ein Gehäuß mit ihrem messin Rädlin in der Hauptrinnen) oder an-
ders/ auff solches Berghauß zubringen/ hierdurch die beste Mittel zuhaben seynd.

Vierdtens/ so wird diser Zug/ auch zum ein- vnd außladen der grossen Kisten vnd Ballen/ in den
Naven oder Schiffen/ sowohlen zu Land in den Güterhäusern/ die grosse Faß darmit auff die Wägen
zuladen/ hochnutzlich erfunden. Jedoch so mag er in der Dogana vmb etwas geschmeidigers erbawen
werden/ das sein Mastbaum über 12. Schuch nicht hoch werde/ damit er gar füglich neben die grosse
Waag im Güterhauß sein Stand habe/ die schwere Gewichter mit ihme auff die Waag setzen/ alsdann
widerumben herab nehmen/ vnd gleich darmit auff den Wagen zu lupffen/ die beste Gelegenheit zuha-
ben ist.

Fünfftens/ bey den Bierbräwhäusern/ die grosse Faß mit dem Bier/ durch disen Zug in den
Keller hinunder/ vnd widerumben darmit herauff zuheben/ in Summa er hat der Nutzbarkeit sovil/
das sie nicht alle könden beschrieben werden.

Das Kupfferb. No: 17. Die sibende Mechanische Figur.Dz Kupf-
ferblatt
No: 17.

Das erste mahl/ die Spindel ohn Ende/ oder derDie Spin-
del ohn En-
de

Haspelzug.

Das die Spindel ohn Ende/ oder wie es die Italianer la vida perpetua nennen/ neben ihrer selbst
ansehnlichen Würckung/ noch bey all andern Machinis einzurucken/ vnd also dieselbige durch sie/ zuver-
bessern/ wie nicht weniger das solche vida perpetua, für ein sehr nutzlichen Lochzug- oder Haspelzug zu-Oder der
Haspelzug

gebrauchen seye/ das ist zuvor bekandt/ sovil aber die grösse diser Spindel ohne End/ anbelangt/ so mag
man dieselbige nach jedes Belieben/ oder nach dem jenigen Situs, wo man sie gebrauchen will/ verferti-
gen. Dann bey

A. B. C. D. die Gestalt vnd Form der vordern Wand/ oder deß Gehäuses/ worinnen sie stehet/ in wel-Das erste
mahl vor-
gebildet.

chem bey

E. der Zapffen deß Wellbaums daselbsten spilend/ gesehen wird.

F. aber ist der Wellbaum (der zwar rund angelegt/ jedoch vmb etwas sich auff die acht Eck neigend/
gezogen/ damit das Seil nicht darob rutsche/ sonder sich gar satt vmb ihne herumber anschmucke/ vndDie siben-
de Mecha-
nische Fi-
gur.

also auff deß Signor Galilaei de Galilaeis, vortrefflichen Mathematici di Fiorenza, nun mehr in GOtt
ruhende Manier/ von deme dann auch/ als meines vor vil Jahren bekandten Herrens/ dises gegenwer-
tige wol fundierte Modell herkompt) an welchem bey

G. sein von 16. Zähnen eingeschnittenes Rad (desselben anderer Zapffen dann in der hindern Wand
darinnen ligt/ auch daselbsten in aller Gestalt/ als wie bey der vordern Wand allbereit geschehen ist/
vmbgeht) auff welches nun bey

H. die Spindel ohn Ende/ von 5. Gewinden einbeissend/ zusehen ist/ dergestallt/ so thut dise Spindel

jederzeit

Mechanica.
m. n. vmbtreiben/ oder vmbjagen/ ſo thut ſich der 1¼. Schuch dicke/ von 6. Spindlen außgetheilte (je
8. Kammen fuͤr ein Spindel gerechnet) Kumpff ✶. vmbwaͤnden/ alsdann bey ☉. die auff demVnd dz er
auch ein
gꝛoſſen Laſt
zuziehen
vermoͤgt
iſt.

Kampffrad eingeſetzte 48. Kammen nacheinander an ſich ziehen/ ermeltes Kampffrad vmbtreiben/ auch
hierdurch das 1½. Zoll dicke Seil X. uͤber den Schnabel herunder (welches Schnabels/ ſowohlen deß
Maſtbaums laͤnge vnd ſtaͤrcke/ hievornen iſt angezeigt worden) ziehen/ daſſelbige auff deß Kampffrads
1. Schuch dicken Wellbaum (ſein zween Zoll dicker eyſerner Zapffen dann in dem Masſtab bey ♍.
hinein ſticht/ daſelbſten vmblaufft) bey ☽. herumber wicklen/ vnd eben auff diſe Manier/ ſo koͤnnen
vorernannte 6. Maͤnner das Gebaͤlck ♉. zum auffrichten eines Gebaͤws/ oder anderer Materialien/ auff
die 15. Centner ſchwer/ zumahl/ gar ringfertig 40. 50. 60. vnd noch mehr Werckſchuch hinauff ziehen/
ſolte aber das Gewicht noch ſchwerer ſeyn/ ſo koͤnde man erſtlich an die vorernannte Kurben 2. Mann/
hernach aber an jedes Seil/ drey Mann/ vnd alſo in allem 8. Maͤnner zum vmbjagen deß Schwung-
rades anſtellen/ hierdurch ein groſſer Laſt herauff gezogen/ der Schnabel aber mit einer (bey ihr vornen
habendem Hacken) Stangen/ lincks oder rechts gewaͤndet/ vnd ſolcher Geſtalt herein geleitet werden.
Alſo iſt diſe Machina

Erſtlich zum auffrichten der Gebaͤwen/ mit groſſem Nutzen zugebrauchen.

Am andern aber/ die Steinmetzen in einem Seſſel oder Staͤnder/ mit diſem Zug uͤber ein Kirchen-
Gebaͤw herunder/ oder hinauff fahren laſſen/ das Steinwerck zuverbeſſern/ hierzu diſer Zug hochdien-
lichen ſeyn kan.

Drittens/ wann man in dem Berghauß (warvon dann bey dem Kupfferblatt No: 25. meldungDer gleich
falls bey
dem Berg-
hauß zuge-
brauchen
iſt.

geſchiehet) die Quatterſtuck verſetzen/ oder die Stuck Geſchuͤtz auff die mittlere Voͤſte erhoͤben wolte/
ſo mag am erſten das Rohr/ alsdann auch der Schafft/ nacheinander gar ringfertig/ ſowohlen auch ein
Faß Wein/ Bier/ (die zuvor in ein Gehaͤuß mit ihrem meſſin Raͤdlin in der Hauptrinnen) oder an-
ders/ auff ſolches Berghauß zubringen/ hierdurch die beſte Mittel zuhaben ſeynd.

Vierdtens/ ſo wird diſer Zug/ auch zum ein- vnd außladen der groſſen Kiſten vnd Ballen/ in den
Naven oder Schiffen/ ſowohlen zu Land in den Guͤterhaͤuſern/ die groſſe Faß darmit auff die Waͤgen
zuladen/ hochnutzlich erfunden. Jedoch ſo mag er in der Dogana vmb etwas geſchmeidigers erbawen
werden/ das ſein Maſtbaum uͤber 12. Schuch nicht hoch werde/ damit er gar fuͤglich neben die groſſe
Waag im Guͤterhauß ſein Stand habe/ die ſchwere Gewichter mit ihme auff die Waag ſetzen/ alsdann
widerumben herab nehmen/ vnd gleich darmit auff den Wagen zu lupffen/ die beſte Gelegenheit zuha-
ben iſt.

Fuͤnfftens/ bey den Bierbraͤwhaͤuſern/ die groſſe Faß mit dem Bier/ durch diſen Zug in den
Keller hinunder/ vnd widerumben darmit herauff zuheben/ in Summa er hat der Nutzbarkeit ſovil/
das ſie nicht alle koͤnden beſchrieben werden.

Das Kupfferb. No: 17. Die ſibende Mechaniſche Figur.Dz Kupf-
ferblatt
No: 17.

Das erſte mahl/ die Spindel ohn Ende/ oder derDie Spin-
del ohn En-
de

Haſpelzug.

Das die Spindel ohn Ende/ oder wie es die Italianer la vida perpetua nennen/ neben ihrer ſelbſt
anſehnlichen Wuͤrckung/ noch bey all andern Machinis einzurucken/ vnd alſo dieſelbige durch ſie/ zuver-
beſſern/ wie nicht weniger das ſolche vida perpetua, fuͤr ein ſehr nutzlichen Lochzug- oder Haſpelzug zu-Oder der
Haſpelzug

gebrauchen ſeye/ das iſt zuvor bekandt/ ſovil aber die groͤſſe diſer Spindel ohne End/ anbelangt/ ſo mag
man dieſelbige nach jedes Belieben/ oder nach dem jenigen Situs, wo man ſie gebrauchen will/ verferti-
gen. Dann bey

A. B. C. D. die Geſtalt vnd Form der vordern Wand/ oder deß Gehaͤuſes/ worinnen ſie ſtehet/ in wel-Das erſte
mahl vor-
gebildet.

chem bey

E. der Zapffen deß Wellbaums daſelbſten ſpilend/ geſehen wird.

F. aber iſt der Wellbaum (der zwar rund angelegt/ jedoch vmb etwas ſich auff die acht Eck neigend/
gezogen/ damit das Seil nicht darob rutſche/ ſonder ſich gar ſatt vmb ihne herumber anſchmucke/ vndDie ſiben-
de Mecha-
niſche Fi-
gur.

alſo auff deß Signor Galilæi de Galilæis, vortrefflichen Mathematici di Fiorenza, nun mehr in GOtt
ruhende Manier/ von deme dann auch/ als meines vor vil Jahren bekandten Herrens/ diſes gegenwer-
tige wol fundierte Modell herkompt) an welchem bey

G. ſein von 16. Zaͤhnen eingeſchnittenes Rad (deſſelben anderer Zapffen dann in der hindern Wand
darinnen ligt/ auch daſelbſten in aller Geſtalt/ als wie bey der vordern Wand allbereit geſchehen iſt/
vmbgeht) auff welches nun bey

H. die Spindel ohn Ende/ von 5. Gewinden einbeiſſend/ zuſehen iſt/ dergeſtallt/ ſo thut diſe Spindel

jederzeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0217" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Mechanica.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">m. n.</hi> vmbtreiben/ oder vmbjagen/ &#x017F;o thut &#x017F;ich der 1¼. Schuch dicke/ von 6. Spindlen außgetheilte (je<lb/>
8. Kammen fu&#x0364;r ein Spindel gerechnet) Kumpff &#x2736;. vmbwa&#x0364;nden/ alsdann bey &#x2609;. die auff dem<note place="right">Vnd dz er<lb/>
auch ein<lb/>
g&#xA75B;o&#x017F;&#x017F;en La&#x017F;t<lb/>
zuziehen<lb/>
vermo&#x0364;gt<lb/>
i&#x017F;t.</note><lb/>
Kampffrad einge&#x017F;etzte 48. Kammen nacheinander an &#x017F;ich ziehen/ ermeltes Kampffrad vmbtreiben/ auch<lb/>
hierdurch das 1½. Zoll dicke Seil <hi rendition="#aq">X.</hi> u&#x0364;ber den Schnabel herunder (welches Schnabels/ &#x017F;owohlen deß<lb/>
Ma&#x017F;tbaums la&#x0364;nge vnd &#x017F;ta&#x0364;rcke/ hievornen i&#x017F;t angezeigt worden) ziehen/ da&#x017F;&#x017F;elbige auff deß Kampffrads<lb/>
1. Schuch dicken Wellbaum (&#x017F;ein zween Zoll dicker ey&#x017F;erner Zapffen dann in dem Mas&#x017F;tab bey &#x264D;.<lb/>
hinein &#x017F;ticht/ da&#x017F;elb&#x017F;ten vmblaufft) bey &#x263D;. herumber wicklen/ vnd eben auff di&#x017F;e Manier/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen<lb/>
vorernannte 6. Ma&#x0364;nner das Geba&#x0364;lck &#x2649;. zum auffrichten eines Geba&#x0364;ws/ oder anderer Materialien/ auff<lb/>
die 15. Centner &#x017F;chwer/ zumahl/ gar ringfertig 40. 50. 60. vnd noch mehr Werck&#x017F;chuch hinauff ziehen/<lb/>
&#x017F;olte aber das Gewicht noch &#x017F;chwerer &#x017F;eyn/ &#x017F;o ko&#x0364;nde man er&#x017F;tlich an die vorernannte Kurben 2. Mann/<lb/>
hernach aber an jedes Seil/ drey Mann/ vnd al&#x017F;o in allem 8. Ma&#x0364;nner zum vmbjagen deß Schwung-<lb/>
rades an&#x017F;tellen/ hierdurch ein gro&#x017F;&#x017F;er La&#x017F;t herauff gezogen/ der Schnabel aber mit einer (bey ihr vornen<lb/>
habendem Hacken) Stangen/ lincks oder rechts gewa&#x0364;ndet/ vnd &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt herein geleitet werden.<lb/>
Al&#x017F;o i&#x017F;t di&#x017F;e <hi rendition="#aq">Machina</hi></p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich zum auffrichten der Geba&#x0364;wen/ mit gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen zugebrauchen.</p><lb/>
          <p>Am andern aber/ die Steinmetzen in einem Se&#x017F;&#x017F;el oder Sta&#x0364;nder/ mit di&#x017F;em Zug u&#x0364;ber ein Kirchen-<lb/>
Geba&#x0364;w herunder/ oder hinauff fahren la&#x017F;&#x017F;en/ das Steinwerck zuverbe&#x017F;&#x017F;ern/ hierzu di&#x017F;er Zug hochdien-<lb/>
lichen &#x017F;eyn kan.</p><lb/>
          <p>Drittens/ wann man in dem Berghauß (warvon dann bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 25. meldung<note place="right">Der gleich<lb/>
falls bey<lb/>
dem Berg-<lb/>
hauß zuge-<lb/>
brauchen<lb/>
i&#x017F;t.</note><lb/>
ge&#x017F;chiehet) die Quatter&#x017F;tuck ver&#x017F;etzen/ oder die Stuck Ge&#x017F;chu&#x0364;tz auff die mittlere Vo&#x0364;&#x017F;te erho&#x0364;ben wolte/<lb/>
&#x017F;o mag am er&#x017F;ten das Rohr/ alsdann auch der Schafft/ nacheinander gar ringfertig/ &#x017F;owohlen auch ein<lb/>
Faß Wein/ Bier/ (die zuvor in ein Geha&#x0364;uß mit ihrem me&#x017F;&#x017F;in Ra&#x0364;dlin in der Hauptrinnen) oder an-<lb/>
ders/ auff &#x017F;olches Berghauß zubringen/ hierdurch die be&#x017F;te Mittel zuhaben &#x017F;eynd.</p><lb/>
          <p>Vierdtens/ &#x017F;o wird di&#x017F;er Zug/ auch zum ein- vnd außladen der gro&#x017F;&#x017F;en Ki&#x017F;ten vnd Ballen/ in den<lb/><hi rendition="#aq">Naven</hi> oder Schiffen/ &#x017F;owohlen zu Land in den Gu&#x0364;terha&#x0364;u&#x017F;ern/ die gro&#x017F;&#x017F;e Faß darmit auff die Wa&#x0364;gen<lb/>
zuladen/ hochnutzlich erfunden. Jedoch &#x017F;o mag er in der <hi rendition="#aq">Dogana</hi> vmb etwas ge&#x017F;chmeidigers erbawen<lb/>
werden/ das &#x017F;ein Ma&#x017F;tbaum u&#x0364;ber 12. Schuch nicht hoch werde/ damit er gar fu&#x0364;glich neben die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Waag im Gu&#x0364;terhauß &#x017F;ein Stand habe/ die &#x017F;chwere Gewichter mit ihme auff die Waag &#x017F;etzen/ alsdann<lb/>
widerumben herab nehmen/ vnd gleich darmit auff den Wagen zu lupffen/ die be&#x017F;te Gelegenheit zuha-<lb/>
ben i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;nfftens/ bey den Bierbra&#x0364;wha&#x0364;u&#x017F;ern/ die gro&#x017F;&#x017F;e Faß mit dem Bier/ durch di&#x017F;en Zug in den<lb/>
Keller hinunder/ vnd widerumben darmit herauff zuheben/ in Summa er hat der Nutzbarkeit &#x017F;ovil/<lb/>
das &#x017F;ie nicht alle ko&#x0364;nden be&#x017F;chrieben werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferb. N</hi></hi><hi rendition="#aq">o:</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">17. Die &#x017F;ibende</hi></hi><hi rendition="#aq">Mechani</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">&#x017F;che Figur.</hi></hi><note place="right">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi> 17.</note><lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te mahl/ die Spindel ohn Ende/ oder der</hi></hi><note place="right">Die Spin-<lb/>
del ohn En-<lb/>
de</note><lb/>
Ha&#x017F;pelzug.</head><lb/>
          <p>Das die Spindel ohn Ende/ oder wie es die Italianer <hi rendition="#aq">la vida perpetua</hi> nennen/ neben ihrer &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
an&#x017F;ehnlichen Wu&#x0364;rckung/ noch bey all andern <hi rendition="#aq">Machinis</hi> einzurucken/ vnd al&#x017F;o die&#x017F;elbige durch &#x017F;ie/ zuver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern/ wie nicht weniger das &#x017F;olche <hi rendition="#aq">vida perpetua,</hi> fu&#x0364;r ein &#x017F;ehr nutzlichen Lochzug- oder Ha&#x017F;pelzug zu-<note place="right">Oder der<lb/>
Ha&#x017F;pelzug</note><lb/>
gebrauchen &#x017F;eye/ das i&#x017F;t zuvor bekandt/ &#x017F;ovil aber die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e di&#x017F;er Spindel ohne End/ anbelangt/ &#x017F;o mag<lb/>
man die&#x017F;elbige nach jedes Belieben/ oder nach dem jenigen <hi rendition="#aq">Situs,</hi> wo man &#x017F;ie gebrauchen will/ verferti-<lb/>
gen. Dann bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A. B. C. D.</hi> die Ge&#x017F;talt vnd Form der vordern Wand/ oder deß Geha&#x0364;u&#x017F;es/ worinnen &#x017F;ie &#x017F;tehet/ in wel-<note place="right">Das er&#x017F;te<lb/>
mahl vor-<lb/>
gebildet.</note><lb/>
chem bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">E.</hi> der Zapffen deß Wellbaums da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;pilend/ ge&#x017F;ehen wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">F.</hi> aber i&#x017F;t der Wellbaum (der zwar rund angelegt/ jedoch vmb etwas &#x017F;ich auff die acht Eck neigend/<lb/>
gezogen/ damit das Seil nicht darob rut&#x017F;che/ &#x017F;onder &#x017F;ich gar &#x017F;att vmb ihne herumber an&#x017F;chmucke/ vnd<note place="right">Die &#x017F;iben-<lb/>
de Mecha-<lb/>
ni&#x017F;che Fi-<lb/>
gur.</note><lb/>
al&#x017F;o auff deß <hi rendition="#aq">Signor Galilæi de Galilæis,</hi> vortrefflichen <hi rendition="#aq">Mathematici di Fiorenza,</hi> nun mehr in GOtt<lb/>
ruhende Manier/ von deme dann auch/ als meines vor vil Jahren bekandten Herrens/ di&#x017F;es gegenwer-<lb/>
tige wol fundierte <hi rendition="#aq">Modell</hi> herkompt) an welchem bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">G.</hi> &#x017F;ein von 16. Za&#x0364;hnen einge&#x017F;chnittenes Rad (de&#x017F;&#x017F;elben anderer Zapffen dann in der hindern Wand<lb/>
darinnen ligt/ auch da&#x017F;elb&#x017F;ten in aller Ge&#x017F;talt/ als wie bey der vordern Wand allbereit ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/<lb/>
vmbgeht) auff welches nun bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">H.</hi> die Spindel ohn Ende/ von 5. Gewinden einbei&#x017F;&#x017F;end/ zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ derge&#x017F;tallt/ &#x017F;o thut di&#x017F;e Spindel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jederzeit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0217] Mechanica. m. n. vmbtreiben/ oder vmbjagen/ ſo thut ſich der 1¼. Schuch dicke/ von 6. Spindlen außgetheilte (je 8. Kammen fuͤr ein Spindel gerechnet) Kumpff ✶. vmbwaͤnden/ alsdann bey ☉. die auff dem Kampffrad eingeſetzte 48. Kammen nacheinander an ſich ziehen/ ermeltes Kampffrad vmbtreiben/ auch hierdurch das 1½. Zoll dicke Seil X. uͤber den Schnabel herunder (welches Schnabels/ ſowohlen deß Maſtbaums laͤnge vnd ſtaͤrcke/ hievornen iſt angezeigt worden) ziehen/ daſſelbige auff deß Kampffrads 1. Schuch dicken Wellbaum (ſein zween Zoll dicker eyſerner Zapffen dann in dem Masſtab bey ♍. hinein ſticht/ daſelbſten vmblaufft) bey ☽. herumber wicklen/ vnd eben auff diſe Manier/ ſo koͤnnen vorernannte 6. Maͤnner das Gebaͤlck ♉. zum auffrichten eines Gebaͤws/ oder anderer Materialien/ auff die 15. Centner ſchwer/ zumahl/ gar ringfertig 40. 50. 60. vnd noch mehr Werckſchuch hinauff ziehen/ ſolte aber das Gewicht noch ſchwerer ſeyn/ ſo koͤnde man erſtlich an die vorernannte Kurben 2. Mann/ hernach aber an jedes Seil/ drey Mann/ vnd alſo in allem 8. Maͤnner zum vmbjagen deß Schwung- rades anſtellen/ hierdurch ein groſſer Laſt herauff gezogen/ der Schnabel aber mit einer (bey ihr vornen habendem Hacken) Stangen/ lincks oder rechts gewaͤndet/ vnd ſolcher Geſtalt herein geleitet werden. Alſo iſt diſe Machina Vnd dz er auch ein gꝛoſſen Laſt zuziehen vermoͤgt iſt. Erſtlich zum auffrichten der Gebaͤwen/ mit groſſem Nutzen zugebrauchen. Am andern aber/ die Steinmetzen in einem Seſſel oder Staͤnder/ mit diſem Zug uͤber ein Kirchen- Gebaͤw herunder/ oder hinauff fahren laſſen/ das Steinwerck zuverbeſſern/ hierzu diſer Zug hochdien- lichen ſeyn kan. Drittens/ wann man in dem Berghauß (warvon dann bey dem Kupfferblatt No: 25. meldung geſchiehet) die Quatterſtuck verſetzen/ oder die Stuck Geſchuͤtz auff die mittlere Voͤſte erhoͤben wolte/ ſo mag am erſten das Rohr/ alsdann auch der Schafft/ nacheinander gar ringfertig/ ſowohlen auch ein Faß Wein/ Bier/ (die zuvor in ein Gehaͤuß mit ihrem meſſin Raͤdlin in der Hauptrinnen) oder an- ders/ auff ſolches Berghauß zubringen/ hierdurch die beſte Mittel zuhaben ſeynd. Der gleich falls bey dem Berg- hauß zuge- brauchen iſt. Vierdtens/ ſo wird diſer Zug/ auch zum ein- vnd außladen der groſſen Kiſten vnd Ballen/ in den Naven oder Schiffen/ ſowohlen zu Land in den Guͤterhaͤuſern/ die groſſe Faß darmit auff die Waͤgen zuladen/ hochnutzlich erfunden. Jedoch ſo mag er in der Dogana vmb etwas geſchmeidigers erbawen werden/ das ſein Maſtbaum uͤber 12. Schuch nicht hoch werde/ damit er gar fuͤglich neben die groſſe Waag im Guͤterhauß ſein Stand habe/ die ſchwere Gewichter mit ihme auff die Waag ſetzen/ alsdann widerumben herab nehmen/ vnd gleich darmit auff den Wagen zu lupffen/ die beſte Gelegenheit zuha- ben iſt. Fuͤnfftens/ bey den Bierbraͤwhaͤuſern/ die groſſe Faß mit dem Bier/ durch diſen Zug in den Keller hinunder/ vnd widerumben darmit herauff zuheben/ in Summa er hat der Nutzbarkeit ſovil/ das ſie nicht alle koͤnden beſchrieben werden. Das Kupfferb. No: 17. Die ſibende Mechaniſche Figur. Das erſte mahl/ die Spindel ohn Ende/ oder der Haſpelzug. Das die Spindel ohn Ende/ oder wie es die Italianer la vida perpetua nennen/ neben ihrer ſelbſt anſehnlichen Wuͤrckung/ noch bey all andern Machinis einzurucken/ vnd alſo dieſelbige durch ſie/ zuver- beſſern/ wie nicht weniger das ſolche vida perpetua, fuͤr ein ſehr nutzlichen Lochzug- oder Haſpelzug zu- gebrauchen ſeye/ das iſt zuvor bekandt/ ſovil aber die groͤſſe diſer Spindel ohne End/ anbelangt/ ſo mag man dieſelbige nach jedes Belieben/ oder nach dem jenigen Situs, wo man ſie gebrauchen will/ verferti- gen. Dann bey Oder der Haſpelzug A. B. C. D. die Geſtalt vnd Form der vordern Wand/ oder deß Gehaͤuſes/ worinnen ſie ſtehet/ in wel- chem bey Das erſte mahl vor- gebildet. E. der Zapffen deß Wellbaums daſelbſten ſpilend/ geſehen wird. F. aber iſt der Wellbaum (der zwar rund angelegt/ jedoch vmb etwas ſich auff die acht Eck neigend/ gezogen/ damit das Seil nicht darob rutſche/ ſonder ſich gar ſatt vmb ihne herumber anſchmucke/ vnd alſo auff deß Signor Galilæi de Galilæis, vortrefflichen Mathematici di Fiorenza, nun mehr in GOtt ruhende Manier/ von deme dann auch/ als meines vor vil Jahren bekandten Herrens/ diſes gegenwer- tige wol fundierte Modell herkompt) an welchem bey Die ſiben- de Mecha- niſche Fi- gur. G. ſein von 16. Zaͤhnen eingeſchnittenes Rad (deſſelben anderer Zapffen dann in der hindern Wand darinnen ligt/ auch daſelbſten in aller Geſtalt/ als wie bey der vordern Wand allbereit geſchehen iſt/ vmbgeht) auff welches nun bey H. die Spindel ohn Ende/ von 5. Gewinden einbeiſſend/ zuſehen iſt/ dergeſtallt/ ſo thut diſe Spindel jederzeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/217
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/217>, abgerufen am 07.03.2021.