Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
Dz Kupf-
ferblatt
No:
Die erste Figur/ ein Oellamppen132
Die ander Figur/ ein Steinhorn Blatten133
Die dritte anlainende Beleuchtung134
Die vierdte/ ein vffrechtstehende Beleuchtung134
Form deß Bergs Sinay wie er gerauchet vnd GOttes Herrligkeit geleuchtet134
Die erste gar stille.
Die ander schiebende
Die dritte vngeheure

Meer wellen/ die so wol bey den stillstehenden Wassern als auch bey der
Fortuna zu gebrauchen seind135
Die vierdte/ vffrechtstehende Wasserwogen/ bedeckte den Pharao sambt seinem Heer in dem rothen
Meer135
Ein Wahlfisch verschlunge den Jonam136
Das Schiff fuhr in dem Meer/ in einer grossen Fortuna137
Vnd gestillete sich doch widerumben137
Von der Mechanica.
Bey der Mechanica werden allerhand Winden/ neben dem Zugwerck/ worinnen zu vorderst die
gute Commoditeten zu suchen seind/ gefunden137
Die allerbeste vnd bequemeste Zugwerck werden Namhafft gemacht138
14.Die erste Mechanische Figur/ der Argano, oder der Römische Zug genannt/ vnd was er in vnder-
schidlichen Orten für gewaltige immer denckwürdige factionen gemacht habe139
Die ander Figur/ der Steinmetzenzug/ wie derselbige zu erbawen140
15.Die dritte Figur/ der Lochzug/ wie er mit seinen Spörrstangen zu versorgen140
Die vierdte Figur/ wie er beyseits anzuschawen seye141
16.Die fünffte Figur/ das erste mahl/ der Auffrichtzug/ mit welchem das Gebälck zum auffrichten der
Häuser/ erhebt wird141
Die sechste Figur/ das andermahl der Auffrichtzug/ vnd das er zu mahl/ ein grossen Last zuziehen/
vermögt wäre142
Welcher/ insonderheit aber bey dem Berghauß/ wol zu gebrauchen ist143
17.Die sibendt Figur/ das erste mahl/ die Spindel ohne ende/ oder der Haspelzug/ worinnen ein grosse
Macht bestehet143
Die achte Figur/ das ander mahl/ der Haspelzug/ mit welchem auch die überige Sailer/ an sich kön-
den gezogen werden144
Die nenndte Figur/ der Gloggenzug/ bey welchem auch die Fläschenzüg angehengt/ vnd wol zu ge-
brauchen seind144
18.Die zehende Figur/ das erste mahl die Stockwinden145
Die ailffte Figur/ das ander mahl die Stockwinden146
Die zwölffte Figur/ ein gemeine Fußwinden146
Die dreyzehende Figur/ ein Fußwinden mit der Spindel ohne ende146
Die vierzehende Figur/ ein gar bequeme Handmühlen/ beneben sattsamen Bericht/ wievil Korn
man in einem Tag darauff brechen könden vnd in Meel zu transferieren147
Die aigentliche grösse deß Mühlsteins147
Form der Schwungräder/ wie auch der beiden Kurbenstangen/ welche mit vier Personen seind ge-
regirt worden148
Beschreibung/ neben dem ordentlichen nach rechter Mensur auffgesetzten Höbgeschiers/ oder Schrauf-
fenwercks282
Welches dann zum vnderspriessen/ eines grossen Lasts/ zu gebrauchenn ist282
Von dem Grottenwerck.
Ein newes/ gleichsam Königl. wol ansehnliches cuppola Grottenwerck149
Hierbierbey das Drietterwerck/ sonderbare Recreation, mitbringen thut151
19.Grundriß deß obernannten new Inventirten Grottenwercks152
Darinnen 12. Hölenen/ sambt eben sovil Neptunische Figuren zu finden154
Sowolen auch 16. Corallen Kästlin zu sehen seind154
Durchschnitt der Grotten/ mit sambt dem Stand der cuppola154
Wie die cuppola mit Meergewächsen zu ornieren seye155
Von
Regiſter.
Dz Kupf-
ferblatt
No:
Die erſte Figur/ ein Oellamppen132
Die ander Figur/ ein Steinhorn Blatten133
Die dritte anlainende Beleuchtung134
Die vierdte/ ein vffrechtſtehende Beleuchtung134
Form deß Bergs Sinay wie er gerauchet vnd GOttes Herrligkeit geleuchtet134
Die erſte gar ſtille.
Die ander ſchiebende
Die dritte vngeheure

Meer wellen/ die ſo wol bey den ſtillſtehenden Waſſern als auch bey der
Fortuna zu gebrauchen ſeind135
Die vierdte/ vffrechtſtehende Waſſerwogen/ bedeckte den Pharao ſambt ſeinem Heer in dem rothen
Meer135
Ein Wahlfiſch verſchlunge den Jonam136
Das Schiff fuhr in dem Meer/ in einer groſſen Fortuna137
Vnd geſtillete ſich doch widerumben137
Von der Mechanica.
Bey der Mechanica werden allerhand Winden/ neben dem Zugwerck/ worinnen zu vorderſt die
gute Commoditeten zu ſuchen ſeind/ gefunden137
Die allerbeſte vnd bequemeſte Zugwerck werden Namhafft gemacht138
14.Die erſte Mechaniſche Figur/ der Argano, oder der Roͤmiſche Zug genannt/ vnd was er in vnder-
ſchidlichen Orten fuͤr gewaltige immer denckwuͤrdige factionen gemacht habe139
Die ander Figur/ der Steinmetzenzug/ wie derſelbige zu erbawen140
15.Die dritte Figur/ der Lochzug/ wie er mit ſeinen Spoͤrrſtangen zu verſorgen140
Die vierdte Figur/ wie er beyſeits anzuſchawen ſeye141
16.Die fuͤnffte Figur/ das erſte mahl/ der Auffrichtzug/ mit welchem das Gebaͤlck zum auffrichten der
Haͤuſer/ erhebt wird141
Die ſechſte Figur/ das andermahl der Auffrichtzug/ vnd das er zu mahl/ ein groſſen Laſt zuziehen/
vermoͤgt waͤre142
Welcher/ inſonderheit aber bey dem Berghauß/ wol zu gebrauchen iſt143
17.Die ſibendt Figur/ das erſte mahl/ die Spindel ohne ende/ oder der Haſpelzug/ worinnen ein groſſe
Macht beſtehet143
Die achte Figur/ das ander mahl/ der Haſpelzug/ mit welchem auch die uͤberige Sailer/ an ſich koͤn-
den gezogen werden144
Die nenndte Figur/ der Gloggenzug/ bey welchem auch die Flaͤſchenzuͤg angehengt/ vnd wol zu ge-
brauchen ſeind144
18.Die zehende Figur/ das erſte mahl die Stockwinden145
Die ailffte Figur/ das ander mahl die Stockwinden146
Die zwoͤlffte Figur/ ein gemeine Fußwinden146
Die dreyzehende Figur/ ein Fußwinden mit der Spindel ohne ende146
Die vierzehende Figur/ ein gar bequeme Handmuͤhlen/ beneben ſattſamen Bericht/ wievil Korn
man in einem Tag darauff brechen koͤnden vnd in Meel zu transferieren147
Die aigentliche groͤſſe deß Muͤhlſteins147
Form der Schwungraͤder/ wie auch der beiden Kurbenſtangen/ welche mit vier Perſonen ſeind ge-
regirt worden148
Beſchreibung/ neben dem ordentlichen nach rechter Menſur auffgeſetzten Hoͤbgeſchiers/ oder Schrauf-
fenwercks282
Welches dann zum vnderſprieſſen/ eines groſſen Laſts/ zu gebrauchẽn iſt282
Von dem Grottenwerck.
Ein newes/ gleichſam Koͤnigl. wol anſehnliches cuppola Grottenwerck149
Hierbierbey das Drietterwerck/ ſonderbare Recreation, mitbringen thut151
19.Grundriß deß obernannten new Inventirten Grottenwercks152
Darinnen 12. Hoͤlenen/ ſambt eben ſovil Neptuniſche Figuren zu finden154
Sowolen auch 16. Corallen Kaͤſtlin zu ſehen ſeind154
Durchſchnitt der Grotten/ mit ſambt dem Stand der cuppola154
Wie die cuppola mit Meergewaͤchſen zu ornieren ſeye155
Von
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <div n="2">
          <list>
            <pb facs="#f0022"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
            <item><note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi></note>Die er&#x017F;te Figur/ ein Oellamppen<ref>132</ref></item><lb/>
            <item>Die ander Figur/ ein Steinhorn Blatten<ref>133</ref></item><lb/>
            <item>Die dritte anlainende Beleuchtung<ref>134</ref></item><lb/>
            <item>Die vierdte/ ein vffrecht&#x017F;tehende Beleuchtung<ref>134</ref></item><lb/>
            <item>Form deß Bergs <hi rendition="#aq">Sinay</hi> wie er gerauchet vnd GOttes Herrligkeit geleuchtet<ref>134</ref></item><lb/>
            <item><list rendition="#rightBraced"><item>Die er&#x017F;te gar &#x017F;tille.<lb/>
Die ander &#x017F;chiebende<lb/>
Die dritte vngeheure</item></list><lb/>
Meer wellen/ die &#x017F;o wol bey den &#x017F;till&#x017F;tehenden Wa&#x017F;&#x017F;ern als auch bey der<lb/><hi rendition="#aq">Fortuna</hi> zu gebrauchen &#x017F;eind<ref>135</ref> </item><lb/>
            <item>Die vierdte/ vffrecht&#x017F;tehende Wa&#x017F;&#x017F;erwogen/ bedeckte den Pharao &#x017F;ambt &#x017F;einem Heer in dem rothen<lb/>
Meer<ref>135</ref></item><lb/>
            <item>Ein Wahlfi&#x017F;ch ver&#x017F;chlunge den Jonam<ref>136</ref></item><lb/>
            <item>Das Schiff fuhr in dem Meer/ in einer gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Fortuna</hi><ref>137</ref></item><lb/>
            <item>Vnd ge&#x017F;tillete &#x017F;ich doch widerumben<ref>137</ref></item><lb/>
          </list>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der Mechanica.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Bey der <hi rendition="#aq">Mechanica</hi> werden allerhand Winden/ neben dem Zugwerck/ worinnen zu vorder&#x017F;t die<lb/>
gute <hi rendition="#aq">Commoditeten</hi> zu &#x017F;uchen &#x017F;eind/ gefunden<ref>137</ref></item><lb/>
            <item>Die allerbe&#x017F;te vnd bequeme&#x017F;te Zugwerck werden Namhafft gemacht<ref>138</ref></item><lb/>
            <item><note place="left">14.</note>Die er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;che Figur/ der <hi rendition="#aq">Argano,</hi> oder der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Zug genannt/ vnd was er in vnder-<lb/>
&#x017F;chidlichen Orten fu&#x0364;r gewaltige immer denckwu&#x0364;rdige <hi rendition="#aq">factionen</hi> gemacht habe<ref>139</ref></item><lb/>
            <item>Die ander Figur/ der Steinmetzenzug/ wie der&#x017F;elbige zu erbawen<ref>140</ref></item><lb/>
            <item><note place="left">15.</note>Die dritte Figur/ der Lochzug/ wie er mit &#x017F;einen Spo&#x0364;rr&#x017F;tangen zu ver&#x017F;orgen<ref>140</ref></item><lb/>
            <item>Die vierdte Figur/ wie er bey&#x017F;eits anzu&#x017F;chawen &#x017F;eye<ref>141</ref></item><lb/>
            <item><note place="left">16.</note>Die fu&#x0364;nffte Figur/ das er&#x017F;te mahl/ der Auffrichtzug/ mit welchem das Geba&#x0364;lck zum auffrichten der<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er/ erhebt wird<ref>141</ref></item><lb/>
            <item>Die &#x017F;ech&#x017F;te Figur/ das andermahl der Auffrichtzug/ vnd das er zu mahl/ ein gro&#x017F;&#x017F;en La&#x017F;t zuziehen/<lb/>
vermo&#x0364;gt wa&#x0364;re<ref>142</ref></item><lb/>
            <item>Welcher/ in&#x017F;onderheit aber bey dem Berghauß/ wol zu gebrauchen i&#x017F;t<ref>143</ref></item><lb/>
            <item><note place="left">17.</note>Die &#x017F;ibendt Figur/ das er&#x017F;te mahl/ die Spindel ohne ende/ oder der Ha&#x017F;pelzug/ worinnen ein gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Macht be&#x017F;tehet<ref>143</ref></item><lb/>
            <item>Die achte Figur/ das ander mahl/ der Ha&#x017F;pelzug/ mit welchem auch die u&#x0364;berige Sailer/ an &#x017F;ich ko&#x0364;n-<lb/>
den gezogen werden<ref>144</ref></item><lb/>
            <item>Die nenndte Figur/ der Gloggenzug/ bey welchem auch die Fla&#x0364;&#x017F;chenzu&#x0364;g angehengt/ vnd wol zu ge-<lb/>
brauchen &#x017F;eind<ref>144</ref></item><lb/>
            <item><note place="left">18.</note>Die zehende Figur/ das er&#x017F;te mahl die Stockwinden<ref>145</ref></item><lb/>
            <item>Die ailffte Figur/ das ander mahl die Stockwinden<ref>146</ref></item><lb/>
            <item>Die zwo&#x0364;lffte Figur/ ein gemeine Fußwinden<ref>146</ref></item><lb/>
            <item>Die dreyzehende Figur/ ein Fußwinden mit der Spindel ohne ende<ref>146</ref></item><lb/>
            <item>Die vierzehende Figur/ ein gar bequeme Handmu&#x0364;hlen/ beneben &#x017F;att&#x017F;amen Bericht/ wievil Korn<lb/>
man in einem Tag darauff brechen ko&#x0364;nden vnd in Meel zu transferieren<ref>147</ref></item><lb/>
            <item>Die aigentliche gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e deß Mu&#x0364;hl&#x017F;teins<ref>147</ref></item><lb/>
            <item>Form der Schwungra&#x0364;der/ wie auch der beiden Kurben&#x017F;tangen/ welche mit vier Per&#x017F;onen &#x017F;eind ge-<lb/>
regirt worden<ref>148</ref></item><lb/>
            <item>Be&#x017F;chreibung/ neben dem ordentlichen nach rechter <hi rendition="#aq">Men&#x017F;ur</hi> auffge&#x017F;etzten Ho&#x0364;bge&#x017F;chiers/ oder Schrauf-<lb/>
fenwercks<ref>282</ref></item><lb/>
            <item>Welches dann zum vnder&#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en/ eines gro&#x017F;&#x017F;en La&#x017F;ts/ zu gebrauche&#x0303;n i&#x017F;t<ref>282</ref></item><lb/>
          </list>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von dem Grottenwerck.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Ein newes/ gleich&#x017F;am Ko&#x0364;nigl. wol an&#x017F;ehnliches <hi rendition="#aq">cuppola</hi> Grottenwerck<ref>149</ref></item><lb/>
            <item>Hierbierbey das Drietterwerck/ &#x017F;onderbare <hi rendition="#aq">Recreation,</hi> mitbringen thut<ref>151</ref></item><lb/>
            <item><note place="left">19.</note>Grundriß deß obernannten new Inventirten Grottenwercks<ref>152</ref></item><lb/>
            <item>Darinnen 12. Ho&#x0364;lenen/ &#x017F;ambt eben &#x017F;ovil <hi rendition="#aq">Neptuni</hi>&#x017F;che Figuren zu finden<ref>154</ref></item><lb/>
            <item>Sowolen auch 16. Corallen Ka&#x0364;&#x017F;tlin zu &#x017F;ehen &#x017F;eind<ref>154</ref></item><lb/>
            <item>Durch&#x017F;chnitt der Grotten/ mit &#x017F;ambt dem Stand der <hi rendition="#aq">cuppola</hi><ref>154</ref></item><lb/>
            <item>Wie die <hi rendition="#aq">cuppola</hi> mit Meergewa&#x0364;ch&#x017F;en zu <hi rendition="#aq">ornie</hi>ren &#x017F;eye<ref>155</ref></item><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
          </list>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] Regiſter. Die erſte Figur/ ein Oellamppen132 Die ander Figur/ ein Steinhorn Blatten133 Die dritte anlainende Beleuchtung134 Die vierdte/ ein vffrechtſtehende Beleuchtung134 Form deß Bergs Sinay wie er gerauchet vnd GOttes Herrligkeit geleuchtet134 Die erſte gar ſtille. Die ander ſchiebende Die dritte vngeheure Meer wellen/ die ſo wol bey den ſtillſtehenden Waſſern als auch bey der Fortuna zu gebrauchen ſeind135 Die vierdte/ vffrechtſtehende Waſſerwogen/ bedeckte den Pharao ſambt ſeinem Heer in dem rothen Meer135 Ein Wahlfiſch verſchlunge den Jonam136 Das Schiff fuhr in dem Meer/ in einer groſſen Fortuna137 Vnd geſtillete ſich doch widerumben137 Von der Mechanica. Bey der Mechanica werden allerhand Winden/ neben dem Zugwerck/ worinnen zu vorderſt die gute Commoditeten zu ſuchen ſeind/ gefunden137 Die allerbeſte vnd bequemeſte Zugwerck werden Namhafft gemacht138 Die erſte Mechaniſche Figur/ der Argano, oder der Roͤmiſche Zug genannt/ vnd was er in vnder- ſchidlichen Orten fuͤr gewaltige immer denckwuͤrdige factionen gemacht habe139 Die ander Figur/ der Steinmetzenzug/ wie derſelbige zu erbawen140 Die dritte Figur/ der Lochzug/ wie er mit ſeinen Spoͤrrſtangen zu verſorgen140 Die vierdte Figur/ wie er beyſeits anzuſchawen ſeye141 Die fuͤnffte Figur/ das erſte mahl/ der Auffrichtzug/ mit welchem das Gebaͤlck zum auffrichten der Haͤuſer/ erhebt wird141 Die ſechſte Figur/ das andermahl der Auffrichtzug/ vnd das er zu mahl/ ein groſſen Laſt zuziehen/ vermoͤgt waͤre142 Welcher/ inſonderheit aber bey dem Berghauß/ wol zu gebrauchen iſt143 Die ſibendt Figur/ das erſte mahl/ die Spindel ohne ende/ oder der Haſpelzug/ worinnen ein groſſe Macht beſtehet143 Die achte Figur/ das ander mahl/ der Haſpelzug/ mit welchem auch die uͤberige Sailer/ an ſich koͤn- den gezogen werden144 Die nenndte Figur/ der Gloggenzug/ bey welchem auch die Flaͤſchenzuͤg angehengt/ vnd wol zu ge- brauchen ſeind144 Die zehende Figur/ das erſte mahl die Stockwinden145 Die ailffte Figur/ das ander mahl die Stockwinden146 Die zwoͤlffte Figur/ ein gemeine Fußwinden146 Die dreyzehende Figur/ ein Fußwinden mit der Spindel ohne ende146 Die vierzehende Figur/ ein gar bequeme Handmuͤhlen/ beneben ſattſamen Bericht/ wievil Korn man in einem Tag darauff brechen koͤnden vnd in Meel zu transferieren147 Die aigentliche groͤſſe deß Muͤhlſteins147 Form der Schwungraͤder/ wie auch der beiden Kurbenſtangen/ welche mit vier Perſonen ſeind ge- regirt worden148 Beſchreibung/ neben dem ordentlichen nach rechter Menſur auffgeſetzten Hoͤbgeſchiers/ oder Schrauf- fenwercks282 Welches dann zum vnderſprieſſen/ eines groſſen Laſts/ zu gebrauchẽn iſt282 Von dem Grottenwerck. Ein newes/ gleichſam Koͤnigl. wol anſehnliches cuppola Grottenwerck149 Hierbierbey das Drietterwerck/ ſonderbare Recreation, mitbringen thut151 Grundriß deß obernannten new Inventirten Grottenwercks152 Darinnen 12. Hoͤlenen/ ſambt eben ſovil Neptuniſche Figuren zu finden154 Sowolen auch 16. Corallen Kaͤſtlin zu ſehen ſeind154 Durchſchnitt der Grotten/ mit ſambt dem Stand der cuppola154 Wie die cuppola mit Meergewaͤchſen zu ornieren ſeye155 Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/22
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/22>, abgerufen am 12.04.2021.