Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Grottenwerck.
Das mag alsdann wol sein ein Muster deren Wercken
Deß Herren/ darbey wir sein Weißheit sollen mercken
HERR gib vns rechten Sinn/ daß sein Lob allezeit
Vnd dein sehr grosser Nam/ von vns werd außgebreit.
Von dem
Grotten-
werck.

Wiewohlen die/ von dem allein weisen GOtt/ vnd Meister aller Meisterschafft/ so zierlich erschaf-
fene Meergewächs/ der Muschlen/ Schnecken/ Corallen-Zincken/ vnd dergleichen vil wundersame
Ding/ von einiger Feder nit könden beschriben/ vil weniger derselben so herrliche Gemächt/ zur gnüge
mögen contemplirt werden. Nichts desto weniger aber/ so thut es doch der Sinnreiche Mensch/ sehr
anmuthig vnd mit guter Beständigkeit gar artig zusammen ordnen/ darauß ansehnliche Rosen/ Stam-
men/ Figuren/ Portal etc. formieren/ ja solcher massen versetzen/ daß er/ wiewolen er nur der geringste
Meister/ selbsten/ also darvor stehend/ gleichsam verstaunet/ hierbey dannoch sein vnvollkommenheit vnd
Menschliche Schwachheit verspüret/ ja das er/ mit all seiner Witz vnd Kunst/ nicht ein einige derglei-
chen Muschel/ oder Schnecken/ dem Natural vnd vorgelegtem Original gemäß/ nachzumachen/ ver-
mögt seye/ gar gern wird bekennen müssen.

Dannenhero der vernünfftige Mensch/ nicht vnbillich obberührte so adeliche/ vnd von der Natur
also herrlich bekleidete Geschöpffe GOttes/ mit sonderbarer affection, Recreation, vnd höchster Er-
frewligkeit anschawet/ auch derselben nimmermehr satt kan werden. Zuvorderst aber/ den Schöpffer
aller Dingen/ vmb all seine gute Gaben zu loben/ vnd zu preisen angereitzet wird. Welches dann eben
auch in meiner getruckten Mechanischen Reisladen an folio 58. 59. angezogen/ beneben wie man ein
dergleichen wol außgestaffirtes Grottenwerck/ den kalten Winter über/ also versorgen solle/ damit die
gefrörne den so subtilen Wasserschleichen/ einigen Schaden zufüge/ sonder daß sie vilmehr in er-
wünschtem Wolstand erhalten/ vnd dise hierzu gebrauchende Kitt/ (dessen praeparierung dann/ auch
eben daselbsten an folio 59. demonstriert wird) das desiderierende Alter/ erreichen mögen.

In was Form vnd Gestalt aber eine/ nicht gar zu kostbare/ jedoch fein ansehnliche liebreiche
kleine Grottina, erstlich/ vnd allein für ein Privat-Person allbereit erbawet ist worden/ darvon so thut
So an vn-
terschiedli-
then Or-
then be-
schrieben.
die/ von dem Joseph Furttenbach Jüngern Seel. in den Truck gegebene Feriae Architectonicae, (als
ein klein/ aber sehr holdseeliges Grottenwercklin in ein Wand hinein zustellen) mit vier Kupfferstucken
No: 10. 11. 12. 13. daselbsten gar deutlich vorbilden/ auch allda vertrewlich beschrieben. Am an-
dern/ vnd noch von einer grösseren Privat Grotta, so wird in meiner getruckten Architectura Privata,
dorten aber/ an folio 61. biß 78. gar vmbständlich getractirt/ beneben daselbsten mit den vier grossen
Kupfferblatten No: 11. 12. 13. 14. wie solche mit so mancherley Meermuscheln/ Schnecken/ Co-
rallen/ etc. durch das hieoben angedeute so wol zuhaltende Kitt/ (neben demonstrierung/ wie man die
Meerschnecken/ vnd Corallen-Zincken pallieren/ vnd glantzend machen solle. Massen dann alldorten
von folio 52. biß 58. hiervou gar vertrewlich zuvernehmen ist) auffgepossirt/ darneben mit sehr an-
muthigen Wasserspilen versehen/ vnd gar klärlich vor Augen gestellt worden/ darauff ich mich nun re-
feriere. Von welchen der Junge Grottenmeister an solchen beeden/ zwar kleinen/ aber recht wol/ vil
Jahr schon practicierten sehr daurhafften vnd beständigen Wercklin/ neben so wolmeinendem vnder-
richt anleitung bekommen/ daß er hernach ohne einigen zweiffel/ auch vil grössere/ und mehr kostende
Werck auffzuführen/ vermögt seyn wird.

Drittens aber/ vnd eben von dergleichen Grottenwercken/ so thut mein getrucktes Itinerarium
Italiae,
an folio 220. 221. 222. sampt denen allda stehenden vier Kupfferblatten No: 16. 17. 18. 19.
In was Form vnd Gestalt dergleichen Grottengebäw/ für ein höhere/ oder adeliche Person/ sowohlen
für Freyherr- vnd Gräfl. Excellentien, sollen erbawet/ beneben mit den Meergewächsen außgerüstet
werden/ gnugsame Relation ertheilen.

Vierdtens/ vnd nicht weniger/ so wird in meiner/ deß 1628. Jahrs in den Truck verfertigten
Architectura Civili, daselbsten aber an folio 35. biß 48. beneben denen allda stehenden siben Kupffer-
blatten No: 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. ein gar heroische ja Fürstliche Grotten mit allen vnd jeden
Vmbständen beschrieben/ auch derselben aigentliche Gestalt vor Augen gestellt.

Fünfftens/ so thut mein getruckte Architectura Recreationis an folio 81. sampt dem allda zu-
findenden Kupfferblatt No: 28. ein gantz offenstehende Waldgrotten beschreiben/ vnd auffreissen/ in-
gleichem so wird daselbsten an folio 81. ein wol ansehnlicher Röhrbrunnen/ in einen Fürstlichen Hoff
zu setzen vorgebildet/ dahin ich nun den Lustbegierigen Grottenmeister will gewisen haben/ nicht zweifele/
er werde an obernannten Orthen/ so sattsamen Bericht vnd Erinnerungen finden/ daß er hernach auch
alles das jenige/ was ihme jmmer vorkommen solte/ hierauß zu Werck zusetzen gnugsame Instruction
erlangt haben. Derowegen man es mit gutem fug darbey könte beruhen lassen. Wann aber der
Arbeitsame Mensch/ je mehr vnd mehr/ den Sachen nachgedencket/ darbey alsdann wie leichtlich zuer-

messen
Grottenwerck.
Das mag alsdann wol ſein ein Muſter deren Wercken
Deß Herren/ darbey wir ſein Weißheit ſollen mercken
HERR gib vns rechten Sinn/ daß ſein Lob allezeit
Vnd dein ſehr groſſer Nam/ von vns werd außgebreit.
Von dem
Grotten-
werck.

Wiewohlen die/ von dem allein weiſen GOtt/ vnd Meiſter aller Meiſterſchafft/ ſo zierlich erſchaf-
fene Meergewaͤchs/ der Muſchlen/ Schnecken/ Corallen-Zincken/ vnd dergleichen vil wunderſame
Ding/ von einiger Feder nit koͤnden beſchriben/ vil weniger derſelben ſo herꝛliche Gemaͤcht/ zur gnuͤge
moͤgen contemplirt werden. Nichts deſto weniger aber/ ſo thut es doch der Sinnreiche Menſch/ ſehr
anmuthig vnd mit guter Beſtaͤndigkeit gar artig zuſammen ordnen/ darauß anſehnliche Roſen/ Stam-
men/ Figuren/ Portal ꝛc. formieren/ ja ſolcher maſſen verſetzen/ daß er/ wiewolen er nur der geringſte
Meiſter/ ſelbſten/ alſo darvor ſtehend/ gleichſam verſtaunet/ hierbey dannoch ſein vnvollkommenheit vnd
Menſchliche Schwachheit verſpuͤret/ ja das er/ mit all ſeiner Witz vnd Kunſt/ nicht ein einige derglei-
chen Muſchel/ oder Schnecken/ dem Natural vnd vorgelegtem Original gemaͤß/ nachzumachen/ ver-
moͤgt ſeye/ gar gern wird bekennen muͤſſen.

Dannenhero der vernuͤnfftige Menſch/ nicht vnbillich obberuͤhrte ſo adeliche/ vnd von der Natur
alſo herꝛlich bekleidete Geſchoͤpffe GOttes/ mit ſonderbarer affection, Recreation, vnd hoͤchſter Er-
frewligkeit anſchawet/ auch derſelben nimmermehr ſatt kan werden. Zuvorderſt aber/ den Schoͤpffer
aller Dingen/ vmb all ſeine gute Gaben zu loben/ vnd zu preiſen angereitzet wird. Welches dann eben
auch in meiner getruckten Mechaniſchen Reisladen an folio 58. 59. angezogen/ beneben wie man ein
dergleichen wol außgeſtaffirtes Grottenwerck/ den kalten Winter uͤber/ alſo verſorgen ſolle/ damit die
gefroͤrne den ſo ſubtilen Waſſerſchleichen/ einigen Schaden zufuͤge/ ſonder daß ſie vilmehr in er-
wuͤnſchtem Wolſtand erhalten/ vnd diſe hierzu gebrauchende Kitt/ (deſſen præparierung dann/ auch
eben daſelbſten an folio 59. demonſtriert wird) das deſiderierende Alter/ erreichen moͤgen.

In was Form vnd Geſtalt aber eine/ nicht gar zu koſtbare/ jedoch fein anſehnliche liebreiche
kleine Grottina, erſtlich/ vnd allein fuͤr ein Privat-Perſon allbereit erbawet iſt worden/ darvon ſo thut
So an vn-
terſchiedli-
then Or-
then be-
ſchrieben.
die/ von dem Joſeph Furttenbach Juͤngern Seel. in den Truck gegebene Feriæ Architectonicæ, (als
ein klein/ aber ſehr holdſeeliges Grottenwercklin in ein Wand hinein zuſtellen) mit vier Kupfferſtucken
No: 10. 11. 12. 13. daſelbſten gar deutlich vorbilden/ auch allda vertrewlich beſchrieben. Am an-
dern/ vnd noch von einer groͤſſeren Privat Grotta, ſo wird in meiner getruckten Architectura Privata,
dorten aber/ an folio 61. biß 78. gar vmbſtaͤndlich getractirt/ beneben daſelbſten mit den vier groſſen
Kupfferblatten No: 11. 12. 13. 14. wie ſolche mit ſo mancherley Meermuſcheln/ Schnecken/ Co-
rallen/ ꝛc. durch das hieoben angedeute ſo wol zuhaltende Kitt/ (neben demonſtrierung/ wie man die
Meerſchnecken/ vnd Corallen-Zincken pallieren/ vnd glantzend machen ſolle. Maſſen dann alldorten
von folio 52. biß 58. hiervou gar vertrewlich zuvernehmen iſt) auffgepoſſirt/ darneben mit ſehr an-
muthigen Waſſerſpilen verſehen/ vnd gar klaͤrlich vor Augen geſtellt worden/ darauff ich mich nun re-
feriere. Von welchen der Junge Grottenmeiſter an ſolchen beeden/ zwar kleinen/ aber recht wol/ vil
Jahr ſchon practicierten ſehr daurhafften vnd beſtaͤndigen Wercklin/ neben ſo wolmeinendem vnder-
richt anleitung bekommen/ daß er hernach ohne einigen zweiffel/ auch vil groͤſſere/ und mehr koſtende
Werck auffzufuͤhren/ vermoͤgt ſeyn wird.

Drittens aber/ vnd eben von dergleichen Grottenwercken/ ſo thut mein getrucktes Itinerarium
Italiæ,
an folio 220. 221. 222. ſampt denen allda ſtehenden vier Kupfferblatten No: 16. 17. 18. 19.
In was Form vnd Geſtalt dergleichen Grottengebaͤw/ fuͤr ein hoͤhere/ oder adeliche Perſon/ ſowohlen
fuͤr Freyherr- vnd Graͤfl. Excellentien, ſollen erbawet/ beneben mit den Meergewaͤchſen außgeruͤſtet
werden/ gnugſame Relation ertheilen.

Vierdtens/ vnd nicht weniger/ ſo wird in meiner/ deß 1628. Jahrs in den Truck verfertigten
Architectura Civili, daſelbſten aber an folio 35. biß 48. beneben denen allda ſtehenden ſiben Kupffer-
blatten No: 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. ein gar heroiſche ja Fuͤrſtliche Grotten mit allen vnd jeden
Vmbſtaͤnden beſchrieben/ auch derſelben aigentliche Geſtalt vor Augen geſtellt.

Fuͤnfftens/ ſo thut mein getruckte Architectura Recreationis an folio 81. ſampt dem allda zu-
findenden Kupfferblatt No: 28. ein gantz offenſtehende Waldgrotten beſchreiben/ vnd auffreiſſen/ in-
gleichem ſo wird daſelbſten an folio 81. ein wol anſehnlicher Roͤhrbrunnen/ in einen Fuͤrſtlichen Hoff
zu ſetzen vorgebildet/ dahin ich nun den Luſtbegierigen Grottenmeiſter will gewiſen haben/ nicht zweifele/
er werde an obernannten Orthen/ ſo ſattſamen Bericht vnd Erinnerungen finden/ daß er hernach auch
alles das jenige/ was ihme jmmer vorkommen ſolte/ hierauß zu Werck zuſetzen gnugſame Inſtruction
erlangt haben. Derowegen man es mit gutem fug darbey koͤnte beruhen laſſen. Wann aber der
Arbeitſame Menſch/ je mehr vnd mehr/ den Sachen nachgedencket/ darbey alsdann wie leichtlich zuer-

meſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0228" n="150"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Grottenwerck.</hi> </fw><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das mag alsdann wol &#x017F;ein ein Mu&#x017F;ter deren Wercken</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Deß Herren/ darbey wir &#x017F;ein Weißheit &#x017F;ollen mercken</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">HERR gib vns rechten Sinn/ daß &#x017F;ein Lob allezeit</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Vnd dein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Nam/ von vns werd außgebreit.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <note place="left">Von dem<lb/>
Grotten-<lb/>
werck.</note>
        <p>Wiewohlen die/ von dem allein wei&#x017F;en GOtt/ vnd Mei&#x017F;ter aller Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft/ &#x017F;o zierlich er&#x017F;chaf-<lb/>
fene Meergewa&#x0364;chs/ der Mu&#x017F;chlen/ Schnecken/ Corallen-Zincken/ vnd dergleichen vil wunder&#x017F;ame<lb/>
Ding/ von einiger Feder nit ko&#x0364;nden be&#x017F;chriben/ vil weniger der&#x017F;elben &#x017F;o her&#xA75B;liche Gema&#x0364;cht/ zur gnu&#x0364;ge<lb/>
mo&#x0364;gen <hi rendition="#aq">contemplirt</hi> werden. Nichts de&#x017F;to weniger aber/ &#x017F;o thut es doch der Sinnreiche Men&#x017F;ch/ &#x017F;ehr<lb/>
anmuthig vnd mit guter Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit gar artig zu&#x017F;ammen ordnen/ darauß an&#x017F;ehnliche Ro&#x017F;en/ Stam-<lb/>
men/ Figuren/ Portal &#xA75B;c. formieren/ ja &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;etzen/ daß er/ wiewolen er nur der gering&#x017F;te<lb/>
Mei&#x017F;ter/ &#x017F;elb&#x017F;ten/ al&#x017F;o darvor &#x017F;tehend/ gleich&#x017F;am ver&#x017F;taunet/ hierbey dannoch &#x017F;ein vnvollkommenheit vnd<lb/>
Men&#x017F;chliche Schwachheit ver&#x017F;pu&#x0364;ret/ ja das er/ mit all &#x017F;einer Witz vnd Kun&#x017F;t/ nicht ein einige derglei-<lb/>
chen Mu&#x017F;chel/ oder Schnecken/ dem Natural vnd vorgelegtem Original gema&#x0364;ß/ nachzumachen/ ver-<lb/>
mo&#x0364;gt &#x017F;eye/ gar gern wird bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Dannenhero der vernu&#x0364;nfftige Men&#x017F;ch/ nicht vnbillich obberu&#x0364;hrte &#x017F;o adeliche/ vnd von der Natur<lb/>
al&#x017F;o her&#xA75B;lich bekleidete Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe GOttes/ mit &#x017F;onderbarer <hi rendition="#aq">affection, Recreation,</hi> vnd ho&#x0364;ch&#x017F;ter Er-<lb/>
frewligkeit an&#x017F;chawet/ auch der&#x017F;elben nimmermehr &#x017F;att kan werden. Zuvorder&#x017F;t aber/ den Scho&#x0364;pffer<lb/>
aller Dingen/ vmb all &#x017F;eine gute Gaben zu loben/ vnd zu prei&#x017F;en angereitzet wird. Welches dann eben<lb/>
auch in meiner getruckten <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Reisladen an <hi rendition="#aq">folio</hi> 58. 59. angezogen/ beneben wie man ein<lb/>
dergleichen wol außge&#x017F;taffirtes Grottenwerck/ den kalten Winter u&#x0364;ber/ al&#x017F;o ver&#x017F;orgen &#x017F;olle/ damit die<lb/>
gefro&#x0364;rne den &#x017F;o &#x017F;ubtilen Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chleichen/ einigen Schaden zufu&#x0364;ge/ &#x017F;onder daß &#x017F;ie vilmehr in er-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chtem Wol&#x017F;tand erhalten/ vnd di&#x017F;e hierzu gebrauchende Kitt/ (de&#x017F;&#x017F;en pr<hi rendition="#aq">æ</hi>parierung dann/ auch<lb/>
eben da&#x017F;elb&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">folio</hi> 59. demon&#x017F;triert wird) das de&#x017F;iderierende Alter/ erreichen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
        <p>In was Form vnd Ge&#x017F;talt aber eine/ nicht gar zu ko&#x017F;tbare/ jedoch fein an&#x017F;ehnliche liebreiche<lb/>
kleine <hi rendition="#aq">Grottina,</hi> er&#x017F;tlich/ vnd allein fu&#x0364;r ein Privat-Per&#x017F;on allbereit erbawet i&#x017F;t worden/ darvon &#x017F;o thut<lb/><note place="left">So an vn-<lb/>
ter&#x017F;chiedli-<lb/>
then Or-<lb/>
then be-<lb/>
&#x017F;chrieben.</note>die/ von dem Jo&#x017F;eph Furttenbach Ju&#x0364;ngern Seel. in den Truck gegebene <hi rendition="#aq">Feriæ Architectonicæ,</hi> (als<lb/>
ein klein/ aber &#x017F;ehr hold&#x017F;eeliges Grottenwercklin in ein Wand hinein zu&#x017F;tellen) mit vier Kupffer&#x017F;tucken<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi> 10. 11. 12. 13. da&#x017F;elb&#x017F;ten gar deutlich vorbilden/ auch allda vertrewlich be&#x017F;chrieben. Am an-<lb/>
dern/ vnd noch von einer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren Privat <hi rendition="#aq">Grotta,</hi> &#x017F;o wird in meiner getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Privata,</hi><lb/>
dorten aber/ an <hi rendition="#aq">folio</hi> 61. biß 78. gar vmb&#x017F;ta&#x0364;ndlich getractirt/ beneben da&#x017F;elb&#x017F;ten mit den vier gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o:</hi> 11. 12. 13. 14. wie &#x017F;olche mit &#x017F;o mancherley Meermu&#x017F;cheln/ Schnecken/ Co-<lb/>
rallen/ &#xA75B;c. durch das hieoben angedeute &#x017F;o wol zuhaltende Kitt/ (neben demon&#x017F;trierung/ wie man die<lb/>
Meer&#x017F;chnecken/ vnd Corallen-Zincken pallieren/ vnd glantzend machen &#x017F;olle. Ma&#x017F;&#x017F;en dann alldorten<lb/>
von <hi rendition="#aq">folio</hi> 52. biß 58. hiervou gar vertrewlich zuvernehmen i&#x017F;t) auffgepo&#x017F;&#x017F;irt/ darneben mit &#x017F;ehr an-<lb/>
muthigen Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pilen ver&#x017F;ehen/ vnd gar kla&#x0364;rlich vor Augen ge&#x017F;tellt worden/ darauff ich mich nun re-<lb/>
feriere. Von welchen der Junge Grottenmei&#x017F;ter an &#x017F;olchen beeden/ zwar kleinen/ aber recht wol/ vil<lb/>
Jahr &#x017F;chon practicierten &#x017F;ehr daurhafften vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Wercklin/ neben &#x017F;o wolmeinendem vnder-<lb/>
richt anleitung bekommen/ daß er hernach ohne einigen zweiffel/ auch vil gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere/ und mehr ko&#x017F;tende<lb/>
Werck auffzufu&#x0364;hren/ vermo&#x0364;gt &#x017F;eyn wird.</p><lb/>
        <p>Drittens aber/ vnd eben von dergleichen Grottenwercken/ &#x017F;o thut mein getrucktes <hi rendition="#aq">Itinerarium<lb/>
Italiæ,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 220. 221. 222. &#x017F;ampt denen allda &#x017F;tehenden vier Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o:</hi> 16. 17. 18. 19.<lb/>
In was Form vnd Ge&#x017F;talt dergleichen Grottengeba&#x0364;w/ fu&#x0364;r ein ho&#x0364;here/ oder adeliche Per&#x017F;on/ &#x017F;owohlen<lb/>
fu&#x0364;r Freyherr- vnd Gra&#x0364;fl. <hi rendition="#aq">Excellentien,</hi> &#x017F;ollen erbawet/ beneben mit den Meergewa&#x0364;ch&#x017F;en außgeru&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
werden/ gnug&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Relation</hi> ertheilen.</p><lb/>
        <p>Vierdtens/ vnd nicht weniger/ &#x017F;o wird in meiner/ deß 1628. Jahrs in den Truck verfertigten<lb/><hi rendition="#aq">Architectura Civili,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten aber an <hi rendition="#aq">folio</hi> 35. biß 48. beneben denen allda &#x017F;tehenden &#x017F;iben Kupffer-<lb/>
blatten N<hi rendition="#aq">o:</hi> 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. ein gar heroi&#x017F;che ja Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Grotten mit allen vnd jeden<lb/>
Vmb&#x017F;ta&#x0364;nden be&#x017F;chrieben/ auch der&#x017F;elben aigentliche Ge&#x017F;talt vor Augen ge&#x017F;tellt.</p><lb/>
        <p>Fu&#x0364;nfftens/ &#x017F;o thut mein getruckte <hi rendition="#aq">Architectura Recreationis</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 81. &#x017F;ampt dem allda zu-<lb/>
findenden Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 28. ein gantz offen&#x017F;tehende Waldgrotten be&#x017F;chreiben/ vnd auffrei&#x017F;&#x017F;en/ in-<lb/>
gleichem &#x017F;o wird da&#x017F;elb&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">folio</hi> 81. ein wol an&#x017F;ehnlicher Ro&#x0364;hrbrunnen/ in einen Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hoff<lb/>
zu &#x017F;etzen vorgebildet/ dahin ich nun den Lu&#x017F;tbegierigen Grottenmei&#x017F;ter will gewi&#x017F;en haben/ nicht zweifele/<lb/>
er werde an obernannten Orthen/ &#x017F;o &#x017F;att&#x017F;amen Bericht vnd Erinnerungen finden/ daß er hernach auch<lb/>
alles das jenige/ was ihme jmmer vorkommen &#x017F;olte/ hierauß zu Werck zu&#x017F;etzen gnug&#x017F;ame <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi><lb/>
erlangt haben. Derowegen man es mit gutem fug darbey ko&#x0364;nte beruhen la&#x017F;&#x017F;en. Wann aber der<lb/>
Arbeit&#x017F;ame Men&#x017F;ch/ je mehr vnd mehr/ den Sachen nachgedencket/ darbey alsdann wie leichtlich zuer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">me&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0228] Grottenwerck. Das mag alsdann wol ſein ein Muſter deren Wercken Deß Herren/ darbey wir ſein Weißheit ſollen mercken HERR gib vns rechten Sinn/ daß ſein Lob allezeit Vnd dein ſehr groſſer Nam/ von vns werd außgebreit. Wiewohlen die/ von dem allein weiſen GOtt/ vnd Meiſter aller Meiſterſchafft/ ſo zierlich erſchaf- fene Meergewaͤchs/ der Muſchlen/ Schnecken/ Corallen-Zincken/ vnd dergleichen vil wunderſame Ding/ von einiger Feder nit koͤnden beſchriben/ vil weniger derſelben ſo herꝛliche Gemaͤcht/ zur gnuͤge moͤgen contemplirt werden. Nichts deſto weniger aber/ ſo thut es doch der Sinnreiche Menſch/ ſehr anmuthig vnd mit guter Beſtaͤndigkeit gar artig zuſammen ordnen/ darauß anſehnliche Roſen/ Stam- men/ Figuren/ Portal ꝛc. formieren/ ja ſolcher maſſen verſetzen/ daß er/ wiewolen er nur der geringſte Meiſter/ ſelbſten/ alſo darvor ſtehend/ gleichſam verſtaunet/ hierbey dannoch ſein vnvollkommenheit vnd Menſchliche Schwachheit verſpuͤret/ ja das er/ mit all ſeiner Witz vnd Kunſt/ nicht ein einige derglei- chen Muſchel/ oder Schnecken/ dem Natural vnd vorgelegtem Original gemaͤß/ nachzumachen/ ver- moͤgt ſeye/ gar gern wird bekennen muͤſſen. Dannenhero der vernuͤnfftige Menſch/ nicht vnbillich obberuͤhrte ſo adeliche/ vnd von der Natur alſo herꝛlich bekleidete Geſchoͤpffe GOttes/ mit ſonderbarer affection, Recreation, vnd hoͤchſter Er- frewligkeit anſchawet/ auch derſelben nimmermehr ſatt kan werden. Zuvorderſt aber/ den Schoͤpffer aller Dingen/ vmb all ſeine gute Gaben zu loben/ vnd zu preiſen angereitzet wird. Welches dann eben auch in meiner getruckten Mechaniſchen Reisladen an folio 58. 59. angezogen/ beneben wie man ein dergleichen wol außgeſtaffirtes Grottenwerck/ den kalten Winter uͤber/ alſo verſorgen ſolle/ damit die gefroͤrne den ſo ſubtilen Waſſerſchleichen/ einigen Schaden zufuͤge/ ſonder daß ſie vilmehr in er- wuͤnſchtem Wolſtand erhalten/ vnd diſe hierzu gebrauchende Kitt/ (deſſen præparierung dann/ auch eben daſelbſten an folio 59. demonſtriert wird) das deſiderierende Alter/ erreichen moͤgen. In was Form vnd Geſtalt aber eine/ nicht gar zu koſtbare/ jedoch fein anſehnliche liebreiche kleine Grottina, erſtlich/ vnd allein fuͤr ein Privat-Perſon allbereit erbawet iſt worden/ darvon ſo thut die/ von dem Joſeph Furttenbach Juͤngern Seel. in den Truck gegebene Feriæ Architectonicæ, (als ein klein/ aber ſehr holdſeeliges Grottenwercklin in ein Wand hinein zuſtellen) mit vier Kupfferſtucken No: 10. 11. 12. 13. daſelbſten gar deutlich vorbilden/ auch allda vertrewlich beſchrieben. Am an- dern/ vnd noch von einer groͤſſeren Privat Grotta, ſo wird in meiner getruckten Architectura Privata, dorten aber/ an folio 61. biß 78. gar vmbſtaͤndlich getractirt/ beneben daſelbſten mit den vier groſſen Kupfferblatten No: 11. 12. 13. 14. wie ſolche mit ſo mancherley Meermuſcheln/ Schnecken/ Co- rallen/ ꝛc. durch das hieoben angedeute ſo wol zuhaltende Kitt/ (neben demonſtrierung/ wie man die Meerſchnecken/ vnd Corallen-Zincken pallieren/ vnd glantzend machen ſolle. Maſſen dann alldorten von folio 52. biß 58. hiervou gar vertrewlich zuvernehmen iſt) auffgepoſſirt/ darneben mit ſehr an- muthigen Waſſerſpilen verſehen/ vnd gar klaͤrlich vor Augen geſtellt worden/ darauff ich mich nun re- feriere. Von welchen der Junge Grottenmeiſter an ſolchen beeden/ zwar kleinen/ aber recht wol/ vil Jahr ſchon practicierten ſehr daurhafften vnd beſtaͤndigen Wercklin/ neben ſo wolmeinendem vnder- richt anleitung bekommen/ daß er hernach ohne einigen zweiffel/ auch vil groͤſſere/ und mehr koſtende Werck auffzufuͤhren/ vermoͤgt ſeyn wird. So an vn- terſchiedli- then Or- then be- ſchrieben. Drittens aber/ vnd eben von dergleichen Grottenwercken/ ſo thut mein getrucktes Itinerarium Italiæ, an folio 220. 221. 222. ſampt denen allda ſtehenden vier Kupfferblatten No: 16. 17. 18. 19. In was Form vnd Geſtalt dergleichen Grottengebaͤw/ fuͤr ein hoͤhere/ oder adeliche Perſon/ ſowohlen fuͤr Freyherr- vnd Graͤfl. Excellentien, ſollen erbawet/ beneben mit den Meergewaͤchſen außgeruͤſtet werden/ gnugſame Relation ertheilen. Vierdtens/ vnd nicht weniger/ ſo wird in meiner/ deß 1628. Jahrs in den Truck verfertigten Architectura Civili, daſelbſten aber an folio 35. biß 48. beneben denen allda ſtehenden ſiben Kupffer- blatten No: 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. ein gar heroiſche ja Fuͤrſtliche Grotten mit allen vnd jeden Vmbſtaͤnden beſchrieben/ auch derſelben aigentliche Geſtalt vor Augen geſtellt. Fuͤnfftens/ ſo thut mein getruckte Architectura Recreationis an folio 81. ſampt dem allda zu- findenden Kupfferblatt No: 28. ein gantz offenſtehende Waldgrotten beſchreiben/ vnd auffreiſſen/ in- gleichem ſo wird daſelbſten an folio 81. ein wol anſehnlicher Roͤhrbrunnen/ in einen Fuͤrſtlichen Hoff zu ſetzen vorgebildet/ dahin ich nun den Luſtbegierigen Grottenmeiſter will gewiſen haben/ nicht zweifele/ er werde an obernannten Orthen/ ſo ſattſamen Bericht vnd Erinnerungen finden/ daß er hernach auch alles das jenige/ was ihme jmmer vorkommen ſolte/ hierauß zu Werck zuſetzen gnugſame Inſtruction erlangt haben. Derowegen man es mit gutem fug darbey koͤnte beruhen laſſen. Wann aber der Arbeitſame Menſch/ je mehr vnd mehr/ den Sachen nachgedencket/ darbey alsdann wie leichtlich zuer- meſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/228
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/228>, abgerufen am 14.04.2021.