Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Grottenwerck.
messen ist/ durch die continuierliche vnd tägliche Vbungen vnd Erfahrenheit/ jmmer noch weiters er-
lernet/ (ja kein Ende daran ist/ biß das man ihne in die Erden verscharret/ gleichwol so ist ihme/ vonJedoch wi-
derumben
etwas ne-
wes vor-
gebracht
wird.

dem Schöpffer aller Dingen/ anbefohlen worden/ daß er/ daß ihme von oben herab mitgetheilte Pfund/
nit vergraben/ sonder GOtt zu Ehren/ vnd dann dem Nebenmenschen zu Nutzen vnd Ergötzligkeit/ all-
gemeinem Wesen offenbaren vnd mittheilen solle) also ist mir vnlängsten auch widerumb etwas newes/
wie/ vnd in was Gestalt dann/ ein zwar bedeckte/ jedoch gar heroische/ vnd nach der rechten Architectoni-
schen Kirchengebäwes Art/ in ein grossen Lustgarten gantz frey stehende/ gleichsam Königliche Grotten/
auffzubawen wäre/ vnd also das

Sechste Werck zu Sinnen geflossen/ welche ich dann in hernachfolgenden zwey Kupfferblatten No:
19. 20. mit all derselben heroischen Vmbständen dem Liebhaber zugefallen/ vorzustellen mich einige
Mühe nicht habe wöllen bedauren lassen.

Von den Driettern/ Spalleren/ oder von Steinobsge-
wächsen/ überzognen/ Spatziergängen.

In meinem getruckten Itinerario Italiae, an folio 45. so wurde von einem/ wol 500. Schritt lan-Die Driet-
ter bringen
sonderbare
Recrtatiö.

gen/ (darzwischen aber drey Röhrbrunnen eingetheilt gewesen) zu beyden Seiten mit Cipreß/ wie auch
andern Bäumen besetzten/ vnd zu Loano nella Riuiera di Genoua, also offen da stehendem Spatzier-
gang geschrieben. Ingleichem vnd daselbsten an folio 177. so ist von Castel Durante (nahend deß
Ducsa di Vrbino Residenza) ein wol 1/2. Welscher Meil lange/ zu beyden Seiten aber/ mit Bäumen
besetzte/ gar lustige Strassen zufinden/ über welche der Hertzog von Vrbino &c. gleich also von seinem
Pallast auß/ sowohlen zu Gutschen/ als zu Pferden/ in dene/ am Ende diser Lauberstrassen/ gelegenen
Thier- oder Wildgarten/ mit sonderbarer Recreation gelangen kan. Item in offterwöhntem Itinera-
rio Italiae,
an folio 37. so wird daselbsten/ in deß Principe D'oria Lustgarten zu Peggie, vnd also von
einem Pallast zu dem andern/ durch ein wol 420. Schritt langes/ vnd 7. Schritt breites/ von allerhand
Früchtenbäum bedecktes Drietter/ oder grünen Bogen/ gespatziert/ wie dann dergleichen so weit hinauß
sehende Feld Prospectiven, dem Aug grosse consolation vnd über die massen erfrewlichen Anblick mit
sich bringen.

Eben solche/ vnd andere mehr/ so holdseelige Spatziergäng/ insonderheit aber die gantz bedeckte
Gartendrietter/ (fürnemblichen wann sie noch darzu/ zwischen einen Lust- vnd Blumengarten hindurch
geführt werden) haben mir nit vnbillich anleitung gegeben/ auch gleichförmige Strassen/ zu dieser jetzt
vorhabenden grossen Königlichen Garten-Grotten einzuführen. Sintemahlen/ vnd wann der sinn-Darunder
in die
Grotten zu
spatzieren.

reiche Mensch/ in einem solchen langwerenden/ von grünem Gewächs überzogenen Bogen/ fürbaß spa-
tzirt/ so thut er/ vnd also zu eusserst daraussen/ in disem so fernen Augpuncten/ die so ansehnliche Grotten-
fazia, erblicken/ hierdurch das Gemüth erfrischen/ mit dem verlangen/ bald dorthin zu kommen/ sinte-
mahlen/ vnd je nahender er hinzu tritt/ je mehr die wundergernkeit ihne anreitzt/ daß allda zufindende
wol zu besichtigen. Zu noch mehrem heroischerem Ansehen aber/ so wolte ich hiezugegen/ vier Haupt-
drietter/ das erste von Orient, das ander von Occident, das dritte von Meridie, vnd das vierdte von
Septentrione, (durch einen sehr grossen Lust- vnd Blumengarten) vnd also in Form eines Kreutzge-
bäwes/ gegen der Grotten hinein führen/ hierzu aber dreyfache villeicht zuvor noch nie gesehene/ von
aichen Bögen vnd Pfeilern auffgerichte/ satt aneinander stehende/ jedes derselben von 200. Schritt
lange/ Drietter verordnen/ wiewohlen ihr gantze länge auß mangel deß Papirs nicht völlig hat könden
auffgerissen/ auff folgende Manier angestellt zu werden.

Das Kupfferblatt No: 19. die Manier der Drietter.Dz Kupf-
ferblatt
No: 19.

Wann man demnach von der Parte Occidentali, vnd in dem mittlern grossen Drietter/ bey
P. welches 12. Schuch breit/ vnd 24. Schuch an seiner höhe beträgt/ darneben aber bey

Q. das kleine zur rechten/ vnd bey
R. auch das kleine zur lincken
Seiten/ deren jedes sechs Schuch breit/ vnd 12. Schuch hoch ist/
(massen dann/ der darunder zufindende Durchschnitt-Drietters zuerkennen gibt) stehet/ auch man
also dardurch hinauff spatziert/ reitet/ oder fähret/ so mag man gleich in derselben Postur/ zugleich auchDaselbsten
man drey
gäng gan-
dieren kan.

die von A. gegen B. das ist die von 28. Schuch breite/ gar Rustico von Felsen gehawene/ jedoch wol
ansehnliche Fazien der Grotten sehen/ in noch näherem hinzutretten aber/ so thut das Auge gleichfalls
durch das Portal C. so wol auch durch die beede mit D. E. bemerckte Läden/ vnd also in grader Lini/
zwischen der gantzen innern Grotten/ ja gar biß widerumben in das ander Kreutzdrietter/ gegen Orient
hindurch/ schawen/ vnd eben auff diese Manier/ so sollen die überige drey Hauptdrietter/ bey

S. T. V.
N 4

Grottenwerck.
meſſen iſt/ durch die continuierliche vnd taͤgliche Vbungen vnd Erfahrenheit/ jmmer noch weiters er-
lernet/ (ja kein Ende daran iſt/ biß das man ihne in die Erden verſcharret/ gleichwol ſo iſt ihme/ vonJedoch wi-
derumben
etwas ne-
wes vor-
gebracht
wird.

dem Schoͤpffer aller Dingen/ anbefohlen worden/ daß er/ daß ihme von oben herab mitgetheilte Pfund/
nit vergraben/ ſonder GOtt zu Ehren/ vnd dann dem Nebenmenſchen zu Nutzen vnd Ergoͤtzligkeit/ all-
gemeinem Weſen offenbaren vnd mittheilen ſolle) alſo iſt mir vnlaͤngſten auch widerumb etwas newes/
wie/ vnd in was Geſtalt dann/ ein zwar bedeckte/ jedoch gar heroiſche/ vnd nach der rechten Architectoni-
ſchen Kirchengebaͤwes Art/ in ein groſſen Luſtgarten gantz frey ſtehende/ gleichſam Koͤnigliche Grotten/
auffzubawen waͤre/ vnd alſo das

Sechſte Werck zu Sinnen gefloſſen/ welche ich dann in hernachfolgenden zwey Kupfferblatten No:
19. 20. mit all derſelben heroiſchen Vmbſtaͤnden dem Liebhaber zugefallen/ vorzuſtellen mich einige
Muͤhe nicht habe woͤllen bedauren laſſen.

Von den Driettern/ Spalleren/ oder von Steinobsge-
waͤchſen/ uͤberzognen/ Spatziergaͤngen.

In meinem getruckten Itinerario Italiæ, an folio 45. ſo wurde von einem/ wol 500. Schritt lan-Die Dꝛiet-
ter bꝛingen
ſonderbare
Recrtatiö.

gen/ (darzwiſchen aber drey Roͤhrbrunnen eingetheilt geweſen) zu beyden Seiten mit Cipreß/ wie auch
andern Baͤumen beſetzten/ vnd zu Loano nella Riuiera di Genoua, alſo offen da ſtehendem Spatzier-
gang geſchrieben. Ingleichem vnd daſelbſten an folio 177. ſo iſt von Caſtel Durante (nahend deß
Ducsa di Vrbino Reſidenza) ein wol ½. Welſcher Meil lange/ zu beyden Seiten aber/ mit Baͤumen
beſetzte/ gar luſtige Straſſen zufinden/ uͤber welche der Hertzog von Vrbino &c. gleich alſo von ſeinem
Pallaſt auß/ ſowohlen zu Gutſchen/ als zu Pferden/ in dene/ am Ende diſer Lauberſtraſſen/ gelegenen
Thier- oder Wildgarten/ mit ſonderbarer Recreation gelangen kan. Item in offterwoͤhntem Itinera-
rio Italiæ,
an folio 37. ſo wird daſelbſten/ in deß Principe D’oria Luſtgarten zu Peggie, vnd alſo von
einem Pallaſt zu dem andern/ durch ein wol 420. Schritt langes/ vnd 7. Schritt breites/ von allerhand
Fruͤchtenbaͤum bedecktes Drietter/ oder gruͤnen Bogen/ geſpatziert/ wie dann dergleichen ſo weit hinauß
ſehende Feld Proſpectiven, dem Aug groſſe conſolation vnd uͤber die maſſen erfrewlichen Anblick mit
ſich bringen.

Eben ſolche/ vnd andere mehr/ ſo holdſeelige Spatziergaͤng/ inſonderheit aber die gantz bedeckte
Gartendrietter/ (fuͤrnemblichen wann ſie noch darzu/ zwiſchen einen Luſt- vnd Blumengarten hindurch
gefuͤhrt werden) haben mir nit vnbillich anleitung gegeben/ auch gleichfoͤrmige Straſſen/ zu dieſer jetzt
vorhabenden groſſen Koͤniglichen Garten-Grotten einzufuͤhren. Sintemahlen/ vnd wann der ſinn-Darunder
in die
Gꝛotten zu
ſpatzieren.

reiche Menſch/ in einem ſolchen langwerenden/ von gruͤnem Gewaͤchs uͤberzogenen Bogen/ fuͤrbaß ſpa-
tzirt/ ſo thut er/ vnd alſo zu euſſerſt darauſſen/ in diſem ſo fernen Augpuncten/ die ſo anſehnliche Grotten-
fazia, erblicken/ hierdurch das Gemuͤth erfriſchen/ mit dem verlangen/ bald dorthin zu kommen/ ſinte-
mahlen/ vnd je nahender er hinzu tritt/ je mehr die wundergernkeit ihne anreitzt/ daß allda zufindende
wol zu beſichtigen. Zu noch mehrem heroiſcherem Anſehen aber/ ſo wolte ich hiezugegen/ vier Haupt-
drietter/ das erſte von Orient, das ander von Occident, das dritte von Meridie, vnd das vierdte von
Septentrione, (durch einen ſehr groſſen Luſt- vnd Blumengarten) vnd alſo in Form eines Kreutzge-
baͤwes/ gegen der Grotten hinein fuͤhren/ hierzu aber dreyfache villeicht zuvor noch nie geſehene/ von
aichen Boͤgen vnd Pfeilern auffgerichte/ ſatt aneinander ſtehende/ jedes derſelben von 200. Schritt
lange/ Drietter verordnen/ wiewohlen ihr gantze laͤnge auß mangel deß Papirs nicht voͤllig hat koͤnden
auffgeriſſen/ auff folgende Manier angeſtellt zu werden.

Das Kupfferblatt No: 19. die Manier der Drietter.Dz Kupf-
ferblatt
No: 19.

Wann man demnach von der Parte Occidentali, vnd in dem mittlern groſſen Drietter/ bey
P. welches 12. Schuch breit/ vnd 24. Schuch an ſeiner hoͤhe betraͤgt/ darneben aber bey

Q. das kleine zur rechten/ vnd bey
R. auch das kleine zur lincken
Seiten/ deren jedes ſechs Schuch breit/ vnd 12. Schuch hoch iſt/
(maſſen dann/ der darunder zufindende Durchſchnitt-Drietters zuerkennen gibt) ſtehet/ auch man
alſo dardurch hinauff ſpatziert/ reitet/ oder faͤhret/ ſo mag man gleich in derſelben Poſtur/ zugleich auchDaſelbſten
man drey
gaͤng gan-
dieren kan.

die von A. gegen B. das iſt die von 28. Schuch breite/ gar Ruſtico von Felſen gehawene/ jedoch wol
anſehnliche Fazien der Grotten ſehen/ in noch naͤherem hinzutretten aber/ ſo thut das Auge gleichfalls
durch das Portal C. ſo wol auch durch die beede mit D. E. bemerckte Laͤden/ vnd alſo in grader Lini/
zwiſchen der gantzen innern Grotten/ ja gar biß widerumben in das ander Kreutzdrietter/ gegen Orient
hindurch/ ſchawen/ vnd eben auff dieſe Manier/ ſo ſollen die uͤberige drey Hauptdrietter/ bey

S. T. V.
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0231" n="151"/><fw place="top" type="header">Grottenwerck.</fw><lb/>
me&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ durch die continuierliche vnd ta&#x0364;gliche Vbungen vnd Erfahrenheit/ jmmer noch weiters er-<lb/>
lernet/ (ja kein Ende daran i&#x017F;t/ biß das man ihne in die Erden ver&#x017F;charret/ gleichwol &#x017F;o i&#x017F;t ihme/ von<note place="right">Jedoch wi-<lb/>
derumben<lb/>
etwas ne-<lb/>
wes vor-<lb/>
gebracht<lb/>
wird.</note><lb/>
dem Scho&#x0364;pffer aller Dingen/ anbefohlen worden/ daß er/ daß ihme von oben herab mitgetheilte Pfund/<lb/>
nit vergraben/ &#x017F;onder GOtt zu Ehren/ vnd dann dem Nebenmen&#x017F;chen zu Nutzen vnd Ergo&#x0364;tzligkeit/ all-<lb/>
gemeinem We&#x017F;en offenbaren vnd mittheilen &#x017F;olle) al&#x017F;o i&#x017F;t mir vnla&#x0364;ng&#x017F;ten auch widerumb etwas newes/<lb/>
wie/ vnd in was Ge&#x017F;talt dann/ ein zwar bedeckte/ jedoch gar heroi&#x017F;che/ vnd nach der rechten <hi rendition="#aq">Architectoni-</hi><lb/>
&#x017F;chen Kirchengeba&#x0364;wes Art/ in ein gro&#x017F;&#x017F;en Lu&#x017F;tgarten gantz frey &#x017F;tehende/ gleich&#x017F;am Ko&#x0364;nigliche Grotten/<lb/>
auffzubawen wa&#x0364;re/ vnd al&#x017F;o das</p><lb/>
        <p>Sech&#x017F;te Werck zu Sinnen geflo&#x017F;&#x017F;en/ welche ich dann in hernachfolgenden zwey Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o</hi>:<lb/>
19. 20. mit all der&#x017F;elben heroi&#x017F;chen Vmb&#x017F;ta&#x0364;nden dem Liebhaber zugefallen/ vorzu&#x017F;tellen mich einige<lb/>
Mu&#x0364;he nicht habe wo&#x0364;llen bedauren la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Von den Driettern/ Spalleren/ oder von Steinobsge-</hi><lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;en/ u&#x0364;berzognen/ Spatzierga&#x0364;ngen.</hi> </head><lb/>
          <p>In meinem getruckten <hi rendition="#aq">Itinerario Italiæ,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 45. &#x017F;o wurde von einem/ wol 500. Schritt lan-<note place="right">Die D&#xA75B;iet-<lb/>
ter b&#xA75B;ingen<lb/>
&#x017F;onderbare<lb/>
Recrtatiö.</note><lb/>
gen/ (darzwi&#x017F;chen aber drey Ro&#x0364;hrbrunnen eingetheilt gewe&#x017F;en) zu beyden Seiten mit Cipreß/ wie auch<lb/>
andern Ba&#x0364;umen be&#x017F;etzten/ vnd zu <hi rendition="#aq">Loano nella Riuiera di Genoua,</hi> al&#x017F;o offen da &#x017F;tehendem Spatzier-<lb/>
gang ge&#x017F;chrieben. Ingleichem vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">folio</hi> 177. &#x017F;o i&#x017F;t von <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tel Durante</hi> (nahend deß<lb/><hi rendition="#aq">Ducsa di Vrbino Re&#x017F;idenza</hi>) ein wol ½. Wel&#x017F;cher Meil lange/ zu beyden Seiten aber/ mit Ba&#x0364;umen<lb/>
be&#x017F;etzte/ gar lu&#x017F;tige Stra&#x017F;&#x017F;en zufinden/ u&#x0364;ber welche der Hertzog von <hi rendition="#aq">Vrbino &amp;c.</hi> gleich al&#x017F;o von &#x017F;einem<lb/>
Palla&#x017F;t auß/ &#x017F;owohlen zu Gut&#x017F;chen/ als zu Pferden/ in dene/ am Ende di&#x017F;er Lauber&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en/ gelegenen<lb/>
Thier- oder Wildgarten/ mit &#x017F;onderbarer <hi rendition="#aq">Recreation</hi> gelangen kan. Item in offterwo&#x0364;hntem <hi rendition="#aq">Itinera-<lb/>
rio Italiæ,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 37. &#x017F;o wird da&#x017F;elb&#x017F;ten/ in deß <hi rendition="#aq">Principe D&#x2019;oria</hi> Lu&#x017F;tgarten zu <hi rendition="#aq">Peggie,</hi> vnd al&#x017F;o von<lb/>
einem Palla&#x017F;t zu dem andern/ durch ein wol 420. Schritt langes/ vnd 7. Schritt breites/ von allerhand<lb/>
Fru&#x0364;chtenba&#x0364;um bedecktes Drietter/ oder gru&#x0364;nen Bogen/ ge&#x017F;patziert/ wie dann dergleichen &#x017F;o weit hinauß<lb/>
&#x017F;ehende Feld <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiven,</hi> dem Aug gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">con&#x017F;olation</hi> vnd u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en erfrewlichen Anblick mit<lb/>
&#x017F;ich bringen.</p><lb/>
          <p>Eben &#x017F;olche/ vnd andere mehr/ &#x017F;o hold&#x017F;eelige Spatzierga&#x0364;ng/ in&#x017F;onderheit aber die gantz bedeckte<lb/>
Gartendrietter/ (fu&#x0364;rnemblichen wann &#x017F;ie noch darzu/ zwi&#x017F;chen einen Lu&#x017F;t- vnd Blumengarten hindurch<lb/>
gefu&#x0364;hrt werden) haben mir nit vnbillich anleitung gegeben/ auch gleichfo&#x0364;rmige Stra&#x017F;&#x017F;en/ zu die&#x017F;er jetzt<lb/>
vorhabenden gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;niglichen Garten-Grotten einzufu&#x0364;hren. Sintemahlen/ vnd wann der &#x017F;inn-<note place="right">Darunder<lb/>
in die<lb/>
G&#xA75B;otten zu<lb/>
&#x017F;patzieren.</note><lb/>
reiche Men&#x017F;ch/ in einem &#x017F;olchen langwerenden/ von gru&#x0364;nem Gewa&#x0364;chs u&#x0364;berzogenen Bogen/ fu&#x0364;rbaß &#x017F;pa-<lb/>
tzirt/ &#x017F;o thut er/ vnd al&#x017F;o zu eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t darau&#x017F;&#x017F;en/ in di&#x017F;em &#x017F;o fernen Augpuncten/ die &#x017F;o an&#x017F;ehnliche Grotten-<lb/><hi rendition="#aq">fazia,</hi> erblicken/ hierdurch das Gemu&#x0364;th erfri&#x017F;chen/ mit dem verlangen/ bald dorthin zu kommen/ &#x017F;inte-<lb/>
mahlen/ vnd je nahender er hinzu tritt/ je mehr die wundergernkeit ihne anreitzt/ daß allda zufindende<lb/>
wol zu be&#x017F;ichtigen. Zu noch mehrem heroi&#x017F;cherem An&#x017F;ehen aber/ &#x017F;o wolte ich hiezugegen/ vier Haupt-<lb/>
drietter/ das er&#x017F;te von <hi rendition="#aq">Orient,</hi> das ander von <hi rendition="#aq">Occident,</hi> das dritte von <hi rendition="#aq">Meridie,</hi> vnd das vierdte von<lb/><hi rendition="#aq">Septentrione,</hi> (durch einen &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Lu&#x017F;t- vnd Blumengarten) vnd al&#x017F;o in Form eines Kreutzge-<lb/>
ba&#x0364;wes/ gegen der Grotten hinein fu&#x0364;hren/ hierzu aber dreyfache villeicht zuvor noch nie ge&#x017F;ehene/ von<lb/>
aichen Bo&#x0364;gen vnd Pfeilern auffgerichte/ &#x017F;att aneinander &#x017F;tehende/ jedes der&#x017F;elben von 200. Schritt<lb/>
lange/ Drietter verordnen/ wiewohlen ihr gantze la&#x0364;nge auß mangel deß Papirs nicht vo&#x0364;llig hat ko&#x0364;nden<lb/>
auffgeri&#x017F;&#x017F;en/ auff folgende Manier ange&#x017F;tellt zu werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o</hi>: <hi rendition="#fr">19. die Manier der Drietter.</hi></hi> </head>
          <note place="right">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o</hi>: 19.</note><lb/>
          <p>Wann man demnach von der <hi rendition="#aq">Parte Occidentali,</hi> vnd in dem mittlern gro&#x017F;&#x017F;en Drietter/ bey<lb/><hi rendition="#aq">P.</hi> welches 12. Schuch breit/ vnd 24. Schuch an &#x017F;einer ho&#x0364;he betra&#x0364;gt/ darneben aber bey<lb/><list rend="braced"><item><hi rendition="#aq">Q.</hi> das kleine zur rechten/ vnd bey<lb/><hi rendition="#aq">R.</hi> auch das kleine zur lincken</item><trailer>Seiten/ deren jedes &#x017F;echs Schuch breit/ vnd 12. Schuch hoch i&#x017F;t/</trailer></list><lb/>
(ma&#x017F;&#x017F;en dann/ der darunder zufindende Durch&#x017F;chnitt-Drietters zuerkennen gibt) &#x017F;tehet/ auch man<lb/>
al&#x017F;o dardurch hinauff &#x017F;patziert/ reitet/ oder fa&#x0364;hret/ &#x017F;o mag man gleich in der&#x017F;elben Po&#x017F;tur/ zugleich auch<note place="right">Da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
man drey<lb/>
ga&#x0364;ng gan-<lb/>
dieren kan.</note><lb/>
die von <hi rendition="#aq">A.</hi> gegen <hi rendition="#aq">B.</hi> das i&#x017F;t die von 28. Schuch breite/ gar <hi rendition="#aq">Ru&#x017F;tico</hi> von Fel&#x017F;en gehawene/ jedoch wol<lb/>
an&#x017F;ehnliche <hi rendition="#aq">Fazien</hi> der Grotten &#x017F;ehen/ in noch na&#x0364;herem hinzutretten aber/ &#x017F;o thut das Auge gleichfalls<lb/>
durch das Portal <hi rendition="#aq">C.</hi> &#x017F;o wol auch durch die beede mit <hi rendition="#aq">D. E.</hi> bemerckte La&#x0364;den/ vnd al&#x017F;o in grader Lini/<lb/>
zwi&#x017F;chen der gantzen innern Grotten/ ja gar biß widerumben in das ander Kreutzdrietter/ gegen <hi rendition="#aq">Orient</hi><lb/>
hindurch/ &#x017F;chawen/ vnd eben auff die&#x017F;e Manier/ &#x017F;o &#x017F;ollen die u&#x0364;berige drey Hauptdrietter/ bey</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">S. T. V.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0231] Grottenwerck. meſſen iſt/ durch die continuierliche vnd taͤgliche Vbungen vnd Erfahrenheit/ jmmer noch weiters er- lernet/ (ja kein Ende daran iſt/ biß das man ihne in die Erden verſcharret/ gleichwol ſo iſt ihme/ von dem Schoͤpffer aller Dingen/ anbefohlen worden/ daß er/ daß ihme von oben herab mitgetheilte Pfund/ nit vergraben/ ſonder GOtt zu Ehren/ vnd dann dem Nebenmenſchen zu Nutzen vnd Ergoͤtzligkeit/ all- gemeinem Weſen offenbaren vnd mittheilen ſolle) alſo iſt mir vnlaͤngſten auch widerumb etwas newes/ wie/ vnd in was Geſtalt dann/ ein zwar bedeckte/ jedoch gar heroiſche/ vnd nach der rechten Architectoni- ſchen Kirchengebaͤwes Art/ in ein groſſen Luſtgarten gantz frey ſtehende/ gleichſam Koͤnigliche Grotten/ auffzubawen waͤre/ vnd alſo das Jedoch wi- derumben etwas ne- wes vor- gebracht wird. Sechſte Werck zu Sinnen gefloſſen/ welche ich dann in hernachfolgenden zwey Kupfferblatten No: 19. 20. mit all derſelben heroiſchen Vmbſtaͤnden dem Liebhaber zugefallen/ vorzuſtellen mich einige Muͤhe nicht habe woͤllen bedauren laſſen. Von den Driettern/ Spalleren/ oder von Steinobsge- waͤchſen/ uͤberzognen/ Spatziergaͤngen. In meinem getruckten Itinerario Italiæ, an folio 45. ſo wurde von einem/ wol 500. Schritt lan- gen/ (darzwiſchen aber drey Roͤhrbrunnen eingetheilt geweſen) zu beyden Seiten mit Cipreß/ wie auch andern Baͤumen beſetzten/ vnd zu Loano nella Riuiera di Genoua, alſo offen da ſtehendem Spatzier- gang geſchrieben. Ingleichem vnd daſelbſten an folio 177. ſo iſt von Caſtel Durante (nahend deß Ducsa di Vrbino Reſidenza) ein wol ½. Welſcher Meil lange/ zu beyden Seiten aber/ mit Baͤumen beſetzte/ gar luſtige Straſſen zufinden/ uͤber welche der Hertzog von Vrbino &c. gleich alſo von ſeinem Pallaſt auß/ ſowohlen zu Gutſchen/ als zu Pferden/ in dene/ am Ende diſer Lauberſtraſſen/ gelegenen Thier- oder Wildgarten/ mit ſonderbarer Recreation gelangen kan. Item in offterwoͤhntem Itinera- rio Italiæ, an folio 37. ſo wird daſelbſten/ in deß Principe D’oria Luſtgarten zu Peggie, vnd alſo von einem Pallaſt zu dem andern/ durch ein wol 420. Schritt langes/ vnd 7. Schritt breites/ von allerhand Fruͤchtenbaͤum bedecktes Drietter/ oder gruͤnen Bogen/ geſpatziert/ wie dann dergleichen ſo weit hinauß ſehende Feld Proſpectiven, dem Aug groſſe conſolation vnd uͤber die maſſen erfrewlichen Anblick mit ſich bringen. Die Dꝛiet- ter bꝛingen ſonderbare Recrtatiö. Eben ſolche/ vnd andere mehr/ ſo holdſeelige Spatziergaͤng/ inſonderheit aber die gantz bedeckte Gartendrietter/ (fuͤrnemblichen wann ſie noch darzu/ zwiſchen einen Luſt- vnd Blumengarten hindurch gefuͤhrt werden) haben mir nit vnbillich anleitung gegeben/ auch gleichfoͤrmige Straſſen/ zu dieſer jetzt vorhabenden groſſen Koͤniglichen Garten-Grotten einzufuͤhren. Sintemahlen/ vnd wann der ſinn- reiche Menſch/ in einem ſolchen langwerenden/ von gruͤnem Gewaͤchs uͤberzogenen Bogen/ fuͤrbaß ſpa- tzirt/ ſo thut er/ vnd alſo zu euſſerſt darauſſen/ in diſem ſo fernen Augpuncten/ die ſo anſehnliche Grotten- fazia, erblicken/ hierdurch das Gemuͤth erfriſchen/ mit dem verlangen/ bald dorthin zu kommen/ ſinte- mahlen/ vnd je nahender er hinzu tritt/ je mehr die wundergernkeit ihne anreitzt/ daß allda zufindende wol zu beſichtigen. Zu noch mehrem heroiſcherem Anſehen aber/ ſo wolte ich hiezugegen/ vier Haupt- drietter/ das erſte von Orient, das ander von Occident, das dritte von Meridie, vnd das vierdte von Septentrione, (durch einen ſehr groſſen Luſt- vnd Blumengarten) vnd alſo in Form eines Kreutzge- baͤwes/ gegen der Grotten hinein fuͤhren/ hierzu aber dreyfache villeicht zuvor noch nie geſehene/ von aichen Boͤgen vnd Pfeilern auffgerichte/ ſatt aneinander ſtehende/ jedes derſelben von 200. Schritt lange/ Drietter verordnen/ wiewohlen ihr gantze laͤnge auß mangel deß Papirs nicht voͤllig hat koͤnden auffgeriſſen/ auff folgende Manier angeſtellt zu werden. Darunder in die Gꝛotten zu ſpatzieren. Das Kupfferblatt No: 19. die Manier der Drietter. Wann man demnach von der Parte Occidentali, vnd in dem mittlern groſſen Drietter/ bey P. welches 12. Schuch breit/ vnd 24. Schuch an ſeiner hoͤhe betraͤgt/ darneben aber bey Q. das kleine zur rechten/ vnd bey R. auch das kleine zur linckenSeiten/ deren jedes ſechs Schuch breit/ vnd 12. Schuch hoch iſt/ (maſſen dann/ der darunder zufindende Durchſchnitt-Drietters zuerkennen gibt) ſtehet/ auch man alſo dardurch hinauff ſpatziert/ reitet/ oder faͤhret/ ſo mag man gleich in derſelben Poſtur/ zugleich auch die von A. gegen B. das iſt die von 28. Schuch breite/ gar Ruſtico von Felſen gehawene/ jedoch wol anſehnliche Fazien der Grotten ſehen/ in noch naͤherem hinzutretten aber/ ſo thut das Auge gleichfalls durch das Portal C. ſo wol auch durch die beede mit D. E. bemerckte Laͤden/ vnd alſo in grader Lini/ zwiſchen der gantzen innern Grotten/ ja gar biß widerumben in das ander Kreutzdrietter/ gegen Orient hindurch/ ſchawen/ vnd eben auff dieſe Manier/ ſo ſollen die uͤberige drey Hauptdrietter/ bey Daſelbſten man drey gaͤng gan- dieren kan. S. T. V. N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/231
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/231>, abgerufen am 07.05.2021.