Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Grottenwerck.

Wassergraben . (in welchem ein Anzahl goldfarbe Fisch/ etwann Orfen genandt/ damit man ihr
wimmeln desto besser sehen möge/ vmbfahren) neben dem vorherstehenden Corallen-Kästlin . als-
dann ein Hölen die

Erden genandt/ so wol das rauschen der Wasser/ contemplieren/ ferner das ander Corallen-Kästlin
. von dannen zu der Hölen das

Wasser genandt/ weiter das Corallen-Kästlin . vnd ferner/ die auff dem Admadril sitzende Dame
Americam,
mit ihren brausenden Wassern/ neben dem Corallen-Kästlin . besichtigen/ welches nun
bißhero allein der vierdte Theil der Grotten ist/ stehet dann hochermelter Herr bey

. etwas still/ wendet sich aber gegen Septentrione so schawet er in einer heroischen Feld Prospecti-
ven,
durch das gantze Drietter z. hindurch.

Im weitern zur rechten Hand vmbwenden/ so ereignet sich die Insul/ darob die Dame

Vnd mit-
hin die
Grotten
zubesichti-
gen.

Europa, auff einer Weltkugel sitzt/ neben ihr dann/ zu beyden Seiten/ auch zwey Corallen-Kästlin
. . zufinden seynd/ mit denen gar anmuthigen springenden Wassern vnd vmbschwebenden Fischen
zusehen. Im vorüber spatzieren begegnet ihme deß

Orpheo Hölen/ abermahlen mit allerhand Thierlin besetzt. Von dannen fürbaß/ so stehet noch ein
Corallen-Köstlin . Gleich darbey aber/ die Insul/ darinnen der

Pan, oder Satyro, (der dann gar bald durch den Wassertrieb kan bewögt/ daß er darneben auch ein
Gethön von Pfeiffenwerck von sich hören läst/ zu verfertigen ist) sitzt/ auß welchem Berglin dann/ auch
die Wasser herfür brechen/ zu seiner lincken Seiten abermahlen ein Corallen-Kästlin . zufinden ist.

Wann sich dann hochermelter Herr gegen Orient wendet/ so sihet er widerumben in ein gar hold-
seelige Prospectiva, ja durch das gantze Drietter S. hindurch. Im weitern vmbwenden so begreifft sein
Gesicht das dritte Wassergräblin . darbey ein Corallen-Kästlin . Gleich daran aber/ deß

Neptuni Insul/ mit seiner Angelgabel/ auch vnder ihme herspringenden Wassern/ an desselben lincken
Seiten aber/ noch ein Corallen-Kästlin . anzutreffen ist. In fernerm fürbaß spatzieren/ so wird die
Höle deß

Taffne, mit nochmahligen springenden Wassern gesehen/ alsdann widerumben ein Corallen-Kästlin
. Gleich darbey aber/ die Insul/ darinnen die Dame

Asia, auff einem Cameel sitzend/ auß welchem Berglin dann/ auch die Wasser herfür brechen. Zu
dero lincken Seiten dann abermahlen ein Corallen-Kästlin . zufinden ist.

Wird sich dann hochermelter Herr/ gegen der Parte Meridie wenden/ so kan er widerumben durch
das so holdseelige grosse Drietter W. gantz hinunder schawen. Im weitern vmbwenden so erzeiget sich
ein Corallen-Kästlin . daran die Insul/ in welcher die Dame

Affrica, auff einem Crocodill sitzend/ neben denen daselbst herauß springenden Wassern zusehen. Auff
der lincken Seiten abermahlen ein Corallen-Kästlin . zufinden ist. Im forther spatzieren gehn/ so
erzeiget sich die Hölen deß

Fewrs/ daselbsten nun die hierzu taugenliche Figur/ sampt den Wasserspilen zu gaudieren/ alsdann
noch ein Corallen-Kästlin . vnd darbey die Insul deß

Luffts/ sampt ihrem Spritzwerck/ darneben das letstere Corallen-Kästlin gesehen wird. Hierdurch
so ist nun ein gute Zeit alles nach Nothdurfft zubesichtigen angewendet worden.

Wolte sich nun jetzunder der Herr Principal belieben lassen/ sich gegen dem Mittel zuwenden. Vnd
erstlich die wol ornirte, mit allerhand Meergewächsen außgestaffirte

Cupola, mit deroselben acht gezierten Säulen considerieren/ also sich gegen der Schalen

Sun. wenden/ ihr Gemächt vnd Vmbständ dann/ ein geraume Zeit zuerwögen/ erfordern thut. Die
wundersame Ding/ so allda zusammen gekommen zu contemplieren.

Jetzunder so kan der Grottenmeister nunmehr den allerersten Auffsatz deß

Alsbann in
die Scha-
len vnder-
schiedliche
Auffsätzzu-
stellen.

Wallfisches herab nehmen/ hingegen aber alle siben (oder derselben sovil/ als man hat)

Auffsätz/ also in guter Ordnung/ in aller Gestalt/ wie sie dann in meiner getruckten Architectura Pri-
vata,
an folio 74. biß 78. gar vmbständlich seynd beschrieben worden/ also nacheinander auff die

Mittlere messene Schalensaul auffstecken/ nach vollendung derselben ander Wasserspil mehr herauff
setzen/ insonderheit auch den Schlangenzug/ oder was man sonsten jmmer gern haben will/ oder aber
noch mittler Zeit von newem inventieren möchte. Zu welchen Instrumenten sammentlichen spilen
zumachen/ es am Wasser nicht ermanglen wurde. Darüber so wird nun zweifels frey/ der Herr Prin-
cipal Recreation,
vnd wolgefallen empfinden. Hierbey so ist gleichwol zuverspüren/ daß der/ wiewolen
schwache Mensch auch das Wasser nach seinem Willen zuthun/ bemeistern kan.

Wann endlichen der Herr Principal widerumben zu ruck spatzirt/ so wird der Grottenmeister ey-
lends/ vnd vnverzogenlichen alle vier/ hinder den Säulen

. stehende/ aber mit

X. X. X. X. bezeichnete Theilhanen eröffnen/ damit von dortauß/ das Wasser in die Bühne hinauff
steige/ die darob ligende bleyerne

Regen-
Grottenwerck.

Waſſergraben ♒. (in welchem ein Anzahl goldfarbe Fiſch/ etwann Orfen genandt/ damit man ihr
wimmeln deſto beſſer ſehen moͤge/ vmbfahren) neben dem vorherſtehenden Corallen-Kaͤſtlin ✠. als-
dann ein Hoͤlen die

Erden genandt/ ſo wol das rauſchen der Waſſer/ contemplieren/ ferner das ander Corallen-Kaͤſtlin
✠. von dannen zu der Hoͤlen das

Waſſer genandt/ weiter das Corallen-Kaͤſtlin ✠. vnd ferner/ die auff dem Admadril ſitzende Dame
Americam,
mit ihren brauſenden Waſſern/ neben dem Corallen-Kaͤſtlin ✠. beſichtigen/ welches nun
bißhero allein der vierdte Theil der Grotten iſt/ ſtehet dann hochermelter Herr bey

♐. etwas ſtill/ wendet ſich aber gegen Septentrione ſo ſchawet er in einer heroiſchen Feld Proſpecti-
ven,
durch das gantze Drietter z. hindurch.

Im weitern zur rechten Hand vmbwenden/ ſo ereignet ſich die Inſul/ darob die Dame

Vnd mit-
hin die
Grotten
zubeſichti-
gen.

Europa, auff einer Weltkugel ſitzt/ neben ihr dann/ zu beyden Seiten/ auch zwey Corallen-Kaͤſtlin
✠. ✠. zufinden ſeynd/ mit denen gar anmuthigen ſpringenden Waſſern vnd vmbſchwebenden Fiſchen
zuſehen. Im voruͤber ſpatzieren begegnet ihme deß

Orpheo Hoͤlen/ abermahlen mit allerhand Thierlin beſetzt. Von dannen fuͤrbaß/ ſo ſtehet noch ein
Corallen-Koͤſtlin ✠. Gleich darbey aber/ die Inſul/ darinnen der

Pan, oder Satyro, (der dann gar bald durch den Waſſertrieb kan bewoͤgt/ daß er darneben auch ein
Gethoͤn von Pfeiffenwerck von ſich hoͤren laͤſt/ zu verfertigen iſt) ſitzt/ auß welchem Berglin dann/ auch
die Waſſer herfuͤr brechen/ zu ſeiner lincken Seiten abermahlen ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. zufinden iſt.

Wann ſich dann hochermelter Herr gegen Orient wendet/ ſo ſihet er widerumben in ein gar hold-
ſeelige Proſpectiva, ja durch das gantze Drietter S. hindurch. Im weitern vmbwenden ſo begreifft ſein
Geſicht das dritte Waſſergraͤblin ♒. darbey ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. Gleich daran aber/ deß

Neptuni Inſul/ mit ſeiner Angelgabel/ auch vnder ihme herſpringenden Waſſern/ an deſſelben lincken
Seiten aber/ noch ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. anzutreffen iſt. In fernerm fuͤrbaß ſpatzieren/ ſo wird die
Hoͤle deß

Taffne, mit nochmahligen ſpringenden Waſſern geſehen/ alsdann widerumben ein Corallen-Kaͤſtlin
✠. Gleich darbey aber/ die Inſul/ darinnen die Dame

Aſia, auff einem Cameel ſitzend/ auß welchem Berglin dann/ auch die Waſſer herfuͤr brechen. Zu
dero lincken Seiten dann abermahlen ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. zufinden iſt.

Wird ſich dann hochermelter Herr/ gegen der Parte Meridie wenden/ ſo kan er widerumben durch
das ſo holdſeelige groſſe Drietter W. gantz hinunder ſchawen. Im weitern vmbwenden ſo erzeiget ſich
ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. daran die Inſul/ in welcher die Dame

Affrica, auff einem Crocodill ſitzend/ neben denen daſelbſt herauß ſpringenden Waſſern zuſehen. Auff
der lincken Seiten abermahlen ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. zufinden iſt. Im forther ſpatzieren gehn/ ſo
erzeiget ſich die Hoͤlen deß

Fewrs/ daſelbſten nun die hierzu taugenliche Figur/ ſampt den Waſſerſpilen zu gaudieren/ alsdann
noch ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. vnd darbey die Inſul deß

Luffts/ ſampt ihrem Spritzwerck/ darneben das letſtere Corallen-Kaͤſtlin geſehen wird. Hierdurch
ſo iſt nun ein gute Zeit alles nach Nothdurfft zubeſichtigen angewendet worden.

Wolte ſich nun jetzunder der Herr Principal belieben laſſen/ ſich gegen dem Mittel zuwenden. Vnd
erſtlich die wol ornirte, mit allerhand Meergewaͤchſen außgeſtaffirte

Cupola, mit deroſelben acht gezierten Saͤulen conſiderieren/ alſo ſich gegen der Schalen

☉. wenden/ ihr Gemaͤcht vnd Vmbſtaͤnd dann/ ein geraume Zeit zuerwoͤgen/ erfordern thut. Die
wunderſame Ding/ ſo allda zuſammen gekommen zu contemplieren.

Jetzunder ſo kan der Grottenmeiſter nunmehr den allererſten Auffſatz deß

Alsbañ in
die Scha-
len vnder-
ſchiedliche
Auffſaͤtzzu-
ſtellen.

Wallfiſches herab nehmen/ hingegen aber alle ſiben (oder derſelben ſovil/ als man hat)

Auffſaͤtz/ alſo in guter Ordnung/ in aller Geſtalt/ wie ſie dann in meiner getruckten Architectura Pri-
vata,
an folio 74. biß 78. gar vmbſtaͤndlich ſeynd beſchrieben worden/ alſo nacheinander auff die

Mittlere meſſene Schalenſaul auffſtecken/ nach vollendung derſelben ander Waſſerſpil mehr herauff
ſetzen/ inſonderheit auch den Schlangenzug/ oder was man ſonſten jmmer gern haben will/ oder aber
noch mittler Zeit von newem inventieren moͤchte. Zu welchen Inſtrumenten ſammentlichen ſpilen
zumachen/ es am Waſſer nicht ermanglen wurde. Daruͤber ſo wird nun zweifels frey/ der Herr Prin-
cipal Recreation,
vnd wolgefallen empfinden. Hierbey ſo iſt gleichwol zuverſpuͤren/ daß der/ wiewolen
ſchwache Menſch auch das Waſſer nach ſeinem Willen zuthun/ bemeiſtern kan.

Wann endlichen der Herr Principal widerumben zu ruck ſpatzirt/ ſo wird der Grottenmeiſter ey-
lends/ vnd vnverzogenlichen alle vier/ hinder den Saͤulen

☌. ſtehende/ aber mit

X. X. X. X. bezeichnete Theilhanen eroͤffnen/ damit von dortauß/ das Waſſer in die Buͤhne hinauff
ſteige/ die darob ligende bleyerne

Regen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0247" n="165"/>
          <fw place="top" type="header">Grottenwerck.</fw><lb/>
          <p>Wa&#x017F;&#x017F;ergraben &#x2652;. (in welchem ein Anzahl goldfarbe Fi&#x017F;ch/ etwann Orfen genandt/ damit man ihr<lb/>
wimmeln de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ehen mo&#x0364;ge/ vmbfahren) neben dem vorher&#x017F;tehenden Corallen-Ka&#x0364;&#x017F;tlin &#x2720;. als-<lb/>
dann ein Ho&#x0364;len die</p><lb/>
          <p>Erden genandt/ &#x017F;o wol das rau&#x017F;chen der Wa&#x017F;&#x017F;er/ contemplieren/ ferner das ander Corallen-Ka&#x0364;&#x017F;tlin<lb/>
&#x2720;. von dannen zu der Ho&#x0364;len das</p><lb/>
          <p>Wa&#x017F;&#x017F;er genandt/ weiter das Corallen-Ka&#x0364;&#x017F;tlin &#x2720;. vnd ferner/ die auff dem <hi rendition="#aq">Admadril</hi> &#x017F;itzende <hi rendition="#aq">Dame<lb/>
Americam,</hi> mit ihren brau&#x017F;enden Wa&#x017F;&#x017F;ern/ neben dem Corallen-Ka&#x0364;&#x017F;tlin &#x2720;. be&#x017F;ichtigen/ welches nun<lb/>
bißhero allein der vierdte Theil der Grotten i&#x017F;t/ &#x017F;tehet dann hochermelter Herr bey</p><lb/>
          <p>&#x2650;. etwas &#x017F;till/ wendet &#x017F;ich aber gegen <hi rendition="#aq">Septentrione</hi> &#x017F;o &#x017F;chawet er in einer heroi&#x017F;chen Feld <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pecti-<lb/>
ven,</hi> durch das gantze Drietter <hi rendition="#aq">z.</hi> hindurch.</p><lb/>
          <p>Im weitern zur rechten Hand vmbwenden/ &#x017F;o ereignet &#x017F;ich die In&#x017F;ul/ darob die <hi rendition="#aq">Dame</hi></p>
          <note place="right">Vnd mit-<lb/>
hin die<lb/>
Grotten<lb/>
zube&#x017F;ichti-<lb/>
gen.</note><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Europa,</hi> auff einer Weltkugel &#x017F;itzt/ neben ihr dann/ zu beyden Seiten/ auch zwey Corallen-Ka&#x0364;&#x017F;tlin<lb/>
&#x2720;. &#x2720;. zufinden &#x017F;eynd/ mit denen gar anmuthigen &#x017F;pringenden Wa&#x017F;&#x017F;ern vnd vmb&#x017F;chwebenden Fi&#x017F;chen<lb/>
zu&#x017F;ehen. Im voru&#x0364;ber &#x017F;patzieren begegnet ihme deß</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Orpheo</hi> Ho&#x0364;len/ abermahlen mit allerhand Thierlin be&#x017F;etzt. Von dannen fu&#x0364;rbaß/ &#x017F;o &#x017F;tehet noch ein<lb/>
Corallen-Ko&#x0364;&#x017F;tlin &#x2720;. Gleich darbey aber/ die In&#x017F;ul/ darinnen der</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Pan,</hi> oder <hi rendition="#aq">Satyro,</hi> (der dann gar bald durch den Wa&#x017F;&#x017F;ertrieb kan bewo&#x0364;gt/ daß er darneben auch ein<lb/>
Getho&#x0364;n von Pfeiffenwerck von &#x017F;ich ho&#x0364;ren la&#x0364;&#x017F;t/ zu verfertigen i&#x017F;t) &#x017F;itzt/ auß welchem Berglin dann/ auch<lb/>
die Wa&#x017F;&#x017F;er herfu&#x0364;r brechen/ zu &#x017F;einer lincken Seiten abermahlen ein Corallen-Ka&#x0364;&#x017F;tlin &#x2720;. zufinden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wann &#x017F;ich dann hochermelter Herr gegen <hi rendition="#aq">Orient</hi> wendet/ &#x017F;o &#x017F;ihet er widerumben in ein gar hold-<lb/>
&#x017F;eelige <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva,</hi> ja durch das gantze Drietter <hi rendition="#aq">S.</hi> hindurch. Im weitern vmbwenden &#x017F;o begreifft &#x017F;ein<lb/>
Ge&#x017F;icht das dritte Wa&#x017F;&#x017F;ergra&#x0364;blin &#x2652;. darbey ein Corallen-Ka&#x0364;&#x017F;tlin &#x2720;. Gleich daran aber/ deß</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Neptuni</hi> In&#x017F;ul/ mit &#x017F;einer Angelgabel/ auch vnder ihme her&#x017F;pringenden Wa&#x017F;&#x017F;ern/ an de&#x017F;&#x017F;elben lincken<lb/>
Seiten aber/ noch ein Corallen-Ka&#x0364;&#x017F;tlin &#x2720;. anzutreffen i&#x017F;t. In fernerm fu&#x0364;rbaß &#x017F;patzieren/ &#x017F;o wird die<lb/>
Ho&#x0364;le deß</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Taffne,</hi> mit nochmahligen &#x017F;pringenden Wa&#x017F;&#x017F;ern ge&#x017F;ehen/ alsdann widerumben ein Corallen-Ka&#x0364;&#x017F;tlin<lb/>
&#x2720;. Gleich darbey aber/ die In&#x017F;ul/ darinnen die <hi rendition="#aq">Dame</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;ia,</hi> auff einem Cameel &#x017F;itzend/ auß welchem Berglin dann/ auch die Wa&#x017F;&#x017F;er herfu&#x0364;r brechen. Zu<lb/>
dero lincken Seiten dann abermahlen ein Corallen-Ka&#x0364;&#x017F;tlin &#x2720;. zufinden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wird &#x017F;ich dann hochermelter Herr/ gegen der <hi rendition="#aq">Parte Meridie</hi> wenden/ &#x017F;o kan er widerumben durch<lb/>
das &#x017F;o hold&#x017F;eelige gro&#x017F;&#x017F;e Drietter <hi rendition="#aq">W.</hi> gantz hinunder &#x017F;chawen. Im weitern vmbwenden &#x017F;o erzeiget &#x017F;ich<lb/>
ein Corallen-Ka&#x0364;&#x017F;tlin &#x2720;. daran die In&#x017F;ul/ in welcher die <hi rendition="#aq">Dame</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Affrica,</hi> auff einem Crocodill &#x017F;itzend/ neben denen da&#x017F;elb&#x017F;t herauß &#x017F;pringenden Wa&#x017F;&#x017F;ern zu&#x017F;ehen. Auff<lb/>
der lincken Seiten abermahlen ein Corallen-Ka&#x0364;&#x017F;tlin &#x2720;. zufinden i&#x017F;t. Im forther &#x017F;patzieren gehn/ &#x017F;o<lb/>
erzeiget &#x017F;ich die Ho&#x0364;len deß</p><lb/>
          <p>Fewrs/ da&#x017F;elb&#x017F;ten nun die hierzu taugenliche Figur/ &#x017F;ampt den Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pilen zu gaudieren/ alsdann<lb/>
noch ein Corallen-Ka&#x0364;&#x017F;tlin &#x2720;. vnd darbey die In&#x017F;ul deß</p><lb/>
          <p>Luffts/ &#x017F;ampt ihrem Spritzwerck/ darneben das let&#x017F;tere Corallen-Ka&#x0364;&#x017F;tlin ge&#x017F;ehen wird. Hierdurch<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t nun ein gute Zeit alles nach Nothdurfft zube&#x017F;ichtigen angewendet worden.</p><lb/>
          <p>Wolte &#x017F;ich nun jetzunder der Herr <hi rendition="#aq">Principal</hi> belieben la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich gegen dem Mittel zuwenden. Vnd<lb/>
er&#x017F;tlich die wol <hi rendition="#aq">ornirte,</hi> mit allerhand Meergewa&#x0364;ch&#x017F;en außge&#x017F;taffirte</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cupola,</hi> mit dero&#x017F;elben acht gezierten Sa&#x0364;ulen con&#x017F;iderieren/ al&#x017F;o &#x017F;ich gegen der Schalen</p><lb/>
          <p>&#x2609;. wenden/ ihr Gema&#x0364;cht vnd Vmb&#x017F;ta&#x0364;nd dann/ ein geraume Zeit zuerwo&#x0364;gen/ erfordern thut. Die<lb/>
wunder&#x017F;ame Ding/ &#x017F;o allda zu&#x017F;ammen gekommen zu contemplieren.</p><lb/>
          <p>Jetzunder &#x017F;o kan der Grottenmei&#x017F;ter nunmehr den allerer&#x017F;ten Auff&#x017F;atz deß</p>
          <note place="right">Alsban&#x0303; in<lb/>
die Scha-<lb/>
len vnder-<lb/>
&#x017F;chiedliche<lb/>
Auff&#x017F;a&#x0364;tzzu-<lb/>
&#x017F;tellen.</note><lb/>
          <p>Wallfi&#x017F;ches herab nehmen/ hingegen aber alle &#x017F;iben (oder der&#x017F;elben &#x017F;ovil/ als man hat)</p><lb/>
          <p>Auff&#x017F;a&#x0364;tz/ al&#x017F;o in guter Ordnung/ in aller Ge&#x017F;talt/ wie &#x017F;ie dann in meiner getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Pri-<lb/>
vata,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 74. biß 78. gar vmb&#x017F;ta&#x0364;ndlich &#x017F;eynd be&#x017F;chrieben worden/ al&#x017F;o nacheinander auff die</p><lb/>
          <p>Mittlere me&#x017F;&#x017F;ene Schalen&#x017F;aul auff&#x017F;tecken/ nach vollendung der&#x017F;elben ander Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pil mehr herauff<lb/>
&#x017F;etzen/ in&#x017F;onderheit auch den Schlangenzug/ oder was man &#x017F;on&#x017F;ten jmmer gern haben will/ oder aber<lb/>
noch mittler Zeit von newem <hi rendition="#aq">inventieren</hi> mo&#x0364;chte. Zu welchen In&#x017F;trumenten &#x017F;ammentlichen &#x017F;pilen<lb/>
zumachen/ es am Wa&#x017F;&#x017F;er nicht ermanglen wurde. Daru&#x0364;ber &#x017F;o wird nun zweifels frey/ der Herr <hi rendition="#aq">Prin-<lb/>
cipal Recreation,</hi> vnd wolgefallen empfinden. Hierbey &#x017F;o i&#x017F;t gleichwol zuver&#x017F;pu&#x0364;ren/ daß der/ wiewolen<lb/>
&#x017F;chwache Men&#x017F;ch auch das Wa&#x017F;&#x017F;er nach &#x017F;einem Willen zuthun/ bemei&#x017F;tern kan.</p><lb/>
          <p>Wann endlichen der Herr <hi rendition="#aq">Principal</hi> widerumben zu ruck &#x017F;patzirt/ &#x017F;o wird der Grottenmei&#x017F;ter ey-<lb/>
lends/ vnd vnverzogenlichen alle vier/ hinder den Sa&#x0364;ulen</p><lb/>
          <p>&#x260C;. &#x017F;tehende/ aber mit</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">X. X. X. X.</hi> bezeichnete Theilhanen ero&#x0364;ffnen/ damit von dortauß/ das Wa&#x017F;&#x017F;er in die Bu&#x0364;hne hinauff<lb/>
&#x017F;teige/ die darob ligende bleyerne</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Regen-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0247] Grottenwerck. Waſſergraben ♒. (in welchem ein Anzahl goldfarbe Fiſch/ etwann Orfen genandt/ damit man ihr wimmeln deſto beſſer ſehen moͤge/ vmbfahren) neben dem vorherſtehenden Corallen-Kaͤſtlin ✠. als- dann ein Hoͤlen die Erden genandt/ ſo wol das rauſchen der Waſſer/ contemplieren/ ferner das ander Corallen-Kaͤſtlin ✠. von dannen zu der Hoͤlen das Waſſer genandt/ weiter das Corallen-Kaͤſtlin ✠. vnd ferner/ die auff dem Admadril ſitzende Dame Americam, mit ihren brauſenden Waſſern/ neben dem Corallen-Kaͤſtlin ✠. beſichtigen/ welches nun bißhero allein der vierdte Theil der Grotten iſt/ ſtehet dann hochermelter Herr bey ♐. etwas ſtill/ wendet ſich aber gegen Septentrione ſo ſchawet er in einer heroiſchen Feld Proſpecti- ven, durch das gantze Drietter z. hindurch. Im weitern zur rechten Hand vmbwenden/ ſo ereignet ſich die Inſul/ darob die Dame Europa, auff einer Weltkugel ſitzt/ neben ihr dann/ zu beyden Seiten/ auch zwey Corallen-Kaͤſtlin ✠. ✠. zufinden ſeynd/ mit denen gar anmuthigen ſpringenden Waſſern vnd vmbſchwebenden Fiſchen zuſehen. Im voruͤber ſpatzieren begegnet ihme deß Orpheo Hoͤlen/ abermahlen mit allerhand Thierlin beſetzt. Von dannen fuͤrbaß/ ſo ſtehet noch ein Corallen-Koͤſtlin ✠. Gleich darbey aber/ die Inſul/ darinnen der Pan, oder Satyro, (der dann gar bald durch den Waſſertrieb kan bewoͤgt/ daß er darneben auch ein Gethoͤn von Pfeiffenwerck von ſich hoͤren laͤſt/ zu verfertigen iſt) ſitzt/ auß welchem Berglin dann/ auch die Waſſer herfuͤr brechen/ zu ſeiner lincken Seiten abermahlen ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. zufinden iſt. Wann ſich dann hochermelter Herr gegen Orient wendet/ ſo ſihet er widerumben in ein gar hold- ſeelige Proſpectiva, ja durch das gantze Drietter S. hindurch. Im weitern vmbwenden ſo begreifft ſein Geſicht das dritte Waſſergraͤblin ♒. darbey ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. Gleich daran aber/ deß Neptuni Inſul/ mit ſeiner Angelgabel/ auch vnder ihme herſpringenden Waſſern/ an deſſelben lincken Seiten aber/ noch ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. anzutreffen iſt. In fernerm fuͤrbaß ſpatzieren/ ſo wird die Hoͤle deß Taffne, mit nochmahligen ſpringenden Waſſern geſehen/ alsdann widerumben ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. Gleich darbey aber/ die Inſul/ darinnen die Dame Aſia, auff einem Cameel ſitzend/ auß welchem Berglin dann/ auch die Waſſer herfuͤr brechen. Zu dero lincken Seiten dann abermahlen ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. zufinden iſt. Wird ſich dann hochermelter Herr/ gegen der Parte Meridie wenden/ ſo kan er widerumben durch das ſo holdſeelige groſſe Drietter W. gantz hinunder ſchawen. Im weitern vmbwenden ſo erzeiget ſich ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. daran die Inſul/ in welcher die Dame Affrica, auff einem Crocodill ſitzend/ neben denen daſelbſt herauß ſpringenden Waſſern zuſehen. Auff der lincken Seiten abermahlen ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. zufinden iſt. Im forther ſpatzieren gehn/ ſo erzeiget ſich die Hoͤlen deß Fewrs/ daſelbſten nun die hierzu taugenliche Figur/ ſampt den Waſſerſpilen zu gaudieren/ alsdann noch ein Corallen-Kaͤſtlin ✠. vnd darbey die Inſul deß Luffts/ ſampt ihrem Spritzwerck/ darneben das letſtere Corallen-Kaͤſtlin geſehen wird. Hierdurch ſo iſt nun ein gute Zeit alles nach Nothdurfft zubeſichtigen angewendet worden. Wolte ſich nun jetzunder der Herr Principal belieben laſſen/ ſich gegen dem Mittel zuwenden. Vnd erſtlich die wol ornirte, mit allerhand Meergewaͤchſen außgeſtaffirte Cupola, mit deroſelben acht gezierten Saͤulen conſiderieren/ alſo ſich gegen der Schalen ☉. wenden/ ihr Gemaͤcht vnd Vmbſtaͤnd dann/ ein geraume Zeit zuerwoͤgen/ erfordern thut. Die wunderſame Ding/ ſo allda zuſammen gekommen zu contemplieren. Jetzunder ſo kan der Grottenmeiſter nunmehr den allererſten Auffſatz deß Wallfiſches herab nehmen/ hingegen aber alle ſiben (oder derſelben ſovil/ als man hat) Auffſaͤtz/ alſo in guter Ordnung/ in aller Geſtalt/ wie ſie dann in meiner getruckten Architectura Pri- vata, an folio 74. biß 78. gar vmbſtaͤndlich ſeynd beſchrieben worden/ alſo nacheinander auff die Mittlere meſſene Schalenſaul auffſtecken/ nach vollendung derſelben ander Waſſerſpil mehr herauff ſetzen/ inſonderheit auch den Schlangenzug/ oder was man ſonſten jmmer gern haben will/ oder aber noch mittler Zeit von newem inventieren moͤchte. Zu welchen Inſtrumenten ſammentlichen ſpilen zumachen/ es am Waſſer nicht ermanglen wurde. Daruͤber ſo wird nun zweifels frey/ der Herr Prin- cipal Recreation, vnd wolgefallen empfinden. Hierbey ſo iſt gleichwol zuverſpuͤren/ daß der/ wiewolen ſchwache Menſch auch das Waſſer nach ſeinem Willen zuthun/ bemeiſtern kan. Wann endlichen der Herr Principal widerumben zu ruck ſpatzirt/ ſo wird der Grottenmeiſter ey- lends/ vnd vnverzogenlichen alle vier/ hinder den Saͤulen ☌. ſtehende/ aber mit X. X. X. X. bezeichnete Theilhanen eroͤffnen/ damit von dortauß/ das Waſſer in die Buͤhne hinauff ſteige/ die darob ligende bleyerne Regen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/247
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/247>, abgerufen am 20.04.2021.