Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Wasserlaitungen.

Regendeichel einfüllen/ bezwängen/ alsdann durch die hievornen benambsete/ vnd vorgerissene

Vnd end-
lich ein re-
gen herun-
der fallen
lassen.

Regenknöpff/ das Wasser wie ein starcker Regen/ in die

Wassergräblin . herunder sprentzen/ vnd solcher Gestalt der Grotten/ als ob sie ein grossen Platz-
regen vor den Insulen herunder fallen liesse/ ein angenehmes Anschawen mitbringen. Sonsten so wird
der verständige Grottenmeister wann der Monat October herbey nahend die Grotten-Deichel alle auß-
lauffen/ sowolen die Wasserbächlin . trucken legen/ damit den Winter über/ vnd biß auff den Monat
Aprilis/ einiges Wasser nicht in die Grotten geführt werde/ anderer Gestalt so thäte die grosse Kälte/
die bleyerne Deichelin zerbersten machen. Darmit so thue ich nun mehr das Grottenwerck/ hiemit
auch beschltessen.



Von den Wasserlaitungen.
WAs es für ein Beschwerd/ wann keine Wasserquellen
Zufinden seynd im Land/ thun vns für Augen stellen
Die selbs gesehen/ wie mit lauter Sand vnd Stein
Das wüest Arabien/ sehr thut verschüttet seyn
Der Wassermangel macht das vor Durst gar verschmachten
Die Menschen vnd das Vieh: Darumb ist hoch zu achten
Das Teutsche Vatterland/ darinnen ohne Zahl
Das frische Wasser quillt/ vnd fliesset überal
Solch quellend Adern kan der Mensch nach seim begehren
Hinführen wo er will: geschihet GOTT zu Ehren/
Der ihme mitgetheilt ein solchen scharpffen Sinn
Damit das Wasser/ wo ers haben will/ hinrinn.
Wann auch das stoltze Meer/ mit wüten vnd mit grimmen
Sich stellet als ob es die Welt wolt überschwimmen:
So setzt der Mensch hinein/ nach seiner Kunst ein Tham/
Daß die hochfahrend Flutt daran werd müed vnd lahm.
Vnd wann geleget seynd die grosse Wasserwogen
Die wie ein starcker Feind das gantze Land vmbzogen:
So faßt der Mensch alsdann erst einen frischen Muth
Weil vor dem Wasser ist gesichert Haab vnd Gut
Bey disem bleibt es nit/ wann das Fewr wolte bringen
Dem Menschen groß Vnglück so muß das Wasser springen
Mit aller Macht darein/ vnd dasselb löschen auß/
Auff das von ihm nit werd verzehret Hoff vnd Hauß.
Discurs uber die Wasserlaitungen.
Discurs
über die
Wasserlai-
tungen.

Demnach der alleingütige GOTT/ der Schöpffer Himmels vnd der Erden/ durch sein so gnädige
Providentz/ vnd allerweiseste Vorsehung/ das Menschliche Leben hierdurch zuerhalten/ die allerbeste ge-
sundeste/ als da seynd die rechte natürliche Hauptwasser-Quellen selbsten/ in die Gebürg/ ja maniches-
mahl gar in die Felsen hinein gelegt/ solche auch gantz wunderbarlich wie Wassergdern darinnen vmb-
wallen/ jetzt da/ dann dorten herfür läst brechen/ dannenhero der so vnvollkommene Mensch/ wie scharpff
er auch den Sachen jmmer nachzugedencken vermeint/ er doch dise/ so weit außsehende Ding/ wie es
doch aigentlichen zugehn müste/ nicht mercken noch begreiffen kan. Dannenhero er hierbey auch nichts
anders zuthun vermag/ dann allein embfig nachzuforschen/ dergleichen Wasseradern mit fleiß zusu-

chen/ vnd
Waſſerlaitungen.

Regendeichel einfuͤllen/ bezwaͤngen/ alsdann durch die hievornen benambſete/ vnd vorgeriſſene

Vnd end-
lich ein re-
gen herun-
der fallen
laſſen.

Regenknoͤpff/ das Waſſer wie ein ſtarcker Regen/ in die

Waſſergraͤblin ♒. herunder ſprentzen/ vnd ſolcher Geſtalt der Grotten/ als ob ſie ein groſſen Platz-
regen vor den Inſulen herunder fallen lieſſe/ ein angenehmes Anſchawen mitbringen. Sonſten ſo wird
der verſtaͤndige Grottenmeiſter wann der Monat October herbey nahend die Grotten-Deichel alle auß-
lauffen/ ſowolen die Waſſerbaͤchlin ♒. trucken legen/ damit den Winter uͤber/ vnd biß auff den Monat
Aprilis/ einiges Waſſer nicht in die Grotten gefuͤhrt werde/ anderer Geſtalt ſo thaͤte die groſſe Kaͤlte/
die bleyerne Deichelin zerberſten machen. Darmit ſo thue ich nun mehr das Grottenwerck/ hiemit
auch beſchlteſſen.



Von den Waſſerlaitungen.
WAs es fuͤr ein Beſchwerd/ wann keine Waſſerquellen
Zufinden ſeynd im Land/ thun vns fuͤr Augen ſtellen
Die ſelbs geſehen/ wie mit lauter Sand vnd Stein
Das wuͤeſt Arabien/ ſehr thut verſchüttet ſeyn
Der Waſſermangel macht das vor Durſt gar verſchmachten
Die Menſchen vnd das Vieh: Darumb iſt hoch zu achten
Das Teutſche Vatterland/ darinnen ohne Zahl
Das friſche Waſſer quillt/ vnd flieſſet überal
Solch quellend Adern kan der Menſch nach ſeim begehren
Hinfuͤhren wo er will: geſchihet GOTT zu Ehren/
Der ihme mitgetheilt ein ſolchen ſcharpffen Sinn
Damit das Waſſer/ wo ers haben will/ hinrinn.
Wann auch das ſtoltze Meer/ mit wüten vnd mit grimmen
Sich ſtellet als ob es die Welt wolt überſchwimmen:
So ſetzt der Menſch hinein/ nach ſeiner Kunſt ein Tham/
Daß die hochfahrend Flutt daran werd muͤed vnd lahm.
Vnd wann geleget ſeynd die groſſe Waſſerwogen
Die wie ein ſtarcker Feind das gantze Land vmbzogen:
So faßt der Menſch alsdann erſt einen friſchen Muth
Weil vor dem Waſſer iſt geſichert Haab vnd Gut
Bey diſem bleibt es nit/ wann das Fewr wolte bringen
Dem Menſchen groß Vngluͤck ſo muß das Waſſer ſpringen
Mit aller Macht darein/ vnd daſſelb loͤſchen auß/
Auff das von ihm nit werd verzehret Hoff vnd Hauß.
Diſcurs ůber die Waſſerlaitungen.
Diſcurs
uͤber die
Waſſeꝛlai-
tungen.

Demnach der alleinguͤtige GOTT/ der Schoͤpffer Himmels vnd der Erden/ durch ſein ſo gnaͤdige
Providentz/ vnd allerweiſeſte Vorſehung/ das Menſchliche Leben hierdurch zuerhalten/ die allerbeſte ge-
ſundeſte/ als da ſeynd die rechte natuͤrliche Hauptwaſſer-Quellen ſelbſten/ in die Gebuͤrg/ ja maniches-
mahl gar in die Felſen hinein gelegt/ ſolche auch gantz wunderbarlich wie Waſſergdern darinnen vmb-
wallen/ jetzt da/ dann dorten herfuͤr laͤſt brechen/ dannenhero der ſo vnvollkommene Menſch/ wie ſcharpff
er auch den Sachen jmmer nachzugedencken vermeint/ er doch diſe/ ſo weit außſehende Ding/ wie es
doch aigentlichen zugehn muͤſte/ nicht mercken noch begreiffen kan. Dannenhero er hierbey auch nichts
anders zuthun vermag/ dann allein embfig nachzuforſchen/ dergleichen Waſſeradern mit fleiß zuſu-

chen/ vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0248" n="166"/>
          <fw place="top" type="header">Wa&#x017F;&#x017F;erlaitungen.</fw><lb/>
          <p>Regendeichel einfu&#x0364;llen/ bezwa&#x0364;ngen/ alsdann durch die hievornen benamb&#x017F;ete/ vnd vorgeri&#x017F;&#x017F;ene</p><lb/>
          <note place="left">Vnd end-<lb/>
lich ein re-<lb/>
gen herun-<lb/>
der fallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</note>
          <p>Regenkno&#x0364;pff/ das Wa&#x017F;&#x017F;er wie ein &#x017F;tarcker Regen/ in die</p><lb/>
          <p>Wa&#x017F;&#x017F;ergra&#x0364;blin &#x2652;. herunder &#x017F;prentzen/ vnd &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt der Grotten/ als ob &#x017F;ie ein gro&#x017F;&#x017F;en Platz-<lb/>
regen vor den In&#x017F;ulen herunder fallen lie&#x017F;&#x017F;e/ ein angenehmes An&#x017F;chawen mitbringen. Son&#x017F;ten &#x017F;o wird<lb/>
der ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Grottenmei&#x017F;ter wann der Monat October herbey nahend die Grotten-Deichel alle auß-<lb/>
lauffen/ &#x017F;owolen die Wa&#x017F;&#x017F;erba&#x0364;chlin &#x2652;. trucken legen/ damit den Winter u&#x0364;ber/ vnd biß auff den Monat<lb/>
Aprilis/ einiges Wa&#x017F;&#x017F;er nicht in die Grotten gefu&#x0364;hrt werde/ anderer Ge&#x017F;talt &#x017F;o tha&#x0364;te die gro&#x017F;&#x017F;e Ka&#x0364;lte/<lb/>
die bleyerne Deichelin zerber&#x017F;ten machen. Darmit &#x017F;o thue ich nun mehr das Grottenwerck/ hiemit<lb/>
auch be&#x017F;chlte&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von den Wa&#x017F;&#x017F;erlaitungen.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As es fu&#x0364;r ein Be&#x017F;chwerd/ wann keine Wa&#x017F;&#x017F;erquellen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Zufinden &#x017F;eynd im Land/ thun vns fu&#x0364;r Augen &#x017F;tellen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Die &#x017F;elbs ge&#x017F;ehen/ wie mit lauter Sand vnd Stein</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Das wu&#x0364;e&#x017F;t Arabien/ &#x017F;ehr thut ver&#x017F;chüttet &#x017F;eyn</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Der Wa&#x017F;&#x017F;ermangel macht das vor Dur&#x017F;t gar ver&#x017F;chmachten</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Die Men&#x017F;chen vnd das Vieh: Darumb i&#x017F;t hoch zu achten</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Das Teut&#x017F;che Vatterland/ darinnen ohne Zahl</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Das fri&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er quillt/ vnd flie&#x017F;&#x017F;et überal</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Solch quellend Adern kan der Men&#x017F;ch nach &#x017F;eim begehren</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Hinfu&#x0364;hren wo er will: ge&#x017F;chihet GOTT zu Ehren/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Der ihme mitgetheilt ein &#x017F;olchen &#x017F;charpffen Sinn</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Damit das Wa&#x017F;&#x017F;er/ wo ers haben will/ hinrinn.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wann auch das &#x017F;toltze Meer/ mit wüten vnd mit grimmen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Sich &#x017F;tellet als ob es die Welt wolt über&#x017F;chwimmen:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">So &#x017F;etzt der Men&#x017F;ch hinein/ nach &#x017F;einer Kun&#x017F;t ein Tham/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Daß die hochfahrend Flutt daran werd mu&#x0364;ed vnd lahm.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Vnd wann geleget &#x017F;eynd die gro&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;erwogen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Die wie ein &#x017F;tarcker Feind das gantze Land vmbzogen:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">So faßt der Men&#x017F;ch alsdann er&#x017F;t einen fri&#x017F;chen Muth</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Weil vor dem Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t ge&#x017F;ichert Haab vnd Gut</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Bey di&#x017F;em bleibt es nit/ wann das Fewr wolte bringen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Dem Men&#x017F;chen groß Vnglu&#x0364;ck &#x017F;o muß das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;pringen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Mit aller Macht darein/ vnd da&#x017F;&#x017F;elb lo&#x0364;&#x017F;chen auß/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Auff das von ihm nit werd verzehret Hoff vnd Hauß.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Di&#x017F;curs &#x016F;ber die Wa&#x017F;&#x017F;erlaitungen.</hi> </hi> </head><lb/>
          <note place="left">Di&#x017F;curs<lb/>
u&#x0364;ber die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;e&#xA75B;lai-<lb/>
tungen.</note>
          <p>Demnach der alleingu&#x0364;tige GOTT/ der Scho&#x0364;pffer Himmels vnd der Erden/ durch &#x017F;ein &#x017F;o gna&#x0364;dige<lb/>
Providentz/ vnd allerwei&#x017F;e&#x017F;te Vor&#x017F;ehung/ das Men&#x017F;chliche Leben hierdurch zuerhalten/ die allerbe&#x017F;te ge-<lb/>
&#x017F;unde&#x017F;te/ als da &#x017F;eynd die rechte natu&#x0364;rliche Hauptwa&#x017F;&#x017F;er-Quellen &#x017F;elb&#x017F;ten/ in die Gebu&#x0364;rg/ ja maniches-<lb/>
mahl gar in die Fel&#x017F;en hinein gelegt/ &#x017F;olche auch gantz wunderbarlich wie Wa&#x017F;&#x017F;ergdern darinnen vmb-<lb/>
wallen/ jetzt da/ dann dorten herfu&#x0364;r la&#x0364;&#x017F;t brechen/ dannenhero der &#x017F;o vnvollkommene Men&#x017F;ch/ wie &#x017F;charpff<lb/>
er auch den Sachen jmmer nachzugedencken vermeint/ er doch di&#x017F;e/ &#x017F;o weit auß&#x017F;ehende Ding/ wie es<lb/>
doch aigentlichen zugehn mu&#x0364;&#x017F;te/ nicht mercken noch begreiffen kan. Dannenhero er hierbey auch nichts<lb/>
anders zuthun vermag/ dann allein embfig nachzufor&#x017F;chen/ dergleichen Wa&#x017F;&#x017F;eradern mit fleiß zu&#x017F;u-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen/ vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0248] Waſſerlaitungen. Regendeichel einfuͤllen/ bezwaͤngen/ alsdann durch die hievornen benambſete/ vnd vorgeriſſene Regenknoͤpff/ das Waſſer wie ein ſtarcker Regen/ in die Waſſergraͤblin ♒. herunder ſprentzen/ vnd ſolcher Geſtalt der Grotten/ als ob ſie ein groſſen Platz- regen vor den Inſulen herunder fallen lieſſe/ ein angenehmes Anſchawen mitbringen. Sonſten ſo wird der verſtaͤndige Grottenmeiſter wann der Monat October herbey nahend die Grotten-Deichel alle auß- lauffen/ ſowolen die Waſſerbaͤchlin ♒. trucken legen/ damit den Winter uͤber/ vnd biß auff den Monat Aprilis/ einiges Waſſer nicht in die Grotten gefuͤhrt werde/ anderer Geſtalt ſo thaͤte die groſſe Kaͤlte/ die bleyerne Deichelin zerberſten machen. Darmit ſo thue ich nun mehr das Grottenwerck/ hiemit auch beſchlteſſen. Von den Waſſerlaitungen. WAs es fuͤr ein Beſchwerd/ wann keine Waſſerquellen Zufinden ſeynd im Land/ thun vns fuͤr Augen ſtellen Die ſelbs geſehen/ wie mit lauter Sand vnd Stein Das wuͤeſt Arabien/ ſehr thut verſchüttet ſeyn Der Waſſermangel macht das vor Durſt gar verſchmachten Die Menſchen vnd das Vieh: Darumb iſt hoch zu achten Das Teutſche Vatterland/ darinnen ohne Zahl Das friſche Waſſer quillt/ vnd flieſſet überal Solch quellend Adern kan der Menſch nach ſeim begehren Hinfuͤhren wo er will: geſchihet GOTT zu Ehren/ Der ihme mitgetheilt ein ſolchen ſcharpffen Sinn Damit das Waſſer/ wo ers haben will/ hinrinn. Wann auch das ſtoltze Meer/ mit wüten vnd mit grimmen Sich ſtellet als ob es die Welt wolt überſchwimmen: So ſetzt der Menſch hinein/ nach ſeiner Kunſt ein Tham/ Daß die hochfahrend Flutt daran werd muͤed vnd lahm. Vnd wann geleget ſeynd die groſſe Waſſerwogen Die wie ein ſtarcker Feind das gantze Land vmbzogen: So faßt der Menſch alsdann erſt einen friſchen Muth Weil vor dem Waſſer iſt geſichert Haab vnd Gut Bey diſem bleibt es nit/ wann das Fewr wolte bringen Dem Menſchen groß Vngluͤck ſo muß das Waſſer ſpringen Mit aller Macht darein/ vnd daſſelb loͤſchen auß/ Auff das von ihm nit werd verzehret Hoff vnd Hauß. Diſcurs ůber die Waſſerlaitungen. Demnach der alleinguͤtige GOTT/ der Schoͤpffer Himmels vnd der Erden/ durch ſein ſo gnaͤdige Providentz/ vnd allerweiſeſte Vorſehung/ das Menſchliche Leben hierdurch zuerhalten/ die allerbeſte ge- ſundeſte/ als da ſeynd die rechte natuͤrliche Hauptwaſſer-Quellen ſelbſten/ in die Gebuͤrg/ ja maniches- mahl gar in die Felſen hinein gelegt/ ſolche auch gantz wunderbarlich wie Waſſergdern darinnen vmb- wallen/ jetzt da/ dann dorten herfuͤr laͤſt brechen/ dannenhero der ſo vnvollkommene Menſch/ wie ſcharpff er auch den Sachen jmmer nachzugedencken vermeint/ er doch diſe/ ſo weit außſehende Ding/ wie es doch aigentlichen zugehn muͤſte/ nicht mercken noch begreiffen kan. Dannenhero er hierbey auch nichts anders zuthun vermag/ dann allein embfig nachzuforſchen/ dergleichen Waſſeradern mit fleiß zuſu- chen/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/248
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/248>, abgerufen am 05.03.2021.