Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Wasserlaitungen.
chen/ vnd wann ers gefunden hat/ alsdann denselbigen/ mehr Lufft/ (jedoch daß es mit sonderbarem
Auffmercken geschehe/ damit er den Sachen nicht zuvil thue/ noch die Quellen/ den so werthen Schatz/
nicht widerumben verfallen mache/ massen dann dergleichen schon geschehene Schäden vil zuerzöhlen
wären. Derowegen so solle man mit disen so Adelichen Dingen gar behutsam/ vnd gleichsam wie mitDie na-
türliche
Wasser-
quellen

einem Angapffel procedieren/ damit sie bey dero gutem Wolstand mögen vnderhalten werden) zulassen/
aber dahin gedacht seyn wie er etliche dergleichen Quellen/ ja je mehr je besser/ vnd je höher/ je bequemer/
zusammen laiten möge/ zuvorderst aber hierzu ein kühlen/ wol verwahrten Orth zuerwöhlen/ damit also
zu allernegst bey der stärckesten Principal-Ader/ ein Höle in den Berg oder Felsen eingehawen werde/
alsdann ein/ etwann 6. Schuch in die vierung grossen/ vnd 4. Schuch tieffen/ von Quatterstucken
gantz fleissig zusammen gesetzten/ vnd mit Oelkitt verstrichenen Kasten/ in besagte Höle hinein gesetzt/
hernach mit einem/ auch von lauter Quatterstucken gemachten Gewölblin/ (sintemahlen hierzu eini-
ger Kalch/ noch Merttel nicht kommen solle) bedeckt/ vnd mit dem besten Letten verstossen/ daß er alsoKönnen in
ein steinern
Trog zu-
sammen
geführt

wie ein Röhrkasten vnder disem Gewölblin sein saubern wol verwahrten Stand gehaben möge. End-
lichen so solle im mittel desselben steinern Trogs/ ein etwann 2. Schuch im Diametro weit/ rundes Loch
gelassen/ damit man seiner Zeit/ ein kupffern Schlauch/ in dasselbige hinein setzen/ disen Schlauch aber/
mit einer halb runden kupfferin/ vnd voller gebohrten Löchlin seihen/ bedecken/ damit nichts vnsaubers
hinab fallen möge. Den Trog inwendig mit bleyern Blatten gantz außfüttern/ hernach mit etwann
1/2. Schuch hoch/ der kleinen/ nur welschen Nuß grossen saubern Kißlingsteinlin/ deß ernannten Kastens
Boden belegen/ damit das Wasser sich in solchem bleyern Gefäß erküele/ beneben vnd durch die Kiß-
lingsteinle also hinab fallend/ noch besser purgieren vnd erläutern möge. Letstlichen aber alle gefundeneVnd insol-
cher Was-
serstuben
wol ver-
schlossen
werden.

Brunnenquellen/ oder Adern/ durch sonderbare bleyerne wol zugedeckte Rinnelin darein führen/ vnd
endlichen die Wasserstuben wol verschliessen/ das Gewölblin wie oben gehört/ mit Letten bedecken/ wol
stossen/ vnd mit Erden beschütten/ damit einiges Gewürm/ vnreines Ding/ noch andere scharpffe Ma-
terien/ vil weniger der Sonnenschein dahin nicht gelangen möge/ so wird man ein recht natürliche gute
gesunde Wasserstuben erlangen (so hernach mit vil geringern Vnkosten/ als nicht das Truckwerck zu
vnterhalten ist) welches frische Wasser hernach von dahr auß/ in die Brunnen der Dörffer/ Flecken vnd
Stätt/ sowolen in die Grotten/ kan geleitet werden/ wie hernach wird zuvernehmen seyn.

Das Kupfferblatt No: 21.Dz Kupf-
ferblatt
No: 21.

Von den Wasserlaitungen/ die erste Figur.

Wann dann hievorgehörter massen/ die Wasseradern seynd gesucht/ auch Gleichnusweiß/ allbereitDie erste
Figur von
den Was-
serlaitun-
gen.

gar vnden am Berg bey S. ein Quellen herauß lauffend/ ist gefunden worden. Mit denen Gedancken/
daß man dieselbige biß zu I. herfür laiten/ vnd allda ein lauffenden Röhrbrunnen auffzurichten willens
wäre/ damit man aber zuvor rechte Wissenschafft bekomme/ wie hoch dann solche Wasserader/ in besag-
tem I. zu steigen vermögt/ ob es der Mühe die Vnkosten deß Grabens/ legung der Deichel/ nachzusetzen/
werth seye/ so mag solches mit einer Setzwaag/ vnd hilff zweyer Ständer/ auff hernachfolgende Manier/
erfahren werden.

Die ander Figur.

In meiner getruckten Mechanischen Reisladen/ deß vierdten Kupfferblatts/ daselbsten so wirdDie ander
Figur in
was gestalt

der ander Standstecken bey der Geometria vorgebildet/ vnd wie er ob seinem Dreysüßlin gar stand-
hafft/ auch just Senckelrecht/ dastehn solle/ allda auch an folio 102. gar außführlich beschrieben worden/
darauff ich mich nun in allem referiere/ so wird er oben ein dergleichen/ aber nur glatten Standstecken/
wie in gegewertiger andern Figur/ von []. gegen []. hinauff gerissen ist/ bekommen/ jedoch so mag der
Vnderstock . nur wol dick vnd schwer gelassen/ damit er gar fest dastande/ vnd von dem Wind so
leichtlich nit könde vmbgeworffen werden. Wann nun besagter Standstecken also verfertiget ist. So
muß man vermög diser gegenwertigen andern Figur bey . eine Hülsen (in welcher ein gar fleissig
vierecketes Loch durchauß/ hinab geschnitten seyn solle/ damit sie sanfft an dem erwöhnten Standstecken
auff- vnd ab/ könne geschoben werden) an derselbigen aber/ von . biß in . hinüber/ ein winckelrech-
tes Kreutz zustehn hat/ gemacht/ damit es allezeit beständig daran zuverbleiben habe/ dergestallt das er-
nannte Hülsen/ neben deme daran befestigten Kreutz/ zugleich/ vnd also miteinander/ mögen auff- oderDie Was-
serwaag-
ständer zu-
verfertigen.

ab/ jetzt hoch/ dann nider geruckt/ alsdann durch die Schrauffen

Sun. welche durch die Hülsen biß auff den vierecketen Stab hinein gehet/ wo/ vnd an welchem Orth
man jmmer will/ bestettiget/ vnd fest gemacht werden/ alsdann so ist diser Standstecken gantz verfertiget/
(dergleichen aber müssen drey/ vnd einer wie der ander sein) der wird aber anjetzo ein

Wasser-

Waſſerlaitungen.
chen/ vnd wann ers gefunden hat/ alsdann denſelbigen/ mehr Lufft/ (jedoch daß es mit ſonderbarem
Auffmercken geſchehe/ damit er den Sachen nicht zuvil thue/ noch die Quellen/ den ſo werthen Schatz/
nicht widerumben verfallen mache/ maſſen dann dergleichen ſchon geſchehene Schaͤden vil zuerzoͤhlen
waͤren. Derowegen ſo ſolle man mit diſen ſo Adelichen Dingen gar behutſam/ vnd gleichſam wie mitDie na-
tuͤrliche
Waſſer-
quellen

einem Angapffel procedieren/ damit ſie bey dero gutem Wolſtand moͤgen vnderhalten werden) zulaſſen/
aber dahin gedacht ſeyn wie er etliche dergleichen Quellen/ ja je mehr je beſſer/ vnd je hoͤher/ je bequemer/
zuſammen laiten moͤge/ zuvorderſt aber hierzu ein kuͤhlen/ wol verwahrten Orth zuerwoͤhlen/ damit alſo
zu allernegſt bey der ſtaͤrckeſten Principal-Ader/ ein Hoͤle in den Berg oder Felſen eingehawen werde/
alsdann ein/ etwann 6. Schuch in die vierung groſſen/ vnd 4. Schuch tieffen/ von Quatterſtucken
gantz fleiſſig zuſammen geſetzten/ vnd mit Oelkitt verſtrichenen Kaſten/ in beſagte Hoͤle hinein geſetzt/
hernach mit einem/ auch von lauter Quatterſtucken gemachten Gewoͤlblin/ (ſintemahlen hierzu eini-
ger Kalch/ noch Merttel nicht kommen ſolle) bedeckt/ vnd mit dem beſten Letten verſtoſſen/ daß er alſoKoͤnnen in
ein ſteineꝛn
Trog zu-
ſammen
gefuͤhrt

wie ein Roͤhrkaſten vnder diſem Gewoͤlblin ſein ſaubern wol verwahrten Stand gehaben moͤge. End-
lichen ſo ſolle im mittel deſſelben ſteinern Trogs/ ein etwann 2. Schuch im Diametro weit/ rundes Loch
gelaſſen/ damit man ſeiner Zeit/ ein kupffern Schlauch/ in daſſelbige hinein ſetzen/ diſen Schlauch aber/
mit einer halb runden kupfferin/ vnd voller gebohrten Loͤchlin ſeihen/ bedecken/ damit nichts vnſaubers
hinab fallen moͤge. Den Trog inwendig mit bleyern Blatten gantz außfuͤttern/ hernach mit etwann
½. Schuch hoch/ der kleinen/ nur welſchen Nuß groſſen ſaubern Kißlingſteinlin/ deß ernannten Kaſtens
Boden belegen/ damit das Waſſer ſich in ſolchem bleyern Gefaͤß erkuͤele/ beneben vnd durch die Kiß-
lingſteinle alſo hinab fallend/ noch beſſer purgieren vnd erlaͤutern moͤge. Letſtlichen aber alle gefundeneVnd inſol-
cher Waſ-
ſerſtuben
wol ver-
ſchloſſen
werden.

Brunnenquellen/ oder Adern/ durch ſonderbare bleyerne wol zugedeckte Rinnelin darein fuͤhren/ vnd
endlichen die Waſſerſtuben wol verſchlieſſen/ das Gewoͤlblin wie oben gehoͤrt/ mit Letten bedecken/ wol
ſtoſſen/ vnd mit Erden beſchuͤtten/ damit einiges Gewuͤrm/ vnreines Ding/ noch andere ſcharpffe Ma-
terien/ vil weniger der Sonnenſchein dahin nicht gelangen moͤge/ ſo wird man ein recht natuͤrliche gute
geſunde Waſſerſtuben erlangen (ſo hernach mit vil geringern Vnkoſten/ als nicht das Truckwerck zu
vnterhalten iſt) welches friſche Waſſer hernach von dahr auß/ in die Brunnen der Doͤrffer/ Flecken vnd
Staͤtt/ ſowolen in die Grotten/ kan geleitet werden/ wie hernach wird zuvernehmen ſeyn.

Das Kupfferblatt No: 21.Dz Kupf-
ferblatt
No: 21.

Von den Waſſerlaitungen/ die erſte Figur.

Wann dann hievorgehoͤrter maſſen/ die Waſſeradern ſeynd geſucht/ auch Gleichnusweiß/ allbereitDie erſte
Figur von
den Waſ-
ſerlaitun-
gen.

gar vnden am Berg bey S. ein Quellen herauß lauffend/ iſt gefunden worden. Mit denen Gedancken/
daß man dieſelbige biß zu I. herfuͤr laiten/ vnd allda ein lauffenden Roͤhrbrunnen auffzurichten willens
waͤre/ damit man aber zuvor rechte Wiſſenſchafft bekomme/ wie hoch dann ſolche Waſſerader/ in beſag-
tem I. zu ſteigen vermoͤgt/ ob es der Muͤhe die Vnkoſten deß Grabens/ legung der Deichel/ nachzuſetzen/
werth ſeye/ ſo mag ſolches mit einer Setzwaag/ vnd hilff zweyer Staͤnder/ auff hernachfolgende Manier/
erfahren werden.

Die ander Figur.

In meiner getruckten Mechaniſchen Reisladen/ deß vierdten Kupfferblatts/ daſelbſten ſo wirdDie ander
Figur in
was geſtalt

der ander Standſtecken bey der Geometria vorgebildet/ vnd wie er ob ſeinem Dreyſuͤßlin gar ſtand-
hafft/ auch juſt Senckelrecht/ daſtehn ſolle/ allda auch an folio 102. gar außfuͤhrlich beſchrieben worden/
darauff ich mich nun in allem referiere/ ſo wird er oben ein dergleichen/ aber nur glatten Standſtecken/
wie in gegewertiger andern Figur/ von [♊]. gegen [♄]. hinauff geriſſen iſt/ bekommen/ jedoch ſo mag der
Vnderſtock ☋. nur wol dick vnd ſchwer gelaſſen/ damit er gar feſt daſtande/ vnd von dem Wind ſo
leichtlich nit koͤnde vmbgeworffen werden. Wann nun beſagter Standſtecken alſo verfertiget iſt. So
muß man vermoͤg diſer gegenwertigen andern Figur bey ♐. eine Huͤlſen (in welcher ein gar fleiſſig
vierecketes Loch durchauß/ hinab geſchnitten ſeyn ſolle/ damit ſie ſanfft an dem erwoͤhnten Standſtecken
auff- vnd ab/ koͤnne geſchoben werden) an derſelbigen aber/ von ☍. biß in ♉. hinuͤber/ ein winckelrech-
tes Kreutz zuſtehn hat/ gemacht/ damit es allezeit beſtaͤndig daran zuverbleiben habe/ dergeſtallt das er-
nannte Huͤlſen/ neben deme daran befeſtigten Kreutz/ zugleich/ vnd alſo miteinander/ moͤgen auff- oderDie Waſ-
ſerwaag-
ſtaͤnder zu-
verfertigẽ.

ab/ jetzt hoch/ dann nider geruckt/ alsdann durch die Schrauffen

☉. welche durch die Huͤlſen biß auff den vierecketen Stab hinein gehet/ wo/ vnd an welchem Orth
man jmmer will/ beſtettiget/ vnd feſt gemacht werden/ alsdann ſo iſt diſer Standſtecken gantz verfertiget/
(dergleichen aber muͤſſen drey/ vnd einer wie der ander ſein) der wird aber anjetzo ein

Waſſer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0251" n="167"/><fw place="top" type="header">Wa&#x017F;&#x017F;erlaitungen.</fw><lb/>
chen/ vnd wann ers gefunden hat/ alsdann den&#x017F;elbigen/ mehr Lufft/ (jedoch daß es mit &#x017F;onderbarem<lb/>
Auffmercken ge&#x017F;chehe/ damit er den Sachen nicht zuvil thue/ noch die Quellen/ den &#x017F;o werthen Schatz/<lb/>
nicht widerumben verfallen mache/ ma&#x017F;&#x017F;en dann dergleichen &#x017F;chon ge&#x017F;chehene Scha&#x0364;den vil zuerzo&#x0364;hlen<lb/>
wa&#x0364;ren. Derowegen &#x017F;o &#x017F;olle man mit di&#x017F;en &#x017F;o Adelichen Dingen gar behut&#x017F;am/ vnd gleich&#x017F;am wie mit<note place="right">Die na-<lb/>
tu&#x0364;rliche<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
quellen</note><lb/>
einem Angapffel procedieren/ damit &#x017F;ie bey dero gutem Wol&#x017F;tand mo&#x0364;gen vnderhalten werden) zula&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
aber dahin gedacht &#x017F;eyn wie er etliche dergleichen Quellen/ ja je mehr je be&#x017F;&#x017F;er/ vnd je ho&#x0364;her/ je bequemer/<lb/>
zu&#x017F;ammen laiten mo&#x0364;ge/ zuvorder&#x017F;t aber hierzu ein ku&#x0364;hlen/ wol verwahrten Orth zuerwo&#x0364;hlen/ damit al&#x017F;o<lb/>
zu allerneg&#x017F;t bey der &#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Principal</hi>-Ader/ ein Ho&#x0364;le in den Berg oder Fel&#x017F;en eingehawen werde/<lb/>
alsdann ein/ etwann 6. Schuch in die vierung gro&#x017F;&#x017F;en/ vnd 4. Schuch tieffen/ von Quatter&#x017F;tucken<lb/>
gantz flei&#x017F;&#x017F;ig zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzten/ vnd mit Oelkitt ver&#x017F;trichenen Ka&#x017F;ten/ in be&#x017F;agte Ho&#x0364;le hinein ge&#x017F;etzt/<lb/>
hernach mit einem/ auch von lauter Quatter&#x017F;tucken gemachten Gewo&#x0364;lblin/ (&#x017F;intemahlen hierzu eini-<lb/>
ger Kalch/ noch Merttel nicht kommen &#x017F;olle) bedeckt/ vnd mit dem be&#x017F;ten Letten ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ daß er al&#x017F;o<note place="right">Ko&#x0364;nnen in<lb/>
ein &#x017F;teine&#xA75B;n<lb/>
Trog zu-<lb/>
&#x017F;ammen<lb/>
gefu&#x0364;hrt</note><lb/>
wie ein Ro&#x0364;hrka&#x017F;ten vnder di&#x017F;em Gewo&#x0364;lblin &#x017F;ein &#x017F;aubern wol verwahrten Stand gehaben mo&#x0364;ge. End-<lb/>
lichen &#x017F;o &#x017F;olle im mittel de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;teinern Trogs/ ein etwann 2. Schuch im <hi rendition="#aq">Diametro</hi> weit/ rundes Loch<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ damit man &#x017F;einer Zeit/ ein kupffern Schlauch/ in da&#x017F;&#x017F;elbige hinein &#x017F;etzen/ di&#x017F;en Schlauch aber/<lb/>
mit einer halb runden kupfferin/ vnd voller gebohrten Lo&#x0364;chlin &#x017F;eihen/ bedecken/ damit nichts vn&#x017F;aubers<lb/>
hinab fallen mo&#x0364;ge. Den Trog inwendig mit bleyern Blatten gantz außfu&#x0364;ttern/ hernach mit etwann<lb/>
½. Schuch hoch/ der kleinen/ nur wel&#x017F;chen Nuß gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;aubern Kißling&#x017F;teinlin/ deß ernannten Ka&#x017F;tens<lb/>
Boden belegen/ damit das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich in &#x017F;olchem bleyern Gefa&#x0364;ß erku&#x0364;ele/ beneben vnd durch die Kiß-<lb/>
ling&#x017F;teinle al&#x017F;o hinab fallend/ noch be&#x017F;&#x017F;er purgieren vnd erla&#x0364;utern mo&#x0364;ge. Let&#x017F;tlichen aber alle gefundene<note place="right">Vnd in&#x017F;ol-<lb/>
cher Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;tuben<lb/>
wol ver-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden.</note><lb/>
Brunnenquellen/ oder Adern/ durch &#x017F;onderbare bleyerne wol zugedeckte Rinnelin darein fu&#x0364;hren/ vnd<lb/>
endlichen die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tuben wol ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ das Gewo&#x0364;lblin wie oben geho&#x0364;rt/ mit Letten bedecken/ wol<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit Erden be&#x017F;chu&#x0364;tten/ damit einiges Gewu&#x0364;rm/ vnreines Ding/ noch andere &#x017F;charpffe Ma-<lb/>
terien/ vil weniger der Sonnen&#x017F;chein dahin nicht gelangen mo&#x0364;ge/ &#x017F;o wird man ein recht natu&#x0364;rliche gute<lb/>
ge&#x017F;unde Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tuben erlangen (&#x017F;o hernach mit vil geringern Vnko&#x017F;ten/ als nicht das Truckwerck zu<lb/>
vnterhalten i&#x017F;t) welches fri&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er hernach von dahr auß/ in die Brunnen der Do&#x0364;rffer/ Flecken vnd<lb/>
Sta&#x0364;tt/ &#x017F;owolen in die Grotten/ kan geleitet werden/ wie hernach wird zuvernehmen &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o</hi>: 21.</hi> </head>
          <note place="right">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o</hi>: 21.</note><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von den Wa&#x017F;&#x017F;erlaitungen/ die er&#x017F;te Figur.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Wann dann hievorgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ die Wa&#x017F;&#x017F;eradern &#x017F;eynd ge&#x017F;ucht/ auch Gleichnusweiß/ allbereit<note place="right">Die er&#x017F;te<lb/>
Figur von<lb/>
den Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlaitun-<lb/>
gen.</note><lb/>
gar vnden am Berg bey <hi rendition="#aq">S.</hi> ein Quellen herauß lauffend/ i&#x017F;t gefunden worden. Mit denen Gedancken/<lb/>
daß man die&#x017F;elbige biß zu <hi rendition="#aq">I.</hi> herfu&#x0364;r laiten/ vnd allda ein lauffenden Ro&#x0364;hrbrunnen auffzurichten willens<lb/>
wa&#x0364;re/ damit man aber zuvor rechte Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft bekomme/ wie hoch dann &#x017F;olche Wa&#x017F;&#x017F;erader/ in be&#x017F;ag-<lb/>
tem <hi rendition="#aq">I.</hi> zu &#x017F;teigen vermo&#x0364;gt/ ob es der Mu&#x0364;he die Vnko&#x017F;ten deß Grabens/ legung der Deichel/ nachzu&#x017F;etzen/<lb/>
werth &#x017F;eye/ &#x017F;o mag &#x017F;olches mit einer Setzwaag/ vnd hilff zweyer Sta&#x0364;nder/ auff hernachfolgende Manier/<lb/>
erfahren werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die ander Figur.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>In meiner getruckten <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Reisladen/ deß vierdten Kupfferblatts/ da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o wird<note place="right">Die ander<lb/>
Figur in<lb/>
was ge&#x017F;talt</note><lb/>
der ander Stand&#x017F;tecken bey der <hi rendition="#aq">Geometria</hi> vorgebildet/ vnd wie er ob &#x017F;einem Drey&#x017F;u&#x0364;ßlin gar &#x017F;tand-<lb/>
hafft/ auch ju&#x017F;t Senckelrecht/ da&#x017F;tehn &#x017F;olle/ allda auch an <hi rendition="#aq">folio</hi> 102. gar außfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chrieben worden/<lb/>
darauff ich mich nun in allem referiere/ &#x017F;o wird er oben ein dergleichen/ aber nur glatten Stand&#x017F;tecken/<lb/>
wie in gegewertiger andern Figur/ von <supplied>&#x264A;</supplied>. gegen <supplied>&#x2644;</supplied>. hinauff geri&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ bekommen/ jedoch &#x017F;o mag der<lb/>
Vnder&#x017F;tock &#x260B;. nur wol dick vnd &#x017F;chwer gela&#x017F;&#x017F;en/ damit er gar fe&#x017F;t da&#x017F;tande/ vnd von dem Wind &#x017F;o<lb/>
leichtlich nit ko&#x0364;nde vmbgeworffen werden. Wann nun be&#x017F;agter Stand&#x017F;tecken al&#x017F;o verfertiget i&#x017F;t. So<lb/>
muß man vermo&#x0364;g di&#x017F;er gegenwertigen andern Figur bey &#x2650;. eine Hu&#x0364;l&#x017F;en (in welcher ein gar flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
vierecketes Loch durchauß/ hinab ge&#x017F;chnitten &#x017F;eyn &#x017F;olle/ damit &#x017F;ie &#x017F;anfft an dem erwo&#x0364;hnten Stand&#x017F;tecken<lb/>
auff- vnd ab/ ko&#x0364;nne ge&#x017F;choben werden) an der&#x017F;elbigen aber/ von &#x260D;. biß in &#x2649;. hinu&#x0364;ber/ ein winckelrech-<lb/>
tes Kreutz zu&#x017F;tehn hat/ gemacht/ damit es allezeit be&#x017F;ta&#x0364;ndig daran zuverbleiben habe/ derge&#x017F;tallt das er-<lb/>
nannte Hu&#x0364;l&#x017F;en/ neben deme daran befe&#x017F;tigten Kreutz/ zugleich/ vnd al&#x017F;o miteinander/ mo&#x0364;gen auff- oder<note place="right">Die Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erwaag-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nder zu-<lb/>
verfertige&#x0303;.</note><lb/>
ab/ jetzt hoch/ dann nider geruckt/ alsdann durch die Schrauffen</p><lb/>
            <p>&#x2609;. welche durch die Hu&#x0364;l&#x017F;en biß auff den vierecketen Stab hinein gehet/ wo/ vnd an welchem Orth<lb/>
man jmmer will/ be&#x017F;tettiget/ vnd fe&#x017F;t gemacht werden/ alsdann &#x017F;o i&#x017F;t di&#x017F;er Stand&#x017F;tecken gantz verfertiget/<lb/>
(dergleichen aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en drey/ vnd einer wie der ander &#x017F;ein) der wird aber anjetzo ein</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wa&#x017F;&#x017F;er-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0251] Waſſerlaitungen. chen/ vnd wann ers gefunden hat/ alsdann denſelbigen/ mehr Lufft/ (jedoch daß es mit ſonderbarem Auffmercken geſchehe/ damit er den Sachen nicht zuvil thue/ noch die Quellen/ den ſo werthen Schatz/ nicht widerumben verfallen mache/ maſſen dann dergleichen ſchon geſchehene Schaͤden vil zuerzoͤhlen waͤren. Derowegen ſo ſolle man mit diſen ſo Adelichen Dingen gar behutſam/ vnd gleichſam wie mit einem Angapffel procedieren/ damit ſie bey dero gutem Wolſtand moͤgen vnderhalten werden) zulaſſen/ aber dahin gedacht ſeyn wie er etliche dergleichen Quellen/ ja je mehr je beſſer/ vnd je hoͤher/ je bequemer/ zuſammen laiten moͤge/ zuvorderſt aber hierzu ein kuͤhlen/ wol verwahrten Orth zuerwoͤhlen/ damit alſo zu allernegſt bey der ſtaͤrckeſten Principal-Ader/ ein Hoͤle in den Berg oder Felſen eingehawen werde/ alsdann ein/ etwann 6. Schuch in die vierung groſſen/ vnd 4. Schuch tieffen/ von Quatterſtucken gantz fleiſſig zuſammen geſetzten/ vnd mit Oelkitt verſtrichenen Kaſten/ in beſagte Hoͤle hinein geſetzt/ hernach mit einem/ auch von lauter Quatterſtucken gemachten Gewoͤlblin/ (ſintemahlen hierzu eini- ger Kalch/ noch Merttel nicht kommen ſolle) bedeckt/ vnd mit dem beſten Letten verſtoſſen/ daß er alſo wie ein Roͤhrkaſten vnder diſem Gewoͤlblin ſein ſaubern wol verwahrten Stand gehaben moͤge. End- lichen ſo ſolle im mittel deſſelben ſteinern Trogs/ ein etwann 2. Schuch im Diametro weit/ rundes Loch gelaſſen/ damit man ſeiner Zeit/ ein kupffern Schlauch/ in daſſelbige hinein ſetzen/ diſen Schlauch aber/ mit einer halb runden kupfferin/ vnd voller gebohrten Loͤchlin ſeihen/ bedecken/ damit nichts vnſaubers hinab fallen moͤge. Den Trog inwendig mit bleyern Blatten gantz außfuͤttern/ hernach mit etwann ½. Schuch hoch/ der kleinen/ nur welſchen Nuß groſſen ſaubern Kißlingſteinlin/ deß ernannten Kaſtens Boden belegen/ damit das Waſſer ſich in ſolchem bleyern Gefaͤß erkuͤele/ beneben vnd durch die Kiß- lingſteinle alſo hinab fallend/ noch beſſer purgieren vnd erlaͤutern moͤge. Letſtlichen aber alle gefundene Brunnenquellen/ oder Adern/ durch ſonderbare bleyerne wol zugedeckte Rinnelin darein fuͤhren/ vnd endlichen die Waſſerſtuben wol verſchlieſſen/ das Gewoͤlblin wie oben gehoͤrt/ mit Letten bedecken/ wol ſtoſſen/ vnd mit Erden beſchuͤtten/ damit einiges Gewuͤrm/ vnreines Ding/ noch andere ſcharpffe Ma- terien/ vil weniger der Sonnenſchein dahin nicht gelangen moͤge/ ſo wird man ein recht natuͤrliche gute geſunde Waſſerſtuben erlangen (ſo hernach mit vil geringern Vnkoſten/ als nicht das Truckwerck zu vnterhalten iſt) welches friſche Waſſer hernach von dahr auß/ in die Brunnen der Doͤrffer/ Flecken vnd Staͤtt/ ſowolen in die Grotten/ kan geleitet werden/ wie hernach wird zuvernehmen ſeyn. Die na- tuͤrliche Waſſer- quellen Koͤnnen in ein ſteineꝛn Trog zu- ſammen gefuͤhrt Vnd inſol- cher Waſ- ſerſtuben wol ver- ſchloſſen werden. Das Kupfferblatt No: 21. Von den Waſſerlaitungen/ die erſte Figur. Wann dann hievorgehoͤrter maſſen/ die Waſſeradern ſeynd geſucht/ auch Gleichnusweiß/ allbereit gar vnden am Berg bey S. ein Quellen herauß lauffend/ iſt gefunden worden. Mit denen Gedancken/ daß man dieſelbige biß zu I. herfuͤr laiten/ vnd allda ein lauffenden Roͤhrbrunnen auffzurichten willens waͤre/ damit man aber zuvor rechte Wiſſenſchafft bekomme/ wie hoch dann ſolche Waſſerader/ in beſag- tem I. zu ſteigen vermoͤgt/ ob es der Muͤhe die Vnkoſten deß Grabens/ legung der Deichel/ nachzuſetzen/ werth ſeye/ ſo mag ſolches mit einer Setzwaag/ vnd hilff zweyer Staͤnder/ auff hernachfolgende Manier/ erfahren werden. Die erſte Figur von den Waſ- ſerlaitun- gen. Die ander Figur. In meiner getruckten Mechaniſchen Reisladen/ deß vierdten Kupfferblatts/ daſelbſten ſo wird der ander Standſtecken bey der Geometria vorgebildet/ vnd wie er ob ſeinem Dreyſuͤßlin gar ſtand- hafft/ auch juſt Senckelrecht/ daſtehn ſolle/ allda auch an folio 102. gar außfuͤhrlich beſchrieben worden/ darauff ich mich nun in allem referiere/ ſo wird er oben ein dergleichen/ aber nur glatten Standſtecken/ wie in gegewertiger andern Figur/ von ♊. gegen ♄. hinauff geriſſen iſt/ bekommen/ jedoch ſo mag der Vnderſtock ☋. nur wol dick vnd ſchwer gelaſſen/ damit er gar feſt daſtande/ vnd von dem Wind ſo leichtlich nit koͤnde vmbgeworffen werden. Wann nun beſagter Standſtecken alſo verfertiget iſt. So muß man vermoͤg diſer gegenwertigen andern Figur bey ♐. eine Huͤlſen (in welcher ein gar fleiſſig vierecketes Loch durchauß/ hinab geſchnitten ſeyn ſolle/ damit ſie ſanfft an dem erwoͤhnten Standſtecken auff- vnd ab/ koͤnne geſchoben werden) an derſelbigen aber/ von ☍. biß in ♉. hinuͤber/ ein winckelrech- tes Kreutz zuſtehn hat/ gemacht/ damit es allezeit beſtaͤndig daran zuverbleiben habe/ dergeſtallt das er- nannte Huͤlſen/ neben deme daran befeſtigten Kreutz/ zugleich/ vnd alſo miteinander/ moͤgen auff- oder ab/ jetzt hoch/ dann nider geruckt/ alsdann durch die Schrauffen Die ander Figur in was geſtalt Die Waſ- ſerwaag- ſtaͤnder zu- verfertigẽ. ☉. welche durch die Huͤlſen biß auff den vierecketen Stab hinein gehet/ wo/ vnd an welchem Orth man jmmer will/ beſtettiget/ vnd feſt gemacht werden/ alsdann ſo iſt diſer Standſtecken gantz verfertiget/ (dergleichen aber muͤſſen drey/ vnd einer wie der ander ſein) der wird aber anjetzo ein Waſſer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/251
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/251>, abgerufen am 07.03.2021.