Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Wasserlaitungen.

Wie aber die vndere Pfeiffen deß Schlauchs bey d. in den Deichel e. allda eingestossen wird/ das
gibt der Durchschnitt zur gnüge zuerkennen.

Wann dann hievor angedeuter massen/ der Trog oder der Kessel von denen zulauffenden Brun-
nen Adern . erfüllt/ so wird das Wasser durch den offternannten Schlauch hinab/ in den Deichel e.
trucken/ hernach aber durch all andere/ vnder dem Boden ligende Deichel tringen/ vnd also bey

K. durch dieselbige angestochene Röhren/ mit grossem Gewalt herfür brechen/ allda eintweder dem
Röhrbrunnen/ oder aber einem Grottenwerck/ das Wasser nach wol gefallen/ herbey zu führen ver-
mögt seyn.

Vnd dises wäre also die allerbeste/ nutzlichste/ vnd allergesundeste/ von der Natur selbsten ent-
springende/ beneben auch die zum wenigst kostende Wasserstuben. Derowegen man auff alle Mittel
vnd Weg bedacht zusein/ dergleichen lebendige Wasserquellen/ vorangedeuter massen/ zusammen zu-
bringen/ alsdann auff berührte weiß/ vnd ohne einiges Truckwerck herunder zulaiten. Solte aber der
Berg etwann 1000. 2000. oder noch mehr Schuch weit/ entlegen seyn/ so muß man den dritten Stän-
der/ etwann auch 200. oder 300. Schuch von dem andern/ hinauß setzen/ vnd vorgehörter massen/
durch die Kreutz sehen/ beneben solchen so weiten Weg mit höchstem fleiß/ nach vnd nach/ verwögen/ vnd
also auff einer just waagrechten Lini verbleiben.

Woferr man aber Morast/ oder felsige Oerter antreffen/ vnd dardurch verhindert wurde/ die Dei-
chel vnder dem Boden zuführen/ so müste man sich alsdann der Aquadote, also in der höhe zuführen/
bedienen/ von dergleichen Aquadote dann/ in disem Tractat/ bey dem Kupfferblatt No: 29. vnd daselb-
sten bey der dritten Figur/ gar außführlich discuriert solle werden/ darauff ich mich nun referiere.

Am andern aber/ vnd woferr je wider alles verhoffen/ einige lebendige Brunnenquellen/ in einem
nahend darbey ligenden Berg/ nicht solte gefunden werden/ so mag man vngefahrlich in selbiger höhe/
Auß man-
gel dessel-
ben/ sich
deß Regen-
wassers
oder wie es sich etwann am bequemesten schicken möchte/ hievornen erwöhnter massen/ vnd an statt deß
Kessels/ ein Teich/ Weiherlin/ oder Cisternen, graben/ so gut man könte/ damit sie das Wasser halten/
verwahren/ hernach ein Anzahl Laitungsrinnelin von dem Berg herunder/ außschneiden/ damit also
das Regenwasser dorthin zusammen lauffen möge/ hernach aber allein/ vnd wann man es bedürfftig
ist/ eben auch durch den obangedeuten kupfferin Schlauch vnd Deichel/ in die Grottenwerck herunder
führen/ vnd sich derselben so gut als man kan/ bedienen.

Drittens/ wann man wie abermahlen hievornen anregung geschehen/ die Vnkosten deß Truck-
So wol
deß hinauf
pumppens
wercks ersparen/ hingegen aber die Mühewaltung mit dem Pumppen nit schewen wolte/ so könten an 12.
Orthen/ neben den 12. Hölenen/ jedoch ausserhalb der Grotten/ auch 12. grosse gemeine Pumpper ange-
richtet (wie aber dieselbige recht vnd wol sollen gemacht vnd zugerichtet werden/ hiervon so thut die/ von
dem Joseph Furtenbach deß Jüngern Seel. in den Truck gegebene Feriae Architectonicae, vnd daselbsten
bey beeden Kupfferblatten No: 14. . derselben Durchschnitt/ Ventil, vnd Zugstangen gar klärlich
vorstellen/ welche man dann auch hiezugegen/ so wol in vil andere weg trefflich wol mit sonderbarem
Nutzen gebrauchen kan) dardurch alsdann das Wasser/ eben auch in dergleichen Kessel welche oberhalb
der Grotten vnder dem Dach daroben zustehn haben/ hinauff gepumppet/ solches Wasser alsdann eben
auch durch dergleichen Schleich vnd Deichel/ in die Grotten herunder geführt/ vnd darmit die Röh-
ren/ sowohlen die Spritzwerck angerichtet werden. Massen dann hievornen bey dem Grottenwerck/
vnd bey dem doppelten Pumpper ist gemelt worden.

Vierdtens/ woferr man je lust vnd naigung hätte/ ein Truckwerck anzurichten/ auch villeicht na-
hend bey der Grotten/ ein fliessendes Wasserbächlin/ so eintweder das Schauffel- oder aber das hievornen
benambsete Griechische Rad/ schnell vmblauffend zumachen vermögt wäre/ gehaben könte/ wolan so
bawe man einen 30. Schuch hochen Wasserthurn/ setze alsdann den grossen Blaicherkessel/ (zu welcher
Intention dann eben hiegegenwertiger Kessel/ der oben von

Ober end-
lich deß
Truck-
wercks zu-
bedienen.

a. gegen b. in die 81/2. Werckschuch im Diametro weit. Item von

a. gegen W. in seiner tieffe 51/2. Schuch/ an seinem vndern Boden aber 5. Schuch groß/ von gar star-
cken zweyen Messerrucken dicken kupffern Blechen zusammen geschmidet/ gewaltig genagelt/ vernietet/
vnd wie die Experienza hierbey/ selbsten hat zuerkennen gegeben/ das der hieoben angedeute

Kessel 2028. Pfund am Kupffer gewogen/ hierzu sovil altes Kupffer/ je 23. Gulden der Centner da-
mahlen kostend/ sampt noch 8. Kreutzer auff jedes Pfund Schmid- vnd Außmacherlohn ist bezahlt wor-
den. Dannenhero diser Blaicher/ oder aber anjetzo also genandter Wasserstuben Kessel/ über die siben-
hundert vnd 36. Gulden gekostet hat) 30. Schuch hinauff/ vnd richte die hievornen stehende/ im Kupf-
ferblatt No: 20. delinirte vnd daselbsten beschriebene/ von vier Stempffel treibende

Eyserne geschmidete Kurben/ durch hilff deß Schauffel/ oder Griechischen Rads/ daran/ so wird als-
dann das Wasser zuvor angehörter massen/ durch den von drey Zoll weiten messenen Deichel/ in disen
Kessel hinauff getrieben/ hernach aber so fällt es eben auch durch den kupfferin Schlauch widerumben
herunder/ kompt in die besagte Deichel

e. f. g. vnd truckt endlich das Wasser vollends in den bleyern Deichel dem Grottenwerck zu/

darmit
Waſſerlaitungen.

Wie aber die vndere Pfeiffen deß Schlauchs bey d. in den Deichel e. allda eingeſtoſſen wird/ das
gibt der Durchſchnitt zur gnuͤge zuerkennen.

Wann dann hievor angedeuter maſſen/ der Trog oder der Keſſel von denen zulauffenden Brun-
nen Adern ♒. erfuͤllt/ ſo wird das Waſſer durch den offternannten Schlauch hinab/ in den Deichel e.
trucken/ hernach aber durch all andere/ vnder dem Boden ligende Deichel tringen/ vnd alſo bey

K. durch dieſelbige angeſtochene Roͤhren/ mit groſſem Gewalt herfuͤr brechen/ allda eintweder dem
Roͤhrbrunnen/ oder aber einem Grottenwerck/ das Waſſer nach wol gefallen/ herbey zu fuͤhren ver-
moͤgt ſeyn.

Vnd diſes waͤre alſo die allerbeſte/ nutzlichſte/ vnd allergeſundeſte/ von der Natur ſelbſten ent-
ſpringende/ beneben auch die zum wenigſt koſtende Waſſerſtuben. Derowegen man auff alle Mittel
vnd Weg bedacht zuſein/ dergleichen lebendige Waſſerquellen/ vorangedeuter maſſen/ zuſammen zu-
bringen/ alsdann auff beruͤhrte weiß/ vnd ohne einiges Truckwerck herunder zulaiten. Solte aber der
Berg etwann 1000. 2000. oder noch mehr Schuch weit/ entlegen ſeyn/ ſo muß man den dritten Staͤn-
der/ etwann auch 200. oder 300. Schuch von dem andern/ hinauß ſetzen/ vnd vorgehoͤrter maſſen/
durch die Kreutz ſehen/ beneben ſolchen ſo weiten Weg mit hoͤchſtem fleiß/ nach vnd nach/ verwoͤgen/ vnd
alſo auff einer juſt waagrechten Lini verbleiben.

Woferꝛ man aber Moraſt/ oder felſige Oerter antreffen/ vnd dardurch verhindert wurde/ die Dei-
chel vnder dem Boden zufuͤhren/ ſo muͤſte man ſich alsdann der Aquadote, alſo in der hoͤhe zufuͤhren/
bedienen/ von dergleichen Aquadote dann/ in diſem Tractat/ bey dem Kupfferblatt No: 29. vnd daſelb-
ſten bey der dritten Figur/ gar außfuͤhrlich diſcuriert ſolle werden/ darauff ich mich nun referiere.

Am andern aber/ vnd woferꝛ je wider alles verhoffen/ einige lebendige Brunnenquellen/ in einem
nahend darbey ligenden Berg/ nicht ſolte gefunden werden/ ſo mag man vngefahrlich in ſelbiger hoͤhe/
Auß man-
gel deſſel-
ben/ ſich
deß Regen-
waſſers
oder wie es ſich etwann am bequemeſten ſchicken moͤchte/ hievornen erwoͤhnter maſſen/ vnd an ſtatt deß
Keſſels/ ein Teich/ Weiherlin/ oder Ciſternen, graben/ ſo gut man koͤnte/ damit ſie das Waſſer halten/
verwahren/ hernach ein Anzahl Laitungsrinnelin von dem Berg herunder/ außſchneiden/ damit alſo
das Regenwaſſer dorthin zuſammen lauffen moͤge/ hernach aber allein/ vnd wann man es beduͤrfftig
iſt/ eben auch durch den obangedeuten kupfferin Schlauch vnd Deichel/ in die Grottenwerck herunder
fuͤhren/ vnd ſich derſelben ſo gut als man kan/ bedienen.

Drittens/ wann man wie abermahlen hievornen anregung geſchehen/ die Vnkoſten deß Truck-
So wol
deß hinauf
pumppens
wercks erſparen/ hingegen aber die Muͤhewaltung mit dem Pumppen nit ſchewen wolte/ ſo koͤnten an 12.
Orthen/ neben den 12. Hoͤlenen/ jedoch auſſerhalb der Grotten/ auch 12. groſſe gemeine Pumpper ange-
richtet (wie aber dieſelbige recht vnd wol ſollen gemacht vnd zugerichtet werden/ hiervon ſo thut die/ von
dem Joſeph Furtenbach deß Juͤngern Seel. in den Truck gegebene Feriæ Architectonicæ, vnd daſelbſten
bey beeden Kupfferblatten No: 14. ♒. derſelben Durchſchnitt/ Ventil, vnd Zugſtangen gar klaͤrlich
vorſtellen/ welche man dann auch hiezugegen/ ſo wol in vil andere weg trefflich wol mit ſonderbarem
Nutzen gebrauchen kan) dardurch alsdann das Waſſer/ eben auch in dergleichen Keſſel welche oberhalb
der Grotten vnder dem Dach daroben zuſtehn haben/ hinauff gepumppet/ ſolches Waſſer alsdann eben
auch durch dergleichen Schleich vnd Deichel/ in die Grotten herunder gefuͤhrt/ vnd darmit die Roͤh-
ren/ ſowohlen die Spritzwerck angerichtet werden. Maſſen dann hievornen bey dem Grottenwerck/
vnd bey dem doppelten Pumpper iſt gemelt worden.

Vierdtens/ woferꝛ man je luſt vnd naigung haͤtte/ ein Truckwerck anzurichten/ auch villeicht na-
hend bey der Grotten/ ein flieſſendes Waſſerbaͤchlin/ ſo eintweder das Schauffel- oder aber das hievornen
benambſete Griechiſche Rad/ ſchnell vmblauffend zumachen vermoͤgt waͤre/ gehaben koͤnte/ wolan ſo
bawe man einen 30. Schuch hochen Waſſerthurn/ ſetze alsdann den groſſen Blaicherkeſſel/ (zu welcher
Intention dann eben hiegegenwertiger Keſſel/ der oben von

Ober end-
lich deß
Truck-
wercks zu-
bedienen.

a. gegen b. in die 8½. Werckſchuch im Diametro weit. Item von

a. gegen W. in ſeiner tieffe 5½. Schuch/ an ſeinem vndern Boden aber 5. Schuch groß/ von gar ſtar-
cken zweyen Meſſerrucken dicken kupffern Blechen zuſammen geſchmidet/ gewaltig genagelt/ vernietet/
vnd wie die Experienza hierbey/ ſelbſten hat zuerkennen gegeben/ das der hieoben angedeute

Keſſel 2028. Pfund am Kupffer gewogen/ hierzu ſovil altes Kupffer/ je 23. Gulden der Centner da-
mahlen koſtend/ ſampt noch 8. Kreutzer auff jedes Pfund Schmid- vnd Außmacherlohn iſt bezahlt wor-
den. Dannenhero diſer Blaicher/ oder aber anjetzo alſo genandter Waſſerſtuben Keſſel/ uͤber die ſiben-
hundert vnd 36. Gulden gekoſtet hat) 30. Schuch hinauff/ vnd richte die hievornen ſtehende/ im Kupf-
ferblatt No: 20. delinirte vnd daſelbſten beſchriebene/ von vier Stempffel treibende

Eyſerne geſchmidete Kurben/ durch hilff deß Schauffel/ oder Griechiſchen Rads/ daran/ ſo wird als-
dann das Waſſer zuvor angehoͤrter maſſen/ durch den von drey Zoll weiten meſſenen Deichel/ in diſen
Keſſel hinauff getrieben/ hernach aber ſo faͤllt es eben auch durch den kupfferin Schlauch widerumben
herunder/ kompt in die beſagte Deichel

e. f. g. vnd truckt endlich das Waſſer vollends in den bleyern Deichel dem Grottenwerck zu/

darmit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0254" n="170"/>
          <fw place="top" type="header">Wa&#x017F;&#x017F;erlaitungen.</fw><lb/>
          <p>Wie aber die vndere Pfeiffen deß Schlauchs bey <hi rendition="#aq">d.</hi> in den Deichel <hi rendition="#aq">e.</hi> allda einge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wird/ das<lb/>
gibt der Durch&#x017F;chnitt zur gnu&#x0364;ge zuerkennen.</p><lb/>
          <p>Wann dann hievor angedeuter ma&#x017F;&#x017F;en/ der Trog oder der Ke&#x017F;&#x017F;el von denen zulauffenden Brun-<lb/>
nen Adern &#x2652;. erfu&#x0364;llt/ &#x017F;o wird das Wa&#x017F;&#x017F;er durch den offternannten Schlauch hinab/ in den Deichel <hi rendition="#aq">e.</hi><lb/>
trucken/ hernach aber durch all andere/ vnder dem Boden ligende Deichel tringen/ vnd al&#x017F;o bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">K.</hi> durch die&#x017F;elbige ange&#x017F;tochene Ro&#x0364;hren/ mit gro&#x017F;&#x017F;em Gewalt herfu&#x0364;r brechen/ allda eintweder dem<lb/>
Ro&#x0364;hrbrunnen/ oder aber einem Grottenwerck/ das Wa&#x017F;&#x017F;er nach wol gefallen/ herbey zu fu&#x0364;hren ver-<lb/>
mo&#x0364;gt &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Vnd di&#x017F;es wa&#x0364;re al&#x017F;o die allerbe&#x017F;te/ nutzlich&#x017F;te/ vnd allerge&#x017F;unde&#x017F;te/ von der Natur &#x017F;elb&#x017F;ten ent-<lb/>
&#x017F;pringende/ beneben auch die zum wenig&#x017F;t ko&#x017F;tende Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tuben. Derowegen man auff alle Mittel<lb/>
vnd Weg bedacht zu&#x017F;ein/ dergleichen lebendige Wa&#x017F;&#x017F;erquellen/ vorangedeuter ma&#x017F;&#x017F;en/ zu&#x017F;ammen zu-<lb/>
bringen/ alsdann auff beru&#x0364;hrte weiß/ vnd ohne einiges Truckwerck herunder zulaiten. Solte aber der<lb/>
Berg etwann 1000. 2000. oder noch mehr Schuch weit/ entlegen &#x017F;eyn/ &#x017F;o muß man den dritten Sta&#x0364;n-<lb/>
der/ etwann auch 200. oder 300. Schuch von dem andern/ hinauß &#x017F;etzen/ vnd vorgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
durch die Kreutz &#x017F;ehen/ beneben &#x017F;olchen &#x017F;o weiten Weg mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem fleiß/ nach vnd nach/ verwo&#x0364;gen/ vnd<lb/>
al&#x017F;o auff einer ju&#x017F;t waagrechten Lini verbleiben.</p><lb/>
          <p>Wofer&#xA75B; man aber Mora&#x017F;t/ oder fel&#x017F;ige Oerter antreffen/ vnd dardurch verhindert wurde/ die Dei-<lb/>
chel vnder dem Boden zufu&#x0364;hren/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man &#x017F;ich alsdann der <hi rendition="#aq">Aquadote,</hi> al&#x017F;o in der ho&#x0364;he zufu&#x0364;hren/<lb/>
bedienen/ von dergleichen <hi rendition="#aq">Aquadote</hi> dann/ in di&#x017F;em Tractat/ bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 29. vnd da&#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten bey der dritten Figur/ gar außfu&#x0364;hrlich di&#x017F;curiert &#x017F;olle werden/ darauff ich mich nun referiere.</p><lb/>
          <p>Am andern aber/ vnd wofer&#xA75B; je wider alles verhoffen/ einige lebendige Brunnenquellen/ in einem<lb/>
nahend darbey ligenden Berg/ nicht &#x017F;olte gefunden werden/ &#x017F;o mag man vngefahrlich in &#x017F;elbiger ho&#x0364;he/<lb/><note place="left">Auß man-<lb/>
gel de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben/ &#x017F;ich<lb/>
deß Regen-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;ers</note>oder wie es &#x017F;ich etwann am bequeme&#x017F;ten &#x017F;chicken mo&#x0364;chte/ hievornen erwo&#x0364;hnter ma&#x017F;&#x017F;en/ vnd an &#x017F;tatt deß<lb/>
Ke&#x017F;&#x017F;els/ ein Teich/ Weiherlin/ oder <hi rendition="#aq">Ci&#x017F;ternen,</hi> graben/ &#x017F;o gut man ko&#x0364;nte/ damit &#x017F;ie das Wa&#x017F;&#x017F;er halten/<lb/>
verwahren/ hernach ein Anzahl Laitungsrinnelin von dem Berg herunder/ auß&#x017F;chneiden/ damit al&#x017F;o<lb/>
das Regenwa&#x017F;&#x017F;er dorthin zu&#x017F;ammen lauffen mo&#x0364;ge/ hernach aber allein/ vnd wann man es bedu&#x0364;rfftig<lb/>
i&#x017F;t/ eben auch durch den obangedeuten kupfferin Schlauch vnd Deichel/ in die Grottenwerck herunder<lb/>
fu&#x0364;hren/ vnd &#x017F;ich der&#x017F;elben &#x017F;o gut als man kan/ bedienen.</p><lb/>
          <p>Drittens/ wann man wie abermahlen hievornen anregung ge&#x017F;chehen/ die Vnko&#x017F;ten deß Truck-<lb/><note place="left">So wol<lb/>
deß hinauf<lb/>
pumppens</note>wercks er&#x017F;paren/ hingegen aber die Mu&#x0364;hewaltung mit dem Pumppen nit &#x017F;chewen wolte/ &#x017F;o ko&#x0364;nten an 12.<lb/>
Orthen/ neben den 12. Ho&#x0364;lenen/ jedoch au&#x017F;&#x017F;erhalb der Grotten/ auch 12. gro&#x017F;&#x017F;e gemeine Pumpper ange-<lb/>
richtet (wie aber die&#x017F;elbige recht vnd wol &#x017F;ollen gemacht vnd zugerichtet werden/ hiervon &#x017F;o thut die/ von<lb/>
dem Jo&#x017F;eph Furtenbach deß Ju&#x0364;ngern Seel. in den Truck gegebene <hi rendition="#aq">Feriæ Architectonicæ,</hi> vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
bey beeden Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o</hi>: 14. &#x2652;. der&#x017F;elben Durch&#x017F;chnitt/ <hi rendition="#aq">Ventil,</hi> vnd Zug&#x017F;tangen gar kla&#x0364;rlich<lb/>
vor&#x017F;tellen/ welche man dann auch hiezugegen/ &#x017F;o wol in vil andere weg trefflich wol mit &#x017F;onderbarem<lb/>
Nutzen gebrauchen kan) dardurch alsdann das Wa&#x017F;&#x017F;er/ eben auch in dergleichen Ke&#x017F;&#x017F;el welche oberhalb<lb/>
der Grotten vnder dem Dach daroben zu&#x017F;tehn haben/ hinauff gepumppet/ &#x017F;olches Wa&#x017F;&#x017F;er alsdann eben<lb/>
auch durch dergleichen Schleich vnd Deichel/ in die Grotten herunder gefu&#x0364;hrt/ vnd darmit die Ro&#x0364;h-<lb/>
ren/ &#x017F;owohlen die Spritzwerck angerichtet werden. Ma&#x017F;&#x017F;en dann hievornen bey dem Grottenwerck/<lb/>
vnd bey dem doppelten Pumpper i&#x017F;t gemelt worden.</p><lb/>
          <p>Vierdtens/ wofer&#xA75B; man je lu&#x017F;t vnd naigung ha&#x0364;tte/ ein Truckwerck anzurichten/ auch villeicht na-<lb/>
hend bey der Grotten/ ein flie&#x017F;&#x017F;endes Wa&#x017F;&#x017F;erba&#x0364;chlin/ &#x017F;o eintweder das Schauffel- oder aber das hievornen<lb/>
benamb&#x017F;ete Griechi&#x017F;che Rad/ &#x017F;chnell vmblauffend zumachen vermo&#x0364;gt wa&#x0364;re/ gehaben ko&#x0364;nte/ wolan &#x017F;o<lb/>
bawe man einen 30. Schuch hochen Wa&#x017F;&#x017F;erthurn/ &#x017F;etze alsdann den gro&#x017F;&#x017F;en Blaicherke&#x017F;&#x017F;el/ (zu welcher<lb/><hi rendition="#aq">Intention</hi> dann eben hiegegenwertiger Ke&#x017F;&#x017F;el/ der oben von</p><lb/>
          <note place="left">Ober end-<lb/>
lich deß<lb/>
Truck-<lb/>
wercks zu-<lb/>
bedienen.</note>
          <p><hi rendition="#aq">a.</hi> gegen <hi rendition="#aq">b.</hi> in die 8½. Werck&#x017F;chuch im <hi rendition="#aq">Diametro</hi> weit. Item von</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">a.</hi> gegen <hi rendition="#aq">W.</hi> in &#x017F;einer tieffe 5½. Schuch/ an &#x017F;einem vndern Boden aber 5. Schuch groß/ von gar &#x017F;tar-<lb/>
cken zweyen Me&#x017F;&#x017F;errucken dicken kupffern Blechen zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chmidet/ gewaltig genagelt/ vernietet/<lb/>
vnd wie die <hi rendition="#aq">Experienza</hi> hierbey/ &#x017F;elb&#x017F;ten hat zuerkennen gegeben/ das der hieoben angedeute</p><lb/>
          <p>Ke&#x017F;&#x017F;el 2028. Pfund am Kupffer gewogen/ hierzu &#x017F;ovil altes Kupffer/ je 23. Gulden der Centner da-<lb/>
mahlen ko&#x017F;tend/ &#x017F;ampt noch 8. Kreutzer auff jedes Pfund Schmid- vnd Außmacherlohn i&#x017F;t bezahlt wor-<lb/>
den. Dannenhero di&#x017F;er Blaicher/ oder aber anjetzo al&#x017F;o genandter Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tuben Ke&#x017F;&#x017F;el/ u&#x0364;ber die &#x017F;iben-<lb/>
hundert vnd 36. Gulden geko&#x017F;tet hat) 30. Schuch hinauff/ vnd richte die hievornen &#x017F;tehende/ im Kupf-<lb/>
ferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 20. delinirte vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten be&#x017F;chriebene/ von vier Stempffel treibende</p><lb/>
          <p>Ey&#x017F;erne ge&#x017F;chmidete Kurben/ durch hilff deß Schauffel/ oder Griechi&#x017F;chen Rads/ daran/ &#x017F;o wird als-<lb/>
dann das Wa&#x017F;&#x017F;er zuvor angeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ durch den von drey Zoll weiten me&#x017F;&#x017F;enen Deichel/ in di&#x017F;en<lb/>
Ke&#x017F;&#x017F;el hinauff getrieben/ hernach aber &#x017F;o fa&#x0364;llt es eben auch durch den kupfferin Schlauch widerumben<lb/>
herunder/ kompt in die be&#x017F;agte Deichel</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">e. f. g.</hi> vnd truckt endlich das Wa&#x017F;&#x017F;er vollends in den bleyern Deichel dem Grottenwerck zu/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darmit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0254] Waſſerlaitungen. Wie aber die vndere Pfeiffen deß Schlauchs bey d. in den Deichel e. allda eingeſtoſſen wird/ das gibt der Durchſchnitt zur gnuͤge zuerkennen. Wann dann hievor angedeuter maſſen/ der Trog oder der Keſſel von denen zulauffenden Brun- nen Adern ♒. erfuͤllt/ ſo wird das Waſſer durch den offternannten Schlauch hinab/ in den Deichel e. trucken/ hernach aber durch all andere/ vnder dem Boden ligende Deichel tringen/ vnd alſo bey K. durch dieſelbige angeſtochene Roͤhren/ mit groſſem Gewalt herfuͤr brechen/ allda eintweder dem Roͤhrbrunnen/ oder aber einem Grottenwerck/ das Waſſer nach wol gefallen/ herbey zu fuͤhren ver- moͤgt ſeyn. Vnd diſes waͤre alſo die allerbeſte/ nutzlichſte/ vnd allergeſundeſte/ von der Natur ſelbſten ent- ſpringende/ beneben auch die zum wenigſt koſtende Waſſerſtuben. Derowegen man auff alle Mittel vnd Weg bedacht zuſein/ dergleichen lebendige Waſſerquellen/ vorangedeuter maſſen/ zuſammen zu- bringen/ alsdann auff beruͤhrte weiß/ vnd ohne einiges Truckwerck herunder zulaiten. Solte aber der Berg etwann 1000. 2000. oder noch mehr Schuch weit/ entlegen ſeyn/ ſo muß man den dritten Staͤn- der/ etwann auch 200. oder 300. Schuch von dem andern/ hinauß ſetzen/ vnd vorgehoͤrter maſſen/ durch die Kreutz ſehen/ beneben ſolchen ſo weiten Weg mit hoͤchſtem fleiß/ nach vnd nach/ verwoͤgen/ vnd alſo auff einer juſt waagrechten Lini verbleiben. Woferꝛ man aber Moraſt/ oder felſige Oerter antreffen/ vnd dardurch verhindert wurde/ die Dei- chel vnder dem Boden zufuͤhren/ ſo muͤſte man ſich alsdann der Aquadote, alſo in der hoͤhe zufuͤhren/ bedienen/ von dergleichen Aquadote dann/ in diſem Tractat/ bey dem Kupfferblatt No: 29. vnd daſelb- ſten bey der dritten Figur/ gar außfuͤhrlich diſcuriert ſolle werden/ darauff ich mich nun referiere. Am andern aber/ vnd woferꝛ je wider alles verhoffen/ einige lebendige Brunnenquellen/ in einem nahend darbey ligenden Berg/ nicht ſolte gefunden werden/ ſo mag man vngefahrlich in ſelbiger hoͤhe/ oder wie es ſich etwann am bequemeſten ſchicken moͤchte/ hievornen erwoͤhnter maſſen/ vnd an ſtatt deß Keſſels/ ein Teich/ Weiherlin/ oder Ciſternen, graben/ ſo gut man koͤnte/ damit ſie das Waſſer halten/ verwahren/ hernach ein Anzahl Laitungsrinnelin von dem Berg herunder/ außſchneiden/ damit alſo das Regenwaſſer dorthin zuſammen lauffen moͤge/ hernach aber allein/ vnd wann man es beduͤrfftig iſt/ eben auch durch den obangedeuten kupfferin Schlauch vnd Deichel/ in die Grottenwerck herunder fuͤhren/ vnd ſich derſelben ſo gut als man kan/ bedienen. Auß man- gel deſſel- ben/ ſich deß Regen- waſſers Drittens/ wann man wie abermahlen hievornen anregung geſchehen/ die Vnkoſten deß Truck- wercks erſparen/ hingegen aber die Muͤhewaltung mit dem Pumppen nit ſchewen wolte/ ſo koͤnten an 12. Orthen/ neben den 12. Hoͤlenen/ jedoch auſſerhalb der Grotten/ auch 12. groſſe gemeine Pumpper ange- richtet (wie aber dieſelbige recht vnd wol ſollen gemacht vnd zugerichtet werden/ hiervon ſo thut die/ von dem Joſeph Furtenbach deß Juͤngern Seel. in den Truck gegebene Feriæ Architectonicæ, vnd daſelbſten bey beeden Kupfferblatten No: 14. ♒. derſelben Durchſchnitt/ Ventil, vnd Zugſtangen gar klaͤrlich vorſtellen/ welche man dann auch hiezugegen/ ſo wol in vil andere weg trefflich wol mit ſonderbarem Nutzen gebrauchen kan) dardurch alsdann das Waſſer/ eben auch in dergleichen Keſſel welche oberhalb der Grotten vnder dem Dach daroben zuſtehn haben/ hinauff gepumppet/ ſolches Waſſer alsdann eben auch durch dergleichen Schleich vnd Deichel/ in die Grotten herunder gefuͤhrt/ vnd darmit die Roͤh- ren/ ſowohlen die Spritzwerck angerichtet werden. Maſſen dann hievornen bey dem Grottenwerck/ vnd bey dem doppelten Pumpper iſt gemelt worden. So wol deß hinauf pumppens Vierdtens/ woferꝛ man je luſt vnd naigung haͤtte/ ein Truckwerck anzurichten/ auch villeicht na- hend bey der Grotten/ ein flieſſendes Waſſerbaͤchlin/ ſo eintweder das Schauffel- oder aber das hievornen benambſete Griechiſche Rad/ ſchnell vmblauffend zumachen vermoͤgt waͤre/ gehaben koͤnte/ wolan ſo bawe man einen 30. Schuch hochen Waſſerthurn/ ſetze alsdann den groſſen Blaicherkeſſel/ (zu welcher Intention dann eben hiegegenwertiger Keſſel/ der oben von a. gegen b. in die 8½. Werckſchuch im Diametro weit. Item von a. gegen W. in ſeiner tieffe 5½. Schuch/ an ſeinem vndern Boden aber 5. Schuch groß/ von gar ſtar- cken zweyen Meſſerrucken dicken kupffern Blechen zuſammen geſchmidet/ gewaltig genagelt/ vernietet/ vnd wie die Experienza hierbey/ ſelbſten hat zuerkennen gegeben/ das der hieoben angedeute Keſſel 2028. Pfund am Kupffer gewogen/ hierzu ſovil altes Kupffer/ je 23. Gulden der Centner da- mahlen koſtend/ ſampt noch 8. Kreutzer auff jedes Pfund Schmid- vnd Außmacherlohn iſt bezahlt wor- den. Dannenhero diſer Blaicher/ oder aber anjetzo alſo genandter Waſſerſtuben Keſſel/ uͤber die ſiben- hundert vnd 36. Gulden gekoſtet hat) 30. Schuch hinauff/ vnd richte die hievornen ſtehende/ im Kupf- ferblatt No: 20. delinirte vnd daſelbſten beſchriebene/ von vier Stempffel treibende Eyſerne geſchmidete Kurben/ durch hilff deß Schauffel/ oder Griechiſchen Rads/ daran/ ſo wird als- dann das Waſſer zuvor angehoͤrter maſſen/ durch den von drey Zoll weiten meſſenen Deichel/ in diſen Keſſel hinauff getrieben/ hernach aber ſo faͤllt es eben auch durch den kupfferin Schlauch widerumben herunder/ kompt in die beſagte Deichel e. f. g. vnd truckt endlich das Waſſer vollends in den bleyern Deichel dem Grottenwerck zu/ darmit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/254
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/254>, abgerufen am 20.04.2021.