Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Wasserlaitungen.
dardurch zuruck fallen kan) in den Morser herauff steigt/ dasselbige Wasser aber hernach/ vnd von wegen
deß Stempffelsdruck/ durch die vilernannte Gurgel C. hinauff gezwängt/ auch solches endlichen wie
zuvor ist gehört worden/ durch das obere Fentil E. ja biß gar zu der Röhren hinauß jagt.

Vnd dises ist also der aigentliche Innhalt/ aller vnd jeder Truckwercken/ auch denen hiervon ent-
springenden Fewrspritzen/ warmit das Wasser also in die höhe kan bezwungen werden. Der verstän-
dige Brunnenmeister vnd Wasserlaiter aber/ muß selber sovil Iudicium haben/ dise Ding nach gestalt-
same deß Orts anzustellen.

Sonsten aber so habe ich dise kleine Fewrspritzen fürnemblichen auch deßwegen hierinnen einver-
Vnd in
den Feurs-
nöthen zu
grossem
Nutzen ge-
braucht
werden.
leiben wöllen/ damit man wenigst sechs/ dergleichen geschmeidige Machinen, in das (bey hiegegenwertigen
Tractat/ deß Kupfferblatts No: 26. zufindenden) Berghauß verfertige/ daselbsten im Vorrath halte/
damit/ vnd woferr in demselbigen Fewr entstünde/ man sich gesparsamkeit deß Wassers/ der ernannten
Fewrspritzen sehr wol bedienen könte/ zuvorderst aber/ massen die Experienza zuerkennen gibt/ vnd allbe-
reit in meinem darbey sein ist practiciert worden/ das man eine/ offt 2. bißweilen auch 3. dergleichen
Fewrspritzen auff ansehnliche Kirchengebäw/ Item auff die Rath-sowolen Proviant- vnd Werckhäu-
ser gesetzt/ vnder dero Dachstul solche also vffpassend warten lassen/ damit/ vnd woferr etwann vnglück-
hafftiger weiß/ der Stral vom Himmel/ solche grosse vnd hohe Dachstul entzünden thäte/ man dem Fewr
mit GOttes guten Beystand hierdurch grossen Abbruch zuthun vermögt wäre. Vnd demnach ein
dergleichen kleines Werck/ mit 80. Reichsthaler incirca, kan verfertiget werden/ so gibt es noch wol
auch Burgersleuth/ welche sich darmit versehen/ vnd in ihren Häusern als ein besonders Kleinod sich
selbsten/ so wol in einem Nothfall auch die benachbarte darmit zu defendieren geneigt sind. Der ge-
trewe liebe GOTT wölle gnädiglichen verhüten/ daß man dergleichen Instrumenten nicht gebrauchen
dörffe/ sonder allein pro forma also vffhaltend anschawen möge.

DiefünffteFigur.
Die funffte Figur/ ein Joch/ welches bey einer Schlag-
brucken hochnutzlich zugebrauchen ist.

Von viel/ vnd mancherley Jochen (darauff man die gewohnliche Trag- vnd Bruggbäum legt/
mit den Schaalhöltzlin überstrewet/ den Pflastersteinen besetzet/ oder aber mit Kiß beschittet/ die man her-
nach so wol darüber zugehn/ zureiten/ als auch zufahren/ mit grosser vnendperlicher Nutzbarkeit gebrau-
chen kan) hätte man vil/ ja sehr lang zu discurieren/ hiezugegen aber so wöllen wir allein von einer/ vil-
leicht noch nicht vil gesehener/ aber schon im Werck selbsten in Anno 1637. vffgerichter/ vnd in den
Thonawstrom hinein gesetzter/ noch wol zuhaltender Mauier/ nämblichen von einem

Stefftkasten/ in welchen hernach ein beständiges Joch ist/ eingezäpfft worden/ handlen/ so zu gegen-
wertigem Proposito, dieweilen je die Wasser auch darneben hinab müssen gelaitet werden/ nach dencklich
Ein Joch
zu der
Schlag-
Brucken
wird zuvernehmen seyn. Demnach vnd auff angedeute Zeit/ sich die occasion hat zugetragen/ daß
man gleichsam in dem Principal Fluß Europae, dem ernannten Thonawstrom/ gern ein Auffzug- oder
Schlagbrucken gehabt hätte/ jedoch vnd von wegen/ das gleichsam an demselbigen Ort im Fundament/
der Leber- oder Sandfelsen incontriert, dardurch die mit Gewalt eintreibende höltzerne Pfäl stumpf-
fend/ vnd zu Bürsten worden/ vil weniger sie in dem Fundament nicht einbeissen wöllen/ der Vnko-
sten aber/ deßwegen ein Krippen herumber zusetzen/ das Wasser außzuschöpffen/ alsdann mit Quatter-
stucken von dem lebendigen herauff zuerbawen/ nicht hat wöllen angewendet werden/ noch so lange
Zeit zuverfertigen bey derselben/ zuverlieren/ sonder vilmehr sich der behändigkeit/ vnd geringen Vnko-
sten zubefleissigen angelegen seyn zulassen/ dannenhero man die Sachen wol erwogen/ auch auff son-
derbare newe Ding/ wie dann/ auch ob es zu Werck zustellen müglich seye/ daß diser/ zwar nicht aller-
härteste Felsen/ etwann in eintreibung starcker eyserner Stefften/ durch ihre vornen habende runde
Spitzen/ er möchte gewunnen/ vnd also der Fuß deß ernannten Kastens/ auff vilernannten Felsen ge-
hefft/ oder genagelt werden. Welche Meinung nun auff ein geraume Zeit/ vil mehr von nein/ als von
ja/ lauten wolte/ als man aber etliche mahl von weitem her/ ein versuchen gethan/ vnd (bey Nachtszeiten
durch hilff der offt angezogenen/ in der getruckten Halonitro-Pyroboliae, daselbsten bey dem Kupffer-
blatt No: 4. vorgestellten Prospectivischen Laternen/ dero so herrlicher Glantz dann/ sehr tieff vnder das
Wasser hinunder geschimmert/ vnd zuvil gutem zuerwarten/ Anlaß gegeben hat) einen bey 12. Schuch
langen/ vnd 2. Zoll dicken eysern/ vornen in die rundung (damit er den Felsen im angreiffen nicht ver-
schöllen oder verschmettern/ sonder fein sanfft in denselbigen hinein/ möge geschlagen werden) zugespitz-
ten Stefft genommen/ denselbigen erstlich/ vmb nur eine Prob zumachen/ mit einem schweren eysern
zweyhändigen Schlögel/ auff den Felsen mit Gewalt hinein geschlagen/ als man nun hierbey gar bald
verspüren könte/ daß er sich durchlöchern vnd angreiffen liesse/ so gabe es desto mehr Trost vnd Hertz/
daß er bey so beschaffenen Dingen/ auch wol möglich wäre/ dene/ biß daher nur in Gedancken vmbvagie-
renden einsinckenden Kasten/ mit etlichen Stefften gar in das Fundament deß Felsens auffzuhefften/

entzwischen

Waſſerlaitungen.
dardurch zuruck fallen kan) in den Morſer herauff ſteigt/ daſſelbige Waſſer aber hernach/ vnd von wegen
deß Stempffelsdruck/ durch die vilernannte Gurgel C. hinauff gezwaͤngt/ auch ſolches endlichen wie
zuvor iſt gehoͤrt worden/ durch das obere Fentil E. ja biß gar zu der Roͤhren hinauß jagt.

Vnd diſes iſt alſo der aigentliche Innhalt/ aller vnd jeder Truckwercken/ auch denen hiervon ent-
ſpringenden Fewrſpritzen/ warmit das Waſſer alſo in die hoͤhe kan bezwungen werden. Der verſtaͤn-
dige Brunnenmeiſter vnd Waſſerlaiter aber/ muß ſelber ſovil Iudicium haben/ diſe Ding nach geſtalt-
ſame deß Orts anzuſtellen.

Sonſten aber ſo habe ich diſe kleine Fewrſpritzen fuͤrnemblichen auch deßwegen hierinnen einver-
Vnd in
den Feurs-
noͤthen zu
groſſem
Nutzen ge-
braucht
werden.
leiben woͤllen/ damit man wenigſt ſechs/ dergleichen geſchmeidige Machinen, in das (bey hiegegenwertigen
Tractat/ deß Kupfferblatts No: 26. zufindenden) Berghauß verfertige/ daſelbſten im Vorrath halte/
damit/ vnd woferꝛ in demſelbigen Fewr entſtuͤnde/ man ſich geſparſamkeit deß Waſſers/ der ernannten
Fewrſpritzen ſehr wol bedienen koͤnte/ zuvorderſt aber/ maſſen die Experienza zuerkennen gibt/ vnd allbe-
reit in meinem darbey ſein iſt practiciert worden/ das man eine/ offt 2. bißweilen auch 3. dergleichen
Fewrſpritzen auff anſehnliche Kirchengebaͤw/ Item auff die Rath-ſowolen Proviant- vnd Werckhaͤu-
ſer geſetzt/ vnder dero Dachſtul ſolche alſo vffpaſſend warten laſſen/ damit/ vnd woferꝛ etwann vngluͤck-
hafftiger weiß/ der Stral vom Him̃el/ ſolche groſſe vnd hohe Dachſtul entzuͤnden thaͤte/ man dem Fewr
mit GOttes guten Beyſtand hierdurch groſſen Abbruch zuthun vermoͤgt waͤre. Vnd demnach ein
dergleichen kleines Werck/ mit 80. Reichsthaler incirca, kan verfertiget werden/ ſo gibt es noch wol
auch Burgersleuth/ welche ſich darmit verſehen/ vnd in ihren Haͤuſern als ein beſonders Kleinod ſich
ſelbſten/ ſo wol in einem Nothfall auch die benachbarte darmit zu defendieren geneigt ſind. Der ge-
trewe liebe GOTT woͤlle gnaͤdiglichen verhuͤten/ daß man dergleichen Inſtrumenten nicht gebrauchen
doͤrffe/ ſonder allein pro forma alſo vffhaltend anſchawen moͤge.

DiefuͤnffteFigur.
Die fůnffte Figur/ ein Joch/ welches bey einer Schlag-
brucken hochnutzlich zugebrauchen iſt.

Von viel/ vnd mancherley Jochen (darauff man die gewohnliche Trag- vnd Bruggbaͤum legt/
mit den Schaalhoͤltzlin uͤberſtrewet/ den Pflaſterſteinen beſetzet/ oder aber mit Kiß beſchittet/ die man her-
nach ſo wol daruͤber zugehn/ zureiten/ als auch zufahren/ mit groſſer vnendperlicher Nutzbarkeit gebrau-
chen kan) haͤtte man vil/ ja ſehr lang zu diſcurieren/ hiezugegen aber ſo woͤllen wir allein von einer/ vil-
leicht noch nicht vil geſehener/ aber ſchon im Werck ſelbſten in Anno 1637. vffgerichter/ vnd in den
Thonawſtrom hinein geſetzter/ noch wol zuhaltender Mauier/ naͤmblichen von einem

Stefftkaſten/ in welchen hernach ein beſtaͤndiges Joch iſt/ eingezaͤpfft worden/ handlen/ ſo zu gegen-
wertigem Propoſito, dieweilen je die Waſſer auch darneben hinab muͤſſen gelaitet werden/ nach dencklich
Ein Joch
zu der
Schlag-
Brucken
wird zuvernehmen ſeyn. Demnach vnd auff angedeute Zeit/ ſich die occaſion hat zugetragen/ daß
man gleichſam in dem Principal Fluß Europæ, dem ernannten Thonawſtrom/ gern ein Auffzug- oder
Schlagbrucken gehabt haͤtte/ jedoch vnd von wegen/ das gleichſam an demſelbigen Ort im Fundament/
der Leber- oder Sandfelſen incontriert, dardurch die mit Gewalt eintreibende hoͤltzerne Pfaͤl ſtumpf-
fend/ vnd zu Buͤrſten worden/ vil weniger ſie in dem Fundament nicht einbeiſſen woͤllen/ der Vnko-
ſten aber/ deßwegen ein Krippen herumber zuſetzen/ das Waſſer außzuſchoͤpffen/ alsdann mit Quatter-
ſtucken von dem lebendigen herauff zuerbawen/ nicht hat woͤllen angewendet werden/ noch ſo lange
Zeit zuverfertigen bey derſelben/ zuverlieren/ ſonder vilmehr ſich der behaͤndigkeit/ vnd geringen Vnko-
ſten zubefleiſſigen angelegen ſeyn zulaſſen/ dannenhero man die Sachen wol erwogen/ auch auff ſon-
derbare newe Ding/ wie dann/ auch ob es zu Werck zuſtellen muͤglich ſeye/ daß diſer/ zwar nicht aller-
haͤrteſte Felſen/ etwann in eintreibung ſtarcker eyſerner Stefften/ durch ihre vornen habende runde
Spitzen/ er moͤchte gewunnen/ vnd alſo der Fuß deß ernannten Kaſtens/ auff vilernannten Felſen ge-
hefft/ oder genagelt werden. Welche Meinung nun auff ein geraume Zeit/ vil mehr von nein/ als von
ja/ lauten wolte/ als man aber etliche mahl von weitem her/ ein verſuchen gethan/ vnd (bey Nachtszeiten
durch hilff der offt angezogenen/ in der getruckten Halonitro-Pyroboliæ, daſelbſten bey dem Kupffer-
blatt No: 4. vorgeſtellten Proſpectiviſchen Laternen/ dero ſo herꝛlicher Glantz dann/ ſehr tieff vnder das
Waſſer hinunder geſchimmert/ vnd zuvil gutem zuerwarten/ Anlaß gegeben hat) einen bey 12. Schuch
langen/ vnd 2. Zoll dicken eyſern/ vornen in die rundung (damit er den Felſen im angreiffen nicht ver-
ſchoͤllen oder verſchmettern/ ſonder fein ſanfft in denſelbigen hinein/ moͤge geſchlagen werden) zugeſpitz-
ten Stefft genommen/ denſelbigen erſtlich/ vmb nur eine Prob zumachen/ mit einem ſchweren eyſern
zweyhaͤndigen Schloͤgel/ auff den Felſen mit Gewalt hinein geſchlagen/ als man nun hierbey gar bald
verſpuͤren koͤnte/ daß er ſich durchloͤchern vnd angreiffen lieſſe/ ſo gabe es deſto mehr Troſt vnd Hertz/
daß er bey ſo beſchaffenen Dingen/ auch wol moͤglich waͤre/ dene/ biß daher nur in Gedancken vmbvagie-
renden einſinckenden Kaſten/ mit etlichen Stefften gar in das Fundament deß Felſens auffzuhefften/

entzwiſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0258" n="174"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;erlaitungen.</hi></hi></fw><lb/>
dardurch zuruck fallen kan) in den Mor&#x017F;er herauff &#x017F;teigt/ da&#x017F;&#x017F;elbige Wa&#x017F;&#x017F;er aber hernach/ vnd von wegen<lb/>
deß Stempffelsdruck/ durch die vilernannte Gurgel <hi rendition="#aq">C.</hi> hinauff gezwa&#x0364;ngt/ auch &#x017F;olches endlichen wie<lb/>
zuvor i&#x017F;t geho&#x0364;rt worden/ durch das obere <hi rendition="#aq">Fentil E.</hi> ja biß gar zu der Ro&#x0364;hren hinauß jagt.</p><lb/>
            <p>Vnd di&#x017F;es i&#x017F;t al&#x017F;o der aigentliche Innhalt/ aller vnd jeder Truckwercken/ auch denen hiervon ent-<lb/>
&#x017F;pringenden Fewr&#x017F;pritzen/ warmit das Wa&#x017F;&#x017F;er al&#x017F;o in die ho&#x0364;he kan bezwungen werden. Der ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Brunnenmei&#x017F;ter vnd Wa&#x017F;&#x017F;erlaiter aber/ muß &#x017F;elber &#x017F;ovil <hi rendition="#aq">Iudicium</hi> haben/ di&#x017F;e Ding nach ge&#x017F;talt-<lb/>
&#x017F;ame deß Orts anzu&#x017F;tellen.</p><lb/>
            <p>Son&#x017F;ten aber &#x017F;o habe ich di&#x017F;e kleine Fewr&#x017F;pritzen fu&#x0364;rnemblichen auch deßwegen hierinnen einver-<lb/><note place="left">Vnd in<lb/>
den Feurs-<lb/>
no&#x0364;then zu<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Nutzen ge-<lb/>
braucht<lb/>
werden.</note>leiben wo&#x0364;llen/ damit man wenig&#x017F;t &#x017F;echs/ dergleichen ge&#x017F;chmeidige <hi rendition="#aq">Machinen,</hi> in das (bey hiegegenwertigen<lb/>
Tractat/ deß Kupfferblatts N<hi rendition="#aq">o:</hi> 26. zufindenden) Berghauß verfertige/ da&#x017F;elb&#x017F;ten im Vorrath halte/<lb/>
damit/ vnd wofer&#xA75B; in dem&#x017F;elbigen Fewr ent&#x017F;tu&#x0364;nde/ man &#x017F;ich ge&#x017F;par&#x017F;amkeit deß Wa&#x017F;&#x017F;ers/ der ernannten<lb/>
Fewr&#x017F;pritzen &#x017F;ehr wol bedienen ko&#x0364;nte/ zuvorder&#x017F;t aber/ ma&#x017F;&#x017F;en die <hi rendition="#aq">Experienza</hi> zuerkennen gibt/ vnd allbe-<lb/>
reit in meinem darbey &#x017F;ein i&#x017F;t practiciert worden/ das man eine/ offt 2. bißweilen auch 3. dergleichen<lb/>
Fewr&#x017F;pritzen auff an&#x017F;ehnliche Kirchengeba&#x0364;w/ Item auff die Rath-&#x017F;owolen Proviant- vnd Werckha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er ge&#x017F;etzt/ vnder dero Dach&#x017F;tul &#x017F;olche al&#x017F;o vffpa&#x017F;&#x017F;end warten la&#x017F;&#x017F;en/ damit/ vnd wofer&#xA75B; etwann vnglu&#x0364;ck-<lb/>
hafftiger weiß/ der Stral vom Him&#x0303;el/ &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e vnd hohe Dach&#x017F;tul entzu&#x0364;nden tha&#x0364;te/ man dem Fewr<lb/>
mit GOttes guten Bey&#x017F;tand hierdurch gro&#x017F;&#x017F;en Abbruch zuthun vermo&#x0364;gt wa&#x0364;re. Vnd demnach ein<lb/>
dergleichen kleines Werck/ mit 80. Reichsthaler <hi rendition="#aq">incirca,</hi> kan verfertiget werden/ &#x017F;o gibt es noch wol<lb/>
auch Burgersleuth/ welche &#x017F;ich darmit ver&#x017F;ehen/ vnd in ihren Ha&#x0364;u&#x017F;ern als ein be&#x017F;onders Kleinod &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;o wol in einem Nothfall auch die benachbarte darmit zu defendieren geneigt &#x017F;ind. Der ge-<lb/>
trewe liebe GOTT wo&#x0364;lle gna&#x0364;diglichen verhu&#x0364;ten/ daß man dergleichen In&#x017F;trumenten nicht gebrauchen<lb/>
do&#x0364;rffe/ &#x017F;onder allein <hi rendition="#aq">pro forma</hi> al&#x017F;o vffhaltend an&#x017F;chawen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <note place="left">Diefu&#x0364;nffteFigur.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die f&#x016F;nffte Figur/ ein Joch/ welches bey einer Schlag-<lb/>
brucken hochnutzlich zugebrauchen i&#x017F;t.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Von viel/ vnd mancherley Jochen (darauff man die gewohnliche Trag- vnd Bruggba&#x0364;um legt/<lb/>
mit den Schaalho&#x0364;ltzlin u&#x0364;ber&#x017F;trewet/ den Pfla&#x017F;ter&#x017F;teinen be&#x017F;etzet/ oder aber mit Kiß be&#x017F;chittet/ die man her-<lb/>
nach &#x017F;o wol daru&#x0364;ber zugehn/ zureiten/ als auch zufahren/ mit gro&#x017F;&#x017F;er vnendperlicher Nutzbarkeit gebrau-<lb/>
chen kan) ha&#x0364;tte man vil/ ja &#x017F;ehr lang zu di&#x017F;curieren/ hiezugegen aber &#x017F;o wo&#x0364;llen wir allein von einer/ vil-<lb/>
leicht noch nicht vil ge&#x017F;ehener/ aber &#x017F;chon im Werck &#x017F;elb&#x017F;ten in Anno 1637. vffgerichter/ vnd in den<lb/>
Thonaw&#x017F;trom hinein ge&#x017F;etzter/ noch wol zuhaltender Mauier/ na&#x0364;mblichen von einem</p><lb/>
            <p>Stefftka&#x017F;ten/ in welchen hernach ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Joch i&#x017F;t/ eingeza&#x0364;pfft worden/ handlen/ &#x017F;o zu gegen-<lb/>
wertigem <hi rendition="#aq">Propo&#x017F;ito,</hi> dieweilen je die Wa&#x017F;&#x017F;er auch darneben hinab mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gelaitet werden/ nach dencklich<lb/><note place="left">Ein Joch<lb/>
zu der<lb/>
Schlag-<lb/>
Brucken</note>wird zuvernehmen &#x017F;eyn. Demnach vnd auff angedeute Zeit/ &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ion</hi> hat zugetragen/ daß<lb/>
man gleich&#x017F;am in dem <hi rendition="#aq">Principal</hi> Fluß <hi rendition="#aq">Europæ,</hi> dem ernannten Thonaw&#x017F;trom/ gern ein Auffzug- oder<lb/>
Schlagbrucken gehabt ha&#x0364;tte/ jedoch vnd von wegen/ das gleich&#x017F;am an dem&#x017F;elbigen Ort im Fundament/<lb/>
der Leber- oder Sandfel&#x017F;en <hi rendition="#aq">incontriert,</hi> dardurch die mit Gewalt eintreibende ho&#x0364;ltzerne Pfa&#x0364;l &#x017F;tumpf-<lb/>
fend/ vnd zu Bu&#x0364;r&#x017F;ten worden/ vil weniger &#x017F;ie in dem Fundament nicht einbei&#x017F;&#x017F;en wo&#x0364;llen/ der Vnko-<lb/>
&#x017F;ten aber/ deßwegen ein Krippen herumber zu&#x017F;etzen/ das Wa&#x017F;&#x017F;er außzu&#x017F;cho&#x0364;pffen/ alsdann mit Quatter-<lb/>
&#x017F;tucken von dem lebendigen herauff zuerbawen/ nicht hat wo&#x0364;llen angewendet werden/ noch &#x017F;o lange<lb/>
Zeit zuverfertigen bey der&#x017F;elben/ zuverlieren/ &#x017F;onder vilmehr &#x017F;ich der beha&#x0364;ndigkeit/ vnd geringen Vnko-<lb/>
&#x017F;ten zubeflei&#x017F;&#x017F;igen angelegen &#x017F;eyn zula&#x017F;&#x017F;en/ dannenhero man die Sachen wol erwogen/ auch auff &#x017F;on-<lb/>
derbare newe Ding/ wie dann/ auch ob es zu Werck zu&#x017F;tellen mu&#x0364;glich &#x017F;eye/ daß di&#x017F;er/ zwar nicht aller-<lb/>
ha&#x0364;rte&#x017F;te Fel&#x017F;en/ etwann in eintreibung &#x017F;tarcker ey&#x017F;erner Stefften/ durch ihre vornen habende runde<lb/>
Spitzen/ er mo&#x0364;chte gewunnen/ vnd al&#x017F;o der Fuß deß ernannten Ka&#x017F;tens/ auff vilernannten Fel&#x017F;en ge-<lb/>
hefft/ oder genagelt werden. Welche Meinung nun auff ein geraume Zeit/ vil mehr von nein/ als von<lb/>
ja/ lauten wolte/ als man aber etliche mahl von weitem her/ ein ver&#x017F;uchen gethan/ vnd (bey Nachtszeiten<lb/>
durch hilff der offt angezogenen/ in der getruckten <hi rendition="#aq">Halonitro-Pyroboliæ,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten bey dem Kupffer-<lb/>
blatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 4. vorge&#x017F;tellten Pro&#x017F;pectivi&#x017F;chen Laternen/ dero &#x017F;o her&#xA75B;licher Glantz dann/ &#x017F;ehr tieff vnder das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er hinunder ge&#x017F;chimmert/ vnd zuvil gutem zuerwarten/ Anlaß gegeben hat) einen bey 12. Schuch<lb/>
langen/ vnd 2. Zoll dicken ey&#x017F;ern/ vornen in die rundung (damit er den Fel&#x017F;en im angreiffen nicht ver-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;llen oder ver&#x017F;chmettern/ &#x017F;onder fein &#x017F;anfft in den&#x017F;elbigen hinein/ mo&#x0364;ge ge&#x017F;chlagen werden) zuge&#x017F;pitz-<lb/>
ten Stefft genommen/ den&#x017F;elbigen er&#x017F;tlich/ vmb nur eine Prob zumachen/ mit einem &#x017F;chweren ey&#x017F;ern<lb/>
zweyha&#x0364;ndigen Schlo&#x0364;gel/ auff den Fel&#x017F;en mit Gewalt hinein ge&#x017F;chlagen/ als man nun hierbey gar bald<lb/>
ver&#x017F;pu&#x0364;ren ko&#x0364;nte/ daß er &#x017F;ich durchlo&#x0364;chern vnd angreiffen lie&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o gabe es de&#x017F;to mehr Tro&#x017F;t vnd Hertz/<lb/>
daß er bey &#x017F;o be&#x017F;chaffenen Dingen/ auch wol mo&#x0364;glich wa&#x0364;re/ dene/ biß daher nur in Gedancken vmbvagie-<lb/>
renden ein&#x017F;inckenden Ka&#x017F;ten/ mit etlichen Stefften gar in das Fundament deß Fel&#x017F;ens auffzuhefften/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">entzwi&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0258] Waſſerlaitungen. dardurch zuruck fallen kan) in den Morſer herauff ſteigt/ daſſelbige Waſſer aber hernach/ vnd von wegen deß Stempffelsdruck/ durch die vilernannte Gurgel C. hinauff gezwaͤngt/ auch ſolches endlichen wie zuvor iſt gehoͤrt worden/ durch das obere Fentil E. ja biß gar zu der Roͤhren hinauß jagt. Vnd diſes iſt alſo der aigentliche Innhalt/ aller vnd jeder Truckwercken/ auch denen hiervon ent- ſpringenden Fewrſpritzen/ warmit das Waſſer alſo in die hoͤhe kan bezwungen werden. Der verſtaͤn- dige Brunnenmeiſter vnd Waſſerlaiter aber/ muß ſelber ſovil Iudicium haben/ diſe Ding nach geſtalt- ſame deß Orts anzuſtellen. Sonſten aber ſo habe ich diſe kleine Fewrſpritzen fuͤrnemblichen auch deßwegen hierinnen einver- leiben woͤllen/ damit man wenigſt ſechs/ dergleichen geſchmeidige Machinen, in das (bey hiegegenwertigen Tractat/ deß Kupfferblatts No: 26. zufindenden) Berghauß verfertige/ daſelbſten im Vorrath halte/ damit/ vnd woferꝛ in demſelbigen Fewr entſtuͤnde/ man ſich geſparſamkeit deß Waſſers/ der ernannten Fewrſpritzen ſehr wol bedienen koͤnte/ zuvorderſt aber/ maſſen die Experienza zuerkennen gibt/ vnd allbe- reit in meinem darbey ſein iſt practiciert worden/ das man eine/ offt 2. bißweilen auch 3. dergleichen Fewrſpritzen auff anſehnliche Kirchengebaͤw/ Item auff die Rath-ſowolen Proviant- vnd Werckhaͤu- ſer geſetzt/ vnder dero Dachſtul ſolche alſo vffpaſſend warten laſſen/ damit/ vnd woferꝛ etwann vngluͤck- hafftiger weiß/ der Stral vom Him̃el/ ſolche groſſe vnd hohe Dachſtul entzuͤnden thaͤte/ man dem Fewr mit GOttes guten Beyſtand hierdurch groſſen Abbruch zuthun vermoͤgt waͤre. Vnd demnach ein dergleichen kleines Werck/ mit 80. Reichsthaler incirca, kan verfertiget werden/ ſo gibt es noch wol auch Burgersleuth/ welche ſich darmit verſehen/ vnd in ihren Haͤuſern als ein beſonders Kleinod ſich ſelbſten/ ſo wol in einem Nothfall auch die benachbarte darmit zu defendieren geneigt ſind. Der ge- trewe liebe GOTT woͤlle gnaͤdiglichen verhuͤten/ daß man dergleichen Inſtrumenten nicht gebrauchen doͤrffe/ ſonder allein pro forma alſo vffhaltend anſchawen moͤge. Vnd in den Feurs- noͤthen zu groſſem Nutzen ge- braucht werden. Die fůnffte Figur/ ein Joch/ welches bey einer Schlag- brucken hochnutzlich zugebrauchen iſt. Von viel/ vnd mancherley Jochen (darauff man die gewohnliche Trag- vnd Bruggbaͤum legt/ mit den Schaalhoͤltzlin uͤberſtrewet/ den Pflaſterſteinen beſetzet/ oder aber mit Kiß beſchittet/ die man her- nach ſo wol daruͤber zugehn/ zureiten/ als auch zufahren/ mit groſſer vnendperlicher Nutzbarkeit gebrau- chen kan) haͤtte man vil/ ja ſehr lang zu diſcurieren/ hiezugegen aber ſo woͤllen wir allein von einer/ vil- leicht noch nicht vil geſehener/ aber ſchon im Werck ſelbſten in Anno 1637. vffgerichter/ vnd in den Thonawſtrom hinein geſetzter/ noch wol zuhaltender Mauier/ naͤmblichen von einem Stefftkaſten/ in welchen hernach ein beſtaͤndiges Joch iſt/ eingezaͤpfft worden/ handlen/ ſo zu gegen- wertigem Propoſito, dieweilen je die Waſſer auch darneben hinab muͤſſen gelaitet werden/ nach dencklich wird zuvernehmen ſeyn. Demnach vnd auff angedeute Zeit/ ſich die occaſion hat zugetragen/ daß man gleichſam in dem Principal Fluß Europæ, dem ernannten Thonawſtrom/ gern ein Auffzug- oder Schlagbrucken gehabt haͤtte/ jedoch vnd von wegen/ das gleichſam an demſelbigen Ort im Fundament/ der Leber- oder Sandfelſen incontriert, dardurch die mit Gewalt eintreibende hoͤltzerne Pfaͤl ſtumpf- fend/ vnd zu Buͤrſten worden/ vil weniger ſie in dem Fundament nicht einbeiſſen woͤllen/ der Vnko- ſten aber/ deßwegen ein Krippen herumber zuſetzen/ das Waſſer außzuſchoͤpffen/ alsdann mit Quatter- ſtucken von dem lebendigen herauff zuerbawen/ nicht hat woͤllen angewendet werden/ noch ſo lange Zeit zuverfertigen bey derſelben/ zuverlieren/ ſonder vilmehr ſich der behaͤndigkeit/ vnd geringen Vnko- ſten zubefleiſſigen angelegen ſeyn zulaſſen/ dannenhero man die Sachen wol erwogen/ auch auff ſon- derbare newe Ding/ wie dann/ auch ob es zu Werck zuſtellen muͤglich ſeye/ daß diſer/ zwar nicht aller- haͤrteſte Felſen/ etwann in eintreibung ſtarcker eyſerner Stefften/ durch ihre vornen habende runde Spitzen/ er moͤchte gewunnen/ vnd alſo der Fuß deß ernannten Kaſtens/ auff vilernannten Felſen ge- hefft/ oder genagelt werden. Welche Meinung nun auff ein geraume Zeit/ vil mehr von nein/ als von ja/ lauten wolte/ als man aber etliche mahl von weitem her/ ein verſuchen gethan/ vnd (bey Nachtszeiten durch hilff der offt angezogenen/ in der getruckten Halonitro-Pyroboliæ, daſelbſten bey dem Kupffer- blatt No: 4. vorgeſtellten Proſpectiviſchen Laternen/ dero ſo herꝛlicher Glantz dann/ ſehr tieff vnder das Waſſer hinunder geſchimmert/ vnd zuvil gutem zuerwarten/ Anlaß gegeben hat) einen bey 12. Schuch langen/ vnd 2. Zoll dicken eyſern/ vornen in die rundung (damit er den Felſen im angreiffen nicht ver- ſchoͤllen oder verſchmettern/ ſonder fein ſanfft in denſelbigen hinein/ moͤge geſchlagen werden) zugeſpitz- ten Stefft genommen/ denſelbigen erſtlich/ vmb nur eine Prob zumachen/ mit einem ſchweren eyſern zweyhaͤndigen Schloͤgel/ auff den Felſen mit Gewalt hinein geſchlagen/ als man nun hierbey gar bald verſpuͤren koͤnte/ daß er ſich durchloͤchern vnd angreiffen lieſſe/ ſo gabe es deſto mehr Troſt vnd Hertz/ daß er bey ſo beſchaffenen Dingen/ auch wol moͤglich waͤre/ dene/ biß daher nur in Gedancken vmbvagie- renden einſinckenden Kaſten/ mit etlichen Stefften gar in das Fundament deß Felſens auffzuhefften/ entzwiſchen Ein Joch zu der Schlag- Brucken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/258
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/258>, abgerufen am 05.03.2021.