Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
Dz Kupf-
ferblatt
No:
Auch wievil Soldaten zu derselbigen Besatzung gehören231
Sonderbare Holköllen/ welche die Feurballen verschlingen/ daß sie den Inwohnern einigen Schaden
nit zufügen könden231
Ein Schirm zum temmen der Brandkuglen wird vorgestelt231
Die Dampff-Brand- vnd Granatten- Kuglen in der Lufft zuerkennen232
Die Granatten in den Holköllen fort zujagen233
Dicke der Haupt-Brust/ darüber das grobe Geschütz spilen kan233
Noch ein dünnes Brustmäurlin wird gemacht/ darüber gar füglich mit dem Handgeschoß/ zuspilen
ist234
Stellung der Pöler/ bey der Ersten Veste/ die Steinregenkörb darauß in das Feld zu werffen235
Aigentlicher Stand/ deß groben Geschützes/ bey der Ersten Veste/ vnd wohin die Petrierae a Bra-
ga
gehören236
Vil grosse Stainerne Roll-Kuglen/ seynd in Bereitschafft zuhalten237
Ein grosser Hauptgang/ vnder dem Boden/ durch welchen man in die Gewölber/ sowol zu den Pulffer
behaltnussen vnd Keller/ gelangen mag238
Desselben Gangs Fußtritt solle mit Letten/ Item Ziegel vnd anderen handgriffigen Stainen sowolen
Kalch vnd Sand außgefült werden238
Eben in berührtem Gang/ so mögen sich auch die Menschen vor dem Brand auffhalten/ vnd ihr Leben
daselbsten Salvieren239
Darinnen gleichfals das Baw- vnd Brennholtz zuversorgen ist239
Das ander defension Werck/ in ernanntem Berghauß240
Die Stellung deß groben Geschützes/ daselbsten240
Auch wie es mit sonderbahren Häußlin zubedecken seye240
Das erste Soldaten Quartier240
Den Dachstul mit Kupffer zudecken/ vnd vnderschidliche Cisternen zumachen241
Das ander Soldaten Quartier241
Wo die Kirchen vnd Begräbnuß zufinden seyen242
Behaltnuß der Mechanischen Zugwercken/ Hand- vnd Pulffer mühlen/ sambt der Feurspritzen/ vnd
der Feuraimer243
Im mittel der Veste/ ist deß Herren Gubernators Pallast/ vnd darunder zugleich auch das Zeughauß
zufinden243
Durchschnitt deß Berghauses/ darbey die Abdachung vnd geheime Gäng zusehen245
Ein alte Manier/ der grossen Schantzkörben246
Kleine Schantzkörblin für die Mußquetierer248
27.Grundriß der newen Batterei Kästen/ die gar behänd auffzurichten seind/ darzwischen man mit dem
groben Gelchütz herauß spilen kan248
Mußqueten Stöck/ hinder welchen die Mußquetierer wol bedeckt weren249
Dergleichen mit den Brustblechen eben auch geschehen kan250
Aigentliche dicke der Brustwehr/ sambt der Batterei, wird vorgestelt250
Das kleine dünne Brustmäurlin aber/ ist noch bequemer251
Darauff alsdann die Mußquetenstöck gesetzt werden251
Wie die Batterei Kästen auffzurichten seyen251
Grundriß der zween ordinari Batterei Käflen/ deren grosse nutzbarkeiten zur genüge nit mögen beschrie-
ben werden251
Ihr aigentliche Auffzug/ Form vnd Gestalt wird dabey delinirt sein251
Ein Panquet darhinder zumachen damit der Mußquetirer auch mit guter commoditet vber dieselbige
hinaus schiessen möge252
An weichen Orten man die Berghäuser/ vnd Bergvestenen/ sowol auch die Insulen sehen mag252
Die Insulen auff hieoben beschriebene manier zubefestigen/ darbey dann auch gleicher weiß die Meer-
häfen zuerbawen/ die Galeen sowol die Galeotten darinnen zuhalten/ alsdann darmit auff den
Straiff außzufahren253
Von der Architectura Civili.
Durch das Kriegswesen/ seind gar vil Civilische Gebäw verderbt worden255
Discurs wie ein new Inventierter Schawspil Saal/ darinnen allerhand kurtzweilige actionen zuvolzie-
hen/ auß rechten Fundament/ vnd bequemlichkeit auffzubawen were256
28.Grundriß zu obernanntem Schawspil Saal/ welcher nit allein zum Fuß-Thurnier/ Fechten/ Tantzen/
sonder auch zu andern Zusammenkunfften mehr darinnen zuhalten gar dienlichen sein solte256
Ingleichem
Regiſter.
Dz Kupf-
ferblatt
No:
Auch wievil Soldaten zu derſelbigen Beſatzung gehoͤren231
Sonderbare Holkoͤllen/ welche die Feurballen verſchlingen/ daß ſie den Inwohnern einigen Schaden
nit zufuͤgen koͤnden231
Ein Schirm zum temmen der Brandkuglen wird vorgeſtelt231
Die Dampff-Brand- vnd Granatten- Kuglen in der Lufft zuerkennen232
Die Granatten in den Holkoͤllen fort zujagen233
Dicke der Haupt-Bruſt/ daruͤber das grobe Geſchuͤtz ſpilen kan233
Noch ein duͤnnes Bruſtmaͤurlin wird gemacht/ daruͤber gar fuͤglich mit dem Handgeſchoß/ zuſpilen
iſt234
Stellung der Poͤler/ bey der Erſten Veſte/ die Steinregenkoͤrb darauß in das Feld zu werffen235
Aigentlicher Stand/ deß groben Geſchuͤtzes/ bey der Erſten Veſte/ vnd wohin die Petrieræ à Bra-
ga
gehoͤren236
Vil groſſe Stainerne Roll-Kuglen/ ſeynd in Bereitſchafft zuhalten237
Ein groſſer Hauptgang/ vnder dem Boden/ durch welchen man in die Gewoͤlber/ ſowol zu den Pulffer
behaltnuſſen vnd Keller/ gelangen mag238
Deſſelben Gangs Fußtritt ſolle mit Letten/ Item Ziegel vnd anderen handgriffigen Stainen ſowolen
Kalch vnd Sand außgefuͤlt werden238
Eben in beruͤhrtem Gang/ ſo moͤgen ſich auch die Menſchen vor dem Brand auffhalten/ vnd ihr Leben
daſelbſten Salvieren239
Darinnen gleichfals das Baw- vnd Brennholtz zuverſorgen iſt239
Das ander defenſion Werck/ in ernanntem Berghauß240
Die Stellung deß groben Geſchuͤtzes/ daſelbſten240
Auch wie es mit ſonderbahren Haͤußlin zubedecken ſeye240
Das erſte Soldaten Quartier240
Den Dachſtul mit Kupffer zudecken/ vnd vnderſchidliche Ciſternen zumachen241
Das ander Soldaten Quartier241
Wo die Kirchen vnd Begraͤbnuß zufinden ſeyen242
Behaltnuß der Mechaniſchen Zugwercken/ Hand- vnd Pulffer muͤhlen/ ſambt der Feurſpritzen/ vnd
der Feuraimer243
Im mittel der Veſte/ iſt deß Herren Gubernators Pallaſt/ vnd darunder zugleich auch das Zeughauß
zufinden243
Durchſchnitt deß Berghauſes/ darbey die Abdachung vnd geheime Gaͤng zuſehen245
Ein alte Manier/ der groſſen Schantzkoͤrben246
Kleine Schantzkoͤrblin fuͤr die Mußquetierer248
27.Grundriß der newen Batterei Kaͤſten/ die gar behaͤnd auffzurichten ſeind/ darzwiſchen man mit dem
groben Gelchuͤtz herauß ſpilen kan248
Mußqueten Stoͤck/ hinder welchen die Mußquetierer wol bedeckt weren249
Dergleichen mit den Bruſtblechen eben auch geſchehen kan250
Aigentliche dicke der Bruſtwehr/ ſambt der Batterei, wird vorgeſtelt250
Das kleine duͤnne Bruſtmaͤurlin aber/ iſt noch bequemer251
Darauff alsdann die Mußquetenſtoͤck geſetzt werden251
Wie die Batterei Kaͤſten auffzurichten ſeyen251
Grundriß der zween ordinari Batterei Kaͤflen/ deren groſſe nutzbarkeiten zur genuͤge nit moͤgen beſchrie-
ben werden251
Ihr aigentliche Auffzug/ Form vnd Geſtalt wird dabey delinirt ſein251
Ein Panquet darhinder zumachen damit der Mußquetirer auch mit guter commoditet vber dieſelbige
hinaus ſchieſſen moͤge252
An weichen Orten man die Berghaͤuſer/ vnd Bergveſtenen/ ſowol auch die Inſulen ſehen mag252
Die Inſulen auff hieoben beſchriebene manier zubefeſtigen/ darbey dann auch gleicher weiß die Meer-
haͤfen zuerbawen/ die Galeen ſowol die Galeotten darinnen zuhalten/ alsdann darmit auff den
Straiff außzufahren253
Von der Architectura Civili.
Durch das Kriegsweſen/ ſeind gar vil Civiliſche Gebaͤw verderbt worden255
Diſcurs wie ein new Inventierter Schawſpil Saal/ darinnen allerhand kurtzweilige actionen zuvolzie-
hen/ auß rechten Fundament/ vnd bequemlichkeit auffzubawen were256
28.Grundriß zu obernanntem Schawſpil Saal/ welcher nit allein zum Fuß-Thurnier/ Fechten/ Tantzen/
ſonder auch zu andern Zuſammenkunfften mehr darinnen zuhalten gar dienlichen ſein ſolte256
Ingleichem
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <div n="2">
          <list>
            <pb facs="#f0026"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
            <item><note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi></note>Auch wievil Soldaten zu der&#x017F;elbigen Be&#x017F;atzung geho&#x0364;ren<ref>231</ref></item><lb/>
            <item>Sonderbare Holko&#x0364;llen/ welche die Feurballen ver&#x017F;chlingen/ daß &#x017F;ie den Inwohnern einigen Schaden<lb/>
nit zufu&#x0364;gen ko&#x0364;nden<ref>231</ref></item><lb/>
            <item>Ein Schirm zum temmen der Brandkuglen wird vorge&#x017F;telt<ref>231</ref></item><lb/>
            <item>Die Dampff-Brand- vnd Granatten- Kuglen in der Lufft zuerkennen<ref>232</ref></item><lb/>
            <item>Die Granatten in den Holko&#x0364;llen fort zujagen<ref>233</ref></item><lb/>
            <item>Dicke der Haupt-Bru&#x017F;t/ daru&#x0364;ber das grobe Ge&#x017F;chu&#x0364;tz &#x017F;pilen kan<ref>233</ref></item><lb/>
            <item>Noch ein du&#x0364;nnes Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin wird gemacht/ daru&#x0364;ber gar fu&#x0364;glich mit dem Handge&#x017F;choß/ zu&#x017F;pilen<lb/>
i&#x017F;t<ref>234</ref></item><lb/>
            <item>Stellung der Po&#x0364;ler/ bey der Er&#x017F;ten Ve&#x017F;te/ die Steinregenko&#x0364;rb darauß in das Feld zu werffen<ref>235</ref></item><lb/>
            <item>Aigentlicher Stand/ deß groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tzes/ bey der Er&#x017F;ten Ve&#x017F;te/ vnd wohin die <hi rendition="#aq">Petrieræ à Bra-<lb/>
ga</hi> geho&#x0364;ren<ref>236</ref></item><lb/>
            <item>Vil gro&#x017F;&#x017F;e Stainerne Roll-Kuglen/ &#x017F;eynd in Bereit&#x017F;chafft zuhalten<ref>237</ref></item><lb/>
            <item>Ein gro&#x017F;&#x017F;er Hauptgang/ vnder dem Boden/ durch welchen man in die Gewo&#x0364;lber/ &#x017F;owol zu den Pulffer<lb/>
behaltnu&#x017F;&#x017F;en vnd Keller/ gelangen mag<ref>238</ref></item><lb/>
            <item>De&#x017F;&#x017F;elben Gangs Fußtritt &#x017F;olle mit Letten/ Item Ziegel vnd anderen handgriffigen Stainen &#x017F;owolen<lb/>
Kalch vnd Sand außgefu&#x0364;lt werden<ref>238</ref></item><lb/>
            <item>Eben in beru&#x0364;hrtem Gang/ &#x017F;o mo&#x0364;gen &#x017F;ich auch die Men&#x017F;chen vor dem Brand auffhalten/ vnd ihr Leben<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten Salvieren<ref>239</ref></item><lb/>
            <item>Darinnen gleichfals das Baw- vnd Brennholtz zuver&#x017F;orgen i&#x017F;t<ref>239</ref></item><lb/>
            <item>Das ander <hi rendition="#aq">defen&#x017F;ion</hi> Werck/ in ernanntem Berghauß<ref>240</ref></item><lb/>
            <item>Die Stellung deß groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tzes/ da&#x017F;elb&#x017F;ten<ref>240</ref></item><lb/>
            <item>Auch wie es mit &#x017F;onderbahren Ha&#x0364;ußlin zubedecken &#x017F;eye<ref>240</ref></item><lb/>
            <item>Das er&#x017F;te Soldaten Quartier<ref>240</ref></item><lb/>
            <item>Den Dach&#x017F;tul mit Kupffer zudecken/ vnd vnder&#x017F;chidliche <hi rendition="#aq">Ci&#x017F;ternen</hi> zumachen<ref>241</ref></item><lb/>
            <item>Das ander Soldaten Quartier<ref>241</ref></item><lb/>
            <item>Wo die Kirchen vnd Begra&#x0364;bnuß zufinden &#x017F;eyen<ref>242</ref></item><lb/>
            <item>Behaltnuß der <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Zugwercken/ Hand- vnd Pulffer mu&#x0364;hlen/ &#x017F;ambt der Feur&#x017F;pritzen/ vnd<lb/>
der Feuraimer<ref>243</ref></item><lb/>
            <item>Im mittel der Ve&#x017F;te/ i&#x017F;t deß Herren <hi rendition="#aq">Gubernators</hi> Palla&#x017F;t/ vnd darunder zugleich auch das Zeughauß<lb/>
zufinden<ref>243</ref></item><lb/>
            <item>Durch&#x017F;chnitt deß Berghau&#x017F;es/ darbey die Abdachung vnd geheime Ga&#x0364;ng zu&#x017F;ehen<ref>245</ref></item><lb/>
            <item>Ein alte Manier/ der gro&#x017F;&#x017F;en Schantzko&#x0364;rben<ref>246</ref></item><lb/>
            <item>Kleine Schantzko&#x0364;rblin fu&#x0364;r die Mußquetierer<ref>248</ref></item><lb/>
            <item><note place="left">27.</note>Grundriß der newen <hi rendition="#aq">Batterei</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten/ die gar beha&#x0364;nd auffzurichten &#x017F;eind/ darzwi&#x017F;chen man mit dem<lb/>
groben Gelchu&#x0364;tz herauß &#x017F;pilen kan<ref>248</ref></item><lb/>
            <item>Mußqueten Sto&#x0364;ck/ hinder welchen die Mußquetierer wol bedeckt weren<ref>249</ref></item><lb/>
            <item>Dergleichen mit den Bru&#x017F;tblechen eben auch ge&#x017F;chehen kan<ref>250</ref></item><lb/>
            <item>Aigentliche dicke der Bru&#x017F;twehr/ &#x017F;ambt der <hi rendition="#aq">Batterei,</hi> wird vorge&#x017F;telt<ref>250</ref></item><lb/>
            <item>Das kleine du&#x0364;nne Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin aber/ i&#x017F;t noch bequemer<ref>251</ref></item><lb/>
            <item>Darauff alsdann die Mußqueten&#x017F;to&#x0364;ck ge&#x017F;etzt werden<ref>251</ref></item><lb/>
            <item>Wie die <hi rendition="#aq">Batterei</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten auffzurichten &#x017F;eyen<ref>251</ref></item><lb/>
            <item>Grundriß der zween <hi rendition="#aq">ordinari Batterei</hi> Ka&#x0364;flen/ deren gro&#x017F;&#x017F;e nutzbarkeiten zur genu&#x0364;ge nit mo&#x0364;gen be&#x017F;chrie-<lb/>
ben werden<ref>251</ref></item><lb/>
            <item>Ihr aigentliche Auffzug/ Form vnd Ge&#x017F;talt wird dabey delinirt &#x017F;ein<ref>251</ref></item><lb/>
            <item>Ein Panquet darhinder zumachen damit der Mußquetirer auch mit guter <hi rendition="#aq">commoditet</hi> vber die&#x017F;elbige<lb/>
hinaus &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge<ref>252</ref></item><lb/>
            <item>An weichen Orten man die Bergha&#x0364;u&#x017F;er/ vnd Bergve&#x017F;tenen/ &#x017F;owol auch die In&#x017F;ulen &#x017F;ehen mag<ref>252</ref></item><lb/>
            <item>Die In&#x017F;ulen auff hieoben be&#x017F;chriebene manier zubefe&#x017F;tigen/ darbey dann auch gleicher weiß die Meer-<lb/>
ha&#x0364;fen zuerbawen/ die <hi rendition="#aq">Galeen</hi> &#x017F;owol die <hi rendition="#aq">Galeotten</hi> darinnen zuhalten/ alsdann darmit auff den<lb/>
Straiff außzufahren<ref>253</ref></item><lb/>
          </list>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der Architectura Civili.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Durch das Kriegswe&#x017F;en/ &#x017F;eind gar vil <hi rendition="#aq">Civili</hi>&#x017F;che Geba&#x0364;w verderbt worden<ref>255</ref></item><lb/>
            <item>Di&#x017F;curs wie ein new Inventierter Schaw&#x017F;pil Saal/ darinnen allerhand kurtzweilige <hi rendition="#aq">actionen</hi> zuvolzie-<lb/>
hen/ auß rechten Fundament/ vnd bequemlichkeit auffzubawen were<ref>256</ref></item><lb/>
            <item><note place="left">28.</note>Grundriß zu obernanntem Schaw&#x017F;pil Saal/ welcher nit allein zum Fuß-Thurnier/ Fechten/ Tantzen/<lb/>
&#x017F;onder auch zu andern Zu&#x017F;ammenkunfften mehr darinnen zuhalten gar dienlichen &#x017F;ein &#x017F;olte<ref>256</ref></item><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ingleichem</fw><lb/>
          </list>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0026] Regiſter. Auch wievil Soldaten zu derſelbigen Beſatzung gehoͤren231 Sonderbare Holkoͤllen/ welche die Feurballen verſchlingen/ daß ſie den Inwohnern einigen Schaden nit zufuͤgen koͤnden231 Ein Schirm zum temmen der Brandkuglen wird vorgeſtelt231 Die Dampff-Brand- vnd Granatten- Kuglen in der Lufft zuerkennen232 Die Granatten in den Holkoͤllen fort zujagen233 Dicke der Haupt-Bruſt/ daruͤber das grobe Geſchuͤtz ſpilen kan233 Noch ein duͤnnes Bruſtmaͤurlin wird gemacht/ daruͤber gar fuͤglich mit dem Handgeſchoß/ zuſpilen iſt234 Stellung der Poͤler/ bey der Erſten Veſte/ die Steinregenkoͤrb darauß in das Feld zu werffen235 Aigentlicher Stand/ deß groben Geſchuͤtzes/ bey der Erſten Veſte/ vnd wohin die Petrieræ à Bra- ga gehoͤren236 Vil groſſe Stainerne Roll-Kuglen/ ſeynd in Bereitſchafft zuhalten237 Ein groſſer Hauptgang/ vnder dem Boden/ durch welchen man in die Gewoͤlber/ ſowol zu den Pulffer behaltnuſſen vnd Keller/ gelangen mag238 Deſſelben Gangs Fußtritt ſolle mit Letten/ Item Ziegel vnd anderen handgriffigen Stainen ſowolen Kalch vnd Sand außgefuͤlt werden238 Eben in beruͤhrtem Gang/ ſo moͤgen ſich auch die Menſchen vor dem Brand auffhalten/ vnd ihr Leben daſelbſten Salvieren239 Darinnen gleichfals das Baw- vnd Brennholtz zuverſorgen iſt239 Das ander defenſion Werck/ in ernanntem Berghauß240 Die Stellung deß groben Geſchuͤtzes/ daſelbſten240 Auch wie es mit ſonderbahren Haͤußlin zubedecken ſeye240 Das erſte Soldaten Quartier240 Den Dachſtul mit Kupffer zudecken/ vnd vnderſchidliche Ciſternen zumachen241 Das ander Soldaten Quartier241 Wo die Kirchen vnd Begraͤbnuß zufinden ſeyen242 Behaltnuß der Mechaniſchen Zugwercken/ Hand- vnd Pulffer muͤhlen/ ſambt der Feurſpritzen/ vnd der Feuraimer243 Im mittel der Veſte/ iſt deß Herren Gubernators Pallaſt/ vnd darunder zugleich auch das Zeughauß zufinden243 Durchſchnitt deß Berghauſes/ darbey die Abdachung vnd geheime Gaͤng zuſehen245 Ein alte Manier/ der groſſen Schantzkoͤrben246 Kleine Schantzkoͤrblin fuͤr die Mußquetierer248 Grundriß der newen Batterei Kaͤſten/ die gar behaͤnd auffzurichten ſeind/ darzwiſchen man mit dem groben Gelchuͤtz herauß ſpilen kan248 Mußqueten Stoͤck/ hinder welchen die Mußquetierer wol bedeckt weren249 Dergleichen mit den Bruſtblechen eben auch geſchehen kan250 Aigentliche dicke der Bruſtwehr/ ſambt der Batterei, wird vorgeſtelt250 Das kleine duͤnne Bruſtmaͤurlin aber/ iſt noch bequemer251 Darauff alsdann die Mußquetenſtoͤck geſetzt werden251 Wie die Batterei Kaͤſten auffzurichten ſeyen251 Grundriß der zween ordinari Batterei Kaͤflen/ deren groſſe nutzbarkeiten zur genuͤge nit moͤgen beſchrie- ben werden251 Ihr aigentliche Auffzug/ Form vnd Geſtalt wird dabey delinirt ſein251 Ein Panquet darhinder zumachen damit der Mußquetirer auch mit guter commoditet vber dieſelbige hinaus ſchieſſen moͤge252 An weichen Orten man die Berghaͤuſer/ vnd Bergveſtenen/ ſowol auch die Inſulen ſehen mag252 Die Inſulen auff hieoben beſchriebene manier zubefeſtigen/ darbey dann auch gleicher weiß die Meer- haͤfen zuerbawen/ die Galeen ſowol die Galeotten darinnen zuhalten/ alsdann darmit auff den Straiff außzufahren253 Von der Architectura Civili. Durch das Kriegsweſen/ ſeind gar vil Civiliſche Gebaͤw verderbt worden255 Diſcurs wie ein new Inventierter Schawſpil Saal/ darinnen allerhand kurtzweilige actionen zuvolzie- hen/ auß rechten Fundament/ vnd bequemlichkeit auffzubawen were256 Grundriß zu obernanntem Schawſpil Saal/ welcher nit allein zum Fuß-Thurnier/ Fechten/ Tantzen/ ſonder auch zu andern Zuſammenkunfften mehr darinnen zuhalten gar dienlichen ſein ſolte256 Ingleichem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/26
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/26>, abgerufen am 02.03.2021.