Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Wasserlaitungen.

Zu noch mehrer Beständigkeit aber/ so thut man ein grosse Summa der sehr starcken/ mächtigen/
vngeformirte

Rilppen/ mittler Zeit auff dem so hochnutzlichen Mechanischen Werck/ der

Pontone genandt/ herbey führen/ dieselbige/ jedoch vnd gegen dem hohen Meer hinaußwarts/ an dem
Vnd end-
lich ein
Rilppen
Fuß/
Kasten hinab plumpffen lassen/ vnd also hierdurch ein steinern Berg/ vor den Schmettern her/ im grund
deß Meers auffwerffen/ hierdurch so wird der Kästenfuß/ gewaltig befestiget/ auch dergleichen Rilppen
nach/ vnd nach sovil hinein werffen/ biß das die vilberührte Kasten vornen an ihrer

Fronte oder Stirnen/ gantz bedeckt werden/ dergestallt das man einig Kastensholtz nicht mehr ver-
für ihne
her ge-
macht.
spüren möge.

Neben deme/ so ist auch offternannter Rilppen Anwurff deßwegen sehr hochwendig vnd nutzlich/
damit das die so grausam wütende herrauschende

Fortuna, Meerwellen/ vnd Wasserwogen/ sich daran abstossen/ zerpflatzsehen/ sich an disem Vffer/ hie-
zugegen ablämen/ ermüeden vnd schwächen/ das die Kästen hinder solchem Schirm vnmolestirt ver-
bleiben/ vnd nicht deß vmbstossens halber Noth noch Gefahr leiden dörffen. Fürnemblichen aber/ daß
sich die Corsaren Meerräuber/ noch andere Feinde/ zu disem Rilppen-Berg nicht dörffen herbey na-
hen/ dann sie deß anstossens/ vnd nit grund habens/ nicht vnbillich in grossen Sorgen stehn müssen allda
angeworffen zu werden/ oder aber vffzufahren/ welche Angst vnd Forcht dann/ die Feinde selber ab-
hellt/ nicht so nahend herbey zukommen/ alles den Innhabern zum besten gemeint/ vnd also zu ihrem
Nutzen ist angesehen worden.

Vnd eben auff hievornen erzöhlte Manier/ so wurden die hierzu dienende

60. Kästen nacheinander/ vnd nebeneinander in grader Lini/ vnd fein satt zusammen/ in das tieffe
Meer hinein gesetzt/ alsdann das jmmer denckwürdige

Wunderwerck deß newen Molo, (desselben eigentliche Abbildung dann/ in hievorstehendem Tittul-
blatt/ deß Kupfforblatts No: 1. daselbsten aber/ mit . bezeichnet/ zusehen ist) solcher Gestalt zwischen
die Laternen vnd den alten Molo auffgebawet/ damit endlichen allein/ so wol an der einen Seiten gegen
der vilernannten Laternen der Parti

Hierdurch
so ist der
Tham ver-
fertiget
worden.

Septentrionali, als auch auff der andern Seiten/ deß alten Molo, der Parte

Meridie, zwo (gleichwol aber in der weite/ das auch zwo Galeen nebeneinander einfahren können)
Einfahrten gelassen/ vnd hierdurch der so heroische grosse Genouesische Meerhafen solcher massen be-
schlossen worden/ daß man sich ins künfftig/ ob GOtt will keiner so schädlichen fortuna nicht mehr zube-
sorgen hat.

Disen verlauff nun/ als ein sonderbares/ zu vnsern Zeiten vollzogenen Wunderwerck/ (welches
noch wol den sonsten so hochberühmten alten Römern/ nachzuthun/ dörffte schwer fallen) ich dem sinn-
reichen curiosischen Wasser-Bawmeister wolmeinend zubeschreiben kein Vmbgang nehmen sollen/ zu-
gleich aber nun mehr die Wasserlaitungen (welche zuvil andern Künsten mehr/ gute Erinnerung
geben) auch hiermit beschliessen wöllen.



Von dem Feurwerck/ erstlichen vom
Büchsenpulver.
ALs man gezehlet hat/ ein tausend vnd dreyhundert
Deßgleichen achtzig Jahr/ hat man sich hoch verwundert
Wie Berchtold Schwartz ein Münch/ mit sehr kunstrei-
cher Hand
Das Büchsenpulver durch/ die Chymisch Art erfand.
Wie wunderlich war es/ als man laut hörte knallen
Die Büchsen vnd Geschütz/ darzu die Feuresballen
Bestürtzt hierüber/ in Gedancken mancher Stund/
Vermeinte dises sey ein rechter Teuffelsfund.
Ein solche Kunst/ die auß der Höllen wer entsprungen
O! wie hat man das Lob hierüber ihm gesungen/
Gewün-
Waſſerlaitungen.

Zu noch mehrer Beſtaͤndigkeit aber/ ſo thut man ein groſſe Summa der ſehr ſtarcken/ maͤchtigen/
vngeformirte

Rilppen/ mittler Zeit auff dem ſo hochnutzlichen Mechaniſchen Werck/ der

Pontone genandt/ herbey fuͤhren/ dieſelbige/ jedoch vnd gegen dem hohen Meer hinaußwarts/ an dem
Vnd end-
lich ein
Rilppen
Fuß/
Kaſten hinab plumpffen laſſen/ vnd alſo hierdurch ein ſteinern Berg/ vor den Schmettern her/ im grund
deß Meers auffwerffen/ hierdurch ſo wird der Kaͤſtenfuß/ gewaltig befeſtiget/ auch dergleichen Rilppen
nach/ vnd nach ſovil hinein werffen/ biß das die vilberuͤhrte Kaſten vornen an ihrer

Fronte oder Stirnen/ gantz bedeckt werden/ dergeſtallt das man einig Kaſtensholtz nicht mehr ver-
fuͤr ihne
her ge-
macht.
ſpuͤren moͤge.

Neben deme/ ſo iſt auch offternannter Rilppen Anwurff deßwegen ſehr hochwendig vnd nutzlich/
damit das die ſo grauſam wuͤtende herrauſchende

Fortuna, Meerwellen/ vnd Waſſerwogen/ ſich daran abſtoſſen/ zerpflatzſehen/ ſich an diſem Vffer/ hie-
zugegen ablaͤmen/ ermuͤeden vnd ſchwaͤchen/ das die Kaͤſten hinder ſolchem Schirm vnmoleſtirt ver-
bleiben/ vnd nicht deß vmbſtoſſens halber Noth noch Gefahr leiden doͤrffen. Fuͤrnemblichen aber/ daß
ſich die Corſaren Meerraͤuber/ noch andere Feinde/ zu diſem Rilppen-Berg nicht doͤrffen herbey na-
hen/ dann ſie deß anſtoſſens/ vnd nit grund habens/ nicht vnbillich in groſſen Sorgen ſtehn muͤſſen allda
angeworffen zu werden/ oder aber vffzufahren/ welche Angſt vnd Forcht dann/ die Feinde ſelber ab-
hellt/ nicht ſo nahend herbey zukommen/ alles den Innhabern zum beſten gemeint/ vnd alſo zu ihrem
Nutzen iſt angeſehen worden.

Vnd eben auff hievornen erzoͤhlte Manier/ ſo wurden die hierzu dienende

60. Kaͤſten nacheinander/ vnd nebeneinander in grader Lini/ vnd fein ſatt zuſammen/ in das tieffe
Meer hinein geſetzt/ alsdann das jmmer denckwuͤrdige

Wunderwerck deß newen Molo, (deſſelben eigentliche Abbildung dann/ in hievorſtehendem Tittul-
blatt/ deß Kupfforblatts No: 1. daſelbſten aber/ mit ☌. bezeichnet/ zuſehen iſt) ſolcher Geſtalt zwiſchen
die Laternen vnd den alten Molo auffgebawet/ damit endlichen allein/ ſo wol an der einen Seiten gegen
der vilernannten Laternen der Parti

Hierdurch
ſo iſt der
Tham veꝛ-
fertiget
worden.

Septentrionali, als auch auff der andern Seiten/ deß alten Molo, der Parte

Meridie, zwo (gleichwol aber in der weite/ das auch zwo Galeen nebeneinander einfahren koͤnnen)
Einfahrten gelaſſen/ vnd hierdurch der ſo heroiſche groſſe Genoueſiſche Meerhafen ſolcher maſſen be-
ſchloſſen worden/ daß man ſich ins kuͤnfftig/ ob GOtt will keiner ſo ſchaͤdlichen fortuna nicht mehr zube-
ſorgen hat.

Diſen verlauff nun/ als ein ſonderbares/ zu vnſern Zeiten vollzogenen Wunderwerck/ (welches
noch wol den ſonſten ſo hochberuͤhmten alten Roͤmern/ nachzuthun/ doͤrffte ſchwer fallen) ich dem ſinn-
reichen curioſiſchen Waſſer-Bawmeiſter wolmeinend zubeſchreiben kein Vmbgang nehmen ſollen/ zu-
gleich aber nun mehr die Waſſerlaitungen (welche zuvil andern Kuͤnſten mehr/ gute Erinnerung
geben) auch hiermit beſchlieſſen woͤllen.



Von dem Feurwerck/ erſtlichen vom
Buͤchſenpulver.
ALs man gezehlet hat/ ein tauſend vnd dreyhundert
Deßgleichen achtzig Jahr/ hat man ſich hoch verwundert
Wie Berchtold Schwartz ein Muͤnch/ mit ſehr kunſtrei-
cher Hand
Das Buͤchſenpulver durch/ die Chymiſch Art erfand.
Wie wunderlich war es/ als man laut hoͤrte knallen
Die Buͤchſen vnd Geſchütz/ darzu die Feuresballen
Beſtuͤrtzt hierüber/ in Gedancken mancher Stund/
Vermeinte diſes ſey ein rechter Teuffelsfund.
Ein ſolche Kunſt/ die auß der Hoͤllen wer entſprungen
O! wie hat man das Lob hierüber ihm geſungen/
Gewuͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0264" n="180"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;erlaitungen.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <p>Zu noch mehrer Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit aber/ &#x017F;o thut man ein gro&#x017F;&#x017F;e Summa der &#x017F;ehr &#x017F;tarcken/ ma&#x0364;chtigen/<lb/>
vngeformirte</p><lb/>
          <p>Rilppen/ mittler Zeit auff dem &#x017F;o hochnutzlichen <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Werck/ der</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Pontone</hi> genandt/ herbey fu&#x0364;hren/ die&#x017F;elbige/ jedoch vnd gegen dem hohen Meer hinaußwarts/ an dem<lb/><note place="left">Vnd end-<lb/>
lich ein<lb/>
Rilppen<lb/>
Fuß/</note>Ka&#x017F;ten hinab plumpffen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o hierdurch ein &#x017F;teinern Berg/ vor den Schmettern her/ im grund<lb/>
deß Meers auffwerffen/ hierdurch &#x017F;o wird der Ka&#x0364;&#x017F;tenfuß/ gewaltig befe&#x017F;tiget/ auch dergleichen Rilppen<lb/>
nach/ vnd nach &#x017F;ovil hinein werffen/ biß das die vilberu&#x0364;hrte Ka&#x017F;ten vornen an ihrer</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Fronte</hi> oder Stirnen/ gantz bedeckt werden/ derge&#x017F;tallt das man einig Ka&#x017F;tensholtz nicht mehr ver-<lb/><note place="left">fu&#x0364;r ihne<lb/>
her ge-<lb/>
macht.</note>&#x017F;pu&#x0364;ren mo&#x0364;ge.</p><lb/>
          <p>Neben deme/ &#x017F;o i&#x017F;t auch offternannter Rilppen Anwurff deßwegen &#x017F;ehr hochwendig vnd nutzlich/<lb/>
damit das die &#x017F;o grau&#x017F;am wu&#x0364;tende herrau&#x017F;chende</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Fortuna,</hi> Meerwellen/ vnd Wa&#x017F;&#x017F;erwogen/ &#x017F;ich daran ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ zerpflatz&#x017F;ehen/ &#x017F;ich an di&#x017F;em Vffer/ hie-<lb/>
zugegen abla&#x0364;men/ ermu&#x0364;eden vnd &#x017F;chwa&#x0364;chen/ das die Ka&#x0364;&#x017F;ten hinder &#x017F;olchem Schirm vnmole&#x017F;tirt ver-<lb/>
bleiben/ vnd nicht deß vmb&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ens halber Noth noch Gefahr leiden do&#x0364;rffen. Fu&#x0364;rnemblichen aber/ daß<lb/>
&#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Cor&#x017F;aren</hi> Meerra&#x0364;uber/ noch andere Feinde/ zu di&#x017F;em Rilppen-Berg nicht do&#x0364;rffen herbey na-<lb/>
hen/ dann &#x017F;ie deß an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ens/ vnd nit grund habens/ nicht vnbillich in gro&#x017F;&#x017F;en Sorgen &#x017F;tehn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en allda<lb/>
angeworffen zu werden/ oder aber vffzufahren/ welche Ang&#x017F;t vnd Forcht dann/ die Feinde &#x017F;elber ab-<lb/>
hellt/ nicht &#x017F;o nahend herbey zukommen/ alles den Innhabern zum be&#x017F;ten gemeint/ vnd al&#x017F;o zu ihrem<lb/>
Nutzen i&#x017F;t ange&#x017F;ehen worden.</p><lb/>
          <p>Vnd eben auff hievornen erzo&#x0364;hlte Manier/ &#x017F;o wurden die hierzu dienende</p><lb/>
          <p>60. Ka&#x0364;&#x017F;ten nacheinander/ vnd nebeneinander in grader Lini/ vnd fein &#x017F;att zu&#x017F;ammen/ in das tieffe<lb/>
Meer hinein ge&#x017F;etzt/ alsdann das jmmer denckwu&#x0364;rdige</p><lb/>
          <p>Wunderwerck deß newen <hi rendition="#aq">Molo,</hi> (de&#x017F;&#x017F;elben eigentliche Abbildung dann/ in hievor&#x017F;tehendem Tittul-<lb/>
blatt/ deß Kupfforblatts N<hi rendition="#aq">o:</hi> 1. da&#x017F;elb&#x017F;ten aber/ mit &#x260C;. bezeichnet/ zu&#x017F;ehen i&#x017F;t) &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt zwi&#x017F;chen<lb/>
die Laternen vnd den alten <hi rendition="#aq">Molo</hi> auffgebawet/ damit endlichen allein/ &#x017F;o wol an der einen Seiten gegen<lb/>
der vilernannten Laternen der <hi rendition="#aq">Parti</hi></p><lb/>
          <note place="left">Hierdurch<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t der<lb/>
Tham ve&#xA75B;-<lb/>
fertiget<lb/>
worden.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Septentrionali,</hi> als auch auff der andern Seiten/ deß alten <hi rendition="#aq">Molo,</hi> der <hi rendition="#aq">Parte</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Meridie,</hi> zwo (gleichwol aber in der weite/ das auch zwo Galeen nebeneinander einfahren ko&#x0364;nnen)<lb/>
Einfahrten gela&#x017F;&#x017F;en/ vnd hierdurch der &#x017F;o heroi&#x017F;che gro&#x017F;&#x017F;e Genoue&#x017F;i&#x017F;che Meerhafen &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden/ daß man &#x017F;ich ins ku&#x0364;nfftig/ ob GOtt will keiner &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlichen <hi rendition="#aq">fortuna</hi> nicht mehr zube-<lb/>
&#x017F;orgen hat.</p><lb/>
          <p>Di&#x017F;en verlauff nun/ als ein &#x017F;onderbares/ zu vn&#x017F;ern Zeiten vollzogenen Wunderwerck/ (welches<lb/>
noch wol den &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;o hochberu&#x0364;hmten alten Ro&#x0364;mern/ nachzuthun/ do&#x0364;rffte &#x017F;chwer fallen) ich dem &#x017F;inn-<lb/>
reichen <hi rendition="#aq">curio&#x017F;i</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er-Bawmei&#x017F;ter wolmeinend zube&#x017F;chreiben kein Vmbgang nehmen &#x017F;ollen/ zu-<lb/>
gleich aber nun mehr die Wa&#x017F;&#x017F;erlaitungen (welche zuvil andern Ku&#x0364;n&#x017F;ten mehr/ gute Erinnerung<lb/>
geben) auch hiermit be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en wo&#x0364;llen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von dem Feurwerck/ er&#x017F;tlichen vom<lb/>
Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulver.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Ls man gezehlet hat/ ein tau&#x017F;end vnd dreyhundert</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Deßgleichen achtzig Jahr/ hat man &#x017F;ich hoch verwundert</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wie Berchtold Schwartz ein Mu&#x0364;nch/ mit &#x017F;ehr kun&#x017F;trei-</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in"> <hi rendition="#c">cher Hand</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#c">Das Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulver durch/ die Chymi&#x017F;ch Art erfand.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#c">Wie wunderlich war es/ als man laut ho&#x0364;rte knallen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#c">Die Bu&#x0364;ch&#x017F;en vnd Ge&#x017F;chütz/ darzu die Feuresballen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#c">Be&#x017F;tu&#x0364;rtzt hierüber/ in Gedancken mancher Stund/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#c">Vermeinte di&#x017F;es &#x017F;ey ein rechter Teuffelsfund.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#c">Ein &#x017F;olche Kun&#x017F;t/ die auß der Ho&#x0364;llen wer ent&#x017F;prungen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#c">O! wie hat man das Lob hierüber ihm ge&#x017F;ungen/</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Gewu&#x0364;n-</hi> </fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0264] Waſſerlaitungen. Zu noch mehrer Beſtaͤndigkeit aber/ ſo thut man ein groſſe Summa der ſehr ſtarcken/ maͤchtigen/ vngeformirte Rilppen/ mittler Zeit auff dem ſo hochnutzlichen Mechaniſchen Werck/ der Pontone genandt/ herbey fuͤhren/ dieſelbige/ jedoch vnd gegen dem hohen Meer hinaußwarts/ an dem Kaſten hinab plumpffen laſſen/ vnd alſo hierdurch ein ſteinern Berg/ vor den Schmettern her/ im grund deß Meers auffwerffen/ hierdurch ſo wird der Kaͤſtenfuß/ gewaltig befeſtiget/ auch dergleichen Rilppen nach/ vnd nach ſovil hinein werffen/ biß das die vilberuͤhrte Kaſten vornen an ihrer Vnd end- lich ein Rilppen Fuß/ Fronte oder Stirnen/ gantz bedeckt werden/ dergeſtallt das man einig Kaſtensholtz nicht mehr ver- ſpuͤren moͤge. fuͤr ihne her ge- macht. Neben deme/ ſo iſt auch offternannter Rilppen Anwurff deßwegen ſehr hochwendig vnd nutzlich/ damit das die ſo grauſam wuͤtende herrauſchende Fortuna, Meerwellen/ vnd Waſſerwogen/ ſich daran abſtoſſen/ zerpflatzſehen/ ſich an diſem Vffer/ hie- zugegen ablaͤmen/ ermuͤeden vnd ſchwaͤchen/ das die Kaͤſten hinder ſolchem Schirm vnmoleſtirt ver- bleiben/ vnd nicht deß vmbſtoſſens halber Noth noch Gefahr leiden doͤrffen. Fuͤrnemblichen aber/ daß ſich die Corſaren Meerraͤuber/ noch andere Feinde/ zu diſem Rilppen-Berg nicht doͤrffen herbey na- hen/ dann ſie deß anſtoſſens/ vnd nit grund habens/ nicht vnbillich in groſſen Sorgen ſtehn muͤſſen allda angeworffen zu werden/ oder aber vffzufahren/ welche Angſt vnd Forcht dann/ die Feinde ſelber ab- hellt/ nicht ſo nahend herbey zukommen/ alles den Innhabern zum beſten gemeint/ vnd alſo zu ihrem Nutzen iſt angeſehen worden. Vnd eben auff hievornen erzoͤhlte Manier/ ſo wurden die hierzu dienende 60. Kaͤſten nacheinander/ vnd nebeneinander in grader Lini/ vnd fein ſatt zuſammen/ in das tieffe Meer hinein geſetzt/ alsdann das jmmer denckwuͤrdige Wunderwerck deß newen Molo, (deſſelben eigentliche Abbildung dann/ in hievorſtehendem Tittul- blatt/ deß Kupfforblatts No: 1. daſelbſten aber/ mit ☌. bezeichnet/ zuſehen iſt) ſolcher Geſtalt zwiſchen die Laternen vnd den alten Molo auffgebawet/ damit endlichen allein/ ſo wol an der einen Seiten gegen der vilernannten Laternen der Parti Septentrionali, als auch auff der andern Seiten/ deß alten Molo, der Parte Meridie, zwo (gleichwol aber in der weite/ das auch zwo Galeen nebeneinander einfahren koͤnnen) Einfahrten gelaſſen/ vnd hierdurch der ſo heroiſche groſſe Genoueſiſche Meerhafen ſolcher maſſen be- ſchloſſen worden/ daß man ſich ins kuͤnfftig/ ob GOtt will keiner ſo ſchaͤdlichen fortuna nicht mehr zube- ſorgen hat. Diſen verlauff nun/ als ein ſonderbares/ zu vnſern Zeiten vollzogenen Wunderwerck/ (welches noch wol den ſonſten ſo hochberuͤhmten alten Roͤmern/ nachzuthun/ doͤrffte ſchwer fallen) ich dem ſinn- reichen curioſiſchen Waſſer-Bawmeiſter wolmeinend zubeſchreiben kein Vmbgang nehmen ſollen/ zu- gleich aber nun mehr die Waſſerlaitungen (welche zuvil andern Kuͤnſten mehr/ gute Erinnerung geben) auch hiermit beſchlieſſen woͤllen. Von dem Feurwerck/ erſtlichen vom Buͤchſenpulver. ALs man gezehlet hat/ ein tauſend vnd dreyhundert Deßgleichen achtzig Jahr/ hat man ſich hoch verwundert Wie Berchtold Schwartz ein Muͤnch/ mit ſehr kunſtrei- cher Hand Das Buͤchſenpulver durch/ die Chymiſch Art erfand. Wie wunderlich war es/ als man laut hoͤrte knallen Die Buͤchſen vnd Geſchütz/ darzu die Feuresballen Beſtuͤrtzt hierüber/ in Gedancken mancher Stund/ Vermeinte diſes ſey ein rechter Teuffelsfund. Ein ſolche Kunſt/ die auß der Hoͤllen wer entſprungen O! wie hat man das Lob hierüber ihm geſungen/ Gewuͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/264
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/264>, abgerufen am 07.03.2021.